Trickbuch des Spielers_(7)

424Report
Trickbuch des Spielers_(7)

Jeremys Geschichte geht weiter... lesen Sie Kapitel 1



Jeremy schlenderte in sein Bürogebäude und begrüßte seine Mitarbeiter nacheinander beiläufig. Sein Erscheinen war mehr oder weniger eine Formsache, da diese Firma ausschließlich ihm gehörte. Er war der Schöpfer und Gründer von Playa Industries. Seine Anfänge als Frauenheld führten dazu, dass er sein Gespür für das Schreiben mit seinem ausgeprägten Geschäftssinn verband. Er begann, Selbsthilfebücher für Männer zu schreiben, die „das Mädchen kriegen“ wollten. Sein Play-Boy-Lebensstil wurde oft auf den Seiten zur Schau gestellt, was diejenigen, die es lesen, noch mehr zu Gläubigen des Playa-Handbuchs macht. Er brachte andere in die Spielerei ein, wie zum Beispiel, dass Personal Trainer Bücher über die perfekten Trainingsroutinen schreiben ließen, um den Körper zu formen, den sich Damen wünschen, Bücher darüber, wie man Mahlzeiten kocht, die die Damen lieben, wie man sich im richtigen Stil kleidet, wie man sich pflegt und Ähnliches .

So einfach es für ihn war, Frauen zu ergattern, so eroberte er seine Nische und schaffte es mit schnellem Erfolg an die Spitze. Da er ein schneller Redner war, feilschte, feilschte, betrog, verführte und schraubte er sich an die Spitze. Er wandte sich an die Eröffnung von Unternehmen, um motivierende Vortragsseminare abzuhalten, eröffnete nach und nach das Adonis Gym (was in seinen Büchern großen Anklang fand), er eröffnete sogar Nachtclubs mit anstößigen Namen wie Club Nailed, Club Eros und sogar so weit Club Fuzzy Cuffs vereint alles, um das Bild des idealen Sex-Lifestyle-Lebensstils zu integrieren, der durch seine Marke erreicht wird. Sein Unternehmen boomte und viele kleinere Unternehmen und Unternehmungen gingen daraus hervor. Das Forbes-Magazin, GQ und das Wall Street Journal hatten alle Schaum vor dem Mund, als sie sich hinsetzten und die Geschichte dieses Mannes erfuhren.

Er ging zu seinem Eckbüro und bemerkte, dass seine Sekretärin eine tief ausgeschnittene, leuchtend blaue Bluse trug, durch deren Dekolleté ein Hauch ihres weißen BHs zu sehen war, und einen kniehohen grauen Rock mit einem Schlitz, der leider in der Mitte des Oberschenkels endete. Jeremy hob seine Augenbraue und fragte sich, welche Geheimnisse dieses Tuch verbarg. Beide Augenbrauen hoben sich, als er auf die Uhr schaute und ihm klar wurde, dass sein Termin erst in zwanzig Minuten anstehen würde.

„Jenny, Schatz, folge mir in mein Büro.“ Sagte er ruhig im Vorbeigehen, als er an ihrem Schreibtisch vorbeiging. Sie sprang sofort auf, um dem Befehl ihres Chefs zu folgen. Nur professionell... nur professionell, wiederholte sie sich. Sie gehörte nicht zu den Menschen, die Vergnügen mit Geschäftlichem vermischten. Auch wenn er die Grenze für sie zu verwischen schien, wenn es ihm passte. Etwas, zu dem sie eine Hassliebe hatte. Sie genoss die Aufmerksamkeit, fühlte sich aber manchmal billig dafür, da sie wusste, dass sie keine Quelle der Zuneigung für ihn war.

„Jenny, nimm hier Platz.“ Sagte er, während er mit der Hand auf den Stuhl vor ihm deutete, während er sich an seinen massiven Schreibtisch lehnte.

„Sie sehen heute hervorragend aus. Aber im Ernst, das ist ein professionelles Büro. Ich möchte nicht, dass meine wichtigen Kunden hierher kommen und der erste Eindruck, den sie bekommen, der eines Hurenhauses ist. Ich habe Ihnen von Business Attire erzählt. Das Hemd ist nicht annähernd.“ sich aneignen.“ er hielt strenge Vorträge. Er benutzte weder einen Ton noch einen Ausdruck von Wut, sondern von Enttäuschung. „Ich habe Ihnen diesen Job aus der Güte meines Herzens gegeben und Sie kommen an einem sehr wichtigen Tag hierher, ohne Rücksicht auf eine der einfachen Dinge, die ich von Ihnen verlange. Sehr enttäuschend.“

Jenny saß unbehaglich, verblüfft und verlegen auf ihrem Platz. Sie begann auf ihrem Sitz hin und her zu rutschen und versuchte unmerklich, ihre Bluse hochzuziehen. Sie versuchte, Augenkontakt aufrechtzuerhalten, schaffte es aber kaum. „Es tut mir leid, Mr. Black... Ich habe meine Reinigung abgeholt, ich bin mir sicher, dass ich ein besseres Hemd zum Anziehen habe!“ sagte sie praktisch im Flüsterton. Sie stand auf, um herauszustürmen, und Jeremy hob seine Hand, um sie aufzuhalten

Jeremy war erfreut, die Reaktion vor sich zu sehen. Sie fiel jedes Mal darauf herein. „Bringen Sie sie an den Rand der Zerstörung ihres Selbstwertgefühls, lassen Sie sie ein paar Minuten lang schlecht fühlen, bieten Sie keine Reue, keinen Trost. Seien Sie standhaft und strecken Sie auf dem Höhepunkt des Augenblicks die Hand aus, um sie vor ihrem Sturz aufzufangen und zu ziehen.“ sie zurück zum Glück, ihr Held. dachte er sich. Eines der Leitprinzipien seiner Pick-up-Lehre.

„Du kannst dich in einer Minute umziehen. Wir sind hier noch nicht fertig.“ schoss er in einer Art genervtem Ton heraus. Ihr Blick fiel jetzt. „Ich hasse es, wenn du mich dazu zwingst, diese Rolle zu spielen, Jenny.“ Benutzen Sie ihren Namen, um den Fokus zu behalten, sagen Sie den Namen mit einem ganz kleinen Hinweis auf den Inhalt. Jeder liebt es, seinen Namen zu hören, ob gut oder schlecht, aber der Ton, in dem er gesagt wird, wird unbewusst aufgenommen, zitierte er sich.

„Ich möchte hierher kommen und lächeln, Ihnen ein Kompliment für Ihre Kleidung und Ihre harte Arbeit machen! Stattdessen muss ich Sie wiederholt wegen kleiner, unbedeutender Details züchtigen! Warum können wir keinen normalen Tag haben, ohne dass Richtlinien und Vorschriften rezitiert werden müssen?“ " er witzelte. Er wusste, dass dies keine normale Situation für sie war, aber in einem Moment der Scham verstummte das analytische Denken, und er wusste, dass ihr Gehirn über die Peinlichkeit des Augenblicks nachdachte und eher die emotionalen Hinweise des Gesprächs als die Details aufnahm die Worte selbst. Zeit für den Kill Play Boy

Da sie sich so niedergeschlagen und wertlos fühlte, weil sie seine Zeit „verschwendet“ hatte, setzte er den letzten Schlag ein.

„Nun, liebe Augen, ich kann dir nicht böse sein. Mach mir kein schlechtes Gewissen, weil ich meinen Job machen muss!“ sagte er mit einem beruhigenden Lächeln. Sie lächelte kurz über das Kompliment. Kitt, dachte er. Meins für das Formen, das Nehmen und das Hinreißen! „Obwohl du in diesem tief ausgeschnittenen, freizügigen Hemd großartig aussiehst“, sagte er mit etwas tieferer, selbstbewussterer Stimme und demselben Lächeln. Sie errötete und ließ die Bluse unbewusst etwas tiefer fallen.

„Steh für mich ein, Liebling. Lass uns sehen, wie du aussiehst, bevor ich dich dazu bringe, langweiligere Kleidung anzuziehen.“ Er nahm ihre Hand und führte sie nach oben. „Meine Güte, eine echte Schönheit, wieso hast du noch nicht in einer meiner Anzeigen gemodelt?“

Sie nahm sich den Kommentar zu Herzen, weil sie wusste, dass sie hübsch war, aber sie glaubte nicht, dass sie als Model durchgehen könnte. Sie war 1,73 Meter groß, hatte aber eine schmale Taille und fast keinen Hintern. Ganz zu schweigen davon, dass ihr ihre Nase nicht gefiel, ganz im typischen Sinne einer Dame, die an nichts etwas auszusetzen hat. Sie strich ihr schwarzes Haar über das andere und glättete es Rock gegen sie. Jeremy trat einen Schritt zurück, nahm ihre Hand in seine und hob sie hoch, zog sie leicht zu sich heran, während er sie im Kreis schob und ihr bedeutete, eine Drehung zu machen. Sie lachte über die Bewegung, gehorchte aber.

„Wunderschöne lange Beine und auch so anmutig, mein Lieber. Sie sind so ungeeignet, hinter einem meiner Schreibtische zu sitzen! Ich habe ein paar Salsa-Kurse besucht, lasst uns versuchen, den Dip zu machen!“ Er hat gelogen. Er nahm vor Jahren Salsa. Aber es gab ihm einen Vorwand, seinen Arm auf ihren unteren Rücken über ihrem Hintern zu legen, und einen Vorwand, sie ihren Arm um seinen Hals legen zu lassen, seine Hand hinter ihren Kopf zu legen, sie zu tauchen und sie etwa auf halbem Weg wieder nach oben zu bringen. „Oh je, du siehst so aus, als wolltest du mich küssen! ... schon wieder“, sagte er schüchtern

„Ich... Äh... Nein... Sir, ich weiß, wir können... sollten nicht... ich meine, wir werden nicht... als Angestellter und Arbeitgeber und nach dem letzten Mal... dem Gespräch, über das wir geführt haben nie wieder... Und... es tut mir leid, dass ich nicht so flirten will!“ Sie stammelte, aber er spürte, wie ihr Blick in ihre Augen blickte und spürte, wie sich Wärme in ihrem Körper ausbreitete. Sein Blick wanderte von ihren Augäpfeln zu ihrem Mund und zurück und wagte es sogar, auf ihren üppigen Busen zu blicken, der unter ihm lag. Er hob sie wieder hoch und zog sie mit einem übertriebenen Zug etwas näher an sich heran.

„Sagen Sie nicht, dass es Ihnen leid tut... Sie sind kein Mensch, dem es leid tut. Sie entschuldigen sich. Wenn Sie sagen, dass es Ihnen leidtut, klingt das wie ein erbärmliches, süßes Herz.“ Er sagte zärtlich: „Du bist zu schön und führst ein zu tolles Leben.“ jemand zu sein, der sich selbst bedauern kann. Er bewegte seinen Kopf etwas näher und sie nahm den Köder langsam und küsste sie wie in Trance. „Na wenn du darauf bestehst, Jenny!“

Er wartete darauf, dass sie sich bewegte, damit sie den Angreifer spürte, und dann übernahm er die Aufgabe, die Lippen zu schließen und seine Zunge über ihre zu rollen. Er öffnete die Augen, warf einen Blick auf die Uhr und stellte fest, dass er noch 10 Minuten Zeit hatte. Er steckte schnell seine Finger nach vorne und zog sie um seinen Schreibtisch herum zu sich heran. Jeremy schloss noch einmal die Lippen mit ihr und drehte sie um, wobei er ihren Rock hochhob und einen schwarzen Seidentanga zum Vorschein brachte. Er zog das dünne Material schnell herunter, zog seine Erektion heraus und platzierte sie schnell an ihrem Schlitz. Er griff um ihre Schenkel und drückte seinen Kopf in ihren bereits feuchten Eingang. Er wechselte seine Hände zwischen ihren Hüften und ihrer Brust, während er wie ein Presslufthammer von hinten in sie eindrang. Sie war in dem Augenblick verloren, in dem sie keuchend und stöhnend ihre Hände um ihr Leben nach der Vorderkante des Schreibtisches umklammerte. Sie spürte jeden Zentimeter, als er durch sie hindurch pflügte und heraussägte. Die Vagina ihrer Beine schmerzte beim Abspritzen. Ihre Hormone spielten wild, nachdem ein so breites Spektrum an Emotionen sie durchströmt hatte.

„uh uh uh uhhhnnnhhhh ja, mmmmmm“, keuchte sie immer wieder, als das nasse, klatschende Geräusch seiner Haut, die auf ihre Haut traf, im Büro widerhallte

„yurgghhh nimm es. Du magst den Schwanz deines Chefs. Sag deinem Chef, wie er dir gefällt!“ Er knurrte, als er ihr auf den Arsch schlug. Er zog auch an ihren Haaren. Diese Frau mag es, dominiert zu werden, war ihre Einschätzung von ihr. Dies wurde durch ihren Freudenausruf und das plötzliche Zurückbeulen ihrer Hüften bestätigt

„Oh oh ohhhhhh Mr. Black, ich komme mmmmmmm.“ Sie stöhnte halb, halb schrie sie laut. Gott sei Dank für die Schalldämmung, dachte er. Er spürte, wie ihre Muschi an seinem Schwanz zuckte, während sie in den Orgasmuskrämpfen zitterte, von der Achterbahnfahrt der Gefühle bis hin zum heftigen Nehmen von hinten. Er zog sie heraus, ließ sie auf die Knie fallen und schob ihr seinen Schwanz in den Mund. Sie fing glücklich an zu wippen, den Rock immer noch angehoben, den Tanga immer noch um ihre Knöchel, die Muschi mit ihren eigenen Sekreten gesättigt.

„Du hast zwei Minuten Zeit, um mich zum Abspritzen zu bringen. Dann beruhige dich wieder und räume dich auf. Anschließend ziehst du dich in etwas Vorzeigbares um, begrüßst meine Kunden und dann gehst du mit meiner Karte zu Victoria Secret und kaufst dir das sexy Outfit, das du finden kannst.“ für heute Abend. Verstanden?“

„Yhmm Shur“, murmelte sie um seinen Schwanz herum. Er zog plötzlich seinen Schwanz heraus und bewegte ihren Kopf, um zu ihm aufzuschauen.

„Ich habe dich nicht gehört, als du den Mund voll von mir hattest.“ Sagte er fordernd, aber mit einem sanften Lächeln und einem Augenzwinkern.

"Jawohl!" Sagte sie, etwas zu aufgeregt, dachte sie bei sich. Er fuhr fort, seinen Schwanz zurück in ihren Mund und in ihre Kehle zu schieben.




Bitte kommentieren und geben Sie Ratschläge =]

"

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung, Teil 1 von Nicholas Kiel Kapitel 1: Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim. Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.4K Ansichten

Likes 0

Freude des Kommandanten

Hinweis: Hallo zusammen! Auch hier schreibe ich wie immer für Geld. Bitte senden Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Ihre eigene persönliche, private, großartige Geschichte von Smexiness möchten. Wenn Sie nichts Nettes zu Kommentaren zu sagen haben, sagen Sie sie überhaupt nicht :) Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, fügen Sie mich bitte als Freund hinzu oder ... bewerten Sie dies positiv. Ich habe über 400 Seiten Arbeit, die ich aufstelle, und positive Notizen, positives Feedback, positive Kommentare – sie bringen mich zum Lächeln. Duke war in letzter Zeit ziemlich dreist geworden. Seit der Wiedereinsetzung der G.I. Joes, die anderen Joes...

2.5K Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Freund meines Mannes besucht uns - Teil 2

=============================================== ========= Sie sollten besser zuerst „Der Freund meines Mannes besucht uns“ lesen, da es der Anfang von ist diese Geschichte. Andernfalls wird es unmöglich sein, es zu verstehen! =============================================== ========= Hallo! Das ist wieder Lynn, und ich möchte Ihnen erzählen, was nach all der Freude passiert ist, die ich mit meinem Ehemann Jim und seinem gut ausgestatteten Freund Ben hatte, als wir ihn in Ihrem Haus willkommen hießen. Wir waren zerstört nach all dem Alkohol, den wir hatten, und auch nach all den sexuellen Aktivitäten, die äußerst lustvoll, aber auch anstrengend waren. Wir duschten gemeinsam und gingen ins Bett –...

1.2K Ansichten

Likes 0

über meine Bi-Sexualität nachzudenken???

Ich hatte mich nie für schwul gehalten oder den Gedanken, mit einem Mann zusammen zu sein, auch nur gemocht. Andererseits liebte ich es, mit meinem Arsch zu spielen und Dinge einzuführen, seit ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich kann mich erinnern, dass ich den Spülbeutel meiner Mutter benutzt habe, um mir Einläufe zu geben, seit ich mich erinnern kann. Als ich älter wurde, benutzte ich Gurken und alle möglichen anderen Dinge, um meine Lust zu befriedigen, meinen Hintern offen zu halten. Eines Tages vor ein paar Jahren beschloss ich nach langem Nachdenken, etwas Neues auszuprobieren. Es gab einen Sanitäter, der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Anhänger 2

Der Anhänger Kapitel Zwei Der nächste Schultag war irgendwie komisch. Bobby sah mich immer wieder an, als wollte er etwas sagen, tat es aber nicht. Ich erwartete immer wieder, dass er mich fragen würde, was mit dem Anhänger passiert sei, aber er sagte nie etwas. Nach der Schule freute ich mich darauf, den Anhänger wieder zu benutzen. Als ich nach Hause kam, beschloss ich, es diesmal im Bett zu tun, da der Boden zu unbequem war. Ich schloss die Tür ab, holte sie aus meinem Versteck, zog mich aus und legte mich aufs Bett. Ich blickte nach unten und sah, dass...

899 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.