Leben einer Sklavin

1.1KReport
Leben einer Sklavin

Mein Name ist Kitana Young. Mein Vater ist Amerikaner, meine Mutter Libanesin, und das ist meine Geschichte. Nun, nicht die ganze Geschichte, wohlgemerkt … Nur eine Facette der verborgenen Geschichte, die die meisten nie erfahren werden. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das einen Sinn darin findet, besessen zu sein. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das Trost in den Wünschen ihres Meisters findet, dominant statt unterwürfig, und für den Nervenkitzel lebt, bestraft zu werden. Niemand, nicht einmal meine engsten Freunde, wissen von dem geheimen Leben, das ich führe. Manchmal möchte ich es ihnen sagen, aber wie kann ich das tun? Wie sagt man jemandem, dass man eine „Sklavenfotze“ ist, ein Mädchen, dessen Körper vollständig ihrem Meister gehört? Manchmal werde ich bestraft und manchmal fühle ich mich geschätzt, wie ein wertvolles Juwel. Wie auch immer, der Meister lässt mich auf eine Weise lebendig fühlen, wie es sonst niemand und nichts kann.

~********~

Kitana wusste, dass sie in tiefen, tiefen Schwierigkeiten steckte. Nicht nur Ärger mit einem großen „T“, sondern Ärger in der gleichen Umgebung wie „der Himmel fällt ein“. Wieso den? Weil sie zu spät kam und das gegen die Regeln des Meisters verstieß. Der Meister war natürlich ihr Ehemann. Sie waren jetzt seit etwas mehr als einem Jahr glücklich verheiratet.

Der Meister war Anwalt einer mächtigen internationalen Organisation. Er war ein Mann, der vor Konflikten nicht zurückschreckte; er begrüßte es. Aggression war für ihn selbstverständlich. Männlichkeit kam ihm so natürlich vor, wie es nur ein Instinkt vermochte. Er hatte nicht verheimlicht, wer er war, als sie sich das erste Mal getroffen hatten. Er war brutal ehrlich gewesen, was er von einem Lebensgefährten erwartete.

„Du wirst mein sein, Kitana, in jeder Hinsicht, mit Leib und Seele. Jeden Tag möchte ich von der Arbeit nach Hause kommen und dich nackt vorfinden, wie du für mich kniest, zu mir aufschaust und auf meinen Befehl wartest.“

Anfangs war Kitana überrascht gewesen. Erschrocken. Doch je mehr sie darüber nachgedacht hatte, desto mehr hatte sie auf ihre innere, weibliche Stimme gehört … und desto mehr war ihr klar geworden, dass das, was sie wollte, mit seinen eigenen Wünschen übereinstimmte.

All dies bedeutete, dass Kitana die Sklavin war und die Sklavin den Regeln gehorchen musste.

Regel Nummer eins: Sei immer um 18 Uhr zu Hause, wenn der Meister nach Hause kam. Und sie war gescheitert. Sie hatte Daren eine SMS geschickt, aber keine Antwort. Das war auch kein gutes Zeichen. Jetzt, als die orangefarbene Scheibe der untergehenden Sonne am Horizont ein ominöses Rot zu verströmen schien, fuhr Kitana rücksichtslos. Ihr Camry kam mit quietschenden Reifen vor dem gepflegten Rasen zum Stehen. Sie öffnete hastig das Tor und rannte den Vordergang hinauf, schloss die Tür auf und schlüpfte in die Villa.

In dem Moment, als sie die Haustür hinter sich schloss, zog das Mädchen hektisch all ihre Kleider aus und kniete nieder. Völlig nackt sah das Mädchen jetzt umwerfend aus. Trotz ihrer überdurchschnittlich großen Hüften war Kitana schlank. Die makellose bronzefarbene Haut des Mädchens ergänzte das lange, glänzende schwarze Haar, das ihr über den Rücken floss. Die 19-Jährige hatte große Brüste, die Spitzen ihrer Brustwarzen waren von breiten, dunklen Warzenhöfen umgeben. Kitanas entzückendes Gesicht zeigte ausdrucksstarke braune Augen im Kontrast zu ihrer fein gemeißelten Nase und den ausgeprägten Augenbrauen. Der Bereich um ihre entblößte Muschi, den Master häufig rasieren ließ, war so glatt wie Seide.

Alles in allem repräsentierte sie ein Ideal weiblicher Schönheit, nackt und bereit für ihren Meister, aber würde es ausreichen, um die Wut des dominanten Mannes zu besänftigen? Kitana verspürte einen Schauer der Erwartung, als sie die schweren Schritte hörte. Wütende Schritte.

Der Meister schritt jetzt auf sie zu. Er war 6 Fuß 3 groß und hatte kurz geschnittenes rabenschwarzes Haar, nicht viel länger als einen Kurzhaarschnitt. Seine Augen waren gräulich-blau, sein Körper strotzte vor Muskeln. Er trug eine Hose und ein rotes, zugeknöpftes Hemd, dessen Saum nicht mehr eingesteckt war. Gürtel und Schuhe hatte er ebenfalls abgelegt. Aber anstatt Entspannung und ein Gefühl der Zufriedenheit, zu Hause zu sein, auszustrahlen, gab es Enttäuschung. Der Zorn.

"Wo warst du, Schlampe?"

„Bitte vergib diesem Sklaven“, sagte Kitana kleinlaut. Sie machte sich nicht die Mühe, eine Entschuldigung anzubieten. Es würde ihr nur noch mehr Strafe einbringen.

"Geh ins Wohnzimmer." Das Mädchen tat, was ihr Meister befohlen hatte. Er beobachtete, wie ihr wohlgeformter Arsch schwankte und genoss den Anblick ihrer rosa Muschi, die seinem Schwanz zuwinkte, als das Mädchen auf allen Vieren ins Wohnzimmer kroch. Dann kniete sie nieder und wartete auf seinen nächsten Befehl. Der Meister ging zu ihr und legte sanft eine Hand auf ihren Kopf. Er streichelte ihr Haar mit trügerischer Zärtlichkeit. Sie schluckte, als er auf die Kellertür zeigte. Jetzt wusste sie, wie tief sein Unmut saß.

„Kriech runter in den Kerker, du ungehorsame Fotze. Es ist Zeit für die Bestrafung.“

"Ja Meister." Kitana tat, was ihr gesagt wurde. Bald fand sie sich auf einem Teppichboden in einem fensterlosen Keller wieder, der sich über 24 mal 24 Fuß erstreckte. Ein großer, leuchtend roter Phallus ragte aus einer Art „Sattel“ in die Mitte des Bodens. Die gesamte Länge des Schwanzes war gerippt, um eine maximale Stimulation zu gewährleisten. An der Basis des riesigen Schwanzes vervollständigten lebensechte Hoden aus Harz das Bild. Sie starrte den Schwanz mit einer Mischung aus Vorfreude und Angst an.

"ÄH!" Sie schnappte nach Luft, als der Meister aus dem Nichts aufzutauchen schien und ihre Brüste grob mit seinen Händen umfasste und drückte, bevor er ihre Handgelenke vor ihr mit einem Paar dunkler Lederhandschellen zusammenschnippte.

„Besteige den Strafhahn“, sagte er schroff. Kitana sah zu Meister auf und suchte nach Anzeichen von Sanftheit oder Barmherzigkeit in diesen Augen. Nein … es waren nur harte, steinerne Kugeln. Voller Angst setzte sie sich rittlings auf den schrecklichen „Sattel“ und diesen großen, roten Schwanz. Sie spürte, wie ihre Schamlippen an den Seiten seines bauchigen Kopfes entlang strichen. Dann benetzte sie ihre Finger mit ihrer Zunge und rieb ihre Klitoris, um einen aufkeimenden Schein von Erregung zu schüren. Mit der ersten Ansammlung von Flüssigkeiten, die sich in ihrem Geschlecht bildeten, stürzte sich das Mädchen darauf und fickte sich selbst. Sie fing an zu grunzen und rammelte ihren großen, roten Penis, während die lauten Schläge ihres Körpers, der sich selbst aufspießte, in der Stille des Kerkers erklangen.

"Das nennst du verdammt, Hure? Das kannst du besser!"

Der Meister sah nicht nur zu. Wenn er nur zugesehen hätte, wäre es keine Bestrafung gewesen. Er hob eine Reitpeitsche auf – ein grausames Stück geschwärztes Leder mit einem ausgestellten Kopf, einem Noppen mit einer harzgehärteten Kante, der dazu bestimmt war, Schmerz und Qual zu verleihen. Er knallte es in ihre linke Brust. Der nächste vernichtende Schlag traf den geschmeidigen Kegel auf der anderen Seite ihres Oberkörpers. Sie schrie mit jedem Peitschenhieb. Er wechselte jetzt zu ihrem Arsch und schlug ihr so ​​fest auf die wackelnden Wangen, wie er konnte.

"Ahhh!!! Bitte, Sir, Sie tun mir weh. Bitte, ich ficke den Strafschwanz. Ich mache, was Sie wollen!" Ihre Vaginallippen griffen jedes Mal nach dem Schaft, wenn sie ihn mit ihrer jungen Muschi verschlang. Trotz der Proteste des Mädchens schlug die Gerte des Meisters immer wieder in ihren Körper, traf ihre Arschbacken und kehrte dann zu ihren wackelnden Brüsten zurück, selbst als sie den roten Dildo weiter so hart fickte, wie sie konnte.

"Was sagst du, Schlampe?"

„Es tut mir leid, Meister. Bitte vergib dieser wertlosen Sklavenfotze“, jammerte Kitana. Er knallte die Gerte in ihre rechte Brust genau über der Brustwarze. Sie quietschte, ihre Fotze griff instinktiv nach dem roten Phallus, als er ihre Muschi rammte. Währenddessen schickte die Rippung entlang des roten Schafts Empfindungsstöße durch ihre weichen Falten. Sie waren verlockende, verrückt machende Neckereien der Lust, als der Schmerz der brutalen Gerte sie davon ablenkte, irgendetwas damit anzufangen. Stattdessen schlug das vollbusige Mädchen ihre rasierte Fotze weiter hart auf den Phallus und überzog ihn langsam mit ihrer Flüssigkeit, während das rhythmische KLAPPEN und KLATSCHEN der Gerte immer wieder und wieder und wieder mit unübertroffener Wildheit gegen ihre Titten schlug.

„Bitte! AHHH!!! Habt Erbarmen, Meister. Dieser Sklave bittet um Verzeihung, Sir!“ Kitana jammerte. Als Antwort beugte sich der Meister nach unten. Seine Hand krallte sich in ihr Haar und riss an ihrem Gesicht, um seinem harten Blick zu begegnen.

"Öffne deinen Mund, Schlampe." Sie öffnete und er spuckte ihr zwischen die Lippen. "Jetzt schluck." Sie gehorchte. Sie fühlte die Demütigung, als sich der Meister nach unten lehnte und ihre Klitoris rieb, während er beobachtete, wie ihr Geschlecht auf diesen grausamen, harten Schwanz auf und ab pumpte.

"Warum sollte ich mich einer wertlosen Fotze erbarmen, die sich nicht an einfache Regeln halten kann? Hmm?" Er rieb ihre Klitoris wütend, als sie auf den massiven, hohen roten Speer sank. Sie schnappte nach Luft, als eine neue Lustwelle ihre Fotzensahne wie winzige Wasserfälle den Schaft hinabfließen ließ.

„Bitte…“, stöhnte sie, „diese Sklavenfotze verdient den guten Willen ihres Meisters nicht, aber sie wird alles tun, was Sie wollen, um es wieder gut zu machen. Bitte, Meister, lassen Sie diese Fotze Ihnen ihre Hingabe zeigen und wie leid es ihr tut haben dir missfallen!"

Ihre Antwort schien ihm zu gefallen, er rieb ihren Kitzler noch leidenschaftlicher, genoss eindeutig den Anblick ihrer vor Erregung glitzernden Nippel, ihre Fotze zerschmetterte sich rücksichtslos an diesem Schwanz, als sie ihn zur Befriedigung des Meisters so hart bumste. Ihre Brüste wackelten wild, als sie diesen Dildo mit lustvoller Hingabe fickte, ihre gefesselten Hände vor sich abgestützt. Ihr Kopf senkte sich. Sie spürte, wie sich der Orgasmus aufbaute. Oh Gott. Das Mädchen fühlte sich, als hätte sie den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gab.

"Gehst du zum CUM, kleine Schlampe? Antworte mir!" Erneut fuhr seine Hand in ihr Haar. Er schüttelte ihren Kopf und spuckte ihr direkt zwischen die Augen ins Gesicht. Sie spürte, wie der Speichel ihres Meisters ihr in die Nase lief, als ihre Augenlider flatterten … Erregung baute sich wie eine unaufhaltsame Kraft in ihren Adern und in ihrer Fotze auf. Die Finger des Meisters streichelten weiterhin ihre Freudennase im Takt zu ihren harten Stößen auf diesen unermüdlichen roten Schaft. Sie biss sich auf die Lippe, wollte ihm nicht die Genugtuung geben, wieder ungehorsam zu sein oder sich noch mehr zu demütigen.

"Ich sagte, antworte mir!" wiederholte er schreiend.

"Ohhh...bitte Meister. UHH!!" Ein plötzlicher Schrei entrang sich ihren unwilligen Lippen, als Meisters Finger weiterhin ihre Klitoris berührten. Ihre Klitoris war Masters Eigentum, genau wie der Rest von ihr, und er wusste es nur zu gut. Jetzt konnte sich die sexy junge Frau nicht mehr zurückhalten.

"Ohhhh Gott!!! Darf ich bitte kommen, Meister? Ooohhhh!!! Bitte! Oh Scheiße!" Sie quietschte, ihre Fotze drückte wild um den riesigen roten Dildo.Der Duft ihrer Fotzencreme durchdrang den Raum.Die glitzernden Flüssigkeiten des Teenagers tropften bis zum Boden des Dildos und sammelten sich sogar entlang der Konturen der Hoden, die die des Dildos bildeten Obwohl ihre Augen vor zufriedener Freude glasig wurden, erkannte sie bald ihren Fehler: Sie hatte ohne die verbale Erlaubnis des Meisters einen Orgasmus erreicht.

Ach nein…

Als sie aufblickte, war er da … drohende Wut … oder war es unerbittliches Missfallen? Er hatte all seine Kleidung ausgezogen und die Insignien der Zivilisation zurückgelassen. Jetzt streckte er seine Hand aus und kniff fest in ihre Brustwarzen, und ihr Schrei hallte im Kerker wider.

"AAAYYY!!" Er packte sie an den Haaren und zwang ihren Kopf wieder hoch. Sein Schwanz stieß an ihre Lippen. Es war vollgestopft, hart wie eine Diamantplatte. Er würde sie mit diesem Schwanz ficken. Sie wusste es mit absoluter Gewissheit. Ihre Augen klebten an der schönen Form dieses männlichen Schafts – jedenfalls schön für ihre weiblichen Instinkte. Sie wusste, dass „schön“ eine seltsame Art war, alles Männliche zu beschreiben, und doch war für ihre unterwürfige Denkweise der Schwanz des Meisters genau das – schön.

Der Meister rieb seinen Schwanz an ihrer Nase und ihren Wangen entlang. Seine Hand, die er mit seinem bevorzugten Griff in ihr Haar geballt hatte, zwang ihre Lippen nach vorne, selbst als sie sie stur geschlossen hielt.

„Habe ich gesagt, dass du kommen kannst, du ungehorsame Hure?! Mach auf. Ich werde dir jetzt zur Strafe ins Gesicht ficken.“ Als sie sich weigerte, griff er nach unten und kniff fest in ihre Brustwarzen. Als sie aufschrie, knallte der Schwanz zwischen ihre Lippen und verwandelte ihren Schrei in ein Gurgeln. Sie stöhnte und schlürfte an seinem Schwanz, als er ihn immer wieder in ihren Mund pumpte. Währenddessen landete ihre Fotze immer wieder auf dem roten Dildo.

„Ja, kleine Fotze… mach weiter deine Muschi auf dem Strafschwanz kaputt. Du warst ein sehr schlechter Sklave. Du verdienst eine doppelte Bestrafung, nicht wahr?

Durch ihr gedämpftes Schwanzlutschen stöhnte Kitana etwas, das fast wie „Ja, Meister“ klang. Er hielt ihren Hinterkopf und begann, seine Männlichkeit noch energischer zwischen ihre Lippen zu stecken. Er begann, das Tempo zu erhöhen. Die Geräusche ihres Schlürfens und Gurgelns erfüllten den Keller. Bald schmeckte sie Pre-cum. Er zog sich heraus und Fäden aus Sperma verbanden seinen Schwanz in klebrigen Strähnen mit ihrem Gesicht. Er schlug seinen harten Schwanz gegen ihre Wange.

"Was sagst du, Schlampe? Bist du dankbar für die Strafen deines Meisters?"

Als sie nicht schnell genug antwortete, schlug der Meister sie mit seiner Hand – nicht hart genug, um das Mädchen zu verletzen, nur um sie zu erschrecken.

„Ja, Master, diese Sklavenschlampe ist sehr dankbar für die Strafen des Masters“, stöhnte sie. Ihre Muschi war jetzt so wund, als sie immer noch den gerippten Dildo ritt. Würde er sie bald ausruhen lassen? Oder war das erst der Anfang? Sobald der Meister in Gang kam, war es manchmal schwer, ihn zum Aufhören zu bringen. Er konnte mehr als brutal sein.

Als würde er die Schmerzen ihrer Muschi spüren, zog sich der Meister zurück und hob die Gerte wieder auf. Er knallte es in ihre Muschi, während sie den roten Dildo ritt. Er begann eine stetige Kadenz von Schlägen. Bei jedem Schlag schrie Kitana auf. Das Schlimmste an allem war das rhythmische Schmatzen jedes Mal, wenn die ausgestellte Spitze der Gerte ihre Klitoris traf, neben dem Vergnügen des Dildos, der die Wände ihrer Fotze stimulierte.

"Bitte Meister, du tust mir weh!" Kitana jammerte.

"Das ist die Idee, Fotze. Das ist keine Belohnung, du dumme Schlampe, das ist eine Bestrafung. Wirst du jemals wieder ohne meine Erlaubnis kommen?" Die Gerte prallte gegen ihre Klitoris und sie schrie auf, ihre Brüste wackelten heftig, als der Schmerz ihren schönen Körper quälte.

"Nein Master, diese Sklavenfotze wird nie wieder ohne Erlaubnis abspritzen!" Sie weinte.

"Gut!" Meister knurrte. Sein Arm blieb kurz vor dem nächsten Hieb der Gerte stehen. Stattdessen beugte er sich hinunter und streichelte zärtlich ihre wunde, gerötete Klitoris. „Sollen wir jetzt ficken, mein geiles kleines Mädchen? Möchtest du, dass ich dir etwas Liebe statt Bestrafung zeige?“

Kitanas Augen leuchteten vor Hoffnung. Sie nickte. „Ja, bitte, Meister. Bitte fick meine Muschi.“

Meister grunzte. "Du musst es dir verdienen. Komm her." Er riss sie an den Haaren hoch. Sein Blick verweilte beim Anblick des roten Dildos, der jetzt mit Kitanas Flüssigkeiten bedeckt war. Die gesamte Länge dieses Schwanzes glitzerte im schwachen Licht.

„Du böse Schlampe, schau was du getan hast. Du hast meinen Dildo mit deiner Fotzencreme beschmutzt. Geh runter und reinige ihn!“ Kitana tat, was er befahl. Das nackte Mädchen kniete sich über den Dildo. Sie leckte die Reste ihres Mösensaftes auf die Hoden. Dann ließ sie ihre Zunge über den Schaft gleiten und säuberte liebevoll jede Spur ihres Orgasmus. Der Meister streichelte träge die Rundungen ihres Hinterns, während er darauf wartete, dass sie fertig war. Endlich, nachdem ihre Aufgabe erledigt war, riss er sie wieder hoch und wirbelte sie herum. Er schlug mit seiner flachen Hand auf ihren wohlgeformten Hintern. Der plötzliche Schlag hallte laut im Raum wider und erschreckte das Mädchen.

"Nicht schlecht. Es ist ein Anfang." Er deutete auf die Ecke des Kerkers, wo jetzt ein Queensize-Bett mit Satinlaken lockte.

„Du willst dir einen ordentlichen Fick verdienen? Nun, hier ist, wie du es dir verdienen kannst, Hure.

Er warf sie auf die nahegelegene Matratze und setzte sich rittlings auf ihr Gesicht. Seine Eier ruhten auf ihrem Kinn, als er seinen Schwanz in ihren Mund stieß. Sie öffnete sich für ihn und schnappte nach Luft, als sein Schwanz tief in ihre Kehle glitt. Er fing wieder an, sie ins Gesicht zu ficken, schlug seinen Schwanz nach vorne, seine Hoden schlugen mit dem brutalen Wirbel seiner Stöße gegen ihr Kinn. Sie schlürfte, würgte und spürte, wie ihr Kiefer schmerzte, als er ihre Kehle für die nächsten zehn bis fünfzehn Minuten roh fickte.

"UHHH!! Zeig mir, wie leid es dir tut, Schlampe. Uhhh! Nimm diesen Schwanz in deine wertlose Kehle! UGH!" er knurrte. Ihre Zunge wiegte seinen Schaft, als sie hart an dem Schwanz saugte, der ohne Gnade zwischen ihren Lippen zuschlug. Sie versuchte, nicht zu würgen, einfach eine gute Sklavin zu sein und ihn ganz in sich aufzunehmen.

„Jetzt greif nach unten und finger dich selbst, Schlampe. Du kommst so gerne? Nun, dein Meister gibt dir die Erlaubnis, dich selbst zu befriedigen, also nutze es aus!“

Das hinreißende Mädchen griff pflichtbewusst mit ihren gefesselten Handgelenken nach unten, fingerte an ihrer Klitoris und streichelte sich zurück in einen gesteigerten Zustand der Lust. Er spürte ihr Vergnügen, wie sich ihr Körper unter ihm wand. Das schien ihm zu gefallen.

"Du böse kleine Fotze. Du bist nur eine geile, schamlose kleine Hure, oder?" Jetzt zog er seinen Schwanz zurück, schleimig mit Vorsperma, das von der Spitze seiner Männlichkeit bis zu den Lippen des Mädchens trieb. Sein Hodensack schwebte über ihrem Gesicht. Der Meister blickte nach unten und sah Kitanas Blick mit den schweren Lidern, Libido durchströmte sie, als sie ihre Klitoris streichelte und begann, sich selbst mit den Fingern zu ficken.

"Gib mir eine Antwort!"

„Ja, Meister. Ich bin eine böse kleine Fotze. Ich bin eine Hure“, seufzte Kitana. Sie stöhnte ein wenig und öffnete dann ihren Mund, als Meisters Hodensack zu ihrem Gesicht hinabstieg.

"Saug an meinen Eiern."

Das Mädchen gehorchte. Das schöne Gesicht des Mädchens fixierte diese schweren, geschwollenen Hoden. Sie saugte einen zwischen ihren Lippen und nahm einen harten, inbrünstigen Zug. Dann ließ sie ihn von ihren Lippen plumpsen, nur um den anderen wackelnden Hoden in ihren Mund zu nehmen, an dem sie genauso liebevoll saugte.

„Mmm. Du bist ein guter Eierlutscher“, knurrte Master anerkennend. Er griff nach hinten, umfasste ihre beiden Titten und streichelte ihre Brustwarzen, während sie weiterhin inbrünstig an seinen Eiern saugte.

„Uhhh! Mach weiter so, du wirst mich zum Abspritzen bringen“, stöhnte er. Sein Schwanz tropfte auf ihre Stirn.

„Bitte lass mich deinen Schwanz lutschen“, stöhnte sie, als sein langer, harter Schaft an ihrer Nase lag.

Sie versuchte, ihren Hals nach vorne zu strecken, um ihn weiter zu lutschen, aber ihr muskulöser Meister warf sie mit dem Rücken auf das Bett.

„Kein Vorspiel mehr, Schlampe. Du hast dir gerade einen harten Fick verdient. Sei dankbar.“ Jetzt stieß er ihre Schenkel weit an. Sein Blick blieb an dieser freigelegten rosa Öffnung hängen, ihre zarten Schamlippen umrahmten eine wunderschöne junge Muschi, die nur darum bettelte, gefickt zu werden. Er führte seinen Schwanzkopf am Eingang ihrer rasierten Fotze ein und stürzte ohne weitere Warnung nach vorne.

Kitanas Augen weiteten sich, als sie spürte, wie dieser Schwanz tief in sie eindrang. Dann fickte er sie, eine wilde, rücksichtslose Serie tiefer, harter Penetrationen. Er fickte sie wie ein Tier aus der Hölle, sein kräftiger Schaft flog mit einem Grunzen nach dem anderen durch ihre Weichheit.

„Lieg da und nimm einen Schwanz, kleine Schlampe. Deine geile Fotze braucht eine Fotze voller Sperma von deinem Master. Uhh!!! Ich werde dich roh ficken, kleine Hure! UHH!! Beweg die Hüften und fick mich zurück!“

Sie tat, was er befahl. Kitanas riesige Brüste zitterten vor der Gewalt seines wilden Ficks. Der schöne, nackte Körper des Mädchens lag hilflos unter seiner mächtigen männlichen Gestalt, seine Eier drängelten wie verrückt im Takt seiner tiefen, wütenden Ficks. Sie konnte nichts anderes tun, als unter ihm zu stöhnen und den Umfang seines Schwanzes so tief in ihrer intimen, zunehmend schlüpfrigen Hitze zu spüren.

„Oh Gott. Bitte fick mich, Meister. Fick meine wertlose Muschi. Oh bitte“, gurrte sie. Er umfasste ihr hübsches Gesicht.

"Bitch! Halt die Klappe und küss mich." Seine Zunge umschloss ihre, sein Mund und ihrer arbeiteten zusammen, als sie in seinen Mund stöhnte. Das wunderschöne Mädchen fühlte, wie die Zunge des Meisters gleichzeitig in ihren Körper eindrang, als sein unnachgiebiger Schwanz tiefer in ihre Möse bohrte.

Endlich, endlich spürte sie, wie sich dieser Schwanz in ihr bis zum Bersten anspannte. Selbst als sich ihre Zungen verschlungen und ihre Lippen aneinander pressten, spürte sie, wie es in ihrer glitschigen, erregten Fotze explodierte. Der Moment der ursprünglichen Wahrheit hüllte sie ein wie ein Lauffeuer. Der Meister stieß einen klagenden, sterbenden Befreiungsschrei aus. Das Mädchen spürte, wie eine Hitzeexplosion ihr Inneres überschwemmte und sie vollständig ausfüllte. Sein Sperma schoss wie ein klebriger Tsunami durch ihren Schoß. Als sein Schwanz in ihrer samtigen Weichheit zuckte, ballten sich ihre gefesselten Hände nutzlos gegen seinen muskulösen Bauch.

"UGHHH!!!" Er seufzte, die letzten Spritzer Sperma quollen aus seinen Eiern und landeten in ihrer hilflosen jungen Muschi. Er lag jetzt da, auf ihr, keuchte und verbrauchte … die gemütliche Wärme ihrer engen Fotze, die jetzt von seinem Samen durchtränkt war und immer noch seinen Schwanz umarmte. Seine enorme Masse zerquetschte praktisch ihre schlanke Figur. Seine harte, muskulöse Brust zerquetschte nun ihre geschmeidigen Kegel unter ihm. Er keuchte schwer und flüsterte ihr ins Ohr.

„Deine Bestrafung ist noch nicht abgeschlossen, meine kleine Füchsin. Weißt du, was ich als nächstes tun werde?“

„Nein, Meister“, seufzte sie. "Was wirst du machen?"

"Als nächstes werde ich dich in den Arsch ficken." Mit einem Grunzen stützte der Meister seine Hände auf beiden Seiten von Kitana ab und zog sie aus ihrer Muschi. Er blickte nach unten, als Sperma aus ihrem rücksichtslos gefickten Geschlecht tropfte, um die Satinbettwäsche zu beflecken. Das plötzliche Gefühl der Leere ließ Kitana nach Luft schnappen und sich nach mehr Schwänzen sehnen. Weitere Tropfen Sperma glitten von seinem Schwanz und hinterließen winzige nasse Flecken auf dem Bett. Es schien ihn nicht zu interessieren. Kitana tat es auch nicht, weil es die Männlichkeit des Meisters war, die ihre volle Aufmerksamkeit auf sich zog. Wie durch ein Wunder formte sich Meisters Schwanz bereits wieder zu etwas beeindruckend Starrem.

Das nackte Mädchen zitterte, aber vor Angst oder Vergnügen? Kitana erkannte, dass es beides war. Ihr rationales, steifes und korrektes Selbst drängte sie jetzt, dass dies falsch war ... aber der Rest von ihr, der befreite Teil von ihr, kümmerte sich nicht darum. Als er sie umdrehte, ihren wohlgeformten Hintern vor sich ausbreitete, holte er ein Fläschchen mit Gleitmittel und goss es über seinen Schwanz. Dann goss er mehr davon über ihr gekräuseltes Loch. Er richtete seinen Schwanz aus, platzierte die knollige Spitze seines Penis an ihrer Analöffnung und bereitete sich darauf vor, das engste Loch seines Sklaven zu ficken.

„Bist du bereit, Sklave? Was sagst du?“

Mit einem Stöhnen der Resignation, das die unterschwellige Erregung verbarg, die durch ihre Lenden strömte, ihre Brustwarzen vor Lust hart geworden, sagte Kitana das, von dem sie wusste, dass der Meister es hören musste.

"Ja Meister, bitte fick meinen Arsch!"

~********~

Das schlanke Mädchen stöhnte, als sie spürte, wie sein Schwanz in ihre Analspalte stieß. Master Daren streichelte die Haut ihres unteren Rückens und hielt einen Moment inne, damit sie sich akklimatisieren konnte. Kitana biss sich auf die Lippe. Sie ließ den Kopf hängen. Sie blickte auf die harten Nippel ihrer schmerzenden Titten und spürte einen seltsamen Anflug von Vorfreude. Dann stieß er langsam nach vorne, bis er dieses Völlegefühl verspürte. Ihre Analmuskeln ergaben sich der Invasion. Sie keuchte, ihre Hände ballten sich auf der Decke, als sein Schwanz begann, sich tiefer in ihren Hintern zu bewegen. Plötzlich begann sein Schwanz immer wieder nach vorne zu fliegen und spießte wie ein geschleuderter Speer in ihren Anus ein.

"Oh Gott. OHHH!" sie stöhnte klagend. Sie konnte nicht glauben, dass er sie jetzt so grob in den Arsch fickte. Normalerweise war er sanfter als dieser …

"Was sagst du, Schlampe?" Er schlug ihr mit der Handfläche hart auf die linke Arschbacke, was sie zum Aufschreien brachte.

"Bitte ficken Sie meinen Arsch härter, Sir." Sie wusste, was sie sagen sollte. Dies war nicht die erste Bestrafung des sexy Mädchens gewesen, noch würde es ihre letzte sein. Der Meister ließ seine Hände zu ihren Hüften gleiten und zog sie zurück, um seine Ficks zu treffen, ihre anale Öffnung auf seinem Schaft aufgespießt. Die lauten Schläge ihrer Körper, die sich brutal vereinten, ihre Titten, die sich bei jedem seiner Ficks wiegten, ihr Grunzen und Stöhnen, das sich seinen muskulösen Stößen anschloss, das waren die einzigen Geräusche, die jetzt den Kellerdungeon erfüllten.

"Oh Gott!! Du reißt mir den Arsch auf. Bitte sei sanft!" sie summte.

Sie spürte, wie er sich immer schneller in ihr bewegte und auf ihren Arsch einhämmerte. Seine Hoden schlugen gegen ihre Arschbacken, als er ihren Hintern mit der Kraft fickte, die nur ein entschlossener Mann aufbringen konnte. Das Gefühl, dass ihr Arsch platzte, war am Anfang fast zu viel…aber es verschwand allmählich. Jetzt mischte sich Vergnügen, besonders als der Meister unter ihren Oberkörper griff. Seine Finger fanden ihren Kitzler und begannen ihre Muschi zu streicheln, während er ihren Arsch so heftig er konnte nahm.

„Oh Gott. Ja, Meister. Bitte berühre meine Muschi. Bitte….uhhh!“ Sie stöhnte.

Er spürte ihre zunehmende Erregung, führte zwei Finger in ihre Fotze ein und fickte sie damit, während sein Schwanz mit einem weiteren kräftigen Ruck in ihren Arsch rammte.

Noch ein paar Minuten davon, und sie war am Abgrund, bereit, in den freien Fall abzuheben. Ihre Fotzenflüssigkeit tropfte von Masters stechenden Fingern herunter. Mit jedem neuen Stoß von Meisters Fingern, die ihre glitschige Muschi aufspießten, brach ein klatschnasser Ton aus. Währenddessen erzeugte die Fülle von Meisters Schwanz überraschend köstliche Empfindungen, die in ihrem Anus tobten, wobei die Empfindungen auf eine Weise, die sie nicht ganz artikulieren konnte, in andere Teile ihres Körpers sickerten.

Dann passierte es. Der Meister rammte sein Stück Fleisch tief in sie hinein, die wohlgeformten Arschbacken des Mädchens umrahmten seinen Speerschaft, während er in Vorbereitung auf die Freigabe stöhnte.

"Ahh!! Nimm es in deinen Arsch, Schlampe! UGH!" So viel Sperma begann aus der Spitze von Masters Schwanz zu spritzen, als er ihren Arsch eng an sein Becken drückte. Seine Finger rieben auch immer noch wild an ihrer Klitoris.

„Oh Scheiße! Meister, darf ich dieses Mal bitte kommen? Oh, bitte erbarme dich deiner wertlosen Sklavenfotze. Bitte!“ Kitana gurrte.

"Mach weiter und komm, du kleine Hure!" Master knurrte zurück, sein Schwanz pumpte immer noch mehr Sperma in ihren Hintern, selbst als er hinter ihr schauderte. Das süße Mädchen quietschte jetzt, als der Höhepunkt sie vollständig erfasste, angetrieben zum großen Teil von der klebrigen Wärme, die ihre Eingeweide füllte, Strahl für Strahl von Meisters Sperma, das in ihren engen Arsch entleert wurde.

„JA! Oh Gott, ja! Meister, danke, dieser Sklave ist dankbar. Oh Scheiße! OHHHHH!!!“ Sie drückte ihr Gesäß gegen den Schwanz, der immer noch ihren Anus mit Sperma vollpumpte, ihre Brustwarzen fast schmerzhaft hart, als sie spürte, wie sich ihre Fotze verkrampfte. Ihre Flüssigkeiten spritzten auf die Laken, als sie ihre Fäuste mit einer weißknöcheligen Intensität ballte. Dann spürte sie, wie er auf sie fiel und sie mit dem Gesicht nach unten auf das Bett drückte. Das großbrüstige Mädchen ritt den Rest ihres Orgasmus aus und keuchte, als ob sie zwei Berge hinaufgelaufen wäre. Ihre Fotze zuckte weiter, als würde sie sich danach sehnen, einen Schwanz zu quetschen. Schließlich zog sich Master seufzend zurück. Er kniete jetzt einfach hinter ihr und bewunderte das klaffende, wunde Analloch des Mädchens, aus dem Spermatropfen tropften, die ihre Arschspalte hinunter in ihre Muschi glitten.

„Du siehst so sexy aus, Schlampe. Nun … war das Strafe genug? Verdienst du ein bisschen Gnade?“

Immer noch atemlos stöhnte Kitana halb: „Bitte, Meister, nicht mehr. Können wir uns bitte jetzt ausruhen?“

Mit einem nachdenklichen, schelmischen Ausdruck schüttelte der Meister den Kopf. „Nicht ganz. Du kannst dich hier ausruhen, Schlampe. Ich komme später wieder.“ Mit diesen Worten löste er ihre Handgelenke gerade lange genug, um ihre beiden Hände wieder an das Kopfteil zu fesseln, während sie nackt mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett lag. Dann ließ er sie dort zurück – wie lange konnte sie nicht genau sagen. Vielleicht eine Stunde?

Erschöpft von den Strafen ihres Meisters schlief das schöne Mädchen schließlich ein.

Später erwachte sie mit einer Empfindung … nein, vielen Empfindungen. Etwas hämmerte hart von hinten in ihre Muschi. Etwas, das sich wie seidener Stahl anfühlte, hart und doch weich. Sie blickte zurück und sah, wie der Meister sie von hinten fickte.

„Ahh! Hast du dein Nickerchen genossen, Schlampe? Ich bin für Runde 2 zurückgekommen.“

„Ohhh Meister, du fühlst dich so gut in mir“, stöhnte Kitana. Mit ruckartigen Bewegungen griff sie mit ihren gefesselten Händen nach dem Kopfteil und hob ihren Hintern, um dem Meister einen besseren Winkel zu geben, um in sie einzudringen. Als ihre Brüste mit der Kraft seiner pulverisierenden Ficks schwankten, packte ihn ihre Fotze gierig und begann, seinen rammenden Schaft einzucremen.

"Oh Gott. Fick mich, Sir. Fick meine Muschi. Diese Muschi gehört dir!" stöhnte sie, die klatschnassen Geräusche des Saugens zeigten an, wie eifrig sich ihre Fotze um seinen Penis schloss. Dann, aus dem Nichts, kam ein lautes und plötzliches Geräusch.

Die verdammte Türklingel.

Der Meister beruhigte sich in seiner Sklavin. Das Drücken ihrer Fotze um seinen Schaft war exquisit bis unerträglich.

"Wer zur Hölle ist das?" er knurrte.

„Oh Gott! Meister, dieser Sklavin tut es sehr leid. Sie hat vergessen, dass ihre Eltern zum Abendessen vorbeikommen.“

So kollidierte die weltliche Welt mit den verbotenen Freuden des dominanten und unterwürfigen Sklaven. Daren Kowalski seufzte und funkelte seine junge Frau an.

"Meinst du das ernst? Verdammt."

Er zog sich aus Kitanas Fotze und zog sich schnell an.

"Was wirst du machen?" Sie fragte. "Wollen Sie diese Handschellen nicht abnehmen?"

Mit einem dunklen Glitzern in den Augen schüttelte Daren den Kopf. „Nicht in einer Million Jahren. Zuerst werde ich deine Eltern los. Ich werde mir irgendeine Ausrede einfallen lassen. Ich werde ihnen sagen, dass du vergessen hast, Pläne zu machen, und dass du für eine Nacht weggegangen bist mit deinen Freundinnen. Dann wird dein 'Meister' zurückkommen, um dir das Hirn rauszuficken. Verstanden, Schlampe?"

Mit einem Lächeln und einem Anflug von Lust, der durch ihre Möse schoss, antwortete Kitana mit dem Einzigen, was sie konnte.

"Jawohl."

~********~

KURZE ZEIT SPÄTER…

Ein Paar ging Hand in Hand den vorderen Gehweg entlang zurück zu ihrem Auto, einem heruntergekommenen beigefarbenen Kombi, der am Bordstein direkt vor Daren Kowalskis Haus geparkt war. Die Libanesin hatte ihre Haare zu einem ordentlichen Knoten zusammengebunden, ihr Teint war deutlich dunkler als der ihres Mannes. Aaron hatte einen akribisch getrimmten Salz-und-Pfeffer-Bart, der seine ernsten grauen Augen ergänzte.

„Aleyna, ich mag es nicht. Das ist überhaupt nicht wie unsere Tochter…“ Er gab einen angewiderten Laut von sich. "Wie konnte sie uns einfach vergessen und mit ihren Freunden ausgehen?"

Die Autoschlösser zirpten, als Aleyna die Türen aufschloss und sich hinter das Lenkrad setzte. Kitanas Mutter warf Kitanas Vater einen tadelnden Blick zu.

"Wirklich, Aaron, musst du immer so dramatisch sein? Unsere Tochter ist jung und wild. Sie ist erst 19, um Himmels willen."

Als die Frau mittleren Alters auf die Straße bog und an der Kreuzung links abbog, grummelte Kitanas Vater.

„Ich sage dir, wir hätten sie niemals so jung heiraten dürfen! Einen Mann mit 18 als Neuling im College kennenzulernen und ihn dann sechs Monate später zu heiraten. Das ist Wahnsinn!“

Er verschränkte die Arme vor der Brust. Seine große Nase lief rot an, wie immer, wenn er unzufrieden war. Aleyna tätschelte seinen Arm.

„Du machst dir zu viele Sorgen, Liebes. Daren ist gut für unsere Kitana. Sie ist ein wilder Geist, der einen Mann braucht, der sie zähmen und auf dem Boden halten kann. Daren zahlt für ihre Ausbildung, Aaron. Hast du vergessen, dass er bereits vorhat zu helfen? macht sie auch einen höheren Abschluss? Außerdem, wenn ich sehe, wie sie ihn ansieht und Daren sie anschaut … Kannst du daran zweifeln, dass die beiden einander lieben? forderte sie ihn heraus und warf ihrem Mann einen strengen Blick zu.

Aaron fuhr sich mit einem mürrischen Schnauben durch die Haare.

„Das mag sein, Liebling, aber ich kann das Gefühl nicht los, dass mit diesem Jungen etwas nicht stimmt.“

„Er ist 25, Aaron. Er ist ein erwachsener Mann“, korrigierte die Frau.

„Umso mehr Grund zur Sorge“, sagte Aaron verärgert. „Der Altersunterschied. Sie ist praktisch ein Kind im Vergleich zu ihm.“

Die Frau machte bei dieser Bemerkung ein lautes „Pfff“. „Sechs Jahre, Aaron. Wirklich, hör auf dich selbst. Wenn er 30 und sie 24 ist, wen interessiert dann so ein winziger Abstand? . Und überhaupt, warum bringen Sie das alles jetzt zur Sprache? Warum all Ihre Bedenken vom letzten Jahr aufwärmen? Und sagen Sie mir nicht, dass es der gedankenlose Fehler unserer Tochter heute Nacht war, der all diese Wirbel in den Fokus gerückt hat. Ich glaube es nicht.“

Der Mann mittleren Alters warf seine Hände in einer Geste hilfloser Frustration hoch.

„Ich weiß nicht. Nenn es ein Bauchgefühl. Manchmal habe ich das Gefühl, dass dieser Junge uns anlügt … vielleicht nicht über große Dinge, aber über kleine Dinge … wichtige Dinge. Als ob er ein geheimes Leben führt, das wir nicht führen wissen über."

Aleyna Jordan warf ihrem Mann einen verärgerten Blick zu, den nur eine Frau zustande bringen kann.

„Jetzt bist du nur noch paranoid. Aaron Archibald Jordan, du wirst aufhören, der stereotype Schwiegereltern zu sein, und diesem jungen Mann im Zweifelsfall Recht geben. Das ist ein Befehl.“

Als Aaron wegschaute, leise grummelte und aus dem Fenster starrte, konnte Aleyna nicht widerstehen, ihre pointierte Zusammenfassung hinzuzufügen, sowohl klar als auch klar.

"Daren ist ein sehr netter junger Mann."

~********~

The door to the Dungeon opened and Kitana, breathless with excitement, heard footsteps coming down the stairway. Daren, no…'Master'…was stripping out of his clothes with a dark look in his eyes.

"Are you ready for more punishment, bitch?"

More punishment? Kitana shivered.

"Master, what have I done now?"

"Not telling your Master about unwanted visitors. That calls for punishment," he growled. Now that he had stripped down, Daren's throbbing cock stood at full salute, its veins pulsing with need. She had never seen a cock harder than that. It was long and stiff and ready to fuck her. Her eyes were glued to his organ as she looked over her shoulder.

"Let's get you flipped over first." He undid her cuffs, briefly freeing her hands from the headboard. Then he forced her on the bed spread-eagled, cuffing her wrists once more. Taking two lengths of rope, he tied her ankles wide apart, making the girl part her thighs so that her sex was fully exposed, the tantalizing pink opening and pouting cunt lips bare to his gaze. That gaze was smoldering now as he gently traced her labia with his fingers, teasing her clit with the occasional stroke.

His gaze roved over her beautiful naked body, her lush breasts, long legs, and exquisite face. The beauty's expressive brown eyes looked at him with an anticipation that only a good slave girl could manage. He retrieved a candle, lit it, and moved back towards the bed.

"Master, please don't," she whispered.

"Repeat after me," Master growled. "'I have been a bad little whore.'"

As the teenage girl watched Master poise the candle over her nakedness, she whispered, "I have been a bad little whore."

Master frowned. "Not convincing enough, bitch." He poured some of the hot wax on her left breast. She screamed in surprise as the wax congealed on the inner curve of her supple cone. Next he repeated the gesture on the girl's right side, the glob of wax landing right on her nipple.

"AAAAYYY!!! Please, no more Master!"

Now Master put the candle aside, making sure it wouldn't tip over. Then he retrieved a leather belt. He wrapped it around her neck, yanking her head forward. In his other hand, he held the riding crop again. She knew what was about to happen, and she was helpless to stop it. The crop slammed with a resounding SMACK against her cunt lips, and at the same time he yanked on the belt, choking her.

"UGHKKK!! Please, Master!" she sputtered. The feeling of being choked, her cunt lashed with the crop, triggered delicious rivers of pain that set off contradictory pulses of pleasure throughout her young body. She didn't know how or why this turned her on, made her libido soar, but it did. The girl's breasts trembled with each slap of the crop's tip against her helpless pussy as the lashing intensified. Her torso and legs squirmed uselessly under the assault. Spread-eagled and helpless, cuffed and tied, her bronzed, satin-smooth skin was like a canvas her Master owned and could write on as he wished. Kitana's hands clenched as she made sputtering groans and half-formed cries, the belt squeezing around her neck like a dog collar pulled too tight.

"From now on you will warn me if you make dinner plans, little slave bitch. Do you understand?"

"Ugghk!! Y-yes Master. This slave understands!" Kitana moaned, her legs trembling with each swat of the crop against her unprotected snatch.

The punishment went on for maybe 15, 20 minutes before Master finally relented.

He put the crop down now, admiring the sore redness of her pink pussy. He slid his fingers along the raw, sore lips, loving the way his girl now shivered at the slightest touch.

"Please…no more," she whimpered. Her lust was at a breaking point. She could only think of one thing - 'When is he going to fuck my brains out? I need his cock inside me!'

With a dark and devilish grin, Master rubbed her clit. She moaned at the soreness, but also the pleasure, the exquisite, maddening pleasure as her joy nub felt the devoted attentions of her owner. She moved her hips a little to meet his touch, which was about all she could do in her tied-up, spread-eagled position. Gradually, Master saw her glistening fluids start to run down his fingers. He slipped a finger inside her, tracing the velvety-softness of her inner walls.

"You're getting wet, you little SLUT. Do you like having your pussy beaten?"

"Yes, Master," she panted.

"Do you like being punished, little cunt? Do YOU?"

She nodded, licking her lips. Master's finger moved deeper inside her pussy. "Yes Master."

"Should I punish you with my cock now? Hmm?"

She nodded.

"Beg for it, bitch. BEG for me to FUCK you," he shouted. Master suddenly withdrew his hand from her sex. He cupped her breasts, squeezing them as she groaned. Then he slapped her in the face twice, three times, not hard enough to leave a mark, just enough to startle and stun.

"What are you waiting for, bitch!?"

"Please fuck me!" Kitana wailed. "Please put your cock inside me. I'm your slut. I'm your whore. Please fuck your whore," she pleaded. Kneeling between her long, shapely legs, Master Daren put the bulbous head of his cock at her sore opening. His head slowly nestled between her labia, and he suddenly threw his hips forward with one violent thrust, his throbbing shaft impaling her to the hilt in one motion. Kitana's entire body lit up as if fireworks had been set off under her skin and inside every nerve ending.

"Yes! Fuck me! Fuck me so hard! I love you, Master. AHHH!!" she cooed, her nipples hard as thumb tacks with arousal as Master plowed into her again and again, the mattress shaking with his ruthless fucks. The gorgeous girl's wrists rattled in their cuffs as the bed shook and the fucking intensified. All any observer from across the room could have seen now was Kitana's shapely legs splayed wide, her Master's testicles jostling back and forth as his entire stiff rod vanished inside her slickening snatch…as he fucked her with the savagery only a dominant male could summon up via primal DNA.

He fucked her without mercy, with lust driving every breath, every twitch of muscle. He looked down at her, this beautiful girl who was his slave, his wife, his cherished property. He looked at her voluptuous, gorgeous tits marred with the white globs of candle wax, shaking violently with the force of his fucks. Now he leaned towards her.

"Open your mouth, bitch." She opened, and he spit between her lips. She closed her mouth, swallowing his saliva, just as her cunt would soon swallow up his seed. He began slapping her again, startling smacks across her face that kept her from getting too comfortable as the hard fucking sailed towards a climax. Finally his hand pressed tightly around her throat, and he could feel her cunt's spasms milking his testicles towards a savage finish. The cum inside his jostling sac surged upward, blasting through his cock and spewing in long, deep gushes into his wife's warm pussy.

Kitana groaned as Master's hand squeezed her delicate neck so hard it left red finger-marks. She made choking sounds and took in wheezes of air as her eyelids fluttered, her orgasm lengthening, her cunt greedily hugging the cock which impaled her body like the ultimate knife. And then there were just the last groans of Master as he loomed over her. The last few thick ropes of seed burst through her cunt, creating a sticky, viscous mess of her insides. He leaned over her, his lips brushing with surprising tenderness across hers.

"Uhhhh…" was all she could groan, her body exhausted from the rough treatment. Exhausted but ever so sated. Contentment settled over her like an invisible blanket. Master Daren felt his semi-hard cock still enclosed inside the girl's pussy. With a sigh, he pulled out. Kitana felt his excess seed seeping out of her thoroughly fucked opening. She sighed as Master laid on top of her like a heavy shroud, his tongue exploring her mouth as she kissed him back.

"Mmm. I love you, Kitana. I love you so much. Thank you for being mine," he whispered sincerely. "Thank you for accepting the darkest parts of me."

Kissing him back, eyes shimmering, the girl whispered what was in her heart.

"I wouldn't have it any other way, Master. I love being a submissive to a man with raw power and caring and a strong will, who is willing to guide me and add meaning to my life. There are so many things I love about you, Master, but above all, I love your soul - the strength of it, the iron in it, and yes, even the darkest bits of it. Especially those."

"Damn it, I don't deserve you," he sighed, and with that he undid her bindings. He gathered her up in his arms. He wrapped one arm underneath her breasts. Naked, spooned by her Master, the slave girl fell into a blissful, dreamless sleep - one which her prim and proper parents would never have understood.

DAS ENDE

~****************~

AUTHOR'S NOTE

Hallo allerseits,

I hope you liked this story. In some ways it was very easy to write because sometimes I wonder what 'prim and proper' people would think if they knew what my hubby and I do behind closed doors. I've always gravitated to forbidden desires. The theme for this story is simply this: Accept the darker parts of yourself and use them constructively. I promise you, it's a much happier way to live.

~Kitty

Ähnliche Geschichten

Die Strafe einer kleinen Schlampe

Sie war sich nicht sicher, wie das alles so schnell passiert war, sie lag jetzt gebückt in ihrem Badezimmer und ihre frisch rasierte Muschi wurde gebumst. Sie war an diesem Morgen früh ins Badezimmer gegangen und hatte den Analstöpsel entfernt, den ihr Mann in sie gesteckt hatte, bevor er zur Arbeit ging, und war unter die Dusche gesprungen. Sie wusch ihren Körper und neckte sich langsam mit sanften Liebkosungen. Sie war gerade aus der Dusche gestiegen und wollte sich abtrocknen, als sie aus dem Fenster sah und bemerkte, dass sie vergessen hatte, die Jalousien zu schließen. Sie sah, wie ihr Nachbar...

1.4K Ansichten

Likes 0

Steph - Kümmert sich um meinen Mitbewohner

Ich kenne Steph seit 5 Jahren. Wir haben uns zum ersten Mal kennengelernt, als sie eine 20-jährige Universitätsstudentin in England war. Sie war alles, was ein Mann sich nur wünschen kann, sie ist eine atemberaubende Rothaarige, 5 4 und sehr schlank. Sie ist ein Arsch zum Sterben und für jemanden, der so schlank ist, sie hat 32E-Brüste, die ebenso fest wie groß sind. Mein Glück hatte ich an dem Tag, an dem ich sie traf, und als wir das erste Mal fickten, wurde es nur noch besser, sie hat ein unstillbares Verlangen nach Sex und die süßeste enge Muschi, die ich...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mordie pt1

In einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo lebte ein unbekannter Mann namens Mordie. Jahrelang verbrachte Mordie seine Tage in seinem Haus und dachte an die perfekte Frau für ihn. Sie sehen, Mordie ist kein Bösewicht, er wird nur missverstanden. Als kleiner Junge, der in der Großstadt aufwuchs, wurde er immer wegen seines Gewichts, seines falsch verstandenen Gesichts und seiner geistigen Instabilität gehänselt. Aus Angst um die Sicherheit ihres Sohnes floh Mordies überfürsorgliche Mutter aus der Stadt, um in einer Kleinstadt zu leben. Aus Angst vor Spott wollte Mordies Mutter nicht, dass er das Haus verließ, nicht einmal zur Schule. Diese vier...

1.3K Ansichten

Likes 0

ERZÄHLE MIR EINE GESCHICHTE - TEIL 1

Erica Fry dachte lange nach, bevor sie sich entschloss, hineinzugehen. Nervös wartete sie darauf, dass die Empfangsdame mit einer Dame mittleren Alters fertig wurde, die dann in den hinteren Teil des Büros geführt wurde. Kann ich dir helfen? fragte die junge rothaarige Frau. „Äh, das hoffe ich“, murmelte Erica, „ich habe deine Anzeige gelesen und mich gefragt, ob ich vielleicht…………“ „Wenn du uns deine Geschichte erzählen könntest?“ warf der Rotschopf ein. „Ja“, seufzte Erica dankbar, „genau das ist es.“ „Du verstehst die Natur der Geschichten, nach denen wir suchen?“ fragte die Empfangsdame. „Ähm, ich denke schon“, antwortete Erica fast flüsternd. „Nun...

1.4K Ansichten

Likes 0

Süße Folter

Ich betrete das Zimmer und du verbindest mir die Augen, führst mich zum Bett und sagst mir, ich soll mich ausziehen. Langsam ziehe ich mein Hemd aus. Als ich ihn über meinen Kopf hebe, spüre ich, wie du deine Hand ausstreckst, deine Hände in meinen BH steckst und meine Brustwarzen fest kneifst. Schaudernd sauge ich die Luft ein, die Hände halten mir mein Hemd vors Gesicht und ich warte. Dann ziehst du weg und ich weiß, dass ich weitermachen soll. Ich ziehe das Hemd aus und werfe es beiseite. Ich öffne meinen Rock, ziehe ihn über meine Hüften bis zu meinen...

1.4K Ansichten

Likes 0

BARB, MEIN DREIWEG.

In einer kürzlich erschienenen Geschichte BARB, MAKING MY SEXUAL FANTASIES HAPPEN, beschrieb ich, wie ich um die Zeit, als ich fünfunddreißig wurde, beschloss, meine sexuellen Träume und Fantasien wahr werden zu lassen. Der erste Schritt war, einen neuen Liebhaber zu finden. Durch Zufall kam Zac in mein Leben, körperlich attraktiv, etwas älter als ich, professioneller Job und, wie ich schnell lernte, eine dicke 20-cm-Erektion. Im Laufe der Zeit führte mich Zac in eine breite Palette sexueller Erfahrungen ein. Gegenseitige Masturbation, mich ficken, während eine andere Frau zuschaut, dann Lesbensex mit ihr, während er zuschaut. Ich habe es genossen, dass zwei Frauen...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

1.3K Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eheleben 04

Ich bin am Samstagmorgen früh aufgewacht, wahrscheinlich weil ich aufgeregt war, Jans Meister für das Wochenende zu sein, ich hatte mir viele Gedanken gemacht, was wir machen würden, also sprang ich aus dem Bett und ging in die Küche, um eine kleine Frühstück mit Joghurt, frischem Obstsalat und je ein Glas Orangensaft für uns beide, ich nahm diese mit ins Schlafzimmer und weckte den alten verschlafenen Kopf auf, was darauf hindeutete, dass ihre erste Pflicht des Tages als Sklavin darin bestehen würde, ihr Frühstück zu essen, während sie Ich ging zurück in die Küche, sie konnte notfalls auf die Toilette gehen...

1.7K Ansichten

Likes 0

( C ) unsere Babysitter erste Orgie

Nun, der große Tag kam, heute Abend ging es zu Shelias erster Orgie, sie verbrachte die Nacht zuvor mit uns, fickte und hatte Spaß, natürlich nervöser als sonst, aber immer noch eifrig zu spielen, wir sagten ihr, dass alles gut läuft, 6 oder 7 Paare, vielleicht würden noch mehr kommen, als wir ihnen von ihrer Anwesenheit erzählten, das machte sie nervöser. Wir alle machten uns im Laufe des Tages fertig, jeder benutzte die Dusche und spielte mit den Spielzeugen, um unsere Löcher zu öffnen, obwohl ich meistens bei den Orgien nicht Anal war, nur die Frau, aber ich wollte gerade fertig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.