Mit Schwester und ihrer Freundin spielen

416Report
Mit Schwester und ihrer Freundin spielen

Lassen Sie mich Ihnen etwas über mich erzählen: Mein Name ist Jake. Ich bin 15, 1,75 m groß, wiege 75 kg, habe braunes Haar und grüne Augen. Ich habe zufällig eine Schwester, auf der diese Geschichte basiert. Ihr Name ist Samantha, aber alle nennen sie nur kurz Sam. Sie ist 1,90 Meter groß und 9 Jahre alt, hat schulterlanges glattes braunes Haar und braune Augen. Wir kamen gut miteinander aus, aber erst eines Wochenendes wurde unsere Beziehung unpassend.

Alles begann, als meine Mutter mich bat, über das Wochenende auf Sam aufzupassen. Sie war auf Geschäftsreise und würde am Freitagnachmittag abreisen und am Sonntagabend zurückkommen. „Ich werde auf sie aufpassen“, sagte ich und versuchte, hilfreich zu sein. „Danke“, erwiderte sie, „ich kann mich immer darauf verlassen, dass du auf deine kleine Schwester aufpasst.“ Und für deine Hilfsbereitschaft gebe ich dir fünfzig Dollar für den Job!“ (Süß! Fünfzig Dollar, um ein paar Tage lang auf meine kleine Schwester aufzupassen.) Fünfzig Dollar waren eine Menge Geld für mich, und es machte mir nichts aus, dieses Wochenende nicht mit meinen Freunden abzuhängen.

Als Mama gerade dabei war, in letzter Minute für ihre Geschäftsreise am Wochenende zu packen, kam Sam vom Spielen draußen angesprungen und tanzte sanft mit ihrem Pferdeschwanz ins Haus, um sich von ihrer Mutter zu verabschieden. Sie war jedoch nicht allein. Ihre Freundin von nebenan gesellte sich zu ihr. Ihr Name war Holly. Sie war ebenfalls 9, aber etwas kleiner als Sam. Ihre Haut war hell, ebenso wie ihr Haar, ihr welliges blondes Haar fiel ihr über die Schultern. Ich bemerkte Holly zum ersten Mal, als ihre Familie vor ein paar Monaten einzog. Sie war süß, aber für mich war sie nur die Freundin meiner kleinen Schwester. (Wie würden sich die Dinge ändern!)

"Mama?" Sam begann: „Hollys Eltern gehen auch aus und ich habe mich gefragt, ob sie bei mir und Jake bleiben könnte, bis sie zurückkommen.“

Mama zögerte. „Das weiß ich nicht. Ich glaube nicht, dass ihre Eltern das zulassen würden.“

Holly wurde munter: „Nein, nein, wirklich! Sie sagten, es wäre in Ordnung. Sie haben mir sogar fünfzig Dollar für die Mühe gegeben!“

„Nun, ich denke, für mich ist es in Ordnung, solange es für dich in Ordnung ist“, antwortete Mama und drehte sich zu mir um. Holly und Sam schauten ebenfalls zu mir und schon bald starrten mich drei Augenpaare an und warteten auf meine Antwort. Ich warf einen Blick auf Hollys und Sams Gesichter. Sie machten beide ihre besten „traurigen Hündchengesichter“ und ihre Augen wurden richtig groß. Es machte mir wirklich nichts aus, vor allem, wenn ich fünfzig Dollar mehr bekommen würde.

„Klar, das macht mir nichts aus“, antwortete ich.

"Großartig!" Sam schrie: „Lass uns in mein Zimmer gehen, Holly.“ Als sie beide weggingen, bemerkte ich, dass Holly unter ihrem gelben Sommerkleid einen ganz hübschen kleinen Knackarsch entwickelte. Auch Sam begann zu wachsen, obwohl ihr Arsch nicht annähernd so dick war wie der von Holly, aber immer noch schön für ein Mädchen in ihrem Alter. Dies war das erste Mal, dass ich etwas Sexuelles über die beiden dachte, aber es würde sicherlich nicht das letzte Mal sein.

Als Mama zur Tür hinausging, sagte sie: „Jake, auf dem Kühlschrank ist Geld für Pizza. Versuchen Sie, die Mädchen nicht zu sehr betrinken zu lassen, während ich weg bin!“ sie scherzte. Etwas an ihren Worten brachte mich wirklich zum Nachdenken.

Als ich zurück ins Wohnzimmer ging, bemerkte ich, dass Holly und Sam beide durch den Raum gingen. „Jake“, begann Sam, „wo ist die Fernbedienung? Holly und ich wollen Hannah Montana sehen.“

„Ähm, ich weiß es nicht. Das letzte Mal habe ich hier draußen nicht aufgepasst. Haben Sie versucht, zwischen den Kissen einzuchecken?“ Nachdem ich das gesagt hatte, fing Sam an, ihre Arme zwischen den Sofakissen zu vergraben, während Holly unter die Couch selbst schaute. Dabei hob sich ihr Sommerkleid ein wenig, so dass ich einen Blick auf ihr weißes Baumwollhöschen werfen konnte. Ich starrte eine Weile hin und hoffte, Holly oder Sam würden mich nicht bemerken. Ich schaute zu Sam, der immer noch nach der Kontrolle in den Kissen suchte. Sie trug ein rosa T-Shirt und babyblaue Shorts, sodass ich nicht viel sehen konnte. Ich weiß nicht, warum mich der Anblick der Unterwäsche eines Neunjährigen so fasziniert hat. Schließlich schnappte sich Sam die Fernbedienung und schaltete den Fernseher auf „Hannah Montana“. Die beiden setzten sich auf die Couch, während ich zurück in mein Zimmer ging. Ich sagte den Mädchen, sie sollten drinnen bleiben und dass ich in meinem Zimmer sein würde, wenn sie etwas brauchten.

Es war ungefähr 17:00 Uhr, als ich hörte, wie Sam meinen Namen rief. Ich ging ins Wohnzimmer, wo ich Holly und Sam ziemlich gelangweilt auf der Couch liegen sah. „Wir sind wirklich gelangweilt, Jake“, sagte Sam. „Könnten Sie bitte etwas mit uns unternehmen?“

„Warum schaust du nicht einfach fern?“ Ich antwortete: „Oder ein Spiel spielen?“ Obwohl es mir etwas geschmeichelt war, dass meine kleine Schwester mich gebeten hatte, mit ihr zu spielen, war ich nicht gerade eine Expertin für Aktivitäten für kleine Mädchen.

„Wir haben das Fernsehen satt und können keine guten Spiele spielen!“ Sam beschwerte sich. „Fällt Ihnen nichts ein, was wir tun könnten?“

Holly machte wieder ihr trauriges Gesicht und ihre runden Lippen verzogen sich zu einem niedlichen Stirnrunzeln. „Bitte, Jake?“ fragte Holly mit so unschuldiger Stimme.

Nun, ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber sobald Holly das gesagt hatte, fing ich an, mir schmutzige Gedanken zu machen. Hier hatte ich zwei süße, unschuldige junge Mädchen, die fast alles taten, was ich von ihnen verlangte. Klar, eine davon war meine kleine Schwester, aber wie jeder Teenager ließ ich mir die Gelegenheit, etwas Action zu erleben, nicht entgehen. Die Räder in meinem Kopf begannen sich zu drehen und schließlich fiel mir etwas Lustiges ein, das wir machen könnten.

„Ähm“, begann ich mit schneller schlagendem Herzen, „wie wäre es mit einem Essens-Ratespiel?“

"Wie spielst du?" fragte die junge Holly.

„Es ist ganz einfach“, sagte ich, „Sie müssen nur erraten, welches Essen ich Ihnen in den Mund stecke.“ Dir werden die Augen verbunden, damit du nicht schummeln kannst, und wenn du dreimal richtig rätst, gebe ich zwanzig Dollar!“ Ich wusste, dass die zwanzig Dollar das Tüpfelchen auf dem i sein würden, aber ich war definitiv bereit, zwanzig Dollar aufzugeben, um sie dazu zu bringen, das Spiel zu spielen.

"Cool!" rief Holly aus.

„Okay“, sagte Sam, „das klingt nach einem ziemlich interessanten Spiel.“

Ich sagte den Mädchen, sie sollten auf einem Stuhl Platz nehmen, während ich in das Zimmer meiner Mutter ging, um ein Paar ihrer Augenbinden zu holen, die sie beim Schlafen benutzte. Ich eilte zurück, begierig darauf, mit dem Spaß zu beginnen. Als ich zurückkam, warteten Holly und Sam geduldig wie brave kleine Mädchen. Ich legte die Blindfalten an und fragte, ob sie etwas sehen könnten.

„Nein“, antworteten beide. Um sicherzugehen, dass sie es nicht sehen konnten, habe ich sie abgeklappt. Als sie nicht reagierten, wusste ich, dass sie völlig blind waren. Ich eilte in die Küche, um den ersten Gegenstand für unser Spiel zusammenzusuchen. Ich kam mit einem Tablett mit verschiedenen Lebensmitteln zurück. Ich nahm das erste Stück, eine Babykarotte, und hielt es Sam vors Gesicht.

„Bevor wir beginnen, habe ich noch eine Regel: Sie müssen Ihre Hände unten lassen und dürfen Ihre Zähne nicht benutzen, weil Sie sie sonst verraten würden. Vereinbart?"

"Vereinbart! Keine Hände oder Zähne“, antwortete Sam. Holly fragte: „Wie sollen wir dann raten?“

„Nun“, begann ich, „Sie müssen nur lecken und saugen und schmecken, um es zu erraten.“ Ich sagte Sam, sie solle ihren Mund öffnen, was sie gehorsam tat. Ich hielt die Karotte fest, während sie zärtlich leckte und saugte und ihre Lippen sanft das Gemüse massierte. Nach etwa zehn Sekunden nahm ich die Karotte heraus und fragte Sam, was sie davon hielte.

„Das ist eine Karotte!“ rief sie aus. „Das ist ein Punkt für Sam!“ Ich habe erklärt.

Als nächstes nahm ich eine Erdbeere und machte mich auf den Weg zu Holly, die bereits den Mund offen hatte und auf ihr erstes Essen wartete. Auch sie fing an, eifrig an der Frucht zu lutschen und zu lecken. Ich hielt die Erdbeere so nah an sie, dass ich ihre Haare riechen konnte. Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis Holly ein Stück aus der Erdbeere nahm und erklärte, dass es eine Erdbeere sei. Ich gab ihr Recht, erinnerte sie aber daran, dass es nicht erlaubt sei, ihre Zähne zu benutzen.

„Ups“, kicherte sie, „ich liebe Erdbeeren einfach.“
Mein Herz raste, als ich Schokoladensirup nahm und mir eine ordentliche Menge davon auf den Finger träufelte. Ich hielt es vor Sam und sie nahm meinen Finger in ihren Mund, saugte und leckte meinen Finger. Es fühlte sich sooooo gut an, als sie anfing, ihre Zunge um meinen Finger zu drehen, begierig darauf, so viel Schokolade wie möglich zu bekommen.

„Mmmmmm“, gurrte sie, „das ist Schokolade. Du weißt, ich liebe Schokolade, Jake!“

"Das ist richtig! Alles klar, Holly, du bist dran.“ Ich sagte.

Ich wiederholte den Vorgang mit Holly, diesmal mit meinem mit Erdnussbutter bedeckten Finger. Sie brauchte länger, um den ganzen Aufstrich abzusaugen, aber schließlich bekam sie alles. Ich wurde sofort hart, als Holly begann, ihren Kopf auf meinem Finger zu bewegen und dabei zu saugen und zu lecken. Ich gab ihr einen Punkt und bereitete mich auf die Endrunde vor. Ich erinnerte die Mädchen daran, dass Zähne nicht erlaubt seien. Mein Herz raste, als ich es mir selbst überlegte. Ich beschloss, dass es kein Zurück mehr gab, als ich langsam meine Jeans aufknöpfte und den Reißverschluss öffnete. Ich machte meinen fünf Zoll großen Schwanz bereit und machte mich auf den Weg zum Mund meiner kleinen Schwester. Ich machte mir nicht die Mühe, meinen Schwanz zu beschichten, da ich dachte, diese Mädchen hätten noch nie einen Schwanz gesehen, geschweige denn einen probiert. Leise schlich ich zu Sam, hielt meinen Schwanz in meiner Hand und pumpte ihn langsam.

„Mach deinen Mund auf, Sam“, sagte ich. Langsam führte ich meinen Schwanz in ihren offenen Mund. Als es ungefähr zur Hälfte in ihrem Mund steckte, sagte ich ihr, sie solle mit dem Raten beginnen. Sofort schlossen sich ihre Lippen an meinem Schwanz und begannen zu saugen. Mein Schwanz war in ihrem winzigen, feuchten, heißen Mund verschlungen. Ich packte ihren Pferdeschwanz und führte sie zu einer Spulenbewegung, die sie dazu ermutigte, zu lecken, während sie saugte. Ich wusste, dass ich nicht lange durchhalten würde, also zog ich nach etwa einer Minute, in der sie saugte, meinen Schwanz heraus und fragte sie, was sie davon halte.

„Nun“, begann sie, „ich bin mir nicht sicher, was es war. Es schmeckte etwas salzig, aber die Konsistenz war seltsam. Es war hart, aber dennoch sehr weich, und die Spitze schien größer zu sein als die anderen.“ Mein Herz schlug jetzt schneller, da ich wusste, dass sie sich auf den Kopf bezog. Ich war froh, dass sie nicht vermutete, dass sie auch nur den Schwanz ihres großen Bruders im Mund hatte. „Ich schätze, es war eine...Banane?“

„Nein, es tut mir leid, Schwester“, sagte ich zu ihr, „Das war keine Banane.“ Mal sehen, ob Holly erraten kann, was es ist.“

Ich ging zu Holly, die mit weit geöffnetem Mund sehnsüchtig wartete. Mein Schwanz gelangte zu etwa drei Vierteln in ihren Mund, was für eine 9-Jährige ziemlich beeindruckend war. Ich konnte nicht glauben, wie gut es sich anfühlte. Ihr Kopf bewegte sich langsam auf und ab auf meinem Schwanz. Ich sagte ihr, sie solle ihre Saugkraft verstärken, während ich meine Hand auf ihren Kopf legte und mit meinen Fingern durch ihr weiches blondes Haar fuhr. Ich spürte meinen behinderten Orgasmus und beschloss, Holly eine Kostprobe zu überlassen.

Ich entfernte schnell meinen Schwanz aus Hollys hübschem kleinen Mund und warnte sie: „Holly, mach dich bereit! Dies ist ein zweiteiliger Hinweis. Bald werde ich dir etwas in den Mund spritzen. Ich möchte, dass du es dort behältst, bis ich fertig bin, und dann möchte ich, dass du es schluckst, okay?“

"Okay!" Rief Holly aus und war aufgeregt, ihre Essensraten zu Ende zu bringen.

„Okay, Holly, halte deine Zunge raus und mach dich bereit!“ Ich zuckte wütend mit meinem Schwanz und richtete meinen Kopf auf Hollys rosa Zunge. Ich musste mir auf die Lippe beißen, um nicht zu laut zu stöhnen. Ich sah zu, wie der erste Strahl dicken, weißen Spermas aus meinem Pissloch schoss und auf der Zunge des kleinen Mädchens landete. Holly zuckte beim ersten Kontakt ein wenig zusammen, hielt aber zu ihrer Ehre den Mund für mich offen. Ich sah zu, wie sechs Samenstränge auf Hollys Zunge landeten. Als ich endlich fertig war, zog ich schnell meine Hose hoch und sagte Holly, sie solle schlucken. Holly schloss ihren Mund und ich hörte ein „Schlucken“, als ich wusste, dass mein Sperma auf ihren Bauch zusteuerte. Ich entfernte die Augenbinde beider Mädchen und fragte Holly, was sie davon hielt.

„Ich bin mir nicht ganz sicher“, sagte sie und rieb sich die Augen, „es war ein wenig salzig und bitter, aber seltsam süß.“ Es war auch wirklich klebrig. Ich weiß nicht, was es war, aber es hat ziemlich gut geschmeckt!“ Sagte Holly mit einem Grinsen.

„Oh! Das ist nicht fair, ich möchte das klebrige Zeug ausprobieren!“ Sam beschwerte sich

„Tut mir leid, Schwester, das sind die Regeln. Es sieht so aus, als würde niemand das Geld gewinnen. Aber wenn du wirklich noch einmal spielen willst, können wir vielleicht nach dem Abendessen spielen.“ Sagte ich mit einem Lächeln.

„Nun, ich würde das klebrige Zeug lieber noch einmal probieren“, sagte Sam.

"Ich auch!" Holly verkündete: „Es war seltsam, aber es war auf jeden Fall lecker!“

„Okay Mädels, wenn ihr wirklich noch mehr von dem Zeug haben wollt, zeige ich euch vielleicht, wie ihr es zum Abendessen bekommt.“ Ich wusste in meinem Kopf, dass dies ein sehr lustiger Beginn eines sehr unanständigen Wochenendes werden würde.

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung, Teil 1 von Nicholas Kiel Kapitel 1: Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim. Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.4K Ansichten

Likes 0

Freude des Kommandanten

Hinweis: Hallo zusammen! Auch hier schreibe ich wie immer für Geld. Bitte senden Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Ihre eigene persönliche, private, großartige Geschichte von Smexiness möchten. Wenn Sie nichts Nettes zu Kommentaren zu sagen haben, sagen Sie sie überhaupt nicht :) Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, fügen Sie mich bitte als Freund hinzu oder ... bewerten Sie dies positiv. Ich habe über 400 Seiten Arbeit, die ich aufstelle, und positive Notizen, positives Feedback, positive Kommentare – sie bringen mich zum Lächeln. Duke war in letzter Zeit ziemlich dreist geworden. Seit der Wiedereinsetzung der G.I. Joes, die anderen Joes...

2.5K Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Freund meines Mannes besucht uns - Teil 2

=============================================== ========= Sie sollten besser zuerst „Der Freund meines Mannes besucht uns“ lesen, da es der Anfang von ist diese Geschichte. Andernfalls wird es unmöglich sein, es zu verstehen! =============================================== ========= Hallo! Das ist wieder Lynn, und ich möchte Ihnen erzählen, was nach all der Freude passiert ist, die ich mit meinem Ehemann Jim und seinem gut ausgestatteten Freund Ben hatte, als wir ihn in Ihrem Haus willkommen hießen. Wir waren zerstört nach all dem Alkohol, den wir hatten, und auch nach all den sexuellen Aktivitäten, die äußerst lustvoll, aber auch anstrengend waren. Wir duschten gemeinsam und gingen ins Bett –...

1.2K Ansichten

Likes 0

über meine Bi-Sexualität nachzudenken???

Ich hatte mich nie für schwul gehalten oder den Gedanken, mit einem Mann zusammen zu sein, auch nur gemocht. Andererseits liebte ich es, mit meinem Arsch zu spielen und Dinge einzuführen, seit ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich kann mich erinnern, dass ich den Spülbeutel meiner Mutter benutzt habe, um mir Einläufe zu geben, seit ich mich erinnern kann. Als ich älter wurde, benutzte ich Gurken und alle möglichen anderen Dinge, um meine Lust zu befriedigen, meinen Hintern offen zu halten. Eines Tages vor ein paar Jahren beschloss ich nach langem Nachdenken, etwas Neues auszuprobieren. Es gab einen Sanitäter, der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Anhänger 2

Der Anhänger Kapitel Zwei Der nächste Schultag war irgendwie komisch. Bobby sah mich immer wieder an, als wollte er etwas sagen, tat es aber nicht. Ich erwartete immer wieder, dass er mich fragen würde, was mit dem Anhänger passiert sei, aber er sagte nie etwas. Nach der Schule freute ich mich darauf, den Anhänger wieder zu benutzen. Als ich nach Hause kam, beschloss ich, es diesmal im Bett zu tun, da der Boden zu unbequem war. Ich schloss die Tür ab, holte sie aus meinem Versteck, zog mich aus und legte mich aufs Bett. Ich blickte nach unten und sah, dass...

899 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.