Mein Ritter...

1.1KReport
Mein Ritter...

Ihr Herz raste, als ihre Beine sie den Berg hinauf trugen. Sie weigerte sich zurückzublicken, als sie hörte, wie sie auf sie zukamen. Das gummiartige Gefühl beruhigte sich, besonders in ihren müden Beinen. Sie redete sich immer wieder ein, vorwärts zu gehen, aber ihre Beine schwankten, als wollten sie anhalten. Ihre Brust hob sich und versuchte zu fangen, was ihre Lungen halten konnten. Sie fühlte sich leer, müde und ängstlich. Der Schrecken hatte sich in ihr aufgebaut und schließlich reagierten ihre Beine und trieben sie in den dunklen Wald, dessen Arme sie kratzten, als sie tiefer in seine dunkle Seele eindrang. Sie wünschte sich für einen Moment, sie hätte Flügel und könnte sie ausbreiten, in den Wind gleiten ... hoch über den Wald und diejenigen, die ihr folgten. Ihr Verstand kämpfte mit der Erkenntnis, dass sie dieses Mal... dieses Mal wirklich in Schwierigkeiten steckte und es diesmal keinen Ritter in glänzender Rüstung gab, der sie retten würde. Dieses Mal... war sie allein.

Ihr Fuß rutschte auf dem Boden des Hecks aus. Sie fing an zu fallen und richtete sich dann wieder auf, wobei sie etwas mehr Haut auf dem rauen Körper des Baumes zurückließ. Jeder neue Schritt kostete ihren Körper mehr, als sie hatte. Sie sah sich verzweifelt um und wusste, dass sie nicht weitermachen konnte. Sie musste anhalten und sich ausruhen. Was sie brauchte, war ein gutes Versteck. Auf einer Lichtung blieb sie abrupt stehen und sah sich um. Sie sah einige Meter entfernt einen alten verfaulten Baum und eilte darauf zu. Ohne sich Sorgen um Spinnen oder andere Insekten zu machen, die die geheiligte Dunkelheit als ihr Zuhause gewählt haben könnten, quetschte sie sich in die kleine Öffnung. Sie versuchte, ihre Atmung zu beruhigen, versuchte, nicht an der toten Luft zu würgen. Tot ... ihr Verstand kämpfte mit der Erkenntnis, dass tatsächlich etwas in den Eingeweiden des Baumes gestorben war. Und dieses Etwas könnte ihr nahe sein ... neben ihr ... und auf den richtigen Moment warten, um ...

Ihr Verstand hatte keine Zeit mehr, seinen dunklen, trostlosen Pfad hinunterzuwandern ... denn echte Angst näherte sich und näherte sich schnell. Sie hörte ihre gedämpften wütenden Stimmen. "Sie konnte einfach nicht verschwunden sein." "Wir hatten sie... wir hatten sie, wenn du sie nicht erschreckt hast!"

Die Jungs... die Jungs aus der Schule, denen sie vertraut hatte. Sie wollte unbedingt in ihre neue Schule aufgenommen werden. Diese Jungen waren die beliebtesten und am besten aussehenden. Sie fühlte sich geschmeichelt, als sie sie nach der Schule in den Wald baten. Sie wusste, dass sie aussetzen müsste... und das war ihr nicht bewusst. Sie war schon einmal ausgegangen. Sie war 15, als es ihr erstes Mal passierte. Ein weiterer beliebter Junge und eine andere Schule.

Sie hatten zuerst mit unschuldigen Küssen begonnen. Als er selbstbewusster wurde, bewegte er seine Hände zu ihren Brüsten und begann zu drücken. Das Drücken fühlte sich zuerst unangenehm an und dann begann etwas zu passieren. Sie fing an, sich warm, überall warm zu fühlen. Auf und ab ihrer Beine begann sich etwas nass, heiß und lustvoll anzufühlen. Sie wollte etwas und sie wusste, was es war. Sie machte sich nie etwas vor, wenn sie ein „gutes Mädchen“ sein wollte. Ihre Mutter war kein "gutes Mädchen" und hatte diese Tür der Unschuld für immer geschlossen.

Die „guten Mädchen“ hielten sie wegen ihrer Mutter für schlecht. Sie hatte all die Geschichten und Gerüchte gehört, die alle bis zu diesem Moment unwahr waren. „Wie war sein Name…“ Ihr Verstand kämpfte damit, sich zu erinnern. Harry, Henry... so ähnlich. Als erste Begegnung war er gar nicht so schlecht. Sobald sie sich entschieden hatte, loszulassen, ging der Moment schnell voran. Er legte seine verschwitzten kalten Hände unter ihr Shirt und fühlte die Haut ihrer Brüste. Er fing an, sich zu schütteln und zu zittern und dann ... Nässe. Etwas in ihm knallte und er machte sich in die Hose. Es war keine Pisse... Dieses Zeug hatte einen unverwechselbaren Geruch und sie wusste, dass er Sperma hatte. Wie eine erste Begegnung sagt, war es nicht so schlimm ... immer Raum für Verbesserungen.

Ihre Gedanken brachten sie schnell zurück in die Gegenwart. Sie konnte die zurückweichenden Schritte hören. "Ich glaube, du bist zu weit gegangen, als du es herausgezogen hast." „Woher hätte ich wissen sollen, dass sie so reagieren würde! Ihre Mutter nimmt alles hin!

„Ihre Mutter würde alles nehmen …“ Der Gedanke blieb. Wow... wie der Vater so der Sohn. Warum hatte sie nicht daran gedacht. Ihre Mutter war vor einigen Monaten mit diesem Typen zusammen gewesen. Sie sagte sein "Ding" ... (Sie wusste nie, warum ihre Mutter sich weigerte, es bei seinem richtigen Namen zu nennen ... Schwanz, Penis ... Lanze! Etwas anderes als "Ding" - ah, aber das war ihre Mutter. Trotzdem versuchte, sich unter einem Umhang zu verstecken, der nicht ihren Namen trug.) Sein Ding war so mürrisch und deformiert. Sie wusste nichts, was einem Mann so etwas antun könnte... es sei denn, er war der Teufel oder so etwas. Sie sagte, es sah riesig aus und hatte überall diese offenen Wunden. Die Wunden trieften vor rotem und weißem Eiter! Die des Sohnes war nicht so schlimm ... seine hatte noch keine Wunden, obwohl sie kurz vor dem Schlüpfen standen. Seine hatte nur die großen entstellten Beulen! Es war ein Schock, als er es herauszog und ihr damit ins Gesicht wedelte.

Sie wartete eine gefühlte Ewigkeit. Als sie kein Geräusch mehr hörte, löste sie sich langsam von dem verfaulten Stamm. Sie spähte in das Ganze, um zu sehen, ob sie sehen konnte, was gestorben war. Weiße ... Knochen ... Sie holte schnell Luft und stolperte überrascht zurück. Sie stieß gegen etwas Weiches, Menschliches ... oh nein ... ihr Verstand schrie. Es war eine Falle!

Sie drehte sich langsam um und sah die Person an. Er war jung wie sie, aber keiner von den anderen Jungen. Sie sah ihm in die Augen, die Angst funkelte noch immer tief in ihr. "Es ist okay... es ist okay... Du bist jetzt in Sicherheit." War sie … argumentierte ihr Verstand. Das könnte nur eine Falle sein. Eine Falle!

Er brachte sie dazu, sich neben sie zu setzen, und sie ertappte sich dabei, wie sie Bruchstücke der Geschichte erzählte. Er legte einen warmen Arm um ihre Schulter und verscheuchte ihre Tränen. Er war sanft und süß. Sie hat noch nie zuvor einen sanften und süßen Mann getroffen, der sie mochte. Sie saß da ​​und versuchte, wieder zu Atem zu kommen und ihre Nerven zu beruhigen. Ihre Tränen waren alle weg und sie fühlte sich leer.

Sie sah zu dem Jungen auf und ihre Lippen trafen sich. Es war kein Zwang, sondern etwas Natürliches. Als hätten sie Magnete in ihren Lippen und würden aneinander gezogen. Er war viel erfahrener als jeder andere Junge, mit dem sie zusammen gewesen war. Er entfernte schnell, was von ihrem Hemd übrig war. Seine Hände umfassten sanft ihre Brüste und begannen mit der Brustwarze zu spielen. Sie war überrascht, als ihre eigenen Hände anfingen, ihn zu streicheln.

Zuerst sein dichtes dunkles Haar und dann seinen Rücken hinunter. Sie zog ihn näher an sich und musste seine Wärme spüren... musste seine sanfte Stärke spüren. Er zog sie sanft mit sich zu Boden und legte sie auf die weichen, muffigen Blätter. Ihre jungen rosafarbenen Brüste waren frei von ihrem Geschirr und sie hatte sich aus ihrer Jeans gewandert. Alles, was dort blieb, war ihr nasses Baumwollhöschen. Er entfernte ihr Höschen und fing an, ihre Feuchtigkeit zu fingern. Sie spürte seine Erektion durch seine Jeans. Sie wollte es... egal wie es aussah. Sie war bereit zu empfangen.

Ihre Hände zogen seinen Reißverschluss herunter und zogen seine Hose aus. Er trug keine Unterwäsche. Seine große Orgel schwankte im Wind. Es war perfekt. Frei von Vorhaut und ohne nennenswerte Beulen oder Entstellungen. Sie spreizte eifrig ihre Beine und öffnete sich weit. Sein erster Stoß war hart und raubte ihr die Luft aus den Lungen. Sein nächster Stoß war viel sanfter.

Sie ritten beide hoch im Wind der Leidenschaft. Es baute sich in ihren beiden Körpern auf, als sie zusammenschmolzen. Sie richtete sich auf, hielt sich an seinem Hals fest und ermutigte ihn, seine Stöße zu vertiefen. Sie genoss die Wärme und die Bewegung. Sie spürte, wie ihre Lippen ihn tiefer saugten. Ihre jungen Brüste drängten und bewegten sich und hüpften frei auf ihrer schönen jungen Brust. Sie schrien beide, als der Moment kam.

Er ließ sich neben ihr nieder... Sie blickte zu dem Baum hinauf. Sie hatte die Knochen vergessen. Sie rollte sich auf die Seite und deutete auf den Baum. "Weißt du, dass Knochen ... weiße alte Knochen ... in diesem Baum sind?"

"Sicher", antwortete der Junge... "Ich habe sie dort hingelegt!"

Ähnliche Geschichten

Inzestia --- [2]

Teil 2 [das letzte bi-thema für eine Weile] _____________________________ Richter Ciro T. Nikolai saß hinter einem riesigen Schreibtisch, als Avan Volka und sein junger Neffe Caci die Kammer des Richters betraten. Nikolai war ein ruppiger Typ mit harten Augen und einem faltigen und strengen Gesicht. Er bedeutete Avan und dem Jungen, sich auf die gegenüberliegende Seite seines Schreibtisches zu setzen. „Volka“, begann er, „ich habe hier ein Einwanderungsstipendium und da ihr Vater nicht für sich selbst verantworten kann, reicht deine Unterschrift.“ Der Richter hob das vierseitige Dokument hoch und blätterte zur letzten Seite. Hier. Auf der Unterseite. Und datiere es auch“...

2.5K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

2.4K Ansichten

Likes 0

Mein schmutziges kleines Geheimnis (12)

Hey Leute, das ist das letzte Kapitel. Hoffe, es war eine gute Fahrt. Es gibt einen Epilog, in dem ich nach dem Dreier alles erkläre. Die Silvesterparty war ein Knaller… von meinem Sperma und dem Sperma von zwei anderen Typen. Einer von ihnen war, wie Sie wissen, Mike. Das andere war… abwarten. Es wird ziemlich früh klar. Also betrat ich die Party mit einer Strickjacke und kurzen Shorts. Offensichtlich hatte ich beim Anziehen die Idee von Sex im Kopf. Es war in einem 13-jährigen Haus und ich hatte beschlossen, früher zu kommen, bevor alle guten Schlafzimmer belegt waren. Mike sagte, er...

2.3K Ansichten

Likes 0

Leben einer Sklavin

Mein Name ist Kitana Young. Mein Vater ist Amerikaner, meine Mutter Libanesin, und das ist meine Geschichte. Nun, nicht die ganze Geschichte, wohlgemerkt … Nur eine Facette der verborgenen Geschichte, die die meisten nie erfahren werden. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das einen Sinn darin findet, besessen zu sein. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das Trost in den Wünschen ihres Meisters findet, dominant statt unterwürfig, und für den Nervenkitzel lebt, bestraft zu werden. Niemand, nicht einmal meine engsten Freunde, wissen von dem geheimen Leben, das ich führe. Manchmal möchte ich es ihnen sagen, aber wie kann ich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Aufbrechen

Aufbrechen Holly bog auf die Schotterstraße ab, die zu ihrem privaten See führte, und atmete erleichtert auf. Sie parkte neben der großen Eiche, wo sie es immer tat, und war nur wenige Meter vom See entfernt. Direkt darüber war ihre Hütte. Sie hätte hier ein Herrenhaus bauen können, wenn sie gewollt hätte, aber die Hütte, die hier stand, als sie das Anwesen vor über zwanzig Jahren zum ersten Mal erwarb. Es war zunächst ein Ort für Spaß und Spiel mit ihrem ersten Liebhaber. Jetzt war es ihr Zufluchtsort vor der Geschäftswelt und es war privat, weit abseits der Hauptstraße. Wenn man...

3.7K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

2K Ansichten

Likes 0

Wieder zusammen

In meinem letzten Kapitel war Kim nach Hause zurückgekehrt. Ich hatte sechs Monate auf ihre Rückkehr gewartet. Kim hatte sich in vielerlei Hinsicht verändert, eine, die sie als diese fürsorgliche und liebevolle Kim zurückgekehrt war, die ich lieben gelernt hatte, als wir noch Kinder waren. Die andere Veränderung war in ihrem Aussehen, sie war immer noch süß und sexy, aber ihr Gewicht hatte sich drastisch verändert, sie war von etwa 140 Pfund auf über 200 Pfund gestiegen. Kim und ich saßen auf unserem Bett und unterhielten uns; Ich hatte ihr gerade erzählt, was vor sich ging, seit sie weg war. Ich...

2K Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

1.9K Ansichten

Likes 0

ES ist nie passiert: Tat es??

Es ist nie passiert: Tat es?? Wir alle haben ein paar dunkle Geheimnisse, die wir verbergen wollen; einige von uns schaffen es, diese Geheimnisse bis ins Grab zu bewahren, andere ... na wer weiß? Dies sind meine Geheimnisse, ich wollte nie, dass sie preisgegeben werden, aber als ich mich dem Ende meines Weges nähere, dachte ich, dass ich vielleicht in der Lage sein könnte, die Schuld und die Unsicherheiten, die mein Leben zerstört haben, aus meiner Erinnerung zu tilgen. Ich kann mir nie sicher sein, dass ich es nicht einfach zugelassen habe, dass, wenn ich nur den Mut gehabt hätte, es...

2.9K Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.