Kalbezeichen – Teil 1

726Report
Kalbezeichen – Teil 1

Terri beobachtete die Kühe.
Während ihres letzten Abstiegs wuchsen die schwarzen und braunen Flecken entfernter Kühe zu ekligen, muhenden Dingern. Terri beobachtete die großen, dummen Tiere, die umherschlenderten und Gras kauten.
Sie schlug mit dem Kopf gegen die Plastikfensterscheibe.
Damals am College gab es keine Rinder. Es war mitten im urbanen Verfall. Teilweise aus diesem Grund hatte sie sich dafür entschieden.
Und jetzt ging sie zurück ... zu den Kühen.
* * *
Ihre Mutter traf sie nicht am Tor.
Terri sammelte drei schwere Taschen ein und verließ das Terminal. Am Taxistand wählte sie einen großen gelben Lieferwagen, der Fahrer saß erstarrt auf dem Sitz. Als er sich aufrichtete, um ihre Taschen zu holen, bewegte sich der Stuhl hinter ihm und brodelte.
In einem abgewetzten College-T-Shirt und einer grauen Baumwollhose sah sie aus wie ein Flüchtling von einer Pyjamaparty. Wenn sie Kurven hatte, lauerten sie tief in der Tiefe.
Terri kletterte auf einen Lederrücksitz, der nach billigem Zigarettenrauch roch, und überprüfte sich im Rückspiegel.
Ihre einzigen positiven Eigenschaften waren zwei blaue Augen und ein gesunder, rosiger Teint. Terri war mit einem gesunden, weit aufgerissenen Blick geboren worden, der „Landmädchen“ schrie.
Deshalb trug sie normalerweise knochenweißes Make-up auf und band ihr aschblondes Haar zu einem festen Zopf zurück. Das Mädchen, das sie ansah, ähnelte einem schwindsüchtigen Bestatter. Aber zumindest war es nicht frisch von der Ranch.
"Wohin?" sagte der Fahrer.
„Kalben“, sagte Terri. „Es ist ungefähr eine halbe Stunde südwestlich von …“
„Ja, ich weiß“, sagte der Fahrer. Er beschleunigte.
Terri hob eine Augenbraue. Niemand hatte jemals etwas vom Kalben gehört. Das war eine seiner Tugenden.
"Du weist wo es ist?"
„Viele Leute gehen so raus. „Sie bauen da draußen etwas auf“, suchte der Fahrer in seinem Gedächtnis. "Eine Fabrik. Das ist es. Große Fabrik. Direkt außerhalb der Stadt.“
"Von was?" Wahrscheinlich ein Schlachthof. Sie hatten schon lange darüber gesprochen. Über Kühe redeten die Menschen in Kalben, wenn das Wetter nicht gerade interessant war.
„Nein… warte. Es kommt. Es war etwas Seltsames. Babynahrung! Es ist eine Babynahrungsfabrik.“
Babynahrung? Sie hätte Waffenverteidigung oder Chipherstellung vor Babynahrung erwartet.
"Ernsthaft?"
„Ja, Bio-Babynahrung oder so. Große Fabrik. Wirklich groß. Viele Anwälte und Finanzleute gehen nach Calving. Bist du von dort?“
„Nein“, log Terri reflexartig.
Eine Stunde später erreichten sie den Stadtrand. Früher war es eine unscheinbare Autobahnausfahrt mit einer aufgeschraubten Ortsmarkierung unter dem Autobahnschild. Jetzt war die Straße zweispurig, mit neuem Asphalt und einem brandneuen Schild mit der Aufschrift „Willkommen bei Calving!“
Die Fabrik befand sich auf der rechten Seite der Stadt. Es war drei Stockwerke hoch, hatte beige Wände und wenige Fenster. Zwei Schornsteine ​​wirbelten bereits schwarze Rauchschwaden in die Luft. Weitere Flecken – diesmal Menschen – schwärmten über Baumaschinen.
Ein großer Maschendrahtzaun trennte das Grundstück von der Straße.
An der nächsten Kurve hielten sie an einer roten Ampel am Straßenrand.
Terri stand einer Kuh gegenüber.
Es hatte sich an den Rand eines Zauns geschlichen und blickte mit seinen dummen, feuchten Augen über den Straßenrand. Das dicke Tier scharrte mit den Pfoten auf dem Boden. Es war trächtig – die großen Seiten waren mit einem Kalb aufgebläht.
Es muhte sie an.
* * *
In der Innenstadt war es genauso. Rathaus, Bibliothek, Friseursalon, Mike’s Diner, Friseursalon. Und dann die Kathedrale, ein riesiger, übergroßer Haufen weißer Steine, der den Rest der Stadt überschattet.
„Diese Auffahrt“, wies Terri fünf Minuten später an. Auf beiden Seiten befand sich totes Weideland mit Zäunen aus gebleichtem Holz.
Sie hatten das Haus erreicht.
Terri erinnerte sich zum ersten Mal daran, ihre Taschen zu überprüfen. Dann ihre Brieftasche. Nichts.
„Warte hier“, sagte sie zu dem Mann und stürmte hinein. Terri hatte kaum Zeit, Neues zu registrieren: Der Rasen war gemäht, der Efeu war zurückgeschnitten, die verblasste Farbe war aufgefrischt.
Ihre Mutter war im Wohnzimmer und trank ein Glas Wein. Ein großes Glas. Sie sahen sich an und ihre Mutter öffnete den Mund –
„Ich brauche siebzig Dollar in bar“, sagte Terri schnell. „Für den Taxifahrer. Er wartet draußen.“
Ihre Mutter blieb stehen, seufzte und zog einen Geldschein aus ihrer Handtasche. Terri rannte zurück nach draußen. Ein Fahrpreis von zweiundfünfzig Dollar mit einem Trinkgeld von drei Dollar bedeutete einen Gewinn von fünfzehn Dollar. Der Fahrer machte sich nicht die Mühe, ihr Gepäck herauszunehmen.
Terri ging wieder hinein. Ihre Mutter füllte gerade ihr Glas nach.
Sie sahen sich an.
„Also“, sagte sie zu ihrer Tochter. „Mein Studienabbrecher kehrt nach Hause zurück.“
„Das bin ich“, sagte Terri und stapfte nach oben.
* * *
Das alte Haus war zu groß für nur eine Mutter und eine Tochter. Es breitete sich freundlich in die meisten Richtungen aus und war locker um eine holzgetäfelte Treppe herum angeordnet, die drei Stockwerke hinaufführte. Als Terri klein war, spielte sie gerne in der Außenbezirke und erkundete die versiegelten Räume mit den mit Stoff bezogenen Möbeln.
Erst als sie älter wurde, begann sie die Beklemmung des riesigen Gebäudes zu spüren. Sie hatte bereits mit sechzehn Jahren die Plakate für ihr Wohnheimzimmer geplant und wollte unbedingt wegziehen.
Ihr Zimmer war der Stolz des Hauses, mit drei großen Fenstern in einem Dreieck, die auf eine weite und staubige Landschaft blickten. Sie hatte es mit jeder Menge Postern und Sonstigem von Ausflügen in die Stadt geschmückt.
Terri rollte ihre Taschen zu ihrem Zimmer und öffnete die Tür.
Und schrie.
Da war ein Mann drinnen.
Er saß auf dem Bett, las in der Bibel und sah zu ihr auf.
„Du musst Terri sein!“ sagte er knapp. Er hatte eine geschulte, tiefe Stimme und stand auf, um ihr die Hand zu schütteln. Sie starrte einfach zurück. Er hatte seinen anderen Finger in der Bibel, damit er seinen Platz nicht verlor. Ihr Zimmer hatte eine neue weiße Tapete und war bis auf ein Einzelbett, einen Schreibtisch und eine Kommode leer.
„Entschuldigung“, sagte sie und rannte zurück nach unten.
Ihre Mutter hatte gerade ihr letztes Glas zur Hälfte ausgetrunken. „Wie ich sehe, haben Sie Reverend Flynn getroffen“, sagte sie und sah zu, wie ihre Tochter die Treppe hinunterraste.
„In meinem Zimmer ist ein MANN“, beschuldigte Terri und zeigte mit dem Finger.
„Geht es hier um Ihr Zimmer oder geht es um den Mann?“ sagte ihre Mutter.
Erst jetzt wurde Terri der Unterschied zu ihrer eigenen Mutter bewusst.
Die alte Anne wechselte an Wochentagen zwischen TJ Maxx-Blusen und verblassten Batikblusen am Wochenende, wenn sie im Garten arbeitete. Normalerweise sind die Haare zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden und festgesteckt.
Heute trug sie ein sehr hübsches blaues Kleid mit Rüschen an den Rändern, das knapp über ihrem Knie schwang. Es gab niedrige Absätze.
"Beide!" Sagte Terri und folgte ihrer Mutter ins Wohnzimmer. Anne hatte sich die Haare machen lassen. Hellblonde Locken umrahmten ihr Gesicht. "Wer ist er? Warum hast du ihm mein Zimmer gegeben?“
„Ich habe deine Rückkehr erst in dreieinhalb Jahren erwartet, Terri. Mindestens. Also habe ich das Haus vermietet. Ich brauchte das Geld. Er ist auch nicht der einzige Mieter.“
„Also, wo sind all meine Sachen?“
"Keller. Ich habe alles eingerichtet. Reverend Flynn war so nett, mir bei der Organisation zu helfen. Es ist sehr... praktisch, ihn bei sich zu haben.“ Anne blieb beim letzten Satz stehen.
Terri wusste nicht einmal, wo sie anfangen sollte. Ihre Mutter trank noch einen Schluck Chardonnay, während ihre Tochter sich abmühte, einen Satz zusammenzusetzen. Sie gab sich schließlich mit einem allumfassenden Ausdruck der Frustration zufrieden.
Anne sank in ihren eigenen Stuhl, ein hochlehniges Ding aus Rosshaar. „Was hast du erwartet, Terri? Du hast sehr deutlich gemacht, dass ich dich nicht mehr verhätscheln soll. Wie lauteten Ihre genauen Worte? Etwas darüber, dass du ein Schmetterling warst und dass es so war, als würde ich dich in dieser Stadt festhalten, als würde ich deinen Kokon auskratzen?“
„Quietschend“, sagte Terri.
"Was?"
„Ich zerquetsche meinen Kokon.“
„Ich verstehe“, sagte Anne. Sie schlug die Beine übereinander. Der Stoff ihres Kleides war sehr glänzend. „Und jetzt bist du zurück.“
"Wer ist dieser Typ? Seit wann gehst du in die Kirche?“ sagte Terri. Ihre Mutter war eine der wenigen, die sonntags zu Hause blieb, in einer Stadt voller lauter Bibeln.
„Reverend Greet ist im Februar gestorben. Das wussten Sie wahrscheinlich nicht. Reverend Flynn ist sein Nachfolger“, lächelte Anne. „Er ist ein wirklich bemerkenswerter Mann. Nicht als Reverend. Genauso wie... ein Mann.“
Terri verzog das Gesicht.
„Gib ihm eine Chance“, sagte Anne. „An seinem ersten Tag in der Stadt aß er mit Reverend Smith zu Abend. Im Diner, wo jeder sehen konnte.“
Das WAR beeindruckend, musste Terri zugeben.
Reverend Smith war Pfarrer der schwarzen Kirche auf der Westseite von Calving. Rassenbeziehungen waren keine Stärke der kalbenden Gesellschaft. Reverend Greet senkte seine Stimme gerne zu einem Bühnenflüstern und verdrehte die Augen, wann immer er „Afroamerikaner“ sagen musste.
„Jetzt geh in deinen Keller und zieh dich um“, sagte Anne und stand auf. „Das Abendessen ist in fünf Minuten.“
Die Heimkehr wurde immer besser. Terri schlenderte zu der staubigen Treppe, die in den Untergrund führte.
„Und Terri?“ sagte ihre Mutter.
"Was?"
„Über deine Miete reden wir nach dem Abendessen.“
Die Rock tragende Frau, die ihre Mutter gewesen war, fegte in die Küche.
* * *
Deanna wiederholte ihre Zeilen im Spiegel.
„Robert, ich gehe heute Abend nach Hause“, sagte sie. „Zu Mama. Ich rufe dich an, wenn ich dort bin. Ich habe einen Scheidungsanwalt kontaktiert und seine Nummer am Telefon hinterlassen, damit Sie ihn morgen früh anrufen können. Sein Name ist Steven und er ist sehr professionell.“
Dann nahm sie ihre Handtasche und eine Reisetasche mit Kleidung und ging zur Tür hinaus. Die zarte Brünette drehte ihren Ehering mit der rechten Hand. Ihr Herz raste.
Ein Glas Wein wäre köstlich, aber sie musste heute Nacht über vier Stunden fahren.
Sie schaute auf die Uhr an der Wand. 5:50. Die Wand selbst bestand aus billigen Schindeln, eines von vielen anderen Fertighäusern, die das Bauteam mitgebracht hatte. Das Kalben war viel zu weit von irgendwo entfernt.
Ein kleiner Teil von ihr flüsterte, dass sie das nicht konnte.
Wenn sie schließlich so gefasst war, warum hatte sie sich dann wie eine ... wie eine billige Nutte verkleidet?
Sie hatte seit dem College keine solchen Jeansshorts mehr getragen. Sie umarmten ihr Hinterteil. Und ihr leuchtend rosafarbenes Stretch-Top sah aus wie Clubkleidung und zeigte ihre wackelnden Titten.
Immer wieder hatte sie Robert gesagt, dass dieses Wachstum nicht natürlich sei. Niemand hat mit 25 Jahren zwei Körbchengrößen zugelegt.
Aber dann hatte er einfach seine großen, schwieligen Hände darüber gelegt und grinste wie ein Junge im Süßwarenladen. Bis auf etwas Quietschen. Sie waren sehr empfindlich. Das war auch nicht normal.
Die Haustür öffnete sich.
Robert hatte einen halben Tag lang Stoppeln und Helmhaare vom Schutzhelm. Er grinste, als er sie dort stehen sah, auf hohen Absätzen, die einen hinter dem Rücken drehten. Er trug staubige blaue Jeans und ein kariertes Hemd, das sie für ihn gekauft hatte.
Deanna versuchte, die Zeilen aufzusagen, aber es kam nichts heraus.
Er gab ihr einen Kuss auf die Lippen. Deanna atmete unwillkürlich ein.
Der Geruch eines Tages voller harter Arbeit und Schweiß stieg von ihm auf sie und direkt in die Mitte ihres Kopfes. Es berührte das riesige wackelnde Kissen, das ihre neue Libido war, und stampfte auf und ab. Hart.
Es gab einfach so viel von ihm. Seitdem sie in diese Kuhstadt gekommen waren, war Roberts maskuliner, testosteronhaltiger Duft in ihr Höschen gekrochen und hatte ihn nie wieder verlassen. Einmal hatte sie allein aufgrund des Dufts, der auf seinem Kissen zurückgeblieben war, masturbiert.
Sie konnte fühlen, wie Feuchtigkeit an der Außenseite ihrer Muschi aufstieg. Nochmal. Die Brünette tröpfelte in letzter Zeit so viel, dass sie sich konzentrieren musste, um hydriert zu bleiben.
Sie hatte sich gestern für ihn die Fotze rasiert und sich dann für diese Schwäche verflucht.
„Hey, gute Neuigkeiten!“ sagte er und ging rüber in die Küche. Deanna stand einfach da und versuchte, ihren gebrochenen Kopf wieder zusammenzusetzen. Der Duft ... blieb bestehen. Sie versuchte, den Blick auf den Stuhl zu richten. Aber erst letzte Woche hatten sie dort gefickt, ihre Beine waren obszön weit gespreizt, als …
„Das schaffst du noch!“ sie erinnerte sich. „Sie müssen nicht noch einmal an Bord dieses Monsters steigen … eine köstliche Fahrt …“
Es gelang ihr zu quieken: „Was gibt's Neues?“
"Förderung!" sagte er, lächelte breit und öffnete ein Bier. Und eines für sie. „Ich werde mich von nun an um die Betonverlegung kümmern. Dem Chef gefällt meine Arbeitsmoral. Zwei Dollar extra pro Stunde und das Management beobachtet mich jetzt, wissen Sie?“
„Das heißt, er verdient jetzt etwa vierzehn Dollar pro Stunde?“ Die Stimme ihrer Mutter sagte es ihr.
Stattdessen strahlte Deanna ihn an. "Das ist erstaunlich!" sie schwärmte. Er reichte ihr die Dose. Sie nahm einen weiteren berauschenden Hauch von ihm wahr. So scharfsinnig... und so sehr männlich. Wie ein gegerbtes Stück Leder, vermischt mit heißem Kies und Dreck.
Er starrte auf ihre Titten.
Warum sollte er nicht? Sie waren so viel größer. Große Brüste, die sich in einem pinkfarbenen Hemd drehen. Sogar sein schlichtes Kneten löste in ihrem brodelnden Kopf ein Feuerwerk aus.
Deanna presste ihre Schenkel zusammen und spürte, wie Feuchtigkeit aufstieg.
„Bist du heute auf Jobsuche gegangen?“ fragte er und setzte sich auf seinen Lieblingsstuhl. „Ich habe gesehen, dass vor diesem Restaurant eine Hilfskraft gesucht wurde. Vielleicht triffst du dort noch ein paar Leute.“
Seine Beine waren geöffnet. Er war auch größer. Ein großer Schwanz. Robert sagte, es sei wahrscheinlich eine Illusion oder wegen der harten Arbeit. Aber eineinhalb Zentimeter mehr Fleisch zwischen seinen Schenkeln konnte man nicht verbergen. Vor allem, wenn es immer zwischen deinen Beinen pumpte. Oder von hinten.
"Nicht heute. Vielleicht morgen“, sagte Deanna.
Er war direkt neben ihr. Sie konnte ihn riechen. Wie ein rauer, schwieliger Cowboy. Ihr Mann.
"Okay!" Sagte Robert fröhlich. Er nahm seine Dose. „Was möchtest du zum Feiern machen?“
„Feier“, dachte Deanna.
Rechts. Er hatte eine Beförderung bekommen.
Sie sollte ihrem Mann zeigen, wie dankbar sie war. Sie war schließlich seine Frau.
Deanna sank anmutig auf die Knie. Sie zog zuerst ihre Titten heraus, um Robert etwas zum Anschauen zu geben.
Er grinste. Bei seiner Rückkehr nach Hause einen spektakulären Blowjob zu bekommen, war fast zu einem Ritual geworden. Robert hatte keine Ahnung, was mit seiner hübschen jungen Frau los war – der unstillbare sexuelle Appetit, die extreme Aufmerksamkeit für seine Bedürfnisse –, aber er hatte keine Lust, sich zu beschweren.
Deanna fummelte an der Fliege herum. Roberts Schwanz war bereits auf Halbmast und ragte durch seine Boxershorts. Die volle Kraft seiner berauschenden Pheromonmischung traf sie ins Gesicht, sobald sie seine Hose heruntergelassen hatte.
Sie hat ihr Höschen durchnässt.
„Hab keinen Sex mit ihm“, sagte sich Deanna. „Nur ein Blowjob. Du hast Hunderte gegeben. Dann kannst du gehen.“
Sie begann, die Tage zu zählen, seit die Hälfte der Frauen auf dem Baugelände Schwangerschaften angekündigt hatte. Der halbe Grund, warum sie ging, bestand darin, dem wachsenden Chor albern grinsender Mädchen zu entgehen, die sich an immer breiter werdenden Taillen festklammerten.
Sie ließ sich auf die vertraute, beruhigende Länge von Roberts Schwanz nieder. Die Wärme erfüllte ihren Mund bis zum Überlaufen, und ein Teil davon hüpfte in ihrer Kehle auf und ab. Sie wartete geduldig darauf, und wie aufs Stichwort tropfte ihr der erste Tropfen Precum in den Mund.
„Das hast du wirklich gut hinbekommen, Baby“, sagte Robert bewundernd und sie errötete über das Kompliment. Deanna schloss ihre Lippen um die Härte in ihrem Mund, strich mit ihrer Zunge über die Unterseite und entlockte seinem Schwanz Tropfen von Precum.
Ihre Muschi verkrampfte sich und verkrampfte sich. Manchmal hatte sie einen Finger in ihre bedürftige Fotze gesteckt, aber normalerweise versuchte sie sich jetzt darauf zu konzentrieren, der beste Schwanzlutscher zu sein, der sie sein konnte.
„Ich bin eine gute Ehefrau“, sagte sie sich. „Ich bin ein unterstützender Ehepartner.“ Sie gehörte ihm. Eigentlich im Besitz. Dort, um seine Bedürfnisse zu befriedigen.
Robert untersuchte ihre wippenden Titten. Als sie hierherzogen, waren es noch ausreichend kleine Häufchen gewesen. Aber zwei Monate Landkost hatten sie zu kräftigen Brüsten mit empfindlichen Brustwarzen anschwellen lassen.
Normalerweise war er mit einem gemütlichen Blowjob zufrieden, aber Robert war an diesem Tag befördert worden. Die meisten Männer bei der Arbeit sprachen davon, ihre schreienden Frauen und Freundinnen bewusstlos zu ficken. Warum nicht er?
„Hey Deanna, steh auf“, sagte Robert. Sie tat es und starrte ihn unsicher mit ihren leuchtend grünen Augen an. Ein sabberndes Stück Sperma fiel aus ihrem Mund.
„Warum beugst du dich nicht auf den Stuhl?“ Sagte er und gestikulierte. Sein Schwanz wippte vor ihm.
„Aber…“ Deanna versuchte etwas zu sagen. „Bring ihn wenigstens dazu, ein Kondom zu benutzen!“ sie schrie über sich selbst.
Ihre Muschi stand in Flammen. Es war leuchtend rosa und saftig. Sie sah aus wie eine sehr fickbare Ehefrau, wenn sie glatt war. Zumindest hatte sie das dem Badezimmerspiegel gesagt.
Deanna lehnte ihre üppige Brust gegen die Tischkante und spähte nervös auf den sich nähernden Schwanz ihres Mannes. Weiße Flüssigkeit breitete sich darüber aus.
„Komm nicht… in mich rein, okay?“ sie murmelte leise. "Nicht heute."
„Klar“, versicherte Robert ihr und schob dann seinen Schwanz ordentlich in ihre glitschigen Falten.
Deanna schrie.
Lustschocks strömten durch ihren verschwitzten, überreifen Körper. Ihre Titten erröteten vor Vergnügen und sie kratzte an ihren Brustwarzen und versuchte, noch ein paar Tropfen Hitze herauszupressen. Die Nachbarn konnten in alle Richtungen hören. Es war ihr egal. Die meisten von ihnen waren auch Schreier.
Weitere Spuren von Roberts Sexsaftduft befleckten die Innenseite ihres Kopfes. Das Flackern von Bildern durchströmte sie. Ihre milchschweren Titten tropfen über den Linoleumboden. Sie wurde in genau derselben Position gefickt, nur mit einem riesigen Bauch, und lächelte während ihrer Nachmittagsliege. Gurrte über einer Wiege, als ihr Mann mit einem schmerzenden Ständer von der Arbeit kam. Für Sie.
Er war glitschig vor Saft. Roberts Schwanz grub sich in Richtung ihrer Gebärmutter und spritzte Spermaspritzer heraus. Er hatte tief in einer glatten, engen Möse die Kontrolle verloren und stieß hart hinter ihren schwankenden Hintern.
„Komm rein, komm rein!“ Deanna schrie, verloren in ihrem eigenen Orgasmus.
Robert kam. Sperma strömte und floss um seinen Schwanz herum und überzog sie mit einer weißen Menge klebriger Flüssigkeit. Deanna schlug fast mit dem Kopf gegen den Tisch und zog und zerrte schwach an ihren überempfindlichen Brustwarzen.
Als er sich aus ihr herauszog, tropfte sie auf den Boden, immer noch parfümiert von seinem männlichen Duft. Normalerweise verbrachte sie ihre Abende damit, darin zu schwelgen, in seinem Duft zu baden, während sie das Abendessen kochte. Diesmal spielte sie mit den Spermasträngen, die aus ihr heraustropften, und stellte sich vor, wie sie anschwoll.
Robert, immer noch nackt, setzte sich wieder hin und nahm sein Bier.
"Was ist das?" sagte er und zeigte auf eine aufgeschriebene Nummer neben dem Telefon.
„Was ist was, Schatz?“ Sagte Deanna und rieb ihre Schenkel aneinander, um das Sperma festzuhalten.

Ähnliche Geschichten

Inzestia --- [2]

Teil 2 [das letzte bi-thema für eine Weile] _____________________________ Richter Ciro T. Nikolai saß hinter einem riesigen Schreibtisch, als Avan Volka und sein junger Neffe Caci die Kammer des Richters betraten. Nikolai war ein ruppiger Typ mit harten Augen und einem faltigen und strengen Gesicht. Er bedeutete Avan und dem Jungen, sich auf die gegenüberliegende Seite seines Schreibtisches zu setzen. „Volka“, begann er, „ich habe hier ein Einwanderungsstipendium und da ihr Vater nicht für sich selbst verantworten kann, reicht deine Unterschrift.“ Der Richter hob das vierseitige Dokument hoch und blätterte zur letzten Seite. Hier. Auf der Unterseite. Und datiere es auch“...

2.3K Ansichten

Likes 0

Da saß mein Vater und sah zu

Als ich 16 und fast 17 war, hat mein Vater wieder geheiratet und eine schöne und sehr vollbusige Frau, viel größere Titten als Mama bei weitem hat und er sagt, das ist auch eine ihrer vielen Eigenschaften, sie ist eine tolle Köchin und liebt es, Spaß zu haben . Nun, ich bin im Sommer weg, wenn das alles passiert, ich unterrichte Informatik an der örtlichen High School, scheine aus irgendeinem seltsamen Grund ein natürliches Händchen dafür zu haben, ich sehe Code in meinem Kopf oder so und ich Ich mache immer vier oder fünf Dinge gleichzeitig damit. Wie auch immer, wenn...

2.1K Ansichten

Likes 0

Verdammte Julie

Die Schwester meiner Freundin kam zu Besuch und entkam der Ostküste und einem überheblichen, herrschsüchtigen Freund, indem sie 3.000 Meilen zwischen ihnen legte. Lynns Schwester war ein paar Jahre jünger und sie erzählte mir Geschichten über ihre gemeinsamen Abenteuer in der High School und Julies Wildheit. Die Familie nannte sie „Nudie Julie“, weil sie sich zum Sonnenbaden auszog oder im Handumdrehen nackt badete. Ich freute mich auf ihren Besuch, um es gelinde auszudrücken. Lynn und ich hatten uns im College kennengelernt, als ich mit einem ihrer Mitbewohner ausging. Sie lebte in einem weitläufigen Haus mit einer Vielzahl von Menschen – Freundinnen...

2.5K Ansichten

Likes 0

Freude des Kommandanten

Hinweis: Hallo zusammen! Auch hier schreibe ich wie immer für Geld. Bitte senden Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Ihre eigene persönliche, private, großartige Geschichte von Smexiness möchten. Wenn Sie nichts Nettes zu Kommentaren zu sagen haben, sagen Sie sie überhaupt nicht :) Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, fügen Sie mich bitte als Freund hinzu oder ... bewerten Sie dies positiv. Ich habe über 400 Seiten Arbeit, die ich aufstelle, und positive Notizen, positives Feedback, positive Kommentare – sie bringen mich zum Lächeln. Duke war in letzter Zeit ziemlich dreist geworden. Seit der Wiedereinsetzung der G.I. Joes, die anderen Joes...

2.4K Ansichten

Likes 0

ES ist nie passiert: Tat es??

Es ist nie passiert: Tat es?? Wir alle haben ein paar dunkle Geheimnisse, die wir verbergen wollen; einige von uns schaffen es, diese Geheimnisse bis ins Grab zu bewahren, andere ... na wer weiß? Dies sind meine Geheimnisse, ich wollte nie, dass sie preisgegeben werden, aber als ich mich dem Ende meines Weges nähere, dachte ich, dass ich vielleicht in der Lage sein könnte, die Schuld und die Unsicherheiten, die mein Leben zerstört haben, aus meiner Erinnerung zu tilgen. Ich kann mir nie sicher sein, dass ich es nicht einfach zugelassen habe, dass, wenn ich nur den Mut gehabt hätte, es...

2.7K Ansichten

Likes 0

Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten. „Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als...

1.2K Ansichten

Likes 0

Zirkus der Dunkelheit 2

Dahlia rannte schreiend durchs Haus. Das blonde Mädchen, das eine graue Bluse und einen passenden grauen Minirock mit einem Paar weißer Laufschuhe trug, schrie vor Entsetzen, als es gerade gesehen hatte, wie ihr Freund Tim wiederholt erstochen und von untoten monströsen Clowns zu Preisen zerrissen wurde. Jetzt wusste sie nicht, wohin sie lief. Es war ihr egal. Sie wollte nur noch raus. Sie ging durch eine Tür nach der anderen und hörte, wie sie um sie herum lachte. Sie ging an einen anderen, der draußen in die lebhafte Nacht auftauchte. Aber es war nicht nur Dunkelheit. Es gab einen Nachthimmel, um...

1K Ansichten

Likes 0

Ein warmer Frühling Teil 1

Dies ist eine weitere Geschichte über Tate und seine kleinen Abenteuer. Nach einem Jahr zog Kain aus, was Tate wirklich niederschlug. Normalerweise ging ich im Frühling um diese Jahreszeit mit Kain aus und redete die ganze Nacht über irgendwelche Dinge, was cool war ... bis jetzt ... an dem Tag, an dem er auszog, also machte ich nur meine Hausaufgaben als wäre es ein donnerstag wie jeder andere, bis mein vater mit dem telefon in mein zimmer kam. „Es ist für dich“, sagte er lächelnd, als ich es griff, als wäre ich ein toter Mann. „Hallo?“, sagte ich mit einem leisen...

1.1K Ansichten

Likes 0

Erlösung Kap. 9 Sally Mildrew

Das Quartier von Miss Marchant liegt im obersten Stockwerk, weit weg von sowohl die Personalunterkünfte als auch die Kinderschlafsäle. Die Zimmer sind privat, isoliert und schallisoliert, damit die Schreie der Kinder sie quält sich, um ihre aufgestauten sexuellen Leidenschaften zu befriedigen, ist nicht zu hören im ganzen Waisenhaus. Als die anderen Kinder an diesem Abend ins Bett geschickt wurden, brachte die Oberin Sally in Alices Schlafzimmer, um sie vorzubereiten. Unter Drogen stand die kleine Sally nicht sicher, wo sie war, das Bett war nicht ihrs; es war viel zu groß, um ihr zu gehören. Die Luft war parfümiert und ein weiblicher...

1.1K Ansichten

Likes 0

KLEINER BOBBY

„Wer ist dein Freund“, fragte Jake, während er zwei seiner Karten ablegte und den Dealer um zwei weitere bat!?! „Äh, das ist Bobby Reynolds, mein bester Freund von der High School“, antwortete Peter, „er ist nur übers Wochenende hier!!!“ Die fünf Jungen, die in Jakes Schlafsaal Poker spielten, nickten alle dem schmächtigen jungen Mann zu, bevor sie zu ihrem Spiel zurückkehrten! Peter und Bobby setzten sich in die Ecke, um zuzusehen, aber bevor sie sich überhaupt auf ihren Plätzen niedergelassen hatten, meldete sich Jake zu Wort: „Du kennst die Regeln, Pete, jeder, der zuschaut, muss sich genauso ausziehen wie der Rest...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.