Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

65Report
Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten.

„Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als Dankeschön habe ich ihm noch ein paar Zentimeter gegeben. Er hat eine Überraschung, wenn er das nächste Mal hart wird.“ Alexis reichte Lumiosa ihr Getränk und sie begann daran zu nippen.
"Was ist das?" Sie fragte.
„Wodka und Cola“, antwortete Alexis, bevor sie den 10-Pfund-Schein nahm, den sie als Wechselgeld bekommen hatte. „Dieses Geld ist so seltsam. Und alles ist heutzutage so teuer. Als ich hier in der Nähe lebte, ging es nur um Schilling und Heller und so.“
„Viele Dinge in der modernen Welt verwirren und erstaunen mich immer noch, wie zum Beispiel all die mobilen Kommunikationsgeräte, die Menschen mit sich herumtragen.“
„Menschen und ich. Obwohl ich meine meistens für Twitter verwende. Ich bin @alexisofthelamp.“
"Ich weiß nicht was das ist."
"Es ist eine Sache, die die Menschen benutzen, um sich gegenseitig zu beleidigen und berühmte Leute zu verfolgen."
„Das klingt unglaublich seltsam.“
„Menschen sind seltsam. Das ist eine Sache, die sich nie ändert. Eine andere Konstante ist die Qualität des Pub-Essens. Im Ernst, du musst hier einen Burger probieren.“

Während die Mädchen tranken und sich unterhielten, entdeckten zwei Jungs sie und gingen zu ihnen hinüber.
„Hey Mädels, ihr seht einsam aus“, sagte einer der Jungs.
"Tun wir?" Fragte Lumiosa und verstand nicht ganz, was los war.
„Was mein Freund meint, ist, dass du dich natürlich zu uns setzen kannst“, sagte Alexis, und die Jungen setzten sich lächelnd zu beiden Seiten der Mädchen.
„Ich bin Jake und das ist Ben“, sagte einer der Jungen.
„Ich bin Alexis und das ist meine Freundin Lumiosa.“
„Das ist ein cooler Name, ist das italienisch oder so?“ Fragte Ben.
„Nicht ganz“, lächelte Lumiosa.

„Also seid ihr zwei Amerikaner? Oder Kanadier?“
„Wir haben lange genug in Amerika gelebt, um die Akzente aufzuschnappen“, sagte Alexis, nicht ganz lügend. „Allerdings habe ich hier in der Nähe gelebt, vor langer Zeit. Es hat sich alles geändert, seit ich hier bin.“
„Nun, dann können Jake und ich dir vielleicht hübsche Damen in der Stadt zeigen? Und dann vielleicht später etwas zu Abend essen?“
„Bieten Sie oft an, Touristen die Stadt zu zeigen?“ Fragte Alexis.
„Nur die hübschen“, antwortete Jake.
„Nun, wir sind definitiv hübsch, wenn ich das so sagen darf“, sagte Lumiosa.

Die Jungs führten die beiden Genie-Girls durch ganz London und besichtigten alle berühmten Sehenswürdigkeiten. Lumiosa war von all dem sehr beeindruckt, und Alexis genoss es, all die Dinge zu sehen, die es im 19. Jahrhundert noch nicht gegeben hatte. Am Abend kehrten die vier in die Kneipe zurück, wo die Jungs von Alexis‘ Appetit sehr beeindruckt waren, während die anderen 3 viel bescheidenere Mengen aßen. Die Jungs mussten sich auch mit tobenden Ständern in ihren Hosen auseinandersetzen, und Alexis entschied, dass es für die Jungs nicht angemessen wäre, in ihrer Gegenwart weich zu sein. Am Ende der Nacht waren die Jungs ziemlich betrunken und Alexis machte grob mit Jake rum, während Lumiosa sich widerwillig von Ben küssen ließ.

„Ich sollte nicht … Master Matt möchte nicht, dass ich …“, sagte sie.
"Warte, hast du einen Freund!?" rief Ben.
„Nein, tut sie nicht, es ist in Ordnung“, sagte Alexis. „Lumiosa, Matt und Sophie lassen uns tun, was wir wollen, solange sie nicht da sind. Matt möchte, dass Sie Spaß haben.“
"Warte, warte, worüber redet ihr zwei Mädchen?" fragte Jake.
„Nichts, vergiss es einfach“, sagte Alexis. Sie schnippte mit den Fingern, als sie wieder mit ihm rummachte. Lumiosa begann dann auch Ben zu küssen.
„Mmmmm … unsere Wohnung oder deine?“ fragte Jake.
„Unser Platz wäre ein bisschen eng für dich“, sagte Alexis und unterbrach den Kuss. „Lass uns zu deinem zurückkehren.“

Die vier gingen zurück in die Wohnung der Jungen, und Ben hob Lumiosa hoch, um sie in sein Schlafzimmer zu tragen. Alexis zog Jake ebenfalls in diese Richtung, aber er wehrte sich.
„Woah da“, sagte er. „Das ist Bens Zimmer. Mein Zimmer ist so.“
"Was? Werden wir uns nicht alle gegenseitig ficken?“ Fragte Alexis.
"Was? Wir alle vier zusammen?“ fragte Ben.
"Es würde eine Menge Spaß machen", sagte Lumiosa.
„Stell dir vor, zwei wunderschöne Mädchen lieben euch beide“, sagte Alexis und rieb Jakes Bauch. „Du wirst dich für den Rest deines Lebens an diese Nacht erinnern.“ Ben und Jake sahen sich an und nickten dann beide.
„Also gut“, sagte Jake.
"Yay!" Lumiosa jubelte und küsste Ben. "Lass uns gehen."

Die vier gingen in Bens Schlafzimmer und die Mädchen drückten die Jungen sanft zurück auf das Bett.
„Nervöse Jungs?“ fragte Alexis und sie nickten.
„Muss es nicht, wir versprechen, sanft zu sein“, lächelte Lumiosa. „Sollen wir, Alexis?“
„Sicher, Lumiosa.“ Die beiden Mädchen streckten ihre Hände aus und mit einer schnellen Geste flogen die Kleider der Jungen von ihren Körpern.
"Was zum Teufel!?" rief Ben. "Wie zum Teufel hast du das gemacht!?"
"Was ist zu tun?" fragte Lumiosa unschuldig. Die Mädchen schnippten mit den Fingern, und auch sie waren sofort nackt.
„Oh mein Gott“, sagte Ben.
„Nicht ganz, aber ich wurde zu meiner Zeit schlimmer genannt“, sagte Alexis.
„Das sind Hexen!“ rief Jake.
„Nicht ganz“, lächelte Alexis. Die beiden Mädchen schwebten in die Luft und zu den Jungen hinüber.
„Vielleicht sind es Succubusse!“ rief Ben.
„Succubi“, korrigierte Alexis. „Aber das sind wir auch nicht.“

Über ihnen schwebend, küssten Alexis und Lumiosa die Jungen liebevoll.
„Bitte tu uns nicht weh“, sagte Ben. „Du würdest unsere Seelen nicht mögen. Wirklich."
„Oh Gott, wir flehen dich an!“ sagte Jake, praktisch in Tränen aufgelöst. „Bitte nimm nicht unsere Seelen. Ich will nicht sterben!“
„Nebenan ist ein altes Ehepaar! Nimm ihre Seelen! Sie haben lange genug gelebt!“
„Menschen sind ziemlich seltsame Geschöpfe, nicht wahr, Alexis?“ sagte Lumiosa und küsste Ben erneut.
„Sehr seltsam“, sagte Alexis. „Abergläubisch auch. Entspann dich, Jungs, wir sind keine Hexen und wir sind auch keine Succubi. Wir sind alles, was Sie sich jemals gewünscht haben.“

Alexis und Lumiosa schwebten aufeinander zu und begannen, sich gegenseitig zu scheren, während sie rummachten, wobei ihre Hände jeden Zentimeter ihrer nackten Körper streichelten. Mehrere Minuten vergingen, bevor sie neben den Jungen landeten, die sich leicht anspannten.
"Was bist du?" fragte Jake.
„Ich bin Lumiosa und das ist Alexis“, sagte Lumiosa. "Hast du Angst?"
„Ja“, sagte Jake.
„Gut“, lächelte Alexis. „Menschen sind so süß, wenn sie Angst haben.“
"Was willst du mit uns machen?" fragte Ben und fürchtete die Antwort.
„Nun, wir dachten daran, Sex mit dir zu haben“, sagte Lumiosa. Sie wedelte mit den Händen und die Lichter wurden auf ein romantischeres Niveau gedimmt.
„Die ganze Nacht lang“, sagte Alexis. Sie wedelte mit ihrer Hand und ließ eine Welle exquisiten Vergnügens durch die Körper der Jungen rauschen. „Natürlich, wenn es dir lieber wäre, könnten wir einfach gehen und würden dich nie wieder belästigen.“ Die Jungs sahen sich nur an und nickten.
„Okay, du kannst bleiben“, sagte Ben.
„Kluge Jungs“, lächelte Alexis. Die beiden Mädchen begannen dann mit einer unmenschlichen Leidenschaft mit den Jungs rumzumachen.
„Keiner von euch ist Jungfrau, oder?“ Fragte Lumiosa. Die Jungs schüttelten beide den Kopf. "Nun, wir versprechen Ihnen, dass dies alles übertreffen wird, was Ihnen jemals ein Mensch gegeben hat."

Die beiden Genies packten die Schwänze der Jungs und begannen sie zu streicheln, während sie ihnen einfach in die Augen sahen.
„Oohhhhh … Oh Gott …“, stöhnte Jake.
„Ihr habt euch schon mal nackt gesehen?“ fragte Alexis. Beide schüttelten den Kopf. „Also, Jake, was hältst du von Bens Schwanz?“ Jake schaute hinüber zur Leiste seines Mitbewohners und starrte auf seinen Schwanz, der immer noch von Lumiosa gestreichelt wurde.
„Es ist, ähm … es ist schön, nehme ich an …“, stöhnte Jake. „Er ist größer als meiner.“
„Nun, das können wir nicht haben, oder?“ Jake stöhnte und sah auf seinen Schwanz hinunter. Er beobachtete, wie sich sein Umfang verdoppelte und seine Länge um mehrere Zentimeter zunahm.
„Oh mein Gott …“, sagte er.

„Alexis, das ist dem armen Ben gegenüber nicht fair, oder?“ Sagte Alexis, Ben stöhnte und sein Schwanz wuchs auch, bis er sogar noch größer war als der von Jake.
"Oh ja?" sagte Alexis und ließ Jakes Schwanz weiter wachsen. Die beiden Mädchen stritten sich um die Größe der Schwänze ihrer Jungs, bis die Jungs Waffen schwangen, die selbst die bestausgestatteten Pferde eifersüchtig machen würden. Sie waren komisch riesig und ragten hoch in den Himmel. Ihre Eier waren gleich groß und drückten sie schwer.
„Oh mein Gott, was hast du uns angetan!?“ rief Ben aus.
„Wir haben Ihnen gerade eine „magische männliche Verbesserung“ gegeben“, antwortete Alexis.
„Gefällt dir das nicht? Wir mögen es, Menschen zu gefallen“, fragte Lumiosa.
„Sie sind riesig!“ rief Jake. „Wie zum Teufel sollen wir die jemals benutzen!? Sie passen nicht einmal in unsere Hosen!“
„Und wir würden euch Mädels in Stücke reißen, wenn wir versuchen würden, euch mit ihnen zu ficken! Sie sind so groß wie mein Arm!“
„Sie wären aber toll für euch! Ich meine, schau dir das einfach an!“

Alexis schnippte mit den Fingern und die Jungs schrien vor Vergnügen auf, als ihre Schwänze explodierten. Die Jungs waren völlig überwältigt von der Empfindung und kaum in der Lage, die orgasmische Intensität zu begreifen, die solch enorme Penisse hervorrufen konnten.
„OH GOTT, ES IST ZU VIEL!“ Jake schrie. "MACH, DASS ES AUFHÖRT!" Alexis schnippte mit den Fingern und die Jungs hörten auf zu kommen und versuchten, wieder zu Atem zu kommen. "Versuchen Sie, uns zu töten!?"
„Unsinn, wir wollen den Menschen nur dienen und sie glücklich machen“, lächelte Lumiosa. „Sind deine Genitalien zu groß?“ Sie winkte mit der Hand, und die Teile des Jungen schrumpften zu einem Menschen zusammen, wenn auch groß.
„Menschen neigen dazu, Sex zu genießen, nicht wahr?“ fragte Alexis. Sie nahm etwas von dem Sperma der Jungs auf ihren Finger und schluckte es. "MMM lecker. Macht Lust auf mehr.“

Alexis beugte sich hinunter und nahm Jakes Schwanz in ihren Mund, saugte hungrig daran. Lumiosa tat dasselbe, obwohl sie etwas anmutiger in ihrer Fürsorge war. Obwohl sie gerade die größten Ladungen ihres ganzen Lebens geblasen hatten, fühlte es sich für die Jungs immer noch absolut unglaublich an. Die jahrtausendelange Erfahrung der Genies zahlte sich aus. Die Jungs spreizten beide ihre Beine und nahmen sich instinktiv an den Händen, während die Mädchen weiterhin ihre immer noch ziemlich großen Penisse beglückten. Ihre Köpfe wippten auf und ab, während ihre Zungen jeden Millimeter ihrer Schwänze massierten. Hätten sie in der Lage gewesen, klar zu denken, hätten beide Jungs dir wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt gesagt, dass dies die größten Blowjobs waren, die sie je bekommen haben.

Die Jungs kamen im Einklang und sprengten heißes Sperma in die Kehlen der Mädchen. Als es vorbei war, fingen die Mädchen an zu rummachen, tauschten das Sperma der Jungs untereinander aus und leckten es dabei auf. Die Schwänze der Jungs blieben hart, obwohl sie nichts mehr davon überraschte. Die Mädchen hörten auf sich zu küssen und starrten die Jungen an.
„Oh Gott, bitte nicht mehr“, bettelte Ben. „Wir sind erschöpft!“ Alexis schnippte nur mit den Fingern und beide Jungen waren sofort vollständig genesen.
„Fuck time“, sagte Lumiosa. Die Mädchen krochen auf die Jungs und fingen an, mit ihnen rumzumachen, während sie ihre Fotzen auf ihre Schwänze senkten. Die Genies wippten mit ihren Hüften auf den hilflosen Jungen, die sich nicht entscheiden konnten, ob dies die beste oder die schlimmste Nacht ihres Lebens war.

-------------------------------

Daniel schlief tief, nachdem er in einen durch Orgasmus/Schokolade ausgelösten Schlaf übergegangen war. Er löffelte Asrah, sein weicher Schwanz und seine Eier rieben gegen den perfekt geformten Hintern des Genies. Asrah war wach und zufrieden damit, dem friedlichen Atmen ihres Meisters zu lauschen.
„Daniel, Asrah“, klopfte eine Stimme an die Tür. Verärgert darüber, dass sie gestört wurden, stand Asrah auf, achtete darauf, Daniel nicht zu stören, und ging, um die Tür zu öffnen, wo sie Christophe im Türrahmen stehen sah.
„Es ist mitten in der Nacht und mein Meister schläft“, sagte sie.
„Es tut mir leid, aber Mistress Mary und Sir Adam haben alle im Haus zu einer Versammlung einberufen“, sagte Christophe.
"Jetzt?"
"Jetzt. Alle müssen im Hauptspeisesaal anwesend sein.“
"Um was geht's hier?"
„Das darf ich nicht sagen, aber es ist sehr wichtig.“
"Sehr gut, aber mein Meister wird nicht erfreut sein."

Asrah schloss die Tür und ging zu Daniel hinüber.
„Meister …“, flüsterte sie und schüttelte ihn leicht. Daniel grummelte nur leicht. „Meister … du musst aufwachen …“
„Mmmmm … ich schlafe …“
„Es tut mir leid, Meister, aber uns wurde gesagt, dass wir aufstehen sollen …“ Daniel öffnete seine Augen und sah sie an.
"Wie spät ist es?"
„4 Uhr morgens, Meister.“
„Also 9 Uhr morgens zu Hause. Noch zu früh.“
„Meister, uns wurde gesagt, dass wir an einer dringenden Hausversammlung teilnehmen müssen.“
"Wie wäre es mit?"
"Sie würden es nicht sagen."

Daniel setzte sich im Bett richtig auf.
„Gut, wir gehen.“ Daniel stand auf, streckte sich und gähnte. „Ich möchte angezogen sein.“ Asrah schnippte mit den Fingern und Daniel war vollständig angezogen. Die beiden machten sich auf den Weg zum Hauptspeisesaal, der selten benutzt wurde, da das ganze Haus selten zusammen zu Abend aß. Darin befand sich ein physikalisch trotzender Tisch, der sich weit über den riesigen Raum erstreckte. Trotz der enormen Länge des Raumes konnte man überall, wo man saß, die Person am Kopfende des Tisches deutlich sehen und hören. Um ihn herum standen Hunderte von Stühlen, auf denen Hunderte von Meistern saßen, ihre Geister standen gehorsam hinter ihnen. Sie waren in verschiedenen Kleidungszuständen, einige hatten sich dafür entschieden, nackt zu bleiben. Daniel sah Harry und Charlie und setzte sich neben sie.
"Um was geht's hier?" Fragte Daniel.
„Keine Ahnung“, antwortete Charlie. „Aber es ist verdammt nervig.“
"Ich muss sagen, ich war Eier tief in Maisie Williams", sagte Harry. „Und wenn du einen Schwanz wie meinen hast, ist das verdammt tief.“

„Danke an alle, dass ihr gekommen seid“, sagte Mary und wandte sich an die Menge. „Es tut mir leid, euch alle aufzuwecken, aber nachdem wir Adam die Situation erklärt hatten, entschieden wir, dass es nicht warten konnte.“
„Mit großer Trauer müssen wir euch allen mitteilen, dass Antonella gestorben ist“, sagte Adam. Es gab viele Atemzüge und Geflüster darüber.
„Antonella hat die Details ihrer Herkunft und Situation lange Zeit geheim gehalten und sie nur uns und unseren Vorgängern preisgegeben“, sagte Mary. „Aber sie hat uns immer gesagt, dass wir Ihnen nach ihrem Tod ihre Geschichte erklären sollten.“

Und so erklärten Mary und Adam dem Haus alles über Antonellas Geschichte.
„Und so ist Antonella gestorben“, erklärte Mary. „Einige abtrünnige Meister haben ihre Magie weggewünscht, und um uns eine Nachricht zukommen zu lassen, hat sie ihr Leben aufgegeben, um sich etwas von einem Geist zu wünschen.“
„Sind das dieselben Leute, die uns umgebracht haben?“ rief jemand aus der Menge.
„Ja, und Antonella konnte uns über ihre Pläne informieren. Dagegen werden wir vorgehen. Wir werden auch die Überreste von Antonella rechtzeitig begraben. Vielen Dank an alle, Sie können gehen.“

Die Menge begann sich zu zerstreuen und Mary und Adam gingen. Daniel, Charlie und Harry folgten ihnen.
„Moment mal, ist das wirklich wahr?“ fragte Harry. „Ist sie wirklich tot?“
„Ja, das ist sie“, antwortete Mary.
"Nun, was werden diese Leute tun?" Fragte Charlie.
"Es ist in Ordnung, wir kümmern uns darum", sagte Adam.
„Bitte rede nicht klein bei uns“, sagte Daniel.

"Bußgeld. Soweit wir das beurteilen können, beabsichtigen sie, mit ihrem derzeitigen Ziel fortzufahren, alle Meister zu töten“, erklärte Adam. „Danach scheinen sie einfach damit zufrieden zu sein, der Welt zu erlauben, ohne Magie weiterzumachen. Aber das bezweifeln wir. Sicherlich wäre ein Wort, bei dem nur sie Magie haben, kein gutes.
„Wie konnten sie das überhaupt tun?“ Fragte Sarosa. „Meistern ist es verboten, die Arbeit der Genies zu verhindern. Ich hätte gedacht, dass das Einsperren aller Lampen der Welt darunter fallen würde.“
„Wir wissen es nicht. Aber wir wissen, dass es nicht das erste Mal passiert ist. Einer der Männer, die Antonella sah, war Alex Brookman.“
„Ist das nicht der amerikanische Geschäftsmann, der letztes Jahr verschwunden ist?“ Fragte Charlie.
„Ja, und anscheinend ist er der Grund, warum die UN alles über Genies weiß“, sagte Adam. „Etwas, was wir vor ein paar Jahrzehnten gelernt haben, war, dass die Familie Brookman eine Gesellschaft leitet, die versucht, alle Lampen der Welt für ihre eigenen Zwecke zu sammeln.“

„Mein letzter Meister … bevor Frank, meine ich, sie getroffen hat“, sagte Asrah. „Meister Grigori wurde von Richard Brookman ermordet, glaube ich.“
„Aus diesem Grund glauben wir, dass sie schändlichere Zwecke verfolgen.“
"Was können wir tun!?" Fragte Daniel.
„Ihr drei könnt wieder ins Bett gehen und euer Leben genießen. Adam und ich kümmern uns darum“, sagte Mary.
„Hören Sie, ich weiß, dass wir nichts Besonderes sind oder so, aber ich verdanke Antonella mein Leben“, sagte Harry. „Diese Schwänze haben sie umgebracht und fast mich umgebracht. Ich will Rache.“
„Gut, ihr drei könnt auch kommen“, sagte Adam. „Antonella sagte, Alex Brookman habe über zwei Leute gesprochen, die uns helfen könnten. Zwei Leute namens Matthew Evans und Sophie Swift. Anscheinend können sie uns helfen. Wenn wir sie finden können.“

-------------------------------

"WAS!?" schrie Alex.
„Erkläre dich, Barakaat!“ rief Frank.
„Nun, ich …“, sagte Barakaat. „Ich konnte sie einfach nicht dort bleiben lassen. Also gab ich ihr diese Lampe, damit sie entkommen konnte.“ Barakaats Stimme war voller Angst. Die Entschlossenheit, die er empfunden hatte, als er Antonella geholfen hatte, wurde jetzt durch seinen Zwang, traurig zu sein, weil er gegen die Wünsche seines Meisters verstoßen hatte, und die Angst, die er angesichts der Aussicht auf Bestrafung empfand, ersetzt.
„Ich habe dir gesagt, du sollst sie nicht gehen lassen!“
„Ich habe sie nicht gehen lassen, ich habe ihr nur diese andere Lampe gegeben“, sagte Barakaat, jetzt sehr besorgt.
"Du unverschämter Geist!" schrie Alex und schlug Barakaat. „Bestrafe ihn, Johnson. Zeig ihm, was mit denen passiert, die sich weigern zu gehorchen.“
"Herr?"
„Befiehl ihm, sich selbst zu foltern. Lass ihn qualvoll schreien, bis er nicht mehr kann, und gib ihm dann mehr.“
„Sir, ich finde das ein bisschen hart. Alles, was er tat, war, seinem Bewusstsein nachzugeben.“
„Johnson, diese Kreaturen verdienen keine Gnade. Du zeigst einem von ihnen Nachsicht, und plötzlich verdrehen sie alle deine Wünsche, bis du für sie arbeitest. Bestrafe ihn jetzt.“
„Herr, ich kann nicht.“

„Du, Flaschengeist“, sagte Alex und sah Barakaat an. „Du sorgst dich um deine „Geschwister“, nicht wahr?“
„Ja … ja, mein Herr …“
„In diesem Fall, Miguin, wünsche ich dir, dass du Qualen empfindest, die das menschliche Verständnis übersteigen.“ Miguin schrie auf, als er den Wunsch erfüllte, und wand sich vor Qual auf dem Boden. „Wenn dein Meister sich weigert, dich zu bestrafen, werde ich Miguin für dich bestrafen. Jedes Mal, wenn du dich anstellst, werde ich Miguin weiter bestrafen. Ist das verstanden?“
"Jawohl."
"Gut. Nun denn, wir haben zu tun.“

-------------------------------

In einer Bar saßen die Menschen Megan, Sally und Kelly mit einigen ihrer menschlichen Freunde sowie ihren Dschinn Marcio, Iago und Barnabus. Die ungebundenen Menschen wussten nichts von den Verbindungen, die ihre Freunde zu den Wesen hatten, die sie ihre Freunde nannten. Die 8 tranken und unterhielten sich fröhlich und genossen ihre gemeinsame Zeit.

Auf der anderen Seite der Bar beobachteten sie vier Männer. Diese 4 waren Barakaat, Miguin, Frank und Alex, obwohl Alex sein Aussehen verändert hatte, um keinen Verdacht zu erregen.
»Schau sie dir an«, sagte Alex. „Siehst du diese beiden Flaschengeister da drüben? Die beiden gehörten früher Mitgliedern meiner Gesellschaft. Und ich vermute stark, dass der andere aus unserem Depot stammt. Wahrscheinlich benutzen sie sie seitdem, um die Menschheit zu terrorisieren. Und wenn ich daran denke, dass ich diese Mädchen einst in meiner Gewalt hatte. Ich hätte sie töten sollen, als ich die Gelegenheit dazu hatte.“
»Es ist schrecklich, Sir«, sagte Frank.

„Miguin, die ungebundenen Mädchen, welche Magie haben sie auf sich?“ fragte Alex.
„Sehr wenig, Meister“, antwortete er. „Es gibt Spuren von Magie auf ihnen, möglicherweise von ein paar körperlichen Veränderungen und einmaligen mentalen Veränderungen, aber zum größten Teil sollten sie Ihnen gehören, um sie nach Belieben zu kontrollieren.“
„Das macht es dann einfacher“, sagte Alex. „Miguin, untersuchen Sie ihre Gedanken. Finden Sie mir alle Informationen, die sie über Matt und Sophie wissen. Ich möchte etwas über ihre Kräfte wissen.“

Ein paar Sekunden später war Miguin fertig.
„Es tut mir leid, Meister, aber da ist wenig“, sagte er aus Angst vor Bestrafung. „Sie sind viel unterwegs, aber abgesehen davon scheinen sie sie für ein ganz normales Paar zu halten.“
"Verdammt. Nun, dann müssen wir mehr Informationen über sie herausfinden.“

-------------------------------

Am Morgen blieben die Jungen allein im Bett, die Mädchen waren längst aufgestanden. Die Jungs schliefen immer noch, drehten sich um und kuschelten sich aneinander, weil sie dachten, sie seien die Mädchen. Als sie sich aneinander kuschelten, begann Ben sich zu regen. Als er seine Augen öffnete, stieß er Jake ein wenig an. Dies veranlasste Jake, sich zu regen. Als er bemerkte, dass es Ben war, der ihn bumste, sprang er und zog sich zurück.
"Was zum Teufel machst du da!?" Er schrie.
„Tut mir leid, ich dachte, ihr seid die Mädchen!“ antwortete Ben. „Wo sind sie überhaupt?“
„Wahrscheinlich nach Hause gegangen. Oder sind auf ihren Besen weggeflogen.“
„Du denkst, es waren Hexen?“
„Sie hatten magische Kräfte. Sie waren so etwas. Oder Dämonen.“
„Nun, wenn sie unsere Seelen genommen haben, haben sie keine Spuren hinterlassen. Ich fühle mich gut."
"Ich auch. Gott, es fühlte sich gut an, nicht wahr?“
"Toll. Ich dachte, ich würde vor Vergnügen sterben.“
„Ich konnte fast meinen Schwanz um Gnade betteln hören.“
"Ja. Komm, lass uns aufstehen, ich habe Durst.“

Die Jungen stiegen aus dem Bett, es war ihnen ein wenig peinlich, nackt voreinander zu stehen. Sie schlüpften in ihre Boxershorts und gingen in die Küche. Sie bekamen jeweils ein Glas Wasser und bemerkten dann etwas Seltsames auf dem Tisch. Nun, zwei seltsame Dinge.
„Jake, was ist das?“ fragte Ben.
„Ich weiß nicht … sie sehen aus wie Öllampen. Wie die aus Aladdin.“
„Wo kommen sie her?“
„Ich weiß nicht … du denkst, wir sollten sie reiben?“
"HALLO LEUTE!"

Die Jungs zuckten zusammen und drehten sich um, um zu sehen, dass eine nackte Alexis hinter ihnen stand.
„Was ist los?“ Sie fragte.
„Ähm… wollte gerade frühstücken…“, erwiderte Ben. „Helfen Sie sich etwas.“
„Nein danke, ich habe keinen Hunger“, antwortete Alexis und setzte sich an den Tisch.
„Wo ist Lumiosa?“ Fragte Jake.
„Oh, ich glaube, sie wollte in ihrem eigenen Bett schlafen.“
„Sie hätte uns wecken sollen, ich hätte sie zurück in dein Hotel gefahren“, sagte Jake.
"Oh nein, unsere Orte sind gut zu Fuß erreichbar."

Alexis nahm eine der Lampen und fing an, daran zu reiben.
„Lumiosa!“ Sie rief. "Zeit aufzustehen!"
"Was machst du?" fragte Jake.
„Ich versuche, Lumiosa aus dem Bett zu bekommen“, antwortete sie. "WACH AUF!" Schließlich beobachteten die Jungen schockiert und erstaunt, wie sie sahen, wie rosafarbene Rauchwolken aus der Spitze zu strömen begannen und sich auf dem Boden in Lumiosa bildeten.

„Alexis, ich habe geschlafen …“, sagte sie. Dann sah sie zu den Jungs hinüber. „Oh … hast du das gesehen?“
„Oh mein Gott“, sagte Ben.
"Überraschung!" Alexis sagte. „Wir sind Genies!“
„Dschinns?“ fragte Ben.
„Wir sind Genies, unsterbliche Wesen, die existieren, um Menschen zu dienen“, erklärte Lumiosa.
„Bedeutet das, dass wir drei Wünsche bekommen?“ fragte Jake.
„Nein, wir haben bereits Masters“, antwortete Alexis. „Und wenn man sich ansieht, was Sie denken, scheinen Ihre Wünsche denen bemerkenswert ähnlich zu sein, die wir Ihnen letzte Nacht gegeben haben.“
„Was ich denke?“ fragte Jake. „Du kannst meine Gedanken lesen?“
„Ihre Gedanken sind einfach zu lesen“, sagte Lumiosa und stand auf. „Jede Zelle eures Körpers ist für uns formbar wie Knete.“
„Dadurch fühle ich mich nicht gerade besser“, sagte Jake.
„Entspann dich“, sagte Alexis und küsste beide Jungen kurz hintereinander. „Wenn wir dich verletzen wollten, hätten wir es längst getan.“

Alexis schnippte mit den Fingern und die Boxershorts der Jungen verschwanden.
"Hey!" rief Ben aus.
„Oh entspann dich, nackt zu sein macht Spaß“, sagte Alexis. „Gestern Abend schien es dir zu gefallen.“
"Nun, das liegt daran, dass wir flachgelegt wurden", sagte Ben. „Normalerweise laufen wir nicht nackt herum.“
„Das tun wir, wir genießen es, nackt zu sein“, lächelte Alexis. „Vielleicht fühlst du dich dadurch besser.“

Die Mädchen gingen vor den Jungen auf die Knie. Sie wollten gerade ihre Schwänze in den Mund nehmen, als Alexis plötzlich etwas bemerkte.
„Mein Telefon klingelt!“ Sie rief. Sie verwandelte sich wieder in eine Wolke aus hellblauem Rauch und wurde in ihre Lampe gesaugt. Ein paar Sekunden später tauchte sie wieder auf.
„Es ist Sophies Mutter …“, sagte sie und ging ans Telefon. „Yo.“ Die drei standen da und beobachteten Alexis, während sie zuhörte. "…Aha. Gut, wir kommen gleich.“ Sie legt das Telefon auf. „Komm Lumiosa, wir gehen nach Hause.“
"Was ist passiert?" Sie fragte.
„Anscheinend sind einige Leute gekommen, um uns zu sehen. Es geht um Alex Brookman.“

-------------------------------

Mitteilung des Autors: Ich hatte einige echte Probleme mit der Handlung dieses Kapitels. Ich musste einige Bits ändern, die nicht funktionierten, weshalb dies so lange gedauert hat. Ich hatte gestern vor, einen weiteren Abschnitt über „Vergangenheit“ zu schreiben, um dieses Kapitel aufzufüllen, da es ein bisschen kurz ist, aber mir wurde klar, dass ich keine Ahnung hatte, was ich schreiben würde, also hielt ich es für eine schlechte Idee, dies noch weiter hinauszuzögern.

Ich denke jetzt, dass die Geschichte bis Kapitel 12 dauern wird, aber ich bin mir nicht sicher. Wir müssen sehen. Sie denken vielleicht auch, Sie wüssten, wie die Handlung verlaufen wird, auf eine Art und Weise, um die ich gebeten wurde, dies nicht zu tun. Ich verspreche dir, dass es nicht so läuft.

Ich rate Ihnen übrigens, eine bestimmte Sache zu überprüfen, die ich früher in diesem Kapitel erwähnt habe. Es ist vielleicht nicht so fiktiv, wie ich anführte.

Ich habe in letzter Zeit mehr Dark Cloud gespielt, also überlasse ich Ihnen das hier: http://i234.photobucket.com/albums/ee181/pokemainiac/alexisdarkcloud_zpsashdcb2x.jpg

Ähnliche Geschichten

Sandras Reise Kapitel 2

Ständig misshandelt Sandra hatte sich in ein Leben der Knechtschaft eingelebt. Ihre Demütigung war vollkommen, als sie mit Bestialität bekannt wurde. Aber weit davon entfernt, in Ungnade gefallen zu sein, stellte sie fest, dass sie genoss, was sie von einem Tier bekam, das sie von keinem Mann bekommen hatte – einen langen Schwanz. Nun „verkauft“ wartete sie auf ihren neuen Meister. Eingepfercht in Pauls Auto wurde ihr bewusst, dass sie nun ihr gehörte. Sie saß mit Tyson auf dem Rücksitz und tätschelte ihr neues „Haustier“. „Du hast heute Abend perfekt gespielt, Missy“, sagte Paul, als er nach Hause fuhr. „Ich glaube...

0 Ansichten

Likes 0

Meine Frau fickt ihren Bruder

Als Sue ihren Bruder fickte --------------------------------- Der Anfang dieses Vorfalls war, als der jüngere Bruder meiner Frau uns in den Tagen besuchte, bevor Digitalkameras so beliebt waren. Ich hatte eine Dunkelkammer eingerichtet, in der ich meine eigenen Fotos entwickelte und druckte, und er hatte eine Filmrolle von ihrem älteren Bruder mitgebracht, damit ich sie entwickeln und drucken konnte. Die Fotos waren Nacktaufnahmen von James' Frau Mary. Nicht der künstlerische Akttyp, sondern der wahre XXX-Typ, ihre Beine gespreizt, die Lippen ihrer Fotze offen gehalten usw. Alle 36 waren nur mit ihr zusammen, außer zwei mit James nackt und einem Steifen. Mary hatte...

282 Ansichten

Likes 0

Ein Arsch von dir und mir

Copyright © 2007 von Tim König Goucher College Fiction Workshop Alle Rechte vorbehalten Ein Arsch von dir und mir Von Tim King Ich schwärmte wie ein Bienenschwarm die Straße hinunter zu Susies Wohnung. Was ich gerade gesehen hatte, war unaussprechlich. Daran war nichts Gutes. Es war ekelhaft und falsch, und das Schlimmste war, dass es völlig glaubwürdig war, völlig im Bereich der Realität. Das hat mich wahrscheinlich so sauer gemacht. Ich hatte mir nicht einmal die Mühe gemacht, sie anzurufen. In dem Moment, als mir klar wurde, dass sie es war, schlug ich den Laptop zu, zog mich an und ging...

45 Ansichten

Likes 0

Mama schaut gerne zu

Mama schaute gern zu Ich glaube, Mama war ein bisschen eifersüchtig auf mich und meine Brüder, wenn sie konnte, sah sie uns beim Ficken am Pool im Wohnzimmer zu. Sie war ein wenig übergewichtig, hatte aber riesige Titten, kein schlechter Arsch. Ich wusste, dass Billy etwas von Mom bekam, ich hörte ihn den Flur hinuntergehen, dann hörte ich ihn in Mamas Zimmer gehen und dann oder so eine Stunde später hinausschleichen. An einem Sommertag schwammen ich und Bob im Pool. Es begann ganz normal, wir hatten beide unsere Badeanzüge an. Aber dann schwamm er hinter mir her und band meine Bikinihose...

956 Ansichten

Likes 0

Paul, seine Tante und Cousine Becky

Ich habe es nie wirklich gemessen, aber ich konnte beide Hände um meine Erektion legen und der Kopf ragte immer noch heraus. Meine Fingerspitzen berührten sich nicht, als sie um meinen Ständer griffen. Ich sah den anderen Typen beim Duschen nach den Mannschaftsübungen an, dass ich einen großen Schwanz hatte. Als ich in der Schule einen Steifen bekam, konnte ich sehen, wie einige der Mädchen und Lehrerinnen auf die Beule in meiner Hose schauten. Es gab mir ein gutes Gefühl. An einem heißen Sommertag schwamm ich in unserem Pool. Ich war allein zu Hause und es fühlte sich gut an, nackt...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

865 Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

744 Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

537 Ansichten

Likes 0

Meine anale Jungfräulichkeit an einen Typen von Grindr in seinem Wohnmobil zu verlieren

Dies ist die wahre Geschichte von der Zeit, als ich meine anale Jungfräulichkeit von einem Typen von Grindr verlor. Für ein paar Informationen über mich, ich war ein 18-jähriger 6’2-Athlet mit einem schönen Knackarsch, den Jungs so sehr zu lieben scheinen. Zu der Zeit war ich in einem Internat und ging einfach auf Grindr und chattete und tauschte Bilder mit anderen Typen. Ich sprach mit vielen Leuten in meiner Gegend, aber das einzige Problem war, dass ich in einer so unbewohnten Gegend war, dass nicht viele Leute in meiner Nähe waren und ich nicht reisen konnte, da ich kein Auto hatte...

449 Ansichten

Likes 0

Der Anfang und 40 Jahre später der Wandel

Jay und ich spielen miteinander, seit wir etwa 15 Jahre alt sind. Es begann eines Nachts, als er über meinem Haus schlief und wir noch lange fernsehen wollten, nachdem meine Eltern ins Bett gegangen waren. Hier ist der kurze Hintergrund, bevor ich auf das eingehe, was letztes Wochenende passiert ist. In dieser Nacht, nachdem wir den Fernseher ausgeschaltet hatten, öffneten wir das Schlafsofa und legten uns für die Nacht hin. Kurz nachdem wir unter der Decke waren, spürte ich, wie seine Hand über meine Seite glitt und sanft meinen Schwanz berührte. Zu diesem Zeitpunkt dauerte es, wie bei jedem 15-jährigen Jungen...

282 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.