Kollateralschaden - Eine Halloween-Geschichte

853Report
Kollateralschaden - Eine Halloween-Geschichte

Eine private Party im The Cantina Club gerät etwas außer Kontrolle, als ein Mann, der als Pilot aus der Vietnam-Ära verkleidet ist, den Club betritt.
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

WARNUNG! Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.

Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder wenn Sie in einem Staat, einer Provinz, einer Nation oder einem Stammesgebiet leben, das das Lesen der in diesen Geschichten dargestellten Handlungen verbietet, hören Sie bitte sofort auf zu lesen und ziehen Sie um zu einem Ort, der im einundzwanzigsten Jahrhundert existiert.

Das Archivieren und Weiterveröffentlichen dieser Geschichte ist gestattet, jedoch nur, wenn dem Artikel eine Anerkennung des Urheberrechts und eine Erklärung zur Nutzungsbeschränkung beigefügt sind. Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt (c) 2016 von The Technician.

Einzelne Leser können einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken. Die Herstellung mehrerer Kopien dieser Geschichte auf Papier, Datenträger oder in einem anderen festen Format ist ausdrücklich untersagt.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
* * * * * * * * * * * *

Maria Sanchez sah zu, wie der neue Kunde den Club betrat. Er bezahlte an der Kasse am Eingang und hielt dann dem Türsteher seine Einladung hin. Der muskulöse Türsteher, der die Tür bewachte, nickte und trat zur Seite, damit der Mann an ihm vorbei in den schwach beleuchteten Club gehen konnte.

Normalerweise hätte die seltsame Kleidung des neuen Mannes ihn sehr fehl am Platz aussehen lassen, aber dies war Halloween und jeder im Club trug seltsame Gewänder. Er war wie eine Art Soldat gekleidet, aber etwas an seiner Uniform war etwas anders. Es saß ziemlich locker und sah fast eher aus wie ein Overall als wie eine richtige Uniform.

Er setzte sich an einen von Marias zugewiesenen Tischen und drehte seinen Stuhl so, dass er auf die Bühne starren konnte. In wenigen Augenblicken würden die meisten Kunden auf die Bühne starren und den Stripperinnen zuschauen, aber es war zehn Uhr und alle Künstler hatten „Pause“. So nannte es zumindest Hector, der Besitzer des Clubs. In Wirklichkeit waren die Mädchen – und Jungs – in den Räumen im Erdgeschoss und bewirteten besondere Gäste, die das Geld und den Einfluss hatten, um mehr zu tun, als sich nur von den sexy Stripper-Routinen aufzuregen.

„Zumindest bin ich noch nicht so tief gefallen … noch nicht“, dachte sie, als sie nach vorne ging, um ihren neuen Kunden zu begrüßen. Maria war keine Stripperin ... und sie war keine Nutte ... sie war nicht einmal eine Kellnerin ... sie war nur eine alleinerziehende Mutter ohne marktfähige Fähigkeiten, die, um ihre Familie zu ernähren, reduziert wurde als das zu arbeiten, was früher als „B-Girl“ bezeichnet wurde.

Hinter ihrem Rücken würde Hector sagen, dass die B-Girls „zu ungeschickt zum Tanzen und zu hässlich zum Ficken“ seien. Der Zweck eines B-Girls war es, bei einem Kunden zu sitzen und ihn bei Laune zu halten ... damit sie weiterhin Getränke kauften ... damit sie ihr Getränke kauften ... damit sie langsam ihr ganzes Geld in The Cantina ausgaben.

Als Gegenleistung zahlte er ihr den Mindestlohn und ließ sie eventuelle zusätzliche „Trinkgelder“ der Männer behalten. Natürlich deutete er jedes Mal, wenn er sie bezahlte, an, dass sie unten viel bessere Trinkgelder geben könnte. Sie war sich nicht sicher, wie lange sie ihm noch nein sagen konnte. Da die Basis jetzt so gut wie geschlossen war, gab es in der Gegend fast keine Jobs mehr und ihre Tochter kam in ein Alter, in dem sie allmählich bemerkte, dass die anderen Mädchen in der Schule keine Kleidung tragen mussten, die ihnen von den örtlichen Kirchen gegeben wurde und Missionen.

„Hi Soldat“, sagte sie mit einem gezwungenen Lächeln, als sie seinen Tisch erreichte. "Darf ich mich setzen?"

„Es ist Flieger“, antwortete er, „aber Sie können sich mir gerne anschließen.“

„Also“, begann sie, „bist du hier, um eine verdammt gute Zeit zu haben?“

Auf dem großen Plakat vor dem Eingang des Clubs stand: „Have a Hell of a Time at The Cantina’s Hell of a Halloween Party. She Devils - Eintritt frei. Keine Engel erlaubt. - Nur mit Einladung - Halloween-Nacht bis 2:00 Uhr.“ Anschließend wurde erklärt, dass Sie eine Einladung zur Party erhalten könnten, indem Sie Hector DeSalvo, den Eigentümer und Manager von The Cantina, anrufen oder mit ihm sprechen.

„Nicht ganz“, antwortete er. Er klang sehr traurig, als er sprach, und als er sie ansah, war es, als würde er durch sie hindurch auf etwas in der Ferne weit hinter ihr blicken.

Sie hatte diesen Blick schon oft gesehen, als die örtliche Basis noch aktiv war. Es war der Tausend-Meter-Blick, den man manchmal bei Kampfveteranen sehen würde. Nun, dieser Blick war selten in der Stadt, aber ab und zu sah man ihn trotzdem.

Maria wusste, dass sie nichts tun konnte, wenn ein so gebrochener Mann in den Club kam. Sie wollten keine Gesellschaft. Sie wollten die Shows nicht einmal wirklich sehen. Sie saßen nur da und starrten auf die Bühne – als starrten sie auf das Leben – und tranken sich langsam in Vergessenheit. Nur so konnten sie aufhören, das zu sehen, was immer tausend Meter entfernt war.

Maria wollte aufstehen, aber er legte seine Hand auf ihren Arm und sagte leise: „Nein, bitte bleib.“

Sie lehnte sich auf ihrem Stuhl zurück. "Was soll ich dir kaufen?" er hat gefragt.

„Ein Highball“, antwortete sie unsicher. „Oder ein Glas Champagner, wenn du in Partylaune bist“, fügte sie hinzu und versuchte, etwas fröhlicher zu klingen.

„Wie viel Zeit verschafft mir das?“ fragte er rundheraus.

„Ich weiß nicht, was du meinst“, antwortete sie.

„Wie hoch ist Ihre Quote?“ fragte er bestimmt. „Wie viele Flaschen Champagner müsste ich kaufen, damit du bis nach Mitternacht hier mit mir am Tisch bleibst?“

Maria versuchte, ihre Standardantwort zu geben: „So lange du reden willst.“

„Die Wahrheit“, antwortete er. Seine Stimme hatte etwas mehr Schärfe.

Sie versuchte es noch dreimal, bevor sie schließlich aufgab und sagte: „Ein Drink sollte nicht länger als zehn Minuten dauern. Eine Flasche, nicht länger als eine halbe Stunde. Mehr als das, und sie streichen meinen Lohn.“

„Fünf Flaschen würden also garantieren, dass Sie um Mitternacht noch hier bei mir sitzen“, sagte er.

„Oder bis zum Feierabend, wenn Sie wollen“, begann sie zu antworten. Aber er stand ihr nicht mehr gegenüber. Er hatte sich umgedreht, um die Aufmerksamkeit einer der Kellnerinnen auf sich zu ziehen. Er schien nach einem bestimmten Server zu suchen. Schließlich fand er sie und hob seinen Arm, um ihr zu signalisieren, dass sie durch den Raum zu ihrem Tisch kommen sollte.

Normalerweise wurden Kellnerinnen auch Tische zugewiesen, aber wie Hector immer sagte: „Denken Sie daran, der Kunde kommt immer zuerst.“ Er lachte immer fast wahnsinnig, wenn er das sagte.

Die Kellnerin ging wie immer mit ihrem Tablett zum Tisch. Es war Deanna, die einzige andere Frau im Club, die sich weigerte, nach unten zu gehen. Sie war wie Maria aus Verzweiflung hier, weil sie nirgendwo anders hin konnte.

Als sie ankam, zog der Flieger eine Brieftasche aus einer der Taschen auf der Vorderseite seiner Uniform und fing an, Hunderte auf den Tisch zu schälen.

„Das ist für fünf Flaschen Ihres vermeintlichen Champagners“, sagte er, als er einen Stapel auf das Tablett der Kellnerin stellte. „Sag dem Barkeeper, er soll sie auf Eis halten, aber lass sie vorerst hinter der Bar.“

Dann legte er zwei weitere Hunderter auf das Tablett. "Und das ist für ein paar Vorflug-Specials."

Als sie verwirrt dreinschaute, lachte er leicht und sagte: „Sagen Sie dem Barkeeper, es heißt Preflight-Special, weil es drei vor eins 7up und Coca Cola ist. Es sieht aus wie ein Mixgetränk, aber Sie können trotzdem fliegen.“

Dann nahm er weitere hundert und faltete sie der Länge nach. Diesen steckte er in das Dekolleté von Deannas fast hautenger Uniform. „Das ist Ihr Tipp, um sicherzustellen, dass unsere Vorflüge bis Mitternacht voll sind.“

Er fügte eine zweite Rechnung hinzu und sagte: „Damit soll sichergestellt werden, dass in diesen Preflights nichts als 7up und Coca Cola enthalten sind.“

Eine dritte Rechnung folgte der zweiten. Seine Stimme wurde sehr ernst, als er hinzufügte: „Und das ist ein Anreiz für Sie, genau um Mitternacht eine Zigarettenpause einzulegen.“ Er klang wie ein Offizier, der zu einem Soldaten spricht, als er hinzufügte: „Nichts, was Sie jemals in Ihrem Leben tun, wird wichtiger sein, als sicherzustellen, dass Sie sich zu Mitternacht hinter der kleinen Mauer befinden, die das Schild trägt, wo Sie normalerweise zum Rauchen gehen .“

Die Kellnerin sah ihn an, als wäre er verrückt, murmelte aber: „Okay. Sicher."

Viele Verrückte kamen und gingen in The Cantina. Aber die meisten von ihnen haben keine 300 Dollar zwischen ihre Titten gelegt. Deanna wusste, dass es um Mitternacht wahrscheinlich sehr wild werden würde. Sie wusste auch, dass man sie nicht vermissen würde, wenn sie für ein paar Minuten durch die Hintertür nach draußen schlüpfen würde. Nicht, dass sie diesem Irren geglaubt hätte, aber vielleicht würde er noch ein paar Benjamins folden, wenn er sah, dass sie tat, was er ihr sagte.

Ein paar Minuten später kam sie mit den Getränken zurück. Maria kostete ihres. „Das schmeckt viel besser als Sodawasser und Instant-Tee“, sagte sie leise.

„Und Sie müssen den Jäger nicht verblechen“, antwortete der Flieger ebenso leise.

Das Blechdach war ein Trick, den die B-Girls anwendeten, als sie keine andere Wahl hatten, als tatsächlich einen Schnaps zu trinken. Du hast den Shot runtergekippt, als ob du ihn in deine Kehle werfen würdest, aber in Wirklichkeit hast du ihn mit deiner Zunge gehalten, die gegen deinen Gaumen gedrückt ist. Dann hast du einen Schluck von deinem falschen Getränk genommen und den Alkohol zurück in das Glas gespült. Manchmal war es notwendig, Ihr falsches Getränk zu verschütten, um es loszuwerden, aber Sie konnten immer diesen Schuss beschuldigen, der direkt in Ihren Kopf für Ihre Ungeschicklichkeit ging.

"Willst du darüber reden?" fragte sie leise.

"Über was reden?" er antwortete.

„Was auch immer du siehst, wenn du starrst“, antwortete Maria.

„Ich sehe ein brennendes Gebäude mit Dutzenden von Schulkindern, die in die Nacht rennen“, antwortete er rundheraus. „Die Hälfte davon brennt. Die meisten von ihnen sterben. Alle schreien.“

Maria schnappte nach Luft.

„Du hast gefragt“, sagte er mit einem Achselzucken. Dann fuhr er mit seiner flachen, ausdruckslosen Stimme fort. „Es war 1971 Halloween. Es sollte ein Routineeinsatz werden. Wir trugen äußerst präzise Bomben, die auch nachts mit absoluter Präzision per Draht eingelenkt werden konnten. Deshalb sind wir den Einsatz geflogen, obwohl wir wussten, dass die Schule in der Nähe ist.“

Zuerst dachte Maria, sie hätte das Datum falsch gehört. Sie wollte ihn gerade bitten, es zu wiederholen, aber der Flieger sah sie an … nein, er blickte über sie hinaus – tausend Meter über sie hinaus –, als er fortfuhr, „aber sie hatten Raketen, die von der Schulter abgefeuert wurden.“

Er nahm einen Schluck von dem Preflight-Special, bevor er fortfuhr: „Wir haben einen Beinahetreffer erlitten, als wir die Bomben abgefeuert haben. Es war weit genug entfernt, um uns nicht zu zersetzen, aber nah genug, um den größten Teil des linken Flügels und den ganzen Kopf meines Zweitsitzers abzuschlagen.

„Ich habe zugeschlagen, bevor es sich flach in den Boden gedreht hat. Was von meinem Ordnungsmann übrig war, ging mit dem Flugzeug hinein. Ich hing dort unter meinem Fallschirm und sah zu, wie beide Bomben vom Kurs abkamen und in die Schule einschlugen.“

Er atmete tief aus, als hätte er eine Zigarette geraucht. Seine Augen blieben tausend Meter hinter ihr gerichtet. „Glücklicherweise konnte ich bei all dem Chaos“, fuhr er fort, „zu einem Extraktionspunkt gelangen und von einem Evakuierungsteam abgeholt werden.“

Er nahm einen Schluck von seinem Getränk. „Die anderen beiden Flugzeuge in unserer Gruppe hatten ihre Bomben bereits eingelenkt, bevor sie getroffen wurden.“ Er starrte wieder auf das, was nur er sehen konnte. „Aber das bedeutete, dass sie wegkletterten, als die Raketen abgefeuert wurden. Sie waren zu niedrig und zu langsam, um auszuweichen, also nahmen sie jeweils einen durch das Auspuffrohr.“

Er sah zu Maria hinüber. „Keine Überlebenden“, sagte er fast mit einem Lächeln … oder war es eine Grimasse. Dann kippte er ihr sein Getränk zu und fügte hinzu: „… außer mir.“

Die Kellnerin kam mit zwei weiteren Pre-Flight Specials. Der Flieger schnüffelte vorsichtig an jedem von ihnen und nahm einen kleinen Vorgeschmack, bevor er einen von ihnen zu Maria hinüberschob. „Seitdem ist es meine Mission“, sagte er langsam, „mein Bestes zu tun, um Kollateralschäden zu verhindern.“

„Bist du deshalb hier?“ fragte Maria.

„Das hätte ich dir eigentlich nicht sagen sollen“, erwiderte er. Diesmal war es ein echtes Lächeln auf seinem Gesicht.

Er wollte noch etwas sagen, aber die Pause war offensichtlich vorbei, denn Hector, der für den Abend als Moderator fungierte, schrie: „Und jetzt, zu Ihrem Vergnügen in dieser Höllennacht, präsentiert der Cantina Club stolz Dolores, Sandy , Juney, Vicki, Chloe und Candi.

Sechs junge Frauen sprangen mehr oder weniger im Takt der Musik auf die Bühne. Maria blickte überrascht auf die Bühne. Keine dieser Frauen war eine regelmäßige Tänzerin des Clubs. Tatsächlich hatte sie noch nie einen von ihnen gesehen.

Die sechs Frauen blieben vom vorderen Bühnenrand zurück und schlurften in einem angeblich erotischen Tanz herum. Als sie sich im Takt der Musik bewegten, positionierten sie sich vor sechs großen Holzstühlen, die hinten auf der Bühne aufgestellt worden waren, mit Blick auf die Menge. Die Musik endete und sie ließen sich alle auf ihre Stühle fallen.

Nachdem alle sechs Platz genommen hatten, rief Hector: „Wir werden heute Abend einen kleinen Wettbewerb veranstalten, den alle genießen werden.“

Er lachte und fügte mit einem Achselzucken hinzu: „Nun, vielleicht nicht alle. Die fünf Verlierer werden das wahrscheinlich überhaupt nicht genießen.“ Dann kehrte er zu seinem überbetonten Conferencier-Schrei zurück und rief: „Aber SIE alle werden es genießen, und das ist das Wichtigste.“

Im Hintergrund begann Musik zu spielen, als er sagte: „Unsere erste Runde ist ein Tanzwettbewerb. Und natürlich müssen wir für jeden Wettbewerb Richter haben.“

Sechs schwarz gekleidete Gestalten mit schwarzen Kapuzen und leuchtenden Schädelmasken, die ihre Gesichter verdeckten, gingen hinaus und nahmen an einer Reihe kleiner, runder Tische Platz, die vor der Bühne aufgestellt worden waren. In der Mitte jedes Tisches stand eine Kiste mit einer Seitenlänge von etwa sechs Zoll. Die Loge leuchtete blau auf, als sich jeder Richter setzte. Ein paar Augenblicke später leuchtete ein weißer Schädel in einem helleren Blau auf der Vorderseite jeder Schachtel. Oben auf der Schachtel war ein großer roter Knopf, der auch irgendwie beleuchtet war. Neben jedem der leuchtenden Kästchen stand ein separates, flaches Kästchen, das ein wenig wie eine kleine Tastatur aussah.

Nachdem alle in Roben gekleideten Gestalten Platz genommen hatten, rief Hector: „Sind das nicht die gruseligsten Richter, die Sie je gesehen haben?“ Die Menge murmelte und lachte als Antwort.

Er wartete, bis der Lärm verstummte, und lachte dann kurz auf, bevor er sagte: „Ihre Gesichter sind wie Henker verborgen, weil diese Richter keinen Sieger auswählen …“ Sein Lachen war lang, laut und klang böse, bevor er hinzufügte , „Sie wählen die Verlierer.“

Er kehrte zu seinem normalen Überschwang als Sprecher zurück, als die Musik rhythmisch zu werden begann. „Gib eine große Hand“, rief er, „für unsere erste Tänzerin … Dolores!“

Dolores war trotz ihres Namens eine sehr hellhäutige Blondine. Sie war in mehrere Lagen sehr durchscheinenden rosafarbenen Stoffes gekleidet, den sie im Takt der Musik auszuziehen begann. Ihre Bewegungen hatten eine sanfte Anmut, die auf eine klassische – vielleicht Ballett – Ausbildung hindeutete. Sie drehte sich auch wiederholt schnell, während sie ihren Kopf mit nur einem sehr schnellen Schnappschuss zum Publikum gerichtet hielt, als sie ihren Kopf herumdrehte, um ihrer Drehung voraus zu bleiben.

Wenn sie jedes Kleidungsstück ablegte, warf sie das Stück nach außen in Richtung Publikum. Die Seide war jedoch so leicht, dass keiner von ihnen über den Rand der Bühne hinausging. Dolores wartete, bis jeder Gegenstand langsam zu Boden schwebte, bevor sie begann, den nächsten Gegenstand von ihrem Körper zu schälen. Schließlich tanzte sie nur in einem kleinen Tanga und einem extrem winzigen BH.

Sie begann sich zu winden. Dieses Mal machte sie nicht den Kopfschlag, um ihren Kopf zur Bühne zu halten, sondern drehte sich stattdessen mehrere Sekunden lang wie eine Eisläuferin. Als sie aus der Drehung kam, stand sie der Menge gegenüber und ihre Titten waren nackt. Es gab ein Kräuseln von Geräuschen, als verschiedene Tische darüber diskutierten, wo der BH hingekommen sein könnte.

Dolores fing dann an, im Takt der Musik zu hüpfen, als sie sich zur linken Bühne bewegte. Sie fing an, sich in einem Schritt zurück über die Bühne zu bewegen, der von einem Blick hinter die Bühne hin und her wechselte, um den Blick auf die Menge zu richten. Als sie sich bewegte, war es offensichtlich, dass sie die Schnüre für die Unterteile löste. Irgendwie blieben die winzigen Stücke an Ort und Stelle, obwohl die Saiten jetzt völlig locker waren. Dann, gerade als sie ihren letzten Salto machte und sich dem Publikum zuwandte, war das Tuch verschwunden und sie stand mit erhobenen Armen der Menge gegenüber.

Dolores verbeugte sich tief, als die Menge klatschte, schrie und pfiff. Dann ging sie zurück zu ihrem Stuhl und warf der Menge einen Kuss zu, bevor sie sich setzte.

„Ich glaube nicht, dass Dolores … diese Runde verlieren wird“, sagte Hector, als er wieder auf die Bühne kam. Als die Musik wieder ertönte, sagte er: „Mal sehen, was Sandy kann.“

Sandy war stark sommersprossig und hatte sehr helles rotbraunes Haar. Ihre Brüste waren sehr prominent, besonders im Vergleich zu der Dünnheit ihres restlichen Körpers. Kurz nachdem sie die Bühne betreten hatte, zog sie ihre Bluse aus und enthüllte lange Quasten, die an glitzernden Silberpasteten hingen.

Sie war bei weitem nicht so anmutig wie Dolores, aber die Menge schien es nicht zu bemerken, als sie ihre Quasten zwischen kurzen Pausen wiederholt herumwirbeln ließ, um andere Kleidungsstücke zu entfernen.

Sie hatte nur noch die Quasten mit fast einer Minute in der Musik übrig und verbrachte die verbleibende Zeit damit, nahe dem vorderen Ende der Bühne zu stehen, mit wild hüpfenden Brüsten und den Quasten, die sich in entgegengesetzte Richtungen drehten. Gerade als die Musik endete, griff sie mit beiden Händen nach den sich drehenden Fäden und zog die Pasteten von ihrem Körper. Offensichtlich verlangten die Regeln des Wettbewerbs, dass sie nackt war, wenn die Musik endete.

Hector schritt über die Bühne, als die Menge mit höflichem Applaus ausbrach. „Ich kann Ihnen versichern“, sagte er feierlich, „dass jeder Zentimeter von Sandy völlig natürlich ist. In diesen Krügen ist kein Silikon. Das ist alles sie.“ Der Applaus nahm leicht zu, als Sandy ihre Brüste hochhielt und sich zur Seite drehte, um die Menge sehen zu lassen, dass sie tatsächlich natürlich waren.

Als sie sich hinsetzte, sagte Hector der Menge: „Ich weiß, dass ihr Juney mögen werdet. Bitte heißen Sie sie auf unserer Bühne willkommen.“

Es gab ein paar Rufe und Pfiffe, als das junge, dunkelhäutige Inderin nach vorne auf die Bühne glitt. Anders kann man ihre Bewegungen nicht beschreiben. Sie war sehr dünn und bewegte sich, als ob ihre Knochen selbst flexibel wären.

Sobald die Musik die volle Lautstärke erreicht hatte, begann Juney sich auf der Stelle zu winden und ihre Hände zu heben und zu senken. Sie trug eines der traditionellen Kostüme Indiens mit vielen Juwelen und Metallstücken, die in den Stoff eingearbeitet waren. Als sie ihre Arme wieder nach unten zog, konnte sie irgendwie aus den Blusenärmeln ihres Oberteils schlüpfen. Bei der dritten Bewegung nach oben mit ihren Händen trug sie ihre Bluse über ihren Kopf und enthüllte einen Büstenhalter im Wickelstil.

Sie blickte zur Vorderseite der Bühne, beugte sich nach hinten und beugte sich weiter, bis ihr Gesicht zwischen ihren Beinen auftauchte. Dann griff sie mit ihren Händen von unten nach oben und griff nach dem Hosenbund ihrer Hose. Sie ließ sich auf den Bauch sinken und rollte rückwärts, zog ihre Beine nach oben aus dem langen Kleidungsstück und rollte weiter, bis sie wieder in eine stehende Position zurückgekehrt war, wobei ihr Rücken immer noch bis zum Boden gebeugt war.

Dann bewegte sie sich in ihrer wellenförmigen Weise über die Vorderseite der Bühne und wickelte langsam die vielen Lagen Stoff ab, die ihre Brüste banden. Sobald sie freigelegt waren, waren sie ziemlich klein und konisch, aber der Warzenhof war sehr dunkel und die Brustwarzen selbst waren mindestens dreiviertel Zoll lang.

Sie stand auf und wiegte sich einige Momente zur Musik, während sie ihre Brüste massierte. Erstaunlicherweise wuchsen die Brustwarzen, als sie sich unter ihrer Berührung verhärteten, bis sie nun weit über einen Zoll lang waren.

Sie begann sich wieder zu wellen, als sie die Stoffschichten abwickelte, die eine Art Bikiniunterteil bildeten. Ihr Abwickeln wurde sorgfältig zeitlich so abgestimmt, dass sie am Ende des Liedes völlig nackt vor der Bühne stand, mit einem großen Stoffbündel in der Hand.

Das Publikum zeigte ihre Anerkennung mit lautem Applaus und Jubel, als sie zurückging und ihren Platz im hinteren Teil der Bühne einnahm.

Hector ging wieder nach vorne und rief: „War sie nicht fantastisch? Und was ist mit diesen Brustwarzen? Mit einem davon könntest du deinen Rachen massieren.“

Er wartete, bis das Gelächter verebbte und die Musik anfing, bevor er rief: „Und jetzt … Vicki.“

Vickis weißes Lederoutfit kontrastierte mit ihrer dunklen Ebenholzhaut. Ihr Haar war kurz geschnitten und eng am Kopf gelockt. Es war offensichtlich, dass ihre gesamte Haut – zumindest die, die gerade zu sehen war – gut geölt war. Sie schien fast zu glühen, als Bühnenlichter in verschiedenen Farben von ihren Armen und Beinen reflektiert wurden.

Die Musik war laut und sehr rhythmisch, als sie sich über die Bühne arbeitete. Bald wurde das Licht von viel mehr von ihrem Körper reflektiert. Energisch zu tanzen, während sie mit Öl bedeckt ist, hat seine Nachteile, und sie glänzte bald sowohl vor Schweiß als auch vor Öl. Ihrer Leistung tat das jedoch keinen Abbruch. Tatsächlich machte der Schweißglanz ihren Tanz noch erotischer.

Das, was sie unter dem Kleid anhatte, als „Unterwäsche“ zu bezeichnen, ist etwas ungenau. Sie trug ein hautenges weißes Latexhöschen und einen BH. Mehrere Kommentare waren zu hören, in denen spekuliert wurde, ob sie aufgemalt waren oder nicht und ob sie sie beim Tanzen tatsächlich entfernen könnte.

Die Überraschung, dass sie plötzlich die verdeckten Klettverschlüsse an ihrem BH aufriss, als sie ihn von ihrem Körper riss, ließ die Menge nach Luft schnappen und dann wild applaudieren. Schreie und Pfeifen begleiteten ihre ähnliche Aktion, als sie die Unterteile losriss und sie zwischen ihren Beinen herauszog, während sie die ganze Zeit im Takt der Musik blieb.

Als das Lied zu Ende war, wandte sie sich dem hinteren Teil der Bühne zu und beugte sich vollständig vor, so dass die Ränder ihrer wohlgeformten Brüste gegen die Vorderseite ihrer Beine gedrückt wurden und ihr Gesicht verkehrt herum zwischen ihren Beinen lag und die Menge anlächelte . Sie verkrampfte und löste ihre Pobacken im Takt des letzten schweren Beats des Liedes, so dass ihr Anus der Menge zuzuzwinkern schien, als sie aufstand, um ihre Darbietung zu bejubeln.

„Es sieht so aus, als würde Vicki auch in dieser ersten Runde nicht auf dem heißen Stuhl sitzen“, sagte Hector lachend, als er zurück auf die Bühne sprang. Er gab wieder sein böses Lachen von sich und fügte hinzu: „Aber nach dieser hier gibt es noch vier weitere Runden.“

Die Musik setzte wieder ein und Candi kam nach vorne auf die Bühne gesprungen. Sie sah sehr jung aus, hatte aber immer noch diesen harten Blick, den die meisten Stripperinnen nach ein paar Jahren auf der Bühne bekommen. Sie hatte feuerrotes Haar und strahlend blaue Augen, die zu leuchten schienen, als sie das Publikum anlächelte.

Ihr Outfit sollte das eines englischen Schulmädchens bis hin zum Schottenrock nachahmen. Im Gegensatz zu den anderen Mädchen trug sie mehrere Schichten Kleidung. Unter der Bluse befand sich ein Top-Slip und unter dem Rock ein zusätzlicher loser Slip. Jedes Kleidungsstück wurde mit vielen schüchternen Blicken über die Schulter geworfen. Für den Uneingeweihten, der die unterschwellige Härte in ihrem Gesicht nicht sah, schien es fast so, als würde sie dies zum ersten Mal tun und sich schämen, ihren Körper zu zeigen.

Candi war ein Experte darin, Schüchternheit und Unerfahrenheit vorzutäuschen. Mindestens ein Dutzend der Männer, die zusahen, hatten bezahlt, um ihr die Jungfräulichkeit zu nehmen. Man hatte sogar extra für das Privileg bezahlt, es mit Gewalt nehmen zu dürfen.

Sie ließ jeden Mann im Publikum denken, dass sie sie direkt ansah, während sie jedes Kleidungsstück auszog. Es war noch weit über eine Minute ihres Liedes übrig, als sie nur noch in den weißen Baumwollsocken, die ihr halb bis zu den Knien reichten, heruntergekommen war. Nachdem sie mehrere Male wie auf Eis zum vorderen Bühnenrand gerutscht war, stellte sie sich seitlich zur Menge hin und ließ ihre Hand langsam ihr Bein hinabgleiten, bis sie den oberen Rand der Socke erreichte. Sie drehte sich leicht, als sie die Socke über ihren Knöchel und ihre Ferse schob, sodass ihr Hintern perfekt zur Hälfte des Publikums zur Schau gestellt wurde. Dann stand sie plötzlich aufrecht und trat die Socke über die Menge hinaus.

Einige der Männer sprangen danach wie übereifrige Brautjungfern, die nach dem Brautstrauß suchen. Zwei Männer landeten auf dem Boden und kämpften ein oder zwei Minuten lang darum, bevor der größere Mann aufstand und die Socke hoch über seinem Kopf schrie.

Candi tanzte dann auf die andere Seite der Bühne und wiederholte ihre Aktionen mit der anderen Socke. Diesmal zog sie ihr Bein weit nach hinten, als wollte sie die Socke ganz nach hinten treten, schnippte sie dann aber in die Mitte des Tisches vorne, in der Mitte der Bühne.

Dann ging sie zurück zu ihrem Stuhl, schwang ihre Hüften im Takt der Musik und setzte sich genau auf den letzten Takt des Liedes.

„Ich werde nie müde, Candi beim Tanzen zuzusehen“, sagte Hector mit einem Lächeln. Nachdem sich die Menge endlich beruhigt hatte und die Musik wieder lauter wurde, drehte er sich um, um den letzten Tänzer anzusehen, der sich zum vorderen Ende der Bühne bewegte.

„Unsere letzte Tänzerin ist Chloe“, rief er. Dann schüttelte er den Kopf und sagte mit viel sanfterer Stimme: „Ich wünschte, ich könnte sagen, dass ich mir das Beste zum Schluss aufgehoben habe, aber Chloe hatte in letzter Zeit Probleme, ihren Vertrag zu erfüllen. Hoffen wir, dass sie ihre ganze Kraft in diesen Wettbewerb steckt.“

Chloe schlurfte zum vorderen Bühnenrand. Sie versuchte nicht einmal, das aufgeklebte Lächeln zu zeigen, das die meisten Stripperinnen haben. Ihr Gesicht sah eher aus wie das eines Gefangenen, der zu ihrer Hinrichtungskammer geht. Ihr blondes Haar war offensichtlich eine Perücke und war ebenso offensichtlich offen auf ihrem Kopf. Ihre Bewegungen waren fließend, aber irgendwie nicht anmutig und gerade genug nicht synchron mit der Musik, um unangenehm wahrnehmbar zu sein.

Die Menge war während ihrer Routine still und blieb still, als sie ihren Hintern mit einem schlangenartigen Wackeln auf den Boden glitt, das nicht ganz synchron mit der Musik endete.

Hector ging langsam auf die Bühne, während sie dastand und in die Menge starrte. Er nahm ihr die Perücke vom Kopf, als sie sich umdrehte, um zu ihrem Platz zurückzukehren. Mit offensichtlichem Ekel warf er es von der Bühne und wandte sich der Menge zu.

„Ich entschuldige mich dafür“, sagte er. „Aber Chloe weiß, dass sie keinen Scheiß wert tanzen kann, und ich schätze, sie hat einfach aufgegeben.“

Er lachte sehr lange, sehr laut und sehr böse, bevor er sagte: „Da so viel auf dem Spiel steht, kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendjemand aufgibt, aber wenn du weißt, dass du nicht gewinnen kannst und sowieso in die Hölle gehst schwer, sein Bestes zu geben.“

Dann kehrte er zu seiner normalerweise überschwänglichen Ansagerstimme zurück und sagte: „Ich bin sicher, wir alle wissen, wer der Verlierer ist, aber ich denke, wir sollten die Richter abstimmen lassen.“

Die sechs schwarz gekleideten Richter tippten auf ihren kleinen Tastaturen. Dann schrie Hector: „Stimme in drei … zwei … eins … JETZT!“

Alle sechs Juroren schlugen mit den Händen auf die großen roten Knöpfe. Fünf rote Lichter leuchteten auf der Rückenlehne von Chloes Stuhl auf und sie schrie laut auf, als ihr Körper von den starken elektrischen Impulsen, die durch ihn flossen, zitterte und vibrierte. Offensichtlich hatten die Stühle große Elektroden auf den Sitzen, dem Rücken und den Armen.

Auf Sandys Stuhl erschien ein rotes Licht, und sie schrie auf und sprang auf. Offensichtlich reichte der Schock durch ihren Stuhl nicht aus, um ihre Muskeln an Ort und Stelle einzufrieren.

„Entweder einer unserer Juroren hasst Quasten wirklich“, sagte Hector lachend, „oder jemand hat die falsche Zahl auf seiner Tastatur gedrückt.“

„Sie haben die verdammten Etiketten falsch angebracht“, sagte eine schroffe Stimme vom Richtertisch.

"Nun", sagte Hector, "in diesem Fall werden wir das korrigieren, während Chloe ihre Strafe für das Verlieren erhält."

Während er sprach, kamen zwei Männer in schmuddeligen Bluejeans auf die Bühne und trugen einen gepolsterten Balken, der wie das Pauschenpferd eines Turners aussah, nur dass er etwas kürzer zu sein schien und nicht die beiden großen Eisenringe in der Mitte hatte seiner dicken gepolsterten Stange. Sobald sie es in der Mitte der Bühne aufgestellt hatten, winkte einer von ihnen Chloe und sie ging zögernd in die Mitte der Bühne.

„Lass mich dich nicht zwingen“, sagte Hector bedrohlich und sie drapierte sich über das Ende des gepolsterten Balkens. Ihr Kopf hing über einem Ende davon und ihr Hintern ragte leicht aus dem anderen Ende heraus. Einer der Männer zog ihre Arme nach unten und schnallte sie an die Beine des Balkens. Der andere Mann beugte ihre Beine am Knie, so dass der untere Teil ihres Beins in einer Linie mit dem anderen Beinpaar war. Dann schnallte er ihre Knöchel und Knie fest. Das Ergebnis war, dass sie ein wenig wie ein Jockey aussah, der sich mit gesenktem Kopf und leicht in die Luft gehobenem Hintern über ein Rennpferd beugte.

Hector ging zu ihr hinüber und stellte sich neben sie. Er hielt ein ziemlich großes, schwarzes Lederpaddel in seinen Händen. „So gerne ich diesen ungehorsamen Arsch versohlen würde“, sagte er leichthin, „die Regeln des Wettbewerbs besagen, dass die Nichtverlierer die Verlierer bestrafen.“ Er machte eine wackelnde Bewegung mit seiner Hand, als er hinzufügte: „– mehr oder weniger.“

Dolores, Sandy, Juney, Vicki und Candi standen von ihren Stühlen auf und bildeten eine Linie hinter Hector. Er gab Dolores das Paddel und sagte: „Fünf Schläge von jedem von euch.“ Sein Gesicht wurde fest und verärgert, als er hinzufügte: „Macht sie gut. Sie hat uns alle in Verlegenheit gebracht.“

Dolores sah einen Moment lang auf Chloes bebenden Hintern hinunter, bevor sie einen großen Schwung nach hinten machte und das Paddel direkt auf beide Arschbacken drückte. Chloes Schrei war laut genug, um auf dem Parkplatz gehört zu werden. Dolores folgte mit vier weiteren gleich starken Schlägen.

Sandy, Juney und Vicki folgten Dolores Beispiel und legten kraftvolle Schläge direkt auf Chloes bockenden Hintern, während das Publikum sie anfeuerte.

Candi hielt inne, um mit ihrer Hand leicht über Chloes jetzt rote und blasige Haut zu streichen. „Oh“, sagte sie mit gespielter Überraschung, „du zeigst endlich etwas Hitze auf der Bühne. Vielleicht machst du es irgendwann richtig, Schatz.“

Danach schwang sie das Paddel fünfmal sehr schnell. Der erste Schlag war ganz oben auf Chloes Arsch, fast auf ihrem Rücken. Jeder Schlag bewegte sich leicht nach unten, so dass der letzte direkt über der Stelle war, an der die Rundung von Chloes Hintern in ihre Beine überging. Candis leichtes Lachen, als sie zu ihrem Platz zurückging, ging unter den Schreien und Schluchzern verloren, während Chloes Geist – und Körper – den Schmerz verarbeitete, den sie gerade erlitten hatte.

Die beiden Männer, die den gepolsterten Balken aufgestellt hatten, kehrten auf die Bühne zurück und befreiten Chloe von ihren Fesseln. Dann hoben sie sie hoch und schleiften sie mehr oder weniger zu ihrem Stuhl zurück. Eine von ihnen trug mehrere schwarze Lederriemen, mit denen sie sie an den Stuhl schnallte. Ein Riemen ging um ihre Brust und hielt sie fest gegen den Rücken. Ein weiterer ging über ihre Taille und hielt ihren geschwollenen Hintern fest gegen den Sitz. Zwei weitere wurden verwendet, um ihre Handgelenke festzuschnallen, und zwei weitere wurden direkt unter ihren Ellbogen platziert, so dass ihre Unterarme fest an den Armlehnen des Stuhls gehalten wurden. Vier Gurte wurden auf ähnliche Weise verwendet, um ihre Waden eng an den Beinen des Stuhls zu halten. Ein letzter Riemen wurde verwendet, um ihren Kopf fest gegen die Oberseite der Sitzlehne zu halten.

Als die Männer Chloe festschnallten, beugte sich der Flieger dicht zu Maria. „Weißt du, warum sie bereit sind, so viel zu riskieren, indem sie an diesem Wettbewerb teilnehmen?“ fragte der Flieger leise.

„Nein“, antwortete Maria. “I guess they are more desperate than I am.”

“They sold themselves to the Devil many, many years ago,” the airman said. He had returned to the totally flat voice from earlier. “They know that this Halloween marks their time of reckoning. The Devil is to claim them tonight. This contest was their only chance that they might escape their fate.”

Maria thought for a moment and was going to ask the airman to explain further, but Hector’s voice interrupted her as he cried out to the crowd, “Are you all having a Hell of a Time?”

A thunderous “Hell, yes!” answered him.

“Then let’s continue our contest!” he screamed back. Lowering his voice and leaning toward the crowd he looked from side to side and then said, “I think it’s time to lock the doors and shut off the outside lights.” There was a loud click as the front doors electronically closed and the glare of neon which had been coloring the few windows disappeared.

“Don’t worry,” he said in an attempt at a soothing tone of voice. “If anything happens, you can still get out, but no one is going to be coming in and stopping our Halloween contests.”

The crowd cheered in response.

Maria whispered softly, “It’s this way every Halloween. They lock everything up and make it look like we’re closed so they can go full illegal on stage.”

“That’s not the only reason,” the airman replied softly.

“So...” yelled Hector, “now that we are alone, shall we find out which of our young ladies is the best– or more importantly, the worst– cocksucker?”

Again the crowd screamed back, “Hell, Yes!”

Hector smiled out at the crowd and said, “You are my favorite devils to be. And all of you will definitely have a real Hell of a Time soon.” He then laughed very loudly and added, “... very soon.”

If anyone outside the club had heard the laugh, they would have thought it was the beginning of a grade Z horror movie. The people in the crowd, however, responded with cheers, whistles, and foot stomping.

As the deafening noise slowly died down, five naked men walked onto the stage. Two of the men would most likely be classified as brown. One was obviously from the Middle East while the other was most likely from the Indian subcontinent. The third man was jet black. His skin was oiled and reflected the lights as he walked. The fourth seemed to have olive skin with almost red overtones. And the fifth was a rather pale blond. All were very well endowed.

They walked to stage center and stood facing the audience while standing about half-way back on the stage.

Hector turned to face the women sitting on the stage. “Ladies,” he exclaimed loudly, “you may pick the prick you are going to suck.” He laughed softly as he added, “... but choose wisely.”

Dolores, Sandy, Juney, Vicki, and Candi got up from their chairs and walked over to stand in front of the men. Despite what Hector had said, they lined up as they were in front of the five men.

“No hands,” Hector said loudly. “You can use only your mouth and your tongue.”

The five women sank to their knees.

“Speed is not the only thing that matters here,” he continued. “When you finish, you will return to your chair. After everyone is finished, the judges will vote.”

He laughed his evil laugh and added, “Of course, the last one to bring off her volunteer had better be ready for some fireworks.” After another loud laugh he finished with, “... because unless you do something really spectacular, you are going to be the judges’ favorite.”

The five women leaned forward and pulled the pricks into their mouths. Soon their heads were bobbing and soft slurping noises filled the club.

Either Sandy was a really excellent cock sucker or the man she chose had a hair trigger. In either case, just a few moments after they began, he gave a loud groan and bent over slightly.

Sandy continued sucking on his cock for a just almost a full minute and then stood and walked over to where Hector was standing holding a martini glass. She bent her head and allowed her mouthful of cum to slide down into the glass.

After a short while, both Dolores and Vicki did the same thing.

There was a much longer pause before the man Juney was sucking gave a loud groan and spurted into her mouth. The glass was about half full after she spit the spunk from her mouth and returned to her seat.

Candi continued to suck and slurp for several more minutes. The man was groaning loudly and was obviously greatly enjoying what she was doing, but he had not yet popped. Finally, with almost a shriek, he erupted into her mouth.

Candi’s cheeks bulged and her eyes opened wide as he thrust several times and continued to pump jism into her mouth. Finally he gave a deep sigh and placed his hands on the top of her head.

She waited until he had stopped patting her before she rose and walked over to Hector. When she bent over and opened her mouth, the liquid overflowed the glass in Hector’s hand.

The crowd responded with shouts and applause. Hector gave a signal of some sort and a scantily clad woman rushed onto the stage carrying a serving tray. He set the glass on the tray and wiped his hands on the towel which hung from her arm.

Turning to the judges, he called out, “Are you ready to vote?”

The grunts from the table evidently indicated yes because Hector walked over to stand behind the chairs where the women were seated and yelled loudly, “Then... vote!”

Both Juney and Candi cried out as two lights flashed on their chairs. Dolores also yelped as one light lit on hers. A moment later she yelped again as a second light came on. Chloe screamed loudly as all six lights flashed on her chair.

“We seem to have a tie,” Hector said loudly.

The gruff voice from the judges’ table again called out, “I meant to vote for Juney. I think quality is more important than speed.” He seemed to mutter to himself for a moment before saying aloud, “These damn buttons are confusing.”

Hector looked angry, but said very quietly, “I guess we will just have to have a re-vote. Judges, set your votes.”

He looked up and said angrily, “Someone help Harold with his keypad.” After a short pause he once again said, “Vote... NOW!”

This time three lights lit on Juney’s chair, two on Candi’s and one on Dolores’. Again, all six lights lit on Chloe’s chair. Both Juney and Chloe screamed loudly.

“Someone evidently doesn’t like speed at all,” Hector said with a chuckle. “And three of you think that Candi was a better cocksucker even though she brought off her man last.”

He looked off stage and said loudly, “That means that Juney is our loser for this round.”

Several men, dressed in black, ran onto the stage and secured Juney to her chair as they had done to Chloe earlier. Hector slowly walked over to stand in front of her and signaled for the waitress with the tray to join him.

He picked up the slimy martini glass from the tray and held it in front of Juney’s face. “Open wide,” he said cheerfully. Then he added in a much more gruff voice, “Don’t make me resort to a spacer gag.”

Juney dutifully opened her mouth and Hector poured the vile drink down her throat. He then turned to the crowd and asked, “Do you think she’s had enough?”

The crowd roared back, “Hell, NO!”

“I didn’t think so,” he responded with a chuckle.

The scantily-clad waitress reappeared with her tray. This time, sitting on the tray was a very large snifter filled with cum. Hector smiled out at the crowd and said, “Thank you to all the volunteers who contributed to tonight’s program.”

He then tipped the contents of the glass into Juney’s very unwilling mouth.

After Hector walked back to the center of the stage, one of the men who had bound Juney to the chair returned with a wide strap which he used to pull her head tight against the high back of the chair. She was now totally bound exactly as Chloe was.

“Lets remind our audience who our losers are so far,” Hector said with a laugh. All six lights flashed brightly for several seconds on Chloe’s and Juney’s chairs.

As their screams– and the applause from the audience– slowly faded. The airman pulled a cigarette from one of his pockets and lit it. Marie started to say something about no smoking in the club, but then she realized that many of the customers tonight were openly smoking at their tables.

He blew smoke toward the stage. “Have you noticed that the regular dancers aren’t here tonight?” He paused, pointed with his cigarette toward the bar, and said “That’s not the regular bar crew either, is it?”

“I guess not,” Marie answered as she looked around. Until the airman had pointed it out, she hadn’t noticed that she didn’t recognize any of the other staff working the party.

“Do you recognize any of the customers?” er hat gefragt.

“N... no... I guess not,” she said shakily, “but it’s by invitation only tonight.”

The airman took a deep drag on his cigarette and held up his invitation. “Do you know what one of these invitations cost?” er hat gefragt.

She looked back at him blankly and he gave her a very strange smile. “Your soul,” he said quietly.

Or at least that is what she thought he said. It was hard to be sure because as he was speaking, Hector had again come to the center of the stage and was bellowing out, “Are you all having a Hell of a Time?”

Once again, a thunderous “Hell, yes!” answered him.

“Then let’s go deeper into Hell!” he screamed back. “It’s time for round three!”

The stage hands began carrying what looked like small divans onto the stage. They appeared to be rather worn, but still looked very soft. After four divans were placed across the front of the stage, four naked women walked onto the stage.

Three of the four were bare between their legs. The fourth sported a huge bush of fiery red hair. As they walked onto the stage, all four of the women displayed that jaded look that comes from years of using your body for the entertainment of others. Their faces formed identical plastic smiles as they turned toward the audience and sat down on the divans.

The divans were arranged so that the short side of the backless couch was facing the audience. That allowed the women to lay back and spread their legs with their crotches right at the edge of the divan. They each did so, and the crowd roared its approval.

“We have four desperate contestants still active in our little contest,” yelled Hector. He laughed slightly and said loudly, “We have already established that they are pretty good cocksuckers. Let’s see how good they are at cunt lapping!”

He clapped his hands loudly and said, “Dolores... Sandy... Vicki... Candi... get your asses out here!” He laughed again and said, “Or maybe I should have said get your tongues out here.”

The four women filed slowly out to the front of the stage and knelt in front of the divans. “Obviously,” Hector said with a smile, “speed is not the primary object here. For a woman, the journey is as important as the ending, no matter how happy it might be. The judges will primarily be evaluating the quality of the orgasm and the overall pleasure that the woman appears to receive.”

“Are the judges ready?” er hat gefragt.

A chorus of grunts and yeahs came from the judges’ table.

“Then begin,” Hector yelled.

Vicki raised her head slightly and began running her tongue along the abdomen of the woman in front of her. The other three went directly for the slit, slurping and lapping noisily.

Dolores had the woman with the hairy bush. It was obvious that the thick hair was creating problems for her. Several times she pulled her head up as if she were choking, but quickly dove back between the redhead’s legs.

Candi seemed to be concentrating on her woman’s clit. She was suckling as if it were a breast and the woman was responding with ever increasing cries of “Oh, oh, oh, oh...” Suddenly the woman’s legs began thrashing and Candi pressed in even tighter. She was now running her tongue up the entire length of the woman’s cunt as if it were a large lollipop. After just a few moments of that fevered lapping, the woman screamed out loudly and wrapped her legs around Candi’s head. After several more short screams and grunts she fell back against the divan, panting heavily. Candi stood slowly and walked back to her chair.

The woman that Sandy was pleasuring was beginning to groan loudly. Sandy seemed to be trying to see how deeply into the woman’s cunt she could drive her tongue. The groans were slowly morphing into cries of pleasure and the woman’s hands were now on Sandy’s head, pulling it tighter to her body.

The woman’s cries were now, “Ah, ah, ah, ah...” and were in time with the thrusts of Sandy’s head and tongue. Suddenly Sandy shoved upward on the woman’s thighs pushing her legs over her chest. The tongue that had been thrusting deeply into the woman’s cunt now zeroed in on her rosebud.

A scream of “Aiiiieeee!” filled the room and the woman’s legs, still pushed tightly against her body, thrashed wildly. Sandy switched to running her tongue from the woman’s asshole all the way up through her slit to her clit, at which time she evidently clamped down with her lips to nip at that sensitive bud. The woman’s cry became much louder and much more shrill as she convulsed in orgasm.

After the woman’s cries were reduced to soft moans and gasps for air, Sandy stood up and she, too, walked back over to her chair.

Vicki moved down from her woman’s abdomen to between her legs. From the rhythmic grunts, it was apparent that she too was using her tongue as a flesh dildo to bring the woman off. She may or may not have planned to rim the woman to orgasm, but she didn’t have the opportunity. The woman suddenly screamed out a very loud, very shrill scream and went over the top.

Meanwhile, Dolores was still attempting work her way through the thick red bush between the legs of the woman before her. When she once again pulled up and started coughing, it was the woman who got up... and walked off the stage.

“Oh...” Hector called out in mock sympathy, “that doesn’t look good.”

Dolores rose to her feet and walked dejectedly over to her chair. There was no doubt in her mind that she had lost as she sat staring blankly out over the crowd.

Hector looked out at the crowd and asked loudly, “Do we really have to vote?”

A loud, “Hell, NO!” came back from the audience.

Hector chuckled and said, “Well, you’re probably right, but I guess we should make it official. Judges, set your votes and vote... NOW!”

All six lights flashed on Dolores’ chair and she screamed loudly. She did not scream alone, however, because the six lights on Chloe’s and Juney’s chairs also lit just as brightly.

Dolores slumped in her chair almost as if she had been rendered unconscious. She slowly raised here head, however, as Hector began to speak.

“Since Dolores doesn’t seem to know how to give a woman an orgasm,” he said loudly, “I think we should teach her what a female orgasm actually is.”

The crowd shouted noisily. Many of the men seemed to be volunteering to show her what a good fuck was really like.

“I know that many of you could more than adequately service poor Dolores,” Hector said slowly as he smiled at the crowd. “But we don’t want to reward her with pleasure. We want to punish her with pleasure.”

He made a sweeping gesture toward the center of the stage and two of the stagehands quickly pushed a platform out to stage front. On the platform was a Sybian female masturbation machine.

The crowd roared its approval as Hector explained, “Many women get pleasure from these marvelous machines, but they can also be used for torment.” He laughed, “It’s simple. All you have to do is tie a woman to the machine and let it fuck her brains out... and then some.”

The two men who had brought out the machine walked over to where Dolores was seated and roughly pulled her to her feet. They then frog-marched her over to the Sybian and just as roughly forced her down onto the twin dildos which stuck up from the center of the machine. After they strapped her firmly in place with several wide nylon straps, one of them then picked up the remote and twisted the vibration control to maximum.

Dolores immediately gave out a loud “AAAAaaahhh!” as the vibrations tore through the center of her body.

The man waited for several minutes and then twisted the control for the rotation of the front dildo. As it went to maximum, Dolores began crying out, “No, no, no, no, no, no...” Each “No,” however, seemed to be slightly higher and slightly breathier.

After just a few moments she screamed out in orgasm and began pleading, “Please, shut it off... please shut it off... shut it off... shut it off... shut it off...”

Hector looked out at the crowd and asked, “Should we shut it off?”

They screamed back, “Hell, NO!”

Hector stood alongside Dolores at the front of the stage. Each time she screamed out in orgasm he held up one more finger. When he was holding up all of the fingers of one hand and one finger of the other, the airman again leaned in toward Maria and said softly, “You’ve been here for three of these parties before. Do you remember what happens at midnight?”

Maria thought for a moment and said, “It gets kind of weird around then. Hector times it so the final voting is exactly at midnight. All of the judges make their final vote and then all the lights go out and all you can see is the lights flashing on the losers’ chairs. When the lights come back on, only the winner is on stage. Even the judges are gone. Everybody leaves after that because the party’s over.”

“Where do the losers go?” the airman asked.

“I... I... I... don’t know,” Maria stuttered out. “I guess I never thought of it.”

“How do they get off stage?”

"Ich weiß nicht."

“What time does the party actually end?” he almost shouted.

Maria looked back at him with an expression of shock on her face. “I don’t know,” she finally whispered. “The last thing I can remember clearly from last year is Hector calling for the final vote of the judges.”

The airman pulled another cigarette from his pocket and lit it with a square-looking Zippo lighter. He snapped the case shut by hitting it against his arm and then took a deep drag on the cigarette. As he slowly exhaled, he said, “You don’t remember because Hector suspends time within The Cantina at midnight and your mind can’t process what is happening.”

He gave Maria a very quick smile and said, “He doesn’t draw you into his time because he needs one or two innocents here to keep The Cantina anchored in this reality.” The smile faded as he said, “Tonight, with me here, you will see Hector for what he really is.”

Maria wanted to ask the airman what he meant by that, but Hector was once again yelling, “Are you having a Hell of a time?”

The building shook as the crowd screamed back, “Hell, YES!”

“Then,” Hector said with a laugh, “it’s time for round four.”

Maria looked back over at the stage. Dolores was now bound in her chair in the same exact fashion as Chloe and Juney.

“Let’s remind people who our losers are so far,” Hector yelled out and the six lights on Chloe’s, Juney’s, and Dolores’ chairs flashed brightly. Chloe and Juney screamed loudly. Dolores merely shook her head slightly and gave a soft groan of pain.

“Sandy, Vicki, and Candi,” Hector shouted, “front and center!”

The three women scurried to the front of the stage.

“Our next contest is relatively simple,” Hector began to explain as the stagehands noisily dragged a thick pole onto the stage. The pole was about seven feet high and was held upright on a square, wooden, platform that was a few inches high.

“The object of our little contest,” he explained, “is to NOT be the one who is tied to this post.” Hector paused to laugh. “So,” he continued, “all you have to do, is tie one of your opponents to the post. It doesn’t matter which one. The person tied to the post is the loser. The two who walk away are the non-losers. It’s that simple.”

He then handed each of them a long length of leather. After the three women had stepped back slightly so they were equidistant from him, he shouted, “Begin!” and jumped out of the way.

The three women slowly moved in a large circle trying to stay out of each others clutches, while at the same time trying to grab one of the other women so that they could bind them to the post.

At one point Vicki almost had Candi in her grasp, but Candi twisted away. Sandy then made a grab at Vicki, but she was unable to hold her firm. Suddenly Candi jumped at Vicki and grabbed her firmly by the arms.

“I’ll pull her over to the post,” she said to Sandy, “and you tie her in place.”

Sandy nodded her head and Candi dragged Vicki backwards toward the post. When she reached the post, she released her grip on one of Vicki’s arms for just a second so she could reach around the post and drag Vicki back against it.

“Got you, you slut,” she screamed as she pulled Vicki tight against the post.

“No,” Sandy screamed. “Got You!”

Before Candi realized what was happening, Sandy quickly wrapped the leather thong around her arms, effectively tying her face first against the post.

Vicki squirmed out of Candi’s now trapped arms and both she and Sandy walked, laughing, back to their seats.

Hector’s laugh rumbled through the room. Soon the entire audience was laughing with him as he stood next to Candi while she pulled frantically at her bonds.

“I guess you didn’t know that Vicki and Sandy are lovers,” he said with a laugh as he reached out and ran his hand down Candi’s back and ass.

“I really wish I had time to take advantage of this,” he said almost softly. “I would really love to turn your ass to hamburger with my bullwhip.”

He took a deep breath and said, “I guess that is for some other time.” Turning to face the judges’ table, he said, “This won’t be official until you vote, so give us a minute to get Candi properly in place.”

The stagehands rushed out, untied Candi, and dragged her over to her chair. As soon as they had her strapped in, they stepped back and Hector shouted, “Vote now!”

Six lights lit brightly on four of the chairs and four extremely loud screams echoed through the room.

“Oh,” Hector said sadly as he shook his head, “I so wish that I could have reddened her ass. It is so pert and lovely that it just calls for the whip.”

He suddenly yelled out, “Do I own this club or not?” He then looked out at the audience with his most evil smile and said with a chuckle, “I’m going to change the program a little, if you don’t mind.”

The audience responded with cheers and applause.

Motioning to the stagehands, Hector ordered, “Bring her back here and hang her from the pole.”

The two stagehands unstrapped Candi and more or less dragged her over to the tall pole. They threaded one of the leather straps through an eyebolt near the top of the pole and tied her hands in place. One of them pulled on the leather to tighten it so that she was forced to stand slightly on tip-toe.

Then they used the other two pieces of leather to tie her feet to the platform which supported the pole. Evidently there were holes in the platform itself because they threaded the leather through something and pulled her feet out so that she was basically hanging from her hands.

“Now she is ready,” Hector said with a leering smile. One of the stagehands ran to give him a large bullwhip and he cracked it noisily above the crowd.

“How many should I give her?” he asked the crowd.

Cries of “One hundred” could be heard from several people.

“That’s too many,” Hector said loudly. “We don’t want to kill her... ... yet.”

He then nodded his head slowly as if thinking. “Thirty-nine would be a good number,” he said calmly. Then his voice became almost excited as he finished with, “But since it is Halloween, why don’t we make it thirteen.”

He then snapped the whip so that it cracked very loudly just above Candi’s head. As he drew the whip back and lashed it forward once again, those who were at the right angle could see that the whip began its supersonic snap just short of Candi’s ass. Then, as it went through its flip, the final two or three inches of the whip’s tassel slammed against Candi’s asscheek. The snap of the whip tassel and the snap of it hitting her skin and sound of her scream all seemed to happen at the same time.

“One,” Hector said softly.

The airman handed another pre-flight special to Maria. “Tonight,” he said softly, “because I am here with you, you will be able to see and hear what is going on when Hector suspends time. In what is less than a second to the outside world, he is vulnerable, and that is when he will be destroyed.”

Maria looked at the airman. Her eyes were very wide with fright. She could still hear Hector counting softly in the background, but his voice was not what scared her.

“Hector is a demon,” the airman continued, “... one of the highest ranking servants of the Devil running free on the earth.”

He blew smoke over at the stage where the count was now at nine.

“The angel squadron has been after him for centuries,” the airman explained, “but hasn’t been able to get to him because he is only vulnerable when he shows his true self to claim his victims.” Er verzog das Gesicht. “And he only does that one night each year.”

He stopped to pick at a small piece of tobacco on his lips. Evidently his cigarettes were unfiltered. Then he continued, “He has always been safe here within The Cantina because of the spells and enchantments he has cast on the place. But tonight, because I am already within that protective spell, the Angel Squadron will be able to enter and destroy him.”

“Are you an angel?” Maria asked.

“If I were,” he answered with a short laugh, “the demon at the door would never have allowed me to ent

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung, Teil 1 von Nicholas Kiel Kapitel 1: Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim. Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving...

1.2K Ansichten

Likes 0

über meine Bi-Sexualität nachzudenken???

Ich hatte mich nie für schwul gehalten oder den Gedanken, mit einem Mann zusammen zu sein, auch nur gemocht. Andererseits liebte ich es, mit meinem Arsch zu spielen und Dinge einzuführen, seit ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich kann mich erinnern, dass ich den Spülbeutel meiner Mutter benutzt habe, um mir Einläufe zu geben, seit ich mich erinnern kann. Als ich älter wurde, benutzte ich Gurken und alle möglichen anderen Dinge, um meine Lust zu befriedigen, meinen Hintern offen zu halten. Eines Tages vor ein paar Jahren beschloss ich nach langem Nachdenken, etwas Neues auszuprobieren. Es gab einen Sanitäter, der...

1.1K Ansichten

Likes 0

DAS JUGENDLICHEN LEBEN_(1)

EINFÜHRUNG: Hey Leute, ich bin Rohan, 16 Jahre alt. Ich bin genau 1,70 m groß. Für mein junges Alter war ich etwas dünn, aber ich trainiere dafür im Fitnessstudio. Man kann also sagen, dass ich eine gute körperliche Verfassung habe. Ich habe einen gebräunten Hautton, aber ziemlich hell. Bei all dem habe ich kein Glück mit Mädchen! Da ich meinem Vater im Laden helfe, habe ich für all diese Dinge keine Zeit. Wie jeder junge Inder habe auch ich meine Hormone auf Hochtouren! wie ich eine Jungfrau war! Ich lebe mit meiner Mutter, meinem Vater und einer älteren Schwester Roshni im...

735 Ansichten

Likes 0

Sexuelle Spielereien der Familie Biden: Ashley Biden

Ashley Biden stieg mit einem Lächeln aus dem Bus. Sie hatte neben Tom gesessen, in den sie total verknallt war. Die ganze Zeit über drückte sein Bein gegen ihr nacktes Bein und verursachte, dass sie sich in ihrem Höschen flauschig fühlte. Sie konnte einen nassen Fleck spüren, als sie aus dem Bus stieg. Als sie wegging, blähte ein Windstoß ihren Rock auf und sie beeilte sich, ihn herunterzuschieben. Sie hoffte, dass es niemand gesehen hatte, aber in ihrem Haus hatte ein wachsamer Papa gerade eine Augenbraue hochgezogen. Ashley ging ins Haus und wurde von ihrem Vater begrüßt. „Hallo Schatz“, sagte er...

476 Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.4K Ansichten

Likes 0

Raj und Sophia

Ich bin hier noch einmal Raj Eines Tages erhielt ich eine Mail von jemandem namens Sophia. In der Mail sagte sie, dass sie meine Postings durchgesehen habe und dass sie es sehr genossen habe. Sie fragte mich auch, ob ich Interesse hätte, mit ihr zu plaudern. Anfangs war ich etwas misstrauisch wegen meiner Erfahrung in Chatrooms, in denen sich mehr Männer als Frauen ausgeben als echte Frauen. Ich habe jedoch auf diese Mail geantwortet und gesagt, dass ich abends online verfügbar sein werde. Ich habe nach ein paar Tagen eine Antwort auf meine Antwort erhalten, in der mir mitgeteilt wurde, dass...

2.2K Ansichten

Likes 0

Freude des Kommandanten

Hinweis: Hallo zusammen! Auch hier schreibe ich wie immer für Geld. Bitte senden Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Ihre eigene persönliche, private, großartige Geschichte von Smexiness möchten. Wenn Sie nichts Nettes zu Kommentaren zu sagen haben, sagen Sie sie überhaupt nicht :) Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, fügen Sie mich bitte als Freund hinzu oder ... bewerten Sie dies positiv. Ich habe über 400 Seiten Arbeit, die ich aufstelle, und positive Notizen, positives Feedback, positive Kommentare – sie bringen mich zum Lächeln. Duke war in letzter Zeit ziemlich dreist geworden. Seit der Wiedereinsetzung der G.I. Joes, die anderen Joes...

2.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.