Die Bestrafung_(4)

472Report
Die Bestrafung_(4)

Es ist Wochen her, seit ich ihn gesehen, sein Eau de Cologne gerochen und seine Anwesenheit gespürt habe. Er ist viel älter als ich; Er geht mit selbstbewusstem Auftreten, sanft geformten Muskeln und dunklen, exotischen Gesichtszügen.

Ich bin gerade in meine neue Wohnung eingezogen und versuche verzweifelt herauszufinden, wo ich meinen Lieblingspullover hingelegt habe, als mein Telefon vibriert. Ich schaue auf mein Telefon und sehe seinen Namen in der Nachrichtenblase auf dem Bildschirm. Mein Herz setzt einen kleinen Schlag aus.

Ich habe gehofft, dass er mich gefühlt für immer kontaktieren wird. Ich vermisse ihn mehr, als er verstehen konnte, obwohl ich derjenige war, der unsere intensive Affäre beendet hat. Er ist deswegen sauer auf mich, das weiß ich.

„Hey du…“, lautet es. „Hey du…“, antworte ich.

„Du hast ein paar Sachen bei mir gelassen. Ein paar Sandalen und Make-up. Willst du sie zurück?“ Er antwortet.

Ich denke ein paar Minuten darüber nach, womit ich antworten soll. Ich möchte ihn unbedingt sehen, bin mir aber nicht sicher, ob das eine so gute Idee ist. Ich bin so verwirrt darüber, was ich in jedem Aspekt meines Lebens will, geschweige denn in einer Beziehung.

"Ja, bitte. Ich bin jetzt an die Strände gezogen, also bin ich in der Nähe. Kann ich sie abholen kommen?“ Ich tippe, ohne weiter nachzudenken.

„Ich werde sie dir geben. Schicken Sie mir einfach die Adresse.“ Er antwortet.

Mir fällt das Fehlen von Emojis in seinen Texten auf; es ist so anders als vorher. Er ist definitiv sauer auf mich und ich freue mich auf jeden Fall, ihn zu sehen.

Er kommt um 20 Uhr und es ist gerade 19 Uhr, also beeile ich mich unter die Dusche. Instinktiv rasiere ich meine Muschi so, wie er es mag, bevor ich merke, was ich tue. Warum bereite ich mich so vor wie früher? Ich bezweifle, dass wir ficken werden, aber ich bereite mich trotzdem weiter vor.

Ich wähle ein Outfit, das eng an Hüfte und Po anliegt und tief in mein Dekolleté reicht. Während ich lässig auf der Couch darauf warte, dass er an die Tür klopft, spielen meine Nerven wild in mir. Mein Herz flattert, wenn ich über all die Dinge nachdenke, die ich sagen möchte.

Plötzlich klopft es an der Tür und mein Magen verkrampft sich. Ich fühle mich wie ein kleines Schulmädchen.

Ich öffne vorsichtig die Tür. Da steht er in seinem üblichen eleganten Anzug und seiner Krawatte, perfekt gebügelt und umarmt jeden Muskel, als wäre er gerade von Hand gefertigt worden. Er steht da mit perfekter Haltung und einem Blick, wie ich ihn noch nie zuvor gesehen habe.

Ich sage „Hallo“, aber er antwortet nicht, er starrt mich nur an und betrachtet mich tief, sodass ich mich immer mehr wie ein verlorenes kleines Schulmädchen fühle, das Rat braucht.

Mit Autorität und einem Anflug von Arroganz geht er an mir vorbei ins Wohnzimmer und lässt seine Tasche neben der Tür fallen. Ich schließe die Tür und folge ihm, meine Nerven sind blank.

Er dreht sich schnell um, um mich wieder anzusehen. Sein Blick durchdringt mich. "Runter." Sagt er mit scharfer Zunge, und plötzlich strömt alles, was ich früher wusste und tat, in mich zurück.

Instinktiv folge ich seiner Anweisung und falle vor ihm auf die Knie, lasse meinen Kopf hängen und starre auf seine frisch polierten Schuhe, wie es sich für einen guten Unterwürfigen gehört. Warum mache ich das? Ich frage mich innerlich.

Er streckt seine rechte Hand nach unten zu meinem Hals und drückt sie fest, sodass ich meinen Kopf nach oben ziehe und meine Augen ihm begegnen. Seine Augen dringen in meine Seele ein, während er mich von oben bis unten ansieht. Ein leichter Anflug von Ekel huscht über sein Gesicht, als ich leicht nach Luft schnappe.

Meine Muschi beginnt vor Verlangen zu pochen, als er grob meinen Hals aus seinem festen Griff befreit und mich auf den Boden wirft. "Alle Viere." Er bellt, als er zu seiner Tasche geht und etwas Großes und Schwarzes herausholt.

Ich gehorche und bleibe auf allen Vieren in der Mitte meines Wohnzimmers. Er geht zu mir und kniet neben mir nieder. Er packt mich heftig mit der linken Hand an den Haaren und dreht meinen Kopf zu ihm. In seiner rechten Hand hält er ein großes schwarzes Spanking-Paddel.

„Du warst ein böses Mädchen. Eine sehr, sehr freche, unwürdige, kleine Hure.“ Sagt er schwer und starrt mir direkt in die Augen.
„Ich habe lange und gründlich über deinen jüngsten Ungehorsam nachgedacht und werde dich für das bestrafen, was du getan hast. Ich bin dein Meister. Ich habe das einzige Mitspracherecht darüber, was mit dir passiert.“ Sagt er kalt. Sein gemeiner, bedrohlicher, wütender Ton macht mich an wie nichts zuvor. Ich zittere unter ihm, als ich spüre, wie seine rechte Hand meinen Rock über meine Hüften hebt. Die Scham überkommt mich und meine Muschi trieft vor Saft.

Er rollt mein Höschen sanft bis zu den Knien herunter und streichelt sanft meine Arschbacken.

„Ich werde dich 10 Mal versohlen, sehr, sehr hart … und du wirst mir nach jedem einzelnen Mal danken.“ Er schenkt mir ein böses Lächeln und keine Sekunde Zeit, um zu antworten, spüre ich den ersten Schlag auf meine nackten, entblößten Arschbacken. Der Schmerz strömt durch meinen Körper, während er meine Haare fester zieht und mir bei meiner Reaktion tiefer in die Augen blickt.

„Danke“, flüstere ich sexuell.

Ich sehe dieses böse Lächeln wieder, als er mir den zweiten Schlag auf die Arschbacken verpasst. Diesmal schreie ich auf, als er mich härter schlägt.

„Danke“, flüstere ich noch einmal.

Er wiederholt dies noch sieben Mal und bringt uns zum letzten Schlag. Erneut festigt er seinen Griff in meinen Haaren, zieht mein Gesicht direkt an seins heran und betrachtet aufmerksam jede meiner Emotionen. Tränen steigen mir in die Augen, als er den letzten, brutalsten und schmerzhaftesten Schlag auf meine jetzt roten und rahmengenähten Arschbacken ausübt. Der Schmerz hat sich zu einem langen und tiefen Stich entwickelt, der mein ganzes Wesen durchzieht.

„Vielen Dank, Sir“, bringe ich aus meinem Mund hervor und Tränen strömen über mein Gesicht.

Seine linke Hand immer noch in meinen Haaren verfangen, wirft er mich weg und wirft meinen Kopf in zerzauster Schande auf den Teppich.

Er bewegt sich hinter mir, streichelt meine Arschbacken und bewundert den Schaden, den er ihnen gerade zugefügt hat. Sanft legt er seine Arme um meine Brust und zieht mich aufrecht. Wir sind beide auf den Knien, ich blicke ins Wohnzimmer, er hinter mir hält mich dicht an dieser Brust.

Wie sehr möchte ich mich einfach umdrehen und ihn küssen, aber ich traue mich nicht.

Mit seinem linken Arm kreuzt er meinen Körper und hält mich fest, während er seine rechte Hand zu meiner klatschnassen Fotze bewegt. Er fährt so sanft über meinen Kitzler, dass ich ihn kaum spüren kann.

„Glaubst du, dass du das verdienst?“ Er flüstert.

„Ich verdiene nichts, was Sie mir geben, Sir.“ Ich antworte sanftmütig.

„Das stimmt, du hast nichts verdient. Du solltest dankbar sein, dass ich meine Zeit damit verbracht habe, dich zu schlagen und dir eine Lektion zu erteilen.“ Sagt er, als er anfängt, meine Fotze zu streicheln, zunächst sanft, dann mit wachsender Begeisterung. Er nimmt Fahrt auf und fängt an, meine Muschi immer fester zu schlagen.

Ich zucke zusammen, während mein Körper auf natürliche Weise versucht, durch die Erschütterungen nach vorne zu springen. Ich werde durch seinen linken Arm auf meiner Brust eingeschränkt, der jetzt immer fester wird.

Er schlägt immer fester auf meine Muschi ein, bis ich vor Schmerzen laut schreie.
Es gelingt mir, ein leises „Danke“ aufzubringen.

Plötzlich bleibt er stehen und lässt mich gehen. Er drückt mich grob nach vorne auf Hände und Knie und drückt mich dann weiter nach unten, sodass mein Kopf den Boden berührt und meine Wange gegen den Teppich gedrückt wird.

Ich spüre, wie er meine Arschbacken öffnet und auf meine begehrenswerten, begehrenswerten Ficklöcher starrt. Ich weiß, dass er nicht auf meine Fotze schaut. Ich weiß genau, welches Loch er will.

„Da du so eine freche kleine Schlampe bist, kriegst du nichts in dein schlampiges Fotzenloch. Das ist nicht zu deinem Vergnügen, kleine Hure, das ist nur für mich.“

Seine Worte machen meine Muschi nur noch feuchter.

Er spuckt auf mein enges Arschloch und reibt sanft mit einem Finger über den Rand, um es zu lockern, bevor ich spüre, wie sein steinharter Schwanz beginnt, es weiter zu öffnen.

Er drückt seinen herrlich pochenden harten Schwanz in meinen engen Rosenknospen und dehnt ihn auf, während er immer tiefer eindringt. Er beginnt wild zuzustoßen, ohne Rücksicht auf meine Schreie. Die Mischung aus Vergnügen und Schmerz überkommt mich und ich schreie sowohl vor Freude als auch vor Verzweiflung.

Er beginnt zu grunzen und fickt mich weiter, wobei er mein Loch mit jedem Stoß dehnt. Er bewegt einen Fuß um meinen Kopf herum und auf ihn, um ihn festzuhalten und tiefer in mein Arschloch einzutauchen. Ich schreie vor Schmerz, als es weiter hineingeht, und er rammt und rammt weiter.

Bald zieht er sich zurück und bellt mich an, ich solle mich umdrehen und auf meinen Rücken legen. Ich gehorche schnell und öffne meinen Mund weit, während er sich auf mich legt und das Sperma aus seinem pulsierenden, harten Schwanz über mein ganzes Gesicht spritzt. Teile spritzen über meinen Körper und den Boden.

Er starrt mich an und wichst noch mehr aus seinem Schwanz, während ich das Sperma aus meinem Gesicht in meinen Mund schöpfe. Er sieht mich an und dann das Sperma auf dem Boden.

"Räum deinen Saustall auf." Er befiehlt, während er mich erneut aufmerksam anstarrt.

Ich drehe mich um, stehe wieder auf allen Vieren und krieche wie ein Tier, lecke das Sperma auf, das den Boden verschmutzt, bevor ich mich zu seinen Füßen wiederfinde. Ich öffne meinen Mund weit und schaue zu ihm hoch, der über mir steht.

Er schiebt mir brutal seinen von meinem Arschsaft bedeckten Schwanz tief in meinen Mund. Er drückt meinen Kopf fest auf seinen Schwanz, bis er mich würgen hört, und lässt dann los. Als ich mich zurückziehe, folgt eine lange Spuckelinie von der Spitze seines Schwanzes bis zu meinem Mund.

Er zieht seine Hose wieder hoch, holt sein Paddel und seine Tasche und geht zur Tür. Bevor ich die Chance bekomme, etwas zu sagen, öffnet er die Tür und verlässt mich. Er lässt mich auf allen Vieren mitten in meinem Wohnzimmer zurück, mit meinem Rock um meine Taille und meinem Höschen bis zu meinen Knöcheln, mit frischem Sperma überall auf mir und roten, rohen Arschbacken , frage mich, ob das alles wirklich passiert ist.

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung, Teil 1 von Nicholas Kiel Kapitel 1: Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim. Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving...

1.2K Ansichten

Likes 0

Der Freund meines Mannes besucht uns - Teil 2

=============================================== ========= Sie sollten besser zuerst „Der Freund meines Mannes besucht uns“ lesen, da es der Anfang von ist diese Geschichte. Andernfalls wird es unmöglich sein, es zu verstehen! =============================================== ========= Hallo! Das ist wieder Lynn, und ich möchte Ihnen erzählen, was nach all der Freude passiert ist, die ich mit meinem Ehemann Jim und seinem gut ausgestatteten Freund Ben hatte, als wir ihn in Ihrem Haus willkommen hießen. Wir waren zerstört nach all dem Alkohol, den wir hatten, und auch nach all den sexuellen Aktivitäten, die äußerst lustvoll, aber auch anstrengend waren. Wir duschten gemeinsam und gingen ins Bett –...

1.2K Ansichten

Likes 0

über meine Bi-Sexualität nachzudenken???

Ich hatte mich nie für schwul gehalten oder den Gedanken, mit einem Mann zusammen zu sein, auch nur gemocht. Andererseits liebte ich es, mit meinem Arsch zu spielen und Dinge einzuführen, seit ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich kann mich erinnern, dass ich den Spülbeutel meiner Mutter benutzt habe, um mir Einläufe zu geben, seit ich mich erinnern kann. Als ich älter wurde, benutzte ich Gurken und alle möglichen anderen Dinge, um meine Lust zu befriedigen, meinen Hintern offen zu halten. Eines Tages vor ein paar Jahren beschloss ich nach langem Nachdenken, etwas Neues auszuprobieren. Es gab einen Sanitäter, der...

1.1K Ansichten

Likes 0

DAS JUGENDLICHEN LEBEN_(1)

EINFÜHRUNG: Hey Leute, ich bin Rohan, 16 Jahre alt. Ich bin genau 1,70 m groß. Für mein junges Alter war ich etwas dünn, aber ich trainiere dafür im Fitnessstudio. Man kann also sagen, dass ich eine gute körperliche Verfassung habe. Ich habe einen gebräunten Hautton, aber ziemlich hell. Bei all dem habe ich kein Glück mit Mädchen! Da ich meinem Vater im Laden helfe, habe ich für all diese Dinge keine Zeit. Wie jeder junge Inder habe auch ich meine Hormone auf Hochtouren! wie ich eine Jungfrau war! Ich lebe mit meiner Mutter, meinem Vater und einer älteren Schwester Roshni im...

735 Ansichten

Likes 0

Sexuelle Spielereien der Familie Biden: Ashley Biden

Ashley Biden stieg mit einem Lächeln aus dem Bus. Sie hatte neben Tom gesessen, in den sie total verknallt war. Die ganze Zeit über drückte sein Bein gegen ihr nacktes Bein und verursachte, dass sie sich in ihrem Höschen flauschig fühlte. Sie konnte einen nassen Fleck spüren, als sie aus dem Bus stieg. Als sie wegging, blähte ein Windstoß ihren Rock auf und sie beeilte sich, ihn herunterzuschieben. Sie hoffte, dass es niemand gesehen hatte, aber in ihrem Haus hatte ein wachsamer Papa gerade eine Augenbraue hochgezogen. Ashley ging ins Haus und wurde von ihrem Vater begrüßt. „Hallo Schatz“, sagte er...

476 Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.4K Ansichten

Likes 0

Raj und Sophia

Ich bin hier noch einmal Raj Eines Tages erhielt ich eine Mail von jemandem namens Sophia. In der Mail sagte sie, dass sie meine Postings durchgesehen habe und dass sie es sehr genossen habe. Sie fragte mich auch, ob ich Interesse hätte, mit ihr zu plaudern. Anfangs war ich etwas misstrauisch wegen meiner Erfahrung in Chatrooms, in denen sich mehr Männer als Frauen ausgeben als echte Frauen. Ich habe jedoch auf diese Mail geantwortet und gesagt, dass ich abends online verfügbar sein werde. Ich habe nach ein paar Tagen eine Antwort auf meine Antwort erhalten, in der mir mitgeteilt wurde, dass...

2.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.