Die Pille Kap. 4

646Report
Die Pille Kap. 4

Doob's Bar war ursprünglich ein Loch in der Wand. Der Ort, an den man gehen und in der Dunkelheit sitzen und einen Drink genießen konnte. Es war die Art von Ort, an dem es normalerweise ruhig und entspannend war. Bis in der Nähe ein College gebaut wurde und es zu einem der Hotspots für die studierende Jugend wurde. Heute war die Bar voller lauter Musik, Menschen und Lichtern. Von der einst ruhigen Bar war nicht mehr viel übrig, um alleine in einer Ecke etwas zu trinken.

Schreiende Mädchen und rauflustige Verbindungsjungen machten die Atmosphäre alles andere als erstrebenswert. Vallerie hasste einen Ort wie diesen. Sie mochte das Dunkle und Düstere, obwohl sie kein Gothic war. Sie war nur ein durchschnittliches Mädchen, das eine Pille genommen hatte, die ihr von dem Mann angeboten worden war, der sie jetzt beschäftigte. Beschäftigte sie und die drei anderen Leute, die mit ihr am Tisch saßen. Drei Frauen und ein Mann. Nicht die beste Gesellschaft, denn unter normalen Umständen hätte sie vor der Einnahme der Pille nie mit diesen anderen drei Personen rumgehangen. Tatsächlich wäre sie wahrscheinlich in einer Bibliothek oder einem Buchladen gewesen und hätte in einer dunkleren Ecke gelesen. Wie sie hatten sie die Pille genommen und arbeiteten zu viert an einem Ort, den sie liebevoll „The Facility“ nannten.

Nachdem sie die schimmernde Pille eingenommen hatte, die ihr ein Mann namens X angeboten hatte, hatte Vallerie eine Vampirfledermaus als ihr Tier für die Pille ausgewählt. Dann war da noch Melissa, ein Bergmädchen, das sich ein Eichhörnchen als ihr Tier ausgesucht hatte. In ihren blauen Jeans und dem grünen Flanellhemd sah sie unbehaglich aus. Wahrscheinlich, weil sie Kleidung trug und alle wussten, dass sie es lieber nicht tat. Das Mädchen liebte es, ihren buschigen Schwanz rauszulassen, und mehr als einmal war Vallerie dabei gewesen, wie das Mädchen einige interessante Dinge damit machte. Melissa war für den Geschmack des Vampirs zu süß und zu zurückhaltend.

Das dritte Mädchen war Sandra. Die Frau war räuberischer als Vallerie selbst und hatte sich für einen Falken entschieden. Seit sie angekommen waren, wanderte ihr Kopf in schnellen Bewegungen über die Bar, was sie für Vallerie irgendwie komisch machte. Sie war am nervösesten gewesen, als sie in die Bar kam, weil sie befürchtete, dass die Menschheit spüren würde, dass mit ihnen etwas nicht stimmte. Nach langem Überlegen stimmte sie zu, aber nur, wenn sie nüchtern war und auf die Sicherheit der Gruppe achten konnte. Zumindest waren die Augen der Frau riesige schwarze Pfützen. So war das Leben, nur die Dunkelheit, die zurückstarrte.

Das vierte Mitglied war der Mann der Gruppe. Ein Mann namens Mitchell. Mitchell ging Vallerie durch den Kopf. Für die drei Frauen war er ein Rätsel. Er arbeitete zwar in „The Facility“, wurde aber selten gesehen und es hatte ganze drei Tage gedauert, ihn für die Einladung aufzuspüren. Niemand wusste, was er in der Einrichtung tat und die Gespräche mit ihm waren angespannt. Keine der Frauen wusste überhaupt, ob er die Pille genommen hatte oder nicht.

Mitchell sah nicht schlecht aus. Ein bisschen pummelig, aber Vallerie wusste, dass dicke Kerle die besten Liebhaber sind. Sie mussten mehr arbeiten, um das heiße Mädchen zu bekommen; Es lag in ihrer Natur, ihnen zu gefallen und sie zu behalten. Deshalb wollte sie ihn neben seinem stoischen Geheimnis. Außerdem waren die Männer hier eher Jungen. College-Schläger, die zu egozentrisch sein würden, um ihr zu geben, was sie wollte. Ein weiteres Problem ist, dass Valleries Natur mit ihrer sexuellen Erregung zum Ausdruck kam. Die Reißzähne in ihrem Mund waren immer vorhanden, genau wie die scharfen Augen und der buschige Schwanz ihrer beiden weiblichen Begleiter.

„Wie hast du es versteckt?“ fragte Vallerie.

„Mein Schwanz?“ fragte Mellissa.

„Darüber sollte man hier nicht reden“, sagte Sandra. Hier war der Blick auf Vallerie gefallen.

„Ihr müsst aufhören, so verkrampft zu sein“, sagte Vallerie.

„Sie hat recht, Val“, sagte Mitchell. Vallerie fand es gut, dass er es genommen hatte

er hatte es sich zur Aufgabe gemacht, ihren Namen zu kürzen. Es ist das, was ein Mann getan hat.

Sandra begann an ihrem Mädchengetränk zu nippen, natürlich eine Jungfrau. Val trank ein Bier und Melissa hatte Wein bestellt. Mitchell, nun ja, niemand wusste, was Mitchell trank. Es sah aus wie Wasser, war aber mit einer Orange garniert.

„Was würdest du dort wissen?“ fragte Vallerie.

„Was ist, wenn jemand es hört?“ Sandra konterte.

„Ihr müsst dringend lockerer werden. Das soll Spaß machen.“

Die Lautstärke der Musik veränderte sich, und Valleries Brust klopfte nun zum Bass. Vallerie trank den Rest ihres Bieres aus, bevor sie ein weiteres bestellte. Melissa schwankte bereits und Vallerie konnte erkennen, dass ihre Vorderzähne ihre Oberlippe herausdrückten. Mitchell, nun ja, Mitchell saß einfach auf seinem Platz, lehnte sich an die Wand und nippte an seinem unbekannten Getränk. Auch untereinander war das Gespräch angespannt.

„Sandra, also wo kommst du her?“ Sie fragte.

"Ich möchte nicht darüber reden."

„Mellissa?“

Dort kam keine Antwort. Das Mädchen blickte nach unten und vermied Augenkontakt. Alle waren so traumatisiert.

„Was ist mit dir, Mitchell?“

Er richtete sich auf und sah sie überrascht an.

„Ich komme aus Massachusetts. Wie wäre es mit dir?“

„Flordia.“

„Gekleidet wie ein Gothic? Überall fehl am Platz, oder?“

„Ich bin kein Gothic.“

„Zieh dich einfach so an, oder?“

„Ich mag den viktorianischen Look.“

„Entspann dich, Val; es ist heiß.“

"Das denkst du?"

Zumindest für sie hoffte sie es wirklich. Wäre scheiße, wenn es nur ein Kompliment wäre, um sie zu beruhigen. Sie war nicht einmal so gothig gekleidet. Zugegeben, sie trug ein schwarzes Cocktailkleid. Es war das Beste und das rassigste Outfit der Gruppe. Die anderen hatten einfach zu viel Angst, sich zu offenbaren. Sie war es nicht und als sie überhaupt erregt war, dauerte es lange, bis sich ihr Alter Selbst manifestierte.

"Was machst du gerne?" sie fragte Mitchell.

"Was?"

Die Musik war wieder so laut. Das Klopfen machte jede Hoffnung auf ein weiteres Gespräch zunichte. Vallerie war enttäuscht. Sie hatte Mitchell ein wenig aus seinem Schneckenhaus gerissen, und wenn sie nun mehr Zeit hatte, mit ihm zu plaudern, war die Wahrscheinlichkeit groß, dass eine der anderen Frauen es mit ihm versuchen würde. Es war eine unbegründete Angst, Vallerie wusste, dass sie kein Interesse an ihm hatten, aber sie tat es, und Konkurrenz war etwas, nach dem sie immer Ausschau gehalten hatte.

Valleries Leben vor der Pille war besonders tragisch. Sie war innerhalb von sechs Jahren dreimal verheiratet, jeder ihrer Ehemänner hatte sie betrogen und sie verzweifelt und allein zurückgelassen. Sie wusste es besser. Es war nicht ihre Schuld, aber wohin sie auch blickte, versuchten Frauen, die Aufmerksamkeit jedes einzelnen ihrer Ehemänner auf sich zu ziehen. Die Vampirin hatte nicht schlecht ausgesehen. Ehrlich gesagt war sie einfach dünn. Blaue Augen und braunes Haar, sie war attraktiv genug. Ihr Problem war, dass sie einfach anhänglich war.

Ehrlich zu sich selbst zu sein, war eine turbulente Angelegenheit gewesen. X hatte damit begonnen, als er ihr die Pille angeboten hatte. Vallerie hasste ihn für eine solche Lösung, aber jetzt würde sie nie mehr zurückgehen. Die Pille hatte ihr eine tödliche Schönheit und einen Reiz verliehen, den die Leute nicht beschreiben konnten. Vielleicht waren es ihre Augen, die rubinroten Lippen. Sie hatte ihre Haare schwarz gefärbt, um bedrohlicher auszusehen. X hatte gescherzt, dass sie wie Morticia aus der Addams Family aussah. Ihre scharfen Eckzähne bewiesen in dieser Hinsicht das Gegenteil. Aber sie hatte ihren Look gefunden, und so seltsam er auch war, er verschaffte ihr doch etwas Aufmerksamkeit. Oft war es nicht die Art, die sie wollte.

Vallerie mochte sich selbst als einen der klügsten Menschen, die sie kannte, und hatte bemerkt, dass fast jeder Mensch, den sie getroffen hatte und der die Pille eingenommen hatte, nach Liebe suchte. Sie selbst eingeschlossen. Es war weit hergeholt, aber sie hatte das Gefühl, dass X die Welt auf diese Weise in Ordnung brachte. Zumindest versuchte sie es, aber sie kannte sein Geheimnis in „The Facility“. Seine Frau war das Monster, das in den durchsichtigen Arrangements lebte. Was auch immer ihr angetan wurde, war traurig. Die Frau war ein echtes Monster und jeder von ihnen vermied den Kontakt mit ihr so ​​gut es ging.

„Vallerie, woran denkst du?“ fragte Melissa plötzlich. Das Eichhörnchenmädchen hatte sich zu ihr gebeugt, um die Frage zu stellen.

„Männer“, sagte sie. „Heiße Männer mit heißen Körpern machen ein Mädchen zum Sexspielzeug.“

Melissa zog sich abrupt zurück, die Augen weit aufgerissen und errötend. Vallerie lachte. Sie alle tranken schweigend ihre Getränke. Vallerie überlegte, wie sie die Gruppe dazu bringen könnte, sich zu öffnen. Dann zeigte sich die Gelegenheit auf unerwartete Weise.

„Hey meine Damen, wie wäre es, wenn Sie bei uns bleiben würden?“

Zwei Verbindungsjungen hielten eine Ansprache an die Gruppe, also an die Frauen. Die beiden Jungen waren groß und trugen Baseballmützen in passendem Rot; eine von Valleries Lieblingsfarben. Schade für die Jungs, sie waren nicht ihr Typ. Schon bevor sie hinaufkamen, hatten sie ihren Empfang erschöpft. Einer von ihnen begann mit Sandra zu plaudern, die unbehaglich aussah. Sie wollte gerade etwas sagen, als ihr jemand zuvorkam.

„Warum geht ihr Kinder nicht mit den anderen Kindern spielen? Wir sind beschäftigt“, sagte Mitchell.

"Wer war das?"

„Der kahlköpfige Kerl da hinten, siehst du ihn?“

"Ja."

„Hast du etwas zu sagen?“

„Ja“, sagte Mitchell.

Vallerie beobachtete Mitchell, als er herauskam, um zu den beiden Jungen zu sprechen. Er hatte in der Ecke gesessen, ein Platz, den Vallerie selbst gerne gehabt hätte, aber er kam ihr zuvor, als Plätze frei wurden. Mitchell wirkte fügsam, als er auf die beiden Eindringlinge zuging.

„Hast du etwas zu sagen?“ fragte einer von ihnen noch einmal.

„Ja, du ruinierst meine Zeit.“

„Deine Zeit? Die Damen hier taten uns einfach nur leid. Mit einem Mann wie dir muss es langweilig sein.“

Die Atmosphäre war angespannt, aber dann gingen die beiden einfach weg und Mitchell saß mitleidig drein am Tisch. Er drehte sich um und sah die drei an.

„Ich denke, wir hatten genug Spaß. Das wird noch schlimmer.“

Er hatte recht. Sie alle wussten es. Bevor sie zu den atemberaubenden Schönheiten geworden waren, die sie jetzt waren, waren sie Ausgestoßene, aber keine von ihnen verfügte besonders über die sozialen Fähigkeiten, um mit dem Geschehen klarzukommen. Mitchell, der sich für sie einsetzte und die Führung übernahm, würde sie vor einigen Problemen bewahren. Er bot an, die Rechnung zu bezahlen und ging, um dies zu tun.

„Mann, diese Nacht ging zu früh zu Ende“, sagte sie.

„Du bist nur eine Schlampe, Vallerie. Lass es ruhig sein“, sagte Sandra.

„Bin ich? Ihr habt auch den Drang. Ich weiß. Super hörend, weißt du.“

Das Falkenmädchen sah sie mit durchdringenden Augen an.

„Wir können uns nicht melden“, sagte Sandra kühl.

„Ich weiß, aber es ist nicht so, dass es für uns eine Dating-Website gibt.“

Es war wahr. Vallerie hatte bisher nur von wenigen Männern gehört, die die Pille überhaupt überlebt hatten. Nur wenige schafften es, nach der Veränderung den Verstand zu behalten. Sehr wenige, nicht einmal eine Handvoll. Vallerie hatte Glück gehabt, dass Mitchell einer der wenigen war, aber der Mann war schwer zu erreichen. Immer knapp. Alles, was sie wollte, war, ihn kennenzulernen und ihn natürlich dazu zu bringen, ihr den Kopf rauszudrehen. So eine einfache Bitte an ein Mädchen, aber unerfüllt. Mitchell kam zurück und die Gruppe verließ die Bar.

Für Vallerie war die Verflechtung von Menschen ein Thema. Ihre Natur kam besonders bei Hautkontakt zum Vorschein, und als die Menschenmenge sie umtrieb, begann der Hunger nach Blut. Die nahestehenden Menschen brachten ihr Wissen über frisches Blut zum Vorschein und wie ein echter Vampir sehnte sich Vallerie oft nach dem purpurroten Getränk, das durch die Menschen um sie herum floss. Als die drei Frauen nach vorne kamen, war Valleries Haut blass geworden.

„Geht es dir gut, Vallerie?“ fragte Melissa. Sie nickte als Antwort, aber in Wahrheit war die richtige Antwort nein. Sandra spürte die Dringlichkeit des Aufbruchs und zog sie aus der Bar.

„Halt dich zusammen, Mädchen“, sagte Sandra und versuchte sie zu beruhigen.

„Ich versuche es.“

„Das war eine schlechte Idee“, sagte Melissa.

Vallerie nickte nur.

Die drei Frauen warteten draußen in der kalten Luft und versuchten, sich von der Menschheit fernzuhalten, die voller Lachen und guten Zeiten vorbeizog. Jeder wusste, dass die Einnahme der Pille ihn weniger menschlich machen würde. Mit neuem Aussehen und neuen Fähigkeiten waren ihre Unsicherheiten nur noch größer geworden. Alle drei wurden munter, als Mitchell die Bar verließ. Er lächelte sie an.

„Schau jetzt nicht hin, aber es wird eskalieren“, sagte er.

Seine Worte klangen wahr, als die beiden Jungen von vorhin auf die Gruppe zugingen.

„Kommt, meine Damen, verlässt den Verlierer. Wir zeigen euch eine bessere Zeit als er. Schaut euch an, seht deprimiert aus.“

Vallerie war bereit, das Angebot anzunehmen. Sie konnte sehen, wie sein Hals pulsierte, während Blut durch ihn floss. Sie wollte nur ihre Zähne in ihn hineinbohren.

„Seht mal, Jungs, geht weg“, sagte Mitchell. Er hielt eine Falte Geldscheine hoch. Der zweite Junge sah beleidigt aus.

„Sie sehen das; der fette Perverse will uns bestechen, um seine Damen zu behalten.“

„Wir wollen nicht Ihr Geld, sondern nur die Frauen.“

Vallerie sah zu, wie Sandras Augen sich mit denen von Mellissa trafen. Die Situation eskalierte. Mitchell steckte die Geldscheinfalte weg.

„Und was ist damit, meine Damen?“

„Verpiss dich“, sagte Melissa. Ihre Worte überraschten die ganze Gruppe.

„Mitchell ist ein Mann; wir wollen keine Jungen.“

„Ein Mann, oder?“

Der Schlag des Mannes auf der rechten Seite traf Mitchells Gesicht. Es gab ein Knacken und einen Schrei. Der Junge, der Mitchell geschlagen hatte, hielt seine Hand. Als der zweite Junge sich darauf vorbereitete, auf Mitchell loszuschlagen, trat er plötzlich schneller vor und traf den zweiten Jungen hart in den Bauch.

„Es ist Zeit zu gehen“, sagte Mitchell. Er sah die Mädchen an und ging dann weg. Die drei Frauen folgten ihm. Vallerie blickte zurück und sah, wie beide Jungen sich gegenseitig halfen. Zweifellos würde jeder einen Arzt brauchen. Es hat sie nass gemacht.

"Was zur Hölle war das?" Platzte es plötzlich aus Melissa heraus.

„Ja, das möchte ich auch wissen“, fügte Sandra hinzu.

Vallerie wusste es jedoch bereits. Er hatte die Pille genommen. Männer, die die Pille nahmen, wurden genauso gesegnet wie Frauen. Sie bekamen Jugend; Sie bekamen den Sexualtrieb und sie bekamen Kraft. Männer bekamen viel Kraft, viel mehr als Frauen, aber Frauen schienen auch schlauer zu werden. Welches Tier Mitchell auch ausgewählt hatte, es hatte ihm heute Abend gute Dienste geleistet und die drei Mädchen zumindest vor Belästigung geschützt. Die Gruppe machte sich auf den Weg zum einzigen Fahrzeug zwischen den vieren. Mitchell fuhr und die Gruppe saß schweigend da.

„The Facility“ befand sich oben im Wald. Das kleine Haus, das aussah, als wäre es für eine Zombie-Apokalypse gebaut worden, lag am Ende einer abgelegenen Straße. Das Haus war nur der Komfortteil des eigentlichen Ortes. Es gab einen Aufzug, der in die Eingeweide von „The Facility“ führte, wo alle arbeiteten und lebten. X war selten dort, daher war es die meiste Zeit ein ruhiger Ort. Scheinwerfer fielen auf die dunkle Oberfläche des Hauses und das Fahrzeug hielt an. Sandra und Melissa stiegen aus und gingen ins Haus. Vallerie blieb bei Mitchell.

„Es war großartig, was du getan hast. Danke“, sagte sie.

"Kein Problem."

Sie bewegte sich unbehaglich und versuchte darüber nachzudenken, wie sie ein weiteres Gespräch mit ihm beginnen könnte.

„Weißt du, ich hasse solche Männer. Mein ganzes Leben lang hat mich jeder herabgesetzt. Früher war ich dürr.“

"Was ist passiert?" er hat gefragt.

„Das Gleiche wie du, ich habe die Pille genommen“, sagte sie. „Was war dein Gift?“

Er lachte und schüttelte den Kopf.

„Zuerst hatte ich keins. Ich habe drei Tage gewartet, bis ich mir eins ausgedacht habe.“

"Das kannst du machen?"

„Die Pille wird aktiviert, aber bis man an ein Tier denkt, bleibt sie bis zu einer Woche im Blutkreislauf inaktiv.“

„Oh, das wusste ich nicht.“

„X auch nicht. Ich war derjenige, der es entdeckt hat.“

Das Auto fuhr rückwärts.

„Bringst du mich zu deinem Versteck?“

„Ich kann das Auto nicht draußen lassen.“

Das Gespräch verstummte und verfiel in unangenehmes Schweigen. Vallerie kämpfte, und er auch.

„Mein Vater war Tierpräparator. So habe ich mein Tier ausgewählt.“

„Wie wäre es mit einem Bären?“

„Nein. Sehen Sie, mein Vater war gestorben, und deshalb kam X zu mir. Ohne den Mann war ich verloren. Ich konnte problemlos Aufgaben in einem Labor erledigen, aber als mein Vater starb, hatte ich einfach das Gefühl: Nun, als wäre nichts mehr übrig. Er war alles, was ich hatte.

„Also, was hast du gewählt?“

Das Auto wendete und fuhr um das Haus herum. Obwohl das Licht an war, hatte Vallerie ein ausgezeichnetes Sehvermögen. Sie konnte die Baumstämme im Dunkeln sehen.

„Also hatte mein Vater das Haus in eine Art Museum umgewandelt. Es füllte jedes Zimmer außer dem, in dem ich aufgewachsen war. Dort hatte er das einzige Tier, das ich eines Tages mit meiner .22er getötet hatte, im Hof ​​gelassen.“

"Ein Vogel?"

"Gürteltier."

Sie lachte unkontrolliert.

„Es ist nicht lustig.“

„Aber es ist so. So ist der Arm dieses Kerls gebrochen, die Rüstung, oder?“

Das Auto blieb plötzlich stehen.

„Hey, reg dich nicht auf. Es ist bezaubernd und sehr schmeichelhaft. Das erklärt, was du über die Gewichtszunahme gesagt hast. Ich bin dünn geworden, bis auf meine Brust.“

„Das ist schwer zu übersehen?“

"Mein Gewicht?"

"Deine Brust..."

„Vorsicht, Mitchell, das könnte sexuelle Belästigung sein.“

„Es tut mir leid, das wird nicht noch einmal passieren.“

Das Auto setzte sich wieder in Bewegung und Vallerie schnaufte frustriert. Er

habe das Necken verpasst. Sie musste direkt zu ihm sein, um zu bekommen, was sie wollte. Es war auch ein Pluspunkt, dass er nun eine gepanzerte Haut hatte. Es bestand die Möglichkeit, dass ihre Zähne es nicht durchdringen konnten.

„Du kennst Mitchell; du solltest für heute Abend belohnt werden.“

„Nur ein Dankeschön reicht.“

Sie streckte die Hand aus und legte sie auf sein Bein. Das Auto machte einen Satz und blieb erneut stehen. Er drehte sich um und sah sie an.

„Jetzt schau mal hier-“

Sie küsste ihn. Er erwiderte es energisch, und als sie herauskamen,

Ihre beiden Naturen begannen sich mehr zu manifestieren. Valleries Manifestationen führten dazu, dass die Finger außergewöhnlich länger wurden. Auf ihren Armen bildete sich eine dünne Membran, die sie für einen Versuch hielt, Flügel zu bekommen. Dann wurden ihre Ohren länger und ihre Nase flacher, sodass sich das Echoortungsorgan bilden konnte. Schließlich wuchs ihr ein Schwanz und ihr weiches braunes Fell spross. Während sie sich küssten, fand Vallerie heraus, was Mitchells Veränderung war. Seine Haut wurde zunächst gepolstert und zäh. Seine Hand versuchte, sie zu betasten, aber seine Nägel begannen, sich in den Stoff ihres Kleides zu schneiden. Er brach den Kuss ab.

"Es tut mir Leid."

„Machen Sie sich darüber keine Sorgen. Lassen Sie uns das Ding parken und dann weiterarbeiten.“

etwas anderes auf engstem Raum parken.“

„Sind Sie keine Dame?“

„Vertrau mir, du kannst mich im Dunkeln nicht sehen. Ich bin ein Albtraum.“

„Was hast du ausgewählt?“

"Vampirfledermaus."

Er lachte und das Auto setzte sich wieder in Bewegung.

„Hey, da war da diese echte Liebesgeschichte, die in einem Buch herauskam.

Sie haben auch einen Film gemacht. Daran habe ich gedacht, als ich die Pille genommen habe.

„Nosferatu, sage ich, ich wette, du bist schrecklich schön.“

„Ich bin mir nicht sicher, ob das ein Kompliment ist.“

„Das war es. Es scheint, dass deine Brust größer ist.“

Die Freuden, ein Säugetier zu sein, aber er hatte recht. Die kleinen Fleischkügelchen waren mittlerweile auf mindestens eine Handvoll angewachsen. Als sie darüber nachdachte, zitterte sie.

„Danke, möchtest du sie sehen?“ Sie fragte.

"Im Dunkeln?"

„Können Gürteltiere nachts nicht gut sehen?“

„Wenn das Ihre Widerlegung ist, dann ja, ich würde sie gerne sehen.“

Ohne es zweimal sagen zu lassen, zog sie den oberen Teil ihres Kleides herunter und zog jede Brust heraus.

„Los geht's. Was denkst du?“

„Ich glaube, ich möchte an ihnen lutschen.“

"Was hält dich auf?"

Es war, als ob Vallerie absichtlich versuchte sicherzustellen, dass das Auto nie in die Garage gelangte. Diesmal gerieten die Reifen sogar auf der Schotterstraße ins Schleudern, als das Auto anhielt. Vallerie kicherte, als der Schalthebel des Autos in die Parkstellung geschaltet wurde. Sie stöhnte, als er sich vorbeugte und ein Mund ihre Brustwarze berührte. Seufzend ergriff sie seine andere Hand, um ihn zu ermutigen, ihre Aufmerksamkeit auf ihre andere Brust zu richten.

Für Vallerie war es zu lange her. Seit ihrer Verwandlung war sie nicht einmal mehr betastet worden. Der einzige Mann, den sie vor der Veränderung wollte, war Stunden vor der Einnahme der Pille getötet worden. Ohne ihr Wissen hatte sie fast eine Woche damit verbracht, nach ihm zu suchen, bevor sie aufgab und X anrief. Das war vor einem Jahr gewesen, und jetzt war Sex möglich. X hatte vor ihren Zähnen gewarnt und selbst jetzt wollte sie sie in Mitchell versenken. Hoffentlich endete dieser Abend mit gemeinsamem Spaß und nicht mit viel Blut und Tränen.

"Das ist so nett."

Als Antwort stöhnte er. Das ließ sie zittern und wackeln. Seine eine Hand zog sich zurück und schob sich zwischen ihre Beine. Sie breitete sich aus und verschaffte ihm Zugang zu ihrer Frucht, die geschwollen war und von Nektar triefte. Die Vampirin seufzte vor Glück. Es fühlte sich so gut an, wieder gewollt zu sein.

„Wir brauchen mehr Platz, Mitchell.“

Er zog sich plötzlich zurück und alles hörte einfach auf.

„Wir können keinen Sex haben.“

„Was, warum nicht?“

Er schwieg. Bin gerade wieder mit dem Fahren beschäftigt. Würde ihrem Blick nicht einmal begegnen. Da sie die Nase voll hatte, beschloss sie, ihn anzugreifen. Zuerst schoss ihm eine Hand in den Schritt, und er war nicht einmal hart. Das hat sie aufgehalten.

„Willst du mich nicht?“

Er sah zu ihr herüber, etwas Seltsames in seinen Augen.

„Mehr als alles andere, aber es ist nicht das, was du denkst.“

„Was? Kannst du es nicht hochbekommen?“

„Was!? Nein, das kann ich, ich halte es jetzt ruhig.“

"Warum?"

Das Auto rollte in die Garage. Die Tür öffnete sich und das Auto fuhr ein. Im geparkten Zustand stellte er den Motor ab, bevor er sie erneut ansprach.

„Als ich die Pille einnahm, war eine der Nebenwirkungen eine extreme Vergrößerung.“

„Jeder Mann erzählt die gleiche Geschichte.“

„Ja, nun ja, meiner wird dich töten.“

„So ein Versprechen muss ich sehen.“

Seufzend stieg er aus dem Auto. Vallerie erwartete fast, dass er sich umdrehen und seine Hose fallen lassen würde. Vielleicht zeige ich ihr den Züchter, aber er hat es nicht getan. Die Tür schloss sich und dann stieg sie aus.

„Mitchell.“

Er hörte auf. Er war bereits auf dem Weg dorthin, wie es aussah

das offene Garagentor.

„Val…“

Sie ging auf ihn zu und achtete darauf, dass die Fetzen ihres schwarzen Kleides abfielen. Nackt stürzte sie sich in ihn. Er fing sie auf und die beiden fingen wieder an. Dieses Mal hatte Vallerie nicht die Absicht, aufzuhören. Er grunzte einmal, als ihre Krallen sich in den Stoff seiner Kleidung gruben und sie im Handumdrehen abrissen. Nackt mit ihr fiel Vallerie plötzlich auf die Knie. Er versuchte, sie aufzuhalten, indem er nach unten griff, aber sobald sich ihr Mund öffnete und die beiden langen Eckzähne zum Vorschein kamen, erstarrte Mitchell.

„Kein Anblick, an den man sich gewöhnen muss, oder?“ Sie sagte. Sie wusste, dass der Blick erschreckend war. Die Stunden, die sie damit verbracht hatte, in den Spiegel zu schauen. Vallerie war stolz auf ihren Geek-Charakter und hatte sogar einen Umhang, den sie gerne trug.

„Sieht so aus, als würde ich gleich von einem Monster verschlungen.“

„Nun, mal sehen, ob dein Monster dann gegen meines kämpfen kann.“

Vallerie verschlang seinen Schwanz. Es war wohlschmeckend und sie konnte fast das darin fließende Blut schmecken. Tatsächlich war Mitchell schlaff, und obwohl sie energisch daran arbeitete, ihn hart zu bekommen, weigerte sich das Ding, plötzlich hochzufahren und ihren Mund zu füllen. Sie fuhr los und sah zu ihm auf.

„Das Mädchen wird beleidigt sein, wenn du nicht anfängst zu reagieren.“

„Du verstehst es nicht; das ist schlecht.“

Knurrend stand Vallerie auf.

„Schau, Mitchell, ich will dich. Entweder fick mich oder geh. Aber wenn du gehst, werde ich nie wieder mit dir reden.“

Daraufhin beugte sie sich über den Kofferraum des Autos, streckte die Hand nach oben und präsentierte sich ihm.

„Ich möchte mich bei dir für früher bedanken, also fick mich bitte als deine Auszeichnung.“

Sie bekam ihre Antwort, als sie auf sie zukam und ihr auf den Hintern schlug. Die Ohrfeige war laut und heiß. Sie kreischte nur ein wenig.

„Wow, das ist eine Veränderung“, seufzte sie.

„Warte nur, du wirst bald schreien.“

"Ich hoffe es."

Ob er hart war oder nicht, konnte Valerie nicht sagen. Sie spürte, wie er sich in sie hineindrängte, was enttäuschend war, aber sie hoffte, dass seine frühere Drohung wahr werden würde.

„Eine Sekunde, es dauert eine Sekunde.“

„Um es aufzustehen?“

„Ja“, zischte er.

Dann zog er sich zurück.

„Das war es nicht, oder?“

"Festhalten."

Er drückte die Spitze seines Schwanzes zurück in sie. Der Nektar aus ihrer Frucht floss, aber als er hineinglitt, bemerkte es, dass er dicker und länger war.

"Na, bitte."

Sie seufzte, als es sie ausdehnte. Sie stöhnte, als es ihren Gebärmutterhals erreichte. Sie kreischte, als es sie mehr ausdehnte als je zuvor.

„Gott, das ist so eine enge Passform“, kommentierte er.

„Es fühlt sich so gut an. Bitte fick mich.“

„Ich kann noch nicht. Es ist noch nicht fertig.“

Sie schnappte nach Luft und knurrte dann anerkennend, während sie sich noch mehr streckte. Es war zu lange her und sie war froh, dass der Sex bisher ihr Bedürfnis, Blut zu saugen, überlagert hatte.

„Alles fertig, denke ich, aber die Rüstung hat sich noch nicht vollständig geformt. Wenn das passiert, wird es dir weh tun.“

„Schau, Mitchell, es ist zu lange her. Fick mich einfach. Wir werden diese Brücke überqueren…“

Mitchell schlug ihr erneut auf den Arsch, bevor er sich aus ihrer fettigen Muschi zog. Die Länge war lächerlich, ebenso wie seine Dicke, aber ihre Fotze akzeptierte den Schwanz so hart, wie er ihm geben konnte. Sie schrie und ihre Nägel hinterließen Kratzer im Lack des Autos. Mitchell grunzte und der Schweiß begann sich auf seiner Stirn zu sammeln, aber er konnte jetzt nicht aufhören, wenn er ihn abwischen wollte. Genau wie Valerie war es zu lange für ihn gewesen. Als sie alle verzweifelt auf ihre Freilassung hinarbeiteten, wurden sie zu Brunfttieren; Ihre Geräusche wurden nun durch die Tiere ersetzt, die sie ausgewählt hatten. Es war ihnen egal.

Vallerie empfand eine süße Erleichterung wie nie zuvor. Der Stress, die Anspannung und die Frustration strömten gleichzeitig aus ihr heraus. Sie schrie auch lauter, was dazu führte, dass das Glas des Autos zersprang und Risse im Metall der Karosserie hinterließen. Als sie sich beruhigte und er es nicht tat, wurde ihr klar, dass Mitchell der Richtige für sie war. In Mitchell wurde endlich ein Partner gefunden. Sie fühlte sich überwältigt und fing an zu weinen, während er ihre Fotze zerstörte.

"Weinen Sie?" fragte Mitchell. Seine Stimme war tiefer, rauer.

Vallerie konnte im Moment nicht kommunizieren. Ihre Stimme ertönte nur in Schreien und so griff sie nach hinten und packte eine Wange. Sie zog ihre Arschbacken auseinander und erlaubte Mitchell, noch ein bisschen mehr von seinem Fleisch in sie einzudringen. Es war dort, in ihrer Gebärmutter, und mit einem Stoß spürte sie, wie es nachgab, um seinen Schwanz aufzunehmen. Das verdammte Ding wuchs immer noch, aber Vallerie störte es überhaupt nicht. Nachdem es nun begonnen hatte, war sie neugierig, wie groß er werden konnte und wie viel ihr Körper aushalten konnte.

„Freudentränen, mach weiter. Ich will mehr.“

Während er sich herauszog, um kräftig wieder hineinzuschlagen, drehte Vallerie sich gekonnt um und saß bald auf dem Auto, anstatt sich darüber zu beugen. Sie hatte sich gerade niedergelassen, als er seine Länge wieder in sie hineinrammte. Ein weiterer schriller Schrei entfuhr ihr, und sie beugte sich vor und schlang ihre Arme um seinen Hals, um sich zu beruhigen. Zu diesem Zeitpunkt übernahm ihre Natur, Blut zu wollen, die Oberhand.

Mitchell jaulte vor Schmerz, als sie in seine Schulter biss. Ihre Zähne gruben sich direkt in sein Fleisch und sie wurde mit dem purpurroten Getränk belohnt, nach dem sie sich so sehr sehnte. Ihr Geliebter schrie weiter vor Schmerz, aber sein Schwanz wurde größer, während seine Rammgeschwindigkeit zunahm.

Vallerie war schnell von Blut überströmt, und als sie die Zähne herauszog, merkte sie, dass sie betrunken war. Ihre Muschi konnte sich kaum noch festhalten und war nicht einmal mehr in der Lage, seinen Schwanz zu greifen. Der Raum schwankte und schließlich hatte sie einen zweiten Orgasmus. Es war besser, als high zu sein und Sex zu haben. Umso besser, als sie kam, wurde sie ohnmächtig, aber nicht bevor sie bemerkte, dass Mitchell selbst heißes Sperma in ihre hungrige Muschi spritzte. Die Welt wurde schwarz, als sie lächelte.

Als Vallerie aufwachte, lag sie tatsächlich in einem Bett. Nicht ihr Bett, sondern Mitchells. Er war neben ihr und schnarchte. Sie fühlte sich geliebt und beschloss, sich an ihn zu kuscheln, was ihn weckte.

„Wer, was ist los?“

„Entspann dich, Mitchell. Das bin nur ich.“

„Oh, geht es dir gut?“

"Ja du?"

„Du hast ein paar Löcher hinterlassen.“

„Nun, du hast eine Mine herausgestreckt.“

Und es wurde gedehnt. Sie spürte, wie es schmerzte, aber sie liebte es so sehr, dass sie sogar darüber nachdachte, es noch mehr zu versuchen. Was sie davon abhielt, war, dass Mitchell wieder einschlief und sein Schnarchen lauter wurde. Lächelnd und mit dem Kopf auf seiner Brust schlief sie sicher und zufrieden ein. Ein Wecker weckte beide und Mitchell sprang plötzlich aus dem Bett.

„Nicht gut, das ist kein guter Alarm.“

Er rannte nackt aus dem Zimmer. Vallerie, immer noch benommen, stand tatsächlich auf und ging auf die Toilette. Die Toilette war sauber, viel sauberer als ihre eigene, die neu war. Ein supersauberer Mann? Was war mit der Welt los? Der Alarm war verstummt, als sie nackt aus seinem Zimmer ging. Sie hatte keine Kleidung und fand in seiner nichts zum Anziehen. Sie fühlte sich allein und suchte Mitchell auf, der die Wohnung verlassen hatte.

„The Facility“-Lichter waren an. Alle von ihnen. Das bedeutete, dass etwas passiert war und Vallerie gab den Gedanken auf, ihren Geliebten zu finden, auf und durchsuchte ihr Quartier. Dort duschte sie schnell und fand etwas zum Anziehen. Ein anderes Kleid, aber dieses hatte bunte Blumendrucke. Eine Veränderung, und sie passte zu ihrer blassen Haut.

Nun waren Vallerie und Sandra die Sicherheit des Ortes. Es war noch nicht spät, aber die beiden Frauen arbeiteten tagsüber und nachts in Acht-Stunden-Schichten. Während Mitchell in den Laboren arbeitete und Melissa ihren Pflichten nachging, gab es keine Sicherheit. Der Arbeitsbereich der beiden Sicherheitskräfte befand sich in den Laboren in einem Raum voller Kameras. Sandra war da.

"Was ist los?"

Sandra blickte von den Monitoren zu Vallerie.

„Es gab einen Einbruch.“

"Was?"

„Ja. Wir haben den Eindringling gefunden.“

„Haben Sie X benachrichtigt?“

„Ja, er wird bald hier sein.“

X kam. Der Mann, der mit der Pille alles erschaffen hatte, war unterwegs. In gewisser Weise der Boss, obwohl X sich nicht wie einer verhielt.

„Wo ist der Eindringling?“

„Mitchell hat sie in einem Raum des Hauses in die Enge getrieben.“

„Ich werde nachsehen.“

VAllerie ging und ging zum Haus. Die Fahrt mit dem Aufzug nach oben schien ewig zu dauern, und als die silbernen Türen geöffnet wurden, rannte sie hinaus, um Mitchell zu finden. Sie fand ihn im zweiten Stock.

„Mitchell, was ist los?“

„Sie ist da drin.“

Er zeigte auf ein Zimmer. Einer der Räume, die sie nicht betreten durften. Deshalb hatte Mitchell den Eindringling nicht festgenommen.

"Hast du sie gesehen?"

"NEIN."

"Ich gehe rein."

„Nein, warte.“

„Ich weiß, aber wir können sie nicht da drin lassen. Ich werde sie rausscheuchen.“

„Nein, was ist, wenn sie bewaffnet sind?“

„Hoffentlich ist die Waffe groß genug, wenn sie es sind. Du konntest mich letzte Nacht nicht einmal töten.“

Er errötete und wandte sich ab. Sie ging auf ihn zu und packte sein Gesicht.

„Du bist ein toller Mann“, sagte sie kurz bevor sie ihn küsste. Er erwiderte den Kuss und Vallerie ließ ihn im Flur stehen. Als sie den Raum betrat, rief sie.

"Hallo?"

Keine Antwort, aber sie wusste, dass dort jemand war. Sie konnte sie riechen. Und ganz und gar nicht nach tierischen Maßstäben, die Person stank nur.

„Sehen Sie, Sie begehen Hausfriedensbruch, wer auch immer Sie sind, kommen Sie einfach raus. Wir lassen Sie in Ruhe gehen.“

Es gab Bewegung in der Ecke und Vallerie sprang darauf zu. Es gab einen Schrei und sie stand neben einem schluchzenden Teenager-Mädchen.

„Tu mir nicht weh.“

„Wir werden dir nicht wehtun. Vielleicht baden wir dich aber.“

Das Mädchen vergrub ihr schmutziges Gesicht in ihren Händen und schluchzte noch mehr.

„Hey jetzt…“, sagte Vallerie. Sie streckte die Hand aus und das Mädchen zuckte zurück.

"Bitte..."

"Schau mich an."

Das Mädchen tat es. Das arme Ding hatte Angst.

„Komm schon, es wird alles gut. Lass uns ein Bad für dich nehmen und dann können wir dir etwas zu essen geben.“

Bei der Erwähnung von Essen wurde das Mädchen munter.

„Ah, bist du obdachlos?“

"Ich renne weg."

„Oh nein, wir können ja helfen.“

Das Mädchen streckte ihre Hand aus und nahm sie widerwillig. Valerie betrachtete den Raum und stellte fest, dass es sich um ein Schlafzimmer handelte. Es musste ein X sein, und alles war staubig. Selbst Melissa durfte hier nicht rein.

"Wohin gehen wir?"

„Auf mein Zimmer. Wir werden überhaupt nicht gestört. Dort kannst du duschen und ich kann uns etwas Frühstück machen.“

Als die beiden die Halle betraten, war Mitchell nicht da. Sie war froh, dass er gehört hatte, dass sie sich nicht stören ließ. Der Weg ging schnell und das Mädchen flippte praktisch im Aufzug aus. Mit knapper Not schafften sie es bis zu Valleries Wohnquartier.

„Okay, also geh ins Schlafzimmer, das Badezimmer ist da drin. Ich mache uns etwas Chow.“

Das Mädchen folgte ihren Anweisungen. Obwohl sie die Schlafzimmertür schloss, ging Vallerie hinein, sobald sie hörte, wie sich die Badezimmertür schloss. Sie nahm die Kleidung des Mädchens und legte ihr ein wunderschönes Gewand zu. Es gab ein Höschen, das Beste, was sie für Unterwäsche tun konnte. Im Schrank stank es und Vallerie beeilte sich, sie in eine Waschmaschine am Ende des Flurs zu bringen. Als sie fertig war, begann sie zu kochen.

Jetzt trank Vallerie lieber Blut als normales Essen. Sie hatte einen Vorrat an Blutbeuteln in einem einzigartigen Kühlschrank, aber das Blut reichte nicht aus, um davon zu leben. Es war ein leckeres Dessert, als sie sich entschied, es zu essen. Die Eier brutzelten bei mittlerer Hitze. Wasser wurde für Haferflocken gekocht und Obst wurde für sie zerkleinert. Sie hatte das Frühstück fertig und auf dem Tisch, bevor das Mädchen mit dem Duschen fertig war. Als sie herauskam, trug sie die Robe.

"Wo sind meine Klamotten?"

„Wasche sie. Komm und iss.“

Das musste man diesem Mädchen nicht zweimal sagen. Sobald sie sich setzte, verschwand das Essen schneller, als Vallerie es sehen konnte. Sie beteiligte sich am Festessen und bald war das gesamte Essen verzehrt.

"War es gut?"

"Ja Dankeschön..."

Das Mädchen blickte auf den Tisch.

„Hey, was ist los?“

„Wann werden die Bullen hier sein?“

Vallerie stand auf, ging hinüber und setzte sich neben das Mädchen.

„Keine Polizei. Wie alt bist du?“

"Almost eighteen. My family kicked me out."

"For what? Screwing the football star?"

"No, for refusing to be married."

"What?"

"My family is Asia and my parents follow some of the old traditions."

"You don't look Asian."

"I know, I get that a lot. My grandfather was white."

"The war?"

"Vietnam."

Vallerie smiled. The girl was opening up at least.

"So what is gonna happen to me?"

"All that depends on two things. The owner and you I suppose. Speaking of which, He will be here soon."

"Is he mad?"

"I don't know. I hope not."

There was a chime.

"That's him."

Vallerie rushed over to the door. Nervous as hell. X could be pissed off. No one had seen him angry yet, but they were sure he had a nasty temper. When someone messed up badly after taking the pill, they ended up being put into the cage with the guy's wife. No one came out of there except X and X was too scared to go into it. The door slid open, and Vallerie greeted X.

"Hey X."

"Where is she?"

"In here, she is scared."

"How'd she get in?"

"I don't know. I wasn't on shift. I did take care of her, though, she is clean and fed."

He smiled. X was easy with his laughter, but everyone knew he had enough to be sad about. He was middle-aged and had a thing for changing his appearance. Today he had blond hair and was wearing glasses. He looked like a surfer with his white t-shirt and colorful swim trunks.

"May I come in?"

"Anytime you want," she said winking at him. Every girl wanted X. He was the biggest mystery. He brushed past her and sat at the table, the furthest seat away from the homeless girl.

"Hey there, I'm X."

"Just the letter?"

"Yeah, it's weird."

She giggled.

"So what bring you here?"

"I thought the place was abandoned. Please don't call the cops."

"I won't, but where are you gonna go?"

"I don't know. I can't go home."

"I understand. Well, there is an issue."

Vallerie left her room to the two. The conversation was too private, and besides, she wanted to find Mitchell. She rounded a corner to the labs and practically ran into him.

"Hey, I was just looking for you."

"Everything okay with the girl?"

"X is talking to her."

"He is gonna giver her the pill."

"So?"

"She is underage."

"If she stays, it will be a danger to us."

"True."

"So what about us?"

Mitchell looked at her.

"Couple?" er sagte.

Ähnliche Geschichten

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ländliches Corsicana Texas Motel

Ich fühle es, flüsterte sie, ihre Stimme krächzte von dem Schmerz, der überall pochte, aber nirgendwo mehr als dort, wo sein Schwanz durch die Schichten zwischen ihnen drückte. Sie hielt ihren Blick auf seinen Mund gerichtet, während Erregung sie durchströmte. Ellen berichtete ihre Geschichte aus Korsika und checkte dann im Best Western Executive Inn ein. Ellen schloss die Tür zu ihrem Zimmer auf, öffnete die Tür und war überrascht, dass ich auf sie wartete. Ellen seufzte, stellte den Koffer auf dem Bett ab, ich stand vom Stuhl auf und nahm Ellens Hand in meinen Griff. „Nun, lass uns in das andere...

2.1K Ansichten

Likes 0

Die Abschlussfeier (Teil 1)

Ich war bei meinem Freund Garret zu Hause bei der Abschlussfeier seiner Schwester Jordan. Er und ich waren damals erst im ersten Jahr und es war die erste Party, auf der ich war. So aufgeregt ich auch war, mir wurde klar, dass ich nicht flachgelegt werden würde. Ich, ich selbst und ich standen auf ERSTAUNLICHEN 5 Fuß 4 Zoll. Großer Junge war ich nicht? Natürlich scherze ich, ich war tatsächlich eines der kleinsten Kinder in meiner Klasse, abgesehen von den Mädchen. Ich wog nur 130 Pfund, zum Glück hauptsächlich Muskeln, und konnte nur 135 Pfund Bankdrücken. Ich war kein Hansom und...

1.3K Ansichten

Likes 0

LaMar und Leon (was gerade passiert ist Teil 2)

Nachdem „Meister“ mich dort angekettet zurückgelassen hatte, wie man es nennen müsste, und mir jetzt klar wurde, dass es sich um einen Kerker handelte, geriet ich in Panik. Ich hatte es nicht gewollt und konnte es vermeiden, daran zu denken, was der Meister mir angetan hatte, meinen Arsch zu ficken und mich nicht nur dazu zu bringen, an seinem riesigen Schwanz zu saugen, sondern auch sein Sperma zu schlucken und ihm dann dafür zu danken, dass er mich so benutzt hat. Aber jetzt allein, immer noch an den Boden gefesselt, begann die Realität zu dämmern. Wie sollte ich da rauskommen und...

786 Ansichten

Likes 0

Da saß mein Vater und sah zu

Als ich 16 und fast 17 war, hat mein Vater wieder geheiratet und eine schöne und sehr vollbusige Frau, viel größere Titten als Mama bei weitem hat und er sagt, das ist auch eine ihrer vielen Eigenschaften, sie ist eine tolle Köchin und liebt es, Spaß zu haben . Nun, ich bin im Sommer weg, wenn das alles passiert, ich unterrichte Informatik an der örtlichen High School, scheine aus irgendeinem seltsamen Grund ein natürliches Händchen dafür zu haben, ich sehe Code in meinem Kopf oder so und ich Ich mache immer vier oder fünf Dinge gleichzeitig damit. Wie auch immer, wenn...

2.4K Ansichten

Likes 0

Die Regeln der Haft

Der 18-jährige Derek saß mitten in einem halbvollen Klassenzimmer. Er hatte es satt, dass seine Lehrerin jede Nacht zwanzig Seiten Hausaufgaben verteilte. Sie tat immer so, als ob sie auf einem hohen Ross wäre. Er warf einen Blick auf seine Klassenkameraden um sich herum, die meistens damit beschäftigt waren, ihre Hausaufgaben zu erledigen, bevor der Lehrer hereinkam. Er hasste es, dass die Hausaufgaben mit seinen Fähigkeiten, Fußball zu spielen, zu einem Problem wurden. Sein Trainer sagte ihm, dass er, wenn er seine Noten nicht verbessern würde, bald auf der Bank sitzen würde, bis er einen B-Durchschnitt erreichte. Er nahm seinen Lehrer...

2.5K Ansichten

Likes 0

Bauerntochter - Teil 1 & 2

Anmerkung des Autors: Dies ist keine Liebesgeschichte, bitte schauen Sie woanders hin, wenn Sie danach suchen Teil 1 - Gefangen Zuerst traute ich meinen Ohren nicht. Als ich umherging und mich um Vieh und Feldfrüchte kümmerte, hörte ich das leise Stöhnen einer Frau aus der Scheune. Mehrere Fahrräder lagen in der Nähe auf dem Boden. Als ich durch einen Spalt in der hölzernen Scheunentür hineinspähte, traute ich meinen Augen ebenfalls nicht. Da war meine süße kleine sechzehnjährige Tochter Elizabeth, nackt auf allen Vieren auf dem Boden. Sie war von einem halben Dutzend Teenager umgeben, die ihre kleinen Schwänze wichsten, und ein...

2.9K Ansichten

Likes 0

Aufbrechen

Aufbrechen Holly bog auf die Schotterstraße ab, die zu ihrem privaten See führte, und atmete erleichtert auf. Sie parkte neben der großen Eiche, wo sie es immer tat, und war nur wenige Meter vom See entfernt. Direkt darüber war ihre Hütte. Sie hätte hier ein Herrenhaus bauen können, wenn sie gewollt hätte, aber die Hütte, die hier stand, als sie das Anwesen vor über zwanzig Jahren zum ersten Mal erwarb. Es war zunächst ein Ort für Spaß und Spiel mit ihrem ersten Liebhaber. Jetzt war es ihr Zufluchtsort vor der Geschäftswelt und es war privat, weit abseits der Hauptstraße. Wenn man...

3.9K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

2.1K Ansichten

Likes 0

Endlich wieder vereint

Also bin ich jetzt seit einem Monat von meiner Freundin getrennt und es bringt mich um, wir hatten ein sehr aktives Sexleben und meine Hand ist einfach nicht die gleiche wie ihre wunderbare nasse enge Muschi, ich bin endlich auf dem Weg zurück zu ihr und Junge habe ich eine Überraschung für sie. Ich fahre in ihren Apartmentkomplex, bevor sie geplant hatte, dass ich ankomme. Ich schicke ihr eine SMS, dass es noch eine Stunde dauert, bis ich dort ankomme, und ich bekomme eine Bildnachricht von ihr in einem sexy grünen Teddy, den ich ihr gekauft habe und der einen grünen...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.