Mein Ritter...

1.3KReport
Mein Ritter...

Ihr Herz raste, als ihre Beine sie den Berg hinauf trugen. Sie weigerte sich zurückzublicken, als sie hörte, wie sie auf sie zukamen. Das gummiartige Gefühl beruhigte sich, besonders in ihren müden Beinen. Sie redete sich immer wieder ein, vorwärts zu gehen, aber ihre Beine schwankten, als wollten sie anhalten. Ihre Brust hob sich und versuchte zu fangen, was ihre Lungen halten konnten. Sie fühlte sich leer, müde und ängstlich. Der Schrecken hatte sich in ihr aufgebaut und schließlich reagierten ihre Beine und trieben sie in den dunklen Wald, dessen Arme sie kratzten, als sie tiefer in seine dunkle Seele eindrang. Sie wünschte sich für einen Moment, sie hätte Flügel und könnte sie ausbreiten, in den Wind gleiten ... hoch über den Wald und diejenigen, die ihr folgten. Ihr Verstand kämpfte mit der Erkenntnis, dass sie dieses Mal... dieses Mal wirklich in Schwierigkeiten steckte und es diesmal keinen Ritter in glänzender Rüstung gab, der sie retten würde. Dieses Mal... war sie allein.

Ihr Fuß rutschte auf dem Boden des Hecks aus. Sie fing an zu fallen und richtete sich dann wieder auf, wobei sie etwas mehr Haut auf dem rauen Körper des Baumes zurückließ. Jeder neue Schritt kostete ihren Körper mehr, als sie hatte. Sie sah sich verzweifelt um und wusste, dass sie nicht weitermachen konnte. Sie musste anhalten und sich ausruhen. Was sie brauchte, war ein gutes Versteck. Auf einer Lichtung blieb sie abrupt stehen und sah sich um. Sie sah einige Meter entfernt einen alten verfaulten Baum und eilte darauf zu. Ohne sich Sorgen um Spinnen oder andere Insekten zu machen, die die geheiligte Dunkelheit als ihr Zuhause gewählt haben könnten, quetschte sie sich in die kleine Öffnung. Sie versuchte, ihre Atmung zu beruhigen, versuchte, nicht an der toten Luft zu würgen. Tot ... ihr Verstand kämpfte mit der Erkenntnis, dass tatsächlich etwas in den Eingeweiden des Baumes gestorben war. Und dieses Etwas könnte ihr nahe sein ... neben ihr ... und auf den richtigen Moment warten, um ...

Ihr Verstand hatte keine Zeit mehr, seinen dunklen, trostlosen Pfad hinunterzuwandern ... denn echte Angst näherte sich und näherte sich schnell. Sie hörte ihre gedämpften wütenden Stimmen. "Sie konnte einfach nicht verschwunden sein." "Wir hatten sie... wir hatten sie, wenn du sie nicht erschreckt hast!"

Die Jungs... die Jungs aus der Schule, denen sie vertraut hatte. Sie wollte unbedingt in ihre neue Schule aufgenommen werden. Diese Jungen waren die beliebtesten und am besten aussehenden. Sie fühlte sich geschmeichelt, als sie sie nach der Schule in den Wald baten. Sie wusste, dass sie aussetzen müsste... und das war ihr nicht bewusst. Sie war schon einmal ausgegangen. Sie war 15, als es ihr erstes Mal passierte. Ein weiterer beliebter Junge und eine andere Schule.

Sie hatten zuerst mit unschuldigen Küssen begonnen. Als er selbstbewusster wurde, bewegte er seine Hände zu ihren Brüsten und begann zu drücken. Das Drücken fühlte sich zuerst unangenehm an und dann begann etwas zu passieren. Sie fing an, sich warm, überall warm zu fühlen. Auf und ab ihrer Beine begann sich etwas nass, heiß und lustvoll anzufühlen. Sie wollte etwas und sie wusste, was es war. Sie machte sich nie etwas vor, wenn sie ein „gutes Mädchen“ sein wollte. Ihre Mutter war kein "gutes Mädchen" und hatte diese Tür der Unschuld für immer geschlossen.

Die „guten Mädchen“ hielten sie wegen ihrer Mutter für schlecht. Sie hatte all die Geschichten und Gerüchte gehört, die alle bis zu diesem Moment unwahr waren. „Wie war sein Name…“ Ihr Verstand kämpfte damit, sich zu erinnern. Harry, Henry... so ähnlich. Als erste Begegnung war er gar nicht so schlecht. Sobald sie sich entschieden hatte, loszulassen, ging der Moment schnell voran. Er legte seine verschwitzten kalten Hände unter ihr Shirt und fühlte die Haut ihrer Brüste. Er fing an, sich zu schütteln und zu zittern und dann ... Nässe. Etwas in ihm knallte und er machte sich in die Hose. Es war keine Pisse... Dieses Zeug hatte einen unverwechselbaren Geruch und sie wusste, dass er Sperma hatte. Wie eine erste Begegnung sagt, war es nicht so schlimm ... immer Raum für Verbesserungen.

Ihre Gedanken brachten sie schnell zurück in die Gegenwart. Sie konnte die zurückweichenden Schritte hören. "Ich glaube, du bist zu weit gegangen, als du es herausgezogen hast." „Woher hätte ich wissen sollen, dass sie so reagieren würde! Ihre Mutter nimmt alles hin!

„Ihre Mutter würde alles nehmen …“ Der Gedanke blieb. Wow... wie der Vater so der Sohn. Warum hatte sie nicht daran gedacht. Ihre Mutter war vor einigen Monaten mit diesem Typen zusammen gewesen. Sie sagte sein "Ding" ... (Sie wusste nie, warum ihre Mutter sich weigerte, es bei seinem richtigen Namen zu nennen ... Schwanz, Penis ... Lanze! Etwas anderes als "Ding" - ah, aber das war ihre Mutter. Trotzdem versuchte, sich unter einem Umhang zu verstecken, der nicht ihren Namen trug.) Sein Ding war so mürrisch und deformiert. Sie wusste nichts, was einem Mann so etwas antun könnte... es sei denn, er war der Teufel oder so etwas. Sie sagte, es sah riesig aus und hatte überall diese offenen Wunden. Die Wunden trieften vor rotem und weißem Eiter! Die des Sohnes war nicht so schlimm ... seine hatte noch keine Wunden, obwohl sie kurz vor dem Schlüpfen standen. Seine hatte nur die großen entstellten Beulen! Es war ein Schock, als er es herauszog und ihr damit ins Gesicht wedelte.

Sie wartete eine gefühlte Ewigkeit. Als sie kein Geräusch mehr hörte, löste sie sich langsam von dem verfaulten Stamm. Sie spähte in das Ganze, um zu sehen, ob sie sehen konnte, was gestorben war. Weiße ... Knochen ... Sie holte schnell Luft und stolperte überrascht zurück. Sie stieß gegen etwas Weiches, Menschliches ... oh nein ... ihr Verstand schrie. Es war eine Falle!

Sie drehte sich langsam um und sah die Person an. Er war jung wie sie, aber keiner von den anderen Jungen. Sie sah ihm in die Augen, die Angst funkelte noch immer tief in ihr. "Es ist okay... es ist okay... Du bist jetzt in Sicherheit." War sie … argumentierte ihr Verstand. Das könnte nur eine Falle sein. Eine Falle!

Er brachte sie dazu, sich neben sie zu setzen, und sie ertappte sich dabei, wie sie Bruchstücke der Geschichte erzählte. Er legte einen warmen Arm um ihre Schulter und verscheuchte ihre Tränen. Er war sanft und süß. Sie hat noch nie zuvor einen sanften und süßen Mann getroffen, der sie mochte. Sie saß da ​​und versuchte, wieder zu Atem zu kommen und ihre Nerven zu beruhigen. Ihre Tränen waren alle weg und sie fühlte sich leer.

Sie sah zu dem Jungen auf und ihre Lippen trafen sich. Es war kein Zwang, sondern etwas Natürliches. Als hätten sie Magnete in ihren Lippen und würden aneinander gezogen. Er war viel erfahrener als jeder andere Junge, mit dem sie zusammen gewesen war. Er entfernte schnell, was von ihrem Hemd übrig war. Seine Hände umfassten sanft ihre Brüste und begannen mit der Brustwarze zu spielen. Sie war überrascht, als ihre eigenen Hände anfingen, ihn zu streicheln.

Zuerst sein dichtes dunkles Haar und dann seinen Rücken hinunter. Sie zog ihn näher an sich und musste seine Wärme spüren... musste seine sanfte Stärke spüren. Er zog sie sanft mit sich zu Boden und legte sie auf die weichen, muffigen Blätter. Ihre jungen rosafarbenen Brüste waren frei von ihrem Geschirr und sie hatte sich aus ihrer Jeans gewandert. Alles, was dort blieb, war ihr nasses Baumwollhöschen. Er entfernte ihr Höschen und fing an, ihre Feuchtigkeit zu fingern. Sie spürte seine Erektion durch seine Jeans. Sie wollte es... egal wie es aussah. Sie war bereit zu empfangen.

Ihre Hände zogen seinen Reißverschluss herunter und zogen seine Hose aus. Er trug keine Unterwäsche. Seine große Orgel schwankte im Wind. Es war perfekt. Frei von Vorhaut und ohne nennenswerte Beulen oder Entstellungen. Sie spreizte eifrig ihre Beine und öffnete sich weit. Sein erster Stoß war hart und raubte ihr die Luft aus den Lungen. Sein nächster Stoß war viel sanfter.

Sie ritten beide hoch im Wind der Leidenschaft. Es baute sich in ihren beiden Körpern auf, als sie zusammenschmolzen. Sie richtete sich auf, hielt sich an seinem Hals fest und ermutigte ihn, seine Stöße zu vertiefen. Sie genoss die Wärme und die Bewegung. Sie spürte, wie ihre Lippen ihn tiefer saugten. Ihre jungen Brüste drängten und bewegten sich und hüpften frei auf ihrer schönen jungen Brust. Sie schrien beide, als der Moment kam.

Er ließ sich neben ihr nieder... Sie blickte zu dem Baum hinauf. Sie hatte die Knochen vergessen. Sie rollte sich auf die Seite und deutete auf den Baum. "Weißt du, dass Knochen ... weiße alte Knochen ... in diesem Baum sind?"

"Sicher", antwortete der Junge... "Ich habe sie dort hingelegt!"

Ähnliche Geschichten

Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten. „Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als...

1.6K Ansichten

Likes 0

Im Kielwasser einer Nymphomanin 2

Im Kielwasser einer Nymphomanin Teil 3 Von John Morrison „Willkommen bei Sonic, kann ich Ihre Bestellung entgegennehmen?“ Ich fragte ins Mikrofon. Der Lautsprecher knisterte ein wenig. „Ja, ich möchte einen Milchshake“, sagte eine leise Stimme der Hungersnot. Welche Größe? Ich fragte. „Groß“, antwortete sie. Ist es das? Ich fragte. „Ja“, sagte sie. Zwei Minuten später ging ich mit ihrem Milchshake nach draußen. „Zwei Uhr achtunddreißig“, sagte ich. Ich sah das Mädchen jetzt an. Sie sah aus, als hätte sie gerade ihren Abschluss gemacht. Sie hatte glattes braunes Haar mit blonden Strähnen. Sie gab mir einen Fünf-Dollar-Schein. „Behalten Sie das Wechselgeld“, sagte...

949 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Jackie

„Hey, ist deine Mutter heute zu Hause?“ fragte meine Freundin per SMS „Nein, sie arbeitet bis 7“, antwortete ich. „Okay, ich komme vorbei und bringe Jasmine mit. Ich möchte, dass du ihr das Ficken beibringst, bevor sie aufs College geht.“ Und als mir diese Worte in den Sinn kamen, war ich schockiert. Obwohl ich tiefe Zuneigung zu meiner Freundin empfinde, war Jasmine immer in meinem Augenwinkel und im Hinterkopf. Herauszufinden, dass sie Jungfrau war, war an sich schon eine Überraschung, aber dass meine Freundin wollte, dass ich sie ficke, war wirklich ein Schock. Als sie bei mir ankamen, trug Krista, meine...

737 Ansichten

Likes 0

Das Elixier des Lebens

Anmerkung des Autors:[/b] „The Elixir of Life“ erschien letztes Jahr auf xnxx. Ich habe viele E-Mails erhalten, in denen um eine erneute Veröffentlichung gebeten wurde ** Ein Genwissenschaftler zu sein, war nicht ohne Vorteile. Vier Vollzeitassistenten, vornehme Büros und nicht zu vergessen das neue Lexus-Drop-Top. Sie hatten ihn im vergangenen Herbst von der Brewer Pharmaceutical Corporation abgeworben, mit der Verlockung neuer, hochmoderner Laborgeräte und der Art von unerschöpflicher Finanzierung, zu der anscheinend nur Regierungsbehörden Zugang haben. „Dr. James Wilson – Senior Geneticist“ verkündete die etwas protzige Plakette in Augenhöhe an der Tür zu seinem Büro. Mit seiner Magnetkarte verschaffte sich Dr...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Waschmaschine

„Warum versuchst du es nicht?“ Lauras große braune Augen weiteten sich, als ein frecher Schauer durch ihren Körper ging und sie bei dem Gedanken daran ein wenig schauderte. „Sei ernst“, sagte Laura mit einem schüchternen Lächeln zu ihrer besten Freundin Tally. Laura und Tally saßen in einem Café, wie sie es normalerweise in ihrer Abendpause taten, und unterhielten sich. Tally war seit ihrer Schulzeit Lauras beste Freundin; hier waren sie im Alter von 33 Jahren immer noch beste Freunde und arbeiteten sogar im selben Bürogebäude. Sie unterhielten sich über ein Geschenk, das Laura zu ihrem letzten Geburtstag von einer anderen Freundin...

990 Ansichten

Likes 0

Jahre später erwachsen werden

Jahre später erwachsen werden Meine Schwester und ihre beiden Kinder waren im Juli im Urlaub, als der Reihenhausbrand ihr Haus und drei andere in ihrem Block zerstörte. Ich erhielt einen Anruf von der Feuerwehr, da ich der Notfallkontakt war und keine Möglichkeit hatte, sie zu erreichen. Ich rief sofort ihr Handy an, bekam aber keine Antwort. Ich habe eine Nachricht hinterlassen. Ich rief meine Nichte an und hinterließ auch eine Nachricht. Ungefähr eine Stunde später erhielt ich einen Anruf von meiner Nichte. Ich sagte ihr, dass ich mit ihrer Mutter sprechen müsse, und sie ging ans Telefon. Ich überbrachte ihnen die...

781 Ansichten

Likes 0

Halloween-Hallo-Fluch

Halloween Hijinx Charles, oder wie ihn alle nannten, Charlie, beobachtete die Uhr auf seinem Schreibtisch. Nur noch zehn Minuten, dann kann er eine wirklich beschissene Arbeitswoche hinter sich lassen und sich mit seiner sehr sexy Frau auf eine lustige Halloween-Party begeben. Darauf hatte er sich gefreut, seit er und Margaret vor zwei Wochen die Einladungen erhalten hatten. Charlie konnte sich nicht an die letzte Halloween-Party erinnern, auf der er gewesen war, und allein der Gedanke daran brachte das Kind in ihm wieder zum Vorschein. Margaret suchte sich die Kostüme aus und fuhr heute vorbei, um sie in einem professionellen Kostümgeschäft zu...

627 Ansichten

Likes 0

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk von rmdexter Die folgende Geschichte ist ein komplettes Werk aus Fiktion und Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Beachten Sie, dass dies im Gegensatz zu den meisten meiner veröffentlichten Werke eine eigenständige Geschichte ist, die dank all meiner treuen Leser als Feiertag angeboten wird. Denken Sie beim Lesen daran – ich hoffe, es gefällt Ihnen. Und bitte nehmen Sie sich die Zeit, um abzustimmen oder einen Kommentar zu hinterlassen, die Autoren wissen das zu schätzen. „Jake, ich kann nicht glauben, dass du dir all diese Mühe gemacht hast!“ sagte Tanya Nolan, als ihr...

1.6K Ansichten

Likes 0

LEKTIONEN IN DOMINANZ: TEIL ZWEI

PROLOG aus Teil eins: Naomi Dayne ist jetzt seit sechs oder sieben Dates mit Peter zusammen, und ihre Mutter Miranda hat gespürt, dass sich ihre Tochter in den jungen Mann verliebt, und da sie eiskalt dominant ist, will sie ihre Tochter um die Familientradition der weiblichen Dominanz der Männer fortzusetzen!!! Nachdem sie Peter einer Reihe von Tests unterzogen hat, zerquetscht Miranda schließlich seine Eier in ihren Händen, wodurch Peters Geist effektiv gebrochen wird, während er ein emotionales Wrack hinterlässt!!! Miranda testet dann Peters Fähigkeit, sie oral zu befriedigen, und sehr zu Naomis Erleichterung bringt Peter ihre Mutter zu einem donnernden Höhepunkt...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.