Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

153Report
Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung,
Teil 1

von Nicholas Kiel

Kapitel 1:

Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim.

Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving, als er Nick „The Chart“ zeigte. In seinem Schrank hatte er ein Stück Plakatkarton mit den Namen beider aufgehängt, einen Stern für jedes Mädchen, das er mit nach Hause brachte. Er dachte fälschlicherweise, dass es ein lustiger Wettbewerb zwischen den beiden werden würde, hatte aber irgendwann im Oktober erkannt, dass es kein Wettbewerb war. Nicks Linie hatte null Sterne.

„Ja... Entschuldigung, Mann. Ich habe vor ein paar Wochen mit dem Zählen aufgehört, es hat mich einfach fertig gemacht, dich mit einer großen alten Null da oben zu sehen“, sagte er niedergeschlagen.
"Also... warum zeigst du mir das dann?" Ich fragte.
"Ich weiß nicht, ich dachte, du würdest es sehen wollen."
"Du hast falsch gedacht."

Das fasst so ziemlich den Rest ihrer gemeinsamen Zeit zusammen. Als das Schuljahr im April und Mai dieses Frühlings zu Ende ging, war Nick von der Aussicht, nach Hause zu gehen, überhaupt nicht enttäuscht. Tatsächlich wartete dort sogar ein Job auf ihn, dachte er jedenfalls. Nick brauchte ein paar Tage, um sich zu sortieren, alte Freunde zu besuchen und sich nach seiner Rückkehr mit der Familie zu treffen. Dann würde er zu Al's Comics and Cards gehen, wo er seit der neunten Klasse jeden Sommer gearbeitet hatte.

Nick war in der High School ein kleiner Nerd: Papier- und Würfelspiele, Sammelkartenspiele und dergleichen. Er nahm ein bisschen Scheiße dafür, aber es war wirklich nicht so schlimm. Der Vorteil der Arbeit in einem Spieleladen war, dass er immer vorzeitige Veröffentlichungen erhielt, über bevorstehende Veranstaltungen Bescheid wusste und seinen Mitarbeiterrabatt nutzen konnte. Nick ging in Al's und fand den Manager, dessen Name eigentlich Tom war; Er hatte das Geschäft etwa zehn Jahre zuvor von einem Kumpel (dem ursprünglichen Al) gekauft.

„Hey, Tom! Schön dich zu sehen.“ Sagte Nick zur Begrüßung.
"Hey, Nick. Wie behandelt dich die Schule?"
"Ah, du weißt schon: Studium, Partys, Arbeiten." sagte er sarkastisch und rollte mit den Augen.
„Ich wette, du bist da oben eine echte Frauenmörderin, ja?“
"Eh, mir geht es gut." Nick log, wenig überzeugend. „Ich habe mich gefragt, wann ich anfangen soll? Vielleicht nächste Woche, nach dem Wochenende?“
„Oh Scheiße, Nick“, sagte Tom und sah wirklich aufgebracht aus. „Ich glaube nicht, dass ich es diesen Sommer mit dir aufnehmen kann. Das neue Sammelkartenspiel Magic the Gathering kam dieses Jahr heraus, und ich musste zusätzliche Hilfe einstellen, um mit den neuen Kunden fertig zu werden und bei der Ausrichtung von Veranstaltungen zu helfen. bin voll."

Diese Nachricht traf ihn wie ein Schlag ins Gesicht. Nick hatte erwartet, den größten Teil des Sommers umgeben von all den Unterhaltungen und Ablenkungen zu verbringen, die er sich wünschen konnte, und hier ist er und findet heraus, dass es einfach nicht passieren wird. "Es gibt keine Möglichkeit?" fragte er und flehte darum, seinen Sommer intakt zu halten.
„Nein, es tut mir leid, Nick. Ich kann mir einfach nicht zwei Angestellte leisten.“
„Ist schon gut“, sagte Nick gereizt. Er wickelte meinen Stolz fest genug um sich, um sein Rückgrat zu versteifen. "Ich verstehe. Ich werde über das Wochenende zurückkommen, um ein paar neue Ergänzungsbücher zu holen."
„Es tut mir wirklich leid, Nick. Tut mir leid. Ehrlich. Ich hoffe, es tut dir nicht weh.“
„Es ist, was es ist. Bis später, Tom.“

Damit verließ er den Laden und ging nach Hause. Der Sommer wurde offiziell gedreht. Kein Job, das bedeutete kein zusätzliches Geld, was sehr langweilige drei Monate zu Hause bedeutete. „Verdammt großartig“, sagte er zu niemand Bestimmtem.

Nick kam nach Hause, und seine Mutter sagte etwas von Abendessen, aber er stapfte nach oben in mein Zimmer und schloss stattdessen die Tür. Er versuchte, sich in etwas Lektüre zu verlieren, aber der Schatten des vergeudeten Sommers war zu groß, um seine Aufmerksamkeit darauf zu richten. Irgendwann an diesem Abend schlief Nick ein... und am nächsten Morgen würde der Sommer erst richtig beginnen.

* * *

Es muss ungefähr zehn Uhr am nächsten Morgen gewesen sein, als er aufwachte, seine Eltern waren für den Tag bereits zur Arbeit gegangen, und Nick hatte eine große Runde Kniebeugen, um sich zu beschäftigen. Er ging die Treppe hinunter, suchte nach etwas Essen und entschied sich für ein gefrorenes Toaster-Gebäck-Ding. Er goss mir ein Glas Limonade ein, stand am Küchenfenster und blickte in den Seitenhof des Hauses.

Eine kleine Bewegung erregte seine Aufmerksamkeit, und ein Aufblitzen blasser Haut reflektierte das Morgensonnenlicht. Hmm... Nick dachte bei sich, ich frage mich, wer drüben bei den Tylers ist? Er ging ins Esszimmer, um zu sehen, ob er eine bessere Sicht hatte. Der Holzzaun, der unseren Garten von dem der Tylers trennte, hatte gerade genug Lücken, um hindurchzusehen, aber aus dieser Entfernung war nicht viel zu erkennen. Da drüben ist aber bestimmt jemand.


Ohne nachzudenken, schlich Nick leise nach draußen. Die Tylers hatten nur ein Kind, ein lärmendes kleines Arschloch namens Johnny. Er wäre jetzt vielleicht elf, aber sie schickten ihn immer ins Schlaflager. Verdammt, jeder vernünftige Mensch würde dieses Kind so oft wie möglich wegschicken. Er kroch hinaus und näherte sich leise dem Zaun.

Als Nick näher kam, sah er, dass tatsächlich jemand auf der anderen Seite war. Sofort kamen ihm Visionen von ihm in den Sinn, wie er einen Einbrecher heldenhaft aufhielt. Die Zeitung würde ihn interviewen, die Tylers würden ihm danken und die Stadt würde feiern, dass er den hinterhältigen Dieb gefangen hat.

Alle diese Visionen wurden sofort zum Schweigen gebracht, als Nick die weiche Kurve einer Hüfte und den leichten Vorsprung eines Hüftknochens sah. Der kleinste Stoffstreifen spannte sich straff über die Hüfte und verband sich zu einem perfekten Dreieck, das zwischen zwei glänzenden Schenkeln verschwand.

Da drüben ist ein Mädchen.

Eine zarte Hand kam in sein begrenztes Sichtfeld und begann, ein zähflüssiges Öl auf ihre Haut zu reiben, was ihr einen glatten Glanz verlieh. Sie fuhr mit den Händen über ihre Schenkel, ihren Unterbauch und ihre Hüften. Nick konnte wirklich nicht glauben, was er sah. Wer ist das?! Er stand wie gebannt da. Nichts außer einem Erdbeben oder einem vom Himmel fallenden Flugzeug hätte ihn von dieser Stelle weggebracht.

Er verlagerte sein Gewicht leicht, um einen anderen Winkel durch die Latten zu bekommen. Ihr Bauch krümmte sich leicht, senkte sich dann und hob sich wieder, um ihre Rippen zu treffen. Ihre Haut war glatt und perfekt, glitschig von Öl. Sie trug einen roten Bikini mit weißen Punkten und der Stoff umhüllte sanft ihre Brüste. Ihr dunkelbraunes Haar war über ihr auf dem Liegestuhl aufgetürmt, als sie in der warmen Morgensonne auf dem Rücken lag. Sie ist schön.

Nick griff nach unten und richtete sich ein. Seine wachsende Härte drückte unangenehm gegen seine Jeans. Als würde sie sein Verlangen spüren, streckte sie sich genüsslich, bog ihren Rücken vom Liegestuhl und ließ ihre Brustwarzen aus dem strapazierten Stoff ihres Anzugs hervortreten.

Nicks Hand schien sich von selbst nach unten zu schlängeln und übte einen leichten Druck auf die sich verhärtende Wölbung hinter seiner Jeans aus. Er war so hart, dass es schmerzte, der pochende Schlag im Takt seines Pulses und die kleinen Wellen der Lust, die mit dem Druck durch seinen Körper liefen.

Sie lehnte sich zurück und machte es sich auf dem Stuhl bequem. Sie zog ein Knie hoch, zum Glück ihr linkes, und somit weiter weg von ihm, ohne seine Sicht zu behindern. Sie strich sich mit der Hand über den Bauch, die geölte Haut glatt, gebräunt und an die Sommerhitze gewöhnt. Ihre Finger begannen träge die Linie des Bikiniunterteils zu streicheln, die leichte Falte, wo ihr Oberschenkel auf ihr Becken traf.

Sie schien mit ihren Fingernägeln über die Innenseite ihres Oberschenkels zu fahren, kratzte leicht an der Haut dort und hinterließ eine kleine Spur auf der geölten Haut, die schnell verblasste. Was zum Teufel passiert? Ihr Finger wagte sich an das kleine Dreieck aus Stoff, das die gebogene Halterung darunter bedeckte. Sie spreizte ihre Beine ganz leicht und begann mit ihren Fingern über den Stoff zu streichen, wobei sie ihre Rundungen und Falten hervorhob. Sie fuhr mit den Fingern über die Konturen des Stoffs, ihre Lippen waren gegen den engen Stoff schwach sichtbar.

Langsam begann sich die Farbe des roten Stoffes zu verdunkeln, als ihre Säfte vom Stoff absorbiert wurden. Ihr Kreuz hob sich vom Stuhl, als sie ihre Hüften schaukelte, ihr Atem kam jetzt schneller und schneller und sie bewegte ihre Finger in engen, leichten Kreisen, brachte sie näher und näher, um sich zu lösen.

Nick war sich nicht sicher, wann genau er seine Jeans geöffnet hatte, aber sie waren geöffnet und er fuhr mit seinen Händen fest über seinen Schaft, drückte und pumpte im Takt ihrer Kreise. Ihr Tempo beschleunigte sich und er beschleunigte seins ebenfalls. Ihr Rücken wölbte sich jetzt gegen den Stuhl und hob ihre Brust in den blauen Wolkenhimmel. Ihre Lippen öffneten sich und ihre Zunge schoss heraus und benetzte sie leicht. Ein kurzes kleines Stöhnen und Weinen entkam, und das war es für ihn. Es geschah.

Nick arbeitete weiter an seinem Glied, und er war bereits kurz vor dem Abschluss. Sie schien auch ziemlich nah dran zu sein. Mit einer Hand presste sie den Stoff ihres Bikinis an sich, ihre Finger verschwanden in dem nassen Stoff, pressten sich leicht in sie hinein. Ihre andere Hand rieb wütend ihre Klitoris durch den Stoff und Nick explodierte mit solcher Wucht gegen den Zaun, dass er sah, wie er für ein paar Sekunden anfing. Seine Knie gaben nach und er sank leicht keuchend zu Boden.

Plötzlich wurde ihm bewusst, dass es ihm nicht mehr um Stille ging, und sein Kopf schnellte hoch und spähte durch die Lücke in den Latten des Zauns. Sie sah ihn direkt an, zwei Finger ihrer linken Hand griffen um ihren Oberschenkel, tauchten durch den Stoff in ihre Muschi ein und der andere ruhte immer noch auf ihrer Klitoris.

Er geriet in Panik. Er sprang auf, immer noch aus seinen Shorts hängend, und er schoss zurück zum Haus. Er schob die Tür so leise wie möglich zu und ging sofort nach oben in sein Zimmer, versteckte sich auf der Treppe. Er schloss die Türen und setzte sich auf das Bett, keuchte in einer Kombination aus Atemnot nach dem Orgasmus und panischer Hyperventilation.

Sie hat mich gesehen. Ich glaube, sie hat mich gesehen. Scheiße Scheiße Scheiße! Was, wenn sie es jemandem erzählt. Was, wenn sie es der Polizei sagt? Verdammt, ich gehe ins Gefängnis. Gott verdammt.

Diese Art von Durchgang beherrschte sein Bewusstsein für eine ganze Weile, und er stellte sich in düsteren Details vor, wie er im Gefängnis zurechtkommen würde ... ein Spanner nicht weniger. Oh Gott, ich weiß nicht einmal, wie alt sie ist. Im Gefängnisalptraum wurde alles nur noch schlimmer. Nein nein Nein. Ich werde diesen Gedanken nicht einmal in Erwägung ziehen. Verdammt, das ist eine Frau, keine Frage. Scheisse. Ich gehe so ins Gefängnis.

Den größten Teil des restlichen Tages verbrachten sie in unterschiedlichen Zuständen von Panik, Sorge und Meditation über künftige Gefängnisschrecken. Ungefähr vier vergingen, und die Polizei war noch nicht aufgetaucht, also rechnete Nick damit, dass er nicht ins Gefängnis gebracht werden würde. Zumindest nicht heute Abend.

Seine Eltern kamen von der Arbeit, und sie aßen alle in Ruhe zu Hause zu Abend. Chinesisch zum Mitnehmen. Dann kündigte seine Mutter an, dass sie und Dad übers Wochenende verreisen würden. „Keine wilden Partys!“ Har har. Nun, zumindest wenn er ins Gefängnis gehen würde, wären sie nicht hier, um es zu sehen.

Trotz des drohenden Verlustes seiner Freiheit hoffte er insgeheim, dass er sie wiedersehen würde. Usw. Sogar der Gedanke, sie wiederzusehen, ließ ihn erstarren. Mir geht es schlecht. Nach dem Abendessen vergnügte sich Nick unter der Dusche: das Bild eines roten Bikinis mit weißen Punkten fest vor Augen und zwei Finger tief im nassen Stoff.


Kapitel 2:

Ashley trat nach draußen auf das Deck, das heiße Holz verbrühte kurzzeitig die weiche Haut ihrer Füße. Sie tänzelte schnell hinüber zu der Chaiselongue in der Ecke des Hofes. Die Sonne stand noch nicht ganz auf ihrem Höhepunkt, aber die Hitze war bereits intensiv und durchdringend. Sie hob eine Hand an ihre Stirn, um ein wenig Schatten zu spenden, und blickte zum Fenster über dem Nachbarhaus.

Das ist Nicks Zimmer, dachte sie. Es war fast drei Jahre her, seit sie ihn gesehen hatte. Sie war in Nick verknallt, seit sie zwölf war, und er war dreizehn … oder vielleicht vierzehn? Sie zuckte bei ihrer eigenen Frage mit den Schultern und drapierte das Handtuch über den Stuhl, stellte die Lehne ein paar Kerben tiefer, damit sie sich zurücklehnen konnte.

Nick hatte die meiste Zeit nicht einmal die Tageszeit für mich. Ich glaube nicht, dass er bemerkt hat, dass ich hier bin. Es stimmt, dass sie die meisten ihrer Sommer damit verbracht hatte, das unerträgliche Gör ihrer Tante und ihres Onkels zu babysitten. Zum Glück ist er in irgendeinem Camp unterwegs, und vielleicht kann ich tatsächlich einmal eine Sommerpause genießen.

Ashley stand am Zaun und sah, wie sich jemand in der Küche bewegte. Vielleicht ist es Nick... dachte sie hoffnungsvoll. Er drehte sich in ihre Richtung, Gebäck im Mund. Scheisse! Sie duckte sich vom Zaun weg und setzte sich auf den Stuhl. Ich glaube, er hat mich gesehen.

Sie hörte, wie die Glasschiebetür auf der Rückseite des Nachbarhauses sich in ihrer Spur bewegte. Scheisse. Er kommt heraus. Die Neigung des Sonnenlichts ließ sie den leichten Schatten sehen, der zwischen den Latten geworfen wurde, als Nick sich um den Zaun herumarbeitete. Vielleicht hat er mich gesehen.

Nick schlich herum und sein Schatten blieb stehen. Was macht er... beobachtet er mich? Der Gedanke jagte ihr ein elektrisches Trillern über den Rücken und ein warmer Druck breitete sich tief in ihrem Bauch aus. Sie griff hinüber und nahm eine Flasche Bräunungsöl und drückte eine kleine Menge in ihre Hand. Sie begann, das Öl auf ihren Schenkeln zu verteilen und es in ihre Haut einzuarbeiten. Sie hatte etwas übrig, und sie schmierte sich über die Hüften und über den oberen Teil ihres Unterteils.

Der Schatten des Nachbarsjungen war immer noch am Zaun zu sehen, und alles, was sie sehen konnte, wenn sie durch das grelle Licht blinzeln konnte, war ein Jeansbein. Der Schatten bewegte sich leicht und schien an der Innenkante zwischen den Schienen zu schrumpfen, und sie sah, wie seine Hand eine Beule in seiner Jeans ergriff und langsam drückte und drückte.

Wow. Nick berührt sich selbst... für mich. Dies war eine zu gute Gelegenheit, um sie zu vergeuden. Ashley begann, mit ihrem Finger die weiche Falte hinunterzufahren, die durch den Saum ihrer Anzughose hervorgehoben wurde. Sie griff weiter und fuhr mit ihrem Fingernagel über die empfindliche Haut ihres inneren Oberschenkels, wobei sie einen kleinen Abdruck auf der Haut hinterließ. Ihr Körper fühlte sich elektrisch an und sie konnte den Blick des Nachbarsjungen auf ihrem Körper spüren, als ihre Hände und Finger über ihre Haut tanzten.

Kleine Schweißperlen begannen auf ihrer Stirn und Brust zu sprossen, die Hitze der Sonne war nur für einen Teil davon verantwortlich. Sie atmete tief ein und stellte sich vor, wie Nick sich berührte und sie beobachtete. Warte... sie musste es sich nicht vorstellen. Seine Jeans waren geöffnet und er hatte sich fest im Griff und streichelte ihn der Länge nach.

Scheiße, ich will ihn. Sie fuhr mit den Fingern von hinten über ihren Schlitz und drückte leicht hinein. Sie zeichnete die Linien ihrer Lippen nach, die sich fest gegen den Stoff pressten. Ihre Hand beruhigte sich und sie begann mit ihren Fingern in kleinen Kreisen über ihre Klitoris zu fahren und das nasse Fleisch über den zu empfindlichen Bereich zu drücken. Sie würde sich ziemlich aufregen müssen, bevor sie direkten Druck ausüben konnte. Sie konnte spüren, wie ihre Nässe in ihren Hintern sickerte, und ein kleines Rinnsal rann ihre Falten hinab.

Ashley sah zum Zaun und Nick schien mit ihr Schritt zu halten, was ihre Erregung nur noch steigerte. Sie legte eine Hand um ihr Bein, beugte ihr Knie leicht und gab ihm einen Blick auf den wachsenden nassen Fleck auf ihrem Anzug. Sie legte ihre Hand um ihren Oberschenkel und begann, zwei Finger gegen den Stoff ihres Badeanzugs zu drücken, drückte sich in ihre nasse Öffnung. Ihre andere Hand lief weiter in engen Kreisen, wirbelte um ihre Klitoris herum und schickte Wellen und Lustspitzen durch ihren Körper.

Sie spürte, wie ihre eigenen Finger gegen die Öffnung drückten, der Stoff nass und straff gespannt war. Sie schob zwei Finger hinein, durch den Stoff, fast bis zum zweiten Knöchel. Sie schnappte vor Lust nach Luft und ließ ihre Zunge über ihre Lippen regnen, ihr Atem kam in kleinen Stößen.

Sie schaute hinüber und sah, wie Nick wütend seinen steinharten Schwanz streichelte, und ein kleines Stöhnen entkam ihren Lippen unwillkürlich. Das war alles, was es brauchte, um sie über den Rand zu bringen, sie stürzte auf den Gipfel, der herankam, das Crescendo der Wellen der Lust rollte über sie hinweg. Ihr Rücken wölbte sich und ihre Fersen pressten sich fest auf den Stuhl.

Ihre beiden Finger in sich, während sie wirbelte und auf ihren geschwollenen Kitzler drückte. Sie konnte ihre Nässe auf dem Stuhl unter ihr spüren, Gott, ich glaube, ich war noch nie so feucht...

Sie hörte ein Geräusch und sah, wie Nick seinen Samen durch die Zaunlatten spritzte und auf die Knie sank: überwältigt von der Wucht seines Orgasmus. Ashley war überwältigt von dem sich aufbauenden Höhepunkt. Als ich sah, wie Nick fertig war, wusste er, dass es ihre Selbstberührung war, die ihn anmachte, dass… ihre Version mit einem blauen und gelben Feuerwerk aufblitzte, während Welle um Welle ihres Abspritzens sie überrollte.

„Äh, äh … äh......... äh.“ Sie keuchte in kleinen Hosen, während ihre Bauch- und Rückenmuskeln im elektrochemischen Feuer ihres Orgasmus zuckten. Sie sah hinüber zum Zaun und dachte, dass sie Nick vielleicht ein teuflisches Grinsen zuwerfen könnte, und sie stellten ganz kurz Augenkontakt her.

Damit war Nick auf und davon, bevor Ashley auch nur anfangen konnte, ihn anzulächeln, und ließ ihn wissen, wie heiß es war, dass er für sie gekommen war. Sie hörte ihn in sein Haus stürmen und konnte von ihrer Position auf dem Liegestuhl aus sehen, wie sich seine Schlafzimmertür öffnete und schloss. Scheiße … Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, aber das war es nicht. Sie schmollte leicht, strengte ihren Anzug an und benutzte das Handtuch, um den Stuhl zu säubern, der von ihrem tropfenden Geschlecht stark abgenutzt war.

Spontan band sie ihren Badeanzug auf und warf ihn zum Trocknen über den Zaun.

„Na ja“, sagte sie zu niemand Bestimmtem, „es gibt immer ein nächstes Mal, und dazwischen liegt viel Sommer
und Schulbeginn“. Damit warf Ashley ihr Handtuch über ihre Schulter und tänzelte ins Haus, was, wenn Nick zugesehen hätte, ein fantastischer Anblick gewesen wäre.

Kapitel 3:

Das Abendessen war weg, und Nick stand an seinem Schlafzimmerfenster. Er schaute nicht wirklich auf irgendetwas Besonderes, sondern stand nur da und dachte nach. Er seufzte schwer, unsicher, wie sich die Ereignisse des Tages auf den Rest seines Sommers auswirken würden, vorausgesetzt, er wurde nicht verhaftet.

Nick grübelte über die Gedanken an Spanner und Gefängnisse nach und bemerkte etwas am Zaun. In der Dämmerung konnte er nicht genau erkennen, was es war, aber es... Nein, es kann nicht sein... aber es war. Ein roter Badeanzug, mit weißen Tupfen, lässig nach Belieben über den Holzzaun geworfen. Bevor sich der Gedanke überhaupt formte, war Nick auf dem Weg nach unten. Seine Eltern saßen im Wohnzimmer und sahen sich etwas im Fernsehen an: Ihr nächtliches Ritual war unverändert, seit Nick ungefähr zehn war, und musste nachts nicht mehr zu Mittag essen.

Nick trottete schweigend durch die Küche und schlüpfte hinaus auf das Achterdeck. Er war komisch vornübergebeugt wie ein Dieb in einem Zeichentrickfilm am Samstagmorgen. Nicks nackte Füße schwiegen auf der Holztreppe und er erschrak leicht, als er das kühle Gras spürte. Er schlich um das Haus herum und spähte durch den Zaun. Niemand. Er drehte um, die Luft war klar.

Nick schnappte sich den Anzug vom Zaun und drückte ihn mit tiefem Atemzug an sein Gesicht. Der berauschende, moschusartige Geruch von klebrigem Mädchensperma traf ihn und berauschte ihn. Er atmete den Duft dieser hinreißenden Göttin ein, die Erinnerung daran, wie sie sich selbst befingerte; ihr leichtes, kleines Stöhnen durch ihre geöffneten Lippen.

Nick konnte nicht härter werden, als er sich an den Anblick dieses Morgens erinnerte und an den Geruch von ihr, der sein Gehirn in Brand setzte. Plötzlich ging am Haus der Taylors das Rücklicht an.

Scheisse. Vielleicht gab es irgendwo auf der Welt schnellere Neunzehnjährige als Nick in dieser Nacht, aber sicherlich keinen in diesem Land. Wie ein Blitz hievte er es zum Haus, bog um die Ecke auf das Achterdeck und schlitterte auf der Holzoberfläche ins Rutschen. Sein Herz schlug wie eine Trommel, das Blut hämmerte in seinen Ohren, sein Atem kam rau und abgehackt ... er erkannte das Problem.

Er sah selbst aus, und da. fest in seiner Faust geballt... dieser rote Bikini mit weißen Tupfen.
Scheiße. Mir.

* * *

„Ashley, Schatz“, begann Tante Lisa, „ich werde nach dem Abendessen eine Ladung Wäsche reinwerfen, wenn du etwas hast, das gewaschen werden muss.“
"Oh, in Ordnung. Ja, ich habe ein paar Sachen, lass mich sie holen und in den Keller werfen.“
"Danke, Schatz. Könntest du den Wäschekorb aus dem Hauptbadezimmer herunterbringen, während du dort oben bist?“
„Sicher, Tante Lisa“, antwortete Ashley hilfreich.

Sie joggte die Stufen hinauf und bog in das Gästezimmer ein, das für den Rest des Sommers ihr gehören würde. Das Zimmer blickte auf den Hinterhof und die Leseterrasse von Taylors Haus. Ashley schnappte sich ein Paar Shorts, ein paar T-Shirts, ein Paar Jeans und ein paar Socken, um sie in die Wäsche zu werfen. Hmm... dachte sie bei sich. Noch etwas?

Als sie aufstand und über die stets wichtige Liste der Wäschebedürfnisse nachdachte, sah sie eine Gestalt, die sich im Hinterhof bewegte. Es ist Nick! Gerade als sie sich zum Fenster beugte, um zu sehen, was er vorhatte, sah sie, wie er ihren Badeanzug vom Zaun riss. Scheiße, das war es, was ich brauchte. Sie neigte ihren Kopf zur Seite und beobachtete ihn, ihr Haar fiel ihr leicht über die Schulter.

Nick zog den Anzug vor sein Gesicht und atmete tief ein. Ach du lieber Gott. Er ist... nein! Ashley war sich ihres Geruchs immer sehr bewusst gewesen, und die beiden Freunde, die sie hatte, hielten sie immer davon ab, diesem Bereich zu nahe zu kommen. Sie hatte Angst, dass etwas daran sie anekeln würde. "Oh Gott! Er ist...."

Sie drehte sich um und rannte mit ihrer Kleidung die Treppe hinunter. Auf Socken schlüpfte sie um die Ecke in die Küche und drückte mit dem Ellbogen den Lichtschalter. Sie ging zur Tür des Achterdecks. Nein, nein, nein ... bitte! Sie kam aus dem Achterdeck, und von Nick war nichts zu sehen. Er war gegangen. Puh... aber warte.... Vom Badeanzug war auch nichts zu sehen. Oh Gott.

Ashley ging zurück ins Haus, legte ihre Klamotten auf den Boden und schmollte hoch, um den Wäschekorb aus dem Hauptbadezimmer oben zu holen. Sie warf ihre eigene Wäsche darauf, schleppte die Ladung die Treppe hinunter und stellte sie neben die Tür der Waschküche.

„Tante Lisa, es ist hier neben der Tür. Ich denke, ich werde früh aufbrechen. Die Sonne hat mich heute wirklich fertig gemacht.“
"Einverstanden, Schatz. Danke für die Hilfe!"

Ashley stapfte die Treppe hinauf und ließ sich aufs Bett fallen, ohne sich um das Licht zu kümmern. Sie blickte über die Trennlinie zwischen den beiden Häusern und ballte die Hände zu Fäusten. Sie schüttelte den Kopf, wütend darüber, dass sie so nachlässig gewesen war. Ich habe es wahrscheinlich ruiniert. Ich dachte, er mag mich! Nach all der Zeit!

Ashley gab sich ihrem stillen Wutanfall hin, bis sie etwas im Fenster des Nachbarsjungen sah. Nein... Auf der anderen Seite, in dem Zimmer ganz oben auf der Dachschräge, lag Nick auf seinem Bett. Seine Hose war geöffnet und sein anschwellendes Glied war gegen sein dunkles T-Shirt sichtbar. Seine Hand war fest um die Basis gefasst und pumpte sehr langsam auf und ab.

Seine andere Hand drückte ihr Bikiniunterteil an sein Gesicht, das über seine Nase und seinen Mund drapiert war. Vielleicht ist es doch nicht ruiniert... Sie glitt aus dem Bett und kroch auf Händen und Knien an die Wand gelehnt zum Fenster. Sie blickte nach unten und sah, dass Licht von der Straße direkt auf sie fiel, also rutschte sie zur Seite und hielt sich an den Schatten fest. Sie konnte ihn immer noch von hier aus sehen, wie er langsam seinen Schwanz melkte, ihr Hintern über sein Gesicht drapierte und ihren Duft einatmete.

Sie griff in ihre Shorts und fing an, sich zu reiben, schon nass von dem Anblick. Heute Morgen hast du mich beobachtet, und jetzt werde ich dich beobachten, Nicholas. Sie lächelte bei dem Gedanken. Wenn du nur wüsstest, wie es ist, wenn du mir heute zusiehst... Es brauchte nicht viel, um sie nah zu bekommen, also als die Schnur heißen Spermas hoch und auf seine Jeans schoss, drückten seine Hände riechend ihren Badeanzug Ihre Säfte beendete sie in einer rollenden, erschütternden Welle der Lust.

Sie nahm ihre Hand von ihren Shorts und führte sie instinktiv an ihre Nase, um an ihrem Geschlecht zu riechen. Es schien nichts Besonderes für sie zu sein, aber er schien es auf jeden Fall zu genießen. Sie streckte ihre Zunge heraus und berührte damit die Feuchtigkeit dort. Da wusste sie, sie wollte, dass er sie schmeckte, und sie würde ihn schmecken.

Er wusste es noch nicht, aber Nick stand ein höllischer Sommerurlaub bevor.

Ähnliche Geschichten

Die Strafe einer kleinen Schlampe

Sie war sich nicht sicher, wie das alles so schnell passiert war, sie lag jetzt gebückt in ihrem Badezimmer und ihre frisch rasierte Muschi wurde gebumst. Sie war an diesem Morgen früh ins Badezimmer gegangen und hatte den Analstöpsel entfernt, den ihr Mann in sie gesteckt hatte, bevor er zur Arbeit ging, und war unter die Dusche gesprungen. Sie wusch ihren Körper und neckte sich langsam mit sanften Liebkosungen. Sie war gerade aus der Dusche gestiegen und wollte sich abtrocknen, als sie aus dem Fenster sah und bemerkte, dass sie vergessen hatte, die Jalousien zu schließen. Sie sah, wie ihr Nachbar...

1.4K Ansichten

Likes 0

Lehrer Haustier_(0)

Ich bin ein fünfzehnjähriger High-School-Schüler und ich denke, ich bin in den meisten Punkten ziemlich durchschnittlich. Meine Noten sind durchschnittlich und mein soziales Leben ist in Ordnung, aber mit Sport und Zeit mit der Rockband, in der ich bin, habe ich nicht viel Freizeit. In der High School hat jeder einen Home Room, in dem man jeden Schultag beginnt. Jedes Jahr bekommt man ein neues und dieses Jahr wurde ich in Miss Porters Zimmer gebracht. Sie ist eine Englischlehrerin mit etwa dreißig, blonden Haaren und einer schönen Figur, aber was mir am meisten an ihr aufgefallen ist, war ihr Lächeln. Sie...

1.4K Ansichten

Likes 0

Steph - Kümmert sich um meinen Mitbewohner

Ich kenne Steph seit 5 Jahren. Wir haben uns zum ersten Mal kennengelernt, als sie eine 20-jährige Universitätsstudentin in England war. Sie war alles, was ein Mann sich nur wünschen kann, sie ist eine atemberaubende Rothaarige, 5 4 und sehr schlank. Sie ist ein Arsch zum Sterben und für jemanden, der so schlank ist, sie hat 32E-Brüste, die ebenso fest wie groß sind. Mein Glück hatte ich an dem Tag, an dem ich sie traf, und als wir das erste Mal fickten, wurde es nur noch besser, sie hat ein unstillbares Verlangen nach Sex und die süßeste enge Muschi, die ich...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mordie pt1

In einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo lebte ein unbekannter Mann namens Mordie. Jahrelang verbrachte Mordie seine Tage in seinem Haus und dachte an die perfekte Frau für ihn. Sie sehen, Mordie ist kein Bösewicht, er wird nur missverstanden. Als kleiner Junge, der in der Großstadt aufwuchs, wurde er immer wegen seines Gewichts, seines falsch verstandenen Gesichts und seiner geistigen Instabilität gehänselt. Aus Angst um die Sicherheit ihres Sohnes floh Mordies überfürsorgliche Mutter aus der Stadt, um in einer Kleinstadt zu leben. Aus Angst vor Spott wollte Mordies Mutter nicht, dass er das Haus verließ, nicht einmal zur Schule. Diese vier...

1.3K Ansichten

Likes 0

Süße Folter

Ich betrete das Zimmer und du verbindest mir die Augen, führst mich zum Bett und sagst mir, ich soll mich ausziehen. Langsam ziehe ich mein Hemd aus. Als ich ihn über meinen Kopf hebe, spüre ich, wie du deine Hand ausstreckst, deine Hände in meinen BH steckst und meine Brustwarzen fest kneifst. Schaudernd sauge ich die Luft ein, die Hände halten mir mein Hemd vors Gesicht und ich warte. Dann ziehst du weg und ich weiß, dass ich weitermachen soll. Ich ziehe das Hemd aus und werfe es beiseite. Ich öffne meinen Rock, ziehe ihn über meine Hüften bis zu meinen...

1.3K Ansichten

Likes 0

BARB, MEIN DREIWEG.

In einer kürzlich erschienenen Geschichte BARB, MAKING MY SEXUAL FANTASIES HAPPEN, beschrieb ich, wie ich um die Zeit, als ich fünfunddreißig wurde, beschloss, meine sexuellen Träume und Fantasien wahr werden zu lassen. Der erste Schritt war, einen neuen Liebhaber zu finden. Durch Zufall kam Zac in mein Leben, körperlich attraktiv, etwas älter als ich, professioneller Job und, wie ich schnell lernte, eine dicke 20-cm-Erektion. Im Laufe der Zeit führte mich Zac in eine breite Palette sexueller Erfahrungen ein. Gegenseitige Masturbation, mich ficken, während eine andere Frau zuschaut, dann Lesbensex mit ihr, während er zuschaut. Ich habe es genossen, dass zwei Frauen...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

1.3K Ansichten

Likes 0

Wenn du gewinnst? - Teil 2

Ich saß auf der Kante einer durchgelegenen Matratze, in einem schmuddeligen Motelzimmer, und ließ meinen Blick über die verführerischen Schwänze der vier nackten Highschool-Absolventen schweifen, die vor mir standen. Brandon war der einzige, der noch achtzehn wurde, aber mit seinem Geburtstag im nächsten Monat war er nahe genug, dass ich mir keine Gedanken über sein Alter machte. Jeder der Jungs trug einen starken Steifen, obwohl alle nur wenige Minuten zuvor in meine Hand gewichst hatten. Da das Eis gebrochen war, warfen sie keine heimlichen Blicke mehr auf meinen mittelalten, aber respektablen schlanken Körper und starrten stattdessen offen auf meine reife Form...

1.4K Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

1.3K Ansichten

Likes 0

( C ) unsere Babysitter erste Orgie

Nun, der große Tag kam, heute Abend ging es zu Shelias erster Orgie, sie verbrachte die Nacht zuvor mit uns, fickte und hatte Spaß, natürlich nervöser als sonst, aber immer noch eifrig zu spielen, wir sagten ihr, dass alles gut läuft, 6 oder 7 Paare, vielleicht würden noch mehr kommen, als wir ihnen von ihrer Anwesenheit erzählten, das machte sie nervöser. Wir alle machten uns im Laufe des Tages fertig, jeder benutzte die Dusche und spielte mit den Spielzeugen, um unsere Löcher zu öffnen, obwohl ich meistens bei den Orgien nicht Anal war, nur die Frau, aber ich wollte gerade fertig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.