Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

1.1KReport
Das Haustier des Drachen: Kapitel 3

Kapitel 3



Marian wartete eifrig, während die Drachen sich von einem Schafspaar fraßen, obwohl ihre Geduld nachließ. Sie war geil und hungrig, und sie konnte keinen Drang befriedigen, ohne eines der Biester zu ficken. Einer der Drachen war kurz davor, seine Mahlzeit zu beenden, aber Marian hatte das Warten satt. Auf Händen und Knien krabbelnd, unterbrach Marian tapfer das blutige Festmahl der Kreatur und kletterte auf seinen Schoß. Der Drache war gerade dabei, wegen ihrer Unverschämtheit zu knurren und zu brüllen, verstummte aber, als Marian seinen Schwanz packte, ihn zu einer vollen Erektion streichelte und ihre Muschi gegen den Schaft rieb, bevor er ihn hineindrückte. Der Drache wurde sofort sehr fügsam, als Marian aufprallte auf und ab auf seinem Schoß und stöhnte vor Glück, als sie das Geschlechtsorgan des Tieres in ihre nasse Fotze trieb.

Hinter ihr hatte ein anderer Drache seine Mahlzeit schneller als erwartet beendet und war begierig darauf, an die Reihe zu kommen. Marian stieg vom ersten Drachen ab und ging auf Hände und Knie, ließ sich von dem zweiten Drachen von hinten durchdringen, während sie anfing, den ersten, der gerade sein Essen beendete, mündlich zu befriedigen. Zum zweiten Mal wurde die Mahlzeit des Drachen unterbrochen, diesmal von einem sprudelnden Orgasmus. Als er seinen ersten Samenstrahl abfeuerte, saugte Marian ihn schnell auf und schluckte jeden Tropfen. Ihre Augen rollten dann in ihren Kopf und sie schnurrte vor Erregung, als sie den Drachen hinter ihrem Sperma spürte, der mehrere Samenstrahlen in ihren Körper schoss. Sie griff nach hinten und begann, ihre Muschi zu reiben, während der Drache versuchte, seine Erektion wiederzuerlangen. Als er für die zweite Runde bereit war, hatten die anderen Drachen mit dem Essen fertig und waren bereit, sie zu verwüsten.

Nachdem die Drachen ihre Positionen eingenommen und angefangen hatten, sie zu ficken, bemerkte Marian einen weiteren großen Unterschied zu früheren Sitzungen: Dieses Mal waren sie vorsichtiger mit ihren Bewegungen und wie sie sie behandelten. Sie bemerkten ihren verletzten Knöchel und taten ihr Bestes, um ihn davon abzuhalten, ihn zu berühren, zu schütteln oder zu bewegen, und wenn sie sie festhielten, achteten sie darauf, dass ihre Krallen sie nicht berührten. Ihre Stöße, die normalerweise schnell und kraftvoll waren, waren jetzt langsam und sanft, und Marian erkannte, dass die Drachen versuchten, die Blasen, Prellungen und Tränen in ihrem Anus und ihrer Vagina zu vermeiden.

Sie wollten sie nicht verletzen, sie wollten nicht, dass sie Schmerzen verspürte, und das war etwas, das ihr das Herz erwärmte und für das sie sehr dankbar war.



Marian ruhte auf dem Bauch am Rand des Nestes und beobachtete die Drachen mit einem Lächeln im Gesicht. Ihre Muskeln waren endlich stark genug, um mehr zu tun, als nur zu buckeln, und sie nutzten diese Gelegenheit, um endlich aus dem Nest zu treten und zu spielen. Die Drachen rannten auf allen Vieren um die Höhle herum, kämpften gegeneinander und kämpften. Sie sahen aus wie ein Wurf Welpen, die sich auf einem Feld jagten, obwohl dies keine Überraschung war, da sie eine allmähliche Veränderung ihrer Skelette bemerkt hatte. Sie konnte erkennen, dass ihre vielen weichen Knochen sich zusammenfügten und sich verhärteten und sich zu einer hundeähnlichen Haltung verfestigten. Sie würden immer noch sehr flexibel sein wie ihr Vater, aber sie konnte sehen, dass es ihnen immer schwerer fiel, auf die Hinterbeine zu kommen und sich immer auf etwas stützen mussten.

Im Moment lachte Marian mit einem warmen Lächeln im Gesicht, als sie den Jungtieren beim Spielen zusah. Die Flügelschläge des Drachenvaters, der von der Jagd zurückkehrte, rissen sie aus ihrer traumartigen Benommenheit. Es trug zwei Kühe, eine für sich und die andere für die Jungen. Die Babydrachen sprangen schnell zurück ins Nest und begannen zu jammern, als ihr Vater näher kam und um den erlegten Ochsen bettelte. Marian rollte sich auf den Rücken und zuckte nur leicht vor Schmerzen in ihrem Knöchel zusammen. Sie hatte die Verletzung getestet und kam zu dem Schluss, dass es sich bei dem, was sie für einen gebrochenen Knöchel gehalten hatte, in Wirklichkeit nur um eine schlimme Verstauchung handelte. Sie könnte vielleicht sogar Gewicht darauf legen, wenn sie verzweifelt genug wäre…

Während sich die Drachen an der Kuh labten, arbeitete Marian daran, den Schmutz unter ihren Nägeln zu entfernen. Sie würde ihre Seele verkaufen, um ein Bad zu nehmen. Sie wollte gerade mit der Arbeit an ihren rechten Fingern beginnen, als Marians Aufmerksamkeit von der Annäherung eines der Drachen erregt wurde. Er konnte nicht schon mit dem Essen fertig sein, oder? Dann wandte Marian ihre Aufmerksamkeit dem Oberschenkelmuskelstreifen zu, der von seinen Kiefern herabhing. Der Drache senkte den Kopf und ließ das Fleisch auf ihren Schoß fallen. Die Kreatur hatte gerade sein Essen geteilt und ihr mehr als ein Pfund Fleisch gegeben. Während sich der Drache abwandte, um zum Hauptkadaver zurückzukehren, starrte Marian auf den blutigen Muskelstreifen. Langsam rollte eine Träne über ihr Gesicht und tropfte von ihren lächelnden Lippen.

Sie hatte noch nie etwas so Rohes und Blutiges gegessen, aber nachdem sie sich mit einer ausschließlich aus Sperma bestehenden Diät abgefunden hatte, war dies ein Segen. Sie hob den Streifen auf und riss schnell hinein wie eine wilde Kreatur, grub sich in die harten Muskelfasern, während das Blut ihr Kinn herunterlief. Als sie aß, strömten Tränen der Erleichterung aus ihren Augen, sowohl wegen der Freude, etwas Festes mit so viel Geschmack essen zu können (anstelle des Spermas, das die Drachen in ihre Kehle schossen) und der Tatsache, dass diese Kreaturen gegeben hatten sie ist so ein Geschenk.



Marian spürte erneut eine massive Veränderung im Verhalten der Drachen. Mit der ersten Änderung waren sie weniger grausam und energisch. Beim zweiten Wechsel waren sie sehr vorsichtig mit ihren Bewegungen und arbeiteten hart, um ihr keine Schmerzen zuzufügen. Bei der dritten Veränderung waren sie eigentlich ziemlich anhänglich, sogar… liebevoll. Anstatt sich alle gegen sie zusammenzutun, wechselten sie sich ab und bearbeiteten ihre Schwänze mit langsamen, aber tiefen Schlägen in ihr. Ihre Bewegungen und Stöße können sogar als zart bezeichnet werden. Anstatt ihre Pfoten auf ihrer Seite zu halten, um sie still zu halten, während sie sie fickten, schlangen sie ihre Arme fest um sie und hielten sie fest, während sie intim waren, etwas, das sie auch mit ihnen tat.

Marian konnte nicht glauben, wie sehr sie sich verändert hatten, seit sie sie zum ersten Mal vergewaltigt hatten. Früher waren sie herzlose Bestien, die sie mit einer gewissen Grausamkeit verletzten, aber jetzt waren sie sanft und freundlich. Sie hatte tatsächlich das Gefühl, dass die Drachen emotional waren und jeder Drache, mit dem sie intim war, gab ihr einen stöhnenden Orgasmus. Nachdem jeder an der Reihe war, taten sie sich alle zusammen und begannen gleichzeitig, sie zu ficken, um endlich ihre neuen sexuellen Wünsche zu erfüllen. Sogar jetzt sah sie eine signifikante Veränderung in ihrem Verhalten. Der Drache, der sie von hinten sodomisiert, hatte seine Arme um ihre Taille geschlungen, der Drache, auf dem sie ritt, hatte seine Hände auf ihrer Brust und hielt sie hoch, damit sie sich nicht anstrengen musste, und die drei Drachen, die sie erfreute mündlich und manuell stützten sich alle aufeinander, um auf den Hinterbeinen zu stehen, anstatt ihr Gewicht auf sie zu legen. Sie konnte ihre Fürsorge bei jedem Stoß und jeder Ejakulation spüren.



Zwei Stunden und mehr als ein halbes Dutzend Orgasmen später fiel Marian zurück auf den Boden des Nestes und leckte hungrig die Spermaschicht ab, mit der die Drachen sie bedeckt hatten. Sie schnappte nach Luft und ihre Gliedmaßen fühlten sich an wie Bleigewichte vom Abspritzen wieder und wieder. Sie schloss die Augen und wartete darauf, dass der Schlaf kam, aber sie war erschüttert von dem Gefühl, wie sich die Drachen um sie herum gruppierten. Nein, sie konnten auf keinen Fall eine weitere Runde wollen, sie war sich sicher, dass sie ihnen jeden Tropfen Sperma entzogen hatte. Sie öffnete die Augen und sah sich um, unfähig zu glauben, was sie da sah. Alle Drachen hatten sich hingelegt und kuschelten sich an sie. Sie wollten mit ihr schlafen und bei ihr sein, nicht nur abwechselnd mit ihr Sex haben. Als alle Jungtiere einschliefen, legte Marian den Kopf zurück und starrte nur an die Höhlendecke, um das Ereignis zu verarbeiten.



Marian wurde draußen von einem ohrenbetäubenden Donner aus ihrem unruhigen Schlaf geweckt. Es war mitten in der Nacht und Lichtblitze erhellten die Höhle als Blitze über den Himmel bogen. Fast so laut wie der Donner war der sintflutartige Regen, der die Landschaft und den Berghang hämmerte. Kleine Flüsse flossen in die Höhle, als der Regen wie ein Wasserfall über den Eingang ergoss. Ein weiterer Donnerkrach spaltete das Tosen des strömenden Regens, und während Marian sich die Ohren vor der schmerzhaften Lautstärke schützen wollte, rührte sich keiner der Drachen aus ihrem Schlummer.

Der Regen war so laut, aber die Drachen schienen keinen einzigen Tropfen oder Blitz zu hören, selbst wenn jeder dicke Regentropfen wie ein knackender Zweig klang. Bevor sie nach Luft schnappen konnte, hatte sich in Marians Gehirn bereits ein Fluchtplan gebildet. Wenn sie sich leise und sanft genug bewegen würde, könnte sie aus dem Nest klettern und der Regen draußen würde das Geräusch zerbrochener Stöcke überdecken. Wenn sie jedoch gefangen würde, würden die Drachen wahrscheinlich wütend sein. All das Vertrauen, das sie zu ihnen aufgebaut hatte, würde verschwinden und ihr Zorn könnte tödlich sein. Aber andererseits war dies wahrscheinlich ihre einzige Chance zu entkommen und sie konnte sich keine bessere vorstellen.

Endlich fasste sie den Mut, es zu versuchen. Vorsichtig bemühte sie sich, die Jungtiere nicht zu wecken, und befreite sich langsam aus ihrem Griff. Bei jedem Atemzug, den sie so zittrig wie ein Blatt im Wind und scheinbar so laut wie ein Orkan holte, schwebte Marian über den Drachen und bemühte sich so hart wie möglich, das Nest nicht zu erschüttern. Sie machte sich nicht die Mühe zu beten, da sie ihren Glauben an Gott verloren hatte. Jede Sekunde fühlte sich wie eine Stunde an, während sie sich langsam an der Seite des Nestes nach oben bewegte. Sie wählte jeden Berührungspunkt nur mit höchster Konzentration aus, verlagerte ihr Gewicht nur auf die dicksten Stöcke und dort, wo sich die Enden der Zweige trafen, und versuchte, so wenig wie möglich abzubrechen.

Wie erwartet gab es viel lauteres Knacken, als sie wollte, und jede Sekunde erwartete Marian, dass einer der Drachen aufwachen und knurren würde. Sie seufzte erleichtert auf, als sie ihren ganzen Körper auf den äußersten Rand des Nestes legte. Sie hielt den Atem an und begann den langsamen Abstieg an der Außenseite. Dies war weitaus schwieriger, da sie das Nest wie eine Leiter bedienen musste und ihr ganzes Körpergewicht an den Ästen nach unten zog. Während ihr ganzer Körper zitterte und ihr Knöchel pochte, kaute Marian auf ihrer Lippe, während sie langsam nach unten kletterte. Drei Meter über dem Höhlenboden stoppte ihr Herz, als sie spürte, wie sich der Ast in ihrer Hand aus dem Nest löste. Marian stieß einen lautlosen Schrei aus und wedelte mit den Armen, dann fiel Marian schmerzhaft auf den Boden der Höhle, während der Ast ein lautes Knacken von sich gab.

Auf dem Boden liegend und darauf wartend, dass die Drachen aus dem Nest springen und sich auf sie stürzen, wimmerte Marian vor Schmerzen von dem knackenden Riss bis zum Schädel und all den Kratzern, die ihren Rücken, ihre Schenkel und ihren Hintern übersäten. Aber zu ihrem Erstaunen hörte sie nichts aus dem Nest und der ältere Drache hatte sich nicht einmal gerührt, sie schliefen alle noch fest. Mit einem hysterischen Lächeln stand Marian langsam auf und begann zum Höhleneingang zu hinken. Sie verlangsamte ihr Tempo und hielt den Atem an, als sie an dem älteren Drachen vorbeiging, aber schließlich erreichte sie den Höhleneingang. Mit Freudentränen über ihr Gesicht trat Marian in den Regen und ließ das Wasser Tage voller Schmutz, Blut und getrocknetem Sperma wegspülen.

Sie schluchzte unkontrolliert, während sie sich mit den Händen die Haut abrieb und versuchte, die Schande wegzuwaschen, die sie ertragen musste. Der Boden um sie herum war mit schmutzigem Öl von all dem Schmutz bedeckt, der von ihrem Körper abgekratzt wurde. Als sie sicher war, dass sie sauber war, sah sie auf und öffnete ihren Mund, um den größten Wasserfall, der den Höhleneingang hinunterlief, in ihren Mund zu fließen. Mehrere Minuten lang trank sie das Wasser, das vom Stein floss, und war so dankbar, sauberes Wasser zu trinken anstelle des salzigen Spermas der Drachen. Sie trank, bis sie sich übergeben musste, und trank dann weiter, um so viel Salz wie möglich aus ihrem Körper zu waschen.

Schließlich war sie gezwungen, mit dem Trinken aufzuhören und sich den Berg hinunter zurückzuziehen, wie die Natur es rief. Nachdem Marian endlich in der Lage war, ihren Körper von all dem Salz zu „säubern“, das sich in ihrem System angesammelt hatte, brach Marian dreißig Meter vor dem Höhleneingang zusammen und weinte vor Glück. Endlich war sie frei, sie konnte endlich gehen. Ihre Tränen hörten dann auf, als die Frage in ihrem Kopf auftauchte, ob sie wirklich gehen sollte. Sie hatte über diese Frage im Nest nachgedacht, aber da wog sie die Risiken eines bloßen Fluchtversuchs ab, und sie hatte nie darüber nachgedacht, ob sie gehen sollte, wenn sie so weit gekommen war. Sie wusste nicht einmal, woher diese Frage kam, aber sie konnte nicht aufhören, darüber nachzudenken. Diese Frage wollte ihren Verstand nicht verlassen und ihr Körper weigerte sich, sich zu bewegen, bis sie eine wirkliche Entscheidung traf.

Sie konnte entkommen und musste nie wieder vergewaltigt werden; sie müsste nicht die Sexsklavin dieser Tiere sein. Aber obwohl sie öfter vergewaltigt worden war, als sie zählen konnte, und mehr Angst, Schmerz und Scham durch diese Bestien erlebt hatte als je zuvor in ihrem Leben, genoss sie das Gefühl, penetriert zu werden, und sie liebte all das unglaubliche Orgasmen hatte sie erlebt. Sie konnte da raus und ihre Familie wiedersehen, aber würde sie sich ihnen überhaupt stellen können? Würde ihre Familie sie nach all den erniedrigenden Dingen, zu denen sie gezwungen (und mehr als gewillt) war, überhaupt akzeptieren? Und würde sie jemals eine Chance haben zu heiraten? Würde ein Mann sie berühren, nachdem ihre Öffnungen von unheiligen Monstern in riesige Krater verwandelt worden waren?

Wenn sie entkommen würde, würde sie dann überhaupt sicher nach Hause kommen können? Dieses Land war voll von Gesetzlosen, und welche Chance hatte ein nacktes heranwachsendes Mädchen, das nur hinken konnte? Soweit sie wusste, konnte sie gefangen genommen und an einen Ort gebracht werden, der diese Drachenhöhle wie ein Kloster aussehen ließ. Sie wollte unbedingt weg, aber so sehr sie auch weg wollte, sie hatte unglaubliche Freude und Freude daran gefunden, mit diesen bloßen Biestern zusammenzuleben. Und nach dem, was sie in den Herzen dieser Drachen gefühlt hatte… wusste sie nicht, ob sie die Gefühle, die sie für sie empfand, überwinden konnte… oder die Gefühle, die sie für sie empfand.

Schließlich holte Marian tief und zitternd Luft und stand auf. Sie betrachtete die Höhle, holte noch einmal zittrig Luft und begann, den Berghang hinaufzugehen. Sie gewann ihre Fassung wieder, betrat die Höhle und ging an dem älteren Drachen vorbei. Marian kletterte in das Nest, ließ sich nieder, legte sich zwischen die Drachen und schlang ihre Arme um die beiden Jungen neben ihr. Auf ihrem Gesicht lag ein kleines, aber warmes Lächeln.

„Du bist jetzt meine Familie“, flüsterte sie, bevor sie einschlief.



Marian wachte allein im Nest auf, aber die Drachen waren nicht gegangen. Sie waren draußen in der Höhle und spielten wie zuvor. Als Marian beobachtete, wie sie herumliefen und aufeinander stürzten, fragte sie sich, ob ihre Erkenntnis letzte Nacht nur ein Traum gewesen war. Sie betrachtete ihre Arme und ihre Brust und bemerkte, dass ihr Körper von all dem Schmutz und getrockneten Samen gereinigt worden war, der sich im Laufe der Tage angesammelt hatte. Sie konnte nur sauber werden, wenn sie sich mit Wasser gewaschen hätte. Marian lächelte, als ihr klar wurde, dass ihre Akzeptanz echt war; Sie war dem Drachennest entkommen und hatte beschlossen, aus freien Stücken zurückzukehren. Die Kreaturen, die sie ursprünglich fürchtete und hasste, waren nun ihre Lieben geworden. Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe waren nun zu Intimität und Vergnügen geworden, etwas, das sie ursprünglich vor Schmerzen weinen ließ, jetzt aber vor Erregung schnurren und sprudelnde Orgasmen haben ließ.

Da Marian feststellte, dass sie von ihrer neuen Familie nichts mehr zu befürchten hatte, stand Marian auf und streckte sich. Mit einem Lächeln im Gesicht kletterte sie auf den Rand des Nestes und begann an der Seite herunterzuklettern. Als sie die Außenseite des Nestes hinunterkletterte, hörten die Drachen auf zu ringen und starrten sie an. Wollte sie weglaufen? Während ihr Knöchel noch wund war, trat sie auf den Höhlenboden und näherte sich ihren Nestkameraden. Mit jedem Schritt, den sie machte, wurden die Drachen weniger und weniger angespannt und saßen mit wedelnden Schwänzen wie aufgeregte Hunde da. Sie erreichte den nächsten Drachen und ging vor ihm in die Hocke, strich mit ihrer Hand über sein Gesicht und sah in seine goldenen Augen.

Überrascht all die Jungen, beugte sich Marian vor und drückte ihre Lippen gegen die Schnauze des Drachen, um sie zärtlich zu küssen. Zuerst war der Drache aufgrund der großen Unterschiede in Größe und Form ihrer Münder unsicher, was er tun sollte, aber er begann schnell zu verstehen, wie er sich verhalten sollte. Marian schnippte ihre Zunge zwischen den Lippen des Drachen (während er vorsichtig war, sich nicht an seinen rasiermesserscharfen Zähnen zu schneiden) und der Drache antwortete, indem er seine lange gespaltene Zunge in ihren Mund schickte, den sie ekstatisch tief in die Kehle holte. Während sie den Drachen küsste, streichelte Marian auch die Kreatur zu einer pulsierenden Erektion.

Als sie sahen, wie Marian ihren Bruder küsste und streichelte, wurden die anderen Drachen völlig erregt und zitterten sogar vor ihrer Aufregung. Nach nur zehn Sekunden wurde einer von ihnen ungeduldig und kroch hinüber, setzte sich auf den Boden und rutschte unbeholfen näher und näher.

Mit einem finsteren Blick drehte sich Marian um und schlug dem Eindringling auf die Nase, was ihn erschreckte. „Nein, du bist noch nicht an der Reihe“, sagte sie dominant.

Der Drache knurrte, weil er zurückgewiesen wurde, ließ aber verlegen den Kopf hängen. Alle Drachen waren ehrfürchtig, wie sich das Blatt gewendet hatte. Als sie zum ersten Mal auf die Welt kamen, war Marians Körper nur ein Objekt, das sie benutzten, um ihre sexuellen Triebe loszulassen und mit ihren Muskeln zu üben, etwas, das sie zu ihrer Übung und Unterhaltung vergewaltigten und missbrauchten. Jetzt teilten sie ihr Essen mit ihr, kuschelten sich an sie, wenn sie schliefen, und sie schimpfte und disziplinierte sie sogar.

Nach einer Minute hörte Marian auf, den ersten Drachen zu küssen und wandte sich dem zweiten zu. Indem sie ihn unter dem Kinn kitzelte, brachte sie ihn dazu, den Kopf zu heben und sie anzusehen. „Oh, mein süßes Baby. Keine Sorge, ich passe auf euch alle auf“, sagte sie süß, bevor sie anfing, ihn zu küssen.



Danach wurden aus Tagen Wochen und aus Wochen wurden Monate, wobei Marian die Drachen großzog, als wären sie ihre eigenen Kinder… und dann von ihnen wie eine spermagierige Nymphomanin durchgevögelt wurde. Sie gab den Drachen sogar Namen, damit sie sie besser unterscheiden konnte, und je mehr Zeit sie mit ihnen verbrachte, desto mehr konnte sie die subtilen physischen Unterschiede zwischen den einzelnen Kreaturen erkennen und sie voneinander unterscheiden.

Jeden Tag wachte sie mit den Jungen auf, die sich an sie geschmiegt hatten, streichelte sie wach und stopfte dann jede Öffnung ihres Körpers mit ihren Schwänzen, bis sie einen schreienden Orgasmus hatte und sie sie mit Sperma bedeckten. Als sie fertig waren, würde der ältere Drache mit einem getöteten Tier zurückkehren, von dem Marian sich mit der gleichen Intensität wie ihre Drachenfamilie ernähren würde, und nachdem sie gegessen hatten, würden sie alle gleichzeitig mit ihr ficken und sie anflehen, sie zu bearbeiten härter und schneller und schläft dann ein.

An Tagen, an denen sie eher energisch als geil waren, rannten die Drachen stattdessen in der Höhle herum und spielten, sprangen und kämpften miteinander, während Marian zusah und kicherte. Sobald ihr Knöchel verheilt war, kletterte sie oft aus dem Nest und gesellte sich zu ihnen, während sie darauf achtete, dass ihr nackter Körper nicht auf dem rauen Höhlenboden und ihren hart werdenden Schuppen zerkratzt und verletzt wurde.

In Zeiten, in denen die Drachen schliefen, Marian aber geil war, kletterte sie aus dem Nest und erfreute den älteren Drachen. Sie vergrub ihr Gesicht im Schlitz des Schwanzes der riesigen Bestie und benutzte ihre Zunge, um den Drachen wild zu machen, während sie sich selbst berührte. Nachdem der ältere Drache sie vollgespritzt hatte, schluckte sie so viel sie konnte und rollte sich dann in der Spermapfütze herum, um sich selbst zu fingern, bis sie einen weiteren Orgasmus hatte.

Je länger sie bei den Drachen blieb, desto mehr bemerkte sie ihre Wachstumsrate. Als sie zum ersten Mal geschlüpft waren, hatten die Drachen die Größe von Wölfen mit stark überproportionalen Geschlechtsorganen. Jetzt, im Hochsommer, hatten sie die Größe erwachsener Männer, und ihre Phallus waren nur zehn Zentimeter gewachsen. Marian liebte diese neue Größe und liebte es, von ihren fußlangen Schwänzen so hart gefickt zu werden, dass sie dachte, sie würden sie in zwei Hälften teilen. Sie waren so groß, dass sie sie kaum in die Kehle stecken konnte.

Mit ihrer neuen Größe und Masse spielte der ältere Drache eine größere Rolle bei der Aufzucht. Bisher war er nur am Höhleneingang geblieben, um das Nest zu bewachen, und war nur gegangen, um sich zu erleichtern und auf die Jagd zu gehen. Jetzt führte er sie aus der Höhle hinaus in den Wald am Berghang, brachte ihnen bei, selbst zu jagen und sorgte dafür, dass sie viel Bewegung bekamen. Marian kam immer mit ihnen, ging nackt durch den Wald auf der Suche nach Wasser. Auch wenn die Drachen ihr Essen mit ihr teilten und sie somit das Sperma durch Tierblut als Flüssigkeitsquelle ersetzte, wollte sie etwas, das ihren Durst stillt, das nicht dick und salzig war. Während die Drachen den Wald erkundeten, hockte sie über dem kleinen Bach in der Nähe und trank, bis sie nicht mehr trinken konnte.



Es war ein warmer Sommernachmittag und Marian ging durch den Wald auf der Suche nach ihren Nestkameraden. Das Geräusch von dickem Plätschern und Kauen erregte ihre Aufmerksamkeit und zog sie zu einem niedergetrampelten Busch. Sie schob den Busch beiseite und fand einen der Drachen mit seiner Schnauze in der aufgerissenen Brust eines erlegten Elchs vergraben. Der Drache sah auf und begann mit dem Schwanz zu wedeln, als er das Lächeln auf ihrem Gesicht sah.

„Syrien! Ihr erster Kill! Ich bin so stolz auf dich!" sie strahlte und rief den Drachen bei seinem Namen.

Der Drache wedelte noch heftiger mit dem Schwanz und riss weiter in die Organe seiner Beute. Als Marian zusah, wie sich der Drachen bei seinem ersten Tötungsfest schmauste, kam ihr ein Gedanke durch den Kopf, der sie zum Himmel aufblicken ließ. Im Moment war es schön warm, aber nur weil es Sommer war. Bald würde der Winter sein hässliches Haupt hervorheben, und Marian würde unmöglich so überleben, wie sie war: nackt und ohne Möglichkeit, Feuer zu machen. Sie musste sich etwas wärmen, sonst würde sie erfrieren. Überraschenderweise ging Syris zu dem erschlagenen Elch und kauerte sich neben ihn, dann begann sie die Haut abzuziehen, ausgehend von dem massiven Loch, das der Drache in der Brust geöffnet hatte. Als sie eine große Klappe hochzog, tätschelte sie sie mit der Hand und wandte sich an Syris.

„Ich brauche dieses Fell. Ich brauche das“, sagte sie langsam, während sie wieder auf die Lasche aus Elchfell klopfte.

Der Drache würde ihre Worte auf keinen Fall verstehen, aber sie hoffte, dass er zumindest die Nachricht verstehen würde. Zu ihrem Glück nickte Syris und erlaubte Marian, weiter die Haut abzuschälen, während er hasste. Ohne Erfahrung oder Werkzeug war es unglaublich schwierig und ihre einzige Richtung war der gesunde Menschenverstand und die Geschichten, die ihr älterer Bruder immer erzählte, wenn er auf die Jagd ging. Obwohl es eine ungeschickte Form hatte und mehrere Risse hatte, schaffte sie es schließlich, die blutige Haut abzuziehen, die größtenteils intakt war. Mit einem stolzen Lächeln beugte sie sich hinunter und dankte Syris mit einem liebevollen Kuss auf die Lippen.

Nachdem Marian dem Elch einen Streifen Oberschenkelfleisch abgenommen hatte und das Fell über ihrer Schulter trug, überließ Marian Syris seinem Essen, während sie die anderen Drachen suchte und sah, ob sie die Felle von ihren Beutetieren konnte. Als sie durch den Wald ging, dachte sie daran zurück, wie sehr sie sich verändert hatte. Noch vor wenigen Monaten war sie Mitglied einer Bauernfamilie und arbeitete mit ihren Eltern zusammen, um Trauben für die Weinherstellung anzubauen und zu pflücken. Dann wurde sie gefangen genommen und zu einem Vergewaltigungsopfer für grausame Bestien gemacht. Als nächstes wurde sie eine abgehärtete Überlebende, die bereit war, ihre Beine für ihre Entführer zu spreizen und ausschließlich von Sperma zu leben, um am Leben zu bleiben. Jetzt lief sie nackt durch den Wald mit einem Tierfell über der Schulter und kaute an einem rohen Fleischstreifen, wobei das Blut von ihrem Kinn tropfte und über ihre vollen Brüste lief. Sie lebte in einem Nest mit Drachen, hungrig nach ihrem Sperma und verzweifelt danach, von ihren erigierten Schwänzen penetriert zu werden. Sie hatte sich von einer Bäuerin zu einer Sexsüchtigen nach Bestialität entwickelt, die mehr wie ein Tier als ein Mensch lebte.

Und dieser Lebensstil hat sie wirklich glücklich gemacht.



Marian konnte den Rest der Drachen finden, indem er ihre Namen rief: Isaac, Arthur, Pinot, Ashford und den älteren Drachen Bourne. Pinot, Isaac und Bourne konnten noch weitere Elche fangen und Marian fand sie rechtzeitig, um die Felle zu retten. Sie würde noch viel mehr brauchen, wenn sie den Winter überleben wollte, aber immerhin hatte sie genug für bequemeres Bettzeug.



Nach zwei Wochen konnte Marian mehr als dreißig Tierfelle von Pferden, Kühen, Elchen und sogar Bären besorgen. Mit Knochen und geflochtenen Haaren hat sie es geschafft, fünf davon in ein paar Kleidungsstücke zu verwandeln, die sie im Winter draußen mehr als warm halten, und den Rest in einen pelzigen Bau verwandelt, in dem sie liegen und sich perfekt wohlfühlen kann, egal, wie kalt die Höhle wurde, ganz zu schweigen davon, dass sich alle Drachen an sie geschmiegt hatten, um sie warm zu halten.



Marian wachte am ersten Herbsttag auf und stellte fest, dass die Höhle leer war. Sie sah sich um und fragte sich, ob Bourne und ihre Nestkameraden zum Jagen in den Wald gegangen waren. Sie war enttäuscht von ihrer Einsamkeit, denn entweder würde sie die Drachen aufwecken, indem sie sie streichelte oder sie bis zur vollen Erektion lutschte, oder sie wurde von einem von ihnen geweckt, der sie bestieg.

Ihre bitteren Gedanken wurden unterbrochen, als die Höhle plötzlich dunkel wurde. Etwas blockierte die Sonne, war es Bourne? Die Frage wurde von sechs lauten Krachen draußen und der Ankunft der Drachen beantwortet, die ihre Flügel falteten, als sie die Höhle betraten.

Mit einem Lächeln und Tränen des Stolzes im Gesicht kletterte sie aus dem Nest und rannte zu ihnen hinüber. „Du bist gerade geflogen! Ihr seid alle geflogen!“ quiekte sie und strich mit ihren Händen über ihre schuppigen Körper, als sie sie erreichte.

In den sechs Monaten seit dem Schlüpfen waren die Drachen auf die Größe von Hengsten herangewachsen und sahen ihrem Vater jetzt so ähnlich. Die ursprünglich zartrosa Teller sahen jetzt aus wie Rubinsplitter und waren genauso hart, ihre kurzen Klauen und Reißzähne waren hart und scharf wie Dolche, und sie waren noch besser ausgestattet (etwas, das sie absolut liebte).

„Meine süßen Jungs, ich liebe euch und bin so stolz auf euch“, sagte sie zärtlich.

Die jungen Drachen senkten alle ihre Köpfe und sie gab jedem von ihnen einen langen und leidenschaftlichen Kuss auf die Lippen, wobei sie ihre Zunge zwischen den Spitzen ihrer hundeartigen Kiefer gleiten ließ. Sie wandte sich an Pinot, der wusste, dass sie sie belohnen würde und war bereits „aufgeregt“. Marian lächelte, ging auf die Knie und streichelte den unterarmgroßen Phallus des Drachen. Sie leckte sich die Lippen, nahm den Kopf in den Mund (das war alles, was passte) und fing an, ihre Zunge in dem Schlitz zu huschen, was den Drachen vor Vergnügen erschauern ließ. Der Rest der Drachen wartete gespannt darauf, dass Marian ihnen die Erlaubnis gab, in sie einzudringen.

Nachdem er mehrere Sekunden lang Pinot mündlich beglückt hatte, stand Marian auf und sah sich dem Rest der riesigen geflügelten Eidechsen gegenüber. „Komm zurück ins Nest und ich zeige dir, wie stolz ich auf dich bin.“

Dann ging sie zurück zum Nest, kletterte auf den Rand und beugte sich mit ihren Tierfellhosen um ihre Knöchel, um ihre Muschi und ihr Arschloch zu zeigen. "Kommt schon Jungs, ich warte."

Sie ließ sich in das Nest sinken, während die Drachen ihr nachsprangen.



Der Winter traf die Landschaft hart, und selbst mit ihrer Sammlung von Tierfellen fiel es Marian schwer, warm zu bleiben. Da sie ihre Verletzlichkeit gegenüber der Kälte spürten, wurden die Drachen besonders beschützerisch für sie, sogar für Bourne. Wenn sie weggingen, um auf die Jagd zu gehen oder sich zu bewegen, blieb immer einer von ihnen bei ihr und hielt sie warm, während sie sich an sie schmiegte. Nachts legte sich der riesige Drachenälteste neben das Nest und benutzte einen seiner riesigen Flügel, um Marian und seine Söhne warm und vor der kalten Nachtluft zu schützen.



Langsam verging ein Jahr in der Höhle, in dem die Drachen Marian auf einmal über zweitausend Mal gangbangten, von denen jedes sie vor sexueller Euphorie aus vollem Halse stöhnte.



Marian erwachte an einem schönen Morgen im späten Frühjahr, dem Tag nach dem einjährigen Jahrestag ihrer Entführung, allein im Nest. Sie sah sich um und versuchte, eine Spur von einem ihrer Nestkameraden zu finden. Da es warm geworden war, ließen die Drachen sie jetzt allein, wenn sie auf die Jagd gingen, also war es nichts Neues, alleine aufzuwachen, zumal die Drachen immer mehr Nahrung brauchten. Marian fragte sich, wann sie wiederkommen würden, und beschloss, im Wald spazieren zu gehen. Sie trug ihr Tierfell-Outfit, verließ die Höhle und ging langsam den Berghang hinunter.

„Arthur! Borne! Pinot! Isaak! Ashford! Syris!" rief sie und hoffte, dass sie in der Nähe waren. Als keine Antwort kam, rief sie noch einmal, aber ihre einzige Antwort war ihr eigenes Echo.

Auch dies war keine Überraschung. Die Drachen hatten das Land von allen großen Tieren gesäubert und reisten immer weiter und weiter auf der Suche nach Nahrung. Sie zuckte die Achseln und beschloss, ihrer Routine nachzugehen. Nachdem sie einen Spaziergang durch den Wald gemacht und so viel Wasser getrunken hatte, wie sie konnte, ging sie zurück zum Nest, um auf ihre geflügelten Liebhaber zu warten.

Den Rest des Tages dösend und nachts unruhig geschlafen, wachte aber am nächsten Morgen auf und fand sich immer noch allein wieder. Sie versuchte sich einzureden, dass sie wahrscheinlich nur Mühe hatten, Nahrung zu finden, aber ihr Kopf war voller Sorgen. Nachdem sie den Tag damit verbracht hatte, Wasser zu trinken und Wildpflanzen und Nüsse zum Essen zu sammeln, kehrte sie zum Nest zurück und schlief ein. Als sie wieder alleine aufwachte, fühlte sie eine tiefe Besorgnis in ihrem Herzen, aber sie arbeitete mit jeder Faser ihres Wesens, um es zu unterdrücken.

Nach einem weiteren Tag der Nahrungssuche verbrachte Marian die meiste Zeit der Nacht auf dem Rücken im leeren Nest und starrte an die Höhlendecke. Als der Mond seinen höchsten Punkt am Himmel erreichte, kam ihr eine Idee in den Sinn. Sie kaute auf ihrer Lippe, nahm ihre Kruzifixkette und starrte sie an. Sie hatte es als Erinnerung an ihr früheres Leben behalten, obwohl sie ihren Glauben an Gott verloren hatte. Sie konnte sich nicht erinnern, wann sie das letzte Mal daran gedacht oder sogar gebetet hatte, aber jetzt schien ein guter Zeitpunkt zu sein.

„Gott, du hast meine Bitten nicht beantwortet, als ich zum ersten Mal gefangen genommen wurde, aber bitte hilf mir. Bring sie bitte zurück, Herr. Ich will sie nicht verlieren“, sagte sie und weinte zum ersten Mal seit langem.



„Sie kommen nicht zurück…“, flüsterte Marian unter Tränen, als sie wieder allein aufwachte.

Es war ein Jahr her, seit die Drachen geschlüpft waren und jetzt war klar, dass sie das Nest verlassen hatten, um ihr eigenes Leben zu leben. Sie waren keine Schlüpflinge mehr; sie waren jetzt erwachsen und es war Zeit für sie, eigene Jungtiere zu haben. Marian hatte gewusst, dass dieser Tag kommen würde, aber sie hatte gehofft, dass sie mehr Zeit haben würde oder dass sie sie vielleicht mitnehmen würden, obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass einer von ihnen sie mitnahm, genauso wenig bestand wie zwei, die danach zusammen blieben Verlassen.

Es war unvermeidlich gewesen, dass die Drachen wegzogen, um ein neues Leben zu beginnen, aber Marian wünschte sich nur, sie hätte sich von ihren Kindern verabschieden können.



Ein Jahr später:

Marian stand hinter einem Gasthaus in Yarmouth und wusch die Laken in einem Wasserfass, wie von ihrem Arbeitgeber angewiesen. Nachdem Marian erkannt und akzeptiert hatte, dass die Drachen nicht zurückkehren würden, verließ sie die Höhle, die sie ihr Zuhause genannt hatte, und kehrte in die menschliche Gesellschaft zurück. It had taken her time to get reacquainted with human life and socialization, but now she was once again a member of society and even had a job working as a chambermaid, though she was not the same farmer girl that she had originally been.

She had cast aside her crucifix, having lost her faith in God once and for all after being taken from her first family and left behind by her second, and she no longer wanted to be reminded of her farmer life.

It was hard for her to stay focused on her tasks, as not a single minute passed by where she didn’t think about the dragons she had come to know and love. Ever since coming back to human society, she had tried desperately to get the same sexual rush she had experienced time and time again in the dragon nest. She had tried having one-night flings with the men of the town, having sex with multiple men at once, and even snuck into barns and stables on multiple occasions to pleasure the horses and bulls, but nothing gave her that same feeling.

Every day, she listened to all the rumors of dragons that passed through the town, wondering if there was any news of her former family. All she heard was the boring expected: cows and horses being killed and women being told to keep their hair short so as not to draw attention and be taken away. It was for this reason that Marian allowed her hair to grow as long as possible.



As she walked through the backyard of the inn to hang the damp sheets, she heard a noise that made her drop her basket and gasp. It was a roar, one that she would never mistake even if she were deaf. Several screams could be heard in the background, but the snarls of a dragon drowned them all out. Marian ran out into the muddy road that crossed the town of Yarmouth, looking around wildly for the source of the commotion. People screaming in terror sprinted past her and in the distance she could see the tips of red wings.

‘Could it be?’ she thought to herself, running towards the creature as fast as possible.

Turning a corner, Marian got a good look at the creature and gasped. Even after a year of growth and change, she recognized the scale pattern and bone structure of the dragon as one of the hatchlings. Now the size of his father, the creature was in the street, wrecking unintentional havoc. With his hand-like paws, he was reaching out and grabbing women from the crowds of people that had come to see the commotion or had not yet fled. Snorting in annoyance over the shortness of their hair, he would drop them and they would run away screaming. With his tail and wings, he kept at bay soldiers and farmers, slowly inching towards him with weapons and tools.

“Pinot!” she called with a wide smile on her face.

The dragon stared straight at her and his tail and wings hung limp. With tears of joy in her eyes, Marian sprinted down the street, shoved her way through the crowd of people, and came out in the open space to face the dragon. The scarlet giant lowered his head, letting Marian hug his nose while the spectators stared in utter disbelief.

“I prayed and prayed that one of you would find me someday. It is so good to see you Pinot, I can’t believe how much you’ve grown,” she said, drying her tears.

The dragon then extended his forked tongue and Marian took one of the tendrils in her mouth, sucking on it the same way she used to suck his cock. People stared in horror at the sight until the dragon finally retracted his tongue.

“Ugh, I can’t tell you how much I missed this,” she groaned in arousal with a thread of saliva hanging from her lip.

She then looked down and gained a coy smile. The onlookers gasped in disbelief as the Marian moved underneath the colossal dragon and began touching him in a way that caused his dick to reveal itself. Like Bourne, Pinot’s erect cock was now the size of a tree log, and Marian had to use both hands to stroke the shaft.

“My, you sure have grown.”
She then leaned forward and began lapping the head with her tongue, causing many onlookers to curse, scream, and faint. For almost a minute, Pinot shivered in pleasure as Marian massaged the head of his cock with her tongue. At last, the dragon had a gushing orgasm, spraying Marian’s face and dress with more than two gallons of semen, which she hungrily licked up. Any onlookers that hadn’t already fainted did so now.

Stepping back, Marian looked up into the dragon and began brushing her hair with her fingers. “I’m sure you have children of your own now, you must have found a partner to lay plenty of eggs. Here, take my hair to line your nest, and take me as well. Please take me with you; I don’t want to live here anymore. I want to live with you and know the children of my children.”

Without so much as a nod, the dragon took her in her arms, then with a flap of his wings that was so powerful that the surrounding buildings were crushed, he took to the air, flying back to his home with Marian.





Das Ende

Ähnliche Geschichten

Sandras Reise Kapitel 2

Ständig misshandelt Sandra hatte sich in ein Leben der Knechtschaft eingelebt. Ihre Demütigung war vollkommen, als sie mit Bestialität bekannt wurde. Aber weit davon entfernt, in Ungnade gefallen zu sein, stellte sie fest, dass sie genoss, was sie von einem Tier bekam, das sie von keinem Mann bekommen hatte – einen langen Schwanz. Nun „verkauft“ wartete sie auf ihren neuen Meister. Eingepfercht in Pauls Auto wurde ihr bewusst, dass sie nun ihr gehörte. Sie saß mit Tyson auf dem Rücksitz und tätschelte ihr neues „Haustier“. „Du hast heute Abend perfekt gespielt, Missy“, sagte Paul, als er nach Hause fuhr. „Ich glaube...

0 Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

743 Ansichten

Likes 0

Meine Frau fickt ihren Bruder

Als Sue ihren Bruder fickte --------------------------------- Der Anfang dieses Vorfalls war, als der jüngere Bruder meiner Frau uns in den Tagen besuchte, bevor Digitalkameras so beliebt waren. Ich hatte eine Dunkelkammer eingerichtet, in der ich meine eigenen Fotos entwickelte und druckte, und er hatte eine Filmrolle von ihrem älteren Bruder mitgebracht, damit ich sie entwickeln und drucken konnte. Die Fotos waren Nacktaufnahmen von James' Frau Mary. Nicht der künstlerische Akttyp, sondern der wahre XXX-Typ, ihre Beine gespreizt, die Lippen ihrer Fotze offen gehalten usw. Alle 36 waren nur mit ihr zusammen, außer zwei mit James nackt und einem Steifen. Mary hatte...

282 Ansichten

Likes 0

Ein Arsch von dir und mir

Copyright © 2007 von Tim König Goucher College Fiction Workshop Alle Rechte vorbehalten Ein Arsch von dir und mir Von Tim King Ich schwärmte wie ein Bienenschwarm die Straße hinunter zu Susies Wohnung. Was ich gerade gesehen hatte, war unaussprechlich. Daran war nichts Gutes. Es war ekelhaft und falsch, und das Schlimmste war, dass es völlig glaubwürdig war, völlig im Bereich der Realität. Das hat mich wahrscheinlich so sauer gemacht. Ich hatte mir nicht einmal die Mühe gemacht, sie anzurufen. In dem Moment, als mir klar wurde, dass sie es war, schlug ich den Laptop zu, zog mich an und ging...

45 Ansichten

Likes 0

Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses Beeil dich! Wir kommen zu spät! Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns! Die Hupe des Busses...

1.1K Ansichten

Likes 0

Markieren Sie die Stelle_(1)

Markiere die Stelle Ich dachte, als ich durch die Seitentür meines Hauses ging, dass dies wahrscheinlich der schlimmste Tag meines Lebens war. Bei der Arbeit gedemütigt... nein, untergraben von einer keuchenden kleinen Scheiße, die bei mir funktionierte und mich fast gefeuert hätte. Zu allem Überfluss wird meine Fahrgemeinschaft vermasselt und ich muss um eine Mitfahrgelegenheit betteln. Mehr Demütigung ... genau das, was ich brauche. Warum habe ich meine Familie in diese Stadt gezogen, obwohl es mir schon gut ging? Auch heute habe ich mir diese Frage in diesem Jahr 265-mal gestellt. Das Haus ist ruhig, fast. Ich höre ein leichtes Stöhnen...

1K Ansichten

Likes 0

Mama schaut gerne zu

Mama schaute gern zu Ich glaube, Mama war ein bisschen eifersüchtig auf mich und meine Brüder, wenn sie konnte, sah sie uns beim Ficken am Pool im Wohnzimmer zu. Sie war ein wenig übergewichtig, hatte aber riesige Titten, kein schlechter Arsch. Ich wusste, dass Billy etwas von Mom bekam, ich hörte ihn den Flur hinuntergehen, dann hörte ich ihn in Mamas Zimmer gehen und dann oder so eine Stunde später hinausschleichen. An einem Sommertag schwammen ich und Bob im Pool. Es begann ganz normal, wir hatten beide unsere Badeanzüge an. Aber dann schwamm er hinter mir her und band meine Bikinihose...

956 Ansichten

Likes 0

Paul, seine Tante und Cousine Becky

Ich habe es nie wirklich gemessen, aber ich konnte beide Hände um meine Erektion legen und der Kopf ragte immer noch heraus. Meine Fingerspitzen berührten sich nicht, als sie um meinen Ständer griffen. Ich sah den anderen Typen beim Duschen nach den Mannschaftsübungen an, dass ich einen großen Schwanz hatte. Als ich in der Schule einen Steifen bekam, konnte ich sehen, wie einige der Mädchen und Lehrerinnen auf die Beule in meiner Hose schauten. Es gab mir ein gutes Gefühl. An einem heißen Sommertag schwamm ich in unserem Pool. Ich war allein zu Hause und es fühlte sich gut an, nackt...

1.5K Ansichten

Likes 0

Wilde Seite

Wilde Seite von DDWARD© überarbeitet von DinoMagick (Ich habe diese Geschichte nicht geschrieben, sondern nur überarbeitet und einige geringfügige grammatikalische Änderungen vorgenommen, um sie leichter lesbar zu machen. Ich habe ein wenig am Ende hinzugefügt, aber der Großteil der Geschichte gehört DDWARD und Asylumchild. Eine World of Warcraft-Erotik von Asylumchild Haftungsausschluss: Diese Geschichte ist eine Fiktion, die nur der Unterhaltung dient. World of Warcraft und alle zugehörigen Materialien sind urheberrechtlich geschützt von Blizzard Entertainment. Darüber hinaus grenzt die folgende Geschichte an ausgereifte Themen wie kleine Sodomie. Die Diskretion des Lesers wird empfohlen. Die Erntezeit war nach Azeroth gekommen und das Land...

1.2K Ansichten

Likes 0

LEKTIONEN IN DOMINANZ: TEIL ZWEI

PROLOG aus Teil eins: Naomi Dayne ist jetzt seit sechs oder sieben Dates mit Peter zusammen, und ihre Mutter Miranda hat gespürt, dass sich ihre Tochter in den jungen Mann verliebt, und da sie eiskalt dominant ist, will sie ihre Tochter um die Familientradition der weiblichen Dominanz der Männer fortzusetzen!!! Nachdem sie Peter einer Reihe von Tests unterzogen hat, zerquetscht Miranda schließlich seine Eier in ihren Händen, wodurch Peters Geist effektiv gebrochen wird, während er ein emotionales Wrack hinterlässt!!! Miranda testet dann Peters Fähigkeit, sie oral zu befriedigen, und sehr zu Naomis Erleichterung bringt Peter ihre Mutter zu einem donnernden Höhepunkt...

866 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.