Schau niemals zurück_(2)

86Report
Schau niemals zurück_(2)

Einführung



„Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach.

„Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte.

Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass jemand dort lebte, unverständlich.

„Nein“, Jeremy schüttelte lebhaft den Kopf, „Es ist wahr, Porter, ich schwöre.“

Porter, ein hübscher kleiner Junge mit braunem Haar, das vorne hochgesteckt war, zog seine Augenbrauen zusammen. „Nun, beweise es.“

"Wie?" fragte Jeremy.

„Wir werden uns das selbst ansehen“, kündigte Porter tapfer an.

"Du bist verrückt."

„Baby“, grinste Porter.

Jeremys junger Stolz stand nun auf dem Spiel, "Gut, wir gehen gleich, wenn du so toll bist."

„Gut.“ Porter stand auf und ging in Richtung der Villa.

Die beiden fühlten sich insgeheim unwohl, als sie sich auf den Weg machten.







Es war früh am Morgen vor der Schule, ihre Stadt war relativ klein, also war die Schule zu Fuß erreichbar. Aber als die beiden weiter in die Wildnis wanderten, begann die Ungewissheit ihre Herzen zu erfassen.

„Porter“, Jeremy erregte seine Aufmerksamkeit, als sie auf gefallenen Blättern knirschten, „Vielleicht sollten wir zurückgehen … Wir kommen zu spät zum Unterricht.“

„Nein, wir müssen das lösen“, antwortete Porter, er tat so, als wäre er ein Detektiv, als er das Tempo beschleunigte.

Zugegebenermaßen wusste Jeremy nicht genau, ob jemand eingezogen war, und wurde unruhig, als sie weitergingen. Um fair zu sein, war die Einstellung entnervend. Die Bäume überragten die Jungen und kaum ein morgendliches Sonnenlicht konnte durch die Blätter brechen.

„Wir sind fast da, komm schon“, Porter begann zu joggen und Jeremy folgte ihm direkt.

Porter war viel zu voller Adrenalin, um die Geräusche vor sich zu hören. Die Geräusche waren subtil, nur das Rascheln von Blättern und so weiter, aber sie waren für Jeremy wahrnehmbar, der nervös war. Er blieb wie angewurzelt stehen.

Porter fuhr ein paar Sekunden fort, bevor er bemerkte, dass sein Freund verstummt war. "Was ist los mit dir?" Er drehte sich zu Jeremy um.

„Ich denke...“, sagte Jeremy, seine Stimme zitterte vor Nervosität.

"Hä?" Porter sah verwirrt aus.

Genau in diesem Moment begannen die Blätter, wo Jeremy zuvor die Geräusche gehört hatte, sich zu kräuseln. Er schnappte nach Luft, Porter war überrascht über den Ausdruck immenser Angst in seinem Gesicht. Porter begann zu fragen, was los sei, aber als er das tat, drehte Jeremy sich um und rannte los.

"Wohin gehst du?!" Porter schrie sofort Jeremy hinterher, der so schnell er konnte in die andere Richtung sprintete.

"Huhn!" Porter schrie, jetzt verärgert. Er war immer noch entschlossen, es bis zur Villa zu schaffen. Porter war so seltsam, ihm fehlte die Angst, die die meisten haben würden, wenn es um Abenteuer und Reisen ging. Er drehte sich um, um fortzufahren.

Da bemerkte er, wie die Blätter raschelten.

"Hallo?" er begann zu spüren, wie eine übermäßige Menge Angst in sein Herz kroch, er fühlte, wie er einen Schritt zurück machte.

Er schluckte, als die Kraft, was auch immer es war, immer näher kam. Aus irgendeinem seltsamen Grund rannte er nicht weg, obwohl er zu Tode erschrocken war. Porter verspürte den seltsamen Drang, zu bleiben, wo er war, und sich dem Monster zu stellen. Er machte ein tapferes Gesicht und ging in eine Kampfhaltung. Tatsächlich sah der 7-Jährige ziemlich lächerlich aus, als er allein im Wald stand und sich auf den Kampf vorbereitete. Aber in seinen Augen war Porter ein großer Krieger, der kurz davor stand, es mit einer wirklich bösen Macht aufzunehmen.

Die Sekunden schienen verlängert, er spürte jeden Herzschlag, der erbarmungslos gegen seine Brust pochte und spürte jeden Schweißtropfen, der seinen Körper hinablief.
Er hielt den Atem an, als etwas aus dem Busch zu klettern begann.

Aus dem Busch kam ein Mädchen. Sie war nicht älter als er und nur etwas kleiner. Dieses mysteriöse Mädchen stolperte mit ein paar Grunzern gereizten Unmuts heraus. Sie blickte auf, um Porter zu sehen, die beiden Augen trafen sich und er entspannte sich. Sie lächelte.

Gerade als Porter sich entspannte, begann er sich anzuspannen, als er Augenkontakt herstellte. Sie war das hübscheste Mädchen, das er je gesehen hat.

"Oh", das Mädchen jaulte, "Hallo." Sie hatte pechschwarzes Haar, das zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden war, und trug ein wunderschönes rotes Kleid, das von der Natur, durch die sie wanderte, allmählich schmutzig wurde.

Er schluckte und versuchte dann, sie zu begrüßen, aber es kam nur ein unhörbares Flüstern heraus. Ihre Augen. Sie waren hellblau und er konnte nicht wegsehen.

Sie setzte ein entzückendes Grinsen auf, während sie geduldig darauf wartete, dass er sich sammelte und antwortete. "Wer bist du?" fragte Porter.

„Ich bin Alice“, lächelte sie.

„Ich bin Porter“, nachdem er das gesagt hatte, starrten sich die beiden ein paar Sekunden lang an. Porter schien nicht ganz davon überzeugt zu sein, dass sie ein normales Mädchen war und nicht irgendeine Art Monster.

„Meine Familie und ich sind gerade dort oben eingezogen“, sie deutete in die Bäume.

"Das Spukhaus?!" sagte er ungläubig, überrascht, dass Jeremy nicht log.

„Nun, für mich scheint es nicht heimgesucht zu sein.“ Alice griff nach ihrem Kleid und sah mit einem Lächeln zu Boden.

Porter, der das hübsche neue Mädchen nicht zu sehr erschrecken wollte, schweigt über das Thema. "Gehen Sie zu Jefferson?" fragte sie nervös.

„Ja, natürlich, es gibt nur eine Schule“, antwortete er.

„Können Sie mir zeigen, wie ich dorthin komme … Ich habe mich verlaufen“, gab sie zu.

„Das ist okay, es ist sowieso beängstigend hier draußen. Folge mir!“ Er drehte sich um und die beiden gingen zusammen den Weg hinunter.

„Ich war verloren, hatte keine Angst“, korrigierte sie, als sie ins Herz der Stadt gingen.

„Ja klar“, lachte er, „Du solltest meinen Freund Jeremy treffen. Er dachte, du wärst ein Monster und rannte davon!“

"Hat dich ganz allein gelassen?"

"Jep."

„Das würde ich nicht tun. Freunde müssen zusammenhalten, egal wie gruselig das Monster ist.“





Jahre vergehen





Es dauerte nicht lange, nachdem sie sich getroffen hatten, als Porter die Blutergüsse bemerkte. Zuerst waren sie klein, nur ein paar Beulen und Verfärbungen an ihren Armen. Aber mit den Jahren wurden sie immer schlimmer. Selten hatte sie an sichtbaren Stellen blaue Flecken, aber hin und wieder traf sie ihn morgens mit einem blauen Auge oder roten Flecken am Hals. Porter hat nie gefragt. Er war anfangs so jung und verstand es nicht, aber er bemerkte es. Er erinnerte sich an einen Fall, als sie ihn zu sich nach Hause brachte, sie waren damals etwa 9, und Alice weigerte sich aus irgendeinem Grund, mit ihm schwimmen zu gehen. Nachdem sie sie ein paar Stunden lang belästigt hatte, stimmte sie schließlich zu, wodurch Porter herausfand, warum sie so zögerte.

Als sie in ihrem Badeanzug herauskam, hatte das arme junge Mädchen Peitschenhiebe und Prellungen am ganzen Rücken und an den Rippen. Porter erinnerte sich, dass er sie von oben bis unten angesehen und sich dann dazu entschlossen hatte, sich nicht unnormal zu verhalten. Sie bemerkte es jedoch und wurde rot vor Verlegenheit, bevor sie mit ihrem Schwimmen fortfuhr.

Es dauerte nicht lange, bis er reif genug wurde, um zu verstehen.

Porter und Alice waren fast jeden Tag ihres Lebens zusammen, seit sie sich im Wald getroffen hatten, aber er würde ihren Vater nie treffen. Alice würde ihn nie erwähnen und Porter würde nie danach fragen. Er wusste, dass er ein wichtiger Manager einer erfolgreichen Bank war, und leitet sie alle in Denver, das nur ein paar Meilen entfernt war. Deshalb waren sie so reich. Aber er war anscheinend nie zu Hause, nur nachts, und wenn er zu Hause war, würde Alice ihn nie zu sich einladen.

Porter wurde langsam klar, dass ihr Vater sie schlagen musste. Er war noch jung, die Idee kam ihm mit 10 in den Kopf und langsam wurde es ihm immer klarer.

Eines Tages, als die beiden etwa 14 Jahre alt waren, tauchte Alice um 2 Uhr morgens bei Porter auf. Sie tat das oft, ohne zu erklären warum... Weil Porter es wusste. Aber diesmal war es anders... Er hatte ihr Gesicht noch nie so angeschlagen gesehen. Ihr Gesicht war geschwollen und ihre Nase blutig.

„Jesus Christus“, sagte er leise, aber alarmiert, „komm her.“ Er packte sie am Arm und an der Taille, als sie in sein Wohnzimmer ging.

„Mir geht es gut“, wiederholte sie immer wieder, benommen und nicht in der richtigen Stimmung, „ich bin nur hingefallen.“

Porter setzte sie auf die Couch und holte hastig eine Tüte Eis. Er setzte sich neben sie und begann ihr das Eis ins Gesicht zu drücken. Sie saßen eine Weile schweigend da, sie starrte auf die Bodenbretter, während er mit seiner Hand ihren Rücken auf und ab strich. Die Stille war intensiv und ließ scheinbar ihre Ohren klingeln, während sie vor Emotionen kochten.

Plötzlich wurde die Mauer des Schweigens von Alice durchbrochen, die zusammenbrach. Tränen flossen aus ihren Augen und sie brach an Porters Brust zusammen, wo er sie mit einem starken Griff umarmte.

„Scheiß auf diesen Bastard“, wiederholte Porter immer wieder, während er sie festhielt, ihm liefen selbst Tränen übers Gesicht. Alice würde niemals die Worte „Er schlägt mich“ sagen, aber von diesem Zeitpunkt an war klar, dass sie es beide wussten und er immer für sie da war.

Nach scheinbar Stunden des Weinens schlief Alice in seinen Armen ein. Er erinnerte sich lebhaft, wie er sie auf den Kopf geküsst und seinem schlafenden besten Freund „Ich liebe dich“ zugeflüstert hatte. Zwischen ihnen ist nie etwas Romantisches passiert, aber die beiden liebten sich und es gab keine Zeit, in der sie nicht füreinander da waren, und das war kein Geheimnis.

Sie überzeugte ihn, es den Behörden nicht zu sagen. Was im Nachhinein dumm und egoistisch von Porter war, aber er war ein Kind und wusste es nicht besser.

Lange Zeit schien es, als hätte Porter Alice und ihr hartes Leben immer unterstützt. Aber eines Tages, als er 15 war, änderte sich alles. Es war eine Erinnerung, die ihn jahrelang in seinen Träumen verfolgte.

Seine Mutter und sein Vater riefen ihn ins Wohnzimmer, wo sie beide Hand in Hand saßen. Er erinnerte sich, dass ihm der Magen zusammengebrochen war und er eifrig versuchte herauszufinden, was falsch gewesen sein könnte. Aber nach einem langen Gespräch darüber, wie sehr sie ihn liebten, bekam er seine Antwort.

Die ganze Situation schien ein Scheidungsszenario zu sein, aber Porter wusste, dass seine Eltern glücklich verheiratet waren. Es war tatsächlich keine Scheidung. Bei seiner Mutter wurde Lungenkrebs diagnostiziert.

Nie in ihrem Leben eine Zigarette geraucht.
Lungenkrebs.

Eine Zeit lang hasste er alles, aber liebte seine Mutter bis zum Schluss. Als sie starb, hatte er eine solche Leere in seinem Herzen. Alice tat alles, um diese Leere zu füllen, und half jeden Tag bei seiner Depression. Sein Vater war jedoch am stärksten betroffen.

Ein Jahr nach dem Tod seiner Mutter waren er und sein Vater füreinander da. Aber ihre Beziehung war nie richtig. Es erholte sich nie von der Wunde, die der Krebs hinterlassen hatte.

2 Jahre nach der Diagnose und 1 Jahr nach ihrem Tod. Die Dinge begannen langsam, sich wieder zu normalisieren.

Ihre Situation wollte sich jedoch nicht verbessern.

An einem Wochenende im Winter verschwand Alice. Nicht ganz vermisst, aber sie tauchte überhaupt nicht bei Porter auf und beantwortete seine Nachrichten nicht. Das war offensichtlich keine große Sache, denn es waren nur 3 Tage, aber er fand es seltsam. Normalerweise meldete sie sich zumindest bei ihm.

Am Montag war sie nicht in der Schule. Als er zu Hause ankam, begann er sich Sorgen zu machen. Porter bereitete sich gerade darauf vor, zu ihrem Haus zu wandern, als sie an seiner Tür erschien. Und er war entsetzt über das, was er sah.

Alice war körperlich nicht verletzt. Aber sie war nicht Alice. Ihr Haar war durcheinander, und ihre Augen waren weit offen, als ob sie gerade in die Augen eines Geistes geschaut hätte. Wimperntusche war über ihr ganzes Gesicht verschmiert, und ihr Körper war so steif wie ein Brett.

Sie ging an ihm vorbei, ohne ihn anzusprechen, "Alice, was ist los?!" fragte er alarmiert.

Sie ignorierte ihn und setzte sich auf seine Couch.

Er hockte sich vor sie, "Was zum Teufel ist passiert, Al?" fragte er und blickte direkt in ihre wunderschönen blauen Augen, die glasig und ohne Reaktion waren. „Was zum Teufel hat er dir angetan?“ Er murmelte vor sich hin.

Als sie nicht reagierte, fing er an, ihr Shirt hochzuheben und nach Verletzungen zu suchen. Abgesehen von den normalen blauen Flecken war nichts ungewöhnliches.

„Alice, du machst mir Angst“, stellte er fest.

Sie sprach mit einer verletzten Stimme, die er noch nie zuvor von ihr gehört hatte: „Meine Mutter ist gegangen.“

"Wo links?"

„Sie ist weg... Sie hat meinen Dad verlassen“, murmelte sie.

Ihre Mutter war nie ein so schlechter Mensch. Sie wurde genauso geschlagen wie ihre Tochter und saß im selben Boot, aber sie würde sich nie für ihre Tochter einsetzen, was sie in Porters Augen zu einer schlechten Mutter machte. „Nun, das ist gut, du kannst jetzt mit ihr leben“, sagte Porter mit einer hoffnungsvollen Stimme, er war verletzt von der Vorstellung, dass er sie nicht mehr sehen würde, aber er hoffte, dass sie diesem Monster von einem Mann entkommen würde.

„Nein Porter, du verstehst das nicht“, Alice bemühte sich zu sprechen, „Sie ist weg, sie ist mitten in der Nacht gegangen… Sie hat mich verlassen.“

Er seufzte, „Es tut mir so leid, Alice“, er umarmte sie.

Als Alice ihren Kopf über seine muskulöse Schulter legte, überlegte sie, es ihm weiter zu sagen. Sie wollte es so sehr, aber sie wusste auch, dass es Probleme geben würde.

„Mein Dad…“, spuckte sie impulsiv aus.

Er zog sich von ihr zurück, "Dein Vater was?" Jetzt besorgt, wie ihr Vater reagiert.

Sie starrte in seine Augen, seine tiefbraunen Augen. Er versuchte verzweifelt, ihre zu lesen, während sie schniefte.

„Dein Vater, was, Alice, hat er dir wehgetan?“ fragte Porter leise.

"Nein."

"Was hat er dann getan?"

„Er hat mir Dinge angetan“, begann sie plötzlich zu weinen und brach an seiner Brust zusammen.

„Lieber Gott“, sagte er, als die Erkenntnis in seinen Kopf schoss.

Er zog sich zurück und stand auf, sie stand hinter ihm auf, als er begann, sich von ihr zu entfernen. "Was machst du?" fragte sie schwach.

„Die Polizei rufen“, sagte er unverblümt, als er den Hörer abnahm.

„Nein“, sie versuchte ihm das Telefon zu entreißen, was er ablenkte.

„Alice“, er sah sie ungläubig an, „Was ist los mit dir?“

"ICH WEISS NICHT!" Sie schrie und griff nach dem Telefon, „DU VERSTEHST NICHT, DASS DU NIE HAST!

Porter fühlte sich jetzt schrecklich, er hätte seine Worte sorgfältiger wählen sollen.

„Das ist für dich, Alice“, sagte er, „du kannst ihn das nicht mit dir machen lassen.“

"Es war nur einmal!" Sie flehte: „Es war nur einmal, weil meine Mutter gegangen ist. Wenn es jemals wieder passiert, kannst du die Polizei anrufen, ich werde es dir sofort sagen. Er wird mich töten, du kannst nicht anrufen.“ Sie fing wieder an zu schluchzen.

Er dachte lange und angestrengt nach. „Ich rufe an“, murmelte er und begann die Nummern einzugeben.

Alice tat dann etwas, das Porter schockierte. Sie packte ihr Haar fest mit beiden Händen, ließ sich auf die Knie fallen und schrie so laut sie konnte. Die Schreie waren so erbärmlich und schrecklich, dass Porter keine andere Wahl hatte, als den Hörer aufzulegen und sie zu trösten.

"Schau...Schau", wiederholte er hektisch, "kein Telefon, ich werde nicht anrufen."

Sie hörte auf zu schreien und ging in die fötale Position, wo Porter sie hielt. Entsetzt und verwirrt schluckte Porter. „Ich werde nicht anrufen. Aber sag mir, ob er das jemals wieder tut.

Es war so dumm von Porter, so nachlässig und kindisch. Aber er wusste nicht, was er sonst tun sollte. Alles, was er wusste, war, dass er Alice liebte und wollte, dass sie glücklich war, und den Mann hasste, der ihr das angetan hatte.

Als Porter 17 war... beging sein Vater Selbstmord. Porter fand ihn erhängt und er würde sich nie vollständig von diesem mentalen Bild erholen. Er machte sich Vorwürfe, nicht gut genug zu sein. Wenn er ein besserer Sohn wäre, hätte sein Vater es nie getan. Das dachte er.

Die folgenden zwei Monate waren die seltsamsten im Leben der beiden. Alice wurde immer noch vergewaltigt... Aber sie hat es Porter nie gesagt. Und Porter war körperlich nicht in der Lage auszudrücken, was er für seinen Vater empfand. Also würde Alice vorbeikommen und die beiden würden schweigend dasitzen. Beide wussten nicht, was sie sagen sollten oder wie sie es sagen sollten... Aber gleichzeitig mussten sie zusammen sein.

Eines Tages saßen die beiden in Porters leerem Wohnzimmer (er war bei seinem Onkel eingezogen, der nur ein paar Blocks entfernt wohnte). Plötzlich blickte Alice auf und hatte einen Ausbruch von Glück in ihrem Herzen. Sie konnte es nicht erklären... Aber es war da. Es überraschte sie, sie war schon lange nicht mehr glücklich gewesen, sie beschloss, das Gefühl zu reiten.

"Erinnerst du dich, als wir Jeremy einen Streich gespielt haben?" Alice lächelte, Jeremy war vor 2 Jahren umgezogen.

"Welche Zeit?" Porter bemerkte nun, dass er lächelte.

"Die Puppe."

"Oh richtig... Mann, er war so nervös."

„Er hat so laut geschrien“, lachte sie.

„Und so schnell gerannt“, fügte er hinzu.

„Wir hätten ihn mindestens einmal im Wald erwischen sollen, bevor er umgezogen ist“, sie setzte sich auf der Couch auf.

„Wir hätten ihn niemals da rein bekommen“, erinnerte Porter sie.

Sie schwieg eine Weile. "Dort haben wir uns getroffen, weißt du."

"Vertrau mir... ich weiß", sein Herz war voller Wärme.

„Lügner… Du hast es vergessen“, beschuldigte sie ihn.

„Nein“, erwiderte er mit einem Grinsen.

„Beweise es“, sie hatte ein entzückendes Grinsen auf ihrem Gesicht.

„Nun, ich und Jeremy sind vor der Schule in der verlassenen, gruseligen Villa auf Monsterjagd gegangen“, begann er.

"FALSCH! Jeremy war nicht bei dir!"

"Ja, das war er... Er ist einfach weggelaufen, als er dich kommen hörte."

"Auf keinen Fall wirklich?" Sie stieß ein lautes Lachen aus.

„Ja, bist du wirklich überrascht? Er ist abgehauen, als du auf 10 Fuß näher gekommen bist“, Porter beugte sich vor, „Aber offensichtlich bin ich der tapfere Held, der ich bin … Ich war bereit, gegen das Monster zu kämpfen.“

„Oh, und wie hat das für dich geklappt, Märchenprinz?“

„Nun, du kamst aus den Büschen gestolpert und ich dachte ‚Verdammt, das ist ein süßes Monster‘“, lachten sie.

Ihr Lächeln verwandelte sich in ein Stirnrunzeln. „Was wäre, wenn du mit Jeremy laufen würdest … und ich am ersten Tag mit ein paar anderen Kindern gesprochen hätte?“

Er lächelte zuversichtlich, "Ich habe das Gefühl, wir würden einen Weg zueinander finden."

"Wir sind ein ziemlich nettes Duo, nicht wahr?" sagte Alice.

"Ja, das tun wir."

"Was machen wir, wenn wir aufs College gehen?" Alice war jetzt wieder traurig.

„Nun… ich dachte, wir könnten jetzt auf das gleiche College gehen“, gab Porter zu.

"Wirklich?" Sie sah zu ihm auf.

„Natürlich“, sagte er mit einem Lächeln, „wir sind das Duo.“

"Danke, dass du bei mir bleibst, Porter."

"Dasselbe gilt für dich, Al."

Alice war tief in Gedanken versunken, konnte aber immer noch mit einem Lächeln murmeln: „Wie oft muss ich dir sagen, dass du mich nicht so nennen sollst?“

Porter begann zu sprechen, aber sie hörte nicht zu. Sie dachte an etwas viel Wichtigeres.

„Porter“, unterbrach sie ihn.

"Ja?"

"Mein Vater hat nie aufgehört."

Stille.

Es dauerte eine Weile, bis er sich registrierte, aber als er es tat, begann Porter vor Wut zu schäumen. Natürlich nicht auf Alice, sondern auf ihren Dreckskerl von Vater.

„Dieser Hurensohn“, Porter stand auf, „Er wird in einer Zelle verrotten.“

„Nein, ist er nicht“, sagte sie mit monotoner Stimme.

„Alice, dafür habe ich keine Zeit… Wir hatten eine Abmachung“, sagte er mit Nachdruck.

„Nein, du verstehst nicht“, grinste sie jetzt, sie zeigte ein hoffnungsvolles Gesicht.

"Was verstehe ich nicht?" Er wurde ungeduldig, überzeugt davon, dass sie ihren Vater einfach wieder verteidigen würde.

„Ich gehe nicht aufs College“, sie lächelte jetzt voll und ganz.

Porter war jetzt allgemein besorgt um ihre geistige Gesundheit, „Alice, es ist okay, jetzt weiß ich, dass das sein muss …“

„Nein, nein, nein“, sie stand auf, „das bist du auch nicht.“

"Alice..."

„Lauf mit mir weg“, sie starrten sich jetzt in die Augen.

„Alice, das ist verrückt“, er schüttelte den Kopf.

"Wieso den?" Sie stieß ein halbherziges Lachen aus, "Was hält uns hier, Porter?"

Er konnte nicht antworten.

„Siehst du, wir könnten es schaffen! Einfach abheben und niemals zurückblicken.“ Sie war jetzt schwindelig vor Aufregung.

Porter begann das gleiche Gefühl zu spüren, unterdrückte es aber sofort: „Alice. Ich weiß, dass unser Leben hart war. Aber … wir können das nicht einfach tun. So funktioniert die Gesellschaft nicht.“

„Scheiß auf die Gesellschaft“, sagte sie, Porter musste selbst ein Lächeln unterdrücken, „Verschwinde einfach von der Landkarte, bereise das Land. Die WELT vielleicht!“

„Geld“, er schüttelte den Kopf.

Sie sah ihm in die Augen, Porter sah eine Ernsthaftigkeit in ihren Augen, die er nicht erwartet hatte, „Ich werde meinen Dad ausrauben. Nimm jeden verdammten Penny, den er hat.

Porter war damit einverstanden, war sogar aufgeregt bei der Aussicht: „Kannst du?“

Sie nickte, „Ich kann Millionen von Dollar bekommen, Porter.

"Wie?"

„Er wird manchmal tagelang betrunken ohnmächtig … Ich werde ihn betrunken machen und jeden Cent abheben, den er hat.“

Porter lächelte, aber noch einmal... wischte es sich aus dem Gesicht, "Das können wir nicht einfach tun... Was passiert, wenn wir aufhören wollen... Wir können nicht ewig unterwegs sein."

„Ich weiß. Ich habe noch nicht so weit vorausgedacht … Aber ich weiß, dass ich das hier will.“

„Alice, hör bitte auf, verrückt zu reden. Es klingt erstaunlich, aber es ist einfach nicht möglich. Falsche Generation dafür. Du brauchst eine Versicherung, Lebenserhaltung, einen College-Abschluss …“

"Ich gehe so oder so, Porter." Sie unterbrach ihn.

Er schwieg und ließ das, was sie gesagt hatte, auf sich wirken. Porter blickte langsam in ihre blauen Augen... Diejenigen, in die er sich verliebt hatte.







Als Porter seine Tasche mit seinen engsten Besitztümern auf den Rücksitz eines 2015er Ford Mustang warf, bemerkte er, wie viele andere Taschen dort hinten waren.

„Heilige Scheiße, Al“, sagte er lachend, „wie viele Taschen brauchst du.“

„Nicht meins“, sie saß hinter dem Steuer, „schau rein.“

Er tat, was sie vorgeschlagen hatte, und seine Augen weiteten sich schockiert, als er sah, was in ihnen war. „Oh mein Gott“, murmelte er. In den Taschen war mehr Geld, als Porter sich je vorgestellt hat.

„Ja“, sagte sie mit zittriger Stimme, „wir … haben Millionen von Dollar auf dem Rücksitz.“

Nachdem sie das gesagt hatte, brachen beide in unbehagliches Gelächter aus.

"Werden wir das wirklich tun?" fragte Porter. Es war 4 Uhr morgens und die Sonne war noch nicht aufgegangen, aber die Luft war frisch und die Vögel sangen.

„Ja“, sie nickte unbehaglich, „sind wir.“

„Lass uns gehen“, sagte er und sie startete das Auto.

Das Surren des Sportwagens jagte ihnen Schauer über den Rücken. Die beiden Teenager sahen sich an und begannen, auf die Straße hinauszufahren.

Doch gerade als sie das taten, öffnete sich das Tor zu Alices Grundstück.

Alice trat auf die Bremse, obwohl sie nur ein paar Meilen pro Stunde fuhren, ruckelten sie vorwärts. Sie stellte das Auto schnell ab.

"Runter!" Sagte sie und sie duckten sich beide.

Alices Vater stolperte aus dem Tor. Er war betrunken und ein Chaot. Er sah nicht so schlecht aus, aber er hatte das Gesicht eines Dreckskerls. Porter, der ihn gerade zum ersten Mal sah, starrte ihn aus dem dunklen Auto hasserfüllt an.

Ihr Vater murmelte immer wieder dasselbe: "Wo ist diese verdammte Schlampe."

Porter hörte Alice neben sich murmeln: „Er wird das Auto sehen, er wird das Auto sehen.“

Porter wusste, dass sie Recht hatte. Also stieg er impulsiv aus dem Auto.

Sie versuchte ihn aufzuhalten, aber es war zu spät, er hatte bereits zugesagt.

Er ging in zügigem Tempo auf ihren Vater zu, der ihn aus 10 Fuß Entfernung kommen sah.

"Was willst du?" Er schrie Porter an, als er näher kam.

Porter lächelte freundlich und streckte seine Hand aus, "Hi. Mr. Delmont. Richtig?"

Alices Vater versteifte sich, als er seinen Namen in der formellen Form hörte, er muss angenommen haben, dass Porter eine Art Geschäftspartner war. "Ja, das ist richtig."

Als er seinen Arm ausstreckte, um Porter die Hand zu schütteln, schwang Porter so schnell wie eine Kobra hoch und schlug ihm direkt auf den Kiefer.

Alices Vater fiel nach hinten, er fiel mit einem Grunzen auf seinen Hintern. Er blickte gerade rechtzeitig zu Porter auf, um den zweiten Schwung kommen zu sehen.

Porter schlug gnadenlos auf den Mann ein, "DAS... IST... FÜR... WAS... DU... IHREM... ARSCHLOCH... ANGETAN HAST!" Er schrie bei jedem Schlag.

Porter stand auf und sah auf Alice' Vater hinunter. Er war blutüberströmt und bewusstlos. Porter schluckte seine Wut herunter, "Es ist schwieriger, wenn es kein kleines Mädchen ist, huh?"

Er drehte sich um, um zurück zum Auto zu gehen, konnte es aber nicht. Porter drehte sich wieder um und trat weiter auf den bewusstlosen Mann ein. Porter hätte ihn getötet, wenn Alice ihn nicht beobachtet hätte.

Als Porter fertig war, sagte er einfach: „Fuck you.“ Und rannte zurück zum Auto.

Ohne etwas zu sagen, rannte Alice davon. Die beiden rasten mit überhöhter Geschwindigkeit aus der Stadt. Die Autofahrt war still, nichts als das laute Geräusch des Motors war zu hören.

Sobald ihre Stadt außer Sichtweite war, trat Alice auf die Bremsen. Das Auto hielt am Rand einer fast verlassenen Straße mitten im bergigen Gelände. Sie drehte sich um, um ihn anzusehen.

„Hör zu, Alice, ich...“, begann Porter, hörte aber auf zu sprechen, als er Alices Gesicht sah.

Sie starrte ihn mit verrückten Augen an. Sie atmete schwer, und vielleicht war verrückt nicht das richtige Wort, ihre Augen waren eher... hungrig.

"Alice?" fragte er verwirrt. Ohne zu antworten, stürzte sie sich auf ihn.

Alice griff nach seinem Gesicht und die beiden erlebten ihren ersten Kuss. Eine Explosion von Emotionen brach in ihrer Brust aus. Alice zog sich zurück und sah ihm in die Augen, Porter atmete jetzt ebenfalls schwer.

Alice war noch nicht fertig, sie begann ihn stärker zu küssen. Dabei zog sie Porter seine Jacke aus. Aus der sich Porter herauswindete und seine Arme um sie schlang. Alice eilte dann zu seiner Seite des Autos hinüber, sie schwang ihr Bein herum, sodass sie rittlings auf seiner Hüfte saß. Porter lehnte sich im Stuhl zurück und stellte den Sitz so ein, dass er fast lag.

Alice zog sich zurück und lehnte sich zurück, für ein paar Sekunden betrachtete sie seinen durchtrainierten Körper. Sie war neu im einvernehmlichen Sex, aber das hier war nicht unangenehm, wie es hätte sein sollen, alles fühlte sich so richtig an. Sie fuhr mit ihren Händen über seine Bauchmuskeln, bevor sie zwischen seine Knie kam. Sie schnappte nach Luft, als sie seinen Schwanz herauszog, sie war unglaublich beeindruckt. Porter hatte noch nie jemanden seinen Schwanz berühren lassen und war überwältigt von diesem Gefühl. Ihre weichen Finger fühlten sich erstaunlich an, dann fühlte sich ihr Mund noch besser an.

Sie wusste nicht wirklich, wie man einen Blowjob gibt, aber sie war in einem solchen Moment der Ekstase, dass sie überhaupt nicht daran dachte, bevor sie eintauchte. Er schien es zu genießen, bald entkam ein Stöhnen seinen Lippen und er begann sich vor Lust winden. Alice hatte schnell den Dreh raus, sie bewegte sich in einem schönen gleichmäßigen Rhythmus, als sie spürte, wie Porter ihr Haar zurückzog und ihr half. Es war ein wirklich unglaubliches Gefühl.

Nach einer Weile zog sich Alice zurück und zog ihr Sweatshirt aus, dann kämpfte sie damit, ihre Hose auszuziehen. Sie in nichts als einem Tanktop zurücklassend. Sie rieb instinktiv ihre Muschi ein paar Mal, bevor sie auf Porter kletterte.

Als Alice seinen Schwanz in sie lenkte, sprach Porter: „Whoa Al, bist du dir sicher, dass du das tun willst?“

Sie ignorierte ihn jedoch und glitt ganz auf dem Schwanz nach unten. Dies war nicht das erste Mal, dass sie dank ihres Vaters penetriert wurde. Aber das war so viel anders als damals. Alice zitterte auf ihm, als sie beide ihre Fassung wiedererlangten. Porter legte seine Hände um ihre Hüfte und half ihr beim Springen.

Das Gefühl war mit nichts vergleichbar, was sie je gefühlt haben. Beide stöhnten vor Vergnügen, als sie das Tempo erhöhten.

Nach einer Weile intensiven Fickens spürte Alice, wie sich Porters starke Arme um sie schlangen. Er grunzte.

"Du wirst abspritzen, nicht wahr?" fragte sie keuchend. Sie gingen schneller.

„Ja“, antwortete er.

„Warte auf mich“, sie brachte kaum die Worte heraus.

Porter versuchte zu warten, hielt aber nur ein paar Sekunden länger durch. Das ist jedoch alles, was sie brauchte. Beide Teenager kamen gleichzeitig. Alice kam auf Porters Schwanz, als er seine Ladung in sie entleerte. Für ein paar Sekunden waren die beiden sprachlos. Sie hielten einander fest, als sie sich von einer Erfahrung ihres Lebens erholten.

Sie küsste ihn, "Ich liebe dich, Alice." Er sagte.

Sie zog sich zurück, „Du bist die erste Person, die das jemals gesagt hat.“

Als er über eine Antwort darauf nachdachte, rollte Alice zum Fahrersitz und startete das Auto.

„Ich liebe dich auch, Porter“, lächelte sie und schaltete den Wagen ein.



Dort beginnt ihre Geschichte ...

Ähnliche Geschichten

Lehrer Haustier_(0)

Ich bin ein fünfzehnjähriger High-School-Schüler und ich denke, ich bin in den meisten Punkten ziemlich durchschnittlich. Meine Noten sind durchschnittlich und mein soziales Leben ist in Ordnung, aber mit Sport und Zeit mit der Rockband, in der ich bin, habe ich nicht viel Freizeit. In der High School hat jeder einen Home Room, in dem man jeden Schultag beginnt. Jedes Jahr bekommt man ein neues und dieses Jahr wurde ich in Miss Porters Zimmer gebracht. Sie ist eine Englischlehrerin mit etwa dreißig, blonden Haaren und einer schönen Figur, aber was mir am meisten an ihr aufgefallen ist, war ihr Lächeln. Sie...

1.4K Ansichten

Likes 0

Steph - Kümmert sich um meinen Mitbewohner

Ich kenne Steph seit 5 Jahren. Wir haben uns zum ersten Mal kennengelernt, als sie eine 20-jährige Universitätsstudentin in England war. Sie war alles, was ein Mann sich nur wünschen kann, sie ist eine atemberaubende Rothaarige, 5 4 und sehr schlank. Sie ist ein Arsch zum Sterben und für jemanden, der so schlank ist, sie hat 32E-Brüste, die ebenso fest wie groß sind. Mein Glück hatte ich an dem Tag, an dem ich sie traf, und als wir das erste Mal fickten, wurde es nur noch besser, sie hat ein unstillbares Verlangen nach Sex und die süßeste enge Muschi, die ich...

1.4K Ansichten

Likes 0

Mordie pt1

In einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo lebte ein unbekannter Mann namens Mordie. Jahrelang verbrachte Mordie seine Tage in seinem Haus und dachte an die perfekte Frau für ihn. Sie sehen, Mordie ist kein Bösewicht, er wird nur missverstanden. Als kleiner Junge, der in der Großstadt aufwuchs, wurde er immer wegen seines Gewichts, seines falsch verstandenen Gesichts und seiner geistigen Instabilität gehänselt. Aus Angst um die Sicherheit ihres Sohnes floh Mordies überfürsorgliche Mutter aus der Stadt, um in einer Kleinstadt zu leben. Aus Angst vor Spott wollte Mordies Mutter nicht, dass er das Haus verließ, nicht einmal zur Schule. Diese vier...

1.3K Ansichten

Likes 0

Süße Folter

Ich betrete das Zimmer und du verbindest mir die Augen, führst mich zum Bett und sagst mir, ich soll mich ausziehen. Langsam ziehe ich mein Hemd aus. Als ich ihn über meinen Kopf hebe, spüre ich, wie du deine Hand ausstreckst, deine Hände in meinen BH steckst und meine Brustwarzen fest kneifst. Schaudernd sauge ich die Luft ein, die Hände halten mir mein Hemd vors Gesicht und ich warte. Dann ziehst du weg und ich weiß, dass ich weitermachen soll. Ich ziehe das Hemd aus und werfe es beiseite. Ich öffne meinen Rock, ziehe ihn über meine Hüften bis zu meinen...

1.3K Ansichten

Likes 0

BARB, MEIN DREIWEG.

In einer kürzlich erschienenen Geschichte BARB, MAKING MY SEXUAL FANTASIES HAPPEN, beschrieb ich, wie ich um die Zeit, als ich fünfunddreißig wurde, beschloss, meine sexuellen Träume und Fantasien wahr werden zu lassen. Der erste Schritt war, einen neuen Liebhaber zu finden. Durch Zufall kam Zac in mein Leben, körperlich attraktiv, etwas älter als ich, professioneller Job und, wie ich schnell lernte, eine dicke 20-cm-Erektion. Im Laufe der Zeit führte mich Zac in eine breite Palette sexueller Erfahrungen ein. Gegenseitige Masturbation, mich ficken, während eine andere Frau zuschaut, dann Lesbensex mit ihr, während er zuschaut. Ich habe es genossen, dass zwei Frauen...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

1.3K Ansichten

Likes 0

Wenn du gewinnst? - Teil 2

Ich saß auf der Kante einer durchgelegenen Matratze, in einem schmuddeligen Motelzimmer, und ließ meinen Blick über die verführerischen Schwänze der vier nackten Highschool-Absolventen schweifen, die vor mir standen. Brandon war der einzige, der noch achtzehn wurde, aber mit seinem Geburtstag im nächsten Monat war er nahe genug, dass ich mir keine Gedanken über sein Alter machte. Jeder der Jungs trug einen starken Steifen, obwohl alle nur wenige Minuten zuvor in meine Hand gewichst hatten. Da das Eis gebrochen war, warfen sie keine heimlichen Blicke mehr auf meinen mittelalten, aber respektablen schlanken Körper und starrten stattdessen offen auf meine reife Form...

1.4K Ansichten

Likes 0

( C ) unsere Babysitter erste Orgie

Nun, der große Tag kam, heute Abend ging es zu Shelias erster Orgie, sie verbrachte die Nacht zuvor mit uns, fickte und hatte Spaß, natürlich nervöser als sonst, aber immer noch eifrig zu spielen, wir sagten ihr, dass alles gut läuft, 6 oder 7 Paare, vielleicht würden noch mehr kommen, als wir ihnen von ihrer Anwesenheit erzählten, das machte sie nervöser. Wir alle machten uns im Laufe des Tages fertig, jeder benutzte die Dusche und spielte mit den Spielzeugen, um unsere Löcher zu öffnen, obwohl ich meistens bei den Orgien nicht Anal war, nur die Frau, aber ich wollte gerade fertig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses Beeil dich! Wir kommen zu spät! Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns! Die Hupe des Busses...

1.2K Ansichten

Likes 0

Paul, seine Tante und Cousine Becky

Ich habe es nie wirklich gemessen, aber ich konnte beide Hände um meine Erektion legen und der Kopf ragte immer noch heraus. Meine Fingerspitzen berührten sich nicht, als sie um meinen Ständer griffen. Ich sah den anderen Typen beim Duschen nach den Mannschaftsübungen an, dass ich einen großen Schwanz hatte. Als ich in der Schule einen Steifen bekam, konnte ich sehen, wie einige der Mädchen und Lehrerinnen auf die Beule in meiner Hose schauten. Es gab mir ein gutes Gefühl. An einem heißen Sommertag schwamm ich in unserem Pool. Ich war allein zu Hause und es fühlte sich gut an, nackt...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.