Pams Angelausflug

1KReport
Pams Angelausflug

Pams Angelausflug
von jallen944 ©

Anne legte das Telefon auf den Tresen und ging zum Fuß der Treppe.

"Pam?" Sie rief.

"Was?" Pam antwortete und stand in ihrer Tür, um die Treppe hinunterzusehen.

„Mr. Thorn möchte wissen, ob Sie mit ihm angeln gehen wollen. Er fährt dieses Wochenende an den See.“

„Ja, ich gehe“, sagte Pam, die sich plötzlich sehr aufgeregt fühlte. Er hat es getan. Er hat herausgefunden, wie er sie für ein Wochenende allein bekommt.

"Okay. Ich werde ihm sagen, dass du bereit bist, wenn er vorbeikommt, um dich abzuholen."

Pam eilte zurück in ihr Zimmer, erfüllt von nervöser Aufregung. Sie rieb ihre Beine aneinander und stimulierte ihre Klitoris. Ehe sie sich versah, hatte sie einen Orgasmus und Mr. Thorn würde sie zwei Tage lang nicht abholen.

Am Freitagnachmittag hatte sie alles eingepackt, was sie für das Wochenende brauchen könnte, einschließlich Ersatzkleidung, falls sie nass wird, Pullover, falls es kalt wird, Toilettenpapier für alle Fälle, ihr Kopfkissen, ihr Badeanzug, ihr Walkman und ihre Bänder, Ersatzbatterien, ein scharfes Messer und ein neues Glas Gleitgel, nur für den Fall. Sie stellte die beiden Taschen zusammen mit ihrer alten Angelrute neben der Haustür ab, bereit, um in Mr. Thorns Lastwagen geladen zu werden, wenn er endlich ankam. Sie war bereit für ein Wochenende voller Angeln und Ficken. Sie trug Wanderschuhe, dicke Socken, alte Jeans, eines von Ethans alten karierten Arbeitshemden und ihren alten Wollpullover. Wenn sie überhaupt Glück hatte, würde der Wetterfrosch Recht haben und sie würde weder die lange Unterwäsche noch die Daunenjacke brauchen, aber sie waren für alle Fälle eingepackt.

Fünf Stunden nachdem sie alles in den LKW geladen hatten, ging die Sonne gerade unter, als sie auf dem Campingplatz ankamen. Auf dem Feldweg durch den Wald, wo die beiden in seinem Pick-up fuhren und sein Aluminium-Bassboot und seinen Anhänger schleppten, war es bereits dunkel. Der Pfad führte zwei Meilen durch den Wald, bis er sich am Roten See öffnete, Mr. Thorns geheimem Angelloch, und die rote Sonne direkt hinter den Bäumen unterging, was dem See seinen Namen gab, weil er sich auf dem glatten Wasser spiegelte .

Wo die Baummauer endete, war ein kurzes Stück Land, das bis zum Rand des Wassers reichte. Entlang dieses Stücks Land, ein gutes Stück von der Strecke entfernt, befand sich ein flacher, kahler Fleck Erde und daneben eine schwarze Feuerstelle, umgeben von einem Steinhaufen, wo Mr. Thorn Jahr für Jahr sein Lager aufschlug. Sie stellten das Zelt auf der kahlen Stelle auf, sammelten Holz und machten ein Feuer, bevor es zu dunkel wurde, um etwas zu sehen.

Während des Abendessens mit Bohnen, Schinken, ein paar Äpfeln und einem Sandwich erzählte Mr. Thorn Geschichten von seinen früheren Angelausflügen an genau dieser Stelle. Einige von ihnen wusste sie, dass sie wahr waren, und andere, von denen sie wusste, dass sie viel zu übertrieben waren. Sie blieben bis etwa elf Uhr auf und rauchten seine starken selbstgedrehten Zigaretten, als Mr. Thorn beschloss, dass es Zeit war, ins Bett zu gehen, wenn sie um sechs Uhr morgens aufstehen wollten.

Als er das sagte, wurde sie plötzlich nervös. Während des ganzen Abendessens und während des Hörens seiner Geschichten hatte sie Sex vergessen und es kam ihr sofort wieder in den Sinn, als würde sie aus einem schläfrigen Traum geweckt. Aber sie hatte keine Angst. Ängstlich war eher so. Sie wollte, dass er sie fickte, und sie war nervös vor Erwartung. Sie erwähnte jedoch nichts davon, weil sie wusste, dass sie so, wie er es wollte, tun musste, was er ihr sagte. Also rollten sie ihre Schlafsäcke aus und zogen sich bis auf die Unterwäsche aus. Sie kniete mit dem Rücken zu ihm auf ihrem offenen Schlafsack, zog ihren BH aus und wartete darauf, dass er ihr einen Befehl gab oder einfach irgendetwas sagte. Sie zog den BH aus und drehte sich um, aber er war bereits in seinem Schlafsack, sah sie an und wartete darauf, die Laterne zu löschen. Sie konnte es nicht glauben. Sie stand ihm im flackernden Licht gegenüber, trug nur ein winziges Höschen, ihre Nippel so hart wie perfekte Diamanten, und er bemerkte es nicht einmal.

»Gute Nacht«, sagte er und blies die Laterne aus.

Sie war verblüfft, kniete dort in der Dunkelheit auf ihrem Schlafsack und wartete immer noch ängstlich darauf, gebumst zu werden. Es war so anders als er. Sie kletterte in die Tasche. Vielleicht morgen nach dem Angeln.

Sie hörte die ganze Nacht nichts anderes, bis Mr. Thorn sie weckte. Der Himmel vor dem Zelt war noch dunkel.

"Wie spät ist es?" sagte sie und setzte sich auf. Mr. Thorn war bereits angezogen und trug eine Tasse mit dampfendem Kaffee.

„Halb sechs“, sagte er und reichte ihr den Becher.

Sie nahm es mit einer Grimasse und einem Stöhnen, dann einem Gähnen.

"Die Fische sind noch nicht einmal wach."

"Die Fische schlafen nie. Trink deinen Kaffee."

Keine dreißig Minuten später waren sie auf dem Boot mitten auf dem See. Mr. Thorn saß vorne, Pam saß in der Mitte. Er steuerte den Trolling-Motor, der vor dem Boot im Wasser hing, und steuerte sie von Punkt zu Punkt. Er benutzte einen Spinner und sie warf mit einem lila Gummiwurm, aber sie konnten nichts Größeres als Babybarsch und Sonnenbarsch treffen. Nach einer Stunde zogen sie an eine Stelle um die Biegung des Sees herum, und nach einer Stunde brachen sie ohne nennenswerten Fang für den Morgen auf.

Gegen acht Uhr aßen sie ein Frühstück aus Instant-Haferflocken und Früchten und bereiteten sich darauf vor, bis zum späten Nachmittag vor Einbruch der Dunkelheit zu warten, wenn sie wieder auf den See hinausgehen und versuchen würden, Abendessen zu fangen. Sie ließen sich in bequemen Sandlöchern am Wasser nieder, rauchten seine Zigaretten und tranken dicken, starken, schwarzen Kaffee.

Als die Sonne über ihren Köpfen aufging, wurde die Luft wärmer und sie legten einige der wärmeren Kleider ab, die sie auf dem See getragen hatten. Sie sprachen über unwichtige Dinge, und er erwähnte etwas davon, dass er an diesem Wochenende einen großen alten Bass an Land gezogen hatte, aber sie fragte sich, wann er dazu kommen würde, es ihr anzutun.

Sie hatte sich bis auf ihr einfaches weißes T-Shirt und alte, ausgeblichene Jeans ausgezogen, genau wie er, und wenn sie seine Brustwarzen durch sein Hemd sehen konnte, dann konnte er ihre Brustwarzen durch ihr Hemd sehen. Sie trug nicht einmal einen BH. Es war niemand in der Nähe, also warum ist er nicht auf sie geklettert und hat sie direkt dort gebumst? Sie sah ihn an. Er starrte verträumt in den Himmel und dachte an diesen dummen alten Bass.

Am Nachmittag, wenn der Tag heiß wurde, zog sie ihren blauen Bikini an und ging ins Wasser, um sich abzukühlen. Mr. Thorn beobachtete sie schweigend vom Ufer aus, kam aber nicht mit ihr herein. Sie hatte gehofft, der Bikini würde ihn endlich anmachen, wie beim Sonnenbaden, aber nichts geschah. Als es dämmerte und die Sonne knapp über den Bäumen im Westen stand, schwamm sie zurück ans Ufer, um ihn zu finden und ihm zu sagen, dass sie Hunger hatte.

„Gut. Es lässt dich besser fischen, wenn du weißt, dass du etwas zu essen haben musst“, sagte er.

Beim Schein der Laterne draußen auf dem See verwandelte sie sich von ihrem purpurnen Wurm in einen Spinner, da Mr. Thorn bereits sein Abendessen gefangen hatte, einen guten Drei-Pfund-Barsch. Sie schnitt den Wurm mit den Zähnen von der Leine, schlang die Leine durch den Ösenhaken am Spinner, wickelte ihn sechsmal, schob das Ende durch die Schlaufe der Leine, zog sie fest, zog daran und biss dann die überschüssige Leine ab abhängen. Aber ihr Glück war mit dem Spinner nicht besser. Alles, was sie ausriss, war Unkraut, sie fing nicht einmal Mondfische. Sie kochten seinen Fang, und obwohl es gerade genug Fleisch für eine Person gab und sie ein Sandwich mit Erdnussbutter und Marmelade aß, hatte sie ein paar Bissen vom Fisch.

Später, nach dem Abendessen und den Zigaretten, erwartete sie, dass er ihr sagen würde, sie solle ins Zelt gehen und sich ausziehen, aber alles, was er sagte, war: „Lass uns heute früh ins Bett gehen und versuchen, auf den See hinauszukommen, bevor die Sonne aufgeht.“

Und dann dämmerte es ihr, als würde man in einem dunklen Raum das Licht anmachen und plötzlich klar sehen. Der Mann liebte das Angeln mehr als das Ficken. War das in Ordnung, oder hatte der Mann seine Prioritäten aus dem Gleichgewicht gebracht? Sie beschloss, nackt zu sein, wenn er ins Zelt kam, also überließ sie es ihm, das Feuer zu löschen, und ging hinein, um sich auszuziehen.

Als er schließlich das Zelt betrat, stand sie nackt neben ihrem offenen Schlafsack. Er sah sie an und drehte sich dann um, um die Zeltklappe zu schließen. Sie wollte gerade einen tiefen Seufzer ausstoßen, als er seinen Gürtel öffnete und seine Hose fallen ließ. Aufgeregt lehnte sie sich mit hochgezogenen und gespreizten Knien auf ihre Tasche zurück. Im Laternenlicht ließ das Vaseline-Gelee, das sie auf ihrer Muschi verteilt hatte, ihre Lippen glänzen, als wären sie mit Tau bedeckt.

Er zog sein Hemd aus.

„Du wirst heute Nacht frieren, wenn du nicht in deinen Schlafsack steigst“, sagte er und kletterte, nur mit Unterwäsche bekleidet, in seinen eigenen Schlafsack und drehte sich um.

Pam seufzte und blies die Laterne aus.

Am nächsten Morgen, Sonntagmorgen, standen sie um fünf Uhr auf und waren um halb sechs auf dem Wasser. Mr. Thorn fuhr mit dem Boot zu einer abgelegenen Stelle auf der anderen Seite des Sees, einer felsigen kleinen Bucht, wo sie gerade noch die andere Seite des Sees sehen konnten. Ein gespenstischer Nebel trieb über die Wasseroberfläche, als Pam zurückblickte, um ihr Lager zu finden. Es war ein sehr angenehmer und entspannender Anblick.

Die Bäume an diesem Teil des Sees reichten bis ans Wasser. An der Spitze des V, das die Seiten der Bucht bildeten, kam ein Bach durch die Bäume und endete am Wasser. Ein Haufen schwarzer Steine ​​bildete einen Wasserfall für den Bach und das klar fallende Wasser machte ein lustiges gurgelndes Geräusch, als es auf das dunkle, bewegungslose Seewasser traf.

Mr. Thorn fing mit seinem ersten Wurf einen Bluegill und Pam fing einen mit ihrem dritten Wurf. Bald trafen sie alles, was ins Wasser geworfen wurde, aber Mr. Thorn wurde es leid. Er drehte das Boot mit dem Trolling-Motor und bewegte sie ein wenig aus der Bucht heraus, wo es so aussah, als gäbe es unter Wasser einen guten Abfall. Pam konnte eine kleine Gruppe von Karpfen sehen, die an der Oberfläche in der Bucht am Bach fraßen, aber sie hatten keine lebenden Köder für sie, und Mr. Thorn interessierte sich sowieso nicht für Karpfen.

Er hatte Recht mit diesem Bereich des Sees. Sie fingen in den nächsten Stunden regelmäßig Barsche von guter Größe, die meisten von ihnen knapp unter der Größe, aber zwei oder drei von ihnen waren groß genug, um sie zu fressen. Gegen zehn Uhr morgens hatten sie aufgehört zu beißen und Mr. Thorn beschloss, dass es Zeit war, nach Hause zurückzukehren.

Er stand auf und legte seine Stange quer über die Sitzbänke. Das Boot bewegte sich, als er hinüberging, um zum Motor hinten zu gelangen. Die Stange rutschte und der Spinnerhaken verfing sich in Pams Jeans. Das Boot schaukelte zurück und der Haken grub sich in ihren Oberschenkel. Sie schrie auf und ihre Stange zuckte hoch. Gerade als sie nach unten griff, um ihren Oberschenkel sorgfältig zu untersuchen und herauszufinden, was so viel Schmerz verursachte, wurde ihre Zeile plötzlich „whiiiizz“ und dann wieder „whiiiizz“, aber es dauerte einen Moment, bis sie merkte, dass etwas weglief mit ihrem Spinner. Sie konnte mit ihrem linken Auge nichts sehen, weil die Tränen vom Schmerz des Hakens sie wie eine dicke Nadel durchbohrten, das Boot schwankte so sehr, dass sie kotzen wollte, ihre Stange war so nah am Wasser gebogen, wie es aussah es war bereit zu brechen, und Mr. Thorn rief etwas über das Einholen des Fisches.

„Dein Haken steckt in meinem Bein“, rief sie und drehte die Kampfbremse ihrer Rolle auf. Sie hob ihr Bein, damit er das leuchtend gelbe Ding sehen konnte, das an ihrer Jeans hing.

"Was?"

„Dein Haken, hol ihn aus meinem Bein“, rief sie und zuckte vor Schmerz zusammen.

"Oh."

Mit einer schnellen Bewegung löste er den Haken und legte die Stange beiseite und aus dem Weg. Er schnappte sich das Netz und tauchte es ins Wasser.

„Er ist ein böser Junge. Da hast du dir einen Großvater zugelegt“, sagte er.

Pam stand auf und lehnte sich gegen den starken Sog des Fisches zurück. Es fühlte sich an, als würde sie versuchen, einen Wal zu landen. Sie gab ein paar harte Zuckungen.

„Er kommt nach Hause wegen-“, begann sie zu sagen, als die Leitung riss.

Die Stange sprang gerade aus der gekrümmten Kurve hoch, wackelte in Haltung, und Pam flog rückwärts, als wäre sie hochgehoben und wie ein Baseball geworfen worden. Sie hielt immer noch die Stange, als sie mit dem Kopf voran auf dem Wasser aufschlug, ihre Füße hingen immer noch über den Rand des Bootes. Ihre Stiefel waren am Rand verhakt und Mr. Thorn schob sie schnell um. Er warf die Schwimmweste dort hin, wo sie untergetaucht war, und wollte gerade hineinspringen, als sie auftauchte.

„Ich habe meine Stange verloren“, rief sie und hustete. Sie wischte sich die Haare aus den Augen, griff nach der Schwimmweste und ließ sich von Mr. Thorn zurück ins Boot helfen.

Er legte sie zurück auf die Bank. "Geht es dir gut?"

Sie hustete. "Ich glaube, ich habe etwas Wasser geschluckt."

„Der Fisch hat dich fast zum Frühstück verspeist. Du liegst einfach da, bis du dich wieder aufsetzen kannst.“

Die Fahrt zurück zum Lager schien ewig zu dauern. Das Wasser war glatt wie Glas. Pam sah zu, wie die Wolken über sie hinwegzogen, ihr Gesicht von der Sonne wärmen ließen und beschloss, sie den Rest ihres Körpers wärmen zu lassen. Sie setzte sich auf, hatte Schwierigkeiten, sich in ihrer nassen, schweren Kleidung zu bewegen, knöpfte ihr Flanellhemd auf, warf es auf die Sitzbank und zog das nasse T-Shirt aus, sodass nur der leichte, nasse BH zurückblieb, um ihre Brüste zu bedecken. Ihre Stiefel klapperten auf dem Bootsboden, als sie sie abstreifte, und sie musste mit der engen, nassen Jeans ringen, um sie auszuziehen, bevor sie sich wieder auf die Sitzbank zurücklehnen und die warme Sonne genießen konnte. Sie schloss die Augen.

Es dauerte lange, bis Mr. Thorn den Motor abstellte und der Bug des Bootes mit einem sanften Knirschen gegen das sandige Ufer stieß. Sie öffnete ihre Augen. Er zog den Motor aus dem Wasser. Sie stieg aus und die beiden zogen das Boot ans Ufer, damit es nicht wegtrieb.

„Geh rein und trockne dich ab. Ich stelle das Boot weg“, sagte er.

Sie ließ die Zeltklappe offen, während sie das nasse Höschen und den BH auszog. Das Handtuch war nicht in ihrer Tasche, sondern draußen auf einem Ast getrocknet. Mr. Thorn hatte sein Hemd ausgezogen und schwitzte mit dem Boot. Er blieb stehen, um zuzusehen, wie sie nackt durch das Lager ging, um das Handtuch vom Baum zu reißen. Sie lächelte, blickte aber nicht zurück. Er trat ein, während sie auf den Knien lag und ihr Haar frottierte, mit dem Rücken zum Eingang. Sie blickte über ihre Schulter auf seine nackte Brust. Er hatte einen Erste-Hilfe-Kasten in der Hand.

»Sehen wir uns diese Wunde an«, sagte er.

Pam streckte ihre Beine aus und er kniete sich hin, um sich die roten Flecken anzusehen, die der große Haken hinterlassen hatte.

"Es wird dir gut gehen." Er öffnete das Set und nahm eine Flasche Antiseptikum heraus. "Das wird stechen." Pam knirschte mit den Zähnen, als er die winzigen Dellen wusch, dann legte er einen Verband darüber und klebte ihn fest, um ihn an Ort und Stelle zu halten. „Das ist es“, sagte er.

Er stand auf, zog seine Stiefel aus und schob seine Hose herunter. Er trug keine Unterwäsche. Sein Penis, halb erigiert, fiel heraus. Als sie das sah, stand ihr der Mund offen.

Es sah größer aus, als sie es in Erinnerung hatte. Er half ihr auf ihre Hände und Knie und spreizte ihre Beine, zwang sie auseinander und schob einen Finger in ihr Loch. Pam warf den Kopf zurück.

„Fick mich in den Arsch, bitte“, sagte sie leise flüsternd. Ihr dickes, nasses, blondes Haar reichte von ihrem Scheitel bis zu ihrem Nacken und Rücken.

"Schmiere es zuerst ein."

Sie drehte sich auf den Knien um und leckte seinen Schwanz. Dies war das einzige Gleitmittel, das er verwenden würde, und wenn sie ihn nicht extrem nass machte, würde es sie beim ersten Stoß aufreißen, also sabberte sie den ganzen Schaft entlang.

„Das reicht. Dreh dich um und sei still“, sagte er.

Sie drehte sich auf Händen und Knien um, packte den Zeltpfosten und hielt sich fest und wartete. Er rieb den fetten Schaft ein paar Mal an ihrer Fotze entlang und ließ ihn dann zu ihrer Überraschung hineingleiten.

Schweigend dankte sie Gott und hob die Augen. Wenigstens würden ihre eigenen Säfte seinen Schwanz ein wenig glatter machen. Er drückte ihre Hüften und zog sie zu sich zurück, aber nach nur ein paar tiefen, harten Schlägen zog er sie heraus. Sie holte mit geschlossenen Augen langsam und rauh Luft und wartete darauf, dass er sie ausrichtete. Sie zitterte.

„Mach es. Mach es jetzt“, flüsterte sie.

Eine seiner starken Hände spreizte ihre Arschbacken, seine andere hielt seinen Schwanz hoch. Ihre Hände drückten den Pfosten zusammen, und er war nicht sehr stabil. Die Spitze des Kopfes berührte ihr empfindliches kleines Loch, und sie schnappte nach Luft. Sie wünschte sich, etwas Fett in ihr Loch zu schmieren, aber es war keine Zeit, er drückte bereits und der Kopf wollte rein.

Sie stieß einen tiefen Atemzug aus und zwang sich, sich zu entspannen. Der Kopf glitt mühelos hinein, gefolgt vom größten Teil des Schafts. Pam stöhnte. Mr. Thorn ließ den Schacht los und drängte weiter vorwärts, bis er eine Sackgasse erreichte. Kaum die Hälfte des Schachts war eingedrungen. Er konnte nicht weiter sinken.

Pam schluckte schwer. Sie konnte mit seiner Größe in ihrer Muschi umgehen, aber das? Vielleicht hätte sie nicht danach fragen sollen.

„Nehmen Sie es bitte heraus“, wimmerte sie.

„Auf keinen Fall“, sagte er. Er legte seine großen Hände um ihre Taille und wiegte sie hin und her.

"Bitte." Sie schluchzte und zitterte. Sein Schwanz fühlte sich riesig an.

"Zu spät."

"Ohh. Du wirst mich zum Abspritzen bringen."

Sein Schwanz, der mit ihren Säften bedeckt war, machte seltsame schlürfende Geräusche, ähnlich wie der kleine Bach, der in der Bucht gurgelte, außer dass sich sein Schwanz sehr langsam bewegte. Er zog ein oder zwei Zentimeter heraus, dann schob er sie wieder hinein, etwas tiefer als zuvor, und hielt inne, als sie stöhnte und schluchzte, weil er den Boden erreicht hatte. Sie war so eng, dass er sich nicht schneller bewegen konnte. Es war fast so, als wäre sein Penis in ihrem Rektum kleben geblieben.

Sie wackelte mit den Hüften. "Gott, das fühlt sich so gut an."

"Ich dachte, du hättest gesagt, du könntest es nicht ertragen."

"Ich kann nicht. Ich kann es nicht ertragen, wenn du nicht so in mir bist."

Er hörte auf, seine Hüften zu pumpen.

„Ich muss dir etwas sagen“, sagte er und beugte sich vor, um näher an ihrem Ohr zu sein. Seine großen, rauen Hände wanderten ihren Bauch hinauf und um ihre Brüste. „Ich habe es zu meiner Zeit mit vielen Frauen geschafft, mit Fremden, Freundinnen, den Frauen meiner Freundin, den Freundinnen meiner Frau, meinen Tanten, Cousinen, meiner Schwester, meiner Mutter und ein- oder zweimal sogar mit einem Mann, seit ich alt genug dafür war stehen, aber ich hatte noch nie jemanden, niemanden, der so gut war wie Sie. Das ist eine Tatsache.

Sie lächelte bei dem Gedanken, ohne zu wissen, dass sie kurz vor dem Orgasmus stand. Es traf sie unvorbereitet und sie fing an, kleine gurrende Geräusche zu machen.

„Oooh...oooh...oooh“, stöhnte sie und spürte endlich einen Orgasmus, auf den sie das ganze Wochenende gewartet hatte, während Mr. Thorn ihre Eingeweide mit Sperma wusch.

Als es endete, legte sie sich flach auf den Schlafsack und er brach auf ihr zusammen, ohne seinen Schwanz aus ihrem Loch zu entfernen. Sein Sperma war tief in ihre Eingeweide geflossen und lief durch ihren Körper, wo es sich am besten anfühlte.

„Danke“, flüsterte sie und drehte ihr Gesicht zu seinen Lippen.

Er küsste sie, bevor er davonkroch. Sie drehte sich herum und sah ihm nach, als er hinausging. Sie kam in trockenen Jeans und Hemd, trockenen Schuhen an den Füßen aus dem Zelt und ging hinüber, um ihm zu helfen, das Boot festzumachen. Es klirrte und knallte auf den Anhänger und sie stellten sicher, dass er sicher war.

"Herr Thorn?" Sie sagte. Er schaute auf. "Wirst du mich irgendwann wieder zum Fischen mitnehmen?"

Er lächelte und nickte. "Sicher."

Ähnliche Geschichten

Inzestia --- [2]

Teil 2 [das letzte bi-thema für eine Weile] _____________________________ Richter Ciro T. Nikolai saß hinter einem riesigen Schreibtisch, als Avan Volka und sein junger Neffe Caci die Kammer des Richters betraten. Nikolai war ein ruppiger Typ mit harten Augen und einem faltigen und strengen Gesicht. Er bedeutete Avan und dem Jungen, sich auf die gegenüberliegende Seite seines Schreibtisches zu setzen. „Volka“, begann er, „ich habe hier ein Einwanderungsstipendium und da ihr Vater nicht für sich selbst verantworten kann, reicht deine Unterschrift.“ Der Richter hob das vierseitige Dokument hoch und blätterte zur letzten Seite. Hier. Auf der Unterseite. Und datiere es auch“...

2.5K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

2.4K Ansichten

Likes 0

Mein schmutziges kleines Geheimnis (12)

Hey Leute, das ist das letzte Kapitel. Hoffe, es war eine gute Fahrt. Es gibt einen Epilog, in dem ich nach dem Dreier alles erkläre. Die Silvesterparty war ein Knaller… von meinem Sperma und dem Sperma von zwei anderen Typen. Einer von ihnen war, wie Sie wissen, Mike. Das andere war… abwarten. Es wird ziemlich früh klar. Also betrat ich die Party mit einer Strickjacke und kurzen Shorts. Offensichtlich hatte ich beim Anziehen die Idee von Sex im Kopf. Es war in einem 13-jährigen Haus und ich hatte beschlossen, früher zu kommen, bevor alle guten Schlafzimmer belegt waren. Mike sagte, er...

2.3K Ansichten

Likes 0

Leben einer Sklavin

Mein Name ist Kitana Young. Mein Vater ist Amerikaner, meine Mutter Libanesin, und das ist meine Geschichte. Nun, nicht die ganze Geschichte, wohlgemerkt … Nur eine Facette der verborgenen Geschichte, die die meisten nie erfahren werden. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das einen Sinn darin findet, besessen zu sein. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das Trost in den Wünschen ihres Meisters findet, dominant statt unterwürfig, und für den Nervenkitzel lebt, bestraft zu werden. Niemand, nicht einmal meine engsten Freunde, wissen von dem geheimen Leben, das ich führe. Manchmal möchte ich es ihnen sagen, aber wie kann ich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Aufbrechen

Aufbrechen Holly bog auf die Schotterstraße ab, die zu ihrem privaten See führte, und atmete erleichtert auf. Sie parkte neben der großen Eiche, wo sie es immer tat, und war nur wenige Meter vom See entfernt. Direkt darüber war ihre Hütte. Sie hätte hier ein Herrenhaus bauen können, wenn sie gewollt hätte, aber die Hütte, die hier stand, als sie das Anwesen vor über zwanzig Jahren zum ersten Mal erwarb. Es war zunächst ein Ort für Spaß und Spiel mit ihrem ersten Liebhaber. Jetzt war es ihr Zufluchtsort vor der Geschäftswelt und es war privat, weit abseits der Hauptstraße. Wenn man...

3.7K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

2K Ansichten

Likes 0

Wieder zusammen

In meinem letzten Kapitel war Kim nach Hause zurückgekehrt. Ich hatte sechs Monate auf ihre Rückkehr gewartet. Kim hatte sich in vielerlei Hinsicht verändert, eine, die sie als diese fürsorgliche und liebevolle Kim zurückgekehrt war, die ich lieben gelernt hatte, als wir noch Kinder waren. Die andere Veränderung war in ihrem Aussehen, sie war immer noch süß und sexy, aber ihr Gewicht hatte sich drastisch verändert, sie war von etwa 140 Pfund auf über 200 Pfund gestiegen. Kim und ich saßen auf unserem Bett und unterhielten uns; Ich hatte ihr gerade erzählt, was vor sich ging, seit sie weg war. Ich...

2K Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

1.9K Ansichten

Likes 0

ES ist nie passiert: Tat es??

Es ist nie passiert: Tat es?? Wir alle haben ein paar dunkle Geheimnisse, die wir verbergen wollen; einige von uns schaffen es, diese Geheimnisse bis ins Grab zu bewahren, andere ... na wer weiß? Dies sind meine Geheimnisse, ich wollte nie, dass sie preisgegeben werden, aber als ich mich dem Ende meines Weges nähere, dachte ich, dass ich vielleicht in der Lage sein könnte, die Schuld und die Unsicherheiten, die mein Leben zerstört haben, aus meiner Erinnerung zu tilgen. Ich kann mir nie sicher sein, dass ich es nicht einfach zugelassen habe, dass, wenn ich nur den Mut gehabt hätte, es...

2.9K Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.