Die küssenden Cousins

437Report
Die küssenden Cousins

Ich hatte meine Cousine Fran schon seit einiger Zeit nicht mehr gesehen und freute mich daher schon sehr darauf, sie in meinem Urlaub in Ottawa zu besuchen. Wir wurden im Abstand von drei Monaten geboren und standen uns näher als viele Brüder und Schwestern, die ich kannte. Wir konnten einander alles erzählen, ohne Angst vor einem Urteil zu haben. Auch wenn sie eigentlich eine Cousine zweiten Grades war, nachdem sie entfernt wurde, oder so etwas in der Art, fühlte ich mich etwas unwohl, als mir klar wurde, wie körperlich ich mich zu ihr hingezogen fühlte.

Fran entwickelte als Sechzehnjährige eine wunderschöne Figur. Als kleine Kinder haben unsere Mütter uns immer gemeinsam gebadet; Als Teenager schnappte sie sich ein T-Shirt oder ein Handtuch als Deckung, wenn ich vorbeikam, während sie in ihrem Badeanzug ein Sonnenbad nahm. Sie hatte volle, feste Titten, eine schlanke Taille und lange, geschmeidige Beine und die größten braunen Augen, die ich je gesehen hatte. Sie war der Mittelpunkt vieler Wichssitzungen. Doch das blieb ein sorgfältig gehütetes Geheimnis.

Fran traf mich am Bahnhof. Als ich sie das letzte Mal sah, war sie eine schlaue 22-Jährige. Jetzt war sie prächtige 27 Jahre alt. Sie trug einen kurzen blauen Rock, der gerade eng genug war, dass es mir etwas unangenehm war, und ein übergroßes weißes Hemd, das in der Taille mit einem Gürtel festgehalten wurde. Ihr kastanienbraunes Haar war zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und sie sah mit ihrer Brille sehr zurückhaltend aus. Obwohl Fran ein echter Hingucker war, weigerte sie sich, ihre Figur zu sehr zur Schau zu stellen.

Sie lächelte, als sie ihre Arme um mich warf und mir einen sanften Kuss auf die Wange gab. Ich schlang zögernd meine Arme um sie, aus Angst, ich könnte sie aus Anstandsgründen zu fest drücken.

„Wie geht es dir, Jon?“ fragte sie, als wir zu ihrem Auto gingen. „Alles gut“, antwortete ich und hoffte, dass der Steife, den sie mir gerade zugefügt hatte, nachlassen würde. „Schön, dich zu sehen, Fran.“

„Schön dich auch zu sehen, Jon. Was würdest du gerne unternehmen, während du in der Stadt bist? Ich habe ein paar Dinge, die dich interessieren könnten“, sagte sie. War das Grinsen nur ein bisschen schelmisch oder war es nur Wunschdenken?

„Ich würde es wirklich lieber ruhig angehen lassen“, antwortete ich. „Nun, du musst nach dieser Reise hungrig sein. Warum gehen wir nicht zurück in die Wohnung, um uns frisch zu machen, und dann lade ich dich zum Abendessen bei Barbara ein.“ Barbara war bis vor kurzem Frans Mitbewohnerin gewesen. Sie war eine hübsche Rothaarige und Leiterin eines der schöneren Restaurants der Stadt.

„Das hört sich gut an, Fran, obwohl du für mich ziemlich frisch aussiehst.“ Sie errötete, als wir ihr Auto beluden und losfuhren.

Fran hatte eine Ein-Zimmer-Wohnung im dreiundzwanzigsten Stock einer schicken Wohnung. Der Blick auf die Innenstadt von Ottawa mit ihrer Mischung aus alter und neuer Architektur war großartig. Ich duschte, rasierte mich und zog mir ein paar bequeme, lässige Sachen an. Mit einer Körpergröße von gerade einmal 1,80 m und einem Gewicht von 70 kg war ich zuversichtlich, was mein Aussehen anging, dennoch fühlte ich mich immer etwas unbehaglich, wenn wir zusammen waren.

Fran zog sich im Schlafzimmer um. „Da ist Wein im Kühlschrank“, rief sie hinter der geschlossenen Tür hervor. "Bedienen Sie sich."

"Was ist mit dir?" Ich fragte.

„Ich habe meins“, antwortete sie. Fran war nicht gerade das, was man eine gute Trinkerin nennen würde anders.

Ich nahm mein Getränk und trat auf den Balkon. Die Spätsommersonne begann unterzugehen und eine warme Brise wehte. Ich drehte mich um und da war Fran! Sie trug ein hellblaues Set aus BH und Höschen. Ich spürte, wie ich rot wurde und drehte sofort den Kopf. Ich erwartete, dass sie schreien würde, aber anscheinend konnte sie mich nicht sehen.

Die Unterwäsche betonte eine scheinbar durchgängige Bräune. Ihre festen Titten wölbten sich um den knappen BH und das Höschen war am Bein ziemlich hoch ausgeschnitten, so dass viel von ihrem schönen Hintern sichtbar war. Ich schaute zu ihr zurück und spürte, wie meine Eier zuckten, während ich ihr dabei zusah, wie sie ihre Kleidung zurechtrückte. Gott, was für eine Schönheit!

Fran griff nach einer Flasche Lotion und schüttete etwas davon in ihre Hände. Sie rieb sich leicht, beginnend an den Knöcheln, und arbeitete sich langsam bis zu den atemberaubenden Beinen vor. Als sie sich ihren Oberschenkeln näherte, wurde sie langsamer und griff nach ihrem Wein. Sie nahm einen kräftigen Schluck und fuhr fort, ihre Beine zu massieren. Sie knetete die Lotion auf ihren Hüften und sanft auf ihren Innenseiten der Oberschenkel. Ihre Finger machten kleine Kreise auf ihrer weichen Haut und wanderten dann zu ihrem straffen Bauch, während sie die Augen schloss. Ich griff in meine Hose, um meinen Schwanz neu zu ordnen, während sie begann, sanft ihre Titten zu streicheln. Sie öffnete den vorderen Verschluss des BHs und sie stürzten nach vorne und schoben sich aus ihrer Gefangenschaft heraus.

Fran tauchte ihren Finger in den Wein und zeichnete ihre halben Dollar-Aureolen auf jede Brust. Mit großer Wertschätzung sah ich zu, wie sich ihre Brustwarzen vor meinen Augen aufrichteten.

Plötzlich fiel Frans Hand zurück zu ihrem Höschen und zog es zur Seite, um ihre jetzt feuchte Muschi zu erreichen. Ich war erstaunt, als sie ihren Hals beugte, um an einer vollen Titte zu lutschen, während ihre andere Hand wütend ihre Fotze massierte. Ich hatte Angst, dass ich in meiner Hose abspritzen würde, schaute aber weiter zu, wie Fran zitternd zu einem schnellen Höhepunkt gelangte.

Als sie herunterkam, ordnete Fran in aller Ruhe ihre Unterwäsche neu und schlüpfte in ein gestricktes orangefarbenes Minikleid. Ich ließ fast meinen Wein über den Balkon fallen, als sie meinen Namen rief: „Jon, bist du bereit zu gehen?“ War ich!

„Geht es dir gut, du siehst irgendwie seltsam aus“, sagte Fran, als ich vom Balkon hereinkam. Ich war dankbar, dass die Hose sehr weit war und so meinen immer noch wütenden Ständer verbarg.

„Das ist ein Kleid“, sagte ich zu Fran. „Du siehst heute Abend sehr hübsch aus.“

„Warum, danke“, sagte sie etwas verwirrt. Nach dem ersten „Schön dich zu sehen, du siehst großartig aus“ haben wir nie einen Kommentar zum Aussehen des anderen abgegeben. Es war kaum zu glauben, dass dieser Engel vor nicht einmal fünf Minuten vor mir abgespritzt hatte. Sie würde nie merken, welchen Nervenkitzel sie mir bereitet hatte.

Wir fuhren mit dem Taxi zum Restaurant, damit wir ein paar kalte Speisen genießen konnten und uns keine Gedanken über die Rückfahrt machen mussten. Obwohl wir fast sofort einen Tisch bekamen, warteten wir fast eine Stunde, bis wir bedient wurden. Es machte mir allerdings nichts aus; Die Gesellschaft war wunderbar und Barbara sorgte für die Getränke. Als das Essen ankam, waren wir sehr entspannt. Wir sprachen über alles Mögliche, unser Leben und unsere Interessen und unseren Mangel an Liebesinteressen im Moment.

Es war fast Mitternacht, als wir abreisten. Ottawa ist eine verschlafene Stadt, in der zu dieser Stunde die Straßen überrollen. Wir stiegen in ein Taxi und fuhren nach Hause.

Der Geruch von Frans Parfüm hatte mich die ganze Nacht in den Wahnsinn getrieben. Als sie im Taxi saß, dankte sie mir für einen schönen Abend. Ihr Kopf legte sich auf meine Schulter und sie seufzte und schloss die Augen.

Meine Augen folgten ihrer Figur, beginnend bei den Stöckelschuhen und langsam entlang ihres Körpers, bewunderten ihre Eigenschaften und wünschten, ich wäre nicht so ein Feigling. Aber wir stehen uns so nahe, habe ich mit mir selbst gestritten. Wie kann ich einen Pass machen? Sie wäre schockiert, sie würde mich töten, sie würde nie wieder mit mir sprechen – ich habe mir zahlreiche Gründe ausgedacht, warum ich die Finger davon lassen sollte. Aber dann schmiegte sie sich etwas enger an mich und stieß einen weiteren zufriedenen Seufzer aus, und ihr Kleid rutschte noch ein bisschen weiter an diesen verdammt wunderschönen Beinen hoch, und ich musste wieder anfangen, mich daran zu erinnern.

Der kleine alte Taxifahrer schaute in den Rückspiegel und dachte wohl, wir wären ein Liebespaar. Ich sah ihn lächeln und zwinkern, als er eine schöne Fahrt durch den Park vorschlug. Warum nicht, dachte ich. Allein die Verlängerung dieses sanften Körperkontakts war Grund genug.

Frans Kleid war mehr als bis zur Hälfte ihres Oberschenkels hochgerutscht und ich fragte mich, ob ich versuchen sollte, es selbst neu zu ordnen oder sie aufzuwecken. Aber sie wirkte so friedlich, dass ich einfach beschloss, die Show zu genießen. Also starre ich.

"Auf was starrst du?" forderte sie, plötzlich wach. Sie zupfte am Saum ihres Kleides und versuchte, sich zu bedecken. Es erinnerte mich an ihre Tage als bescheidene Teenagerin. Sie schien ziemlich aufgeregt zu sein. Oh nein, dachte ich, meine schlimmsten Befürchtungen werden wahr. „Ich… ich… nichts…“, stammelte ich.

„Jon, ich habe gesehen, wie du mich anstarrst. Woran zum Teufel hättest du denken können?“ Ich könnte mir vorstellen, dass ich gleich wieder mit dem Taxi zurückfahre und die Nacht am Bahnhof verbringe.

Der Fahrer spürte Disharmonie und raste zur Wohnung. Fran stieg aus und stapfte hinein, während ich den Fahrpreis bezahlte und ihr widerstrebend folgte.

Ich fühlte mich wie ein Welpe, der gerade die Hausschuhe des Herrchens zerkaut hatte und auf die zusammengerollte Zeitung wartete. Fran wartete am Aufzug, tippte mit dem Fuß und beobachtete die Anzeige des Aufzugs, als er sich der Lobby näherte. Während der gesamten Fahrt wurde kein Wort gesprochen. Als sich die Türen öffneten, streifte sie an mir vorbei, um die Tür aufzuschließen. Als sie es mir nicht ins Gesicht schlug, wertete ich es als gutes Zeichen.

Ich betrat verlegen die Wohnung. „Mach die Tür zu“, schnaufte sie. Sie schloss die Tür ab und drehte sich zu mir um. Los geht's, dachte ich. Exkommunikation aus der Familie.

Ich konnte ihr nicht in die Augen sehen. „Ich schätze, du hattest zu viel getrunken“, sagte sie. Hat sie mir ein Alibi gegeben? „Ich glaube, das habe ich auch getan.“

„Schließlich bist du nur ein Mann und es gibt bestimmte Dinge, die ein Mann tun wird, einschließlich seiner Cousine anzustarren“, begann sie zu grinsen.

„Du hast mich schon immer attraktiv gefunden, nicht wahr, Jon?“ Oh, oh, hier sollte man besser vorsichtig sein.

„Ja, ich denke schon“, antwortete ich immer noch nicht und wünschte, ich wäre woanders.

„Nun, wissen Sie, ich bewundere auch wirklich, wie Sie sich entwickelt haben. Meine Freundinnen sprachen immer über Sie, wenn Sie zu Besuch kamen. Sie sprachen über Ihre Arme oder Ihre Augen und ich sagte: „Das tue ich nicht.“ „Ich will das nicht hören; er ist mein Cousin.“

„Aber sie hatten Recht“, sagte Fran. Sie hob mein Kinn mit ihrem Finger. „Keine Sorge, ich bin nicht böse.“ Und sie küsste mich schnell auf die Lippen.

Unsere Blicke trafen sich und wir beugten uns für einen weiteren Kuss aneinander, diesmal langsamer. Dann noch einer, tiefer. Ihre Zunge tastete meine Lippen ab, bis ich sie öffnete. Meine Zunge traf ihre, als sie sich freudig zur Begrüßung drehten. Die Vorsicht war über Bord.

Die Küsse wurden intensiver, je näher wir zusammenkamen und unsere Körper aneinander drückten. Zehnjährige Fantasien wurden wahr, als ich die Hitze ihrer Titten durch unsere Kleidung spürte. Seine Brustwarzen waren hart, als sie in meine Brust drückten. Meine Hände glitten zu ihrem Rücken und ich griff vorsichtig nach ihrem Hintern. Sie stöhnte leise, als ich ihre Wange drückte und sie näher an mich zog. Ich griff nach dem Saum ihres Kleides und ließ meine Hand über ihre Schenkel gleiten. Ich konnte die feuchte Hitze, die von ihrer Muschi ausging, nicht glauben! Fran öffnete ihre Beine, um mir einen besseren Zugang zu ermöglichen, während unsere Lippen noch zusammengepresst waren.

Ich leckte mich an ihrem Hals entlang und knabberte an ihrem Nacken. Sie zitterte, als ich ihr ins Ohrläppchen biss.

„Tu es mit mir, Jon“, stöhnte sie. „Ich wollte schon seit Jahren, dass du mich fickst. Fick mich jetzt!“ Fran riss mein Hemd auf, die Knöpfe schossen durch den Raum. Ich schlüpfte aus meinen Schuhen und riss mir die Hosen und Shorts aus. Nach all dieser Zeit hatte ich nicht vor, irgendwelche Argumente vorzubringen.

Wir sanken auf den Wohnzimmerteppich und ich zog ihr Kleid über ihre wogenden Titten, während ich es von unten hochzog. Ich riss ihr das Höschen und den BH aus, während sie sich unter mir wand. Mein Schwanz drohte abzubrechen.

Ich rieb die Spitze meines Schwanzes an ihrem Schlitz entlang. Ich hatte mir noch nie vorgestellt, dass Frans Muschi sich auf ihre anderen Vorzüge konzentrieren würde. Es war mit einem weichen Haarbüschel bedeckt, das sanft ihre dicken Lippen verbarg. Sie stöhnte und krümmte ihren Rücken, als sie versuchte, mich in sich aufzunehmen, aber ich neckte sie weiterhin.

„Hör bitte damit auf. Fick mich einfach. JETZT!“ Sie packte mich am Hintern und zog mich direkt hinein. So heiß, glatt und eng. Unglaublich!

Nach ein paar Minuten spürte ich den unvermeidlichen Spermaschwall. Ich warnte sie und sie platzte heraus, dass es in Ordnung sei, dass sie spüren wollte, wie ich es in sie hineinpumpe. So tat ich. Lange, harte Spermaströme schossen durch mich in sie hinein. Sie drückte ihre Muschi an mich, packte meinen Arsch und arbeitete auf ihren eigenen Höhepunkt hin. „Uhh, uhh, uhhhhhhhhh“, stöhnte sie, während sie in Richtung Ekstase rumpelte.

Ich war geschlagen, aber glücklich. Sie war erschöpft und hungrig nach mehr.

„Ich habe mich immer gefragt, wie es mit dir sein würde, Jon“, flüsterte Fran, „und es war besser, als ich es mir jemals vorgestellt habe.“

Damit küsste sie sanft meine Brust, während sie meinen Bauch hinunterging und ihre Zunge in kleinen Kreisen kreisen ließ. Ich zitterte, als ich ihren heißen Atem an meinem Schwanz spürte und darauf wartete, zu spüren, wie ihre Lippen ihn umhüllten. Sie leckte meinen Scheitel, leckte eine Zuckerstange, rein und raus, lecken, rein und raus, herum. Es war wie kein anderer Blowjob, den ich je erlebt hatte, so heiß, nass und rutschig. Ich hätte ihr gerne den Mund füllen können, aber ich hatte lange darauf gewartet.

Ich drückte sie sanft weg und rollte sie herum. Sie schien überrascht zu sein. Ich setzte mich rittlings auf ihre Brust und sagte zu ihr: „Ich werde deine Brüste ficken, Fran. Ich möchte spüren, wie deine weichen Titten sich um meinen Schwanz wickeln. Ich möchte hin und her schaukeln, bis ich auf deinen Titten und deinem Gesicht abspritze. Was machst du?“ denkst du darüber nach, Baby?“

„Oh ja“, stöhnte sie, „tu das mit mir! Bitte! Tu es!“

„Ich möchte, dass du den Kopf leckst, wenn er durch deinen Tittentunnel kommt. Halte ihn glatt, damit er so schön hin und her gleitet.“

Fran presste ihre Titten um meinen Schwanz zusammen. Sie waren so weich und heiß, nass von einer Kombination aus Schweiß und Speichel. Zuerst ging ich langsam vor und versuchte, das unbeschreibliche Vergnügen anhalten zu lassen.

„Ich liebe es, meine Titten ficken zu lassen“, stöhnte sie. „Es macht mich so heiß. Komm, drück es, schiebe es rein. Ich will dein Sperma, Sperma auf meinem ganzen Gesicht, bitte. KOMM, GIB ES MIR, CUM, CUMMM, TUN! TUN SIE ES!! TUN ES!!! SCHIESSEN SIE ES ÜBER MICH!! OH, MEIN GOTT. TUN SIE ES JETZT!!!" Und damit begann sie zu zittern und ihre Hüften gegen einen imaginären Schwanz zu bewegen. Ihre Finger flogen zu ihrer triefenden Muschi, wo sie hinein und heraus glitten. Ich packte ihre Titten und drückte sie um meinen Schwanz. Ich schob es nach vorne und behielt es in ihrem Mund, während sie stöhnend zu ihren nächsten Orgasmen kam. Die Vibrationen ihres Mundes erregten mich, und ich schaffte es, meinen Schwanz zurück zwischen ihre Titten zu schieben, als ich anfing zu spritzen, wobei die heiße Ladung auf ihr hübsches Gesicht spritzte, während sie ihren Kopf hin und her bewegte und zuerst auf einer Wange und dann auf der anderen landete andere. Ich sprühte meine letzten heftigen Spritzer auf ihre Titten und brach erschöpft neben ihr zusammen.

Nachdem wir ein paar Augenblicke Zeit hatten, um zu Atem zu kommen, drehte sich Fran zu mir um. „Bist du sicher, dass du nur über das Wochenende bleiben kannst?“ sie fragte mit einem Lächeln.

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung, Teil 1 von Nicholas Kiel Kapitel 1: Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim. Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.4K Ansichten

Likes 0

Freude des Kommandanten

Hinweis: Hallo zusammen! Auch hier schreibe ich wie immer für Geld. Bitte senden Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Ihre eigene persönliche, private, großartige Geschichte von Smexiness möchten. Wenn Sie nichts Nettes zu Kommentaren zu sagen haben, sagen Sie sie überhaupt nicht :) Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, fügen Sie mich bitte als Freund hinzu oder ... bewerten Sie dies positiv. Ich habe über 400 Seiten Arbeit, die ich aufstelle, und positive Notizen, positives Feedback, positive Kommentare – sie bringen mich zum Lächeln. Duke war in letzter Zeit ziemlich dreist geworden. Seit der Wiedereinsetzung der G.I. Joes, die anderen Joes...

2.5K Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Freund meines Mannes besucht uns - Teil 2

=============================================== ========= Sie sollten besser zuerst „Der Freund meines Mannes besucht uns“ lesen, da es der Anfang von ist diese Geschichte. Andernfalls wird es unmöglich sein, es zu verstehen! =============================================== ========= Hallo! Das ist wieder Lynn, und ich möchte Ihnen erzählen, was nach all der Freude passiert ist, die ich mit meinem Ehemann Jim und seinem gut ausgestatteten Freund Ben hatte, als wir ihn in Ihrem Haus willkommen hießen. Wir waren zerstört nach all dem Alkohol, den wir hatten, und auch nach all den sexuellen Aktivitäten, die äußerst lustvoll, aber auch anstrengend waren. Wir duschten gemeinsam und gingen ins Bett –...

1.2K Ansichten

Likes 0

über meine Bi-Sexualität nachzudenken???

Ich hatte mich nie für schwul gehalten oder den Gedanken, mit einem Mann zusammen zu sein, auch nur gemocht. Andererseits liebte ich es, mit meinem Arsch zu spielen und Dinge einzuführen, seit ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich kann mich erinnern, dass ich den Spülbeutel meiner Mutter benutzt habe, um mir Einläufe zu geben, seit ich mich erinnern kann. Als ich älter wurde, benutzte ich Gurken und alle möglichen anderen Dinge, um meine Lust zu befriedigen, meinen Hintern offen zu halten. Eines Tages vor ein paar Jahren beschloss ich nach langem Nachdenken, etwas Neues auszuprobieren. Es gab einen Sanitäter, der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Anhänger 2

Der Anhänger Kapitel Zwei Der nächste Schultag war irgendwie komisch. Bobby sah mich immer wieder an, als wollte er etwas sagen, tat es aber nicht. Ich erwartete immer wieder, dass er mich fragen würde, was mit dem Anhänger passiert sei, aber er sagte nie etwas. Nach der Schule freute ich mich darauf, den Anhänger wieder zu benutzen. Als ich nach Hause kam, beschloss ich, es diesmal im Bett zu tun, da der Boden zu unbequem war. Ich schloss die Tür ab, holte sie aus meinem Versteck, zog mich aus und legte mich aufs Bett. Ich blickte nach unten und sah, dass...

899 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.