Von Mitarbeitern bestraft

877Report
Von Mitarbeitern bestraft

Ich bückte mich über den Bürgersteig und hob die Münze auf, die ich gefunden hatte.

Glückstag, dachte ich. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man eine Münze auf dem Bürgersteig findet. Geld ist nicht leicht zu bekommen, tadelte ich mich.

Besitzer eines kleinen Cafés zu sein ist keine leichte Aufgabe. Ich war fast mein ganzes Leben allein. Meine Eltern waren geschieden und keiner von ihnen kümmerte sich sowieso um mich. Für sie war ich nur ein Junge, der gefüttert werden musste, ein Dach über dem Kopf hatte und eine schwere Last war.

Zum Glück habe ich all die Negativität hinter mir gelassen, die mich festhielt.

Ich setzte meinen Spaziergang fort und kam schließlich in meinem kleinen Café an. Die Tür war bereits entriegelt und das Offen-Schild war bereits umgedreht, als ich eintrat.

„Hey, Dannie“, rief Jax und ich grüßte ihn im Gegenzug. Er war neben Mavis einer meiner beiden Angestellten hier in meinem Café. Die beiden Jungs waren völlige Gegensätze. Während Jax der fröhliche Typ war, der die Kunden immer bezauberte, war Mavis der grüblerische und geheimnisvolle Typ, der einen fiesen Latte zubereiten konnte.

Wir drei waren mit 25 Jahren alle im gleichen Alter. Die Jungs waren noch auf dem College, arbeiteten aber an ihren Abschlüssen. Sie haben nur hier gearbeitet, weil das College ehrlich gesagt verdammt teuer ist.

Ich habe bereits vor etwa einem Jahr meinen Abschluss gemacht und etwa einen Monat später mein Café eröffnet. Zum Glück lief das Geschäft nicht schleppend und ich hatte gute Kunden und unglaublich nette Mitarbeiter. Was könnte ich mir sonst noch wünschen?

Oh ja, ich hätte es fast vergessen, wahrscheinlich wurde ich von mindestens einer von ihnen flachgelegt. Beide Männer waren einfach extrem heiß und seit sie zu einem Vorstellungsgespräch mit mir gegangen sind, habe ich sie schon seit Monaten regelrecht begehren.

Ich habe immer davon geträumt, dass Jax meinen Mund dominiert. Sein Schwanz stieß tief in meine Kehle und Mavis schlug von hinten auf mich ein.

Ich ließ diese Fantasie los, weil es völlig unmöglich war und in naher Zukunft niemals passieren würde. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob beide Männer zumindest schwul oder bi sind, aber verdammt, sie sind wahnsinnig heiß. Es waren riesige Männer. Beide waren bis zu 1,80 Meter groß und hatten Muskeln an den richtigen Stellen.

Sie hatten auch große Hände und du weißt, wenn der Typ eine große Hand hätte, hätte er wahrscheinlich einen riesigen Schwanz, der dich bis an die Grenzen ausreizen würde.

„Ist Mavis also schon hier?“ Ich fragte.

„Nein, ich glaube allerdings nicht, dass er heute reinkommt. Erinnern Sie sich an sein heutiges Finale?“

„Oh ja, das habe ich vergessen.“ Ich erinnerte mich. „Heute sind wir also nur zu zweit, nicht wahr?“

„Das stimmt, Chef, nur ich und du.“ Er fügte seinem Tonfall ein paar Anspielungen hinzu und das ließ mir einen Schauer über den Rücken laufen, direkt in meinen Schwanz.

„Okay…“, sagte ich. Ich versuche, das Quäntchen Kontrolle, das ich hatte, wiederzuerlangen und winde mich auf meinem Sitz, um meine Beule unter Kontrolle zu bekommen.

Es vergingen ein paar Stunden und es war bereits Mittagessen.

„Jax, du solltest wahrscheinlich rausgehen und dir etwas zu Mittag holen. Ich übernehme es von hier aus.“ Ich sagte zu ihm.

Jac wischte ein paar Tische ab und war gerade damit fertig, sie vom Müll zu befreien.

„Okay“, sagte er, „ich bin bald zurück. Ich will dich nicht ermüden. Bist du sicher, dass du damit klarkommst?“

„Ich betreibe dieses Café jetzt seit achteinhalb Monaten, ich werde es schaffen.“ Ich lächelte ihn an und damit schnappte er sich seine Tasche und ging.
Das Café war jetzt leer und nur ich war da. Es war ein ruhiger Tag und da es Hochsommer war, waren die Leute wahrscheinlich am Strand, schwammen und surften auf den Wellen.

Ich hörte ein Klingeln und als ich mich umdrehte, vibrierte ein Telefon auf der hinteren Theke. Es war wahrscheinlich Jax’s. Ich schnappte es mir und sah, dass es eine Nachricht von Mavis war.

Ich sollte die Anrufe und Nachrichten anderer Leute nicht ausspionieren. Es war unhöflich und respektlos gegenüber der Privatsphäre anderer Menschen, insbesondere wenn es sich um Ihren Mitarbeiter handelt.

Ich legte es wieder hin, und gerade als ich es tat, fing es wieder an zu klingeln.

Das ist nervig, dachte ich. Und wirklich verlockend.

Ich konnte nicht anders und ließ jeden Widerstand los, den ich hatte, und ließ mich von der Versuchung mitreißen.

Jax‘ Telefon hatte kein Passwort, nur eine Mustersperre. Nach ein paar Versuchen habe ich es entsperrt. Es war ein U, typisch.

Ich blätterte durch seine Nachrichten und stellte fest, dass es Mavis war, die ihm eine SMS schrieb. Ich eröffnete das Gespräch und was ich fand, warf mich fast in die Knie.

Was zum Teufel! Mavis und Jax waren verdammte Kumpels! Ich meine Liebhaber. Mavis und Jax sind ein Liebespaar, glaube ich.

Sie legten sich mehrere Male gegenseitig an und die vorherigen Nachrichten gingen immer weiter ...


Mavis: Komm heute Abend in meinem Wohnheim vorbei. Mein Schwanz sehnt sich danach, in deinem Arsch zu sein.
Jax: Mach dir keine Sorgen, das werde ich. Aber nicht, bevor ich zuerst MEINEN Schwanz in deinem Arsch hatte.
Mavis: Warum blase ich dir nicht einfach einen und dann kann ich dich ficken?
Jax: Mave, ich würde dir jederzeit einen blasen. Aber ich werde trotzdem deinen Arsch ficken.
Mavis: Allein der Gedanke daran, dass du mir einen bläst und deinen engen Arsch fickst, macht mich geil!
Jax: Ich liebe es, deinen riesigen Schwanz zu lutschen, Mavis.
Mavis: Und ich liebe es, dich tief in die Kehle zu stecken. Scheiße! Du hast keinen Würgereflex!


Die Nachrichten haben mich unglaublich angemacht! Ich war gerade so verdammt geil.

Ich steckte meine Hand in meine Hose und tastete nach meinem Schwanz. Es war hart und die Feuchtigkeit von Precum war überall.

Ich musste hier weg. Ich musste mir einen runterholen. Schlimmer noch, ich muss gefickt werden.
Ich stand auf und eilte zur Tür, zog das Geschlossen-Schild hoch. Ich wollte einfach schnell sein. Vielleicht dreißig Minuten oder so. Ich muss nur diesen Mann kratzen, der in mir juckt.

Ohne nachzudenken nahm ich Jax‘ Handy mit. Ich wollte mehr suchen und es mir beim Masturbieren ansehen oder lesen.

Ich ging in mein kleines Büro und schlug die Tür zu. Ich landete direkt auf meinem Stuhl und öffnete meinen Gürtel. Ich ließ meine Hose herunter und spuckte auf meine Hand, bevor ich sie zu meinem jetzt erigierten Schwanz schob.

Ich vertraute meiner Hand meinen Schwanz auf und ab, während ich durch weitere Nachrichten scrollte. Die Worte, die Texte, sie reichten nicht aus, dachte ich, bevor ich durchblätterte.

Meine Gedanken waren benommen von den Möglichkeiten der Bilder. Explizite.

Ich wechselte zur Galerie. Als ich es öffnete. Ich war überrascht. Ich war schockiert und erschüttert bis ins Mark.

Die Galerie... sie war voller Bilder.

Es war überflutet mit Bildern von mir.
Meine Hand verlangsamte ihre Geschwindigkeit auf meinem Schwanz.

Was bedeutete das? Und ich dachte, ich wäre ein Idiot. Jax hatte mehrere Fotos von mir!

Ich habe durch einige Fotos in der Galerie gescrollt und mehr als Hunderte von Bildern von mir gefunden. Es gab Bilder von meinem Facebook, irgendwo aufgenommen aus einem Winkel, den ich nicht hinsah. Er hat mich verfolgt.

Ich habe nicht gespürt, was über mich gekommen ist, aber es hat mich angemacht. Jax hatte etwas für mich! Aber was machte das, wenn er und Mavis? Das war wirklich bizarr.

War er nur mit den Jungs befreundet? Sind wir einfach nur Freunde mit Vorteilen?
Meine Gedanken wanderten weiter über mögliche Antworten, als die Tür meines Büros knarrend aufging.

„Durch die Telefone anderer Leute zu schauen ist nicht gut, Liebling.“ Sagte eine nur allzu bekannte Stimme.

Ich war gelähmt. Aber ich musste mich ihm auch stellen. Ich schaute auf und dachte darüber nach, wie Jax auf das reagieren würde, was ich tat, aber anstatt Jax ins Gesicht zu sehen, traf ich auf das von Mavis.

„Mavis“, flüsterte ich fast ehrfürchtig.

"Da ich bin." Sagte er mit einem Grinsen.

"Was machst du hier?" Ich fragte: „Ich dachte, du hättest deine Abschlussprüfungen.“

„Ich habe meine Prüfungen vor dreißig Minuten abgeschlossen. Die eigentliche Frage ist: Was machst du?“ In seinen Augen lag Belustigung. Ich war wie ein Kind in seinen Händen mit der Keksdose gefangen.

„Ich-ich-ich…“, stammelte ich.

„Das Telefon gehört nicht dir, weißt du.“ Er sprach.

„N-nein, es ist n-nicht meins…“, stottere ich völlig. Ich konnte nicht glauben, dass das passierte.

„Wissen Sie, wessen Telefon das ist?“ er hat gefragt.

Ich schwieg. Ich konnte nicht sprechen. Irgendwie starb mein Gehirn und ich konnte mich nicht mehr bewegen, bis auf das Zittern, das mich wie einen sterbenden Vibrator aussehen ließ.

„Das Telefon gehört Jax“, sagte er.

"Ich weiss."

„Du warst sehr schlecht, Liebling.“

Der „Haustier“-Name erregte meine Aufmerksamkeit.

"Haustier?" Ich fragte.

"Ja. „Haustier“, wie ich dich gerne nenne. Obwohl Jax dich immer ‚Baby‘ nennen möchte“, sagte er
genannt.

"Was meinst du damit?"

Plötzlich kam Mavis auf mich zu. Mein Blick fiel tiefer auf seinen Bauch und wenn ich mich nicht täuschte, war das genau dort eine Beule, die seinen Reißverschluss bedeckte. Eine wirklich, wirklich riesige Beule.

„Es bedeutet, dass das kleine Geheimnis von mir und Jax gelüftet ist. Und außerdem warst du auch geil auf uns, wenn ich mich nicht irre.“ Mavis beugte sich zu mir herunter. Sein Kopf ist nur Zentimeter von meinem entfernt! Seine starken Arme packten mich an beiden Seiten der Stuhllehne und hielten mich fest.

Ich wollte schweigen, aber stattdessen stöhnte ich.

Mavis grinste verschlagen und roch buchstäblich an mir, als würde sie meinen Duft der Angst und Erregung einatmen.

„Weißt du, was ich mit dir machen werde, Liebling?“ er hat gefragt.

Ich schwieg.

Als ich ihm nicht antwortete, packte er mich an den Haaren, nahm mit seiner rechten Hand eine Handvoll davon und zog mich näher an sich heran.

„Antworte mir, Liebling“, knurrte er.

„N-nein… ich-ich weiß nicht, was du mit mir machen wirst.“

Er lächelte zufrieden.

„Ich werde dich bestrafen, Liebling. Du warst sehr, sehr schlecht. Haustiere wie Sie, die sich nicht gehorsam verhalten, sollten bestraft werden.“

Etwas in mir brach zusammen. Der Alpha-Mann hier, der mich dominierte, schien etwas in mir geweckt zu haben. Etwas Unterwürfiges, Bedürftiges und absolut Geiles.

„Bestrafe mich“, bettelte ich.

Seine Augen funkelten wild und plötzlich wirbelte er mich herum. Mavis warf alle Gegenstände auf dem Tisch mit der Schnurhand um, sein Bizeps war zerrissen und es war für ihn nichts, wenn er die Sachen auf die Tischplatte klopfte.
Er drückte mich auf den Schreibtisch und fing an, seinen Schwanz, der immer noch in Jeans steckte, an meinem völlig nackten Arsch zu reiben.

"Du magst das? Magst du das Gefühl, wenn mein riesiger, saftiger Schwanz an dir reibt, Liebling?“

Ich stöhnte als Antwort.

*SCHLAGEN!*

Mavis schlug mir auf den Hintern und es schmerzte.

"Gib mir eine Antwort!" er knurrte.

"JA! JA! Ich LIEBE DEINEN SCHWANZ!“, schrie ich als Antwort. Mir war so heiß. Mein Schwanz schmerzte so sehr, dass ich das Gefühl hatte, ich würde gleich explodieren.

Ich drehte mich zu ihm um und dann kniete ich vor ihm und sonnte mich in seinen heißen Bauchmuskeln und Muskeln, die ich den ganzen Tag am liebsten überall lecken und küssen wollte.

Mavis grinste. "Du magst was du siehst?"

Er fing an, seine Muskeln zu spielen und ich wimmerte.

Er packte mich am Hinterkopf und zog mich zu seinem mit Stoff bedeckten Schritt. Ich reibe mein Gesicht damit ein.

„Spürst du meinen Schwanz, Liebling? Spüren Sie, wie schwer es für Sie ist?“

Ich stöhnte und fügte ein Ja hinzu.

Als Antwort stöhnte auch Mavis. "Scheiße! Du weißt nicht, wie lange ich darauf gewartet habe, dich zu ficken. Selbst als du mich zum ersten Mal für einen Job interviewt hast, wollte ich dich nur packen und auf deinen Schreibtisch drücken, so wie wir es gerade tun, und dich ficken. Schlag dich, bis du nie mehr vergisst, wem du gehörst – wem du gehörst, was ich bald tun werde, mein sexy Haustier.“

Seine Worte waren so schmutzig, dass ich immer lauter stöhnte. "Bitte! Bitte! Fick mich! Nimm mich jetzt!“

Er gluckste. „Oh, das werde ich, Liebling, das werde ich.“

Er ließ meinen Kopf für Sekunden los, während er seine Jeans aufknöpfte. Bevor ich es wusste, spross aus dem Nichts ein riesiger, dicker und langer Schwanz und schlug mir ins Gesicht.

„Was meinst du, Liebling?“ fragte er, als sein Schwanz meine rechte Wange berührte.

Ich war immer noch erstarrt und überrascht, wie gigantisch das Monster war. Das würde mich in zwei Hälften zerreißen, aber der Gedanke daran schien mich nur noch mehr anzumachen.

„Ich liebe es, Meister“, das Wort „Meister“ ist mir einfach aus dem Kopf verschwunden, aber es schien einfach richtig zu sein. „Es ist so geil, so saftig, so kraftvoll.“

Er lachte darüber laut. "Saftig? Mächtig?“

Er sah auf mich herab und ich nickte ihm zu. Er grinste so hinterhältig und ich würde am liebsten darin ertrinken.

Sein Gesichtsausdruck veränderte sich zu dem eines eiligen Tieres, das gesättigt werden musste. Das Lächeln war verschwunden und zurück kam das Gesicht eines Doms.

„Lutsch es.“ Es war ein Befehl und ich gehorchte.

Ich lutschte kräftig an seinem Schwanz. Ich bewegte meinen Kopf schnell vor und zurück.
Sein riesiger Schwanz war schwer zu ertragen, aber ich konnte mich nicht beschweren. Es war genauso lecker, wie ich dachte. Es war salzig und hatte den männlichen Moschusduft, nach dem ich mich sehne.

Er stöhnte und packte mit beiden Händen meinen Kopf, was mich zwang, ihn schneller und tiefer zu nehmen, bis sein riesiger Schwanz meinen Rachen rieb.

Ich musste ein paar Mal würgen, aber nach ein paar Fehlern hatte ich den Dreh irgendwie raus, als ob er in meinem Gehirn verankert wäre. Ich war schon immer ein schneller Lerner.

„Oh verdammt ja… einfach so, Liebling… einfach so… verdammt… dein Mund fühlt sich so gut an.“ Seine ermutigenden Worte spornten mich nur an, es besser zu machen. In diesem Moment wollte ich nichts weiter, als ihm zu dienen und ihm zu gefallen.

Ich spürte, wie sein Schwanz noch härter wurde. Der pralle Kopf in meinem Mund wurde immer größer. Ich wusste, dass er nahe war. Er wird bald kommen und ich würde da sein, um jedes Sperma, das er in seinem herrlichen Schwanz hat, abzusaugen.

"Genug!" Er bellte und plötzlich wurde mein Mund davon abgehalten, seinen Schwanz bis zur Vollendung zu stopfen.

Mavis sah mich streng an. „Ich werde nicht auf deinem Mund abspritzen, Liebling. Ich würde es gerne tun, aber es gibt noch ein anderes Loch, in das ich meinen Samen entlassen möchte.“

Bevor mir die Antwort durch den Kopf schoss, lag ich bereits wieder auf dem Bauch und beugte mich über meinen Schreibtisch.

Ich hörte, wie Mavis in seine Hand spuckte und wie wild mein Loch rieb und stieß. Ich drehte meinen Kopf, um einen Blick darauf zu werfen, und sah, wie er seinen Schwanz auch schneller streichelte, als ich ihn entließ.

Verdammt, das war so heiß, dachte ich. Ich stöhnte, als Mavis‘ Finger meine Prostata fanden.
Er hatte bereits drei in mir und ich merkte es nicht einmal.

„Fühlt sich gut an, nicht wahr, Liebling?

"Ja Meister!" Ich schrie.

„Nun, das wird sich besser anfühlen.“

Ohne Vorwarnung stürzte er mit einem schnellen, schmerzhaften Stoß tief in mich hinein. Ich schrie aus vollem Hals vor Schmerz und Ekstase, die ich empfand. Mein Körper erreichte unglaubliche neue Höhen.

Mavis ließ es NICHT langsam angehen. Er war ein mächtiger, dominanter Alpha, der sich das nahm, was er wollte, ohne dass ihm Fragen gestellt wurden. Er vertraute mir in und aus mir, als hinge sein Leben davon ab.

Ich hörte, wie er wieder in seine rechte Hand spuckte und er griff nach meinem Schwanz und streichelte ihn ebenfalls heftig.

„KOMM, MEIN HAUSTIER!“ er bestellte.

„MAVIS!“ Ich schrie, als ich kam, als wäre ich noch nie zuvor gekommen.

„DANNIE!“ Mavis schrie meinen Namen, als eine Dose nach der anderen aus seinem Schwanz in meinen Anus schoss. Es fühlte sich heiß an und der Ausbruch ging einfach weiter, als wollte er nie aufhören.

Ich fiel auf den Schreibtisch, Mavis folgte mir. Er steckte immer noch in mir, und obwohl sein Schwanz halbprägsam war und langsam weicher wurde, war er immer noch groß genug, um mich ganz aufzunehmen, und hielt sein Sperma in mir, als hätte er nie die Absicht, auch nur einen Zentimeter herauszulaufen.

Ich keuchte heftig, als wäre ich einen Marathon gelaufen. Ich spürte, wie Mavis mir leichte Küsse auf meinen Rücken und Nacken gab und gelegentlich leicht an meiner Haut knabberte und spielte.

„Wem gehörst du, Liebling?“ flüsterte er mir ins Ohr, bevor er leicht in mein Ohrläppchen biss.

Als Antwort stöhnte ich erneut, ich konnte mich nicht bewegen. Ich musste mich etwas ausruhen.

„Lass mich nicht das dritte Mal fragen, sonst bestrafe ich dich, Liebling. Wem gehören Sie?“ Seine Stimme war autoritär und enthielt eine Warnung, mit der ich mich anlegen sollte.

"Du." Ich flüsterte.

"Das ist richtig. Du gehörst zu MIR, aber du gehörst nicht nur zu mir, Liebling“, sagte er.

"Was meinst du-"

„Es bedeutet, dass du auch zu mir gehörst, Baby“, sagte eine Stimme.

Ich drehte meinen Kopf zur Quelle und sah Jax vor der Tür stehen, die Arme vor der Brust verschränkt. Er war einschüchternd, aber auch wunderschön.

Er durchquerte den Raum und ging auf mich zu. Er ging tief in die Hocke und hob mit seiner rechten Hand mein Kinn, um seinem festen und feurigen Blick zu begegnen.

„Es bedeutet, dass du Mavis und mir gehörst. Du gehörst uns. Es liegt bei uns, es zu ficken, es gehört uns, es zu besitzen, es gehört uns, mit dir zu tun, was immer wir wollen. Ich verspreche dir, dass du es lieben wirst.“

Und damit schenkte er mir einen Kuss und versprach, dass es in den nächsten Stunden noch mehr heißen, wilden Sex geben würde.

Ähnliche Geschichten

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.6K Ansichten

Likes 0

Mein schmutziges kleines Geheimnis (12)

Hey Leute, das ist das letzte Kapitel. Hoffe, es war eine gute Fahrt. Es gibt einen Epilog, in dem ich nach dem Dreier alles erkläre. Die Silvesterparty war ein Knaller… von meinem Sperma und dem Sperma von zwei anderen Typen. Einer von ihnen war, wie Sie wissen, Mike. Das andere war… abwarten. Es wird ziemlich früh klar. Also betrat ich die Party mit einer Strickjacke und kurzen Shorts. Offensichtlich hatte ich beim Anziehen die Idee von Sex im Kopf. Es war in einem 13-jährigen Haus und ich hatte beschlossen, früher zu kommen, bevor alle guten Schlafzimmer belegt waren. Mike sagte, er...

2.4K Ansichten

Likes 0

Mehr als nur ein Hund: Bruno und Traci

Mein Name ist Traci Holiday und der Name meines Geliebten ist Bruno. Wir sind vor kurzem in dieses schöne Häuschen eingezogen, und jetzt arbeite ich hauptsächlich von zu Hause aus. Meistens sitze ich in meinem Büro mit Bruno in seiner Ecke oder zu meinen Füßen. Jetzt waren es nur noch Bruno und ich, zwei Individuen, die vollkommen auf die Bedürfnisse und Wünsche des anderen eingestellt waren. Sexuell gab es nie einen Zweifel, wann Bruno mich wollte. Wenn ich an meinem Schreibtisch wäre, würde er meine Schenkel spreizen und seinen Kopf zwischen meine Beine schmiegen; wenn ich stand, schob er seine Nase...

2.3K Ansichten

Likes 0

Mama schaut gerne zu

Mama schaute gern zu Ich glaube, Mama war ein bisschen eifersüchtig auf mich und meine Brüder, wenn sie konnte, sah sie uns beim Ficken am Pool im Wohnzimmer zu. Sie war ein wenig übergewichtig, hatte aber riesige Titten, kein schlechter Arsch. Ich wusste, dass Billy etwas von Mom bekam, ich hörte ihn den Flur hinuntergehen, dann hörte ich ihn in Mamas Zimmer gehen und dann oder so eine Stunde später hinausschleichen. An einem Sommertag schwammen ich und Bob im Pool. Es begann ganz normal, wir hatten beide unsere Badeanzüge an. Aber dann schwamm er hinter mir her und band meine Bikinihose...

2.4K Ansichten

Likes 0

Ein Sommerdreier im Frühling.

Dieser Teil meiner Geschichte handelt von einer jungen Verkäuferin namens Summer. Sie ist eine junge Frau, die Jenn und ich in der Bikini Hut kennengelernt haben, in der sie arbeitet. Sie hat Jenn dabei erwischt, wie sie mir in einer Umkleidekabine des Ladens einen BJ gab. Für diejenigen, die Kannst du mir helfen, Kannst du mich zum Einkaufen mitnehmen oder Die Reise nicht gelesen haben: Jenn ist eine Nachbarin von mir, mit der ich eine andauernde Sexbeziehung habe. Ein bisschen über den Sommer. Sie ist 23 Jahre alt, kurzhaarig, brünett, groß und dünn. Sie ist ungefähr 5' 10 groß und ungefähr...

3K Ansichten

Likes 0

Wilde Seite

Wilde Seite von DDWARD© überarbeitet von DinoMagick (Ich habe diese Geschichte nicht geschrieben, sondern nur überarbeitet und einige geringfügige grammatikalische Änderungen vorgenommen, um sie leichter lesbar zu machen. Ich habe ein wenig am Ende hinzugefügt, aber der Großteil der Geschichte gehört DDWARD und Asylumchild. Eine World of Warcraft-Erotik von Asylumchild Haftungsausschluss: Diese Geschichte ist eine Fiktion, die nur der Unterhaltung dient. World of Warcraft und alle zugehörigen Materialien sind urheberrechtlich geschützt von Blizzard Entertainment. Darüber hinaus grenzt die folgende Geschichte an ausgereifte Themen wie kleine Sodomie. Die Diskretion des Lesers wird empfohlen. Die Erntezeit war nach Azeroth gekommen und das Land...

2.8K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Verdammte Julie

Die Schwester meiner Freundin kam zu Besuch und entkam der Ostküste und einem überheblichen, herrschsüchtigen Freund, indem sie 3.000 Meilen zwischen ihnen legte. Lynns Schwester war ein paar Jahre jünger und sie erzählte mir Geschichten über ihre gemeinsamen Abenteuer in der High School und Julies Wildheit. Die Familie nannte sie „Nudie Julie“, weil sie sich zum Sonnenbaden auszog oder im Handumdrehen nackt badete. Ich freute mich auf ihren Besuch, um es gelinde auszudrücken. Lynn und ich hatten uns im College kennengelernt, als ich mit einem ihrer Mitbewohner ausging. Sie lebte in einem weitläufigen Haus mit einer Vielzahl von Menschen – Freundinnen...

2.8K Ansichten

Likes 0

Ländliches Corsicana Texas Motel

Ich fühle es, flüsterte sie, ihre Stimme krächzte von dem Schmerz, der überall pochte, aber nirgendwo mehr als dort, wo sein Schwanz durch die Schichten zwischen ihnen drückte. Sie hielt ihren Blick auf seinen Mund gerichtet, während Erregung sie durchströmte. Ellen berichtete ihre Geschichte aus Korsika und checkte dann im Best Western Executive Inn ein. Ellen schloss die Tür zu ihrem Zimmer auf, öffnete die Tür und war überrascht, dass ich auf sie wartete. Ellen seufzte, stellte den Koffer auf dem Bett ab, ich stand vom Stuhl auf und nahm Ellens Hand in meinen Griff. „Nun, lass uns in das andere...

2.1K Ansichten

Likes 0

Wieder zusammen

In meinem letzten Kapitel war Kim nach Hause zurückgekehrt. Ich hatte sechs Monate auf ihre Rückkehr gewartet. Kim hatte sich in vielerlei Hinsicht verändert, eine, die sie als diese fürsorgliche und liebevolle Kim zurückgekehrt war, die ich lieben gelernt hatte, als wir noch Kinder waren. Die andere Veränderung war in ihrem Aussehen, sie war immer noch süß und sexy, aber ihr Gewicht hatte sich drastisch verändert, sie war von etwa 140 Pfund auf über 200 Pfund gestiegen. Kim und ich saßen auf unserem Bett und unterhielten uns; Ich hatte ihr gerade erzählt, was vor sich ging, seit sie weg war. Ich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.