Lehrer – 06 Tag 1 – Ende des ersten Tages und neue Anfänge

1.2KReport
Lehrer – 06 Tag 1 – Ende des ersten Tages und neue Anfänge

Laura ging in den Hof, wo Adam gelernt hatte, und sagte ihm, dass es Zeit sei, nach Hause zu gehen. Er fragte sie, wie ihr Tag verlaufen sei, und sie erklärte ihm die Höhepunkte und Tiefpunkte des Tages. Auf dem Heimweg rief sie Allen an, um ihm mitzuteilen, dass sie unterwegs seien. Er war auch auf dem Weg von seiner Arbeit. Er schlug vor, dass sie sich im H-Store treffen, damit Laura für die nächsten fünf Tage ein weiteres Oberteil und alles andere bekommt, was sie sich sonst noch wünschen könnte. Sie traf ihn, als er auf dem Parkplatz anhielt.

"Hallo Hübsche. Ich liebe, was du aus deiner Garderobe gemacht hast!“ Allen scherzte, als er sie begrüßte.

Die drei gingen gemeinsam in den Laden.

Der Innenraum war hell erleuchtet und verfügte über weite Freiflächen mit Ausstellungen aller erdenklichen Art. Auf vielen Regalen befanden sich Farbcodes, die anzeigten, wie einige der Artikel angebracht werden konnten.

Laura war überrascht, wie viele andere verurteilte Personen sich im Laden befanden. Noch überraschter war sie, mehrere Personen in unterschiedlichen Fesseln zu sehen, an denen Schilder angebracht waren, was mit diesen Personen geschehen durfte.

Laura sagte zu einem der Verkäufer: „Mir war nicht bewusst, dass an Orten wie diesem Menschen eine Strafe verbüßen.“

„Ja, für einige von ihnen ist es Teil der Verhandlungsvereinbarungen. Wenn sie sich freiwillig dazu verpflichten, jede Woche für eine festgelegte Anzahl von Stunden aufgewertet zu werden, um als Live-Subjekte in einem H-Store eingesetzt zu werden, wird ihnen Zeit aus ihrem ursprünglichen Satz entzogen. Die Mindestanfangsstrafe beträgt sechs Monate, um sich für das Upgrade-Programm zu qualifizieren.“

Als Adam umherging, sah er einen Mann, der gebückt am Pranger stand. Auf dem Schild stand: „Heterosexueller Mann, jedes Loch ist für jedermann zugänglich.“ Vor ihm saß eine Frau auf einer Bank und ließ ihn ihre Muschi lecken, während ein Mann hinter dem Mann stand und ihn in den Arsch fickte. „Jim, wie geht es dem Arsch da hinten, lieber Ehemann?“ „Na ja, nicht so gut wie deines, aber es macht trotzdem Spaß. „Wie geht es dem Kerl mit deiner Muschi, liebes WiFie Poo?“ „Na ja, nicht so gut, wie du kannst, aber ich mag es, wie du jedes Mal, wenn du in seinen Arsch rammst, sein Gesicht in meine Muschi drückst. Er schafft es ganz gut, deine ganze Wichse aus meinem Loch herauszubekommen. Sobald ich komme, werde ich sehen, wie er es auf meinem Arsch macht. Vielleicht kannst du damit aufhören, in seinen Arsch zu kommen und es stattdessen in meinem Arsch machen, dann hat er ein schöneres Vergnügen.“ „Das klingt nach einem Plan. Das wäre heute Abend Sperma Nummer zwei und ich denke, ich werde es noch einmal schaffen, in seinen Arsch zu kommen, während er deinen Arsch frisst.“ „Ich liebe Verabredungsabende so sehr!“ „Ich stimme zu, diese Ausflüge in den H-Store, um Kostproben zu holen, haben unser Liebesleben auf jeden Fall aufgepeppt.“ „Ich liebe dich, mein liebster Ehemann!“ Adam ging kopfschüttelnd weg. Da war einiges los!

Als er weiterging, entdeckte er eine sehr attraktive Blondine, die auf einem X-Rahmen saß, der sich offenbar auf Hüfthöhe drehen ließ. Sie befand sich derzeit im Stehen. Sie sieht aus, als wäre sie Anfang Zwanzig. Auf dem Schild stand: „Heterofrau, verfügbar für Blowjobs, Vaginal- und Analficks.“ Minimale Schmerzen.“

Er ging auf sie zu und sagte: „Wow, bist du wirklich für all diese Dinge verfügbar? Was hast du gemacht?"

„Ich habe eine Menge ungültiger Schecks ausgestellt. Ich wurde erst erwischt, als ich eine große Schuld zurückzahlen musste. Da ich dazu nicht in der Lage bin, wurde ich zu einem Jahr Gelbstrafe verurteilt. Wenn ich mich ehrenamtlich als Gelb-Blauer hier engagiere, kann ich meine Zeit auf nur sechs Monate verkürzen. Ich mache solche Dinge nicht gern, aber wenn du willst, kann ich nicht nein sagen.“

„Wow, das ist heiß. Du bist sehr schön, ich wette, viele Kerle benutzen dich die ganze Zeit.“

"Nicht wirklich. Ich glaube, mein Aussehen schüchtert sie ein.“

"Das ist zu schade. Kann ich dich etwas fragen?"

"Du hast es gemacht."

"Ich meine: Wie alt bist du?"

„Das muss ich nicht beantworten, denn das sind persönliche Informationen, aber du scheinst ein netter Kerl zu sein und mir ist langweilig, also werde ich antworten.“ Ich bin gerade 19 geworden. Wie alt bist du?

„Ich bin fast zwei Jahre jünger. Wow, hast du in deinem Alter genug Ärger gehabt, um ein Jahr lang Gelb zu sein?“

„Ja, ich habe einige wirklich dumme Fehler gemacht, ich möchte nicht wirklich über mein Privatleben sprechen.“

"Es tut mir Leid. Ich möchte nicht unhöflich zu dir sein. Ich weiß, wenn man eine Strafe verbüßt, geht es vor allem darum, zur Schau gestellt zu werden, und zwar körperlich. Die Öffentlichkeit kann nach dem Verbrechen fragen, und das ist alles. Worüber möchtest du reden?“

„Sie fragen mich wirklich, worüber ich sprechen möchte? Das ist lustig. Okay, gefällt es dir, mich anzusehen? Deine Hose sagt, dass du es bist. Mein Name ist übrigens Summer.“

"Es tut mir Leid. Ich möchte nicht noch einmal unhöflich sein; Das kann ich nicht kontrollieren.“ Er zeigte auf seine Hose. „Ja, ich sehe dich sehr gern an. Heute gab es auch ein paar nackte Mädchen in der Schule, aber ich bin ihnen nicht zu nahe gekommen. Bisher waren wirklich nicht viele in der Schule, aber meine Mutter ist Lehrerin an der High School, die ich besuche, und sie hat ihre Klasse unbeaufsichtigt gelassen und wurde ab heute zu sechs Tagen Haft verurteilt. Einige der Nackten in der Schule gerieten in ihrer Klasse in Schwierigkeiten, während sie außer Haus war. Das da drüben ist meine Mutter. Das ist mein Vater neben ihr.“

„Wow, das ist also neu für dich.“

„Ja, ich habe letzte Nacht meine erste Muschi aus der Nähe gesehen, und es war meine Mutter. Es war uns beiden peinlich. Aber ich gewöhne mich mittlerweile daran, sie so zu sehen.“

"Wie findest Du mich?"

„Ich denke, du bist das hübscheste nackte Mädchen, das ich je gesehen habe. Selbst wenn du Kleidung anhätest, würde ich dich gerne ansehen, aber nackt ... wow. Du hast langes blondes Haar, deine Titten sind schön voll, du hast einen flachen Bauch und du hast einen hübschen blonden Busch an deiner Muschi.“

„Nun, danke. Du bist sehr nett und höflich. Ich mag es. Letzte Woche waren ein paar Typen in deinem Alter hier und die waren alles andere als höflich. Sie wollten mich nur befühlen und ficken. Sie redeten nicht einmal mit mir, sie redeten nur miteinander. Du bist jedoch anders. Hier bin ich. Alles liegt da und du hast nicht einmal versucht, mich zu berühren. Ich würde fast denken, dass du schwul bist, aber deine Hose sagt etwas anderes. Du bist doch nicht schwul, oder?

„Nein, ich habe mich nie zu Männern hingezogen gefühlt. Ich habe einige Freunde, und das ist cool für sie, aber ich mag nur Mädchen.“

"Hast du eine Freundin?"

„Nein, ich bin ein bisschen schüchtern gegenüber Mädchen.“

Sie lachte. „Okay, du bist schüchtern gegenüber Mädchen, aber du kannst gut mit mir reden, wenn ich komplett nackt zur Schau gestellt werde. Das ist lustig."

„Nun, ich schätze, das liegt daran, dass du einigermaßen sicher bist. Ich kenne dich nicht und es ist nicht so, dass du mir etwas Böses tun wirst.“

„Du scheinst ein netter Kerl zu sein. Warum sollte jemand gemein zu dir sein? Ich bin sicher, jedes Mädchen hätte das Glück, mit dir auszugehen.“

"Ich weiß nicht. Ich glaube, ich weiß einfach nicht, was ich mit einem Mädchen machen soll.“

„Nun, falls Sie es nicht bemerkt haben, ich bin jetzt verfügbar. Ich könnte Ihnen Hinweise geben. Warum lernen Sie mich nicht kennen? Wie Sie sehen, habe ich alle Teile. Ich habe Titten mit Brustwarzen. Ich habe eine Muschi und alle anderen Teile habe ich auch. Fühlen Sie es.“

Adam legte eine Hand auf die Meise, die ihm am nächsten war. Es war warm und weich. Es war anders als alles, was er jemals zuvor gefühlt hatte. Als seine Hand über ihre Brustwarze strich, fühlte sie sich gummiartig an. Er griff mit der anderen Hand nach ihrer anderen Brust und begann zu spüren, wie sie sich unter seinen Händen bewegte, während er sie sanft massierte. Sie stöhnte leise, als er mit ihren Brustwarzen spielte. "Gefällt Ihnen das?"

„Ja, ich liebe es, wenn mit meinen Brustwarzen gespielt wird. Nicht alle Frauen sind so sensibel wie ich, aber ich liebe, was Sie tun. Haben Sie keine Angst, sie zu kneifen. Ich mag es."

Adam kniff und zog an den Brustwarzen und senkte dann seine Lippen zu einer, leckte sie und biss dann sanft darauf. Sie machte ein zischendes Geräusch und stöhnte, als er das tat, also tat er dasselbe mit dem anderen. Er ließ seine Hände zu ihren Seiten wandern, während er ihre Rippen spürte, und folgte dann den Rippen an ihrer Seite zurück zu ihrer Brust. Als er weiter mit ihren Titten spielte, wurde er etwas rauer. Das schien ihr zu gefallen. Er war sich sicher, dass sie es ihm sagen würde, wenn er zu grob werden würde. Bald zitterte ihr ganzer Körper. Er hatte ihr einen kleinen Orgasmus beschert, indem er einfach mit ihren Titten spielte. Er wusste nicht, dass das möglich war.

"Wow. Sind Sie sicher, dass Sie das noch nie zuvor getan haben? Das war großartig! Du hast alle meine Signale gelesen und genau das Richtige getan. Wenn du das mit meinen Titten machen kannst, überlege ich, was du mit meiner Muschi machen könntest. Bitte zögern Sie nicht, es herauszufinden. Ich gehe nirgendwohin."

Adam schaute sich um und sah, wie sein Vater ihm zuwinkte, er solle herüberkommen. „Tut mir leid, aber mein Vater ruft mich an.“

„OK, denke ich. Wenn Sie die Möglichkeit haben, kommen Sie zurück und besuchen Sie mich. Ich mag dich."

„Danke, ich mag dich auch. Ich hoffe, dass für dich alles gut wird.“ Dann ging er weg.

Adam ging zurück zu seinen Eltern und Laura und Allen suchten nach verschiedenen Oberteilen, die Laura für die verbleibenden Tage verwenden konnte. Eine neue Lieferung war eingetroffen.

„Laura, ich denke, dieses dunkelblaue würde für dich funktionieren. Warum probierst du es nicht an?“

„Okay, wo sind die Umkleidekabinen?“ fragte Laura einen der vorbeigehenden Ladenangestellten.

„Es gibt keine Umkleidekabinen. Du kannst dich hier einfach ausziehen und anprobieren. Mit einer verurteilten Person ist in diesem Laden fast alles erlaubt.“ Der Verkäufer, der in ihrer Nähe stand, sagte.

„Du hast den Mann gehört, Laura. Lass mich dir helfen, das kleine Oberteil auszuziehen.“

"Aber…"

„Nein, aber es ist mein Schatz. Zieh es jetzt aus.“ Er half ihr beim Ausziehen. Sie stand völlig nackt da, als Adam auf sie zukam. „Hier, Adam, warum hilfst du deiner Mutter nicht, dieses Oberteil anzuziehen? Ich möchte noch ein paar andere für sie suchen. Ich möchte, dass es direkt unter ihren Brüsten endet. Sie haben meine Erlaubnis, ihr dabei zu helfen, es anzupassen, um sicherzustellen, dass es passt.“ Was zum Teufel dachte Laura?

„Soll ich von vorne oder von hinten helfen?“ fragte Adam.

„Zurück, schätze ich.“ sagte Laura. Sie wollte nicht, dass Adam so nah auf ihre Brüste starrte.

Adam trat hinter seine Mutter. Er untersuchte das Kleidungsstück und stellte fest, dass es aus demselben Material bestand wie das weiße heute Morgen, dieses jedoch viel größer war und in ihrer Größe und in Dunkelblau eine Farbe hatte, die ihr gefiel. Es schien weder eine Vorder- noch eine Rückseite zu haben, da es sich je nach Bedarf in jede Richtung dehnen ließ. Er hielt es über ihren Kopf, so dass sie mit ihren Armen in die Armlöcher greifen konnte. Er half ihr, es nach unten und über ihren Kopf zu schieben. Dann griff er herum und half dabei, die Vorderseite über ihre Brüste herunterzuziehen und dabei ein gutes Gefühl für beide zu bekommen. Adam hat das genossen. Er hatte noch nie zuvor Brüste gespürt und ließ sich Zeit, das Material so anzupassen, dass es nur noch ein paar Zentimeter unter ihren Brüsten reichte. Er umfasste beide von hinten, drückte sie sanft und spürte, wie warm und weich sie waren. Sie fühlten sich sehr ähnlich, aber auf subtile Weise anders als das Mädchen, mit dem er gesprochen hatte. Bevor sie sich beschweren konnte, ließ er ihre Vorderseite los und zog den Stoff nach unten, um ihn auf der Rückseite zu glätten. Dann ging er nach vorne, um zu sehen, wie es passte.

Es war das gleiche dehnbare Material wie das, das sie heute in der Schule trug, aber im Gegensatz zu diesem war es nicht bis zum Äußersten gedehnt und daher nicht durchsichtig. Es passte sich jedoch jeder Oberfläche an. Die Alte drückte, weil sie bis zum Äußersten gedehnt war, ihre Brüste flach, dies tat sie jedoch nicht. Es schmiegte sich lediglich wie eine zweite Haut an sie. Es verbarg nichts, zeigte aber auch nichts. Die Wirkung von Adams Spielen mit ihren Brüsten hatte dazu geführt, dass sich ihre Brustwarzen aufrichteten. Sie waren deutlich in der Kontur des Stoffes zu erkennen. Adam hat es gefallen. „Hey Papa, ich denke, das steht ihr gut, was meinst du?“

„Ja, es gefällt mir, was meinst du, Laura?“

„Es ist besser als das alte, aber nicht viel. Es ist zwar nicht durchsichtig wie das alte, aber es ist so dünn und sitzt so eng, dass ich glaube, dass ich sogar eine Gänsehaut darin sehen kann.“

„Ja, aber es ist besser als das alte. Wir werden es nehmen. Adam, hilf deiner Mutter, es auszuziehen und es mit diesem Roten auf den Tresen zu bringen, damit sie es festhalten können. Dann komm zurück, ich hätte noch ein paar, zu denen ich gerne deine Meinung hätte.“

"OK Vater." Adam griff einfach nach unten, packte das Oberteil und hob es über ihre Brüste. Es ließ sich nicht lösen, weil ihre Arme gesenkt waren, aber jetzt stand Adam direkt vor ihr und seine Handflächen ruhten auf den Spitzen ihrer Titten. „Komm schon, Mama. Hebe deine Arme, damit ich dir das abnehmen kann.“

Laura hatte keine andere Wahl, als die Arme zu heben. Allen kam mit mehreren weiteren Tops zurück. „Hier, lass uns das versuchen.“ Er hielt ihr ein dunkelblaues Satintop zum Anprobieren hin. Als sie ihn anhatte, reichte er nur bis zur Spitze ihrer Titten. „Allen, was denkst du? Das ist viel zu kurz. Es ist nur ein Halsband.“

„Okay, ich wollte nur sehen, wie weit es runterkommt. Es ist etwas zu kurz. Probieren Sie es hier aus. Es ist fünf Zentimeter länger.“ Der nächste reichte nur bis zur Mitte ihrer Titten und der Brustwarze. „Nö, immer noch zu klein.“ Der nächste reichte nur bis zur Spitze ihrer Brustwarzen. Jedes Mal, wenn sie atmete; Ihre Brustwarzen wechselten von bedeckt zu unbedeckt. „Immer noch zu klein.“ Allen half ihr, das Oberteil auszuziehen und das nächste anzuziehen. Diese reichte ein paar Zentimeter über ihre Brustwarzen hinaus und zeigte viel Unterbrust. Es gab kein Gummiband am Saum, er hing einfach über das Ende ihrer Titten. „Dieser hat echtes Potenzial!“

„Allen, es ist viel zu kurz. Wenn ich mich auch nur ein wenig vorbeuge, werden meine Titten sichtbar. Ich kann das nicht tragen. Es ist schlimmer als das Oberteil, das ich heute Morgen getragen habe.“

"OK du hast recht. Wir werden uns für einen entscheiden, der zwei Zoll länger ist. Das wird noch lange dauern.“ Allen half ihr beim Wechseln der Oberteile. Das neue Oberteil war fünf Zentimeter länger und hing zwar bis unter die Unterseite ihrer Titten, aber eine leichte Brise würde ausreichen, um die Vorderseite aufzublähen und ihre Titten freizulegen. Selbst wenn keine Brise wehte, könnte jedermann unterhalb der Brustwarzenhöhe unter ihr Oberteil blicken und die Unterseite ihrer Titten sehen. "Perfekt. Was denkst du, Adam?“

„Mama, es steht dir großartig. Es ist nicht wie das, das Sie heute Morgen hatten. Es deckt viel mehr ab. Das Rauschen, wenn du dich bewegst, bringt deine Titten richtig zur Geltung. Es lenkt fast von deiner entblößten Muschi ab. Ich denke, wir sollten es bekommen, Dad.“

„Meine Gedanken auch. Hier, nehmen Sie dieses violette Exemplar und finden Sie ein grünes Exemplar in der gleichen Größe drüben auf der Theke. Ich möchte mit deiner Mutter herumwandern. Sobald Sie die Artikel an der Rezeption abgegeben haben, kommen Sie zu mir.“

Als Laura und Allen umhergingen, kamen sie an einen Technikschalter. „Laura, schauen Sie sich doch mal ein bisschen um. Ich habe ein paar Fragen dazu, wie die Band meines Ehepartners mit Ihrer Band zusammenarbeitet.“

Laura ging umher und sah die schöne Blondine auf dem beweglichen Gestell. Sie sah den Mann am Pranger.

Dann war da noch eine andere Frau mittleren Alters, deren Arme und Beine an die vier Beine eines Sägebocks gefesselt waren. Ihr Arsch und ihre Muschi waren offensichtlich ein paar Mal benutzt worden, da Reste aus ihnen herausgelaufen waren. Ihr Mund wurde gerade von einem jungen Mann benutzt, der nur ein paar Jahre älter als Adam war. Er saß auf einem Hocker und ließ sie die ganze Arbeit machen, während sich ihr Kopf auf seinem Schwanz auf und ab bewegte. „Komm schon, Mama, ich weiß, dass du es besser kannst. Ich weiß, dass du den Geschmack deines Arsches an meinem Schwanz nicht magst, aber wenn du ihn ganz schön sauber machst, gehe ich vielleicht zurück und tauche noch einmal in deine Muschi, damit du das anstelle deines Arsches schmecken kannst. Papa, hast du irgendwelche Vorschläge, wie wir sie motivieren können?“

„Suzie, warum verwendest du diese Gerte nicht am Arsch deiner Mutter? Du weißt, wie sehr sie das hasst.“ Suzie war offensichtlich die jüngere Schwester des jungen Mannes. Suzie trug ein kleines Crop-Top und Jogginghosen.

„Yah Schwester, je früher Mama mich loslässt, desto eher kannst du meinen Platz einnehmen.“

Laura war entsetzt und fasziniert von der Szene, die sich vor ihr abspielte.

Suzie nahm ihrem Vater die Gerte ab, ging hinter ihre Mutter, machte einen vollen Armschwung und schlug ihr mit der Gerte über die Arschbacken. Der Schrei ihrer Mutter wurde durch den Schwanz ihres Sohnes in ihrem Mund gedämpft.

„Wie war das, Jake?“

„Das ist es, Suzie! Mach das nochmal. Es fühlt sich großartig an, wenn Mama um meinen Schwanz herum so jault.“ Suzie begann, die Aktionen mit der Gerte zu wiederholen. Sie erhöhte langsam die Geschwindigkeit, als sie sah, dass ihr Bruder näher kam. Bald packte er den Kopf ihrer Mutter und zog ihn fest auf seinen Schwanz, während er in ihre Kehle eindrang. „Danke Suzie. Du bist eine großartige Schwester, wenn du so hilfst.“

„Kinder, lasst uns eurer Mutter einen Moment Zeit zum Durchatmen geben. Dann bist du dran, Suzie.“

„John, bitte lass sie aufhören, mich so zu missbrauchen.“

„Mary, wir haben das durchgemacht. Mit deinem Ladendiebstahl bist du ein schlechtes Beispiel für unsere Kinder. Sie sind sehr verärgert über Sie und können Sie aufgrund der Vereinbarung, Ihre gelbe Strafe von einem ganzen Jahr völliger Nacktheit auf drei Monate zu verkürzen, bestrafen, wie sie wollen. Dafür haben sie sich entschieden. Ich bin nur hier, um zu überwachen und bei Bedarf zu helfen. Seien Sie einfach dankbar, dass Sie Ihre verkürzte verlängerte Strafe in einem H-Store absitzen dürfen. Die Kinder hätten sich genauso gut dafür entscheiden können, dich in unseren Vorgarten zu schicken, um vor unseren Nachbarn das zu tun, was sie mit dir machen. Nur weil sie davor zurückschrecken, selbst nackt zu sein, haben sie sich hier entschieden. Schließlich sind es nur zwei Tage in der Woche. Den Rest der Woche bist du nur ein Gelber. Die einzige Strafe ist dann, dass man keine Kleidung tragen darf. Überall sonst können Sie sie in dieser Zeit nach eigenem Ermessen disziplinieren, wenn sie etwas falsch machen. Wenn es nicht Rachedisziplin ist, dann.“

„Aber sie tun mir Dinge an, die ein Sohn oder eine Tochter ihrer Mutter nicht antun sollten. Ich hasse das."

„Und deshalb bist du, wo du bist. OK Suzie, deine Mutter hat genug von der Pause, jetzt bist du dran.“ Suzie zog ihre Laufshorts herunter, um ihre Muschi zu enthüllen. Es glänzte vor Feuchtigkeit. Sie war offensichtlich aufgeregt darüber, dass ihre Mutter sie auswärts verspeiste. Ihre Muschi hatte nur einen leichten, dunklen Haarsprenkel am oberen Ende. Ihre Lippen waren völlig nackt.

„Soll ich das Gleiche tun, wenn Mama auf dich losgeht?“

Bevor Suzie antworten konnte, mischte sich Mary ein: „Nein, Suzie, ich werde mein Bestes tun, damit es dir gut geht. Bitte Jake, benutze die Gerte nicht mehr bei mir. Deine Schwester hat es so gemacht, dass ich mindestens einen Tag lang Probleme beim Sitzen haben werde, du musst es nicht noch schlimmer machen. John, bitte sag Jake, er soll die Gerte nicht bei mir anwenden. Ich werde tun, was sie wollen.“

„Okay, Jake, ich glaube, deine Mutter hat genug von der Ernte auf ihrem Arsch. Schauen Sie in der Tasche nach, ob sich dort noch etwas befindet, das Sie verwenden können. Das Jaulen deiner Mutter schien dir beim Aussteigen zu helfen. Sie möchten etwas Ähnliches für Ihre Schwester finden. Suzie, irgendwelche Ideen für das, was du willst?“

„Nun, als ich sie mit der Gerte versohlt habe, ist mir aufgefallen, dass ihre Titten herabhingen und wackelten, und ich wollte die Gerte auch bei ihnen anwenden, aber der gepolsterte Sägebock, auf dem sie zwischen ihren Titten liegt, war im Weg . Vielleicht findest du etwas, das du für ihre Titten verwenden kannst.“

„Tolle Idee, Schwester. Oh, ich glaube, ich habe es gefunden. Ich möchte es dir aber nicht zeigen. Ich möchte es als Überraschung für Mama. Halte ihren Mund an deine Muschi, Schwester.“ Suzie sah nichts in Jakes Hand, als er unter ihre Mutter kroch. Sie konnte nicht herausfinden, was er hatte, bis sie es sah. Dann fing sie an zu kichern. Jake hatte ein Gummiband gefunden und es zwischen Zeigefinger und Daumen gespannt. Mit der anderen Hand packte er die Seite, die von ihm weg war, und zog sie zurück. Dann richtete er sich an der Unterseite ihrer Brust aus und ließ los. Sie hätten sich kein besseres Ergebnis wünschen können. Das unerwartete Stechen an der Unterseite ihrer Titten ließ sie nach vorne springen und einen Schrei ausstoßen, der laut gewesen wäre, wenn Suzie ihren Mund nicht an ihre Muschi gedrückt hätte.

„Das hat sich gut angefühlt, Jake. Mach weiter so!" und das hat er getan. Mary hatte mindestens Körbchengröße C, die ihm viel Spielfläche zum Spielen boten. Jedes Mal, wenn er das Gummiband riss, strömten vom Aufprallpunkt Wellen aus, wie wenn ein Stein in einen Teich geworfen wird. Das Gummiband hatte einen größeren Einfluss auf ihre Leistung als die Gerte. Jedes Mal, wenn Jake das Band zerriss, waren leise Jauler zu hören. Irgendwann schnappte er direkt nach ihren Brustwarzen. Dies führte dazu, dass sie versuchte, den Kopf hochzuwerfen, aber Suzie hielt ihren Mund fest an ihre Muschi. Bald begannen Suzies Hüften zu wippen und sie warf ihren Kopf mit einem lautlosen Heulen zurück.

„Danke Jake, sie muss das wirklich gehasst haben, weil sie einen Sturm in meine Muschi heulte. Gott, es fühlte sich gut an, wie sie in meine Muschi schrie. Das muss ich das nächste Mal tun, wenn sie dir einen bläst.“ Suzie löste sich vom Gesicht ihrer Mutter. "Danke Mutti. Das hat Spaß gemacht. Wie war es für dich."

"Ich hasste es. Meine armen Titten tun so weh. Es war noch schlimmer als die Ernte.“

„Hey Papa, willst du sie ficken, bevor wir sie freilassen? Ich weiß, dass du es privat zu Hause machen kannst, aber wenn wir sie wirklich demütigen wollen, wäre es besser, sie hier zu ficken, wo andere Leute sie sehen können.“

„Bitte John, tu mir nichts mehr an. Es ist demütigend genug, dass die Kinder, wenn wir hierher kommen, mit mir machen können, was sie wollen. Sie müssen nichts hinzufügen.“

„Mary, Jake hat einen gültigen Vorschlag gemacht. Wir ficken privat zu Hause und es gefällt uns beiden. Hier draußen im Freien magst du es nicht, weil es demütigend ist, gefesselt zu sein und keine Kontrolle zu haben, also passt es zu deiner Strafe, wenn ich dich hier ficke. Dies ist die Zeit der Kinder, und wenn sie denken, es würde deine Bestrafung noch verstärken, wenn ich dich hier im Laden ficke, wer bin ich dann, gegen ihren Willen vorzugehen?“ John trat hinter Mary, ließ seine Hose fallen und fing an, sie von hinten zu ficken. Ab und zu versohlte er ihr den Hintern, während er sie fickte.

„John, bitte hör auf damit. Mein Arsch tut schon so weh!“

„Mama, Papa können tun und lassen, was sie wollen, während er dich fickt. Ich möchte nicht, dass du Papa widersprichst, also muss ich dir einfach den Mund vollstopfen.“ Er trat auf seine Mutter zu und schob ihr seinen Schwanz in den Mund. Bald hatten er und sein Vater sich koordiniert, so dass sie beide gleichzeitig in sie eindrangen. Mary schien es nicht besonders zu gefallen, gemessen an den Geräuschen, die sie machte und daran, wie sich ihre Hände öffneten und schlossen. Aber wie John betonte, hatte sie keine andere Wahl.

Suzie hatte das Gummiband aufgehoben und begann, unter ihren Beinen hindurchzukriechen. „Sei vorsichtig, Suzie. Ich möchte nicht, dass du jetzt vorbeikommst und meinen Schwanz oder meine Eier schlägst!“ sagte John, als er sah, was sie hatte und wohin sie wollte.

„Mach dir keine Sorgen, Papa. Ich werde sehr vorsichtig sein, wohin ich ziele.“ Bald zuckte Mary mit ihrem ganzen Körper, als die Männer in sie eindrangen. Nach einigen Minuten wurden beide Männer erstarrt, als sie in ihre jeweiligen Löcher kamen. Als sie anfingen weich zu werden, zogen sie sich heraus. John ging herum und ließ Mary ihren Schwanz sauber machen. Während sie das tat, sagte John: „Okay, Kinder, unsere Zeit für heute ist abgelaufen, also zieht euch an und helft mir, eure Mutter freizulassen.“ Du warst härter zu ihr als sonst, also müssen wir ihr helfen, zum Auto zu gehen. Zumindest müssen wir nicht versuchen, ihr beim Anziehen zu helfen. Sie scheint irgendwie außer Kontrolle zu sein und würde keine große Hilfe sein.“

Bald war die Familie damit fertig, ihre Mutter abzuschnallen und ihre Spielsachen einzupacken. Jake und John legten einen Arm von Mary um ihre Schultern, während sie ihr halfen, nackt aus der Haustür zu stolpern.

Laura war froh, dass sie nicht zu dieser Familie gehörte!

----------------

„Hey Papa, wo ist Mama?“

„Sie ist auf Wanderschaft. Ich habe gelernt, dass ich als Ehepartner Ihre Mutter durch die Verwendung eines Eherings zu einer höheren Strafe aufwerten kann. Tatsächlich kann jeder ein Band bekommen und mit der Erlaubnis einer anderen gebänderten Person können Sie es zum Controller und Diener machen. Da deine Mutter bereits verurteilt ist, ist mein Band automatisch auf Controller eingestellt. Für jedes Upgrade gilt ein Zeitlimit von 30 Minuten. Ich habe gerade auch eins für dich bekommen. Sie werden keine Verbindungen haben, es sei denn, Sie treffen jemanden, der bereit ist, Ihnen diese Kontrolle zu übertragen, oder Sie entscheiden sich dafür, ein Diener zu sein. Oder Sie vermasseln es und bekommen einen eigenen Satz. Es gibt auch etwas über eine Hierarchie für Haushalte. Ich bin mir nicht sicher, was das soll, aber es funktioniert nur, wenn jeder im Haus eine Band hat. Vielleicht kannst du heute Abend ein paar Hausaufgaben zum Thema Hierarchie machen.

Die Zeiten haben Adam verändert. Zu meiner Zeit war Nacktheit tabu und Sex gefährlich. Jetzt wird Nacktheit als eine Form der Demütigungsstrafe anstelle einer Inhaftierung eingesetzt und sexuell übertragbare Krankheiten und ungewollte Schwangerschaften gehören der Vergangenheit an. Ein Teil von mir beneidet dich um deine Freiheit.“

Adam ging zurück zu Summer und sagte: „Mein Vater hat mir eine Band besorgt. Es ist jetzt leer, aber ich habe eine Band. Das ist so wild.“

"Glückwunsch. Wir haben alle eine Band. Meins bleibt einfach im gelben Modus hängen und während ich hier bin, ist es blau. Wow, das machst du.“

"Das tut mir leid. Ich hätte einfach nie erwartet, dass mein Vater so etwas tun würde. Er erfuhr von dem Techniker etwas über die Bands und dachte, ich könnte genauso gut auch eine haben. Er sagte, es könnte irgendwann nützlich sein.“

„Nun, bei mir brauchst du es immer noch nicht. Wenn ich mich richtig erinnere, wollten Sie den Rest meines Körpers erforschen, Hinweis, Hinweis. Ich möchte irgendwie sehen, wie gut du etwas niedriger abschneidest. Du hast mich wahnsinnig beeindruckt, allein dadurch, dass du mit meinen Titten gespielt hast.“

„Stört es dich nicht?“

Sie lachte: „Ist das dein Ernst? Als hätte ich ein Mitspracherecht darüber, wie ich behandelt werde. Ich habe gegen das Gesetz verstoßen und das zahle ich auf diese Weise zurück. Ich mag es nicht, aber nach geltendem Recht mache ich es so.“

„Es tut mir leid, ich möchte einfach nicht die Grenze überschreiten. Ich meine, du scheinst wirklich nett zu sein, und ich möchte dich nicht ausnutzen.“

„Scheiß drauf. Es gibt keinen Vorteil, ich werde bestraft, indem ich als Fickspielzeug angeboten werde, also kann ich genauso gut versuchen, es zu genießen. Solange du mir nicht zu sehr weh tust, kannst du mit mir machen, was du willst. Wenn ich es buchstabieren muss, werde ich es tun. Bitte spiel mit meiner Muschi! Du hast mich vorhin ganz heiß und genervt gemacht, als ich mit meinen Titten gespielt habe. Jetzt brauche ich dich, um mit meiner Muschi und meinem Arsch zu spielen. Bist du absichtlich gemein zu mir, indem du nur redest? Mehr Action, weniger Gerede! Bitte!"

„Ich habe noch nie eine Muschi berührt.“

„Okay, sehen Sie den Controller da drüben? Kippen Sie mich nach hinten, damit ich mich hinlege und Sie eine bessere Sicht haben.“ Adam tat, was sie vorgeschlagen hatte. Er stellte die Höhe so ein, dass er knien konnte und ihre Muschi auf Gesichtshöhe war. Großartig, jetzt geh runter und erkunde die Gegend. Ich mache einen Deal mit dir. Wenn es mir nicht gefällt, sage ich dir Bescheid. Jetzt fangen Sie bitte an zu spielen!“

Adam kniete zwischen ihren ausgestreckten Beinen und schaute auf ihre Muschi. Aufgrund ihres gelben Satzes war sie am ganzen Körper gebräunt und hatte dunkelblondes Schamhaar, das ordentlich geschnitten war und ihre Lippen frei ließ. Ihre inneren Lippen streckten sich ein wenig hervor und glänzten vor Feuchtigkeit. Sie waren kleiner als die seiner Mutter, waren aber im Gegensatz zu ihr nicht im Haar versteckt. Aus dieser Nähe konnte er ihren milden Moschusgeruch riechen, der ihn anzuziehen schien. Bevor er es merkte, hatte er mit seiner Zunge über die Mitte der feuchten Lippen geleckt. Adam hatte von Ambrosia gehört, dem Essen der Götter, und so musste es schmecken, dachte er. Er tauchte mit seiner Zunge so tief er konnte hinein, um mehr von dem süßen Geschmack zu bekommen.

Dann zog er sich zurück, um die vor ihm ausgestellte Muschi genauer zu betrachten. Adam hatte schon früher Bilder von Muschis gesehen und kannte die Grundlagen, aber Bilder und das Original waren zwei verschiedene Dinge. Oben auf ihren Lippen befand sich eine kleine Beule. Das muss ihr Kitzler sein, dachte er. Um dies zu testen, fuhr er mit den Fingern über die Beule und drückte sie dann sanft zwischen Daumen und Zeigefinger. Er fing an, damit zu spielen, den Noppen zu kneifen und zu drehen, wie er es mit ihren Brustwarzen getan hatte. Dies führte dazu, dass Summer stöhnte und ihre Hüften so weit nach oben bewegte, wie es ihre Fesseln erlaubten. Sie rief mit einem „OH MEIN GOTT, JA!“ aus. als er das tat. Bald zuckte sie und noch mehr Muschisaft floss zwischen ihren Lippen hervor.

Adam beugte sich vor, legte seine Lippen auf ihre Muschi und ließ seine Zunge so viel Saft aufsaugen, wie er konnte. Als er satt war, zog er sich zurück und begann mit den Zähnen an den nun sichtbar dickeren Innenlippen zu knabbern. Sie hatten ein gummiartiges Gefühl, das faszinierend war. Er hatte Geschichten darüber gehört, wie viel Spaß es macht, einer Muschi einen runterzuholen, aber im Vergleich zur Realität verblassen sie alle. Adam wusste, dass es ihm immer Spaß machen würde, Muschis zu essen. Dann tastete er mit seiner Zunge wieder in ihr heißes Loch und wurde mit mehr Muschisaft belohnt. Bald zuckten ihre Hüften erneut mit einem zweiten und möglicherweise einem dritten Orgasmus. Als sie zusammenbrach, zog er sich zurück und sah sie an. Sie war mit einem feinen Schweißfilm bedeckt und atmete schwer. Als ihre Atmung etwas regelmäßiger wurde, sah sie ihn an und sagte: „Ich brauche dich JETZT in mir. Bitte fick mich. Ich muss jemanden in mir spüren.“

Adam zog seine Hose herunter, holte seinen 15 cm langen Schwanz heraus und rieb ihn auf und ab an ihren sehr nassen Schamlippen. Sein Vater hatte ihm gesagt, er solle Spaß haben, und jetzt war er dabei, seinen Schwanz in die Muschi eines der hübschesten Mädchen zu stecken, die er je gesehen hatte. Er wollte dieses Gefühl genießen. Er legte den Kopf zwischen die beiden nassen Lippen und drückte die Spitze hinein. Es fühlte sich an, als würde er ihn in einen Ofen stecken. Er bewegte seine Hüften langsam nach vorne, wodurch sein Schwanz langsam von der heißen Muschi verschluckt wurde, die er noch vor Kurzem geleckt hatte. Bald war er tief in der Luft und hörte auf. Er hielt es einfach dort, weil es sich so gut anfühlte. Summer stieß ein leises Stöhnen aus. Sobald sich das Gefühl in sein Gehirn eingebrannt hatte, begann er, sich hinein und heraus zu bewegen. Dabei griff er nach vorne und begann erneut, mit ihren Titten zu spielen. Er knetete sie und kniff dann in ihre Brustwarzen. Seine Hüften hatten ihren eigenen Willen, als er begann, in ihre heiße, zupackende Muschi hinein und wieder heraus zu gleiten. Er wollte das Gefühl bewahren, also wurde er langsamer, um zu verhindern, dass er zu früh abspritzte. Nachdem er sich beruhigt hatte, fing er wieder an, in ihre Muschi hinein und wieder heraus zu pumpen. Er tat dies mehrmals, weil er sich an alles erinnern wollte. Jedes Mal, wenn er langsamer wurde, war seine Aufregung höher.

Nach einer Weile war sein Gehirn überlastet. Er war fast auf Autopilot. Er ließ seine Hände an ihren Seiten auf und ab gleiten und befühlte jede Rippe. Als er schließlich seine Hände zu den Brüsten gleiten ließ, kniff er in ihre Brustwarzen. Dann spürte er, wie ein Schauder durch ihren ganzen Körper lief. Sie hatte Krämpfe in ihrer Muschi, die seinen Schwanz massierten. So etwas hatte er noch nie gespürt. Die Empfindungen waren zu groß und er rammte sie mit voller Wucht und pumpte sein Sperma tief in ihre Muschi. Es dauerte ein paar Augenblicke, bis die Realität zu ihm zurückkehrte. Er lag auf ihrem Körper, seine Hände immer noch auf ihren Titten. Als er wieder zu Atem kam, stand er auf. Bald glitt sein weicher werdender Schwanz mit einem schlürfenden Geräusch heraus.

Summer versuchte immer noch zu Atem zu kommen. Als sie es tat, sagte sie: „Was zum Teufel hast du mit mir gemacht?“ Ich, ich, ich habe so etwas noch nie gefühlt. Wie viele Mädchen hast du das auch gemacht?“

"Was meinst du? Ich hatte gerade Sex mit dir. Ich mochte es. Ich mochte es sehr. Das war das erste Mal, dass ich das gemacht habe. Ich hatte gerade Sex mit dir.“ Er sagte, sein Gehirn sei immer noch nicht vollständig reaktiviert.

„Nein, du hattest nicht nur Sex. Das war viel zu viel für nur Sex. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich verdammt noch mal gekommen bin. Du hattest nicht nur Sex mit mir. Du hast mich verdammt noch mal an einen Ort gebracht, an dem ich noch nie war. Wie zum Teufel hast du das gemacht?“

"Ich weiß nicht. Ich hatte einfach Spaß. Ich wollte die Erinnerung an meinen ersten Fick in meinem Gehirn einbrennen und bin einfach ein paar Mal langsamer geworden, damit es länger anhält. Das ist alles."

„Was du gerade getan hast, hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt. Ich möchte etwas ausprobieren. Wie schnell kannst du wieder hart werden?“

„Ich bin immer noch teilweise hart.“

„Ich möchte, dass du mich in den Arsch fickst. Ich wette, du wärst verdammt großartig. Bitte fick mich in den Arsch. Lass meine Muschi ganz nass werden und stecke dann deinen Schwanz in meinen Arsch. Wenn du meinen Arsch fickst, möchte ich, dass du mit meinem Körper spielst, wie du willst. Ich gehe verdammt noch mal nirgendwo hin, also kannst du mit mir machen, was du willst.“

Her dirty talk had gotten Adam hard again. He did as she suggested and first put his hard cack into her still oozing pussy and got it all wet. He was tempted to just fuck her pussy again it felt so good, but he was curious to see what the difference was. When he pulled out, he used one hand and a aligned his cock with her puckered asshole. He had to push harder than he did on her pussy to get it to start to go in. Once it did, they both froze for a moment. If it was possible, it felt hotter in her ass than in her pussy. It was definitely tighter. Once he got used to the feeling, he started pushing in. He used one hand to play with her clit as he did so. She moaned loudly and said to keep going. Soon his cock was in all the way. He used his hands to lightly feel her inner thighs. They were so soft and smooth. He ran his hands from her knees to her crotch as he started pumping in and out of her ass.

Her hips started rocking to match his rhythm. He let his hands wander up her groin to her sides. He began gently moving his hands from the base of her ribs on her sides down and across her groin to the outer sides of her pussy. He let his fingers gently touch the outer hair that was above her pussy as they passed. He pressed harder and felt each muscle bulge and hollow of her groin area. Half his mind was concentrating on the fact that his cock was in this beautiful girl’s ass, and the other half was fascinated by all the different textures and skin contour of her lower abdomen. At first glance it appears that a woman is smooth across her abdomen to her legs, but there is much more to feel just under the skin.

After a while, the part of his mind that was concentrating on her ass started to take a larger picture. As his cock was feeling the sensations in her ass, his hands started to focus on her pussy, running his fingers across her pussy lips and felt how wet they were. When his fingers finally ran across her clit, she let out a loud shout and her whole body shook. Her ass started clenching and relaxing as wave after wave of orgasm took control of her body. It was too much for Adam and soon he was cuming deep in her ass.

Adam was feeling drained. He had cum twice in less than fifteen minutes. The blond was the first to speak.

“Fuck, Fuck, Fuck. Are you sure you have never had sex before now?”

“Yes, I am sure. Did I do OK?

“You did more than OK. Das war verdammt großartig. I have never cum with a cock up my ass. Since I have been sentenced, I have learned to tolerate it, but I have never liked a cock in my ass until now. I just had a feeling it would be good with you. Your cock is above average size, but not too big. I have been fucked by cocks smaller and larger. Those have either been too small to really do much for me, or too big where I was uncomfortable, and I did not enjoy the fucking. You sir, are just the right size.”

-------------------------------------------

After Adam walked away from him, Allen went to look for Laura. He found her near a padded sawhorse that was being cleaned by the store cleaning crew. He took her hand and watched with her. Each of the crew was either topless or bottomless. Evidently Yellows were not the only ones that reduced their time at the H-Store. Once they were done, Allen asked if the stand was available. He was told that it was.

Allen said, “Laura, I know that you are a Green, but look what I can do.” He pressed a couple of buttons on his band and suddenly her band had turned Blue.

“Why did my band turn Blue?” She looked at Allen and saw him smile. “Allen, what are you doing? What is going on?”

“Laura, you know this has always been a fantasy of mine. To have sex with you with others watching. Now is our opportunity and we can’t get into trouble.”

“No, please no. it is bad enough to be bottomless and almost topless, don’t make me have sex with you in public. Adam is somewhere around, he could see.”

“Don’t worry about Adam. He is across the store looking at things. Now behave and lay down on this padded sawhorse.”

“Allen, please.”

“Nope, not another word or I will have to start spanking you for every word you say. Verstehst du? If so nod.”

Laura nickte. Allen turned to one of the cleaning people and said, “Do you know how to properly adjust this piece of equipment and how to strap someone in?”

“Of course, that is part of the reason we are here, to help demonstrate how this equipment is to be used.”

Soon Laura found her wrists and ankles strapped to the legs of the sawhorse. Her knees and elbows were bent, allowing her to have some wiggle room. She thought that was it. But then the attendant showed Allen a remote control. Soon the center cross member started raising and most of the slack in her arms and legs was gone. Next, she felt the legs of the sawhorse spreading out. This caused any remaining slack to be taken up.

“Allen, please stop. I can’t move. Das gefällt mir nicht. Please let me lose right now. Bitte."

“Wow, that is a fancy sawhorse. Now Laura, I am just seeing how it works. Done worry, I am not going to do anything to hurt you. I know you are vulnerable, but you have to trust me, I will not do anything to hurt you. I saw a little bit of what happened to the lady that was on this thing before you, but I am not going to do anything like that to you. Just relax I am just experimenting with the equipment.” Then to the attendant, “Tell me more about this thing.”

“This is the SH128 model. Top of the line. The store has everything from the basic fixed position sawhorses to this model. This one also has retractable motorized wheels. You can drive your, um, subject around to show her off if you want to.” The attendant pushed a few buttons and suddenly the sawhorse lifted and moved around like a motorized car. Laura made a small squeak of surprise when the sawhorse started to move.

“Allen, Please, what are you doing?”

“Laura, I am just playing a little. Mach dir keine Sorge. Like I said, I will make sure no harm comes to you. I just want to see how it works. The mechanics are amazing. You say I can I drive it around the store?”

“Of course, try it out.”

With his free hand he idly played with her widespread pussy as he drove the sawhorse around. Laura told him to stop but was soon moaning despite herself. About halfway around the store, he noticed a blonde girl that was on an X frame laying on her back. This gave Allen an idea that would allow him to fulfill a long-time fantasy of his. He directed the sawhorse to between the girl’s widespread legs.

“Allen, What are you doing?”

“You know how I am always telling you how much I love the taste of pussy? I want you to find out for yourself.”

“No, you wouldn’t?”

Allen leaned down and lick her wet pussy and ran his lips across her lower lips. He then went to her face and kissed her with her juices on his lips and tongue. “Laura, you know how much I love eating your pussy. I have always wanted you to experience the same pleasure. Now is my opportunity to do so. Please enjoy yourself.” He moved the sawhorse forward, retracted the wheels, then lowered the center platform until her face was almost in contact with the pussy of the blonde bound in front of her. “Enjoy.” He said aloud. Neither Laura nor Summer knew who he said it to.

Laura looked at the pussy that was inches from her face. She could clearly see that it had been recently fucked. She wandered who the bastard was that had fucked a girl bound like this. As Laura took a tentative lick of the pussy in front of her, she felt Allen behind her playing with her pussy with his fingers. Soon his fingers were replaced with the familiar feeling of his cock rubbing up and down her sopping lips. She moaned when he finally thrust into her. His hard thrust pushed her face into the Summer’s pussy and with the realization that she was not going to get out of this, started licking the poor girl’s pussy in earnest.

Summer closed her eyes and enjoyed having her cummy pussy eaten out by a reluctant woman as her husband fucked her. She opened her eyes when she heard Adam say, “Hey Dad, why is Mom on that sawhorse and why is Mom eating pussy?”

“Hey Adam. I have always wanted to fuck your mom as she ate pussy and when I learned that this sawhorse had motorized retractable wheels that I could drive around like a toy car. I drove her over here and decided to live out my fantasy. Why don’t you see if this girl would be willing to give you a blow job?”

“Okayyy, I’ll see.”

“Are those your parents?” Summer whispered.

“Yah.”

“Do they know what your mother is eating out of my …”

“Shhh...” Adam cut her off. “Just let it be.”

“That is so fucking twisted, … and hot. I need you to fuck my face. You’ve had every other hole.”

“You sure?”

“Yes, I don’t want to give you a blow job, I want you to just fuck my face. You are not huge, I can handle you as deep as you want, just tilt my head back and fuck me hard in the face. I want you to fuck my mouth hard, I want you to take me in all of my holes and make them your fuck holes. Können Sie das bitte für mich tun? Do it NOW!”

Summer smiled up at him, opened her mouth and tilted her head back. Adam pushed his pants down exposing his 6-inch cock and pushed it in. Summer moaned as he entered her mouth. Summer was incredibly turned on knowing that Adam’s mother was eating his cum out of her pussy as he fucked her face. She was producing copious amounts of pussy juice thinking about how kinky it was. The fact that Adam was fucking her face alone was a turn on, after what he had done to her earlier.

Adam enjoyed fucking Summer’s face. It was different than her other holes. She would periodically hum as he thrust in and out. She would lick his cock with her tongue as he moved it in and out. There were many more sensations in her mouth. Each of her holes were wonderful. Adam enjoyed them all. Adam reached down and started playing with her tits and nipples. He knew what she liked and tried to repeat what he had done to her earlier. She arched her back as much as her restraints allowed in appreciation to his touch.

Yesterday he had never seen a pussy up close in real life, only in pictures. Then he got to see his mother naked, up close last night as he masturbated onto her. This morning he saw her again and actually touched her as he rubbed cum from the end of his cock onto her. Then at school he saw several girls with exposed pussies. And then finally at the H-Store he got to fuck a pussy, ass, and now mouth. It had been an incredible twenty-four hours.

As he fucked Summer’s face, he watched his mother eat her pussy and knew that he had recently cum in that pussy. Summer was an incredible girl. Sure, she was a couple of years older than him, but she was beautiful, funny, and nice to him. Never in his wildest dreams would he have ever thought of even getting to know someone like her, let alone fuck her. Yet here he was fucking her mouth, after he had fucked her pussy and ass. Summers body started to quiver with a massive orgasm from all the sensations she was feeling. Her throat started quivering as did the rest of her body. It was too much for Adam as he came in her for the third time.

Summer tasted Adam’s cum in her mouth as she came. That made her orgasm last longer and feel even more satisfying if that was possible. She was no virgin, especially since her Yellow, or part time Blue, sentence, but Adam had somehow pushed every button she had, even ones she had no idea she had. He was inexperienced, he was younger than her, his cock was only a little over average in size, but somehow, he had gotten under her skin. Everyone she knew, everyone she had fucked had just used her. She knew she was pretty, and people treated her different than others because of that, but Adam treated her like a person. Er war so süß.

Laura was lost in her own world. She had always wanted to experiment with a woman, but never had the courage. She and Allen use to talk dirty about doing what she was currently doing but then Adam came along, sexual experimentation got sidelined. Even most sex got sidelined. When Adam was small, she felt odd about having sex if he could call for them. As he got older, it just got worse. Allen was calling the shots and all she had to do was go along for the ride. Seeing Adam masturbate onto her last night and this morning had been a turn on if she was honest with herself. Allen masturbating her in front of the neighbors had been a turn on. Standing in front of her students had been a turn on. Now being fucked in public while eating a pussy was an incredible turn on. It all came together when the pussy she was eating started squirting. She had heard of pussies doing that, but she thought she would see it up close or even taste it! It was too much, and she started cuming. As she came, she felt Allen cum in her.

After Laura came, and Allen had relieved himself deep in her pussy, he backed the sawhorse up and drove it back to the sawhorse display area. With the help of the assistants Laura was released and they helped Laura and Allen get cleaned up.

Once they were on their own, Allen and Laura both agreed that they wanted a sawhorse for home. The motorized version was top of the line and too expensive but there were various less expensive ones available. They looked at all the available models and the pros and cons of each. Eventually they found one that they liked.

Adam found himself alone again with Summer. Her body was limp, but she was breathing slowly. Adam tilted the frame, so she was once again in an upright position. A few moments later her head rolled around, and she came too, again. She saw Adam standing in front of her smiling. “Hay Summer, how are you doing?”

“I am fucking fine. Having your mother eat your cum out of my pussy while your dad fucked her, and you were fucking my face was fucking incredible. I don’t think I have ever cum so hard.”

As Allen was getting Laura released. And Adam and Summer were alone. Summer said, “H298D3-1110.”

“What is that?”

“It’s my band number. With that you can use an app on your device to find me, and even control me.”

“Why are you telling me this?”

“I have never had so many orgasms in such a short time. I am bound on this X and cannot give you the proper attention you deserve. I want you to look me up when I am out of the H-Store so that we can have some quality time. Also, if I am bound to someone’s band I do not have to come to this store. I guess being a naked servant is considered the equivalent of being a public toy. You get to have me as your personal sex toy for at least the next 5 ½ months. That is how much time I have left of my reduced sentence. As the controller of my band, you even have the ability to extend my sentence for some additional time. I don’t know how much but I don’t really care. From what I have just experienced from you the original full length of my sentence with you would be worth it!”

“But why me? I’m not anything special. Hell, I just had my first sex with you, and I didn’t know what I was doing most of the time. I can’t be that great of lover.”

“Don’t sell yourself short. Most guys come in here for a quick fuck or suck and are only interested in getting their own rocks off. You, you some fucking way, stimulated me in ways that even I did not know possible. I want a repeat. Hell, I want a whole bunch of repeats if you will have me.”

Adam’s mind was reeling. Here was one of the hottest girls he had ever seen, wanting to have sex with him whenever he wanted. “Please enter H298D3-1110 into your band.”

“I don’t know how. I just got the thing.”

“Take it over to the tech station and have them enter it. Please H298D3-1110.”

Adam walked over to the Tech station to have the tech help him with his band.

When they were done talking Adam walked back to Summer. He pressed a couple of buttons on his band and taped the screen a couple of times and suddenly both bands vibrated at the same time. Summer smiled at Adam. “Why did you give me your number? As a Sentenced I now have control over your band. I can’t reduce your sentence, but I can temporarily increase it to another level. I know any setting I give you will only last thirty minutes and then you will reset to your normal level. But still, that is a lot of control you have turned over to me. We’ve just met. Du kennst mich nicht. I could be a real jerk. I could be a nasty SOB. I don’t know, I could be any number of nasty things.”

“Adam, I know you well enough to know that you are none of those things. You have only been nice to me. You have asked for permission to do things for me. I am bound and legally available for anyone to use sexually any way they want, and yet you asked for permission. I even had to suggest things to you. I know you are not a bad person. You have done things to me that I did not know possible and the only way that you could have done those things is by paying attention to my needs. No one, and I do mean NO ONE, has ever done that for me. Look, I know I am pretty. People have treated me as if I were on a pedestal to be admired, or as a toy to be used. You have not done either to me. You treated me like a person. I want to get to know you better if that is OK with you, that is if you are willing to get to know me. I know it is a risk giving you my code, but if you have my link, you can find me wherever I am. If I am not working, or legally obliged to be some place I am bound to be your servant. That is, if you want to be with someone with a Yellow sentence that is.”

“Summer, you are the most beautiful girl I have ever known. I am only a sophomore in high school. I really don’t understand why you would ever want to spend time with me, but I would love to see you again.”

“I would like that. If you link your phone or computer to your band and you can find me wherever I am. In addition to the bands allowing us to locate each other, we can send simple alpha-numeric texts that will appear on the band. Any other communication will have to be on more traditional devices such as phones.”

“I don’t want to go now, but I see my parents calling me. I look forward to talking to you soon.”

“Thank you for a wonderful time. My time in the H-Store is usually either boring or uncomfortable and exhausting, you made it fun. Thank your Mom for me.”

"Ich werde." Adam waved at her as he walked over to where his parents were waiting for him.

“Adam, We are going to be headed home soon. Is there anything you want to get while we are here?”

“Yes, maybe. I let me look for a few minutes. OK? What are you getting?”

“We are getting the tops you saw your mother modeled for us and a few other tops. I have also ordered a few other items to be delivered.” Laura looked at Allen when he said this, but he shook his head, indicating he was not going to say what else. “You have your band, Adam.” Adam hob seine Hand. It flashed through a series of colors.

“Why did it just flash though all those colors?” Fragte Laura.

“That is the Dominant mode. Mine does the same thing if I flick my wrist, because I am linked to your band Laura. Who are you linked to Adam? I only gave you that thing less than half an hour ago. Someone must give you their secret personal code to link it. Why would someone give you, their code? Who would give you, their code?”

“It was Summer.”

“Who is this ‘Summer’ person? Woher kennst du sie? Does she go to your school? Laura, do you know any Summer at your school that has a band?”

"NEIN. I know of a couple of Summers at the school, but as far as I know they do not have any sentence on them, They run in a different crowd than Adam. I don’t think any of them even know Adam.”

“No Mom, Dad, she is not from school. She is the blonde girl over there on the X-frame.”

“WHAT!” both Allen and Laura said together.

“While you and Mom were doing your things, I was talking to Summer. We seemed to really get along. It was her idea to give me her code.”

“You just talked, and she decided to give you her personal code?” sagte Laura.

“We did a little more than just talk. But we did talk, quite a bit really. She seems nice and She wants to get to know me better. She really wants to get to know you two better too. That is if you will let me let her, that is.”

“OK, Laura, please go over to the bench over by the door. I want to talk to Adam for a moment and then this Summer girl. Adam, when we are done talking, you will have 5 minutes to get whatever you think you will need to take care of this Summer girl while I talk to her, and then we are going home.”

Laura did not like being sent to the bench but had little choice if she wanted to keep Allen from getting upset and making her do things she would rather not do. So, she sat down as Allen talked to Adam for a few minutes and then he walked over to Summer and talked to her. Adam collected a few things from several places around the store and when Allen came back the two of them talked some more. They walked over to the counter and Allen paid for whatever Adam had ***********ed. She had no idea what it was because by the time they came over to her, the items were in a plain brown paper bag.

On the way home everyone was in their own world and not inclined to talk.

At home they made dinner, watched a short sitcom on TV and then did their normal weekday evening routines. The only abnormal thing was that Laura was bottomless.

When Adam was done with his homework, he started his research on how the controller bands worked. There were set rules for contractor and contractee as he learned he and Summer were now called. Evidently, there was a period of pending or proving time that they would have to be in. During that time Adam had to ‘prove’ he could be responsible for Summer’s discipline.

Adam’s next topic of research was to investigate what household hierarchies were and how they worked in this new world. That program held some very, very, interesting possibilities. He wondered how a hierarchy would work in his household of three. Knowing his parents his Dad would probably be 1, his Mother 2, and he would have the lowest authority in the house at number 3. While interesting, a house hierarchy, in their house, would change nothing.

Adam’s last project of the night was to set up an account on his computer where he could register his band with the H-Department. Once that was set up, it was easy to use the program to see where Summer currently was. She had been released from the H-Store and was now in her home. He sent a message on his band to Her’s. He quickly received a reply from Summer. Once they had each other’s numbers, Adam called her. Because they already knew about their sexual compatibility and were kind of sexed out by the day’s activities, they talked about other, very mundane, things, like music they linked and their favorite shows and so on. They laughed and agreed it was unsurprising that they had similar tastes.

Since it was still a school night, and he did not want to get yelled at for being up too late, Adam suggested that they meet the next day after school. Summer quickly agreed.

Ähnliche Geschichten

Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten. „Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als...

1.6K Ansichten

Likes 0

Im Kielwasser einer Nymphomanin 2

Im Kielwasser einer Nymphomanin Teil 3 Von John Morrison „Willkommen bei Sonic, kann ich Ihre Bestellung entgegennehmen?“ Ich fragte ins Mikrofon. Der Lautsprecher knisterte ein wenig. „Ja, ich möchte einen Milchshake“, sagte eine leise Stimme der Hungersnot. Welche Größe? Ich fragte. „Groß“, antwortete sie. Ist es das? Ich fragte. „Ja“, sagte sie. Zwei Minuten später ging ich mit ihrem Milchshake nach draußen. „Zwei Uhr achtunddreißig“, sagte ich. Ich sah das Mädchen jetzt an. Sie sah aus, als hätte sie gerade ihren Abschluss gemacht. Sie hatte glattes braunes Haar mit blonden Strähnen. Sie gab mir einen Fünf-Dollar-Schein. „Behalten Sie das Wechselgeld“, sagte...

949 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Jackie

„Hey, ist deine Mutter heute zu Hause?“ fragte meine Freundin per SMS „Nein, sie arbeitet bis 7“, antwortete ich. „Okay, ich komme vorbei und bringe Jasmine mit. Ich möchte, dass du ihr das Ficken beibringst, bevor sie aufs College geht.“ Und als mir diese Worte in den Sinn kamen, war ich schockiert. Obwohl ich tiefe Zuneigung zu meiner Freundin empfinde, war Jasmine immer in meinem Augenwinkel und im Hinterkopf. Herauszufinden, dass sie Jungfrau war, war an sich schon eine Überraschung, aber dass meine Freundin wollte, dass ich sie ficke, war wirklich ein Schock. Als sie bei mir ankamen, trug Krista, meine...

737 Ansichten

Likes 0

Das Elixier des Lebens

Anmerkung des Autors:[/b] „The Elixir of Life“ erschien letztes Jahr auf xnxx. Ich habe viele E-Mails erhalten, in denen um eine erneute Veröffentlichung gebeten wurde ** Ein Genwissenschaftler zu sein, war nicht ohne Vorteile. Vier Vollzeitassistenten, vornehme Büros und nicht zu vergessen das neue Lexus-Drop-Top. Sie hatten ihn im vergangenen Herbst von der Brewer Pharmaceutical Corporation abgeworben, mit der Verlockung neuer, hochmoderner Laborgeräte und der Art von unerschöpflicher Finanzierung, zu der anscheinend nur Regierungsbehörden Zugang haben. „Dr. James Wilson – Senior Geneticist“ verkündete die etwas protzige Plakette in Augenhöhe an der Tür zu seinem Büro. Mit seiner Magnetkarte verschaffte sich Dr...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Waschmaschine

„Warum versuchst du es nicht?“ Lauras große braune Augen weiteten sich, als ein frecher Schauer durch ihren Körper ging und sie bei dem Gedanken daran ein wenig schauderte. „Sei ernst“, sagte Laura mit einem schüchternen Lächeln zu ihrer besten Freundin Tally. Laura und Tally saßen in einem Café, wie sie es normalerweise in ihrer Abendpause taten, und unterhielten sich. Tally war seit ihrer Schulzeit Lauras beste Freundin; hier waren sie im Alter von 33 Jahren immer noch beste Freunde und arbeiteten sogar im selben Bürogebäude. Sie unterhielten sich über ein Geschenk, das Laura zu ihrem letzten Geburtstag von einer anderen Freundin...

990 Ansichten

Likes 0

Jahre später erwachsen werden

Jahre später erwachsen werden Meine Schwester und ihre beiden Kinder waren im Juli im Urlaub, als der Reihenhausbrand ihr Haus und drei andere in ihrem Block zerstörte. Ich erhielt einen Anruf von der Feuerwehr, da ich der Notfallkontakt war und keine Möglichkeit hatte, sie zu erreichen. Ich rief sofort ihr Handy an, bekam aber keine Antwort. Ich habe eine Nachricht hinterlassen. Ich rief meine Nichte an und hinterließ auch eine Nachricht. Ungefähr eine Stunde später erhielt ich einen Anruf von meiner Nichte. Ich sagte ihr, dass ich mit ihrer Mutter sprechen müsse, und sie ging ans Telefon. Ich überbrachte ihnen die...

781 Ansichten

Likes 0

Halloween-Hallo-Fluch

Halloween Hijinx Charles, oder wie ihn alle nannten, Charlie, beobachtete die Uhr auf seinem Schreibtisch. Nur noch zehn Minuten, dann kann er eine wirklich beschissene Arbeitswoche hinter sich lassen und sich mit seiner sehr sexy Frau auf eine lustige Halloween-Party begeben. Darauf hatte er sich gefreut, seit er und Margaret vor zwei Wochen die Einladungen erhalten hatten. Charlie konnte sich nicht an die letzte Halloween-Party erinnern, auf der er gewesen war, und allein der Gedanke daran brachte das Kind in ihm wieder zum Vorschein. Margaret suchte sich die Kostüme aus und fuhr heute vorbei, um sie in einem professionellen Kostümgeschäft zu...

627 Ansichten

Likes 0

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk von rmdexter Die folgende Geschichte ist ein komplettes Werk aus Fiktion und Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Beachten Sie, dass dies im Gegensatz zu den meisten meiner veröffentlichten Werke eine eigenständige Geschichte ist, die dank all meiner treuen Leser als Feiertag angeboten wird. Denken Sie beim Lesen daran – ich hoffe, es gefällt Ihnen. Und bitte nehmen Sie sich die Zeit, um abzustimmen oder einen Kommentar zu hinterlassen, die Autoren wissen das zu schätzen. „Jake, ich kann nicht glauben, dass du dir all diese Mühe gemacht hast!“ sagte Tanya Nolan, als ihr...

1.6K Ansichten

Likes 0

LEKTIONEN IN DOMINANZ: TEIL ZWEI

PROLOG aus Teil eins: Naomi Dayne ist jetzt seit sechs oder sieben Dates mit Peter zusammen, und ihre Mutter Miranda hat gespürt, dass sich ihre Tochter in den jungen Mann verliebt, und da sie eiskalt dominant ist, will sie ihre Tochter um die Familientradition der weiblichen Dominanz der Männer fortzusetzen!!! Nachdem sie Peter einer Reihe von Tests unterzogen hat, zerquetscht Miranda schließlich seine Eier in ihren Händen, wodurch Peters Geist effektiv gebrochen wird, während er ein emotionales Wrack hinterlässt!!! Miranda testet dann Peters Fähigkeit, sie oral zu befriedigen, und sehr zu Naomis Erleichterung bringt Peter ihre Mutter zu einem donnernden Höhepunkt...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.