Leben ist wichtig

976Report
Leben ist wichtig

Der Senator stand im Vorderbüro und lauschte den Gesängen vor seinem Büro. Er war groß, schlank und muskulös, ein seltener College-Athlet, der in seinen 40ern noch nicht auf dem Vormarsch war. Er hatte satte blaue Augen und einen rasierten Kopf.

"Schwarze Leben sind wichtig!"

"Schwarze Leben sind wichtig!"

"Schwarze Leben sind wichtig!"

Er sah zu seinem Stabschef hinüber. Sie sah nervös aus.

„Sie haben die Polizei des Kapitols gerufen?“

Sie nickte. „Sie werfen alle auf das Büro der Peitsche.“

„Keine Liebe für einen Junior-Senator, oder?“

Der Senator blickte zu seinem Chef hinüber. Sie sei wärmstens empfohlen worden. Sie war eine Einheimische, eine Macherin und eine Macherin. Er hatte sie als unerschütterlich gegenüber einer feindseligen Presse, Oppositionsführern und Industriekapitänen erlebt. Sie versorgte die Kopfwunde eines jungen männlichen Mitarbeiters.

"Was hast du gemacht?"

"Nichts. Dieser Demonstrant hat mich einfach verprügelt.“

Der Senator runzelte die Stirn und blickte den Mitarbeiter an.

"Okay. Ich rief ihm zu: ‚Alles Leben zählt‘.“

„Das ist nicht nichts. Du hast eine schlimme Situation genommen und sie noch schlimmer gemacht.“

Der Mitarbeiter sah empört aus. „Willst du damit sagen, dass es meine Schuld ist?“

Der Senator blickte auf den Bildschirm seiner Empfangsdame. Sie hatte den Sicherheits-Feed eingeschaltet. Er nahm ihr Tischtelefon ab, aber bevor er wählte, sagte er zu der Mitarbeiterin: „Wenn ich mein Auto unverschlossen und laufend lasse und es gestohlen wird, ist das nicht meine Schuld, aber ich hätte es nicht besser wissen sollen.“ Der Senator traf 0 für die Telefonzentrale.

„Hallo, ich brauche sofort einen Krankenwagen in meinem Büro, Dirkson 321. Einer meiner Mitarbeiter stürzte und schlug sich den Kopf. Es blutete ein wenig, aber dann fing er an, sich komisch zu benehmen und wurde ohnmächtig.“

Er hat aufgelegt. "5 Minuten. Das bringt euch beide hier raus.“ Er zeigte auf seinen Chef und den verletzten Mitarbeiter.

„Aber ich bin nicht ohnmächtig geworden.“

„Die Möglichkeit einer Gehirnblutung erschüttert alle so sehr, dass sie dich rausholen.“

Der Senator rieb sich den rasierten Kopf und zählte seinen Stab: „Zwei runter, noch acht.“

Der Chef sah ihn an: „Neun Senator. Du zählst auch.“ Er könnte sie lieben, aber sie liebte bereits jemand anderen.

„Ich habe ein Kinderbett und kann nirgendwo sein.“

Eine attraktive blonde Praktikantin schritt auf ihn zu und legte ihren Arm um ihn. „Ich kann nirgendwo sein. Ich kann dir Gesellschaft leisten.“

„Vielleicht ein anderes Mal, Mary Sue.“ Der Senator schüttelte den Kopf. Sie hatte einen Körper, der einem Veganer Lust auf Steak machen würde, aber man scheißt nicht, wo man isst. Wenn sie vielleicht die Praktikantin einer anderen Person wäre.

„Lori, fangen Sie an, die demokratischen Senatoren anzurufen, diejenigen, deren Personal überwiegend aus Minderheiten besteht.“ Sagte er zu seiner Empfangsdame.

Während die Räder in Bewegung waren, sah sich der Senator im Raum um. „Was hat unser junger Dakota hier falsch gemacht?“

„Er sagte: ‚Alles Leben zählt‘“, sagte ein junger Mann im Hintergrund.

„Und…“, sagte der Chef, der den Kopfverband neu ordnete, damit es schlimmer aussah.

„Das tun sie, nicht wahr? Ist nicht jedes Leben wichtig?“ fragte der verletzte Mitarbeiter.

Mary Sue sah ihn an und zog dann ihre geformten Brauen zusammen. „Das tun sie, aber wenn man sagt ‚All Lives Matter‘, ignoriert man die unverhältnismäßige Last, die die schwarze Gemeinschaft getragen hat. Wie es wahrscheinlicher ist, dass Schwarze von der Polizei angehalten und verhaftet werden, und zwar aus keinem anderen Grund als der Feststellung, dass es sich um „einen Schwarzen“ handelte.“

„Aber mehr Verbrechen werden von Schwarzen begangen …“

Der Senator schaltete sich ein. „Kalter Trost für Leute, die wirklich nichts getan haben. Tut mir leid, statistisch gesehen bist du wahrscheinlich ein rassistisches Arschloch. Kein Job für dich. Wir müssen anfangen, Menschen als Individuen zu behandeln. Um zu zeigen, dass wir verstehen, dass sie Schmerzen haben. Menschen, die verletzt sind, müssen nicht hören, dass jeder verletzt ist.“

Es klopfte an der Tür und der Verletzte schloss die Augen und wurde schlaff. Mary Sue öffnete die Tür und zwei Sanitäter rannten mit einer Trage herein. Sie überprüften schnell die Augen des verletzten Mitarbeiters und untersuchten ihn noch einmal.

Sie luden ihn schnell und systematisch ein und brachten ihn mit dem Stabschef im Schlepptau hinaus. Alles, was nötig war, um die Menge zu verbreiten, war eine Aussage des EMT: „Wenn er stirbt, wird das Mord.“ Die Menge räumte weit genug auf, um sie durchzulassen, und drängte sich dann erneut vor die Tür.

Der „Black Lives Matter“-Gesang war noch lauter als zuvor.

„Niemand nimmt ab oder lacht nur, wenn ich sage, wer du bist.“ Die Rezeptionistin sagte.

„Versuchen Sie das Haus.“

Die Mitarbeiter sahen sich besorgt an und fummelten an ihren Telefonen herum, um die Zeit totzuschlagen. Sie waren bereits weit nach fünf Uhr dort und der Andrang ließ nicht nach.

"Ich hab sie." sagte die Rezeptionistin mit bedrohlicher Stimme.

„Kongressabgeordnete“, sagte der Senator mit einem warmen Lächeln, das sich in seiner Stimme widerspiegelte.

„Ich scheine ein kleines Problem zu haben. Einige meiner Mitarbeiter brauchen Freunde, die ihnen helfen, den Weg nach Hause zu finden.“

Der Senator lachte. „Nun, du weißt, wie es ist. Ich brauche nur einen Gefallen, vielleicht könnte ich dir einen Gefallen tun.“

Es entstand eine Pause. „Wir alle wollen das Beste für das Land, auch wenn ich mir im Moment Sorgen um meine Mitarbeiter mache. Vielleicht gibt es etwas Gesetzliches, bei dem ich Ihnen helfen kann?“

Er machte erneut eine Pause. „Ich habe 8 Mitarbeiter, die scheinbar den Überblick verloren haben. Ich weiß, dass Sie nach einem Gemeindezentrum suchen, das auf einem bestimmten Grundstück gebaut werden soll.“

„Ja, die Immobilie beim entsprechenden Verkäufer. Ich habe keine Kontrolle über die HUD- oder NEH-Finanzierung, aber ich kann 5 Millionen für einen Gemeinschaftspark bekommen.“

„4 davon sind für den Landerwerb bestimmt. Ich muss nur 8 Mitarbeiter aus dem Büro holen. Schicken Sie ein paar Leute vorbei. Lass sie als Freunde gehen.“

„Ich kann 10 tun. Ich möchte nur, dass meine Leute in Sicherheit sind. Die Änderungsanträge zum Gesetzentwurf liegen uns gerade vor.“

Sie riefen einen Rechtsberater herbei. „Kleines Mietshaus in Brooklyn. Geben Sie die Rechnung für den Kauf und die Umwandlung in einen Gemeinschaftsgarten ein.“ Der Senator rief Google Maps auf und zeigte auf ein Gebäude. Die Hilfe wählte ein geografisches Rechteck aus, um sicherzustellen, dass es innerhalb des Bezirks des Vertreters liegt, und wählte dann eine Grundstücksgröße aus, um sicherzustellen, dass nur das eine Gebäude hineinpasste. Sie reichten den Nachtrag ein und leiteten ihn an den Vertreter weiter, und der Gesang verstummte, als es an der Tür klopfte.

Im Türrahmen stand ein junger Schwarzer, der den Senator böse anstarrte. „Ich bin gekommen, um meine Freundin abzuholen.“

„Freund, meinst du, das ist keine Schande.“ sagte der Senator und führte einen männlichen Mitarbeiter hinaus. Er wies den Mitarbeiter an, das Abendessen für seinen „Freund“ zu kaufen und die Quittung aufzubewahren. Langsam entsandte der Senator seinen Stab mit Eskorten und ähnlichen Anweisungen. Als Mary Sue mit einer attraktiven Latina ging, rief er die Kongressabgeordnete an, um ihr zu danken.

„Wie kommst du raus?“ Sie spottete.



„Es spielt keine Rolle. Meine Mitarbeiter sind in Sicherheit.“

Der Senator ging zum Kühlschrank in seinem Büro und öffnete eine Dose Cola. Er trank es langsam und lauschte dem Gesang, während er ein Buch auf seinem iPad las. Als er mit dem Kapitel fertig war, überprüfte er die Kamera im Saal und stellte fest, dass die Menschenmenge zwar kleiner geworden war, aber immer noch etwa 25 Demonstranten da draußen waren. Sie schienen auf lange Sicht gerüstet zu sein, und die Polizei des Kapitols führte lediglich Eindämmungsmaßnahmen durch. Er loggte sich auf einer Pizza-Liefer-Website ein, die er regelmäßig genutzt hatte, und gab eine Bestellung auf. Eine halbe Stunde später machte sich ein sehr nervöser Lieferbote auf den Weg in die Menge und rief den Senator an.

Die Menge vor seinem Büro war laut und drohte, die Lieferung zu stören. Der Senator öffnete die Tür und rief: „Das würde ich nicht tun.“ Das meiste davon ist für euch.“ Der Senator nahm einen Styroporbehälter vom Stapel. Der Fahrer verteilte wahllos Pizzen an die Menge. Als er fertig war, wandte er sich an den Senator: „Es ist bezahlt, Sie müssen nicht unterschreiben, also gehe ich.“

„Warte noch ein bisschen.“ Der Senator schüttelte ihm die Hand und der Fahrer steckte schnell die Hand in die Tasche.

Als die Menge anfing zu essen, stand eine junge schwarze Frau mit einer kunstvollen Krone aus Zöpfen, durch die lila Bänder gefädelt waren, auf und rief „Yo! Ich bin Veganer. Ich werde das nicht essen!“

Der Senator warf ihr seinen Styroporbehälter zu. „Nimm meinen Salat. Nur Gemüse, Quinoa und Kichererbsen.“ Er nahm die letzte Pizza vom Fahrer, zog sich in sein Büro zurück und aß ein Stück Pizza mit Fleischbelag. Er genoss das Salz und Fett des Specks und die Würze der Peperoni. Der Käse war klebrig und geschmolzen. Da die Menge draußen aß, waren sie zu beschäftigt, um zu singen.

Er öffnet die Tür. „Darf ich mit Ihren Führungskräften sprechen, um herauszufinden, wie ich Ihnen helfen kann.“ Drei Personen trennten sich von der Menschenmenge auf dem Boden und aßen Pizza. Die junge Frau mit den Bändern in ihren Zöpfen, der ältere schwarze Mann mit weißem Haar und eine androgyne, teigige, pummelige weiße Person mit einem Büschel lila Haar. Das letzte Mitglied der Gruppe aß gierig den Salat.

Der ältere Mann trug Bauhosen, ein kariertes Hemd und Baustiefel. Über seinem weißen Haar trug er eine Baseballkappe der Vietnam-Veteranen mit einer Kriegsgefangenenflagge. Die Frau trug Jeans, ein weißes Tanktop und eine Weste aus bunt gemustertem Stoff. Das letzte Mitglied des Trios sah aus wie eine überfüllte Weißwurst in Yogahosen und einem zu kleinen Che Guevara-T-Shirt. Der Senator hielt diese Person für Pillsbury, da das teigige Gesicht zum Keks-Maskottchen passte.

Nachdem er die Tür geschlossen hatte, wandte er sich an Pillsbury und fragte: „Ich dachte, ich hätte ihr den Salat gegeben.“

Pillsbury schrie: „Ich habe einen niedrigen Blutzuckerspiegel und sie hat es mir erzählt. Etwas, das jemand wie du nicht verstehen würde!“ Der Senator sah die junge Frau an und runzelte die Stirn. Sie schüttelte den Kopf und schaute weg.

Der Senator führte die Gruppe zu einem Tisch, an dem er die Pizzaschachtel geöffnet hatte und an vier Stellen Pappteller bereitstellte. Er nahm sich ein Stück und sagte den anderen, sie sollten sich selbst bedienen. Der alte Mann nahm freudig ein Stück davon und der Senator schlug ihm vor, sich noch ein zweites Stück zu nehmen, was er auch tat. Die junge Frau nahm eine Scheibe, schälte den Käse und das Fleisch ab und begann, an dem Brot und der Soße darunter herumzustochern. Pillsbury starrte sie wütend an.

„Ich weiß, dass Sie denken, ich hätte die Macht, Dinge zu ändern, weil ich bei Fox News auftauche. Sie mögen es einfach, dass ich gelegentlich dumme Dinge sage. Nun, da war dieser Produktionsassistent, der sagte, ich sei heiß, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich ihm glauben soll.“

Pillsburys Augen verdrehten sich und der alte Mann kicherte. Die junge Frau blickte aufmerksam auf ihre Pizza und zupfte ein wenig vom Käse.

„Jedenfalls sitze ich in Ag, Rules und IA. Sie brauchen wirklich jemanden in den Bereichen Bankwesen/Wohnungswesen oder Justiz. Ich habe zusätzliche Mittel für Kredite für erfahrene, aber nicht bewirtschaftete Landwirte bereitgestellt, um Land in Landkreisen zu erwerben, in denen die Mehrheit der Minderheiten lebt. Der Versuch, das Pächter-/Pächtersystem zu beenden. Ermöglichen Sie den Menschen, Generationenreichtum aufzubauen. Darüber hinaus bin ich mir nicht sicher, was ich tun kann, um zu helfen. ”

Pillsbury starrte ihn an. „Du willst helfen? Knien Sie nieder und sagen Sie „Black Lives Matter.“

Der Senator seufzte. "NEIN. Das werde ich nicht sagen.“

Der alte Mann wurde wütend und der Senator sah ihm in die Augen. „Ich habe heute einen Mitarbeiter gescholten, weil er sagte: ‚Alles Leben ist wichtig‘. Ich verstehe, dass „All Lives“ lange Zeit keine Schwarzen enthielt. Wie heißt du?"

Der alte Mann entspannte sich etwas und sagte: „Thomas.“

Der Senator nahm seine Hände und sagte: „Thomas, dein Leben ist wichtig.“

Er sah die junge Frau an und der alte Mann ließ seine Hände los. „Angie, ähm Angela.“ Sie stammelte, als seine tiefblauen Augen ihre trafen und sich in sie hineinbohrten.

„Angela, dein Leben ist wichtig.“

Pillsbury schnaufte. Der Senator wandte sich einem affektierten Fleischhaufen zu. „Dein Leben ist wichtig.“

„Du hast es nicht gesagt. Du hast nicht gekniet.“ Pillsbury kreischte.

„Thomas, dein Leben ist wichtig. Können wir uns auf halbem Weg treffen und uns einigen?“

„Senator, Ihr Leben ist wichtig.“

„Angela, dein Leben ist wichtig.“

Sie lächelte ein wenig. „Dein Leben ist auch wichtig.“

Der Senator strahlte und nahm sich ein weiteres Stück Pizza. „Da wir nun festgestellt haben, dass unser Leben füreinander wichtig ist, sagen Sie mir, was Ihre Prioritäten sind, wie ich Ihnen helfen kann.“ Er schnappte sich einen Block und schrieb oben sorgfältig die Namen von Thomas und Angela auf.

Thomas begann: „Nun, Sie kennen die Polizeigewalt.“

Der Senator nickte. „Das ist eine schwierige Frage, wirklich schwierig für mich, weil es lokal ist. Ich kann Minneapolis oder Knoxville nicht reparieren. Das liegt an ihren Bürgermeistern und Stadträten.“

„Was ist Ihrer Meinung nach die Ursache dafür?“ Der Senator fragte.

"Alle Bullen sind Bastarde!" schrie Pillsbury und knallte den Salat auf den Tisch.

Der Senator richtete sich auf seine vollen zwei Meter auf. „Poppin‘ Fresh, wir sind hier, um das Leben der Schwarzen und die Probleme zu besprechen, die die schwarze Gemeinschaft betreffen. Thomas und Angela sind in der Lage, sich auszudrücken. Offenbar fähiger als du. Sie sind auf ihren Vorschlag hin als mein Gast hier.“

Angela gluckste, dann gewann sie ihre Fassung wieder und legte eine Hand auf die Faust des Senators und er setzte sich langsam.

„Es tut mir leid, Thomas, was wolltest du sagen?“

"Ich weiß nicht. Es sind immer wir und sie, wissen Sie. Sie werden nur gerufen, wenn es Ärger gibt, also gehen sie immer davon aus, dass es Ärger gibt, wenn sie in der Nähe sind.“

Angela warf ein: „Das nennt man Community Policing.“ Ich habe ein paar Artikel darüber gelesen und es scheint zu funktionieren. Es geht darum, die Polizei stärker einzubinden.“ Sie beruhigte sich schnell.

„Sie sind hier, um zu sprechen. Ich möchte wissen, was Sie zu sagen haben, auch wenn Sie nicht für mich gestimmt haben.“

Sie senkte ihren dunklen Blick und gestand: „Das habe ich nicht.“

Der Senator kicherte. „Dein Akzent hat dich verraten. Ich war mir ziemlich sicher, dass Sie nicht einmal aus meinem Bundesstaat stammen.“

„Mein Onkel hat mich in Raleigh großgezogen“

Pillsbury war wütend und wandte sich an seine Mitdemonstranten: „Sie helfen nicht, Ihnen sind Gerechtigkeit und Gerechtigkeit offensichtlich egal!“

Thomas stand auf. „Sie verlassen am besten das Büro des Senators, er war nicht gerade freundlich und großzügig.“

Pillsbury runzelte die Stirn, als er hinauslief.

„Er sieht wirklich aus wie der Pillsbury Dough Boy.“ Sagte Thomas und alle lachten herzlich.

Angela nahm ein Stück von der Pizza mit Fleisch und Käse und hielt inne. Sie schloss die Augen und lächelte, während sie kaute und schluckte. Sie aß die Pizza weiterhin mit Begeisterung.

Sie unterhielten sich weiterhin mit dem Senator, stellten Fragen und machten sich Notizen. Er füllte mehrere Blätter aus und bat Thomas und Angela, sie durchzusehen. Angela rückte näher an den Senator heran und bemerkte irgendwann, dass sie ihre Hand auf seinem Oberschenkel hatte. Er tat oder sagte nichts, um zu zeigen, dass er es bemerkte.

"Natürlich. Ich werde Mary Sue diese Notizen aufschreiben lassen und sie euch beiden per E-Mail zuschicken. Macht es euch etwas aus, wenn ich euch morgen in meiner Rede namentlich erwähnen darf? Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen Eintrittskarten besorgen.“

Es war fast Mitternacht und die Menge war endlich geräumt. Der Senator machte eine Notiz für Mary Sue und wartete mit Thomas und Angela, bis ihr Uber eintraf. Anschließend fuhr er mit einem anderen Uber zu seiner Wohnung.

Er hatte gerade seinen Schlafanzug angezogen, als sein Handy klingelte. „Hallo Angela. Habt ihr beide es gut zurückgeschafft?“

„Warte, mach langsamer. Wie nannten sie ihn? Scheisse. Das hätte ich kommen sehen sollen. Ist er ok? Geht es dir gut?"

„Brauchen Sie eine Unterkunft? Es gibt einige Lobbyisten, die mir ständig ein Pied a Terre anbieten, ohne dass Fragen gestellt werden. Ich bin mir sicher, dass sie sich riesig freuen würden, mich und eine hübsche junge Dame mit den Schlüsseln kennenzulernen.“

„Ähm, ja, ich schätze, du kannst mit mir abstürzen. Ich habe ein Gästezimmer und ein Sofa. Ich werde die Adresse per SMS senden.“

Der Senator schickte die Adresse per SMS und freute sich, dass das Dienstmädchen an diesem Tag da gewesen war. Er überprüfte das Gästezimmer und stellte sicher, dass der Meister frische Bettwäsche hatte. Er holte ein Ersatzkissen und eine Decke aus dem Schrank und legte sie neben sein Sofa.

Er war gerade fertig, als sie summten, um eingelassen zu werden. Angela und Thomas kamen herein und der Senator hieß sie willkommen.

„Thomas, du kannst mein Bett haben. Angela, hier ist das Gästezimmer. Hier ist das Badezimmer.“ Er sagte, er gebe ihnen einen kurzen Rundgang durch die Wohnung. „Thomas, du kannst gerne das Hauptbad benutzen. Kann ich euch beiden irgendetwas besorgen, bevor ihr euch meldet?“

"Nein Sir. Du warst mehr als freundlich.“ Sagte Thomas und ging ins Schlafzimmer. Angela drehte sich um und ging in das Gästezimmer.

Nachdem sich die Türen geschlossen hatten, ging er in die Küche. Er holte ein Glas heraus und stellte ein paar Eiswürfel hinein. Dann nahm er eine Flasche klaren Schnaps aus einer kleinen Brennerei in seinem Heimatstaat und goss sie über das Eis. Er setzte sich und begann daran zu nippen, als er hörte, wie sich die Gästezimmertür öffnete.

Angela ging hinaus. Sie hatte ihre Jeans und ihr Unterhemd verloren und der Art und Weise nach zu urteilen, wie ihre Brustwarzen gegen das Tanktop gepresst waren, auch ihren BH. „Ich kann nicht schlafen. Hast du etwas zu trinken?“

„Meine Auswahl ist etwas begrenzt.“

"Es ist okay. Ich nehme, was du hast.“

Der Senator gab Eis zusammen mit etwas Alkohol in ein anderes Glas und füllte dann sein Glas auf. Er trug die beiden Gläser zurück zum Sofa, wo Angela in der Mitte Platz genommen hatte. Er reichte ihr eine und stellte die Flasche auf den Couchtisch.

Sie nahm einen großen Schluck und spuckte ihn fast aus. "Was ist das? Es schmeckt wie Reinigungsalkohol.“

„Es heißt „Hair of the Dog“. Es ist White-Dog-Whisky aus einer Brennerei zu Hause.“

"Weißer Hund?" fragte sie und hob eine Augenbraue.

„Mach mir nicht nur kritische Theorie vor. White Dog ist die Bezeichnung für ungereiften Whisky. Mondschein, wenn er illegal im Hinterland hergestellt wird.“

Sie schüttelte den Kopf, nahm einen weiteren Schluck, schloss die Augen und ließ ihn ein wenig in ihrem Mund herumwirbeln.

„Unter dem Brennen schmeckt es wie Maiskolben.“ Der Senator sagte, er trank sein letztes Glas und füllte sein Glas wieder auf.

Angela füllte ihr Glas wieder auf und lehnte ihre Stirn an seinen rasierten Kopf. Sie drehte sich leicht um und spürte, wie die Stoppeln ihre glatte Wange kratzten. "Wie oft rasierst du dich?" „fragte sie mit einem leichten Kichern, als ihr der Alkohol langsam zu schaffen machte.

„Mein Gesicht jeden Tag. Mein Kopf am Sonntagmorgen vor der Kirche und dann am Mittwochabend. Ich rasiere mich auch vor Fernsehauftritten.“

Sie schluckte schwer und leerte ihr Glas. Sie lehnte ihren Kopf gegen seinen. Sie ließ seine Hand über ihre Achselhöhle gleiten. „Das rasiere ich jeden zweiten Tag.“ Sie ließ seine Hand zu einem Oberschenkel gleiten. Er legte seine andere Hand auf ihren anderen Oberschenkel. „Ich rasiere diese jeden zweiten Tag, aber nur im Sommer.“ Sie schnappte sich die Flasche, nahm einen Schluck und legte seine Hand auf ihr Höschen. „Und das rasiere ich nur, wenn ich einen Freund habe.“

Der Finger des Senators drückte gegen ihren Cameltoe und er spürte Nässe und ein Kissen aus dichten Locken darunter.

Angela stöhnte. "Es ist zu lange her."

Der Senator beugte sich auf dem Sofa über sie. Er küsste sie auf die Lippen und ließ dann seine Zunge zwischen ihre Lippen gleiten. Sie begann an seiner Zunge zu saugen, während sein Finger über ihr schnell feuchtes Höschen auf und ab strich. Sie zog sich zurück und begann, sein Gesicht und seinen Kopf zu küssen, während sein Finger ihr Höschen zur Seite schob.

Angela stieß ein kehliges Stöhnen aus und leckte mit einem wilden Blick in ihren Augen seinen Kopf, während ihre Hände sein T-Shirt hochzogen. Sie fuhr mit ihren Händen über seine muskulöse Brust und leckte sich bis zu seinem Schlüsselbein. Sie knabberte kurz an und und leckte weiter bis zur Brustwarze. Sie saugte an seiner Brustwarze und biss dann hinein.

Die Senatorin hatte ihr Höschen zur Seite geschoben und fuhr mit einem Finger in ihre feuchte Muschi hinein und wieder heraus. Sie griff in den Hosenbund seines Pyjamas und befreite seinen Schwanz. Sie ließ seine Brustwarze los und sah ihn mit lustvollen Augen an. „Wie lange war es bei dir her?“

Er zog an einem ihrer Schamhaare. „Etwa so lange, wie du zölibatär lebst.“

Er legte seine Hände auf die Sofalehne neben ihre Schultern. Sie streichelte seinen Schwanz und genoss die warme Härte. Angela kniete nieder und begann, ihre Zunge um die Spitze seines Penis herumzuwirbeln. Ihre Augen waren geschlossen und sie griff durch den Alkoholnebel, um ihn zu riechen und zu schmecken. Es war ein guter, sauberer Geruch. Sie drückte ihr Gesicht nach unten und sein Schwanz glitt über ihre Zunge und berührte ihren Rachen. Sie packte ihn am Arsch und begann zu schlucken. Ihre Halsmuskeln massierten die Spitze seines Schwanzes. Sie schluckte eine gefühlte Ewigkeit lang weiter und zog sich dann keuchend zurück. Als sie sich keuchend zurückzog, lief eine Speichelspur von ihrer Unterlippe bis zur Spitze seines Schwanzes.

Angela keuchte und sah ihm in die Augen. Sie brach den Speichelstrang ab, als sie seinen Penis zuckte. „Ich brauche dich in mir.“ Sie zog an seinem Penis, bis er sich in eine Position bewegte, in der er sie ficken konnte.

Sie richtete den Kopf am Eingang ihrer Muschi aus.

„Was ist mit Kondomen?“ Er hat gefragt.

„Ich bin sauber“, antwortete sie, als der Kopf in ihre Muschi eindrang. Sie biss fest auf seine Schulter. Es war verdammt lange her, ohne einen richtigen Mann.

„Das bin ich auch, aber was ist mit …“

„Sein oder ihr Leben wäre wichtig“

Der Senator stieß hart in Angela hinein. „Das wollte ich hören.“

Angela wurde schon lange nicht mehr mit einem bestimmten Ziel gefickt. Sie spürte, wie der Schwanz des Senators sie erfüllte; ihre Tiefen erforschen. Sie schlang ihre Beine um seine Hüften und zog ihn hinein. Ihre Arme schlangen sich um seine Schultern und hoben sie vom Kissen, und sie hing an ihm, während er weiter stieß. Ihre Fingernägel gruben sich in seinen Rücken.

Der Senator stand auf und hob sie weiter hoch, so dass er sich frei von ihm herunterschwingen konnte. Ihre Beine schlossen sich fester an ihn und zogen ihn tiefer hinein. Die beiden begannen unter der Anstrengung zu grunzen und zu stöhnen. Auf seiner Stirn bildeten sich Schweißtropfen, die auf ihre Brust fielen. Sie spürte, wie ihre Beine zu rutschen begannen.

Der Senator drehte sich um und ließ sich mit einem Plopp auf das Sofa fallen, während Angela immer noch aufgespießt auf seinem Schoß saß. Ihre Hand wanderte zu seinem Kopf und rieb ihn, während sie hin und her schaukelte und seinen Schwanz in sich spürte.

Er hob ihr Tanktop an und entblößte ihre Brüste mit ihren dunklen Brustwarzen. Er begann daran zu saugen und zu beißen, wie sie es mit ihm getan hatte. Sie stöhnte, als sie seinen Kopf an ihre Brust zog. Angela hüpfte grunzend auf und ab, während sie schneller wurde. Sie beugte sich vor und küsste ihn auf seine Lippen, ihre Zunge fuhr in seinen Mund, als würde sein Schwanz ihre Muschi füllen. Sie stöhnte in seinen Mund und biss sich dann auf die Lippe.

Sie brach zufrieden auf ihm zusammen. Der Senator stieß weiter nach oben. Er keuchte heftig und stieß in ihre Schulter. Sein Schwanz spuckte in sie hinein. Sie atmeten schwer und gleichzeitig. Seine Hand massierte ihre Brust. Das verschlossene Auge.

"Das war gut."

"Das war sehr gut."

"Danke schön."

„Ich hoffe, dass wir das in Zukunft noch öfter machen können.“

„Ich hätte nichts dagegen.“

Sein Schwanz wurde langsam weicher und fiel mit einem Plopp und einem dicken Spermaklumpen aus ihrer Muschi. Angela küsste ihn auf die Lippen, schob ihr Höschen wieder an seinen Platz und ging zurück ins Schlafzimmer.

Ähnliche Geschichten

Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten. „Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als...

1.6K Ansichten

Likes 0

Im Kielwasser einer Nymphomanin 2

Im Kielwasser einer Nymphomanin Teil 3 Von John Morrison „Willkommen bei Sonic, kann ich Ihre Bestellung entgegennehmen?“ Ich fragte ins Mikrofon. Der Lautsprecher knisterte ein wenig. „Ja, ich möchte einen Milchshake“, sagte eine leise Stimme der Hungersnot. Welche Größe? Ich fragte. „Groß“, antwortete sie. Ist es das? Ich fragte. „Ja“, sagte sie. Zwei Minuten später ging ich mit ihrem Milchshake nach draußen. „Zwei Uhr achtunddreißig“, sagte ich. Ich sah das Mädchen jetzt an. Sie sah aus, als hätte sie gerade ihren Abschluss gemacht. Sie hatte glattes braunes Haar mit blonden Strähnen. Sie gab mir einen Fünf-Dollar-Schein. „Behalten Sie das Wechselgeld“, sagte...

949 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Jackie

„Hey, ist deine Mutter heute zu Hause?“ fragte meine Freundin per SMS „Nein, sie arbeitet bis 7“, antwortete ich. „Okay, ich komme vorbei und bringe Jasmine mit. Ich möchte, dass du ihr das Ficken beibringst, bevor sie aufs College geht.“ Und als mir diese Worte in den Sinn kamen, war ich schockiert. Obwohl ich tiefe Zuneigung zu meiner Freundin empfinde, war Jasmine immer in meinem Augenwinkel und im Hinterkopf. Herauszufinden, dass sie Jungfrau war, war an sich schon eine Überraschung, aber dass meine Freundin wollte, dass ich sie ficke, war wirklich ein Schock. Als sie bei mir ankamen, trug Krista, meine...

737 Ansichten

Likes 0

Das Elixier des Lebens

Anmerkung des Autors:[/b] „The Elixir of Life“ erschien letztes Jahr auf xnxx. Ich habe viele E-Mails erhalten, in denen um eine erneute Veröffentlichung gebeten wurde ** Ein Genwissenschaftler zu sein, war nicht ohne Vorteile. Vier Vollzeitassistenten, vornehme Büros und nicht zu vergessen das neue Lexus-Drop-Top. Sie hatten ihn im vergangenen Herbst von der Brewer Pharmaceutical Corporation abgeworben, mit der Verlockung neuer, hochmoderner Laborgeräte und der Art von unerschöpflicher Finanzierung, zu der anscheinend nur Regierungsbehörden Zugang haben. „Dr. James Wilson – Senior Geneticist“ verkündete die etwas protzige Plakette in Augenhöhe an der Tür zu seinem Büro. Mit seiner Magnetkarte verschaffte sich Dr...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Waschmaschine

„Warum versuchst du es nicht?“ Lauras große braune Augen weiteten sich, als ein frecher Schauer durch ihren Körper ging und sie bei dem Gedanken daran ein wenig schauderte. „Sei ernst“, sagte Laura mit einem schüchternen Lächeln zu ihrer besten Freundin Tally. Laura und Tally saßen in einem Café, wie sie es normalerweise in ihrer Abendpause taten, und unterhielten sich. Tally war seit ihrer Schulzeit Lauras beste Freundin; hier waren sie im Alter von 33 Jahren immer noch beste Freunde und arbeiteten sogar im selben Bürogebäude. Sie unterhielten sich über ein Geschenk, das Laura zu ihrem letzten Geburtstag von einer anderen Freundin...

990 Ansichten

Likes 0

Jahre später erwachsen werden

Jahre später erwachsen werden Meine Schwester und ihre beiden Kinder waren im Juli im Urlaub, als der Reihenhausbrand ihr Haus und drei andere in ihrem Block zerstörte. Ich erhielt einen Anruf von der Feuerwehr, da ich der Notfallkontakt war und keine Möglichkeit hatte, sie zu erreichen. Ich rief sofort ihr Handy an, bekam aber keine Antwort. Ich habe eine Nachricht hinterlassen. Ich rief meine Nichte an und hinterließ auch eine Nachricht. Ungefähr eine Stunde später erhielt ich einen Anruf von meiner Nichte. Ich sagte ihr, dass ich mit ihrer Mutter sprechen müsse, und sie ging ans Telefon. Ich überbrachte ihnen die...

781 Ansichten

Likes 0

Halloween-Hallo-Fluch

Halloween Hijinx Charles, oder wie ihn alle nannten, Charlie, beobachtete die Uhr auf seinem Schreibtisch. Nur noch zehn Minuten, dann kann er eine wirklich beschissene Arbeitswoche hinter sich lassen und sich mit seiner sehr sexy Frau auf eine lustige Halloween-Party begeben. Darauf hatte er sich gefreut, seit er und Margaret vor zwei Wochen die Einladungen erhalten hatten. Charlie konnte sich nicht an die letzte Halloween-Party erinnern, auf der er gewesen war, und allein der Gedanke daran brachte das Kind in ihm wieder zum Vorschein. Margaret suchte sich die Kostüme aus und fuhr heute vorbei, um sie in einem professionellen Kostümgeschäft zu...

627 Ansichten

Likes 0

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk von rmdexter Die folgende Geschichte ist ein komplettes Werk aus Fiktion und Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Beachten Sie, dass dies im Gegensatz zu den meisten meiner veröffentlichten Werke eine eigenständige Geschichte ist, die dank all meiner treuen Leser als Feiertag angeboten wird. Denken Sie beim Lesen daran – ich hoffe, es gefällt Ihnen. Und bitte nehmen Sie sich die Zeit, um abzustimmen oder einen Kommentar zu hinterlassen, die Autoren wissen das zu schätzen. „Jake, ich kann nicht glauben, dass du dir all diese Mühe gemacht hast!“ sagte Tanya Nolan, als ihr...

1.6K Ansichten

Likes 0

LEKTIONEN IN DOMINANZ: TEIL ZWEI

PROLOG aus Teil eins: Naomi Dayne ist jetzt seit sechs oder sieben Dates mit Peter zusammen, und ihre Mutter Miranda hat gespürt, dass sich ihre Tochter in den jungen Mann verliebt, und da sie eiskalt dominant ist, will sie ihre Tochter um die Familientradition der weiblichen Dominanz der Männer fortzusetzen!!! Nachdem sie Peter einer Reihe von Tests unterzogen hat, zerquetscht Miranda schließlich seine Eier in ihren Händen, wodurch Peters Geist effektiv gebrochen wird, während er ein emotionales Wrack hinterlässt!!! Miranda testet dann Peters Fähigkeit, sie oral zu befriedigen, und sehr zu Naomis Erleichterung bringt Peter ihre Mutter zu einem donnernden Höhepunkt...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.