Jens Leben – Kapitel zwei_(1)

436Report
Jens Leben – Kapitel zwei_(1)

Jens Leben – Teil Zwei

Es ist Mittwochabend – und mein Vater geht abends immer mit meiner Mutter aus. Sie sah immer hübsch aus, hatte schöne Kleidung und makelloses Haar und Make-up, wenn sie ausging. Wenn sie an einem Mittwochabend ausging, kam sie bereits im Mantel nach unten, um auszugehen.

Ich habe ein paar Mal gesehen, wie sie sich fertig machte, ein einziges Mal ist mir im Gedächtnis geblieben. Sie saß auf ihrem Stuhl in ihrem Schlafzimmer und bürstete sich die Haare – und sie drehte sich um, als sie mein Spiegelbild im Spiegel sah. Sie stand auf und sagte mir, ich solle nach unten gehen, da sie nicht wollte, dass ich in Schwierigkeiten geriet. Sie trug einen WIRKLICH kurzen Rock und ein Netzoberteil, durch das ihre Brustwarzen hindurchschauten – ich war schockiert, dass sie so aussah.

Ich bin jetzt mit 45 36C – und sie war 36DD. Ihre Titten fielen herab – nicht schlaff, sondern tropfenförmig –, aber durch das Netzoberteil war alles zu sehen.

Sie zog ihren Mantel an und ging nach unten. Mein Onkel und mein Opa kümmerten sich um mich, wenn sie ausgingen.

Mein Vater bestand darauf, dass meine Abendroutine gleich blieb: Abendessen, Baden, Fernsehen und dann Schlafengehen.

Mein Opa kam immer ins Badezimmer und wusch mich – er verbrachte ewig damit, meine kleinen, geschwollenen Titten zu waschen.

Nach einer Weile sagte er mir, ich solle aufstehen, damit er meine Fotze waschen könne. Er verbrachte wieder eine Ewigkeit damit, mich zwischen meinen Falten hin und her zu waschen. Mir wurde kalt – ich zitterte – und er sagte mir, ich solle wieder ins Wasser gehen, um mich aufzuwärmen. Dann sagte er mir, ich solle mich hinknien, damit er mich sowohl innen als auch außen reinigen könne.

Er schäumte seine Hand ein, schob dann einen Finger in mich hinein und bewegte ihn herum. Ich fand es toll, dass ich mich dabei so prickelnd fühlte.

Er drückte seinen Finger langsam hinein und heraus – und es fühlte sich so gut an … nichts wie die Art, wie mein Onkel mich mit seinem Finger wusch – er ging immer schnell – so wie sie es bei Mama taten. Ich mochte es schön langsam, damit ich das prickelnde Gefühl bekommen konnte.

Als ich ausstieg, wickelte mich mein Opa in ein Handtuch und setzte mich auf seinen Schoß.

Er mochte meine Titten – er verbrachte eine lange Zeit damit, an meinen Brustwarzen zu ziehen und zu drehen, um sicherzustellen, dass sie trocken waren. Dann musste ich mich um das drehen, was ich nach vorne zeigte – und ich konnte seinen Schwanz zwischen meinen unteren Wangen spüren. Er bewegte es, ohne seine Hände zu benutzen – und ich kicherte, als es zuckte.

Eine von Opas Händen lag immer auf meinen Titten und zog und drehte immer noch an meinen Brustwarzen ... Ich schrie, wenn es zu rau war, und er stöhnte, wenn ich das tat ... Seine andere Hand war auf oder in meiner Fotze und fingerte mich entweder oder spiele mit meiner Klitoris. Ich wusste erst, was mein Kitzler war, als ich etwas älter war, und mein Onkel biss ihn, und meine Mutter half, ihn mit einem warmen Bad und einem Waschlappen darüber für den Abend zu beruhigen. Sie holte den Spiegel heraus und erklärte mir, wo mein Kitzler und meine Fotze waren, obwohl sie wusste, dass meine Fotze immer für Opa und Onkel offen war.

Ich sah meine Mutter und meinen Vater ein paar Mal an einem Mittwochabend nach Hause kommen – sie sah schrecklich aus – ihre Haare und ihr Make-up waren ein Chaos, und sie war völlig mit Dreck bedeckt – Dreck, von dem ich später herausfand, dass er Dreck war. Ihr Netzoberteil war in Stücke gerissen und hing ihr nur noch von den Schultern, sodass ihre Titten entblößt waren, und sie war mit Bissspuren übersät.

Sie ging an mir vorbei, ohne mich auch nur anzusehen, mit einem resignierten Gesichtsausdruck, und ging in ihr Schlafzimmer. Ich ging zurück ins Bett und hoffte, dass jetzt, da meine Eltern zurück waren, niemand in mein Schlafzimmer kommen würde, aber nein ... sowohl Opa als auch Onkel kamen ein paar Minuten später nach oben, um mir einen Gute-Nacht-Kuss zu geben. Mein Onkel fing immer an, meine Titten zu berühren, gab ihnen einen Gute-Nacht-Kuss und lutschte hart daran, so heftig, dass ich versuchte, mich auf dem Bett wegzubewegen, es aber nie schaffte. Dann küsste er mich auf die Wange und sagte mir, dass er mich morgen sehen würde.

Mein Opa fing an, mich zwischen meinen Beinen auf meiner Fotze zu küssen. Mir gefiel es, als Opa mir das angetan hat, weil es in meinem Bauch kribbelte. Dann küsste er sich nach oben, wieder wie mein Onkel, der meine Titten küsste, aber er biss in meine Brustwarze, nicht daran, zu saugen, und es war kein schmerzhafter Biss, sondern nur ein Kneifen, nehme ich an. Er flüsterte mir eine gute Nacht zu und erzählte mir, wie er sich darauf freute, mich morgen nach der Schule zu sehen.

Ich musste nach der Schule sofort nach Hause und durfte nie wie einige meiner Freunde einkaufen gehen. Ich musste jeden Tag nebenan gehen, da meine Eltern erst um 17 Uhr von der Arbeit nach Hause kamen.

Opa hatte eine Routine, der ich folgen musste. Ich öffnete die Tür, ging hinein, stellte meine Schultasche ab, hängte meinen Mantel an die Kleiderstange und zog dann meine Unterhose aus und legte sie oben auf meine Tasche.

Erst dann durfte ich in die Lounge gehen, wo er auf mich warten würde. Meistens streichelte er seinen Peepee und seine Hose war heruntergelassen. Er sagte mir, ich solle mich beeilen und mich auf den Boden setzen. Ich wusste, was das bedeutete, er hatte es mir schon vor langer Zeit gesagt ... Ich musste mich neben ihn knien und seinen Peepee in meinen Händen halten, ein paar Mal auf und ab gehen, bis er mir sagte, ich solle aufhören, und dann musste ich ihn setzen es in meinen Mund, damit er „aussteigen“ konnte. Das hat mich immer verwirrt, da er überhaupt nicht vom Stuhl aufstand. Er blieb dort, als sein Peepee in meinem Mund war. Anfangs konnte ich nur seinen Kopf aufnehmen, aber seit Kurzem gelingt es mir etwas mehr, und mein Opa ist SO glücklich mit mir. Ich mag es, wenn Opa mit mir glücklich ist, denn danach küsst er normalerweise meine Fotze, und ich liebe das prickelnde Gefühl, das ich verspüre.

Sobald er Sperma in meinem Mund hatte, sagte er mir, ich solle es schlucken. Bis dahin hatte ich es sowieso immer geschluckt, da ich es schluckte, sobald es anfing herauszukommen, und wenn nicht, würde etwas herauslaufen mein Mund, und ich würde bestraft werden. Ich habe es nie gemocht, verhauen zu werden, also habe ich mein Bestes gegeben, um ein braves Mädchen zu sein. Opa mag gute Mädchen.

Wenn ich ein wirklich braves Mädchen bin, wird Opa mich für eine Ewigkeit an meiner Fotze lecken und küssen. Ich liebe das, besonders wenn er mich weiter leckt und auch seinen Finger in meine Fotze steckt. Er geht langsam und das Kribbeln in mir wird noch stärker, und ich darf nicht aufstehen, bis er es sagt. Mama kommt immer zuerst, um mich zu holen, und Opa spielt normalerweise immer noch mit meiner Fotze. Sie muss da stehen und warten, bis Opa fertig ist. Manchmal fordert er Mama auf, auf die Knie zu gehen, und sie lutscht auch an seinem Peepee, während er immer noch auf meiner Fotze sitzt.

Normalerweise kommen wir nach Hause, wenn mein Vater und mein Onkel nach Hause kommen. Meine Mutter kochte für uns alle und mein Onkel und mein Opa kamen normalerweise um 18 Uhr zum Abendessen vorbei. Ich bin sehr gut darin, meiner Mutter beim Kochen des Abendessens zu helfen, denn wenn mein Vater nach Hause kommt, muss sie ihm normalerweise eine Weile nach oben helfen. Normalerweise höre ich das Würgegeräusch aus ihrem Schlafzimmer, aber manchmal ist es das verdammte Geräusch, oder manchmal ist es das Schlaggeräusch. Es gibt immer irgendeine Art von Lärm. Wenn mein Onkel vorbeikommt, schaut er immer nach, ob ich meine Unterhose nicht wieder angezogen habe, nachdem ich bei Opas war. Er wird jeden Tag sehr schnell seinen Finger in mich hineinschieben, um zu überprüfen, ob ich immer noch bereit für sein gutes Mädchen bin. Normalerweise stehe ich einfach in der Küche und stelle sicher, dass das Abendessen nicht anbrennt, während sein Finger schnell in mir brennt. Ich wünschte, er würde langsam gehen, so wie Opa es macht, dann überkommt mich ein Kribbeln. Aber er tut es nie.

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.1K Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2

Drei J's und ein S Go Skifahren - Tag 3, Teil 2 Vom Techniker BDSM FFF/F D/s / Mild / Exhibitionismus / Einvernehmliche Sklaverei / F/F / Schnee / Kälte / Demütigung / Elektrosex = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Vier junge College-Mädchen im Skiurlaub müssen andere Dinge zu tun finden, als ein Übermaß an Neuschnee sie in ihrer Hütte einschließt. Dies ist der vierte in dieser Reihe und beschreibt einen interessanten Skitag auf fast menschenleeren Pisten. Es könnte sinnvoller sein, wenn Sie „Drei J’s und ein...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine Sommerüberraschung (Teil 1)

Eine Sommerüberraschung, Teil 1 von Nicholas Kiel Kapitel 1: Nick war neunzehn und gerade von seinem ersten Jahr am College zurückgekehrt, was, wenn man alle Beteiligten fragte, bestenfalls glanzlos war. Im Sommer nach dem Abitur hatte er Visionen von Partys, Mädchen, Alkohol, den Werken. Aber die Realität war ein bisschen weniger aufregend als diese Vor-Frost-Imagination. Er ging zu ein paar Partys, versuchte, eine Gruppe von Kindern zu finden, mit denen er abhängen konnte, schlief aber trotzdem jedes Wochenende allein in seinem Wohnheim. Nicks Mitbewohner war nicht so verflucht, wie er sich nie gescheut hatte, darauf hinzuweisen. Es war kurz vor Thanksgiving...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3 Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb...

2.4K Ansichten

Likes 0

Freude des Kommandanten

Hinweis: Hallo zusammen! Auch hier schreibe ich wie immer für Geld. Bitte senden Sie mir eine Nachricht, wenn Sie Ihre eigene persönliche, private, großartige Geschichte von Smexiness möchten. Wenn Sie nichts Nettes zu Kommentaren zu sagen haben, sagen Sie sie überhaupt nicht :) Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat, fügen Sie mich bitte als Freund hinzu oder ... bewerten Sie dies positiv. Ich habe über 400 Seiten Arbeit, die ich aufstelle, und positive Notizen, positives Feedback, positive Kommentare – sie bringen mich zum Lächeln. Duke war in letzter Zeit ziemlich dreist geworden. Seit der Wiedereinsetzung der G.I. Joes, die anderen Joes...

2.5K Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Freund meines Mannes besucht uns - Teil 2

=============================================== ========= Sie sollten besser zuerst „Der Freund meines Mannes besucht uns“ lesen, da es der Anfang von ist diese Geschichte. Andernfalls wird es unmöglich sein, es zu verstehen! =============================================== ========= Hallo! Das ist wieder Lynn, und ich möchte Ihnen erzählen, was nach all der Freude passiert ist, die ich mit meinem Ehemann Jim und seinem gut ausgestatteten Freund Ben hatte, als wir ihn in Ihrem Haus willkommen hießen. Wir waren zerstört nach all dem Alkohol, den wir hatten, und auch nach all den sexuellen Aktivitäten, die äußerst lustvoll, aber auch anstrengend waren. Wir duschten gemeinsam und gingen ins Bett –...

1.2K Ansichten

Likes 0

über meine Bi-Sexualität nachzudenken???

Ich hatte mich nie für schwul gehalten oder den Gedanken, mit einem Mann zusammen zu sein, auch nur gemocht. Andererseits liebte ich es, mit meinem Arsch zu spielen und Dinge einzuführen, seit ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich kann mich erinnern, dass ich den Spülbeutel meiner Mutter benutzt habe, um mir Einläufe zu geben, seit ich mich erinnern kann. Als ich älter wurde, benutzte ich Gurken und alle möglichen anderen Dinge, um meine Lust zu befriedigen, meinen Hintern offen zu halten. Eines Tages vor ein paar Jahren beschloss ich nach langem Nachdenken, etwas Neues auszuprobieren. Es gab einen Sanitäter, der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Anhänger 2

Der Anhänger Kapitel Zwei Der nächste Schultag war irgendwie komisch. Bobby sah mich immer wieder an, als wollte er etwas sagen, tat es aber nicht. Ich erwartete immer wieder, dass er mich fragen würde, was mit dem Anhänger passiert sei, aber er sagte nie etwas. Nach der Schule freute ich mich darauf, den Anhänger wieder zu benutzen. Als ich nach Hause kam, beschloss ich, es diesmal im Bett zu tun, da der Boden zu unbequem war. Ich schloss die Tür ab, holte sie aus meinem Versteck, zog mich aus und legte mich aufs Bett. Ich blickte nach unten und sah, dass...

899 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.