Veränderung des Verlangens Kap. 1_(1)

231Report
Veränderung des Verlangens Kap. 1_(1)

Ich wischte mir mit dem Handrücken über den Mund und wischte das herausgetropfte Sperma weg. Ich setzte mich auf die Knie und schaute meiner neuesten Eskapade in die Augen. Nun, an seinen Augenlidern, da seine Augen immer noch geschlossen waren von dem Orgasmus, den ich gerade aus ihm herausgesaugt hatte.

„Hat es sich gut angefühlt?“ Ich fragte, obwohl ich die Antwort kannte. Ich freute mich einfach, als ich hörte, dass ich tatsächlich talentiert war.

Er öffnete seine Augen und sah auf mich herab. „Hölle ja, du gibst einen tollen Kopf.“

Ich verdrehte die Augen. Ich wollte lieber mehr hören, aber ich gewöhnte mich langsam an die wenigen Worte, die mir viele dieser Kerle nach oder während jeder Form von Sex mit ihnen sagten. Ich rappelte mich auf und setzte mich neben ihn auf den Rücksitz seines Autos.

Er drehte seinen Kopf, um mich anzusehen. „Möchtest du etwa, dass ich dir einen runterhole oder so?“ fragte er, während er seinen Blick auf meinen Schritt richtete.

Ich verdrehte erneut die Augen und seufzte. „Nein, bring mich einfach zurück zu meinem Haus.“

"In Ordnung." Sagte er mit deutlicher Erleichterung in seiner Stimme.

Ich kroch zurück auf den Beifahrersitz und bemühte mich dabei, sein Gesicht absichtlich mit dem Ellbogen zu berühren. Ich setzte mich grinsend hin und war zufrieden mit dem leisen Grunzen, das er ausgestoßen hatte. Er folgte seinem Beispiel und startete das Auto, sobald er auf dem Fahrersitz saß.

Nun, da ich aus dem Fenster starre und dieser Typ sich auf das Autofahren konzentriert, kann ich Ihnen genauso gut einen Einblick in das geben, was vor sich geht.

Dies ist nicht das erste Mal, dass ich einem Fremden einen Blowjob gebe – und um ehrlich zu sein wird es auch nicht das letzte Mal sein. Ich habe diese App – Sie kennen die App – und rede dort regelmäßig mit Leuten. Die Gespräche führen normalerweise dazu, dass ich ihnen auf dem Rücksitz ihres Autos einen blase oder auf ihrem Bett gefickt werde, wenn niemand zu Hause ist, aber damit hatte ich kein Problem. Überhaupt kein Problem, und ich hatte nie Probleme damit, Jungs dazu zu bringen, mich zu verarschen oder was auch immer.

Ich bin 18 Jahre alt und 1,70 m groß. Ich bin dünn, aber durchtrainiert und habe praktisch keine Körperbehaarung, außer auf meinem Kopf, den ich kurz halte. Das, was die meiste Aufmerksamkeit der Jungs auf sich zieht, ist meine eigene Arsch, das ist meine Qualität, auf die ich definitiv am stolzesten bin. Verdammt richtig, ich habe es auf meinen Bildern zur Schau gestellt. Warum sollte ich es nicht tun?

Ich gebe zu, dass ich irgendwie eine Schlampe bin. Okay, ich bin eine Schlampe, aber vor einem Jahr war ich nicht so! Wenn du mir gesagt hättest, dass ich im Laufe eines Monats etwa ein halbes Dutzend Leute anmachen würde, hätte ich dir gesagt, dass du verrückt bist. Weil ich so laut geschrien habe, war ich höllisch unsicher und ziemlich still. Aber als ich im vergangenen Jahr von einem anderen Typen gefickt wurde, änderte sich das schnell. Die Vergangenheit spielt jedoch keine Rolle mehr und ich wurde schnell aus meinen inneren Gedanken gerissen, als er sich zu Wort meldete.

"Waren hier."

Ich stieg mit einem kurzen Abschied aus seinem Auto aus und machte mich auf den Weg zu meinem Haus. Das Auto fuhr rückwärts aus der Einfahrt, bevor ich überhaupt die Haustür geschlossen hatte. Ich ging nach oben und zog mein Handy aus der Tasche. 1:33 Uhr. Ups, meine Schlafenszeit ist schon vorbei. Ich schloss meine Schlafzimmertür hinter mir und öffnete die App.

„Ah, sein Name war also Chris.“ Ich summte vor mich hin und drückte mit dem Daumen auf den Blockierknopf. Nein, ich habe nicht jeden Kerl blockiert, nachdem ich mit ihm Sex hatte oder was auch immer, sondern nur die, die mein Ego nicht mit genügend Komplimenten gestreichelt haben.

Ich zog meine Jeans und mein Hemd aus und warf sie in meinen Wäschekorb. Ich schnappte mir ein Hemd, in dem ich schlafe, zog es an, sprang ins Bett und zog die Decke über mich. Ich stellte den Wecker auf meinem Handy für den Morgen ein, legte ihn auf das Kissen neben mir und schloss die Augen.

...Scheiße, ich habe vergessen, mir die Zähne zu putzen.

- - - - - - - - -

Mein Wecker klingelte und ich schaltete ihn hastig aus. Ich schaute träge auf die Uhr und las, dass sie 6:50 Uhr anzeigte. Ich schoss sofort aus dem Bett und eilte ins Badezimmer. Anscheinend habe ich ständig die Schlummertaste gedrückt, sodass ich jetzt 20 Minuten zu spät kam. Ich putzte mir die Zähne, wusch mein Gesicht und eilte zurück in mein Zimmer, um ein paar Klamotten aus meinem Schrank zu holen. Nachdem ich mich umgezogen hatte, zog ich meine Schuhe an und rannte aus meinem Zimmer, schnappte mir mein Handy und meinen Rucksack, bevor ich mich auf den Weg machte.

"Tschüss Mutter!" Ich rief ihr zu, als ich die Treppe hinunterrannte.

„Kein Frühstück, Marc?!“

Ich hatte keine Zeit zu antworten. Ich konnte es mir nicht leisten, wieder zu spät zur Schule zu kommen.

> > > >

Ich parkte mein Auto auf dem Studentenparkplatz und merkte, dass ich drei Minuten Zeit hatte, bevor um 7:10 Uhr die verspätete Glocke läutete. Dadurch fühlte ich mich jedoch nicht besser, und ich beschloss trotzdem, zur Schule zu rennen und mich an den Metalldetektoren anzustellen. Nachdem ich hindurchgegangen war, musste ich nicht auf die Zeit schauen, um zu wissen, dass die Glocke nahte; Es gab Kinder, die zum Unterricht rannten, aus Angst, ebenfalls zu spät zum Unterricht zu kommen.

Zum Glück war meine Klasse nicht weit vom Eingang entfernt, ich musste nur ein paar Meter laufen, um zu meiner ersten Unterrichtsstunde zu gelangen. Die erste Glocke, die aus den Lautsprechern in der ganzen Schule ertönte, hörte ich normalerweise außerhalb der Schule, aber heute habe ich sie von meinem Platz in der Klasse aus gehört und – ich werde genau dort aufhören. Ich klinge wie ein totaler Verlierer.

Fakt ist; Ich war nicht zu spät.

„Wow, du warst heute nicht zu spät.“ Meine Freundin Emma summte vom Sitz neben mir aus. Ich drehte mich auf meinem Sitz um und sah sie an, wollte gerade etwas sagen, aber sie unterbrach mich. „Verdammt, du siehst beschissen aus. Lange Nacht?“

Ich schüttelte den Kopf und grinste. „Nein, er war eigentlich ziemlich klein.“

Sie gab mir einen Stoß auf die Schulter und lachte. „Oh mein Gott, sei still!“

> > > >

Emma verschwendete keine Zeit und fragte, was ich letzte Nacht getan hatte, als wir uns in die Cafeteria setzten. Ich habe versucht, das Thema zu vermeiden, aber es gefiel ihr nicht.

„Es war nichts Besonderes, meine Güte.“ Ich seufzte und gab nach. „Ich habe ihm einen geblasen und er hat mich abgesetzt und ich habe ihn sofort blockiert.“ Sie hob eine Augenbraue. „Das ist es, ich schwöre.“

"Was auch immer." Sagte sie mit schmalen Augen. Sie wandte ihre Aufmerksamkeit ihrem Essen zu und fuhr fort: „Trotzdem wissen Sie bereits, dass ich denke, dass Sie aufhören sollten.“

Ich stöhnte ziemlich laut. „Sicher. Bald vielleicht.“

> > > >

Bald.

Habe ich das gesagt? Das war eine Lüge, denn ich saß gerade in meinem Truck auf dem Parkplatz eines Parks und wartete auf die Ankunft meines neuen Anschlusses. Ich wurde schon ungeduldig, als mein Telefon vibrierte.

Aiden: Du sitzt im Jeep?

Ich: Ja. bist du schon hier?

Anstatt eine SMS zu erhalten, klopfte jemand an das Fenster. Obwohl ich überrascht war, versuchte ich, es nicht zu zeigen. Es war Nacht draußen, aber ich stieg aus meinem Auto, obwohl ich nicht sicher war, ob er es tatsächlich war. Ich schloss die Tür hinter mir und sah zu ihm auf, seine Gestalt überragte mich etwa fünf Zoll.

„Marc, richtig?“ Er hat gefragt.

Ich nickte und lehnte mich gegen meinen Truck zurück. "Was ist dein Name nochmal?"

Tut mir leid, ich musste so tun, als ob er mich nicht so sehr interessierte, aber das war völliger Schwachsinn. Ich war versucht, sofort auf die Knie zu fallen, nachdem ich ihn genau gesehen hatte. Die Bilder, die er mir geschickt hatte, wurden seinem Körper persönlich nicht gerecht. Seine Muskeln wölbten sich an den richtigen Stellen und wurden nur durch seine halbenge Kleidung betont.

„Es ist Aiden.“ Er seufzte und strich sein pechschwarzes Haar zurück. Es ließ sich mühelos wieder einrasten und ich konnte nicht anders, als die Augen zu verdrehen.

„Richtig. Also, bist du ein Exhibitionist oder so etwas, oder bringen wir das zu deinem Truck?“ Ich murmelte. Er lachte laut und das Geräusch hallte durch den leeren Park. Instinktiv machte ich einen Satz nach vorne und stieß ihn leicht an. „Halt die Klappe, wir brauchen keine Leute, die wissen, dass wir hier sind.“

„Als ob zwei Fahrzeuge nachts auf einem leeren Parkplatz nicht schon verdächtig wären.“ Er grinste. „Denken Sie daran, den Ton leiser zu halten, wenn wir in meinem Truck sitzen. Sie sehen aus, als wären Sie lautstark.“

Bei diesem Kommentar wurde ich rot im Gesicht, aber im trüben Mondlicht schien ich es nicht wahrzunehmen. Er ging zu seinem Truck hinüber, also folgte ich ihm.

"Nach Ihnen." Er scherzte und senkte leicht den Kopf, während er mir die Tür aufhielt.

Ich stieg in den Lastwagen und konnte mir ein Lächeln über seine Lahmheit nicht verkneifen. Ich saß auf der anderen Seite des Rücksitzes, als er hinterher einstieg und die Tür hinter sich schloss.

„Willkommen in meiner bescheidenen Unterkunft.“ Er scherzte. „Ganz schön geräumig, nicht wahr?“

„Schätze ich. Ich hatte allerdings schon größere.“ Ich neckte.

„Ich hoffe, ich kann dich dann beeindrucken.“ Er grinste. „Muss ich dazu romantische Melodien spielen?“

„Oh, auf jeden Fall. Brennende Kerzen wären auch ein Plus gewesen.“

Er schüttelte amüsiert den Kopf. "Komm her."

Ich rutschte zu ihm hinüber, doch er lehnte mich zurück, bis ich auf dem Sitz lag. Er kletterte über mich und blickte kurz auf mein Gesicht, bevor er seine Lippen auf meine legte. Das war alles, was nötig war, um die Hitze in uns zu entfachen. Meine Hände fanden den Saum seines Hemdes, als wir ihn erkannten, und zogen ihn hoch, während er meinen Schritt betastete. Er zog sich kurz zurück, um sein Hemd auszuziehen, aber sobald er fertig war, griff er wieder meinen Mund an.

Nachdem ich ein paar Minuten rumgemacht hatte, schob ich ihn von mir weg und forderte ihn auf, sich aufzusetzen. Sobald er das getan hatte, kniete ich mich so gut ich konnte vor ihm nieder und legte meine Hand auf seinen Schritt. Er entlockte ihm ein Stöhnen und verschwendete keine Zeit damit, seine Hose aufzuknöpfen und sie samt Unterwäsche herunterzuziehen. Sein Schwanz sprang heraus und stand bereits aufrecht.

Mein Mund lief bei dem Anblick förmlich zum Speicheln und ich konnte nicht anders, als zu fragen: „Wie groß bist du?“

„Etwas mehr als sieben Zoll.“

Ich ergriff seinen Schwanz mit meiner Hand und senkte meinen Kopf darauf. Ich atmete ein und atmete eine Mischung aus Moschus und Eau de Cologne ein, die aus seinem Körper ausströmte. Ich zog seine Vorhaut zurück und leckte kurz die Spitze seines Schwanzes.

„Hast du vor, mich zu ärgern?“ fragte er mit schwerem Atem.

Als Antwort schoss ich noch einmal mit der Zunge heraus, nur dieses Mal umkreiste ich damit den Kopf. Ich schnippte auf das klare Vorsperma an der Spitze und genoss seinen süßen Geschmack.

„Magst du es, wenn ich dich necke?“ fragte ich und ließ meine Hand an seinem Schwanz auf und ab gleiten.

Er lachte keuchend. „Nein. Komm schon, bläst mir einfach einen, bitte.“

Oh was auch immer. Ich wollte ihn auch schon in meinem Mund haben. Ich öffnete meinen Mund und verschlang zuerst den Kopf. Ich ließ meine Zunge noch ein paar Mal herumwirbeln. Ich fuhr mit meinem Mund fort, seinen Schwanz hinunterzufahren, während meine Zunge an der Unterseite seines Schwanzes entlang lief. Er stöhnte und ich blickte von meiner Arbeit auf, um ihm in die Augen zu schauen. Sie waren jedoch vor Vergnügen geschlossen und legten die Hände über seinen Hinterkopf. Ich nahm ihn bis zum Anschlag, die Spitze seines Kopfes glitt leicht meinen Hals hinab.

"Scheiße." Er sagte gedehnt und spreizte seine Beine noch mehr, als wollte er mir mehr Zugang zu seinem Glied ermöglichen.

Ich hob meinen Kopf von seinem Schoß, nahm seinen Schwanz aus meinem Mund und ersetzte ihn durch meine Hand, als er herausglitt. Ich wichste ihn ein wenig und sagte: „Fick mich in den Hals.“

Als Antwort grinste er und wartete darauf, dass ich ihn wieder in meinen Mund nahm, bevor er eine Hand auf meinen Hinterkopf legte. Er drückte sanft nach unten, damit ich mich noch einmal an seine Länge anpassen konnte. Er zog mich hoch und drückte meinen Kopf wieder nach unten, wobei er einen langsamen, aber gleichmäßigen Rhythmus etablierte.

„Ja, nimm den Schwanz, Alter.“ Er brüllte.

Offenbar hatte er genug von dem langsamen Tempo, zog mich auf halbem Weg ab und stieß seine Hüften an. Sein Hintern hob sich vom Sitz und sein Schwanz bohrte sich in meine Kehle, wobei er mich leicht würgte.

„Oh Scheiße! Geht es dir gut?“ fragte er und setzte sich wieder hin.

Sein Schwanz fiel mir aus dem Mund und ich antwortete. „Ja, mir geht es gut. Das finde ich tatsächlich heiß.“ Ich zuckte mit den Schultern.

Er kicherte über meinen Kommentar. "Aufstehen." Ich tat es und er tippte auf seinen Schoß, damit ich mich rittlings auf ihn setzte. „Das reicht mir, willst du, dass ich dir einen blase?“

Mein Gesicht errötete zum zweiten Mal in dieser Nacht, als ich mir plötzlich meines Körpers bewusst wurde.

„Nein, das ist okay.“ Ich stotterte. „Bist du sicher, dass du nicht willst, dass ich dich fertig mache?“

Er schüttelte den Kopf. „Es sei denn, du willst mir einfach nur einen runterholen?“ Er bewegte meine Hand zu seinem Schwanz, der immer noch sehr erigiert und zwischen uns war.

Er musste mich nicht zweimal fragen. Ich begann, meine Hand gegen seinen Schwanz zu bewegen, und ein Stöhnen kam schnell aus seinem Mund. Ich schaute von seinem Schwanz auf und zu seinem Gesicht und starrte auf die Schatten, die das Mondlicht auf sein Gesicht warf. Er starrte mich an, sein Mund war leicht geöffnet. Er kam schnell auf mich zu, stieß mit seinem Mund auf meinen und biss seine Zähne auf meine Unterlippe. Ich stöhnte vor Schmerz, aber das machte mir nichts aus. Stattdessen konzentrierte ich mich darauf, ihn loszuwerden. Ich beschleunigte die Geschwindigkeit meiner Hand, das Geräusch von Vorsperma war in meinen Bewegungen deutlich zu hören.

„Oh, verdammt.“ Er krächzte. Er legte seine Hand auf meine und begann, meine Hand noch schneller zu bewegen. „Scheiße, Scheiße, Scheiße.“

Sein Körper zuckte leicht und ich wusste, dass sein Orgasmus nahe war. Es dauerte nur noch ein paar weitere Züge, bis er explodierte. Er nahm meinen Mund noch einmal in seinen, sein Stöhnen ging in meinem Mund unter. Ich zog noch ein paar Mal an seinem Schwanz, sein Körper zuckte leicht bei meiner Berührung.

„Heilige Scheiße, hat sich das gut angefühlt?“ Er überlegte.

„Da bin ich mir sicher. Du hast welche an der Decke deines Lastwagens.“ Ich habe nachgeschlagen.

„Oh nein! Im Ernst?!“ fragte er mit panischem Gesicht.

Ich konnte nicht anders als zu lachen. "Nein ich mache nur Witze." Ich hob meine Hand auf Augenhöhe. „Ich habe alles gefangen.“

„Du Arsch.“ Er seufzte und klopfte mir auf den Oberschenkel. Ich nahm die Bestellung auf und entfernte mich von seinem Schoß. „Möchtest du ein paar Papierhandtücher?“ „, fragte er, als er zur Haustür griff und etwas herausfischte.

Er drehte sich wieder um, Papiertücher in der Hand. „Keine Notwendigkeit für sie.“ Ich antwortete und leckte das Sperma mit meiner Zunge auf, während ich Augenkontakt mit ihm aufnahm. Ich leckte alles auf und zwinkerte. „Sehen Sie? Alles sauber.“

Er starrte mich eine Weile an, bevor er schnaubte. „Deine Hand ist aber immer noch klebrig, Verlierer.“

Ich nahm ein Papiertuch von ihm und wischte meine Hand damit ab. „Nun“, begann ich, fing sein Hemd vom Boden auf und reichte es ihm, „das hat Spaß gemacht.“

Ich öffnete die Tür und trat auf den Beton hinaus, und er zog schnell sein Hemd an und folgte seinem Beispiel. Ich war zwar schon auf dem Weg zu meinem Auto, aber er rief mich trotzdem an. „Wir sehen uns, Marc!“

"Wir werden sehen." Ich rief zurück, mein Rücken drehte sich immer noch zu ihm.

Als ich wegging, stieß er den charakteristischen Katzenruf aus und ich konnte das Lächeln nicht unterdrücken, das sich auf meinem Gesicht ausbreitete.

_______________________________________________

Ich beschloss, es mit einer anderen Serie zu versuchen, da meine vorherigen Serien „What I Wanted“ und „What I Desired“ beide gelöscht wurden. (Außer einem Kapitel.) Ich habe vor, daraus eine längere Serie zu machen, wenn diese gut angenommen wird. Teilen Sie mir also Ihre Meinung mit, und jede Form von konstruktiver Kritik oder Komplimenten wird sehr geschätzt. AUCH wenn es jemanden gibt, der bereit wäre, mir bei den Sexszenen zu helfen, wäre ich für immer dankbar. Das sind meine Schwachstellen. Danke schön!

Ähnliche Geschichten

Lehrer Haustier_(0)

Ich bin ein fünfzehnjähriger High-School-Schüler und ich denke, ich bin in den meisten Punkten ziemlich durchschnittlich. Meine Noten sind durchschnittlich und mein soziales Leben ist in Ordnung, aber mit Sport und Zeit mit der Rockband, in der ich bin, habe ich nicht viel Freizeit. In der High School hat jeder einen Home Room, in dem man jeden Schultag beginnt. Jedes Jahr bekommt man ein neues und dieses Jahr wurde ich in Miss Porters Zimmer gebracht. Sie ist eine Englischlehrerin mit etwa dreißig, blonden Haaren und einer schönen Figur, aber was mir am meisten an ihr aufgefallen ist, war ihr Lächeln. Sie...

2.3K Ansichten

Likes 0

Steph - Kümmert sich um meinen Mitbewohner

Ich kenne Steph seit 5 Jahren. Wir haben uns zum ersten Mal kennengelernt, als sie eine 20-jährige Universitätsstudentin in England war. Sie war alles, was ein Mann sich nur wünschen kann, sie ist eine atemberaubende Rothaarige, 5 4 und sehr schlank. Sie ist ein Arsch zum Sterben und für jemanden, der so schlank ist, sie hat 32E-Brüste, die ebenso fest wie groß sind. Mein Glück hatte ich an dem Tag, an dem ich sie traf, und als wir das erste Mal fickten, wurde es nur noch besser, sie hat ein unstillbares Verlangen nach Sex und die süßeste enge Muschi, die ich...

2.4K Ansichten

Likes 0

Mordie pt1

In einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo lebte ein unbekannter Mann namens Mordie. Jahrelang verbrachte Mordie seine Tage in seinem Haus und dachte an die perfekte Frau für ihn. Sie sehen, Mordie ist kein Bösewicht, er wird nur missverstanden. Als kleiner Junge, der in der Großstadt aufwuchs, wurde er immer wegen seines Gewichts, seines falsch verstandenen Gesichts und seiner geistigen Instabilität gehänselt. Aus Angst um die Sicherheit ihres Sohnes floh Mordies überfürsorgliche Mutter aus der Stadt, um in einer Kleinstadt zu leben. Aus Angst vor Spott wollte Mordies Mutter nicht, dass er das Haus verließ, nicht einmal zur Schule. Diese vier...

2.3K Ansichten

Likes 0

ERZÄHLE MIR EINE GESCHICHTE - TEIL 1

Erica Fry dachte lange nach, bevor sie sich entschloss, hineinzugehen. Nervös wartete sie darauf, dass die Empfangsdame mit einer Dame mittleren Alters fertig wurde, die dann in den hinteren Teil des Büros geführt wurde. Kann ich dir helfen? fragte die junge rothaarige Frau. „Äh, das hoffe ich“, murmelte Erica, „ich habe deine Anzeige gelesen und mich gefragt, ob ich vielleicht…………“ „Wenn du uns deine Geschichte erzählen könntest?“ warf der Rotschopf ein. „Ja“, seufzte Erica dankbar, „genau das ist es.“ „Du verstehst die Natur der Geschichten, nach denen wir suchen?“ fragte die Empfangsdame. „Ähm, ich denke schon“, antwortete Erica fast flüsternd. „Nun...

2.4K Ansichten

Likes 0

Inzestia --- [2]

Teil 2 [das letzte bi-thema für eine Weile] _____________________________ Richter Ciro T. Nikolai saß hinter einem riesigen Schreibtisch, als Avan Volka und sein junger Neffe Caci die Kammer des Richters betraten. Nikolai war ein ruppiger Typ mit harten Augen und einem faltigen und strengen Gesicht. Er bedeutete Avan und dem Jungen, sich auf die gegenüberliegende Seite seines Schreibtisches zu setzen. „Volka“, begann er, „ich habe hier ein Einwanderungsstipendium und da ihr Vater nicht für sich selbst verantworten kann, reicht deine Unterschrift.“ Der Richter hob das vierseitige Dokument hoch und blätterte zur letzten Seite. Hier. Auf der Unterseite. Und datiere es auch“...

2.3K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

2.3K Ansichten

Likes 0

Da saß mein Vater und sah zu

Als ich 16 und fast 17 war, hat mein Vater wieder geheiratet und eine schöne und sehr vollbusige Frau, viel größere Titten als Mama bei weitem hat und er sagt, das ist auch eine ihrer vielen Eigenschaften, sie ist eine tolle Köchin und liebt es, Spaß zu haben . Nun, ich bin im Sommer weg, wenn das alles passiert, ich unterrichte Informatik an der örtlichen High School, scheine aus irgendeinem seltsamen Grund ein natürliches Händchen dafür zu haben, ich sehe Code in meinem Kopf oder so und ich Ich mache immer vier oder fünf Dinge gleichzeitig damit. Wie auch immer, wenn...

2.1K Ansichten

Likes 0

Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses Beeil dich! Wir kommen zu spät! Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns! Die Hupe des Busses...

2.2K Ansichten

Likes 0

Markieren Sie die Stelle_(1)

Markiere die Stelle Ich dachte, als ich durch die Seitentür meines Hauses ging, dass dies wahrscheinlich der schlimmste Tag meines Lebens war. Bei der Arbeit gedemütigt... nein, untergraben von einer keuchenden kleinen Scheiße, die bei mir funktionierte und mich fast gefeuert hätte. Zu allem Überfluss wird meine Fahrgemeinschaft vermasselt und ich muss um eine Mitfahrgelegenheit betteln. Mehr Demütigung ... genau das, was ich brauche. Warum habe ich meine Familie in diese Stadt gezogen, obwohl es mir schon gut ging? Auch heute habe ich mir diese Frage in diesem Jahr 265-mal gestellt. Das Haus ist ruhig, fast. Ich höre ein leichtes Stöhnen...

2K Ansichten

Likes 0

VIDEOBAND

„Du machst Witze, oder“, sagte Becky ungläubig zu ihrer besten Freundin Dana!?! „Ich sage dir die Wahrheit“, sagte Dana mit einem Kichern, „schau dir das einfach an“, während sie das Band in den Videorekorder schob und auf den Play-Knopf drückte!!! Beide Mädchen starrten auf den Bildschirm, während sie auf die ersten Bilder warteten, die sich als Teil eines Schlafzimmers herausstellten!!! „Siehst du“, flüsterte Dana, „da ist Papa, er geht ins Bett!!!“ Sie sahen etwas länger zu und Becky bot an: Er liest gerade ein Buch, Dana, das ist soooooo aufregend, ich glaube ich kann es nicht ertragen!!! Behalte einfach dein Hemd...

2.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.