Schlagen die Duschen Teil 2

1.1KReport
Schlagen die Duschen Teil 2

„Was zum Teufel ist hier los!?!?“ sagte Tim, der ältere Kapitän.
»Wir können es erklären …«, begann ich.
"-Alex!? Seid ihr beide nackt!?” sagte Timo.
Er streckte die Hand aus und schlug uns unsere Kleider aus den Händen, wodurch unser baumelnder Kram zum Vorschein kam.
„Heilige Scheiße!“
Tim griff in seine Tasche und zog sein Handy heraus, er klappte es hoch und hielt es vor uns.
Sein Telefon machte ein „Klick“-Geräusch und er klappte es wieder herunter und steckte es in seine Tasche.
„Ihr zwei trefft mich hier nach dem nächsten Spiel zu einem kleinen Plausch, sonst geht dieses Bild überall auf. Verstehen?"
Wir nickten.
"Jetzt zieh dich an und geh raus!" schrie er, dann ging er weg.

Wir haben uns schnell darum gekümmert, unsere Sachen zusammenzupacken, und als wir uns angezogen hatten, rannten wir im Grunde genommen aus dem Pool hinaus auf den Parkplatz, wo bereits andere Spieler und Zuschauer ankamen.
Ich führte Jayden durch den Parkplatz zu den Bäumen, wo wir uns bis zum Ende des Spiels unterhalten konnten.
„Okay, das war Tim, der Senior Captain, und er ist ein echtes Arschloch! Er wird uns mit diesem Foto erpressen, bis wir sterben!“ Ich schrie zwischen den Atemzügen. Ich arbeitete mich wirklich auf, ich hatte Angst.
„Bist du schwul oder bi?“ Ich fragte.
„Schwul, warum?“
„Nun, bist du darauf vorbereitet, dass es alle wissen, weil ich es nicht bin. Es wird sich nicht lohnen, für den Rest unseres Lebens alles zu tun, was Tim sagt, aber ich glaube nicht, dass ich schon bereit bin, mich zu outen.“
"Nun, ich möchte auch nicht wirklich, dass es noch jemand erfährt, ich habe noch keine Freunde gefunden."
„Nun, du hast einen. Nun, das ganze Team mag dich wirklich, also sollte es dir gut gehen.“
„Danke“, sagte er lächelnd. „Möchtest du einen Hot Dog?“
„Ich glaube wirklich nicht, dass das der richtige Zeitpunkt ist!“
"Nun, sich Sorgen zu machen, wird nicht helfen."
„Du hast recht, ja, ich hätte gerne eins, danke.“
Wir gingen zum Hot-Dog-Anhänger und als wir sie hatten, setzten wir uns zum Essen auf den Zaun. Wir aßen schweigend, aber ich wusste, dass wir beide über die bevorstehenden Ereignisse nachdachten, als wir unser „kleines Gespräch“ mit Tim führten. Wir hatten nicht einmal wirklich darüber gesprochen, was wir tun würden.

Nachdem das Spiel zu Ende war und alle Zuschauer in ihre Autos gestiegen und weggefahren waren, gingen Jayden und ich zum Eingang der Pools und warteten.
Tim kam mit zwei der anderen Senioren zur Tür, die über etwas lachten.
„Gut gemacht, Jungs, bis später!“
„Glückwunsch zum Match, Tim.“ Ich sagte.
„Ihr zwei, steigt ein.“
Es war einen Versuch wert.

Wir gingen in den Pool und gingen an den Tribünen vorbei zu den Umkleidekabinen. Ich hörte, wie Tim die Türen zum Pool schloss und abschloss, und als er in die Umkleidekabinen kam, schloss er auch diese Tür ab. Ich hatte gehofft, er würde nicht versuchen, uns in den Hintern zu treten, weil wir ihn wahrscheinlich nehmen könnten. Es sei denn, er hätte noch mehr Senioren in den Kabinen versteckt! Meine Herzfrequenz schoss in die Höhe und ich warf Jayden einen Blick zu, offensichtlich dachte er nicht, was ich war, aber er sah immer noch besorgt aus. Ich hielt mich fest, falls Tim uns anspringen sollte, und hielt meinen Rücken von den Kabinentüren abgewandt. Tim ging langsam an uns vorbei und hinauf in die Duschen. Er zog sein Shirt aus, dann ließ er seine Shorts und Speedos zusammen fallen und ging nackt zu einem der Duschhähne! Er schaltete es ein und fing an, sich zu waschen.

"Herkommen!" er sagte.
Wir gingen schnell zu den Duschen, die weit genug entfernt waren, damit wir nicht nass wurden. Tim drehte sich um, ich schaute weg, weil ich ihm nicht in die Augen sehen wollte.
„Also, was genau haben Sie beide hier gemacht, bevor ich reingekommen bin? Zieh deine Sachen aus!"
"Was?!" Ich sagte.
"Tu es!"
Wir ließen unsere Shorts fallen und zogen unsere Hemden aus, standen da mit unseren Eiern und Schwänzen in unseren Händen, die sich unruhig von einem Fuß auf den anderen bewegten.
„Alex, wie heißt der Typ?“
„Jayden.“
„Jayden, lutsch an Alex' Schwanz! Denken Sie nicht einmal daran, zu streiten, tun Sie es einfach!“

Jayden ging auf die Knie, zog meine Hände weg und nahm meinen weichen Penis in seinen Mund. Er saugte daran und ich konnte nicht anders, als hart zu werden.
"Stoppen!" sagte Timo.
Jayden stand wieder auf und wir hatten beide Steifen.
"Also, sprich mir nach: 'Ich bin ein Homo'!" sagte Timo.
„Ich bin ein Homo“, sagten wir beide leise.
"Gut, jetzt, wo wir das aus dem Weg geräumt haben, Alex, lutsch meinen Schwanz!"

Ich sah ihm in die Augen, er sah nicht aus, als würde er scherzen. Von diesem Zeitpunkt an wusste ich, dass er es niemandem erzählen würde. Es bestand eine sehr gute Chance, dass Tim erwartete, dass wir dies ebenfalls geheim halten würden. Ich ging auf Tim zu, das heiße Wasser lief über meinen Kopf und meinen Rücken, als ich vor ihm auf die Knie ging. Ich nahm seinen halbharten Penis und hob ihn an meinen Mund, er war ungefähr einen Zoll größer als Jayden und ich, und viel breiter, ich freute mich darauf zu sehen, wie groß er werden würde. Ich öffnete meinen Mund und nahm das Ganze in mich auf. Sein Kopf drückte gegen meine Kehle und weil er noch etwas weich war, beugte er sich in meinem Mund herum. Ich fing an zu saugen und bewegte meinen Kopf vor und zurück, er begann härter zu werden, ich konnte fühlen, wie er sich in meinem Mund anspannte. Ich entspannte meine Kehle und sein weicher Kopf glitt an meinem Mund hinunter, nicht weit genug, um mich zum Würgen zu bringen. Als er härter wurde, ging sein Schwanz weiter nach unten und als ich seinen voll erigierten Schwanz tief in die Kehle nahm, legte er seine Hände auf meinen Hinterkopf und bockte gegen seine Hüften; Fick meinen Mund. Ich bedeckte meine Zähne mit meinen Lippen und sein massiver Schwanz hämmerte in mich hinein, tief in meine Kehle. Ich saugte so fest ich konnte und ich wusste, dass er nicht mehr lange durchhalten würde.

Genau in diesem Moment zog er sich heraus und eine Speichelspur verband seinen Schwanz mit meiner Lippe. Ich wischte mir den Mund ab und schluckte die überschüssige Spucke.
„Jayden, bring diesen Schwanz hierher und nutze ihn, Alex, warum bekommst du nicht einen Vorgeschmack auf diesen süßen Arsch?“

Jayden bewegte sich zu uns hinüber und Tim ging auf die Knie, er packte Jaydens Schwanz und gab ihm ein paar kräftige Pumpstöße, bevor er mit seiner Zunge gegen den Kopf schnippte. Ich bewegte mich hinter Jayden herum und vergrub meinen Mund in seinem Arsch. Dies war das zweite Mal, dass ich das heute tun musste, hoffentlich war es nicht das letzte Mal. Ich strich mit meiner Zunge über sein Loch und als er entspannter wurde, steckte ich meine Zunge in seinen Arsch. Tim ging hart und schnell auf Jaydens Schwanz zu und ich spürte plötzlich, wie eine Hand meinen Schwanz packte und anfing, mich zu wichsen. Tim hatte durch Jaydens Beine gegriffen und meinen Schwanz gefunden. Ich streckte die Hand aus und packte seinen, es fühlte sich so anders an, einen größeren Schwanz zu wichsen, ich hatte das Gefühl, ich hätte zwei Hände benutzen sollen. Ich streichelte seine riesigen Eier und spielte mit ihnen, während ich Jaydens Arsch mit der Zunge fickte. Er bockte mit seinen Hüften, ich konnte mir den perfekten Rhythmus vorstellen, wie er Tims Mund fickte und meine Zunge in sein Arschloch eindrang.

Tim ließ meinen Schwanz los und stand auf. Ich tat dasselbe und griff nach Jaydens Schwanz, er war hart und glitschig.
„Komm hierher zurück und leg das da hin, wo es hingehört.“ sagte Timo.
Jayden ging zuversichtlich vorwärts und Tim beugte sich leicht vor. Jayden richtete seinen Schwanz auf sein Ziel aus und bewegte seine Hände auf Tims Hüften, er bewegte sich langsam vorwärts und schloss seine Augen. Tim stöhnte und verzog sein Gesicht. Ich steckte meinen Finger in meinen Mund und Speichel auf meinen Arsch, ich drückte meinen Finger hinein und es war einfach. Ich schlüpfte in einen zweiten und fing an, meinen Arsch für ein paar Sekunden zu pumpen. Jayden fickte zu diesem Zeitpunkt langsam Tims Arsch, Tim hatte keine Vorbereitungen für seinen Arsch getroffen, also muss es eng gewesen sein. Ich bewegte mich nach vorne, beugte mich vor und drückte meinen Arsch in Tims Schritt. Ich spürte, wie sein Schwanz perfekt mit meinem Loch übereinstimmte, also drückte ich zurück und sein riesiger Schwanz drückte hart gegen mein Loch, wollte aber nicht hinein. Ich wartete ein paar Sekunden und versuchte, meinen Arsch zu entspannen, als Tim meine Hüften packte und mich zog zurück und knallte seinen Schwanz direkt in mich. Es tat sehr weh und mein Arsch pochte, aber Tim schlug einfach weiter auf mich ein und drückte meine Hüften mit der dreifachen Geschwindigkeit von Jayden vor und zurück, und dieser Schwanz war riesig.

Ich griff nach hinten und stützte eine Hand auf Tims Oberschenkel und legte die andere an meinen Schwanz, der vor Schmerz weich geworden war. Ich massierte es zurück, um es vollständig aufzurichten, und Tim löste seinen Todesgriff um meine Hüften, und ich fing an, mich in meinem eigenen Tempo zu bewegen, schnell, nur nicht so schnell. Tims Hand schloss sich meiner eigenen und er fing an, mir einen runterzuholen, also benutzte ich beide Hände, um mich zu stabilisieren, und erhöhte das Tempo. Es tat nicht mehr weh, es war irgendwie taub, aber ich konnte es pochen fühlen und das fühlte sich großartig an.
Jayden beschleunigte ebenfalls, vielleicht kam er näher. Wir hielten eine Weile zusammen, drückten den Schritt in den Arsch, die Schwänze glitten in und aus den Löchern. Jayden fing an, schwerer zu atmen und wurde schneller, er stieß ein lautes Stöhnen aus und hielt dort für eine lange Zeit, weich in Tims warmem Loch.

Als er weich war, ließ Jayden seinen weichen Penis aus Tims engem, zusammenziehendem Arsch gleiten, er kam zu mir herum und ging auf die Knie.
„Zeit, das zu beenden, was ich zuvor begonnen habe.“ sagte er lächelnd.
Tim hörte auf, mir einen runterzuholen, und Jayden schlang seinen Mund um meinen Schaft und fing an, mich hart zu lutschen. Tim übernahm wieder das Tempo und hielt sich fest an meiner Hüfte. Jayden ging mit einer anständigen Geschwindigkeit auf meinen Schwanz und Tim drehte auf meinen Arsch. Sein Hodensack klatschte bei jedem Stoß hart in meinen, und die schiere Kraft seines Fickens schickte meinen Schwanz tief in Jaydens Mund und fickte sein Gesicht wild, während Tims riesiges Glied meine Analwände streichelte, bis tief, weit an der Prostata vorbei, bis ich es fast konnte spüre ihn in meinem Bauch. Seine Stöße wurden tiefer und zeitgesteuerter. Ich war auch nah, Tim drückte meine Arschbacken fest und spreizte sie auseinander. Er zog sich vollständig heraus und mein Arsch schloss sich, er stieß wieder hinein, den ganzen Weg, er tat dies noch ein paar Mal, bis ich es nicht mehr ertragen konnte. Er schob seinen riesigen Schwanz durch mein enges Loch, den ganzen Weg bis zum Ansatz und mein Arsch zog sich zusammen und mein Schwanz pochte. Ich schoss eine Ladung heißes Sperma nach der anderen in Jaydens Mund, ich konnte sehen, wie es an den Seiten seiner Wangen hinunterlief, als er sich bemühte, alles zu schlucken, ich sah, wie seine Kehle hart arbeitete, um so viel wie möglich zu bekommen. Mein Arsch zog sich mit solcher Geschwindigkeit und Kraft zusammen, dass Tims Schwanz tief in meinem Arsch explodierte. Ich spürte, wie seine dicke Sahne Kontakt mit meinen Wänden aufnahm und in und um mich herum glitt. Er gab mir noch ein paar Stöße und alles vermischte sich in meinem Arsch, ich fühlte, wie er in mir weicher wurde, schrumpfte, bis er es schließlich im richtigen Moment herausschlüpfte und mein Arsch sich schloss, als er ging und die Vorhaut auffing.

Jayden ließ meinen Schwanz los und stand auf. Wir standen da, machten unter heißem Wasser rum, wuschen uns gegenseitig den Speichel und das Sperma von den Körpern und ließen das Sperma aus unseren Ärschen in die Kanalisation tropfen. Das Gefühl, wie die Zungen der anderen beiden über meinen Hals fuhren, reichte aus, um mich wieder hart zu machen. Ich sah nach unten und sie hatten beide auch Steifen. Ich nahm einen in jede Hand und fing an, sie wild zu wichsen. Tim schnappte sich meinen Schwanz und revanchierte sich. Jayden ging hinter mir herum und ich ließ seinen Schwanz los. Tim und ich küssten uns, als wir uns gegenseitig die Schwänze wichsten, Jayden legte seinen Schwanz zwischen meine Arschbacken und fing an, mich trocken zu ficken. Er ging entlang der Arschspalte nach oben und dann durch den Kanal in meinen Beinen, die eng zusammen waren, als ich mich leicht nach vorne lehnte, um Tim leichteren Zugang zu meinem Schwanz zu geben. Es dauerte nicht lange, bis Tim seine Augen schloss und sein Tempo an meinem Schwanz verlangsamte. Das machte mich unwillig, meine zu beschleunigen, und er schoss eine Ladung Sperma nach der anderen auf meine Brust, meinen Bauch, meinen Schwanz und meine Hände. Ich machte weiter und es tropfte an der Seite seines Schwanzes herunter. Ich drückte die letzten paar Tropfen heraus und ließ ihn los. Er ging auf die Knie und fing an, mich mit beiden Händen mit Supergeschwindigkeit zu wichsen. Als ich in Tims klaffenden Mund kam, spürte ich, wie Jayden seine Ladung auf meinen Rücken entfesselte. Wir brachen auf den Fliesen zusammen und ließen das Wasser über uns laufen. Wir lagen uns in den Armen, schnauften heftig und machten gelegentlich rum, bis wir endlich die Energie hatten, aufzustehen und uns ordentlich zu waschen. Als wir angezogen waren, gaben wir uns einen langen, leidenschaftlichen Kuss, dann schloss Tim die Umkleidekabinentür auf. Wir gingen am Pool entlang, durch den Vordereingang hinaus und die Straße hinunter, lachten und scherzten wie alte Freunde. Nachdem Tim abgebogen war, waren nur noch Jayden und ich auf dem Weg zu seinem Haus.

„Also, Jayden?“ Ich begann.
"Ja?"
„Magst du, willst du mein Freund sein? Also heimlich und so?“
„Ja, aber was ist mit Tim?“
"Nun, er wird es niemandem erzählen."
„Nein, ich meine, was ist mit Tim?“
"Oh, gut, er kann mitmachen, es macht mir nichts aus."
„Cool, hey, Alex?“
"Ja?"
„Mein Haus war eigentlich ganz weit hinten, ich habe nur darauf gewartet, dass Tim geht.“
„Oh, Entschuldigung, ähm, erwischen wir dich dann später?“
"Ja."
Er beugte sich vor und küsste mich hart auf die Lippen. Es war mir egal, wer es zu diesem Zeitpunkt sah, ich ging mit dem heißesten Typen der Schule aus.

Ähnliche Geschichten

ES ist nie passiert: Tat es??

Es ist nie passiert: Tat es?? Wir alle haben ein paar dunkle Geheimnisse, die wir verbergen wollen; einige von uns schaffen es, diese Geheimnisse bis ins Grab zu bewahren, andere ... na wer weiß? Dies sind meine Geheimnisse, ich wollte nie, dass sie preisgegeben werden, aber als ich mich dem Ende meines Weges nähere, dachte ich, dass ich vielleicht in der Lage sein könnte, die Schuld und die Unsicherheiten, die mein Leben zerstört haben, aus meiner Erinnerung zu tilgen. Ich kann mir nie sicher sein, dass ich es nicht einfach zugelassen habe, dass, wenn ich nur den Mut gehabt hätte, es...

2.7K Ansichten

Likes 0

Erlösung Kap. 9 Sally Mildrew

Das Quartier von Miss Marchant liegt im obersten Stockwerk, weit weg von sowohl die Personalunterkünfte als auch die Kinderschlafsäle. Die Zimmer sind privat, isoliert und schallisoliert, damit die Schreie der Kinder sie quält sich, um ihre aufgestauten sexuellen Leidenschaften zu befriedigen, ist nicht zu hören im ganzen Waisenhaus. Als die anderen Kinder an diesem Abend ins Bett geschickt wurden, brachte die Oberin Sally in Alices Schlafzimmer, um sie vorzubereiten. Unter Drogen stand die kleine Sally nicht sicher, wo sie war, das Bett war nicht ihrs; es war viel zu groß, um ihr zu gehören. Die Luft war parfümiert und ein weiblicher...

1.1K Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

874 Ansichten

Likes 0

Die Stiefmutter meines Freundes ficken

Heute war ein warmer, sonniger Tag. Die Bäume wehten im Wind, und Blätter flogen vor meinem Fenster. Mein Telefon fing an zu piepen. Ich sah auf mein Handy, verwirrt, als ich sah, dass es Jakes Nummer war. Warum sollte er sich treffen wollen? Er war mit seinem Vater auf einem Angelausflug außerhalb der Stadt. Hallo? Ich fragte. Hey Brad! Es ist Lindsey! Lindsey war Jakes neue heiße Stiefmutter. Sie hatte kastanienbraunes Haar und üppige Brüste, einen riesigen Arsch und köstlich aussehende Lippen. Mein Schwanz begann sich zu verhärten, wenn ich nur an sie dachte. „Ich brauche Hilfe bei den Klempnern im...

851 Ansichten

Likes 0

Der Anhänger 2

Der Anhänger Kapitel Zwei Der nächste Schultag war irgendwie komisch. Bobby sah mich immer wieder an, als wollte er etwas sagen, tat es aber nicht. Ich erwartete immer wieder, dass er mich fragen würde, was mit dem Anhänger passiert sei, aber er sagte nie etwas. Nach der Schule freute ich mich darauf, den Anhänger wieder zu benutzen. Als ich nach Hause kam, beschloss ich, es diesmal im Bett zu tun, da der Boden zu unbequem war. Ich schloss die Tür ab, holte sie aus meinem Versteck, zog mich aus und legte mich aufs Bett. Ich blickte nach unten und sah, dass...

811 Ansichten

Likes 0

Das Akademiekapitel. 4

Wir wachten alle sechs ungefähr zur gleichen Zeit auf, nur weil einer von uns versuchte aufzustehen und den Rest von uns nicht aufzuwecken scheiterte. Wir zogen uns an, bereiteten das Frühstück vor und bereiteten uns auf das Turnier vor. *Klopf klopf klopf* Ich ging zur Tür, um zu antworten. Mr. Owens: Ah, gut, dass Sie alle bereit sind. Dann lasst uns gehen, oder? Kyle: Ja, lasst uns dieses Ding gewinnen, Leute! Wir sechs standen auf und gingen zur Tür hinaus, aber Mr. Owens hielt uns auf. Mr. Owens: Tut mir leid, die heutigen Spiele sind nur für Zweierteams. Adam: Habt ihr...

669 Ansichten

Likes 0

Das Haustier – Teil 2 – die erste Stunde

Die Heimfahrt hatte den vier Freunden Spaß gemacht. Nun, es war ein Spaß für alle außer Sally, die den Kürzeren gezogen hatte und den Transporter fuhr, den sie sich für das Wochenende von Kims Besitzer geliehen hatten. Sie hatte es speziell für besondere Anlässe angepasst, bei denen sie einen, aber nur einen, ihrer Freunde einlud, um Kim eine Zeit lang zu beschimpfen und sie mit ihnen durch die Stadt zu fahren. Der Heckbereich des Lieferwagens war komplett von allen Armaturen befreit und der Boden mit einer Matratze ausgestattet worden. In jeder der vier Ecken war innen ein großer Haken befestigt und...

641 Ansichten

Likes 0

Achterbahnfahrt – 3

KAPITEL 13 Pünktlich um 11:30 Uhr betrat ich Judiths Gerichtssaal. Sie sah mich, wartete auf einen günstigen Zeitpunkt, um die Anhörung für den Tag zu unterbrechen, und kündigte eine Pause bis zum nächsten Morgen an. Die Gerichtsvollzieherin berief mich in ihre Kanzlei. Als ich hineinging, sah ich, wie sie ihre Roben auszog. Sie nahm meine Hand und führte mich weg. Als wir den Aufzug zwei Stockwerke hinaufstiegen, fanden wir ein überfülltes Führerscheinbüro vor. Judith ging um eine nicht gekennzeichnete Tür herum, klopfte einmal und trat ein, mich mit sich ziehend. „George, das ist Frank Martinson, mein Verlobter.“ Er stand auf, schüttelte...

516 Ansichten

Likes 0

MUTTERS VAGINA KÜSSEN

.....Meine Mutter Megan, 31, hatte das Gefühl, dass sie im Bett keine besonders guten Leistungen erbrachte. Sie konnte ihren Vater, der viel älter war, nicht mehr anmachen. Sie wollte nicht, dass Papa sich einer anderen Frau anvertraut, also ging sie zum Arzt. Dies war ein neuer Arzt, und er war ein junger Mann, der ihrer Meinung nach besser für ihr Problem geeignet sein könnte. Sie sagte ihm, sie wolle ihren Mann anmachen und im Bett heißer für ihn sein. Mama hatte einen umwerfend heißen Körper. Sie hatte wunderschöne glatte Haut, große Titten, perfekte Hüften und Beine. Dieser Arzt sah eine Gelegenheit...

521 Ansichten

Likes 0

Erster Dreier – MMF

Ich wusste, dass das Fitnessstudio bald schließen würde, also beeilte ich mich, zurück in die Umkleidekabine zu gehen und unter die Dusche zu gehen. Diesmal musste ich auf die Sauna verzichten, die ich inzwischen lieb gewonnen habe, damit ich mich richtig dehnen kann, ganz zu schweigen davon, dass ich dort meinen ersten Schwanz gelutscht habe und das weckt so tolle Erinnerungen. Aber ich hatte keine Zeit, also ging ich direkt nackt unter die Dusche, nur mit dem Handtuch über der Schulter. Der Umkleideraum war völlig leer, genau so, wie es mir gefiel. Ich ließ das Wasser laufen und stellte die Temperatur...

496 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.