Markieren Sie die Stelle_(1)

1.2KReport
Markieren Sie die Stelle_(1)

Markiere die Stelle

Ich dachte, als ich durch die Seitentür meines Hauses ging, dass dies wahrscheinlich der schlimmste Tag meines Lebens war. Bei der Arbeit gedemütigt... nein, untergraben von einer keuchenden kleinen Scheiße, die bei mir funktionierte und mich fast gefeuert hätte. Zu allem Überfluss wird meine Fahrgemeinschaft vermasselt und ich muss um eine Mitfahrgelegenheit betteln. Mehr Demütigung ... genau das, was ich brauche. Warum habe ich meine Familie in diese Stadt gezogen, obwohl es mir schon gut ging? Auch heute habe ich mir diese Frage in diesem Jahr 265-mal gestellt.

Das Haus ist ruhig, fast. Ich höre ein leichtes Stöhnen von oben und es macht mich irgendwie an. Es muss meine Frau sein, die wieder masturbiert. Ich liebe es, wenn sie das tut... es macht mich so an. Ich habe sie schon einmal erwischt, aber nie verraten. Wenn ich still bin, kann ich sie vielleicht wieder fangen. Hey, dieser Tag wird vielleicht doch nicht so schlimm. Als ich die Treppe hinaufsteige, kann ich spüren, wie mein eigenes Herz stärker schlägt und mein Schwanz trieft bereits vor Precum. Vielleicht wichse ich, während ich ihr zusehe... oder vielleicht ficke ich sie einfach aus. Das Stöhnen wird lauter, als ich näher komme und durch die Tür schaue. Ich sehe die Bettdecke auf ihr aufgestapelt und es gibt ziemlich viel Bewegung. Sie muss den Dildo benutzen, den ich für sie gekauft habe... und für mich.

Ich brauche eine Minute, aber endlich merke ich, dass sie nicht allein ist. Da ist jemand über ihr und ich kann es nicht erkennen. Zuerst bin ich total sauer, aber dann merke ich, dass ich einen geilen Steifen in der Hose habe und richtig geil bin. Wer zum Teufel fickt meine Frau?! Meinen ersten Blick erhasche ich, als die Bettdecke etwas abrutscht. Dieser Typ positioniert sich neu, um ihre Beine über seine Schultern zu bringen, und die Bettdecke fällt herunter. Ich sehe einen hellbraunen Haarschopf und einen muskulösen Oberkörper. Die Haut auf seinem Rücken ist glatt und haarlos. Es sieht aus wie mein Nachbar Dave, aber viel Trimmer. Heilige Scheiße! Es ist sein Sohn Mark! Oh Mann, wie hat meine Frau diesen jungen Hengst erbeutet? Ich glaube, er ist ungefähr 20 und in seinem Junior-Jahr am College. Dieser kleine Schwanz bumst meine Frau! Scheisse! Was mache ich?!

Und dann sehe ich, wie die Bettdecke über seinen Rücken rutscht. Er hat einen verdammt guten Arsch. Oh ja, ich kann seine Eier von hinten sehen, während er sie fickt. Ich will etwas davon. Er scheint sie für ein unerfahrenes Kind ziemlich gut zu ficken... und meine Frau scheint es sehr zu genießen. Ohne es zu merken, atme ich lauter und habe mich verraten. Sie drehen sich beide um und meine Frau schreit: "Oh mein Gott... nein!" Nachdem ich gesehen wurde, betrete ich das Zimmer und gehe zum Bett. Der junge Hengst rollt sich mit gespreizten Beinen neben meine Frau. Er sieht nervös aus, wie es nur geht und ich kann nicht anders, als auf seinen weicher werdenden Schwanz zu starren. "Oh, Schatz... es tut mir so leid." meine Frau weint, während der aufgehängte Hengst zu stottern beginnt. „Entspann dich“, sage ich und versuche leise zu sprechen. Ich sage ihnen, dass ich es schätze, dass sie Teil meiner Lebensphantasie sind. Ich sage ihnen, dass es kein Problem gibt, wenn ich mitmachen kann. Ich tue mein Bestes, um sie davon zu überzeugen, dass es mir wirklich gut geht und ich zücke meinen pochenden Schwanz, um es zu beweisen. Sieht das so aus, als wäre ich verärgert? Und meine Frau lächelt ein wenig, während Penisjunge aussieht, als ob er ficken möchte. Ich sage: "Entspannt euch alle und lasst uns etwas Spaß haben...OK?"

Mark scheint mir nur ungern zu glauben und versucht zu gehen. Alter, du gehst nicht, bis du kommst. Dafür sind Sie gekommen und ich möchte sicherstellen, dass Sie es bekommen. Aber mit deinem großen Schwanz wirst du wahrscheinlich oft flachgelegt. Nicht wirklich, sagt er. Hey Babe, ich will dich seinen Schwanz lutschen sehen. Würdest du das bitte für mich tun? Sie sieht mich ein wenig überrascht an und nickt mit dem Kopf. Ja, ich will sehen, wie du ihn lutschst, als wäre es der einzige Schwanz, den du jemals lutschen wirst. Ich ziehe meine Schuhe aus und ziehe mich sofort aus. Ich knie neben ihr auf dem Bett nieder, lege meine Hand auf ihre Schulter und drücke sie zu seiner Männlichkeit. Sie öffnet den Mund, dreht sich aber wieder um, um mich anzusehen, und ich lächle ein wenig. Sie traut mir nicht zu, dass ich damit gut bin. Ich drücke sie ein wenig härter und sage ihr, dass sie an diesem Schwanz arbeiten soll, bevor er ganz weich wird. Sie greift nach seinem Fleisch und packt es mit der Faust. Sie steckt den Kopf in ihren Mund und beginnt ein wenig an ihm zu lutschen. Du kannst es besser machen als das! Lutsch den Schwanz dieses Jungen, du Schlampe! Und damit geht sie mehr darauf ein. Mark hebt seinen Blick zu meinen Augen und ich lächle immer noch. "Es ist ok... genieße es. Wir werden ein bisschen Spaß haben." Er schließt die Augen und lehnt den Kopf zurück. Ich kann sehen, wie er härter wird, während meine Frau seinen Schwanz bearbeitet.

Ich tropfe mit Precum und schmiere meinen Schwanz damit ein. Ich stelle mich hinter meine Frau und stecke den Kopf in ihre Muschi. Es tropft schon von ihrem Toben mit dem Jungen und ich bin richtig erregt, wenn ich mich daran erinnere, dass er noch vor wenigen Minuten in ihr war. Es bringt mich dazu, mein Bündel zu blasen, aber ich halte mich zurück. Ich beobachte, wie sie ihn lutscht und bewundere seinen Körper. Er ist sehr schlank und hat eine schöne leicht gebräunte Haut, die ihm wie angegossen passt. Ich habe ein paar gute Blicke auf seinen Vater geworfen und kann sehen, woher er seinen Körperbau hat. Sein Vater ist ziemlich heiß für 45 und ich weiß, dass er hart daran arbeitet. Dieser Junge wird genauso heiß sein, wenn er so alt ist. Ich mag Marks haarlose Brust und seine kleine Haarsträhne, die von seinem Nabel ausgeht und in seine Schamhaare übergeht. Die gleiche hellbraune Farbe wie sein Haar. Er ist wirklich heiß. Meine Frau fängt an zu stöhnen, als ich mich in sie ramme. Ich weiß, was das für ein Geräusch ist und es bedeutet, dass sie will, dass ich abspritze. Auf keinen Fall, Schlampe... nicht heute. Ich habe andere Pläne.

Ich ziehe heraus und sage: "OK, Stud... du bist dran." Er zieht sich aus ihrem Mund und stellt sich hinter sie. Ich will sehen, wie du meine Frau hart mit deinem großen Schwanz fickst. Als er sich herauszieht, lässt ihn das Gewicht seines Schwanzes ein wenig hüpfen. Ich stehe neben ihnen und halte mir die Hand vor den Mund, um etwas zu spucken. Ich lecke mir die Hand und gebe etwas Speichel zum Einfetten ab. Ich greife nach unten und nehme seinen Schwanz in meine rechte Hand und schmiere seinen Kopf ein. Es fühlt sich wirklich hart an und ich kann sagen, dass er größer ist als ich. Er wirkt ein wenig erschrocken, erhebt aber keine Einwände. Wie kann er, wenn ich meine Frau von ihm ficken lasse? Ich greife zu meiner Frau und reibe ihren Schlitz. Ich weiß, dass sie noch nass ist und ihre Lippen werden glitschig. Ich spreize ihre Lippen ein wenig und gebe mein Bestes, um seinen Schwanz in sie zu führen. Er ist sehr willig und es dauert nur eine Sekunde, bis er in ihr ist. Sie stöhnt leicht und akzeptiert seinen harten Schwanz. Ich schiebe meine Hand hinter ihn und spüre seinen Arsch, als ich ihn in sie stoße. Ich flüstere ihm ins Ohr, dass ich möchte, dass er sie zum Schreien bringt. Er beschleunigt sein Tempo und ich bin fasziniert von seinem muskulösen Hintern, der sich beugt und entspannt, während er nach ihr pumpt. Sie steht sehr darauf und ich kann sehen, wie sie sich zurückdrängt, um ihn tiefer einzutreiben.

Ich packe meinen Schwanz und fange an ihn ein bisschen zu streicheln. Mir kommt der Gedanke, dass mich jemand bedienen sollte. Also gehe ich zum Kopf meiner Frau und halte ihn ihr ins Gesicht. Sie greift mit einer Hand nach oben, steckt sie sich in den Mund und saugt. Sie stöhnt ein wenig und ich weiß, dass sie den Vorsaft schmeckt, der tropft, seit ich den Raum betreten habe. Sie liebt es. Ich bewege meine Augen von ihr und starre in Marks Gesicht. Er ist wirklich ein wunderschöner Junge. Seine Haut ist glatt und frei von Schönheitsfehlern; er als starkes Kinn und perfekte Nase. Mir ist das noch nie aufgefallen, aber er könnte wohl ein Model sein. Er schenkt mir ein nervöses Grinsen und schließt seine Augen, während er wegpumpt. Ich flüstere ihm zu, wie sehr meine Frau es liebt, von ihm gefickt zu werden. Er scheint das zu genießen und ich sehe einen stolzen Ausdruck auf seinem Gesicht. Ich kann meine Augen nicht von ihm lassen und starre weiter, wie sein Körper so perfekt aussieht. Selbst in meinen besten Tagen sah ich nie so aus. Ich habe dieses überwältigende Verlangen, ihn zu berühren. Also ziehe ich meinen Schwanz aus dem Maul der Schlampe und bewege mich langsam hinter ihn. Ich knie mich direkt hinter ihm auf das Bett und lege meine Arme um seine Brust. Er bleibt stehen und wirkt nervös. Ich flüstere, dass ich ihm nicht wehtun werde und nur die zusätzliche Stimulation genießen werde. Er fängt wieder an zu pumpen, aber weniger rhythmisch.

Ich streichle seine Brust und finde beide Brustwarzen gleichzeitig und kneife sie leicht. Ich spüre, dass beide schnell hart werden und ich weiß, dass es ihm gut tut. Er scheint ein wenig zu zittern und ich weiß, wie sehr ich dieses Gefühl mag. Er scheint sich zu entspannen, als ich seine Hände auf und ab bewege; meine Finger gleiten verführerisch über seinen Nabel und flirten mit seinen Schamhaaren. Ich schiebe meine andere Hand zu seinem Arsch und bekomme das beste Gefühl, das ich kann, ohne ihn auszuflippen. Meine rechte Hand streichelt seine Brust und seinen Bauch, während meine linke Hand seine Pobacken streichelt. Ich dachte, er würde ausflippen, wenn ich seinen Arsch berührte, aber das tat er nicht. Er fuhr damit fort, meine Frau zu humpeln, während er ihre Hüften mit beiden Händen umfasste. Ich beschloss, mich wieder hinter ihn zu stellen und umarmte ihn ein wenig. Sein Arsch stieß immer wieder gegen meinen halbharten Penis und ich wurde hart. Ich brachte mein Gesicht näher an seinen Hinterkopf und atmete einfach seinen jugendlichen Geruch ein. Er roch so jung... Ich kann den Geruch einfach nicht beschreiben, aber ich hatte ihn einmal... wahrscheinlich in seinem Alter. Ich konnte es nicht glauben, als er seinen Kopf an meine Schulter lehnte. Er rollte ein wenig mit dem Kopf und küsste leicht meinen Nacken. Oh verdammt, was will er von mir? Will er, dass ich ihn küsse? Nach ein paar Sekunden stelle ich fest, dass er genau das wollte. Mit halb geschlossenen Augen rollte er leicht mit dem Kopf, um sich an meinem Mund auszurichten, und ich küsste diesen jungen Kerl voll auf die Lippen. Sogar sein Atem roch jung! Seine Lippen waren so weich und sein Mund küsste mich mit seiner ganzen Kraft. Es hat mir so gut gefallen, dass ich das Gefühl hatte, zu schmelzen. Der kleine Bastard brachte mich zum Schmelzen! Wie zum Teufel hat er das gemacht?!

Ich glaube, meine Frau wusste nicht, was los war, aber das war mir egal. Alles, was ich tun wollte, war dieses Kind zu küssen und zu streicheln. Es war fast so, als wäre ich wieder in seinem Alter. Als wir endlich unsere Lippensperre aufbrachen, ließ ich ihn wieder dazu übergehen, meine Frau von hinten zu hämmern. Aber ich wollte ihn nicht gehen lassen und ertappte mich dabei, wie ich seinen Nacken, seine Schultern und seinen Rücken küsste. Ich gleite mit meinen Händen über seinen Hintern und erreichte die Linke zwischen seinen Beinen und streichelte seine Eier. Seine Eier hatten eine gute Größe und hingen gleichmäßig in seinem Sack. Sie hatten sehr wenig Haare und ich stellte mir vor, dass er sie rasierte. Ich hatte eine Vorstellung von ihm, wie er in einer Hand seinen Sack hielt, während er sich mit der anderen rasierte. Er stöhnte leise und ich beschloss, sie festzuhalten und das schien ihm wirklich zu gefallen. Ich streichelte sie sanft und er schob seinen Schwanz in die Vagina meiner Frau hinein und wieder heraus. Er begann etwas schneller zu pumpen und stöhnte, als ob er gleich kommen würde. Er fing an, in sie zu rammen, und das machte sie so heiß, dass sie schrie. Sie schrie: "FICK MICH!" Es dauerte nicht mehr als ein Dutzend weiterer Schläge, bis er seinen geschwollenen Schwanz hart in meine Frau rammte und seine Ladung in sie abließ. Ich hielt seine Eier, als er kam, und ich konnte fast fühlen, wie das Sperma herausspritzte. Ich legte meinen Arm um ihn, als er kam, und drückte ihn fest an meine Brust. Es war fast eine seltsame Bindung, die ich zu ihm empfand. Vielleicht lag es daran, dass wir beide dieselbe Frau gefickt haben. Vielleicht war es unser Kuss. Vielleicht war es beides.

Meine Frau trat vor, und er folgte ihr, ohne auszusteigen. Er lag auf ihr, als sie beide schwer atmen mussten. Ich hätte eifersüchtig darauf sein sollen, dass sie ihn tat. Aber eigentlich war ich eifersüchtiger auf ihn. Ich wollte mehr von ihm, wusste aber nicht, wie ich es bekommen sollte. Mein Glück änderte sich ziemlich schnell, als meine Frau ankündigte, dass sie "aufräumen" müsse. Eine Art Besessenheit von ihr, sauber zu sein, und ich war froh, dass sie es nicht nur mir angetan hat. Mit einem nervösen Lächeln verließ sie das Bett, während ihre Hand ihre Möse umfasste; warten auf Verschütten. Ich war allein mit Mark und wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich beugte mich näher zu ihm und sagte ihm, wie sehr ich es genoss, ihn dort zu haben. Was ich wirklich sagen wollte, war, dass ich ein überwältigendes Verlangen hatte, mehr mit ihm zusammen zu sein und mit ihm zu schlafen. Bevor ich noch ein Wort herausbringen konnte, sagte er: "Können wir uns später treffen... nur wir beide?" Danach stürzte ich mich fast auf ihn und drückte ihn auf das Bett. Ich konnte es kaum erwarten, ihn noch mehr zu küssen und war begeistert, dass er mich wollte. Ich fühlte mich wieder wie ein Teenager und fühlte ihn, als hätte ich noch nie zuvor Haut berührt. Er reagierte auf eine Weise, die ich mir nie hätte vorstellen können. Er streichelte meinen Rücken, während ich auf ihm lag, und küsste meinen Hals und meine Kehle; gibt mir eine Ganzkörperkälte. Wenn Sie noch nie einen Mann hatten, der Ihren Adamsapfel lutscht, dann haben Sie nicht gelebt.

Ich fühlte mich in diesem Moment sexuell ausgehungert. Es war mir scheißegal, ob meine Frau zuhörte oder zusah... Ich musste mehr von diesem jungen Kerl haben. Ich drehte ihn um und küsste ihn von Schulter bis Fuß. Ich arbeitete mich wieder an der Innenseite seiner Oberschenkel hoch und küsste ihn energisch. Ich spreizte seine Beine und warf einen Blick auf seinen Anus. Es war so haarlos und rosa, es war fast wie ein anderer Mund, der darauf wartete, geküsst zu werden. Seine Hoden ruhten auf der Matratze und ich konnte nicht widerstehen, sein enges Loch zu küssen. Ich hatte halb erwartet, dass es sauer wird und schlecht riecht, aber der Hurensohn hatte sogar ein toll riechendes Arschloch. Ich fing an vor Geilheit ein wenig zu zittern und ich küsste einfach weiter sein Loch und rieb meine Zunge im Kreis. Ich legte tatsächlich meinen gesamten Mund darüber und leckte mit der ganzen Länge meiner Zunge. Er stöhnte und wölbte seinen Arsch ein wenig, drückte ihn mir ins Gesicht. Es machte mir nichts aus... und tatsächlich habe ich es geliebt! Ich fasste endlich die Nerven, meine Zunge in sein Loch zu drücken und er stieß ein "ohhhhh"-Geräusch aus. Kein Zweifel, das fühlte sich gut an. Ich brachte ihn dazu, sich ziemlich zu winden und ich war sehr stolz auf mich, dass ich ihn zufrieden gestellt hatte. Gerade als ich mich richtig darauf einließ, hörte ich die Toilettenspülung und es war klar, dass unsere Begegnung bald enden würde. Er flüsterte: "Kann ich dich später sehen?" und ich sagte ja. Dann erschien meine Frau in ihrer Robe in der Tür. Lernt ihr euch besser kennen, fragte sie. Ich lächelte und sagte, dass wir genau das tun.

Meine Frau schlug vor, dass wir uns alle eine Weile ins Bett kuscheln. Mark sagte, er müsse bald gehen, würde aber noch ein paar Minuten bleiben. Wir stapelten uns alle ins Bett, Mark zwischen uns, und kuschelten und kicherten. Meine Frau sagte, dass sie mich niemals verdächtigen würde, auf so etwas zu stehen. Ich sagte ihr, dass sie vieles über mich nicht wusste. Wir hielten beide Mark fest und küssten ihn leicht.

Das war großartig, dachte ich, aber ich konnte nicht auf später warten.


TEIL 2
Ich konnte es kaum erwarten, das Abendessen zu beenden, damit ich einen Weg finden konnte, zu Daves Haus zu gehen und Mark zu sehen. Meine Frau und ich haben heute nicht über unser Abenteuer gesprochen. Sie sah mich einfach nur an und schenkte mir ein seltsames, schuldbewusstes Lächeln. Wir konnten natürlich vor den Kindern nichts sagen, also haben wir uns gegenseitig damit aufgezogen. Sie sagte Dinge wie: "Soll ich das für dich reinstellen?" wie sie das Fleisch im Ofen bezog. Als ob ich den sexuellen Unterton nicht höre. Dann würde ich einige Bemerkungen darüber machen, wie sie neuen Wein probiert und satt hat... und wie befriedigend es war. Es war so sexuell.

Ich war so aufgeregt, wie ein kleines Schulmädchen, und wollte einfach wieder in der Nähe von Mark sein. Aber wie sollte ich das schaffen, ohne dass Dave wusste, dass ich mit seinem Sohn schlafen wollte? Und wie verdammt krank ist es, dass ich ein Kind haben möchte, das mein Alter hat... Scheiße, noch jünger? Aber er hat damit angefangen; er hat mich zuerst geküsst. Und er war es, der mich wiedersehen wollte.

Ich klopfte an die Tür und zitterte ein wenig. Hallo Dave! Ich habe mich gefragt, ob wir über diesen Zaun sprechen könnten, den ich im Frühjahr planen möchte. Ich möchte sichergehen, dass das, was ich aufstelle, für Sie in Ordnung ist; Ich möchte, dass wir weiterhin gute Nachbarn sind. Hast du ein paar Minuten? Dann stand er da, in Jeans und ohne Hemd. Nichts ist sexyer als ein junger halbnackter Kerl in Jeans... besonders wenn sie tief auf den Hüften hängen. „Hallo, Mark. Wie geht es dir heute? Hast du eine College-Pause? Toll, wie läuft's? Weißt du, ich wünschte manchmal, ich wäre wieder auf dem College. Es war eine wirklich tolle Zeit für mich und ich habe viel über das Leben gelernt Gut, ok!" Dann sagte er: "Hey, Mr. A... kann ich Sie um einen Gefallen bitten?" Klar, Mark... was brauchst du? Ich muss in der nächsten Stadt zu einem Sportgeschäft, aber mein Vater fährt zu einem Meeting. Würden Sie mich bitte mitnehmen? Klar, Markus, wann? Heute Abend. Kein Problem... lass mich nur einen Mantel holen und ich hole dich ab... nachdem ich mit deinem Vater gesprochen habe... OK? Cool.

Der kleine Bastard ist scharf und ich bin dankbar. Er hat das durchdacht... zumindest soweit, dass wir zusammen sein können und niemand darüber nachdenkt. Ich fange mit Dave meine törichte List über den Zaun an und er scheint gerührt, dass es mir so wichtig ist, ihn um Erlaubnis zu bitten. Es ist mir wirklich scheißegal... Ich stelle auf, was ich will. Aber ich brauchte einen Grund, um mich neben Mark zu setzen und mein Bestes zu geben, um in seine Hose zu kommen. Wenn ich nach Hause komme, sage ich meiner Frau, dass ich ausgehe und lasse den Teil weg, den ich mit Mark übernehme. Es scheint ihr egal zu sein, und ich küsse alle, bevor ich gehe.

Mark steigt in mein Auto und ich sehe, dass er sich umgezogen hat. Er trägt schwarze Hosen, die enger anliegen als seine Jeans, ein weißes Kompressionsshirt und eine Reißverschlussjacke... offen. Er sieht in Kleidern genauso heiß aus wie aus ihnen. Als er eingeht, kann ich wieder diesen jugendlichen Geruch riechen. Ich atme tief ein und schenke ihm ein breites Lächeln. Hey, das weiß ich wirklich zu schätzen, sagt er. Nicht mehr als ich, sage ich und er lächelt mich breit an. Als ich vom Bordstein wegfahre, frage ich ihn, was er sich für den Abend vorstellt. Nun, wir fangen besser beim Sportgeschäft an, damit ich etwas... alles besorgen kann. Dann nehmen wir es von dort. Während ich fahre, beginnt er mir zu erzählen, wie sehr ihm unsere Begegnung heute gefallen hat. Ich gestehe, dass es großartig für mich war und dass ich überrascht war, wie sehr ich ihn genossen habe. Er wiederholt die Begegnung verbal und scheint sich auf den Teil zu konzentrieren, in dem ich ihm meine Zunge in den Arsch gesteckt habe. Er sagte, dass er schon früher mit Mädchen und Jungs zusammen war, aber was ich gemacht habe, war das Beste aller Zeiten. Ich war insgeheim sehr stolz... aber stolz, weil ich den Arsch eines Kerls mundtot machen kann? Was war das für eine Zukunft? Wir haben ein bisschen darüber gesprochen, wie sein Vater ausflippen würde, wenn er wüsste, dass Mark schwulen Sex mag. Mark war sein ganzer Stolz und er sorgte dafür, dass sein Junge das Beste von allem hatte und förderte seine sportlichen Fähigkeiten. Mein Vater würde mich absolut töten und sich dann selbst umbringen, wenn er wüsste, dass ich mit Männern geschlafen habe. Dein Geheimnis ist bei mir sicher, Mark. Und ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie ihm nie von uns erzählen würden. Wir sind also quitt. Wir kamen beim Sportgeschäft namens "Dicks" an... wie passend.

Er brauchte nicht lange, um einen harmlosen Gegenstand zu finden, und er kaufte schnell und wir waren weg. Ich sah mir Kompressionsshirts wie seines an und kicherte nur bei dem Gedanken, dass ich eins trage. Ich bin sicherlich nicht dick, aber ich habe nicht den Körper, um anzugeben. Als wir am Auto ankamen, teilte Mark mit, dass er bereits einige Pläne für uns gemacht hatte. Er sagte, dass er ein Hotel in der Nähe gefunden habe, das günstig sei und man nicht nach persönlichen Daten fragt, wenn man bar bezahlt. Das war cool für mich, und ich drängte darauf, woher er das wusste. War schon mal dort, sagte er. Und das ist alles, was er sagen würde. Dieser Junge scheint viel mehr Erfahrung zu haben, als ich ihm zugetraut habe; der schlaue kleine Bastard. Dieser Gedanke verließ mich schnell und ich begann darüber nachzudenken, wieder in seine Hose zu kommen. Ich starrte auf seinen Schritt hinunter... er fing mich auf und lächelte. Er ließ seine Hände auf und ab und über seinen ganzen Schritt gleiten und sagte: "Keine Sorge, du wirst genug davon bekommen." Scheiße, sofort hart auf! Wir entschieden, dass wir etwas Alkohol brauchten und ich fragte, was er wollte. Warten Sie, Sie sind 20... Ich würde die Delikatesse eines Minderjährigen erhöhen. Entspann dich, sagte er, meine Eltern servierten Wein zum Abendessen. Lass uns einfach etwas Wein holen und niemand wird es wissen. Und den Korkenzieher nicht vergessen. Oh, ich werde nicht Kumpel... du wirst deinen Korken zuschrauben. Er lachte über meinen dummen Witz.

Wir bekamen eine Flasche Wein und fanden das Hotel. Ich hatte viel Bargeld, also bot ich an, zu zahlen, wenn er hineingehen und den Schlüssel holen würde. Es war ein Deal und ich war erleichtert, dass er dazu bereit war. Ich fing an ein bisschen zu zittern. Ich weiß nicht, ob das Nervosität oder Geilheit war. Manchmal kann ich den Unterschied nicht erkennen, wenn es passiert. Ich wollte gerade Sex mit diesem jungen Kerl haben und war gleichzeitig aufgeregt und verängstigt. Was habe ich getan? War das in Ordnung? Wird das nur ein One-Shot-Deal? Meine Gedanken schwankten, als Mark wieder ins Auto stieg. Sein scheißfressendes Grinsen ließ mein Herz schmelzen und ich beruhigte mich. Ich wollte ihn nur in meinen Armen halten; auch wenn wir keinen sex hatten.

Ich war erleichtert, dass das Zimmer auf der Rückseite des Hotels lag, sodass mein Auto gut versteckt war. Ich bin von Natur aus paranoid und würde es wahrscheinlich dorthin zurückstellen und laufen, wenn es in Sicht wäre. Als er den Schlüssel in die Tür steckte, fragte ich mich, ob uns jemand sehen könnte... würde ich erkannt werden? Niemand in der Nähe. In der Tür angekommen, zog Mark seine Jacke aus, genau wie ich. Ich wirkte ein wenig ungeschickt, als er auf mich zukam. Er berührte mich leicht an meinen Schultern und legte seine Arme um mich, während er seine Lippen auf meine legte. Ich konnte nicht glauben, wie unglaublich sich seine Lippen auf meinen anfühlten und ich hielt das Verlangen zurück, ihn zu packen und hart zu küssen. Er schien die zarte Berührung zu mögen und ich war damit einverstanden. Er küsste mich immer wieder, während wir unsere Hände übereinander gleiten ließen. Sein Kompressionsshirt war echt geil, weil ich seine Muskeln durch den rutschigen Stoff spüren konnte. Ich wurde hart, weil ich das einfach nur genoss. Mark machte den ersten Schritt, indem er mein Hemd hochzog und über meinen Kopf zog. Er war in kürzester Zeit auf den Knien und fummelte herum, um meine Hose aufzumachen. Ich half ihm beim Schnappen und ließ ihn von dort nehmen. Er küsste meinen Bauch und züngelte meinen Nabel. Das fühlte sich richtig heiß an und ich legte beide Hände auf seinen Kopf und fuhr mit meinen Fingern durch sein seidiges glattes Haar. Alles an diesem Kind war ein Ansporn. Er zog meine Hose bis zu meinen Knöcheln herunter und ich streifte meine Schuhe ab und stieg aus der Hose. Da stand ich in meinen Boxershorts mit einem riesigen (für mich riesigen) Ständer, während Mark mich am ganzen Körper streichelte. Ich hielt ihn auf und schlug vor, zum Bett zu gehen. Er stimmte zu und begann sich auszuziehen. Ich hielt ihn wieder auf und flehte ihn an, mich das tun zu lassen. Er lächelte und nickte.

Ich schob ihn auf das Bett zurück, zog seine Nikes aus und ließ sie mit einem leichten Aufprall auf den Boden fallen. Er sah so sexy aus, als er sich auf seine Ellbogen stützte, und ich stürzte mich fast auf ihn und fing an, ihn zu küssen. Er zog mich zu einem kräftigen Kuss hinunter und steckte seine Zunge tief in meinen Mund. Er streichelte meinen Rücken und drückte mich gleichzeitig. Das war ein tolles Gefühl. Ich war in der Lage, die Lippensperre aufzubrechen und begann, seinen Hals bis zum Kragen seines Hemdes zu küssen. Ich fuhr mit meinen Fingern über seine Brust und fand seine Brustwarzen durch den seidigen Stoff. Sie waren beide hart und ich schnippte sie beide mit meinen Daumen. Es erstaunt mich, wie die meisten Männer nicht wissen, wie gut es sich anfühlt, an ihren Titten gesaugt und damit gespielt zu werden. Das verdanke ich meiner Frau, die mir gezeigt hat, wie gut es sein kann. Ich kniff und drückte seine Nippel und er fröstelte ein wenig und kicherte. Ich legte meinen Mund auf den linken und knabberte mit meinen Lippen daran. Er hatte sein Hemd eingesteckt, sodass ich gezwungen war, mit seiner Hose zu beginnen. Er war so schlank, dass er etwas mehr Platz hatte, um mit dem Hosenbund herumzufummeln. Aber die Jungs tragen heutzutage ihre Klamotten immer lockerer als ich in ihrem Alter. Es war leicht, seine Hose zu öffnen, und die Vorfreude, die ich empfand, war, als würde ich ein Geschenk öffnen, als ich ein Kind war. Ich wünschte mir etwas, aber ich war mir ziemlich sicher, dass ich bereits wusste, was da war. Er trug eine wirklich sexy seidige Boxershorts und ich musste nur mein Gesicht daran reiben. Ich war nicht enttäuscht, als ich feststellte, dass er bereits steinhart war und die Seidigkeit des Stoffes nur zu meiner Freude an seinem Schwanz beitrug. Ich küsste seinen Schwanz durch seine Seidentücher und konnte irgendwann an seinem Schaft knabbern, als er durch die Öffnung kam. Aber ich wollte da noch nicht hin... Ich musste diesen Jungen zuerst ärgern. Also schiebe ich meine Hände nach oben unter sein Kompressionsshirt und drücke nach oben. Ich spürte die glatte Haut auf seinem Bauch (mein Lieblingsteil), als ich sie nach oben schob. Seine Muskeln schienen sich ein wenig zu kräuseln oder vielleicht sind es nur seine Rippen. Egal, wann es so eng ist.

Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber es kann wirklich sexy sein, das Hemd eines anderen Typen auszuziehen; wenn du es richtig machst. Ich schob ihm das Hemd über die Arme und landete damit in seinen Achselhöhlen. Die wenigen Haare dort waren besonders sexy. Sein Deo roch süß und ich rieb mein Gesicht an seinem kleinen Armbusch. Ich ging wieder runter zu seiner Hose und zupfte am Hosenbund. Ich musste mich dazu neben ihn knien und er hob seine Hüften, um mir zu helfen. Ich hörte ihn sagen: "Whoa, Alter, bist du schon gekommen?" Er bezog sich auf den riesigen nassen Fleck in meinen Boxershorts. Nein, das ist nur Precum, du heißer kleiner Fick. Das passiert mir, wenn ich richtig geil werde. Oh, Alter, das passiert mir nie, sagte er. Dann sagte er mir, was es anmachte. Er tauchte auf und stürzte sich mit dem Gesicht voran in meinen Schritt. Er saugte den nassesten Teil meiner Unterhose und schien ihn sauber zu lutschen. Er ließ meine Boxershorts zur Hälfte heruntergleiten und mein Schwanz sprang heraus. Dann packte er es mit einer Hand und zog sich zum Kopf. Er betrachtete es eine Sekunde lang und sagte "Oh, ja" und steckte den Kopf in seinen Mund. Er lutschte daran wie ein Profi und ich konnte spüren, wie er seine Zunge um den Kopf drehte, während er gleichzeitig lutschte. Der wirklich wundervolle Teil war, als er seine Zungenspitze in das Penisloch einführte, während er saugte und wirbelte. Ich sage dir was, ich werde das für ihn tun, weil es so ein unglaubliches Gefühl ist. Warum können Frauen nicht so Schwänze lutschen?

Ich war fest entschlossen, ihm nicht so schnell in den Mund zu spritzen, weil ich unser Liebesspiel unbedingt auskosten wollte. Ich legte meine Hände auf seine Schultern und gab ihm einen zärtlichen Stoß und flehte ihn an, mich nicht so schnell zum Abspritzen zu bringen. Er sagte, dass es ihm egal sei, weil er nur mein Sperma kosten wollte. Ich habe versprochen, dass er rechtzeitig die volle Ladung bekommt. Ich erinnerte ihn auch daran, dass ältere Typen länger brauchen, um sich aufzuladen... aber ich hatte keinen Zweifel, dass ich es ihm immer wieder schwer machen könnte. Das Adrenalin strömte durch meine Adern. Ich ließ mich von ihm meinen Slip ausziehen und legte mich dann neben ihn. Ich lag auf meiner linken Seite und fuhr mit meiner rechten Hand über seine Brust und seinen Bauch und ging hinunter zu seiner Erektion. Ich steckte meine Hand in den offenen Hosenschlitz und streichelte seinen Schaft. Ich rieb meine Finger auf und ab und erreichte schließlich den Kopf. Es war ein sehr fleischiger Kopf und ich rollte einfach mit den Fingern darüber und lehnte mich zu einem Kuss an ihn. Ich bekam diesen Kuss und genoss ihn. Es war an der Zeit, seinem Schwanz von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Ich hatte den halben Tag darauf gewartet. Ich schob den seidigen Bund nach unten und zog seinen Schwanz heraus. Es war perfekt geformt und sein Kopf war dunkelrosa und war wirklich angeschwollen. Ich drückte härter auf die Boxershorts und er peitschte sie aus, bevor ich ihn aufhalten konnte. Sein Schwanz sah noch größer aus als heute Nachmittag und seine Eier hingen tiefer. Sie sahen aus wie zwei Eier in einer Papiertüte. Ich rieb seine Eier und hob sie an und ließ sie sanft zurückfallen, um seinen Anus zu bedecken. Dann rieb ich sie wieder und steckte meinen Finger direkt auf sein Loch und er zitterte. Ich weiß, was er wirklich will... er hat es mir im Auto gesagt... irgendwie. Aber zuerst musste ich ihn im Mund haben. Ich tat mein Bestes, um seinen Schwanz zu lutschen, zu wirbeln und zu lecken, aber ich konnte es einfach nicht mit der gleichen Finesse wie er tun. Ich bin sicher, es hat ihm Spaß gemacht, aber mein Kiefer fing an zu schmerzen. Ich bin es nicht gewohnt, Schwänze zu lutschen und es tat ein bisschen weh... ganz zu schweigen vom gelegentlichen Würgen.

Also beschloss ich, mich auf meine Stärke zu verlassen. Ich wette, ich könnte seinen Arsch mit der Zunge ficken und ihn dazu bringen, sich zu winden. Also rollte ich ihn um und legte meinen Kopf auf seinen Arsch. Ich liebte das Aussehen und das Gefühl seiner Pobacken. Das Haar war sehr fein und glatt. Ich war mir ziemlich sicher, dass er kooperieren würde und ich lag nicht falsch. Er hob seinen Hintern ein wenig, um mir zu helfen... obwohl ich keine Hilfe brauchte. Ich schnappte mir ein Kissen vom Bett und stopfte es unter ihn. Ich konnte sehen, wie sich sein rosa Loch ein wenig öffnete und ich sah es als Einladung an. Immer noch ein sauberer Geruch und ich liebte es zu sehen, wie sein Nusssack in seinen Arsch verschmolz. Ich tat all dies in Sekunden und hatte meinen Mund hart über seinem Loch. Ich war nicht mehr so ​​sanft wie zuvor, aber ich bin mir sicher, dass es ihm nichts ausmachte. Nach ein wenig Gleitgel fing ich an, meine Zunge in seinen Arsch zu rammen. Es fühlt sich für mich ziemlich gut an und ich wurde wirklich davon angetan. Je mehr er stöhnte, desto härter würde ich ihn mit der Zunge ficken, bis er mich schließlich anflehte, ihn mit meinem Schwanz zu ficken. Damit hatte ich nicht gerechnet und war nicht vorbereitet. Alter, das habe ich noch nie gemacht. Er versicherte mir, dass es in Ordnung wäre und er sagte, er würde mir helfen. Er stand auf, hob seine Hose auf und holte eine kleine Tube Schmiermittel hervor. Was für ein verdammter Pfadfinder... total vorbereitet. Er öffnete die Tube und reichte sie mir.

Ich spritzte ein wenig auf meine Finger und zeigte es ihm. Du wirst verdammt viel mehr brauchen, Mann, sagte er. Er drückte auf die Tube und es schien eine Handvoll zu sein. Gib etwas auf dich und etwas auf mich, wies er an. Ich tupfte ein wenig auf meinen Schwanzkopf und legte den Rest an seine Hintertür. Er griff hinter sich und packte meine Hand. Er nahm zwei meiner Finger und steckte sie in seinen Arsch. Ich brauchte keine Hilfe von dort, ich wusste intuitiv, was zu tun war. Ich befingerte ihn eine Weile und dachte, ich schieß sofort mit meinem Bündel. Er stöhnte ein wenig mehr und dann ein wenig lauter. Er flüsterte und jammerte, "komm... fick mich..." Also stellte ich mich hinter ihn und zwischen seine Beine. Ich legte die Spitze meines Schwanzes gegen sein Loch und rieb es herum. "Steck es in mich!" Er forderte an. Ich hatte Angst, ihn zu verletzen. Also schob ich den Kopf langsam hinein. Aber Mark hatte einen anderen Plan. Er seufzte ein wenig, als der Kopf eindrang. Dann erhob er sich auf Händen und Knien und drückte sich wieder auf mich. Mein Schwanz glitt leicht in sein Loch und ich war nur ein wenig überrascht. Es fühlte sich glatt und seidig an... genau wie eine Vagina, nur enger. Es fühlte sich unglaublich an, dass er mit jedem Schlag mein Fleisch drückte. Mann, er hat das ganze Blut zu meiner Eichel gezogen. Als ich merkte, dass ich ihm nicht weh tat, kam ich in den Rhythmus. Instinktiv packte ich seinen Arsch mit beiden Händen und fing an, meinen Schwanz in ihn zu rammen. Er schien das zu lieben und drückte mich härter zurück, damit mein Schwanz tiefer in ihn eindrang. Irgendwann konnte ich fühlen, wie meine Eier gegen seinen Sack schlugen, als ich auf seinen Arsch hämmerte. Wie kann er mich so in sich aufnehmen? Es war klar, dass er dies schon einmal getan hatte und er weiß genau, was er mag.

Sein Stöhnen war wie ein Jubel und es machte mich richtig heiß. Ich liebe es, wenn meine Frau beim Sex schmutzig mit mir redet. Er schien das zu wissen und er hob den verbalen Teil auf eine ganz neue Ebene. „Fick mich härter! Oh ja, du bist so verdammt hart. Dies waren nur einige seiner Jubelrufe. Ich habe nur ein paar Minuten durchgehalten, bevor ich ihm sagte, dass ich kommen könnte. Du solltest besser in meinen Arsch spritzen, oder ich werde sauer, sagte er. Ja, blas es in mich hinein! Lass deine Eier in meinen Arsch abtropfen. Das war alles was ich zu hören brauchte und ich packte seinen Arsch energisch und trieb mein Sperma tief in sein Rektum. Ich pumpte drei gute Schüsse wirklich hart in ihn und verlangsamte dann mein Tempo, als mein Schwanz ein wenig weicher wurde. Er keuchte und ich auch. Ich kann nicht glauben, dass ich gerade in den Arsch dieses 20-jährigen Kerls gekommen bin! Ich wusste es nicht... aber es war ein latenter Traum, der wahr wurde. Ich denke, der größte Reiz für mich ist, dass Mark ein sehr männlicher, athletischer Typ ist. Er strotzt vor Männlichkeit, aber er liebt Schwänze. Ich bin so erregt!

Ich war wirklich dankbar für den tollen Sex, den wir gerade hatten. Ich wollte Mark etwas Gutes tun. Aber ich war mir einfach nicht sicher, was er wollte. Mark, flüsterte ich... was kann ich für dich tun? He told me that he wanted to make love to me. I wasn't sure what that meant, but I told him I really wanted him to. He pushed me to my back and started to kiss me. His half hard cock flopped like a pendulum as he positioned himself on top of me. We kissed for awhile and he stopped to tell me that he could feel my cum in his ass and it turned him on. He kissed me more forcefully and started grinding his hips into me. It felt really cool to have his penis rubbing against mine and on my stomach. I could feel his cockhead poking at my belly and reached down to stroke him. Mark slid down my body, kissing me along the way. He kissed all around my cock and sack and I was relieved that he didn't try to suck me. After all, my dick had just been in his ass... how good could that be?

He kissed the underside of my balls and down toward my anus. He nudged me a little to roll over and I did without hesitation. In no time at all he was lapping at my hole and I was totally into it. It felt amazing and I don't think I've ever experienced it before. I've done it several times, but no one has ever done me. Whoa, no wonder he liked it so much. He darted his tongue in and out of my hole while lubing me up. My ass was dripping with his spit and it gave me a chill. He nudged me again and I rolled to my back again. He kneeled between my legs and lifted them up a bit. I saw him take the tube of lube and rub it on his cock, and then he put some on his fingers and applied it to my anus. It felt pretty good and I didn't mind one and then two fingers he inserted into me. It felt very nice and I wondered why I had never done this before. I kept my legs in the air and was wondering what he'd do next. He came up to my face and kissed me some more. He whispered that he wanted to make love to me. I whispered back how much I wanted that but had never done this before. He smiled and said, "cool... a virgin." I felt the head of his cock against my hole and tried to relax. The first little bit was fine, but as he continued, I felt a burning sensation. It hurt a little bit, but I wanted to please him so I said nothing. I grunted a little as he pushed farther into me. Mark asked if I was ok and I said that I was fine. He was so gentle with me and went nice and slow. In about a minute, he was totally in me and he just stayed there without moving. I guess he was letting me get used to the fullness feeling. He continued to kiss me and told me to stop him if it hurt too much. There was no fucking way I was going to let a little pain stand between me and the most beautiful creature I had ever been with. I was in for the full ride!

I nibbled on his ear a little and he seemed to love that. I kissed him around his face and neck and pinched his throat with my lips. I felt him starting to pump his hips a little bit and I was surprised that it didn't hurt more. It was more of an aching feeling or like an itch that needed to be scratched. The more he pumped, the more I wanted. I felt like he wasn't getting in all the way so I lifted my legs a little higher. He must have seen that as a cue and he grabbed my ankles and pushed them up higher. With that he started pumping faster and harder and got into a rhythm. This felt amazing to me. I could feel my own penis start to get hard and I was squirming a little to get the full sensation of his cock in me. Something was very sensitive down there and it was driving me crazy. I was shocked at my reaction and couldn't believe it when I said, "oh, yeah, fuck me, Mark!" I kept saying it over and over and maybe in different combinations. I think the cheering was good for him too and I could sense he was about to cum. Yeah, cum inside me you stud! I could feel his body tense up and he seemed to be driving deeper into me with longer and harder thrusts. Finally, he let out a little yell and grunted as he pushed deeper into me. I could actually feel it squirting inside me and it felt really cool. He kept pounding away even after he came and then finally slowed and stopped. With his dick still in me, he collapsed on top of me. I stroked his back and sides lightly and he got a chill. I didn't want this feeling to end, so I wrapped my arms around him and squeezed. I felt like I was in love.

All sorts of things went through my mind in a fraction of a second. I started mentally plotting how I was going to make this happen again with Mark. Did he like this? Would he want me again? How much longer was he home on break? How could I get my wife and kids out of the house? Mark interrupted my thoughts with a kiss and he thanked me. No, thank you for an amazing experience, Mark.

We took a shower together and cleaned ourselves up. After we dried off we rolled around on the bed together and kissed and fondled each other. We did a quick 69 and got each other off again. But I must admit to being sore. We never opened the wine but we agreed to save it for our next meeting. We tried dressing each other for fun, but I kept whipping his pants down. It was fun and we laughed alot. He kept his hand on my leg for most of the ride back home. And when he got out of the car, I got a little choked up. But he assured me that he'd see me again soon. Hey, Mark... don't forget the sports gear you bought. Oh, yeah, I forgot.

PART 3
I woke up the next morning listening to my wife's snoring. I looked at her and recalled the first time I found her in my bed in the morning at college. I was very excited then and very proud of myself for finally getting her in my bed. We had crossed the line between friends and lovers. I was feeling guilty over my encounter with Mark. But it just kept nagging at me. Any new relationship can be exciting, but I couldn't believe the feelings I was having for someone half my age AND of the same sex. Shit! I'm a total mess... or a total freak... or something totally f*%$ed up.

While I was in the shower, I thought about some ways that I could spend time with Mark. I'm at work all day, so most of the day is shot. Wait! That's it! Work... that's perfect. I could get Mark a temporary job at work doing something and I could see him then. As the soap ran down my body, I could see my dick getting harder and I got a little butterfly feeling in my stomach. After I got out of the shower, I woke up my wife and kids. They milled about while I got dressed and we all met for breakfast. As I sat there in my suit and tie eating, I asked my wife what she thought of the idea of my offering Mark a part time job while he was home from college. She said, "what are you trying to do, keep him away from me?" I thought in my head..."hmmm I'm good with that." I laughed and said that she couldn't be trusted. I said it in a way that she knew I was joking. But I was glad to see she was thinking it was about her and Mark, and not me and Mark. We joked a little more back and forth, but we agreed that he was a nice young man and could probably use the money. I know Mark's family is always up and out early... just like us. So I called over and got Dave on the phone. I told him that I had an opportunity for Mark to work while he was home if he wanted it. Dave jumped on it and said he thought it was a great idea. He put Mark on the phone and we consummated the deal quickly. 30 hours per week for the next three weeks at $15 per hour. It was more than I would normally pay anyone for the job, but I wanted to make sure he wouldn't say no.

Mark said that he wanted to start today and could be ready in ten minutes. I told him business casual was fine, but I would personally prefer him in those low riding jeans. I offered him a ride and he was at my door in exactly eleven minutes smelling clean and fresh. His hair was still slightly wet and I found that really sexy on him. I found myself giving him the biggest smile I had ever given anyone and he returned it with a gleam in his eye. How the fuck did he do that? It was like a sparkle. Oh man, I've got it bad for this kid.

We talked very little in the car, but I wanted to say so much to him. I wasn't sure where his head was at and I was a little nervous that he wouldn't want to be with me again. After some talk about his future plans after college, he spoke up and said, "will we get to spend any time alone at your work?" Wow, I guess my fears have been eliminated. "I'm sure we can find some place over the next few weeks", I said and smiled. He smiled back. Hey, you're not paying me for sex, are you? I laughed and said, "no, that's not my plan. But if I did have to pay you, you'd be worth a hell of alot more than you'll be making working for me." He smiled and laughed. He seemed happy with my answer and he relaxed. The girls at the front desk were thrilled with my new hire. I think all three of them undressed him with their eyes and I know it was a treat for them to see such a hot young guy in our office. I felt a strange sense of pride knowing that I had seen all that they were dreaming about. I introduced him around and he did a great job shmoozing with them. He's a natural born salesman, I can tell you that.

I put him in an empty office a few doors down from me. Just putting him in there with no experience was far better than the fat troll-hag that I let go. Honestly, she was a sales deterrent. My charity towards her probably cost me a fortune. I told Mark to get settled and spend some time with my assistant to learn the phone and sign-on to the computer. He was in my office an hour later. OK, my man, I'm going to have you make some customer service follow up calls. I will give you a general script of things to cover, but I basically just want you to charm the pants off them. And I am absolutely certain that you can do this. I'm living proof, I whisper and he smiled. I did some role playing with him for a few minutes and he seemed to be a quick learner. I showed him how to read the product sheet that showed what the customer bought and he was on his way. I listened to him make the first few calls and was very impressed with how smooth he was. As I said before, he was a natural born salesman... a real shmoozer.

I stopped in to see him after an hour or so; he was on a call. He looked up at me and gave me a huge smile. As he hung up the phone, I told him that he could take a break whenever he wanted. I headed off to the bathroom to take a leak. One of my indulgences was the staff bathrooms I installed. They were private, elegant, and very clean. I was always a person who liked their privacy in the bathroom. As I approached the door I could see it was vacant and I was pleased. As I reached for my key to open the door, I realized that Mark was right behind me. Without anyone else in the area, he pushed me quickly through the door and locked it. I gotta piss, I told him. He said, "don't let me stop you." I went up to the first urinal and whipped out my dick. It was full, but far from hard. I pissed out the two or three cups of coffee I had had this morning. It felt good to relieve myself and I hadn't noticed how close Mark was behind me. You've got a nice dick, he said. Thanks, I said. Can I hold it? Sure, I said. With that, he came up close behind me and put his arms around my waist; his right hand reached down to scoop up my balls and wrap a few fingers around my dick. His hand felt so soft and I enjoyed the feeling of having him press against me from behind. He put his face into the back of my neck and breathed in and out. The warmth of his breath forced me to close my eyes and roll my head to the side. He kissed me lightly on the neck and I felt myself melt as well as my penis stiffening.

Mark whispered into my hair, "are you up for a little fun?" My dick had dripped dry by then and I turned toward him. I'm ready to do you right now, Mark said. You're on, I said... not knowing what he meant. He slid me over to the wall partition pushed me against it. He slid down my body and pulled my suit pants with it. He was on his knees and put his head in my crotch. He breathed in a deep breath and seemed to be smelling my pubes. They probably just smelled like soap, but he seemed to enjoy it. He quickly kissed my pubes, the section where my dick meets the pubic bone and then started kissing my dick all over. It felt great and my cock responded accordingly. The more he kissed, the harder I got. I was preparing for an awesome mid-morning blowjob from a super stud. He sucked and worked my cock until it was rock hard. Then he suddenly stopped, reached in his pocket, and pulled out some lube. He handed it to me, turned around and whipped his khakis down. He ass was so firm and muscular and I was incredibly turned on. He turned toward the partition, spread his legs slightly and waited. I almost didn't know what to do... but yeah, I really did. I said, I don't think we have time for this. He said in a kid's whiney voice, pleeeeaaaaassseee. I couldn't say no to him so I quickly lubed myself up and positioned myself behind him. I stuck a little more lube on my finger and plunged them into his hole. His hole was so hot... I thought Ii would finger cum if that were possible.

Mark moaned softly and I knew he was ready for me. I stroked myself a few times to make sure I was hard enough. I held my cock with my first and guided my head toward his hole. I pressed it firmly against his anus and pushed in. My penis seemed to slide easily into him and I was pumping his ass slowly. I pushed deeper and deeper until I got the full length into him. He spread his legs a little more and I saw it as a cue to speed up my pace. So I grabbed his shoulders and began taking deeper and longer strokes into him. He grabbed the top of the partition and pushed his ass into me. I placed my hands on top of his and gripped them while I pounded away at his tight hole. He kept pushing back into me with every stroke I gave him. My cock felt like it as on fire and I could feel the friction between us. He moved his mouth over to the bend of his elbow. He started breathing harder and harder while he tried to muffle his moaning into his arm. For some reason, that was really hot to me. I almost felt like coming. I moved my right hand down his arm to his chest and massaged him slowly as I made my way to his cock. When I got to the end of his shirt, I slid my hand under it so that I could feel his tight stomach and caressed him with a few circular motions. He ground his ass into me and I figured that all of this must feel pretty good to him.

I finally got down to his package and reached under to feel his balls. They were riding higher than yesterday but there was no doubt that he had a pretty big set of nuts. They felt silky smooth as I rubbed them and I'm pretty sure they were freshly shaved. He didn't need to shave them for me, but I must admit that it was quite a turn on. I just kept lightly rolling them with my fingers and put my fingers around the shaft and stroked him. I turned my fist toward him and did my best to jack him with my fist. I grabbed his dick and squeezed with a little pressure to get him hard and fist-jacked him. I finally worked his dick hard enough to start jacking his full length; rolling my palm over the head of his cock. With my dick buried in his ass and jacking him with my hand, it almost felt like I was beating off with the softest hand in the world. Mark was moaning a little louder and that got me really excited. The fear of getting caught with my cock in his ass was an incredible turn on. He started really rocking his hips back and forth and I could feel his muscles tighten around my cock. That could only mean one thing... he was gonna cum. I was right, he immediately started to shoot his load and most of it landed on the wall partition and some on my hand, and some on the floor. His orgasm and the tightening of his butt muscles sent me to immediate orgasm and I pumped my load into his ass. As I came, I made a muffled grunt sound that was pretty funny. I've never heard that sound before and neither had Mark. I couldn't help but to laugh and the two of us giggled. I kept myself deep inside him for a few minutes as I kissed the back of his neck and panted into his hair. "Oh fuck, Mark. You are going to wear me out, man." He said, feel free to take a little break. But you'd better get back to work. Ich lachte.

I told Mark to get cleaned up and I wiped his cum off the partition. I washed my dick in the sink and then decided to piss out any left over cum from my pipes. I pulled my pants up and found a drop of cum, Mark's cum, right above the knee. Looks like I'd better get these dry cleaned. I wiped the drop from the pants with my finger and stuck it in my mouth. It tasted sweet and tangy and I wished I had gotten more. We got ourselves back together and were about to leave the bathroom. He put his face to mine and we kissed briefly. I think I could have stayed there all day with him. But we had to leave and get back to work. We exited... me first, then him a minute later. Fortunately, no one was around.

Mark did a great job making the calls and actually produced some new sales for us. Is there anything this kid can't do?

We had some other hot encounters that I will tell you about in the future.

Ähnliche Geschichten

Die Strafe einer kleinen Schlampe

Sie war sich nicht sicher, wie das alles so schnell passiert war, sie lag jetzt gebückt in ihrem Badezimmer und ihre frisch rasierte Muschi wurde gebumst. Sie war an diesem Morgen früh ins Badezimmer gegangen und hatte den Analstöpsel entfernt, den ihr Mann in sie gesteckt hatte, bevor er zur Arbeit ging, und war unter die Dusche gesprungen. Sie wusch ihren Körper und neckte sich langsam mit sanften Liebkosungen. Sie war gerade aus der Dusche gestiegen und wollte sich abtrocknen, als sie aus dem Fenster sah und bemerkte, dass sie vergessen hatte, die Jalousien zu schließen. Sie sah, wie ihr Nachbar...

1.4K Ansichten

Likes 0

Steph - Kümmert sich um meinen Mitbewohner

Ich kenne Steph seit 5 Jahren. Wir haben uns zum ersten Mal kennengelernt, als sie eine 20-jährige Universitätsstudentin in England war. Sie war alles, was ein Mann sich nur wünschen kann, sie ist eine atemberaubende Rothaarige, 5 4 und sehr schlank. Sie ist ein Arsch zum Sterben und für jemanden, der so schlank ist, sie hat 32E-Brüste, die ebenso fest wie groß sind. Mein Glück hatte ich an dem Tag, an dem ich sie traf, und als wir das erste Mal fickten, wurde es nur noch besser, sie hat ein unstillbares Verlangen nach Sex und die süßeste enge Muschi, die ich...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mordie pt1

In einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo lebte ein unbekannter Mann namens Mordie. Jahrelang verbrachte Mordie seine Tage in seinem Haus und dachte an die perfekte Frau für ihn. Sie sehen, Mordie ist kein Bösewicht, er wird nur missverstanden. Als kleiner Junge, der in der Großstadt aufwuchs, wurde er immer wegen seines Gewichts, seines falsch verstandenen Gesichts und seiner geistigen Instabilität gehänselt. Aus Angst um die Sicherheit ihres Sohnes floh Mordies überfürsorgliche Mutter aus der Stadt, um in einer Kleinstadt zu leben. Aus Angst vor Spott wollte Mordies Mutter nicht, dass er das Haus verließ, nicht einmal zur Schule. Diese vier...

1.3K Ansichten

Likes 0

ERZÄHLE MIR EINE GESCHICHTE - TEIL 1

Erica Fry dachte lange nach, bevor sie sich entschloss, hineinzugehen. Nervös wartete sie darauf, dass die Empfangsdame mit einer Dame mittleren Alters fertig wurde, die dann in den hinteren Teil des Büros geführt wurde. Kann ich dir helfen? fragte die junge rothaarige Frau. „Äh, das hoffe ich“, murmelte Erica, „ich habe deine Anzeige gelesen und mich gefragt, ob ich vielleicht…………“ „Wenn du uns deine Geschichte erzählen könntest?“ warf der Rotschopf ein. „Ja“, seufzte Erica dankbar, „genau das ist es.“ „Du verstehst die Natur der Geschichten, nach denen wir suchen?“ fragte die Empfangsdame. „Ähm, ich denke schon“, antwortete Erica fast flüsternd. „Nun...

1.4K Ansichten

Likes 0

Süße Folter

Ich betrete das Zimmer und du verbindest mir die Augen, führst mich zum Bett und sagst mir, ich soll mich ausziehen. Langsam ziehe ich mein Hemd aus. Als ich ihn über meinen Kopf hebe, spüre ich, wie du deine Hand ausstreckst, deine Hände in meinen BH steckst und meine Brustwarzen fest kneifst. Schaudernd sauge ich die Luft ein, die Hände halten mir mein Hemd vors Gesicht und ich warte. Dann ziehst du weg und ich weiß, dass ich weitermachen soll. Ich ziehe das Hemd aus und werfe es beiseite. Ich öffne meinen Rock, ziehe ihn über meine Hüften bis zu meinen...

1.4K Ansichten

Likes 0

BARB, MEIN DREIWEG.

In einer kürzlich erschienenen Geschichte BARB, MAKING MY SEXUAL FANTASIES HAPPEN, beschrieb ich, wie ich um die Zeit, als ich fünfunddreißig wurde, beschloss, meine sexuellen Träume und Fantasien wahr werden zu lassen. Der erste Schritt war, einen neuen Liebhaber zu finden. Durch Zufall kam Zac in mein Leben, körperlich attraktiv, etwas älter als ich, professioneller Job und, wie ich schnell lernte, eine dicke 20-cm-Erektion. Im Laufe der Zeit führte mich Zac in eine breite Palette sexueller Erfahrungen ein. Gegenseitige Masturbation, mich ficken, während eine andere Frau zuschaut, dann Lesbensex mit ihr, während er zuschaut. Ich habe es genossen, dass zwei Frauen...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

1.3K Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eheleben 04

Ich bin am Samstagmorgen früh aufgewacht, wahrscheinlich weil ich aufgeregt war, Jans Meister für das Wochenende zu sein, ich hatte mir viele Gedanken gemacht, was wir machen würden, also sprang ich aus dem Bett und ging in die Küche, um eine kleine Frühstück mit Joghurt, frischem Obstsalat und je ein Glas Orangensaft für uns beide, ich nahm diese mit ins Schlafzimmer und weckte den alten verschlafenen Kopf auf, was darauf hindeutete, dass ihre erste Pflicht des Tages als Sklavin darin bestehen würde, ihr Frühstück zu essen, während sie Ich ging zurück in die Küche, sie konnte notfalls auf die Toilette gehen...

1.7K Ansichten

Likes 0

( C ) unsere Babysitter erste Orgie

Nun, der große Tag kam, heute Abend ging es zu Shelias erster Orgie, sie verbrachte die Nacht zuvor mit uns, fickte und hatte Spaß, natürlich nervöser als sonst, aber immer noch eifrig zu spielen, wir sagten ihr, dass alles gut läuft, 6 oder 7 Paare, vielleicht würden noch mehr kommen, als wir ihnen von ihrer Anwesenheit erzählten, das machte sie nervöser. Wir alle machten uns im Laufe des Tages fertig, jeder benutzte die Dusche und spielte mit den Spielzeugen, um unsere Löcher zu öffnen, obwohl ich meistens bei den Orgien nicht Anal war, nur die Frau, aber ich wollte gerade fertig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.