Die Leiter

428Report
Die Leiter

Fbailey-Geschichte Nummer 187


Die Leiter


Als Mama uns ins Haus rief, wusste ich, dass ich in Schwierigkeiten war. Schließlich dachten meine Eltern, dass Ärger mein zweiter Vorname sei. Ich hatte in letzter Zeit sicher auch genug davon. Meistens drehte es sich um meine kleine Schwester.

Mama sagte: „Randi, was hast du auf der Leiter gemacht?“

Randi sagte: „Ich musste meinen Papierflieger aus dem Baum holen.“

Mama sagte: „Und du hast deinen Bruder die Leiter für dich halten lassen? Ich habe dir eine Million Mal gesagt, dass er nur unter deinem Rock nachsehen will, um dein Höschen zu sehen. Nicht wahr?“

Randi lachte Mama aus und sagte: „Nun, ich habe ihn getäuscht. Ich trage keine.“

Plötzlich wurde Mama rot vor Wut und drehte sich zu mir um. Sie schrie mich an, sie sagte mir, dass ich es wirklich bekommen würde, wenn mein Vater nach Hause käme, und dann sagte sie mir, ich solle in mein Zimmer gehen. Diesmal war ich definitiv dabei.

Die Sache war, dass ich sechzehn Jahre alt und alt genug war, um es besser zu wissen. Randi war gerade dreizehn Jahre alt und Mamas Liebling. Randi konnte nichts falsch machen. Zumindest dachte das Mama. Randi war meine kleine Schwester und ich versuchte immer, an ihrem Rock vorbeizuschauen, und sie ließ mich das sogar gerne machen. Ich hatte ihre kahle Muschi schon oft gesehen. Allerdings muss Randi in letzter Zeit auch mich in Schwierigkeiten bringen. Wofür gibt es sonst noch kleine Schwestern? Ich wusste jedoch, dass sie es später wieder gutmachen würde, weil sie es immer tut.

Sie war das, was Mama eine Spätzünderin nannte. Randi war fast zwölf, als sie ihre erste Periode bekam, und dann dauerte es ein paar Monate, bis sie die nächste bekam. Jetzt schreibt Mama es in den Kalender und es bringt Randi zutiefst in Verlegenheit. Ungefähr zur gleichen Zeit begann sie auch, ihre Titten wachsen zu lassen. Sie war wirklich stolz auf sie und hob jeden Tag ihr Hemd hoch, damit ich sie sehen konnte. Dann sagte sie mir eines Tages, ich solle ihr Hemd hochheben, wann immer ich sie sehen wollte. Tatsächlich wurde ich etwa eine Woche später dabei erwischt, wie ich ihr Hemd anhob. Mama hat mich dabei gesehen und Randi hat ihr natürlich nicht gesagt, dass sie mich sie immer anschauen darf, also habe ich den Gürtel bekommen. Danach konnte ich nicht nur jeden Tag auf Randis Titten schauen, sondern ich konnte auch an ihren Brustwarzen saugen und sie so oft berühren, wie ich wollte.

In letzter Zeit hatte Randi mir die winzigen Härchen gezeigt, die anfingen, auf ihrer Muschi zu wachsen. Sie war so stolz auf sie, dass sie sie einfach nur zur Schau stellen wollte, also schaue ich natürlich hin. Das Beste daran ist, wenn sie auf mein Bett steigt, sich zurücklehnt und ihre Beine ganz weit ausbreitet, sodass ihre Muschi flacher wird und ihre feuchten Lippen sich öffnen, sodass ich direkt in ihr Fickloch sehen kann. Natürlich lässt sie mich ihre Muschi nicht berühren, aber sie wird sie für mich weiter öffnen, damit ich sie besser sehen kann. Sie ist so beweglich, dass sie fast selbst in ihr Loch schauen kann. Manchmal halte ich einen Spiegel hoch, damit sie auch hineinschauen kann.

Dann, vor etwa zwei Wochen, begann Randi, dass ich auch meinen Finger in ihr Loch stecken ließ, zusammen mit einer Kerze, die sie aus Mamas Esszimmerschublade gestohlen hatte. Ich könnte meinen Zeigefinger bis zu dem Punkt hineinstecken, an dem meine anderen Finger im Weg sind. Allerdings kann ich diese Kerze in ihre 15 cm Tiefe bringen, weil ich sie mit meinem Daumennagel markiert und anschließend gemessen habe.

Ich saß in meinem Zimmer und wartete darauf, dass Papa mich schlagen würde, als Randi zu mir kam und mich warnte, dass Papa gerade nach Hause gekommen sei und dass Mama ihm alles erzählen würde. Dann setzte sie sich auf mein Bett und legte ihre Knöchel hinter ihren Kopf, damit ich noch einen letzten Blick auf ihre kahle Muschi werfen konnte, bevor ich mit dem Gürtel geschlagen wurde. Sie sagte mir, ich könne meinen Finger in sie stecken, damit ich während meiner Bestrafung an eine angenehme Erinnerung denken könne. Randi erzählte mir sogar, wie leid es ihr tat, dass sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte, und dass ich nach meiner Bestrafung anfangen könnte, sie zu ficken. Da räusperte sich Papa und schloss die Tür hinter sich.

Weder Randi noch ich bewegten einen Muskel, als Papa die Situation betrachtete. Da war Randi mit ihrem Kopf auf meinem Kissen, ihre Füße hinter ihrem Kopf, sie hielt ihre Muschi für mich offen und da war ich mit meinem Zeigefinger ganz in ihrer feuchten Muschi. Außerdem hatte Papa alles gehört, wie sie mich in Schwierigkeiten gebracht hatte und wie sie sich danach von mir ficken ließ.

Papa ging zu uns und streckte eine seiner großen Hände aus, um ihre beiden Füße in dieser Position hinter ihrem Kopf zu halten. Dann zog er langsam meinen Finger aus ihrer Muschi. Ich lehnte mich mit einem wütenden Steifen in der Hose zurück, während Papa gerade meine kleine Schwester ansah. Dann wurde mir endlich klar, dass ich keine Probleme mehr hatte.

Ich sah Randi in dieser Position an, wobei ihre Beine knapp außerhalb ihrer Brüste waren. Ihr T-Shirt war eng bis zur Brust gespannt, ihre kleinen Brüste bildeten kleine Hügel im Stoff und ihre winzigen Brustwarzen waren hart wie Radiergummis. Ihr Rock war um ihre Taille gerafft. Ihre Muschi war abgeflacht, rosa und aus ihrem offenen Loch sabberte. Ich konnte sogar sehen, wie sich ihr kleines Arschloch beim Atmen verzog und entspannte. Dann bemerkte ich ihr Gesicht, als ihr die Tränen über das Gesicht liefen und sie fast lächelte, als sie auf die große Beule in Papas Hose starrte. In diesem Moment wusste ich, dass sie auch keine Probleme hatte.

Papa fragte Randi: „Hattest du jemals einen Schwanz in deiner kleinen Fotze?“

Ich hatte Papa noch nie so reden gehört.

Randi antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Papa fragte mich: „Hast du deinen Schwanz schon einmal in eine Fotze gesteckt?“

Ich antwortete: „Nein, Papa. Noch nicht."

Dann überraschte mich mein Vater zutiefst, als er sagte: „Ich werde sie halten.“ Du fickst sie zuerst.“

Alle möglichen Gedanken schossen mir durch den Kopf. "Erste!" „Fick sie!“ „Er wird sie halten, während ich sie ficke!“

Also zog ich meine Blue Jeans und meine Unterwäsche aus, während Papa meine Erektion betrachtete. Ich setzte mich wieder aufs Bett und kroch näher an Randi heran. Dann hielt ich meinen Schwanz und neigte ihn weit genug nach unten, um mit der Spitze ihr feuchtes Loch zu berühren. Ich drückte mich nach vorne und es rutschte ohne jeglichen Widerstand direkt hinein. Papa hielt ihre Füße hinter ihrem Kopf, während ich meine dreizehnjährige Schwester fickte. Ich wusste, dass sie sechseinhalb Zoll tief war und ich wusste auch, dass mein Schwanz so lang war. Als ich den Boden erreichte, war ich also nicht annähernd so überrascht wie Randi. Ich musste es zugeben, obwohl sie es wie ein Champion hinnahm. Randi hat nie nach Mama gerufen oder versucht, von uns wegzukommen. Ich habe meine Schwester mit einer Dringlichkeit gefickt, die ich immer hatte, wenn ich nachts aufgeregt war und mir einen runterholte. Ich stieß alles in sie hinein, was ich brauchte, und dann sagte ich zu meinem Vater, dass ich abspritzen würde, und er sagte mir, ich solle einfach in ihr abspritzen, schließlich hatte Randi bis dahin sowieso schon ein Jahr lang die Pille genommen.

Als ich mit dem Abspritzen fertig war und meinen Schwanz aus ihr herauszog, sagte mein Vater, ich solle sie festhalten, während er sie als nächstes fickte. Was! Ich konnte meinen Ohren kaum trauen. Papa ließ mit einer fließenden Bewegung seine Hose und Unterwäsche fallen und drückte dann seinen Schwanz in die Fotze seiner Tochter. Papas Schwanz war fast genauso groß wie meiner, nur war er vielleicht etwas dicker. Papa hatte es überhaupt nicht so eilig wie ich. Er genoss diesen Fick, als hätte er Jahre darauf gewartet. Anscheinend hatte er sie ficken wollen und das gab ihm die Gelegenheit, die er gebraucht hatte.

Als Papa Randi fickte, sagte er ihr, dass sie ihn auch schon lange genug geärgert hatte. Sie hatte ihm in den letzten Monaten auch ständig ihre Muschi gezeigt und er hatte genug. Er fragte sie, ob er ihr weh tat, aber ich glaube nicht, dass er überhaupt darauf geachtet hatte, als sie nur ein wenig sagte. Papa war in einer Art erotischem Traum, in dem Väter die ganze Zeit ihre Töchter ficken und dass es in Ordnung sei, das zu tun. Er erinnerte sich auch daran, wie er seine Schwester gefickt hatte, als er in meinem Alter war. Er erinnerte sich sogar daran, die beste Freundin seiner Schwester zusammen mit ihr gefickt zu haben. Diese beste Freundin war meine Mutter.

Dann schickte mich Papa nach unten, um Mama zu holen. Er sagte mir, ich solle mir auch nicht die Mühe machen, mich wieder anzuziehen. Also ging ich mit halb erigiertem Schwanz nach unten und sagte Mama, dass Papa wollte, dass sie in mein Schlafzimmer kam. Sie folgte mir die Treppe hinauf, aber ich glaube, dass sie den ganzen Weg über meinen nackten Hintern und meine flauschigen Eier untersuchte. Ich betrat zuerst mein Schlafzimmer und dann stand Mama in der Tür.

Mama schaute auf die Position, in der Randi war und Papas Schwanz immer noch in ihrer Fotze, und dann fragte sie: „Was zum Teufel glaubst du, was du tust?“

Papa lächelte sie an und sagte: „Erinnerst du dich, als du in diesem Alter warst und ich dich und meine Schwester einfach so zusammen gefickt habe?“

Mama errötete und sagte: „Ja, ich erinnere mich.“

Papa fragte: „Kannst du deine Füße noch hinter deinen Kopf bekommen?“

Mama sagte: „Ich weiß es nicht, aber ich könnte es versuchen, wenn du mich auch wirklich willst.“

Dann zog sich Mama vor mir aus und ich konnte sie völlig nackt sehen. Mama hat im Vergleich zu Randi riesige Brüste. Sie hat auch einen ganzen Wald aus Haaren an ihrer Muschi. Dann stand Mama neben Randi auf dem Bett und sagte Papa unter lautem Grunzen und Anstrengen, dass sie es nicht mehr tun könne. Dann sagte sie ihm, dass sie für ihn üben würde, wenn er sie auch wollte.

Papa sah mich an und sagte nur: „Jetzt fick deine Mutter.“

Mama sah den schockierten Ausdruck in meinem Gesicht und sagte: „Tu besser, was dein Vater sagt, es sei denn, du willst diesen Gürtel probieren.“

Also stand ich am Fußende des Bettes auf und schob mit ihrer Hilfe meinen Schwanz in die Muschi meiner Mutter. Ihre Knie reichten bis zu ihren Brüsten und ich lehnte mich einfach hinein, während ich sie fickte.

Papa sagte: „Diesmal sollte er etwas länger durchhalten. Er war gerade mit dem Ficken seiner Schwester fertig, bevor ich auch anfing, sie zu ficken. Wussten Sie, dass diese kleine Schlampe ihn absichtlich in Schwierigkeiten brachte?“

Mama lächelte und antwortete: „Das habe ich auf jeden Fall getan. Wer glaubst du, hat sie dazu angestiftet? Wie fühlt sie sich?"

Papa antwortete: „Genau wie du und meine Schwester es auch getan haben.“ Schön eng in dieser Position.“

Mama sagte: „Apropos deine Schwester, wusstest du, dass sie wieder in der Stadt ist?“

Papa sagte: „Ja, das habe ich. Ich habe sie heute Mittag in meinem Büro gefickt. Sie soll später heute Abend vorbeikommen.“

Mama sagte: „Gut, vielleicht können wir fünf dann ein bisschen altmodischen Spaß haben.“ Ich frage mich, ob sie ihre Füße hinter den Kopf bekommen kann.“

In diesem Moment spritze ich in Mamas Muschi, während Papa in Randi spritzt. Als wir herauskamen, richteten sich die beiden Mädchen auf dem Bett auf.

Randi sah mich direkt an und sagte: „Willst du sehen, was Mama mir beigebracht hat?“ Dann drehte sie sich um, setzte sich auf Mamas Gesicht und vergrub dann ihr eigenes Gesicht in Mamas Muschi. Papa und ich schauten ihnen zu, bis wir wieder einen Steifen bekamen. Er wollte Randi unbedingt ein zweites Mal ficken und ich wollte Mama auch unbedingt noch einmal ficken, also hob er Randi hoch und nahm sie mit in sein Schlafzimmer, während Mama für mich auf Hände und Knie aufstand.


Das Ende
Die Leiter
187

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung, Teil 1 von Nicholas Kiel Kapitel 1: Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim. Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving...

1.2K Ansichten

Likes 0

über meine Bi-Sexualität nachzudenken???

Ich hatte mich nie für schwul gehalten oder den Gedanken, mit einem Mann zusammen zu sein, auch nur gemocht. Andererseits liebte ich es, mit meinem Arsch zu spielen und Dinge einzuführen, seit ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich kann mich erinnern, dass ich den Spülbeutel meiner Mutter benutzt habe, um mir Einläufe zu geben, seit ich mich erinnern kann. Als ich älter wurde, benutzte ich Gurken und alle möglichen anderen Dinge, um meine Lust zu befriedigen, meinen Hintern offen zu halten. Eines Tages vor ein paar Jahren beschloss ich nach langem Nachdenken, etwas Neues auszuprobieren. Es gab einen Sanitäter, der...

1.1K Ansichten

Likes 0

DAS JUGENDLICHEN LEBEN_(1)

EINFÜHRUNG: Hey Leute, ich bin Rohan, 16 Jahre alt. Ich bin genau 1,70 m groß. Für mein junges Alter war ich etwas dünn, aber ich trainiere dafür im Fitnessstudio. Man kann also sagen, dass ich eine gute körperliche Verfassung habe. Ich habe einen gebräunten Hautton, aber ziemlich hell. Bei all dem habe ich kein Glück mit Mädchen! Da ich meinem Vater im Laden helfe, habe ich für all diese Dinge keine Zeit. Wie jeder junge Inder habe auch ich meine Hormone auf Hochtouren! wie ich eine Jungfrau war! Ich lebe mit meiner Mutter, meinem Vater und einer älteren Schwester Roshni im...

735 Ansichten

Likes 0

Sexuelle Spielereien der Familie Biden: Ashley Biden

Ashley Biden stieg mit einem Lächeln aus dem Bus. Sie hatte neben Tom gesessen, in den sie total verknallt war. Die ganze Zeit über drückte sein Bein gegen ihr nacktes Bein und verursachte, dass sie sich in ihrem Höschen flauschig fühlte. Sie konnte einen nassen Fleck spüren, als sie aus dem Bus stieg. Als sie wegging, blähte ein Windstoß ihren Rock auf und sie beeilte sich, ihn herunterzuschieben. Sie hoffte, dass es niemand gesehen hatte, aber in ihrem Haus hatte ein wachsamer Papa gerade eine Augenbraue hochgezogen. Ashley ging ins Haus und wurde von ihrem Vater begrüßt. „Hallo Schatz“, sagte er...

476 Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.4K Ansichten

Likes 0

Raj und Sophia

Ich bin hier noch einmal Raj Eines Tages erhielt ich eine Mail von jemandem namens Sophia. In der Mail sagte sie, dass sie meine Postings durchgesehen habe und dass sie es sehr genossen habe. Sie fragte mich auch, ob ich Interesse hätte, mit ihr zu plaudern. Anfangs war ich etwas misstrauisch wegen meiner Erfahrung in Chatrooms, in denen sich mehr Männer als Frauen ausgeben als echte Frauen. Ich habe jedoch auf diese Mail geantwortet und gesagt, dass ich abends online verfügbar sein werde. Ich habe nach ein paar Tagen eine Antwort auf meine Antwort erhalten, in der mir mitgeteilt wurde, dass...

2.2K Ansichten

Likes 0

Freude des Kommandanten

Hinweis: Hallo zusammen! Auch hier schreibe ich wie immer für Geld. Bitte senden Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Ihre eigene persönliche, private, großartige Geschichte von Smexiness möchten. Wenn Sie nichts Nettes zu Kommentaren zu sagen haben, sagen Sie sie überhaupt nicht :) Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, fügen Sie mich bitte als Freund hinzu oder ... bewerten Sie dies positiv. Ich habe über 400 Seiten Arbeit, die ich aufstelle, und positive Notizen, positives Feedback, positive Kommentare – sie bringen mich zum Lächeln. Duke war in letzter Zeit ziemlich dreist geworden. Seit der Wiedereinsetzung der G.I. Joes, die anderen Joes...

2.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.