Ein Arsch von dir und mir

1.6KReport
Ein Arsch von dir und mir

Copyright © 2007 von Tim König

Goucher College Fiction Workshop

Alle Rechte vorbehalten







Ein Arsch von dir und mir



Von Tim King



Ich schwärmte wie ein Bienenschwarm die Straße hinunter zu Susies Wohnung. Was ich gerade gesehen hatte, war unaussprechlich. Daran war nichts Gutes. Es war ekelhaft und falsch, und das Schlimmste war, dass es völlig glaubwürdig war, völlig im Bereich der Realität. Das hat mich wahrscheinlich so sauer gemacht.

Ich hatte mir nicht einmal die Mühe gemacht, sie anzurufen. In dem Moment, als mir klar wurde, dass sie es war, schlug ich den Laptop zu, zog mich an und ging über die Straße zu den Reihen der Klonwohnungen, um sie zu finden. Obwohl ich nicht wirklich auf die Zeit achtete, konnte ich feststellen, dass ich viel schneller als gewöhnlich meinen Weg dorthin gemacht hatte. Ich hatte sogar vergessen, auf dem Weg dorthin eine Zigarette zu rauchen.

Als ich an die Tür klopfte, öffnete Rachel. Sie trug ein riesiges Sweatshirt mit Röhrensocken und ihr lockiges, melassebraunes Haar war offen. Offensichtlich hatte ich sie durch das Hämmern aufgeweckt.

„Osmond. Hallo“, sagte sie mit ihrer monotonen Stimme. Ihre Augen waren viel kleiner als sonst. Sie sah besser aus, wenn sie eine Brille trug.

„Wo ist Susi?“ Ich fragte.

„Ja, schön dich auch zu sehen“, sagte sie gedehnt und schloss ihre Augen. Sie drehte sich um, die Zigarette wie ein Blütenblatt zwischen ihren beiden schlanken Fingern haltend, und ging zurück zu ihrem Zimmer, eine Rauchfahne folgte ihr, als wäre sie die Straße aus gelben Backsteinen. Als sie sich bewegte, bemerkte ich, dass ihr übergroßes Sweatshirt die Jungen-Boxershorts bedeckte.

„Oh, kommen Sie doch rein“, fügte sie sarkastisch hinzu. Ich wurde nicht abgeschreckt; sie klang mehr oder weniger immer so.

"Vielen Dank. Ich habe dich nicht geweckt“, sagte ich und schloss die Wohnungstür hinter mir. Es war keine Frage.

„Nein, ich habe nur meine Augen geschlossen und schwer unter meiner warmen Decke geatmet, Halluzinationen gehabt und gesabbert. Aber nein, du hast mich nicht aufgeweckt oder so.“ Sie ließ sich aufs Bett fallen und zog dabei an ihrer Zigarette. Ich habe mir selbst eine angezündet.

„Und wo ist Susie?“ fragte ich und steckte das Feuerzeug wieder in meine Tasche.

„Nicht hier“, sagte sie und rauchte nach ihrem Satz. Sie sah aus wie ein Drache. Sie schlug ihre kurvigen Beine übereinander. Sie schafften es, sehr lang zu wirken, obwohl sie etwas über 1,50 m groß war.

„Ist sie bei der Arbeit?“

"Zweifelhaft."

"Bibliothek?"

"Wahrscheinlich. Sie sagte, sie habe viel recherchiert, und du weißt, dass sie ihr Stipendium behalten muss.“

Susie war immer die Fleißige. „Weißt du welche Bibliothek?“

„Warum rufst du sie verdammt noch mal nicht einfach an?“ fragte Rachel, setzte sich auf und warf mir einen ungläubigen Blick zu. Ihr Lidschatten vom Vorabend klebte an den Unterlidern ihrer Augen und verstärkte, wie sehr sie der Dunkelheit ihres Haares entsprachen.

„Ich möchte mit ihr persönlich sprechen“, erklärte ich und setzte mich auf den Sitzsack gegenüber von Rachels Bett. Ihr Zimmer roch nach etwas anderem als nach Zigaretten. Etwas Fruchtiges. Opium?

"Warum?" Sie fragte. „Ich glaube dir nicht. Du bist hierher gelaufen, bist den ganzen Weg hierher gelaufen, ohne anzurufen, um zu sehen, ob sie überhaupt hier ist, nur um ihr eine Frage zu stellen? Oder persönlich mit ihr sprechen, was auch immer?“ Rachel schnaubte und strich ihr Haar seitlich aus ihrem Gesicht zurück.

Ich nickte, die Augenbrauen ärgerlich hochgezogen. Ich sah weg in das Sonnenlicht, das leise durch die halbgeschlitzten Jalousien nieste.

„Blödsinn“, entschied sie, schlug ihre Beine auseinander und deutete mit ihren gesunden braunen Knien aufeinander. „Ich glaube, du wolltest mich nur sehen.“

Ich rollte mit den Augen. Ich hatte im Moment wirklich nicht geplant, mich mit Rachel einzulassen.

"Was ist los?" fragte sie und drückte die Zigarette in einen Aschenbecher. Mehrere waren im Raum verstreut. Sie beugte sich vor und setzte ihre Brille auf, die neben ihr auf dem Nachttisch lag. Sie waren sichtbar verschmiert.

„Ich habe etwas mit Susie gesehen“, begann ich zu erklären. „Etwas wirklich Geficktes. Irgendetwas ist wirklich … wirklich kaputt gegangen, und ich muss mit ihr darüber reden.“

"Was hast du gesehen?" fragte sie, jetzt völlig wach, die Andeutung eines Lächelns zupfte an ihren schmierigen Lippen. Ihre Augen leuchteten wie die einer Erstklässlerin.

Ich seufzte und überlegte, wie ich es am besten erklären sollte. Schließlich stand ich auf und ging zum Bett und setzte mich neben sie. Meine Hand streckte sich aus und streichelte ihr Haar hinter ihrem Ohr. Sie schloss ihre Augen und atmete ein und seufzte. Ich beugte mich vor und fing an, an ihrem Hals zu saugen, nahm ihren vertrauten Zigarettenshampoo-Schweißgeruch auf. Sie schauderte und ihre Hand rollte über meine Hüften, den Rand meiner Hose und Haut. Ich öffnete meinen Hosenschlitz und sie kniete vor mir auf dem Boden, lächelte und nahm ihre Brille ab. Sie beugte sich vor, nahm sich Zeit und sah mit ihren großen, verbrannten Augen zu mir auf, während ich mit ihrem Haar spielte, bis ich mit einem Krampf aufhörte.

Ich legte mich keuchend zurück, und sie reichte mir ein Taschentuch, und ich säuberte mich, während sie spuckte. Als sie zurückkam, stand ich auf.

„Das habe ich verdammt noch mal gesehen“, sagte ich und fühlte mich tot. "Dass. Mehr als das. Ich habe es auf einer verdammten Porno-Website gesehen. Einer von denen, wo sie Masken tragen und die Mädchen dafür bezahlen, Sachen zu machen.“ Ich schauderte bei der Erinnerung daran, dass ich vor weniger als einer Stunde beim Wichsen darüber gestolpert war, und fühlte mich taub und unwirklich, als ich wieder in Rachels Zimmer statt in Susies Zimmer stand.

„Warte, ist das dein verdammter Ernst?“ fragte Rahel. Sie war wirklich schockiert. Ich nickte.

„Auf keinen Fall“, sagte sie. Ich nickte.

„Susi?“ fragte sie mit gerunzelter Stirn. „Feministisches Kleinstadtmädchen Susie, die ihre Jungfräulichkeit bis zum College nicht verloren hat?“ Ich nickte erneut und küsste ihre Wange, während ich aus ihrem Zimmer in das Hauptzimmer ging.

„Warte, warte, warte, warte, warte. Das hast du verdammt noch mal nicht gesehen“, sagte sie laut und folgte mir.

„Das habe ich“, sagte ich und blickte über meine Schulter, als ich anhielt und mir eine Zigarette anzündete. „Sag es niemandem“, fügte ich hinzu.

„Fick dich, Osmond, ich werde niemandem einen Scheiß erzählen. Jesus Christus«, sagte sie und ging auf und ab. „Ich glaube dir nicht. Zeig mir."

Ich ging zu ihrem Desktop und surfte, bis ich den Link fand.

„Ich kann es mir nicht ansehen. Ich werde sie finden. Viel Spaß“, sagte ich und ging zur Tür, während sie auf die Links klickte. Sie schrie etwas, als die Tür zuschlug, aber ich bin mir nicht sicher, was.

Als ich zurück zum Campus ging, zog ich mein Handy heraus und wählte Susies Nummer. Ich hoffte, sie würde nicht antworten. Ich hoffte, dass ich ihr auf dem Rückweg einfach über den Weg laufen würde, oder dass sie einfach in meinem Zimmer sein würde.

"Hallo?" Sie antwortete. Ich fluchte im Stillen.

„Susi. Wo sind Sie?" fragte ich und versuchte normal zu klingen.

„Eigentlich wollte ich gerade etwas essen. Willst du dich danach treffen?“

"Ja. Komm in mein Zimmer«, sagte ich und klappte das Telefon zu.

„Yo, Beacher!“ rief eine Stimme, als ich die Straße zum Eingang des Campus überquerte. Ich drehte mich um und sah Natman und Roger in einem Geländewagen, der hinter mir langsamer wurde. „Steig ein“, sagten sie, und ich stieg ein, um mitzufahren.

„Was ist los, Mann? Wohin bist du gestern Abend mit diesem Mädchen Maria nach der Party gegangen?“ fragte Roger vom Schrotflintensitz aus, als wir uns vorwärts bewegten. Er grinste sein breites dummes Hundegrinsen, seine Baseballkappe nach hinten gekippt und sein hochgestellter Kragen ließ das Lächeln noch breiter erscheinen. Er konnte ein Arsch sein, aber im Allgemeinen war er ein netter Kerl und einer der wenigen Menschen, denen ich an der Schule vertraute.

„Habe sie zurück in mein Zimmer gebracht.“

"Oh ja?" sagte Natman, als wir durch das Sicherheitstor gingen. „Und was hast du ihr dann geschenkt?“

Natman und Roger waren beide Teil einer der Verbindungen. Die Party, von der wir sprachen, war in ihrem Verbindungshaus. Ich habe es manchmal bereut, nicht mitgemacht zu haben, aber ich war trotzdem mit ihnen befreundet, also war es am Ende wohl egal. Ich bekam die meisten Vorteile ihres Hauses und keine Verantwortung. Ihre Verbindung war anscheinend nicht so intensiv; Sie mussten nichts allzu Übertriebenes tun, um hineinzukommen oder so, zumindest nicht ihrer Meinung nach.

„Hat sie sich von dir ficken lassen?“ lachte Roger. „Irgendetwas sagt mir, dass sie eine Schlampe ist.“

„Ja, das hat sie. Ich war aber richtig betrunken“, sagte ich und erinnerte mich an die vergangene Nacht. Sie war ein wirklich sexy Mädchen, aber aus irgendeinem Grund schien die Begegnung unauffällig. Ihre Fotze roch jedoch unglaublich. Ich war noch nie mit einem Mexikaner zusammen gewesen. „Ich habe sie gleich danach gehen lassen“, fügte ich lachend hinzu.

„Haha, Attaboy. Hat sie dir danach ein Sandwich gemacht?“

„Alter, sie ist eine schmutzige Mexikanerin“, betonte Roger. „Sie hat ihm einen Taco gemacht, richtig?“ Sie lachten beide und stießen sich gegenseitig an.

„Nee, ich hatte nicht mal Hunger“, sagte ich und wir lachten. „Also ja, sie ist einfach gegangen.“

„Ich wusste genau, dass das Mädchen eine Schlampe ist. Wir sind ihr letztes Wochenende über den Weg gelaufen. Sie sah aus wie eine Menge Spaß.“ Roger lächelte Natman an.

"Ja, Mann, gute Arbeit", fügte Natman hinzu und drehte das Auto in einen Fleck. „Du weißt, spanische Mädchen lieben Schwänze.“ Ich werde gleich sagen, dass sie Mexikanerin ist, nicht Spanierin, aber halte mich zurück. „Was sie sagen, ist wahr, Küken mit dunkler Haut sind natürliche Sexhunde. Sie war nicht behaart, oder?“

„Nein, überhaupt nicht“, sagte ich. Er nickte, als wüsste er es. "Was ist mit euch Leute? Etwas Glück?"

„Ich bin danach einfach zu Mallory’s gegangen“, sagte Roger. Sie und Roger trafen sich seit etwa einem Jahr. Sie betrogen einander systematisch. Ich hatte mit ihr geschlafen, bevor Roger und sie überhaupt angefangen hatten, sich zu sehen, und ich hatte sie auch erst vor zwei Monaten gefickt. Sie war ein fantastischer Laie, und ich fragte mich immer, warum Roger sie jemals betrügen würde. Und wieder war er ein guter Kerl, und es war verwirrend, dass Mallory ihn betrügen würde. Ich fragte mich kurz, ob er von mir und ihr wusste. Ich hatte es ihm nie gesagt.

„Ja, ich war zu betrunken zum Ficken“, erklärte Natman. Ich bezweifelte dies. Natman hatte bei Mädchen einen ziemlich schlechten Ruf. Er war ein bisschen frauenfeindlich. Gerüchten zufolge soll er seine Ex geschlagen haben. Wir stiegen aus dem Auto.

„Wir gehen ins Fitnessstudio“, erklärte Roger, als er zurück zum Kofferraum ging. Er warf Natman seine Sporttasche zu und schnappte sich seine eigene. "Kommst du'?"

Ich lehnte ab, als hätten sie gewusst, dass ich es tun würde. Ich habe in diesen Tagen nie trainiert. "Vielleicht nächstes Mal. Ich gehe zurück in mein Zimmer.“

„Nun, genieße diesen Scheiß“, sagte Natman. „Kommen Sie später zu uns nach Hause. Wir wollen Ihnen etwas verraten.“ Sie grinsten mich an.

„Mach ich“, antwortete ich, und wir schlugen uns auf die Hände und gingen unserer Wege. Ich frage mich kurz, worauf sie mich einweihen werden. Wahrscheinlich irgendein Masseneinkauf von Drogen. Vielleicht ein Pokerturnier oder so. Ich ging zurück in mein Zimmer und ließ mich aufs Bett fallen, um auf Susie zu warten.

Nach zehn Minuten setzte ich mich auf und ging online. So sehr ich auch nicht wollte, suchte ich erneut nach dem Video. Ich habe es über eine dieser Seiten bekommen, die Links zu Filmvorschauen haben. Ich starre nur auf die Thumbnails und klicke nicht auf den Film selbst. Im ersten Daumen sitzt sie auf dieser Ledercouch. Ich nehme an, ein Typ klebt sie und der andere, der eine schlichte hautfarbene Vollgesichtsmaske ohne Mund oder Gesichtsausdruck trägt, nur Augenschlitze, hat seinen Arm mit Geld darin um sie gelegt und spricht mit ihr. Das nächste Vorschaubild zeigt, wie sie jemandem einen bläst, vermutlich demjenigen, der zuvor seinen Arm um sie gelegt hatte, und ihre Augen direkt in die Kamera blicken. Wütend verkleinere ich das Fenster und knalle meinen Laptop herunter, lege mich wieder hin und starre an meine weiße Decke. Es hat einen dunklen Fleck in der Ecke, der sich ausgebreitet hat.

Susie und ich waren das ganze Jahr und die Hälfte des Sommers im ersten Studienjahr zusammen. Sie war im Grunde eine Jungfrau, als ich sie traf, hatte vor mir nur mit einem Typen geschlafen, und sie sagte, es sei ein Fehler gewesen. Ich brauchte sogar vier Monate, um sie dazu zu bringen, mit mir zu schlafen. Sie war nicht wie jemand, mit dem ich zuvor in der Highschool ausgegangen war. Sie war stur und sehr schlau. Sie liebte das Lernen, ich liebte es zu feiern. Ich schätze, wir haben uns in diesem Jahr ausgeglichen. Wir wurden an der Hüfte befestigt.

Als der Sommer herumrollte, ging ich zurück in meine Stadt und sie besuchte sie oft, aber am Ende hat es nicht geklappt. Obwohl wir uns das ganze Jahr über nahe standen, war die Trennung überhaupt nicht wirklich hart. Wir blieben Freunde und trafen uns immer noch ab und zu, manchmal mehr als andere. Wir hatten nie langfristige Beziehungen, außer für ein paar Monate, in denen sie einen Typen aus ihrer Stadt traf. In dieser Zeit kam ich zum ersten Mal mit Rachel in Kontakt, die im zweiten Jahr Susies Mitbewohnerin und enge Freundin war.

Nachdem sie mit ihrem Jungen aus der Heimatstadt Schluss gemacht hatte, traf sich Susie von Zeit zu Zeit mit mir. Gegen Ende des zweiten Jahres schlief sie mit Roger, aber das war mir egal. Wenn sie mit jemandem schlafen wollte, den ich kannte, war ich froh, dass es Roger war. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass die Tatsache, dass ich mit Mallory geschlafen habe, uns ausgeglichen hat.

Jetzt war es Frühling des Juniorjahres. Die Dinge blieben stagnieren. Wochen und Wochenenden verschwommen. Susie und ich sahen uns immer seltener, und Rachel nahm irgendwie ihren Platz ein, plus gelegentliche Kontakte wie dieses Mädchen Maria. Trotz allem und trotz unserer Distanz hatte ich immer noch das Gefühl, dass Susie mir gehörte. Ich habe mich oft gefragt, ob wir uns jemals wieder ausschließlich sehen würden, und habe sie sogar einmal gefragt, aber sie hat mir etwas darüber gesagt, dass ich mich auf die Schule konzentrieren muss. Es ergab für mich Sinn, und ich habe nicht gestritten, da wir immer noch zusammen waren.

„Hallo hallo“, zwitscherte Susie. Ihr Kopf war in meiner Tür. Ich setzte mich auf. Ich hatte nicht einmal gehört, wie die Tür geöffnet wurde.

„Hallo“, sagte ich. Ich strich mir die Haare aus den Augen und sah nach unten. Sie ging zum Bett hinüber und stellte ihren Rucksack ab. "Was ist los?" fragte sie und sah mich an.

Ich drehte mein Gesicht nach oben, um sie anzusehen. Sie hat schimmernde blaue Augen und sah müde aus. Ihr sonniges Haar war zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden, und sie trug ein T-Shirt und Jeans. Sie sah immer toll aus in Jeans. Sie war nicht wirklich ein Rock tragendes Mädchen. Schminkte sich auch kaum. Das musste sie wirklich nicht.

„Nichts wirklich …“, sagte ich und verstummte.

"Kühl?" sagte sie und lachte unbeholfen. Wir saßen schweigend da.

"Brauchst du Geld?" fragte ich nach einem Moment.

"Was? Warum?" fragte sie mit gerunzelter Augenbraue. Ich schüttelte den Kopf.

„Osmond, was ist los?“ fragte sie noch einmal. Sie legte ihre weiche weiße Hand auf mein Knie. Ich wandte mich von der vertrauten Geste ab und beugte mich vor und öffnete den Computer. Sie starrte mit offenem Mund. Ich sah an ihr vorbei. Eine Weile wurde nichts gesagt.

"Brunnen?" Ich fragte. „Brauchst du Geld, Susie? Denn du hättest mich verdammt noch mal einfach fragen können.“ Meine Stimme war flach und fühlte sich nicht wie meine an.

„Osmond, wovon redest du?“ Ihr New-England-Akzent, den ich normalerweise süß fand, ärgerte mich nur noch mehr.

„Du musst nicht rausgehen und dich für Geld verarschen. Scheiße!" Ich brüllte und knallte den Bildschirm zu. Ich stand auf und stellte mich neben den Kühlschrank, um ein Bier herauszuholen. Sie sagte nichts, den Mund wieder offen. „Ich dachte sowieso, du wärst gegen diesen Scheiß.“

„Wie kannst du es wagen“, sagte sie, ihre Stimme leise und anders. „Du besitzt mich verdammt noch mal nicht!“ Sie starrte mit brennenden Augen auf ihre Bluejeans-Knie hinunter und dann zu mir hoch.

„Wie kann ich was wagen? Ihr seid verdammte Fremde für Geld, Susie! Fremde! Das ärgert mich! Es ist im verdammten Internet, damit die Welt dich beim Ficken sehen kann. Was, wenn deine Eltern das sehen? Was wäre, wenn dein Bruder diesen Scheiß gesehen hätte, huh?“

„Warum zum Teufel sollten sich meine Eltern Poorcollegegirls.com ansehen? Warum würdest du es dir ansehen? Warum …« Sie stand auf. "Ich muss gehen."

„Ja, ich glaube schon“, sagte ich. Ich habe die Tür geöffnet. Mit einer ruckartigen Bewegung griff sie nach ihrem Rucksack und schritt zur Tür. Sie blieb stehen, holte tief Luft und sah mich an, als ich die Tür aufhielt.

„Du vermutest zu viel von Dingen, von denen du nichts weißt“, sagte sie. „Und du bist ein verdammter Heuchler“, und damit war sie aus der Tür. Ich knallte es zu, trank den Rest meines Biers und warf es so fest ich konnte gegen die Wand. Ich habe mich nicht darum gekümmert, das zerbrochene Glas aufzuräumen.

Der Rest des Tages, um einen müden Ausdruck zu gebrauchen, war verschwommen. Ich habe ein paar Arbeiten für den Unterricht gemacht, um mich davon abzulenken. Ich bin ins Fitnessstudio gegangen und habe Gewichte gehoben. Ich ging joggen und hörte die wütendste Musik, die ich konnte. Nachdem ich geduscht hatte, ging ich zur örtlichen Pizzeria und aß, bis ich das Gefühl hatte, ich würde booten.

Da dämmerte es endlich. Ich dachte mir, ich würde kurz bei der Studentenverbindung vorbeischauen, bevor ich zurück zum Campus gehe. Ich fürchtete mich davor, Susie zu begegnen.

»Beacher, komm rein«, sagte Natman, als ich an ihre Verbindungstür klopfte. Ich ging in den Flur. Es war sehr sauber. Normalerweise war es mit Müllsäcken und Stapeln von Zeitungen und Zeitschriften und anderem Kram beladen. Wir gingen die Treppe hinauf zu Natmans und Rogers Zimmer. Roger saß mit einem Mädchen, das ich noch nie zuvor gesehen hatte, auf seiner Ledercouch. Sein Verbindungsbanner, das normalerweise über der Couch hing, war heruntergeklappt und in der Ecke gefaltet.

„Was habt ihr vor?“ fragte ich, nachdem ich Roger auf die Hand geschlagen und dem Mädchen höflich zugewunken hatte. Sie trug einen kurzen Rock und einen Pullover. Sie war sehr hübsch. Sie trug eine Brille, und ihre Augen leuchteten mit offensichtlicher Intelligenz.

„Beacher, ich möchte dir Jayna vorstellen“, sagte Natman und deutete auf das Mädchen.

„Hallo“, sagte sie. "Schön, dich kennenzulernen. Du bist Beacher?“

„Hallo, ja … bist du von hier?“ Ich fragte. Etwas stimmte nicht.

„Ja, ich gehe auf die staatliche Schule die Straße rauf“, sagte sie. Ihr Lächeln sah so unsicher aus, wie ich mich fühlte. Sie sah ungeduldig aus.

„Ah, cool“, antwortete ich. Ich schaute hinter mich und Natman war weg. Eine Sekunde später tauchte er wieder auf und hielt etwas in der Hand. Eine Kamera.

„Beacher, mein Mann“, begann Roger und stand auf. "Hör mal zu. Wir haben diese süße Sache am Laufen. Aber du kannst es niemandem sagen.“

„Wir dachten, du würdest darauf stehen, weil du ein verrückter Zuhälter bist“, fügte Natman hinzu.

Roger griff in seine Gesäßtasche und zog eine Maske heraus. Es war schlicht, hatte keine Gesichtszüge und nur Schlitze für Mund und Augen, hautfarben. Ich starrte es an, meine Kehle war trocken.

„Jayna ist ein seltsamer Fall, weil wir normalerweise die Mädchen kennen, mit denen wir das machen“, erklärte er. „Wie bei diesem Mädchen Maria kannten wir sie zuerst und fragten, ob sie unten sei. Sie sagte ja." Ich schwieg, fühlte mich kalt.

„Das funktioniert für beide Seiten. Sehen Sie, Bruder, wir bezahlen die Mädchen, und diese Firma zahlt uns wahnsinniges Geld, um sie mit uns aufzunehmen. Wir müssen nur Masken tragen, damit wir nicht …“

Ich konnte nicht. Ich konnte nicht zuhören, konnte nicht da sein, konnte nicht existieren. Ich rannte aus dem Haus und auf die Straße, bevor er fertig werden konnte. Ich blieb stehen und fiel zu Boden und erbrach mich gegen den Bürgersteig. Ich stürzte auf meine Seite, mein Gesicht heiß wie die Sonne und mein ganzes Abendessen vor mir. Ich konnte fast sehen, wie die Stinkelinien daraus aufstiegen. Ich fühlte mich taub. Über mir ließ ein frisch erblühter Baum mir ein weißes Blütenblatt ins Gesicht flattern. Ich habe es abgewischt.

Ähnliche Geschichten

Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten. „Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als...

1.6K Ansichten

Likes 0

Im Kielwasser einer Nymphomanin 2

Im Kielwasser einer Nymphomanin Teil 3 Von John Morrison „Willkommen bei Sonic, kann ich Ihre Bestellung entgegennehmen?“ Ich fragte ins Mikrofon. Der Lautsprecher knisterte ein wenig. „Ja, ich möchte einen Milchshake“, sagte eine leise Stimme der Hungersnot. Welche Größe? Ich fragte. „Groß“, antwortete sie. Ist es das? Ich fragte. „Ja“, sagte sie. Zwei Minuten später ging ich mit ihrem Milchshake nach draußen. „Zwei Uhr achtunddreißig“, sagte ich. Ich sah das Mädchen jetzt an. Sie sah aus, als hätte sie gerade ihren Abschluss gemacht. Sie hatte glattes braunes Haar mit blonden Strähnen. Sie gab mir einen Fünf-Dollar-Schein. „Behalten Sie das Wechselgeld“, sagte...

949 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Jackie

„Hey, ist deine Mutter heute zu Hause?“ fragte meine Freundin per SMS „Nein, sie arbeitet bis 7“, antwortete ich. „Okay, ich komme vorbei und bringe Jasmine mit. Ich möchte, dass du ihr das Ficken beibringst, bevor sie aufs College geht.“ Und als mir diese Worte in den Sinn kamen, war ich schockiert. Obwohl ich tiefe Zuneigung zu meiner Freundin empfinde, war Jasmine immer in meinem Augenwinkel und im Hinterkopf. Herauszufinden, dass sie Jungfrau war, war an sich schon eine Überraschung, aber dass meine Freundin wollte, dass ich sie ficke, war wirklich ein Schock. Als sie bei mir ankamen, trug Krista, meine...

737 Ansichten

Likes 0

Das Elixier des Lebens

Anmerkung des Autors:[/b] „The Elixir of Life“ erschien letztes Jahr auf xnxx. Ich habe viele E-Mails erhalten, in denen um eine erneute Veröffentlichung gebeten wurde ** Ein Genwissenschaftler zu sein, war nicht ohne Vorteile. Vier Vollzeitassistenten, vornehme Büros und nicht zu vergessen das neue Lexus-Drop-Top. Sie hatten ihn im vergangenen Herbst von der Brewer Pharmaceutical Corporation abgeworben, mit der Verlockung neuer, hochmoderner Laborgeräte und der Art von unerschöpflicher Finanzierung, zu der anscheinend nur Regierungsbehörden Zugang haben. „Dr. James Wilson – Senior Geneticist“ verkündete die etwas protzige Plakette in Augenhöhe an der Tür zu seinem Büro. Mit seiner Magnetkarte verschaffte sich Dr...

1.3K Ansichten

Likes 0

Jahre später erwachsen werden

Jahre später erwachsen werden Meine Schwester und ihre beiden Kinder waren im Juli im Urlaub, als der Reihenhausbrand ihr Haus und drei andere in ihrem Block zerstörte. Ich erhielt einen Anruf von der Feuerwehr, da ich der Notfallkontakt war und keine Möglichkeit hatte, sie zu erreichen. Ich rief sofort ihr Handy an, bekam aber keine Antwort. Ich habe eine Nachricht hinterlassen. Ich rief meine Nichte an und hinterließ auch eine Nachricht. Ungefähr eine Stunde später erhielt ich einen Anruf von meiner Nichte. Ich sagte ihr, dass ich mit ihrer Mutter sprechen müsse, und sie ging ans Telefon. Ich überbrachte ihnen die...

781 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Waschmaschine

„Warum versuchst du es nicht?“ Lauras große braune Augen weiteten sich, als ein frecher Schauer durch ihren Körper ging und sie bei dem Gedanken daran ein wenig schauderte. „Sei ernst“, sagte Laura mit einem schüchternen Lächeln zu ihrer besten Freundin Tally. Laura und Tally saßen in einem Café, wie sie es normalerweise in ihrer Abendpause taten, und unterhielten sich. Tally war seit ihrer Schulzeit Lauras beste Freundin; hier waren sie im Alter von 33 Jahren immer noch beste Freunde und arbeiteten sogar im selben Bürogebäude. Sie unterhielten sich über ein Geschenk, das Laura zu ihrem letzten Geburtstag von einer anderen Freundin...

991 Ansichten

Likes 0

LEKTIONEN IN DOMINANZ: TEIL ZWEI

PROLOG aus Teil eins: Naomi Dayne ist jetzt seit sechs oder sieben Dates mit Peter zusammen, und ihre Mutter Miranda hat gespürt, dass sich ihre Tochter in den jungen Mann verliebt, und da sie eiskalt dominant ist, will sie ihre Tochter um die Familientradition der weiblichen Dominanz der Männer fortzusetzen!!! Nachdem sie Peter einer Reihe von Tests unterzogen hat, zerquetscht Miranda schließlich seine Eier in ihren Händen, wodurch Peters Geist effektiv gebrochen wird, während er ein emotionales Wrack hinterlässt!!! Miranda testet dann Peters Fähigkeit, sie oral zu befriedigen, und sehr zu Naomis Erleichterung bringt Peter ihre Mutter zu einem donnernden Höhepunkt...

2.3K Ansichten

Likes 0

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk von rmdexter Die folgende Geschichte ist ein komplettes Werk aus Fiktion und Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Beachten Sie, dass dies im Gegensatz zu den meisten meiner veröffentlichten Werke eine eigenständige Geschichte ist, die dank all meiner treuen Leser als Feiertag angeboten wird. Denken Sie beim Lesen daran – ich hoffe, es gefällt Ihnen. Und bitte nehmen Sie sich die Zeit, um abzustimmen oder einen Kommentar zu hinterlassen, die Autoren wissen das zu schätzen. „Jake, ich kann nicht glauben, dass du dir all diese Mühe gemacht hast!“ sagte Tanya Nolan, als ihr...

1.6K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.