Die Ballade von Cornelius Erectus de Roma (Teil 1)

669Report
Die Ballade von Cornelius Erectus de Roma (Teil 1)

Lassen Sie mich Ihnen die Geschichte des sehr promiskuitiven jungen Mannes von achtzehn Jahren erzählen, dessen Promiskuität zur Katastrophe einer ganzen Region führte. Ich bin einer seiner vielen ehemaligen Liebhaber, ich bin eine Frau. Cornelius Erectus ist einer der heterosexuellsten Männer, die ich je getroffen habe, aber er verbirgt viele dunkle Geheimnisse. Ich habe mich zu seinem guten Freund entwickelt, dem er all diese Geheimnisse erzählt. Lassen Sie mich Ihnen etwas über Cornelius erzählen, er ist achtzehn und hat im erigierten Zustand einen Penis von elfeinhalb Zoll. Er ist mittelgroß gebaut und hat nur schlanke Muskeln am Körper. Er hat die Bauchmuskeln eines Holztisches, den Hintern eines Rennpferdes und die Bräune so leuchtend wie eine Orange. Sein dunkles, kurzes Haar, sein makelloses Gesicht, seine starken, muskulösen Beine, sein üppiges Stöhnen, sein schwitzender Körper … sein … er … sein …

Oh, es tut mir leid, er war der Wunsch aller Männer in Italien. Kein anderer Mann war so groß, so stark und so gutaussehend wie Cornelius Erectus. Er war ein hochrangiger Zenturio, den Kaiser Aquitanius verehrte. Kornelius kämpfte in großen Schlachten und tötete viele Männer. Das sah der Kaiser und gab ihm schon bald seine einzige Tochter, Lucretia, zur Frau. Die Hochzeit war wunderbar, aber wie er mir ausführlich erklärte, war die Nacht ihrer Hochzeit noch viel großartiger.
Sie sehen, ich bin ein Voyeur und werde einer der ausgelassensten, wenn ich solche Geschichten höre, also flehe ich ihn an, sie mir zu erzählen, und da er so promiskuitiv ist, tut er es auch.

Cornelius legt die schöne Lucretia auf sein Bett. Sie reißt sich sofort ihr Kleid vom Leib und bringt ihre prallen und festen Brüste zum Vorschein. Sie schwitzen vor Erregung und ihre Brustwarzen sind jetzt fest. Cornelius tropft vor Schweiß und sie fallen auf ihre üppige Figur. Cornelius leckt sich die Lippen, während er sein Gesicht an ihre beiden Brüste legt. Er beginnt, mit seiner feuchten Zunge ihre Brustwarzen zu streicheln. Sie beginnt zu stöhnen. Dies gibt ihm die Motivation, seine Zunge weiter über ihren Bauch und in ihre Leistengegend zu gleiten. Seine Zunge gleitet schnell mit Hilfe ihres Schweißes. Er erreicht den Vergnügungsort. Er beginnt an der Klitoris zu saugen und saugt den Schweiß, den Speichel und die Säfte von ihrer Haut. Ihr Körper zittert vor Ekstase. Er bewegt sich ein Stück nach Süden zu ihrer Vagina und beginnt, mit seiner Zunge ihre äußere Vagina zu umrunden. Ihr Magen krampft sich zusammen, als seine achtzehnjährige Zunge sich in ihren fünfzehnjährigen Schoß drängt. Sie hält seinen Kopf tiefer in ihre Leistengegend. Sie stöhnt und als er hochkommt, um Luft zu holen, leckt er sich die roten Lippen.

Sie winkt nach mehr und das treibt seine Lust, sein 2,5 Zentimeter großes Glied rauszuholen. Sie ergreift es mit so viel Eifer. Sie reibt es und streichelt es auf und ab. Er beginnt schwer zu atmen. Er merkt, dass ihre Vagina von der Flüssigkeit der Lust trieft. Er lächelt und hört auf, sie zu streicheln. Er schiebt sie in die Mitte des Bettes und klettert auf ihren dicken Körper. Er reibt ihre Brüste und stößt seinen Penis auf ihren schwitzenden Bauch. Er schlägt es auf ihren Bauch, als wäre es eine Trommel. Dann dringt er langsam in ihre Vagina ein, die nun gut befeuchtet ist. Ihre junge, jungfräuliche Gebärmutter dehnt sich über jeden Zentimeter seines Penis. Innerhalb von Sekunden erreichte er ihr Jungfernhäutchen. Er hat es mit Leichtigkeit gebrochen. Sie bittet ihn, seinen Penis herauszuziehen. Er weigert sich und dringt weiter ein. Sie krümmt vor Schmerzen die Zehen nach innen. Ihre Vagina kann nicht so viel Länge auf einmal aushalten. Tränen laufen über ihr heißes Gesicht. Er genießt das und dringt tiefer ein. Sie greift gequält nach ihrem Schamhügel und versucht, seinen Penis herauszuziehen. Sie zieht nicht fest genug, er beginnt zu stoßen.
Ihr ganzer Körper gleitet auf seinen riesigen Penis, sie wird geschüttelt. Er stößt etwa zwanzig Minuten lang auf diese Weise zu. Er hatte etwa fünfzehn Minuten zuvor einen Samenerguss gehabt. Ihr Körper empfand diesen Schmerz als Vergnügen und sie schlief nach zehn Minuten ein. Er vergewaltigt seit zehn Minuten einen halbtoten Körper. Sobald er meint, fertig zu sein, nimmt er seinen pochenden Penis aus ihr heraus, zieht seine Hose an und verlässt den Raum; lässt die frischgebackene Nicht-Jungfrau in den Höhen auf dem Bett zurück.
Er kommt zurück, mit einem rostigen Messer. Er klettert wieder auf sie. Er schaut ihr tief in die Augen und sieht, wie sie an der Decke starrt. Er hebt das Messer und sticht ihr direkt in die Gebärmutter. Sie kann nicht schreien, weil sie nicht nur erstochen wurde, sondern auch durch die schrecklichen Schmerzen des Jungfernhäutchenbruchs gelähmt war. Cornelius rannte mit Kapuze und Schwert vom Tatort weg.

Am nächsten Tag fand die Wache des Kaisers seine verlobte Tochter, erstochen und mit den Händen am Messer. Die Nachricht wurde ihm mitgeteilt und er erklärte, dass sie vergewaltigt und ihr Körper verbrannt worden sei. Wenn eine Frau vergewaltigt wird, bringt sie sich um, denn in unserer Gesellschaft wird von einer vergewaltigten Frau erwartet, dass sie nicht mit der Schuld leben kann; Dies führt zum Selbstmord, um zu beweisen, dass Sie es nicht wollten. Wenn Sie sich nicht umbringen, gelten Sie als Hure, denn das beweist, dass Sie es gewollt haben und dass Sie den Geschlechtsverkehr gewünscht haben und somit Ihren Ehemann oder Liebhaber betrogen haben.
Noch am selben Tag kam Cornelius zum Palast, wo sein „Schwiegervater“ erklärte, was passiert war, und Cornelius bedauerte den Verlust des Kaisers sehr. Cornelius verließ den Gerichtssaal des Palastes und wurde von Julius, dem Sohn des Kaisers, empfangen. Er sagte zu ihm: „Ich weiß, dass meine Schwester nicht mit dem köstlich riesigen Magnum von Penis umgehen konnte, den du hast, aber du kannst sicher sein, dass ich das kann.“

Cornelius‘ Augen weiteten sich vor Überraschung und Erregung. Er warf einen Blick auf Julius‘ Figur, die mittelgroß war, kräftige Bauchmuskeln, dünne und haarlose Beine, genau wie ein sechzehnjähriger Teenager in Italien aussehen sollte. Cornelius drehte Julius um, um einen Blick auf seinen Gesäßmuskel zu werfen, der fest und fest war und von einem Tuch zusammengehalten wurde, so fest, dass er einen Menschen ersticken könnte. Er schlug sich auf den Hintern, und er war so muskulös. Cornelius leckte sich die Lippen. Julius grinste und packte seinen Arm. Er führte Cornelius in seine Gemächer.
Cornelius hob Julius an seinem festen Hintern hoch. Er legte ihn auf das Bett. Julius versetzte sich in einen verletzlichen Zustand, indem er seine Arme nach oben streckte und alle seine Bauch- und Bauchmuskeln freilegte. Cornelius leckte sich die Lippen und machte sich an die Arbeit. Er begann, Julius‘ Körper vom Hals bis zum unteren Bauch zu lecken. Er strich über seine verschwitzte und salzige Haut und rieb gleichzeitig seine Beine. Seine Beine waren so fest, so muskulös und so männlich. Die Glätte ließ Cornelius sich schnell aufrichten. Nach einiger Zeit zeigte Julius auf ein Glas, das warmes Olivenöl enthielt. Cornelius schnappte sich schnell das Glas, steckte seine Hand hinein und schüttete wie ein Verrückter eine Handvoll davon über Julius‘ Körper. Er nahm beide Hände und rieb das warme Öl heftig tief in seine Haut. Er bedeckte jeden Teil seines Körpers mit Öl, rieb und leckte. Das Öl glitzerte auf seinem jugendlich gebräunten Körper. Cornelius drehte ihn um und staunte über den entblößten Anus von Julius, der nun in der Luft war. Es gab keine Haare, nur Muskeln und Verspannungen. Cornelius steckte seinen Finger in das Glas und schob es zwischen Julius‘ Pobacken. Er schob seinen Finger auf und ab, was Julius vor Erregung zum Stöhnen brachte. Er stieß immer schneller zwischen den üppigen und glatten Wangen des Prinzen hindurch. Er gab ihnen eine schöne Ohrfeige, jedes Mal härter. Das ließ Julius manchmal zusammenzucken, aber auch, dass er sich auf die Oberlippe biss.

Cornelius, jetzt völlig aufgerichtet, streckte seinen großen Stolz hervor. Julius stand sofort auf und begann, es direkt in seinen warmen, feuchten Mund einzuführen. Unter ihnen bildeten sich Speichellachen, als er seinen Kopf auf dem weichen Fleisch von Cornelius auf und ab bewegte. Cornelius war überrascht, wie viel Julius über sexuelle Künste wusste. Er rieb sinnlich Cornelius‘ Bauch, während er wieder an dem köstlichen, pochenden Penis saugte und sich daran erfreute. Cornelius keuchte jetzt, denn er hatte noch nie jemanden gesehen, der einen Mann so gut befriedigen konnte. Er hielt Julius‘ Kopf fest und drückte ihn auf seinen gut geschmierten Penis. Julius musste sich fast übergeben, nachdem er zweimal gewürgt hatte. Er kam hoch, um Luft zu holen, und spuckte einen Becher voll Speichel aus.
Julius führte ihn zu seinem Bett, wo er Cornelius hinsetzte und seine Arbeit fortsetzte. Er leckte um die rote, pulsierende Eichel herum. Er konnte spüren, dass Säfte aus ihm kamen, also saugte er kräftig und zog Cornelius‘ Penis langsam mit seinen Lippen nach oben, wobei er den gesamten Speichel und die Säfte trocken von der Oberflächenhaut seines Penis saugte. Dies brachte Cornelius dazu, vor Ekstase zu zittern, seinen Kopf auf das Bett zurückzuwerfen und zu stöhnen. Julius bemerkte, wie sehr sein Mund Cornelius Freude bereitete. Also erhob er sich von seinen Knien und spuckte in seine Hände. Er rieb sie aneinander, bis sie tropfnass waren, und begann erneut, Cornelius‘ Penis zu schmieren. Cornelius, der dort saß, zog Julius für einen leidenschaftlichen Kuss näher heran. Dann bückte er sich

Julius‘ Körper bewegte sich nach vorne und begann, seinen Anus zu schmieren. Cornelius‘ Zunge ging rein und raus, rein und raus. Er verschlang Julius‘ warmes, enges Anusloch. "Bist du Jungfrau?" er hat gefragt.
Julius antwortete: „Bei meinem Anus, wie Sie sehen können, habe ich auf das Beste in Italien gewartet.“
Cornelius erwiderte: „Du hast also die ganze Zeit auf mich gewartet?“
„Dein Penis ist sicherlich der größte in Italien und du bist der größte Liebhaber für mich.“
Damit grinste Cornelius noch breiter. Er brachte Julius zum Stöhnen, indem er seine Zunge tief in seinen Schließmuskel drückte. Julius begann zu schwitzen, als Cornelius begann, seine engen, jungen, mit Öl bedeckten Wangen zu lecken. Dabei streckte Cornelius Julius seinen Mittelfinger hin, damit er ihn schmieren konnte. Dann führte er es in die warme Spalte seines Anus ein. Er wirbelte es herum, fügte dann noch eins hinzu und dann noch eines; stoße es tiefer und tiefer. Sein Penis schwoll mit Blut an, und Cornelius packte ihn, zog ihn sanft zu sich heran, ging unter den Hintern und begann daran zu saugen. Julius lächelte über Cornelius‘ Unfähigkeit, den Penis eines Mannes sehr gut zu lutschen; er fand es bezaubernd, dass er es versuchte.
Julius konnte es nicht ertragen; Er brachte seinen Anus näher an den erigierten Penis und begann, sich hinzusetzen. Aufgrund des Öls ist es ihm mehrmals herausgerutscht, aber er schreckt vor nichts zurück, um seine anale Jungfräulichkeit durch die Hände des hübschesten Liebhabers in ganz Italien zu verlieren.

Cornelius und Julius konnten das Eindringen spüren, also begann Julius, seinen Anus zu lockern, damit er auf die elfeinhalb Stangen hinunterrutschen konnte. Bei jedem Zentimeter begann Julius vor Schmerzen den Atem zu verlieren. Er löste sich von dem sitzenden Cornelius und holte tief Luft. Dann setzte er sich wieder hin, Cornelius packte Julius aus fünf Zoll Entfernung an den Hüften und begann, ihn kräftig nach unten zu drücken. Julius weinte angesichts des massiven Eindringens. Er begann jedoch, die Unterseite des Schafts zu spüren, setzte sich mühelos hin und spürte den Penis in seinem unteren Bauchbereich. Er begann, auf Cornelius zu reiten, und bei jedem Sprung atmete Cornelius schwer. Sie waren beide in sexueller Harmonie, im gleichen Rhythmus. Julius hüpfte auf und ab, während Cornelius auf und ab stieß. Es war zwar mehr Arbeit für Cornelius, aber das machte ihm nichts aus.
Cornelius‘ Penis wurde von dem engen Anus gezogen, er war innen so eng, dass er irgendwann dachte, er bräuchte mehr Olivenöl, aber seine Vorejakulation war zu diesem Zeitpunkt genug Gleitmittel.

Julius konnte den pochenden Penis in sich spüren, und Cornelius konnte das zuckende Rektum spüren, in dem er sich befand. Julius begann, seinen eigenen Penis zu streicheln. Der Penis in ihm massierte seine Prostata so gut, dass er kurz davor war, innerhalb von Sekunden seine gesamte Flüssigkeit herauszuspritzen. Er hat. Julius schoss einen Meter durch den Raum und schrie dabei wie eine Frau in den Wehen. Das warme Innere von Julius Rektum zerrte nun an Cornelius‘ Penis, was ihn zum Orgasmus brachte. Er holte schnell seinen Penis heraus, während Julius gerade mit der Ejakulation fertig war. Er packte Julius‘ zitterndes Gesicht, ejakulierte und schoss ihm in den Mund. Julius zitterte immer noch vor Orgasmus, aber Cornelius war bereits ekstatisch zitternd auf das Bett zurückgefallen. Julius leckte schnell das restliche Sperma vom Penis, der immer noch etwas Sperma herausspritzte. Cornelius hatte fast keine Luft mehr und atmete so schwer, dass er keine Worte formen konnte. Er stöhnte nur.
Julius‘ Gesicht war weiß bedeckt und sein Mund war eine glitschige Masse. Cornelius brachte Julius‘ Kopf näher und er leckte den Samen von seinem Kinn, seinen Lippen und seiner Nase. Sie küssten sich beide leidenschaftlich, Speichel tropfte von ihrem Kinn. Cornelius erzählte Julius, dass er noch nie so kurz durchgehalten hatte wie damals, als er mit ihm geschlafen hatte. Dies verlieh Julius einen strahlenden Gesichtsausdruck.

Cornelius wusste, dass er gehen musste, damit ihn nicht einer der Wachen schlafend in seinem Quartier erwischte. Also ging er vollständig angezogen; aber Julius war immer noch nackt. Cornelius öffnete die Kammertür und kroch langsam heraus. Er sah vier Wachen, die sich ganz in seiner Nähe versammelt hatten und sich unterhielten. Aber er konnte gerade noch rechtzeitig entkommen und hinterließ keine Spur von irgendetwas. Er atmete tief erleichtert auf.

Dann hörte er einen Schrei und schaute zurück, und da war Julius, nackt, der mit dem Finger auf ihn zeigte und den Wachen winkte, ihm zu helfen.

"Helfen! Wachen! Das ist der Mann, der mich vergewaltigt hat! Erledige ihn, der Kornelius heißt!“


Es folgte das Laufen.

Ähnliche Geschichten

Mama schaut gerne zu

Mama schaute gern zu Ich glaube, Mama war ein bisschen eifersüchtig auf mich und meine Brüder, wenn sie konnte, sah sie uns beim Ficken am Pool im Wohnzimmer zu. Sie war ein wenig übergewichtig, hatte aber riesige Titten, kein schlechter Arsch. Ich wusste, dass Billy etwas von Mom bekam, ich hörte ihn den Flur hinuntergehen, dann hörte ich ihn in Mamas Zimmer gehen und dann oder so eine Stunde später hinausschleichen. An einem Sommertag schwammen ich und Bob im Pool. Es begann ganz normal, wir hatten beide unsere Badeanzüge an. Aber dann schwamm er hinter mir her und band meine Bikinihose...

2.4K Ansichten

Likes 0

Ein Sommerdreier im Frühling.

Dieser Teil meiner Geschichte handelt von einer jungen Verkäuferin namens Summer. Sie ist eine junge Frau, die Jenn und ich in der Bikini Hut kennengelernt haben, in der sie arbeitet. Sie hat Jenn dabei erwischt, wie sie mir in einer Umkleidekabine des Ladens einen BJ gab. Für diejenigen, die Kannst du mir helfen, Kannst du mich zum Einkaufen mitnehmen oder Die Reise nicht gelesen haben: Jenn ist eine Nachbarin von mir, mit der ich eine andauernde Sexbeziehung habe. Ein bisschen über den Sommer. Sie ist 23 Jahre alt, kurzhaarig, brünett, groß und dünn. Sie ist ungefähr 5' 10 groß und ungefähr...

3K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Verdammte Julie

Die Schwester meiner Freundin kam zu Besuch und entkam der Ostküste und einem überheblichen, herrschsüchtigen Freund, indem sie 3.000 Meilen zwischen ihnen legte. Lynns Schwester war ein paar Jahre jünger und sie erzählte mir Geschichten über ihre gemeinsamen Abenteuer in der High School und Julies Wildheit. Die Familie nannte sie „Nudie Julie“, weil sie sich zum Sonnenbaden auszog oder im Handumdrehen nackt badete. Ich freute mich auf ihren Besuch, um es gelinde auszudrücken. Lynn und ich hatten uns im College kennengelernt, als ich mit einem ihrer Mitbewohner ausging. Sie lebte in einem weitläufigen Haus mit einer Vielzahl von Menschen – Freundinnen...

2.8K Ansichten

Likes 0

Ländliches Corsicana Texas Motel

Ich fühle es, flüsterte sie, ihre Stimme krächzte von dem Schmerz, der überall pochte, aber nirgendwo mehr als dort, wo sein Schwanz durch die Schichten zwischen ihnen drückte. Sie hielt ihren Blick auf seinen Mund gerichtet, während Erregung sie durchströmte. Ellen berichtete ihre Geschichte aus Korsika und checkte dann im Best Western Executive Inn ein. Ellen schloss die Tür zu ihrem Zimmer auf, öffnete die Tür und war überrascht, dass ich auf sie wartete. Ellen seufzte, stellte den Koffer auf dem Bett ab, ich stand vom Stuhl auf und nahm Ellens Hand in meinen Griff. „Nun, lass uns in das andere...

2.1K Ansichten

Likes 0

Wieder zusammen

In meinem letzten Kapitel war Kim nach Hause zurückgekehrt. Ich hatte sechs Monate auf ihre Rückkehr gewartet. Kim hatte sich in vielerlei Hinsicht verändert, eine, die sie als diese fürsorgliche und liebevolle Kim zurückgekehrt war, die ich lieben gelernt hatte, als wir noch Kinder waren. Die andere Veränderung war in ihrem Aussehen, sie war immer noch süß und sexy, aber ihr Gewicht hatte sich drastisch verändert, sie war von etwa 140 Pfund auf über 200 Pfund gestiegen. Kim und ich saßen auf unserem Bett und unterhielten uns; Ich hatte ihr gerade erzählt, was vor sich ging, seit sie weg war. Ich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

2.1K Ansichten

Likes 0

Denise 2

Ich schrieb und rief Denise in den nächsten Wochen mehrmals an, aber es dauerte einige Zeit, bis ich von ihr hörte. Dann bekam ich eine SMS, in der mir mitgeteilt wurde, dass sie umgezogen sei und ob ich in ein paar Tagen in ihre neue Wohnung kommen könnte. Ich stimmte zu und ein paar Tage später kam ich in einer abgelegenen Wohnung ein paar Meilen von ihrem alten Anwesen entfernt an. Ich hatte über das letzte Mal nachgedacht, als ich Denise getroffen hatte, und obwohl ich jeden Moment total genossen hatte, versuchte ich immer noch, mich damit abzufinden, dass sie die...

2.7K Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

1.8K Ansichten

Likes 0

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk von rmdexter Die folgende Geschichte ist ein komplettes Werk aus Fiktion und Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Beachten Sie, dass dies im Gegensatz zu den meisten meiner veröffentlichten Werke eine eigenständige Geschichte ist, die dank all meiner treuen Leser als Feiertag angeboten wird. Denken Sie beim Lesen daran – ich hoffe, es gefällt Ihnen. Und bitte nehmen Sie sich die Zeit, um abzustimmen oder einen Kommentar zu hinterlassen, die Autoren wissen das zu schätzen. „Jake, ich kann nicht glauben, dass du dir all diese Mühe gemacht hast!“ sagte Tanya Nolan, als ihr...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.