Ländliches Corsicana Texas Motel

782Report
Ländliches Corsicana Texas Motel

"Ich fühle es", flüsterte sie, ihre Stimme krächzte von dem Schmerz, der überall pochte, aber nirgendwo mehr als dort, wo sein Schwanz durch die Schichten zwischen ihnen drückte. Sie hielt ihren Blick auf seinen Mund gerichtet, während Erregung sie durchströmte.

Ellen berichtete ihre Geschichte aus Korsika und checkte dann im Best Western Executive Inn ein. Ellen schloss die Tür zu ihrem Zimmer auf, öffnete die Tür und war überrascht, dass ich auf sie wartete. Ellen seufzte, stellte den Koffer auf dem Bett ab, ich stand vom Stuhl auf und nahm Ellens Hand in meinen Griff. „Nun, lass uns in das andere Zimmer gehen.
"Oh, John", antwortete Ellen und versuchte das müde Jammern aus ihrer Stimme herauszuhalten. "Es ist noch Nachmittag. Ich bin erst seit 2 Uhr wach." „Ich habe dich zehn Tage lang nicht gesehen, Ellen. Was hast du erwartet, dass ich will, wenn ich die Chance bekomme, dich zu sehen? Geh jetzt ins Schlafzimmer.“ Ich hatte meine Hose und meinen Slip ausgezogen, bevor Ellen die Knöpfe an ihrem Hemdkleid geöffnet hatte, ich zog ihr Kleid um ihre Hüften hoch, während ich sie zurück auf das Bett drücke und ihre Beine auseinander schlage. Ellen sieht, dass ich mehr als bereit bin und ihr nicht genug Zeit gegeben wird. Sie macht sich Sorgen, dass ich den anderen Mann an ihr riechen könnte.
Langsam fange ich an, mich selbst zu streicheln und lege mich auf sie. Wieder ließ ihre Schönheit mein Herz in meiner Brust hüpfen. Ich lasse mich auf sie nieder und spüre, wie mein Schwanz gegen die Seide und das raue Gefühl ihres Höschens streift, bis meine Eier gegen den Stoff gedrückt werden und der Schaft meines Schwanzes auf der glatten Haut ihrer linken Hüfte ruht. Ich lege meine Hände auf beide Seiten ihrer Brust und senke meine Lippen näher an sie heran. Ich nahm jede Linie und Kurve ihres Gesichts in mich auf, von ihren Augenbrauen bis zu ihren vollen burgunderfarbenen Lippen und ihrem elfenbeinfarbenen Kinn. Sanft küsse ich sie zärtlich auf ihre Lippen und finde, wie mein Schwanz nach unten gleitet, um durch ihr durchnässtes Höschen an ihrer Muschi zu reiben.

Sie stöhnte, ich küsse sie erneut, knabberte an ihrer Unterlippe, zog saftig daran, bevor sie sich senkte, um die Konturen ihres Kinns zu küssen und zu bezungen. Sie atmete leicht, ich küsste ihren Hals hinab und fühlte mein Herz gegen meine Rippen schlagen. Meine Unterarme pressen die Außenseiten ihrer Brust und pressen sie zu perfekten Hügeln zusammen, während sich meine lustvollen Lippen und meine Zunge mit einem heiseren Stöhnen tiefer küssen. Liebevoll lecke ich das tiefe Dekolleté ihrer Brüste auf und ab, bis ich nicht mehr warten kann. Ich schaue auf und lächle. Ihre Augen beginnen sich zu regen, und ich wusste, der Moment ist richtig. Langsam mit saugenden Küssen gleite ich mit meinen Lippen über die Rundung ihrer rechten Brust und schließe mich über einer einzelnen kecken Brustwarze. „John …“, formte sie und schrie dann. Ich klemme meine Lippen über ihre Titte und lutsche hart an ihrer Brustwarze. Ellen stöhnte und schlug unter mir um sich,
"Oh! Bitte, OOOhhhh --- OOOhhh -- OH! OOOH -- OH! OH!" Ich lutsche ihre Titte mit wilder Hingabe und peitsche meine Zunge über den harten Nippel wie eine Peitsche eines Sklavenhalters, dann würde ich um den zarten Fleck ihres Warzenhofs kreisen, was sie wieder zum Stöhnen und Schaudern bringen würde, dann ging ich wieder zum Saugen über. Sie bockte unter mir, trat mit den Beinen, ihr Winden machte mich an. "Ich werde dich die ganze Nacht ficken!" Ihre Hände ballten sich zu Fäusten, als sie meinen Rücken schlug, ihr Kopf peitschte von einer Seite zur anderen, als ihr Rücken sich vom Bett wölbte und ihre Brust in meinen wartenden Mund ragte. Ich schob einen Arm unter ihren Rücken, während mein anderer ihre linke Brust drückte und knetete. Schneller und schneller reibt mein Schwanz durch den durchscheinenden Stoff ihres Höschens an ihrer Muschi und schwappt mit Unmengen an Vorsaft über ihre Hüfte und Laken.

Liebevoll bewege ich mich, um ihre andere Brust zu küssen und zu lutschen, während meine freie Hand ihren Mund knebelt. "Oh Gott...John.", schrie sie zwischen meinen Fingern. „Ich ficke dich, Ellen. Ich – ich kann nicht aufhören. Du bist wunderschön! Ich habe dich seit zwei Wochen nicht gefickt!“ Ich nehme meine Hand von ihrem Mund, ziehe meine andere unter ihrem Rücken hervor und zerdrücke ihre Brust in meinem Griff. Ich werde wahnsinnig vor Lust, wenn ich eine Brust küsse, knabbere und sauge und dann die andere. Ellen warf ihren Kopf zurück und stöhnte erneut, während sie ihren Rücken vollständig in die Luft reckte. Ich riss mich los und beginne, die festen Muskeln ihres Bauches hinunter zu küssen, wobei ich meine Zunge in ihren Nabel gleiten ließ. Sie schrie halb auf und kicherte, ich wusste, dass sie dort kitzelig war. Meine Hände strichen über ihre Seiten und glitten um die Konturen ihrer Hüften und drückten ihren Arsch. "Gott, du bist perfekt." sagte ich, sah auf und sah ihr in die Augen. Ihr Gesichtsausdruck ist eine Mischung aus Adrenalin und berauschender Erregung. Für eine kurze Sekunde lächelt sie und ich lächle zurück. Sie liebt das genauso wie ich. Sie liebt es, dass ich sie vergewaltige. Ich überschütte ihr Höschen liebevoll mit langen, weichen Küssen und lasse mich tiefer über ihren Hügel fallen, bis ich die Hitze und das Aroma ihrer feuchten Muschi spüre. Ich lecke lange, peitschend über ihre Lippen durch ihr Höschen, was sie dazu bringt, mit kurzen, ruckartigen Atemzügen zu stöhnen und nach Luft zu schnappen. Ich lecke wieder und wieder und genieße jeden köstlichen Geschmack, während mein Schwanz an den Laken reibt und seinen Kopf gegen die Unterseite ihres linken Knies schlägt.

Schließlich halte ich es nicht mehr aus. Ich hakte meine Finger unter den Bund ihres Höschens und zog sie herunter. Sie schreit. "Oh Gott! Bitte, ich flehe dich an!" Ich reiße ihr das Höschen komplett vom Leib und entblöße ordentlich getrimmte blonde Haare über einer sauber rasierten Muschi. „ OOOOOOHHHHH! DU – DU VERDAMMTER BASTARD!“ rief sie zwischen zusammengebissenen Zähnen. Ein wildes Heulen entfuhr ihr, als sie zuckte und gegen mich stieß. Ihre Titten wackeln und hüpfen mit jedem ihrer wilden Zuckungen. Ich küsse sanft die glatte Haut ihrer Oberschenkel und drücke ihre Knie weiter auseinander. Ich breitete sie weit aus und starrte auf meinen Preis. Geschwollen und gerötet sehe ich ihre Säfte von ihr tropfen. Ich bewege meine Lippen näher und schwebte über ihrer Öffnung und blies sanft. Sie wimmert, als sich ihre Brust vor Erwartung hob. Dann leckte ich sie. Ein stiller Schrei ist in ihrer Kehle eingefroren, als ich einen Schluck von ihrem Saft schlucke – wieder einmal wäre ich fast gekommen! Ich lecke sie wieder, diesmal langsamer, genieße jede Sekunde ihrer samtigen Schamlippen, als sich ihr Arsch vom Bett hob. Auf ein weiteres langes Lecken folgt ein weiteres und ein weiteres und wieder reibt mein Schwanz an den weißen Baumwolllaken des Bettes. Ich nehme jede ihrer Arschbacken, ziehe sie an mich und lecke sie, dieses Mal führe ich meine Zunge ganz in ihre feuchte Vagina ein und wirbele sie herum. Ein scharfes „OH“ entfährt ihr und ich kann sagen, dass sie meine Taten liebte und vermisste.

Ich wirbele wieder. " Oh!" und wieder. " OH!" Immer und immer wieder baue ich sie wieder auf, während meine Finger ihre Pobacken drücken und mit ihrem Arschloch spielen. Meine Wangen und mein Kinn sind von ihren Säften durchtränkt. Schneller und schneller drehe ich meine Zunge, was dazu führt, dass sie ihren ganzen Körper vom Bett wölbt, bis ich sagen kann, dass sie auf ein Plateau trifft. Ich schalte schnell um, weil ich weiß, dass ich mir das Beste zum Schluss aufhebe. Ich schiebe meine Zunge nach oben und sauge an ihrem Kitzler. Sofort weint sie vor Vergnügen, während meine Hände wie eine Einheit arbeiten. Der Zeigefinger meiner rechten Hand schlägt tief in ihre Muschi, während meine linke Hand nach oben greift und ihre rechte Brust ergreift, meinen Daumen drückt und über ihre harte Brustwarze streicht. Ihre Augen weiteten sich bei diesem plötzlichen Taktikwechsel, während ich sie ohne Pause weiter aufbaute. Ihre Beine zittern unkontrolliert, sie schlägt und klatscht mit ihren Knien auf meine Schultern, während ich an ihrem Kitzler sauge. "JA! JA! FICK MICH! FICK MICH DU VERDAMMTER BASTARD! ..." Ich stöhne im Rhythmus zu ihr und ramme meinen Finger immer tiefer hinein. Sie holt tief Luft, zerquetscht mich mit ihren Knien und schreit ihren lautesten Schrei der Nacht. "OH! OOHH! OOOOHH! ... DAS IST ES! ... DAS IST ES! ... THAAAAAAT'S ..." Ihr Arsch schlug auf das Bett, als sie in den letzten zehn Minuten noch einmal zu mehreren Orgasmen kam. Ich necke sie mit langem Lecken ihrer Klitoris, was sie dazu bringt, zu springen und in herzklopfendem Keuchen zu zittern, bis sie sich langsam wieder in die Stütze der Matratze zurücklehnt. Ihr keuchender Atem erfüllt den Raum.

„Jetzt … bin ich dran“, verkünde ich mit einem verschmitzten Grinsen. Sie sieht auf mich herunter und schnappt plötzlich nach Luft, als ich aufstehe und sie meinen vollen neun Zoll langen Schwanz sieht. " Oh bitte!" Sie flehte, "Du bist – du bist SOO GROSS!" „Ich weiß“, knurre ich zurück und kletterte auf sie hinüber, küsste ihre Rippen und die Seiten ihrer Brust, bis ich ihre Brustwarze wieder fand. Sie wackelte unter mir. "OH! geh langsam!!! Bitte, John!" flehte sie. Ihre haselnussbraunen Augen raubten mir den Atem. Ich lächle und drücke ihre Brüste mit meinen beiden Händen, während meine Lippen ihren Hals hinaufstreichen. "Ich habe dir gesagt, dass ich dich die ganze Nacht ficken werde, Ellen." Ich küsse sie und sie riss ihren Kopf weg. Mit einem Finger drehe ich ihr Gesicht zu mir. "Du hast wirklich keine Ahnung, wie verdammt schön du bist, oder?" Ich fasse ihr Gesicht, küsse sie erneut und sie schreit erneut in meine Lippen. Ich zwinge meine Zunge tief in ihren Mund. Eine meiner Hände glitt zu ihrem Hinterkopf und hielt ihren Kopf fest, damit sie sich nicht abwenden konnte. Meine andere Hand drückte sie um ihren Kreuzrücken. Mein Arsch erhob sich hoch in die Luft.“ Mmmm“, meine Küsse erstickten sie. "DU- Mmmm... VERDAMMTER BASTARD! LASS! MICH -- Mmmmm!" Ich knurre vor berauschender Lust und ramme meine Schwanzkugeln tief in ihre wartende Muschi und dieses Mal bin ich es, der geweint hat. GOTT, sie ist so verdammt eng!. Ihr Kopf warf vor Schmerz und Vergnügen zurück. Ich ziehe meinen Schwanz heraus, küsste ihre Lippen, neckte sie mit meinem Kopfschwanz und rammte sie dann zurück. "OH FUCK! Bitte!" Sie schreit.

Ich lache genüsslich und schlage jedes Mal wieder und wieder härter zu. Sie kämpft gegen mich, dreht ihren Körper hin und her, aber mit meinen Armen um sie herum gibt es kein Entrinnen. Wir küssen uns tiefer, als mein Ficken in einen sanfteren Rhythmus überging, und ich spüre, wie sie sich wieder aufbaut, aber dieses Mal, als ich mich meinem Höhepunkt nähere. Meine Lippen gleiten von ihrem Mund hinunter zu ihrer zitternden Brust, wo ich an ihren Nippeln sauge und ihren bockenden Körper ficke. "Ich habe dich erwischt, Ellen. Du gehörst MIR!" Ich schrie auf. "MEIN! Ich weiß, dass du mit einem anderen Mann gefickt wurdest." " KEIN HALT!" Ich drückte meinen Mund auf die Seite ihres Halses und verstärkte meine Stöße. Ihr Körper wurde straff. Mein Schwanz schwillt an und wird dicker in ihrer Fotze. Heisser. " OH GOTT!" Sie schrie. "Halt mich fest! FICK MICH -- JA! -- JA! -- YESSSSS!" Wir schrien gleichzeitig, als ich einen massiven Orgasmus bekam und tief in ihr explodierte, bis wir beide spürten, wie er heraus und auf meine Eier sickerte. Sechsmal zuckte mein Körper mit Krampfanfällen und versengte sie mit Sperma, bevor ich völlig erschöpft auf ihr zusammenbrach. Wir küssen uns sanft und flüstern einander immer wieder „Danke“ zu. Sie küsste mich auf die Stirn, als ich es auf ihre Brust legte. "Warte -" flüsterte sie. Sie sieht mich liebevoll an. Sie nahm mein Gesicht in ihre Hände. „Warum hast du so lange gebraucht?“, fragte sie mit ihrem verschmitzten Lächeln. "Ich habe dich vermisst...es ist zwei Wochen her...das mit dem anderen tut mir leid."

„Du – du wusstest, dass ich das nochmal machen würde?“ Ich fragte. Sie küsste mich sanft. „Von dem Moment an, als ich den Auftrag bekam. Ich habe davon geträumt, dass du mich noch einmal so richtig durchfickst. Als sie sich zurücklehnte, zog sie mich näher und legte meinen Kopf auf ihre Brust. Wir lagen zusammen und sie schlang meinen Arm um ihre Brust. „Du wirst mich morgen früh wieder ficken." Ihr Arsch wackelte in meinen immer noch pochenden Schwanz. „Abgemacht", flüsterte ich zurück und richtete mich auf eine lange Nacht Schlaf ein.

Ähnliche Geschichten

Sandras Reise Kapitel 2

Ständig misshandelt Sandra hatte sich in ein Leben der Knechtschaft eingelebt. Ihre Demütigung war vollkommen, als sie mit Bestialität bekannt wurde. Aber weit davon entfernt, in Ungnade gefallen zu sein, stellte sie fest, dass sie genoss, was sie von einem Tier bekam, das sie von keinem Mann bekommen hatte – einen langen Schwanz. Nun „verkauft“ wartete sie auf ihren neuen Meister. Eingepfercht in Pauls Auto wurde ihr bewusst, dass sie nun ihr gehörte. Sie saß mit Tyson auf dem Rücksitz und tätschelte ihr neues „Haustier“. „Du hast heute Abend perfekt gespielt, Missy“, sagte Paul, als er nach Hause fuhr. „Ich glaube...

0 Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

865 Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

744 Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

26 Ansichten

Likes 0

Mordie pt1

In einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo lebte ein unbekannter Mann namens Mordie. Jahrelang verbrachte Mordie seine Tage in seinem Haus und dachte an die perfekte Frau für ihn. Sie sehen, Mordie ist kein Bösewicht, er wird nur missverstanden. Als kleiner Junge, der in der Großstadt aufwuchs, wurde er immer wegen seines Gewichts, seines falsch verstandenen Gesichts und seiner geistigen Instabilität gehänselt. Aus Angst um die Sicherheit ihres Sohnes floh Mordies überfürsorgliche Mutter aus der Stadt, um in einer Kleinstadt zu leben. Aus Angst vor Spott wollte Mordies Mutter nicht, dass er das Haus verließ, nicht einmal zur Schule. Diese vier...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses Beeil dich! Wir kommen zu spät! Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns! Die Hupe des Busses...

1.1K Ansichten

Likes 0

Grundlage

Ich habe die Namen natürlich geändert. Ansonsten... Ich war ungefähr neun Jahre alt, als ich herausfand, dass es den seltsamen Effekt hatte, meinen Penis zu machen, wenn ich mit der Hose um die Knöchel in meinem Schlafzimmer stand und den Namen von Linda Reed (das wirklich hübsche blonde Mädchen aus Miss Jones' Klasse) immer und immer wieder vor mich hin wiederholte länger werden und hart werden. Ich war gerade zehn Jahre alt geworden, als mir klar wurde, dass, wenn ich Lindas Namen sagte, um meinen Penis hart zu machen, und dann seine Haut auf und ab rieb, sich die Dinge da...

1.2K Ansichten

Likes 0

Paul, seine Tante und Cousine Becky

Ich habe es nie wirklich gemessen, aber ich konnte beide Hände um meine Erektion legen und der Kopf ragte immer noch heraus. Meine Fingerspitzen berührten sich nicht, als sie um meinen Ständer griffen. Ich sah den anderen Typen beim Duschen nach den Mannschaftsübungen an, dass ich einen großen Schwanz hatte. Als ich in der Schule einen Steifen bekam, konnte ich sehen, wie einige der Mädchen und Lehrerinnen auf die Beule in meiner Hose schauten. Es gab mir ein gutes Gefühl. An einem heißen Sommertag schwamm ich in unserem Pool. Ich war allein zu Hause und es fühlte sich gut an, nackt...

1.5K Ansichten

Likes 0

Party machen

Ich wühle mich durch meine Klamotten und entscheide mich für ein enges schwarzes Kleid, das meine Kurven schön zum Ausdruck bringt. Meine großen runden B-Körbchen stützen sich auf den Rand des Kleides, während mein Hintern aufplatzt und es rund aussehen lässt. Mein Freund sagte mir, dass wir heute Abend wild sein würden und uns besonders versaut anziehen sollten. Ich weiß nie, was er vorhat, er überrascht mich immer mit Dingen. Ob Events oder Geschenke, er hat Fantasie. Ich frage mich, wie einiges davon ihn nicht dazu gebracht hat, mit dem, was er tut, ins Gefängnis geschickt zu werden. Mein Handy vibriert...

967 Ansichten

Likes 0

Ein Arsch von dir und mir

Copyright © 2007 von Tim König Goucher College Fiction Workshop Alle Rechte vorbehalten Ein Arsch von dir und mir Von Tim King Ich schwärmte wie ein Bienenschwarm die Straße hinunter zu Susies Wohnung. Was ich gerade gesehen hatte, war unaussprechlich. Daran war nichts Gutes. Es war ekelhaft und falsch, und das Schlimmste war, dass es völlig glaubwürdig war, völlig im Bereich der Realität. Das hat mich wahrscheinlich so sauer gemacht. Ich hatte mir nicht einmal die Mühe gemacht, sie anzurufen. In dem Moment, als mir klar wurde, dass sie es war, schlug ich den Laptop zu, zog mich an und ging...

47 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.