Ex-Tochter erwachsen, Teil 7, verliebt – in wen

967Report
Ex-Tochter erwachsen, Teil 7, verliebt – in wen

Ex-Tochter erwachsen, Teil 7 – Verliebt: In wen?
(Einleitung: Wenn Sie die Teile 1–6 gelesen haben, kennen Sie die beteiligten Personen: ein Ehemann, der wieder in dem Land arbeitet, das er liebt, und wo seine erwachsene 17-jährige Stieftochter aus einer früheren Ehe für sie gesorgt hat. „Daddy“ musste während ihrer Schulsemester in ihrer Wahlheimat Australien, wo sie mit ihrer Mutter, der Ex-Frau, lebt, von anderen betreut werden. Ich musste geschäftlich wieder in mein Büro im Norden, hatte dort mehr Sex, mehr Liebe , aber ich wusste damals noch nicht, dass meine ehemalige vietnamesische Frau Ha, Mutter von Yen, auf dem Weg nach Vietnam war, und sie berührte mich, mein Herz, wie keine andere Frau es jemals getan hatte, als wir uns wieder trafen …)

Nachdem ich meiner Ex-Frau dabei zugesehen hatte, wie sie das Hotelrestaurant verließ; Meine schöne Ex-Frau, das eng anliegende Kleid schmiegte sich an ihren neuen, schlankeren Körper, ich aß ein wenig, trank meinen Kaffee und trank noch einen, dann kehrte ich in mein Zimmer zurück, um meine Tasche zu packen und auf mein Auto zu warten. Ich checkte aus, bezahlte meine Rechnung und sah Linh noch einmal; Dann klingelte mein Handy und Ha sagte: „Wir sehen uns in Ho Chi Minh, Anh…chung em.“ Ich konnte nicht sprechen; Ihre Verwendung der Worte für „Ehemann von ihr“ ließ mich weinen, und ich konnte nichts anderes tun, als ins Telefon zu schluchzen, bevor ich den Anruf beendete. Was sollte ich jetzt tun? Ich habe mich selbst gefragt. Ich hatte nie aufgehört, sie zu lieben, aber jetzt liebte ich ihre Tochter.
Ich stieg ins Auto und flog nach Hause.
Zurück in meinem eigenen Auto am Flughafen war es späte Mittagszeit, also hielt ich zunächst zu Hause an, stellte meine Koffer ab und obwohl Frau Phung nicht da war, war es offensichtlich, dass sie da gewesen war; und auch Ping, als ich sah, wie sie auf dem Wäscheständer im Hof ​​trocknete. Ich machte mich auf den Weg ins Büro, begrüßte alle Mitarbeiter und bat um ein Café, während ich darauf wartete, dass der Chef von seinem späten Mittagessen zurückkam. Ich überprüfte Nachrichten, E-Mails, Papiere und räumte im Allgemeinen auf, und der Tag war fast zu Ende, als ein ziemlich zerzauster Chef und unsere Empfangsdame, die mir auffiel, wieder zusammenkamen. Hmm, interessant, dachte ich. Er und ich hatten eine halbstündige Zusammenfassung der Angelegenheiten im Norden, und er war zufrieden, als wir alle Feierabend machten und ich nach Hause ging, um auszupacken und zu entspannen.

Nachdem ich meine Aufgaben erledigt hatte, saß ich bei einem Bier und rief Yen an. „Deine Mutter ist hier – nun ja, nicht hier, sondern in Hanoi; Sie wohnte im Zimmer neben mir im selben Hotel und wir frühstückten zusammen. Warum hast du mir nicht gesagt, dass sie kommt? Yen – es war eine ziemliche Überraschung!“ „Oh, Papa, ich wollte wissen, was passieren würde, wenn du sie siehst; Aber ich hätte nicht erwartet, dass Sie sich im selben Hotel treffen würden! Wie war es?" „Nun, ziemlich schwierig; Aber ich muss sagen: Sie sieht viel schlanker aus als das letzte Mal, als ich sie vor 3 Jahren gesehen habe!“ „Ja, sie ist wunderschön, oder? Ich weiß, was du für sie empfunden hast, Steve, und ich erwarte nicht, dass du – nicht von dir, weil ich dich kenne – in der Lage bist, sie zu ignorieren oder zu vergessen. Ich vertraue dir und ich liebe dich, was auch immer passiert, ok? Wie geht es Ping, hast du sie gesehen?“ „Yen, ich bin erst vor ein paar Stunden zurückgekommen und nein, ich habe sie nicht gesehen, aber ich sollte sie anrufen – ihre Wäsche ist hier und sie ist trocken!“ „Hat sie sexy Unterwäsche für dich ausgestellt, Daddy? Ich wette, das tut sie!“ „Yen, warum tust du mir das an – verarsche mich, gib dein Bestes, um mich in Versuchung zu führen, bringe mich in jede Situation, in der ich machtlos oder so um deinen kleinen Finger verdreht bin, und die, die du ausgewählt hast … Ich bin wirklich verwirrt , Yen!“ „Oh, Steve, dir geht es gut; Alle Mädchen sagen es mir. Ich liebe dich – ich kümmere mich nur um dich. Tschüss"
Sie war weg, hatte aufgelegt und ließ mich überhaupt nicht wissen. Fünf Minuten später rief Ping an: „Ich hole dich in dreißig Minuten zum Abendessen ab, ok, Anh?“ Yen hat mich nur gebeten, dafür zu sorgen, dass du etwas zu essen hast.“ Sie legte auf, und ich verdrehte nur die Augen – über mich selbst – und gab auf: Wie konnte ich gegen solche vorherbestimmten Schritte antreten, die sich gegen mich richteten? Ich duschte und zog Freizeitkleidung an, weil ich dachte, wir würden in der Nähe um die Ecke gehen.
Ping kam an, stellte ihr Fahrrad im Hof ​​ab und fragte, ob ich bereit sei; Ich schloss und wir gingen einfach die Straße entlang, aber zu einem anderen Restaurant. Es war schön, draußen, wie ich es mochte, und eine sehr ländliche Atmosphäre – wie ich es auch mag. „Gute Wahl“, sagte ich zu Ping, als wir saßen. Sie lächelte. „Tinh hat mir erzählt, dass du ‚Landhausstil‘ magst, also hoffe ich, dass das gut ist. Sie stimmte mir auch zu, wie süß es ist, wenn man mit den Augen rollt – genau wie jetzt!“ Tatsächlich fragte ich: „Ping, habe ich überhaupt keine Geheimnisse oder Vertraulichkeiten?“ „Nun… nein, Anh, wir sind alle miteinander verbunden. Lass uns bestellen." Die umherstehende Kellnerin schien fast eine Schwester von Ha aus dem Restaurant in Hanoi zu sein – aber ganz sicher nicht – meine Augen sehen heutzutage in jedem Menschen Verwandte oder Bekannte, sagte ich mir. Sie brachte mein Bier und Wasser für Ping und nahm das von Ping bestellte Geschirr ab.
Ping sagte: „Yen hat mir erzählt, dass Sie ihre Mutter in Hanoi getroffen haben; Wie ist sie, Anh?“ „Ich könnte dir sagen, wie sie war, als wir uns trafen und heirateten, Ping; Aber wie ist sie jetzt: Ich weiß es nicht, außer dass sie in den drei Jahren, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, auf jeden Fall schlanker geworden ist und, ja, sehr schön ist: wieder. Sie scheint auch ziemlich wohlhabend zu sein“, fügte ich mit einem leichten Lächeln hinzu und dachte, dass sie in Bezug auf den finanziellen Reichtum in unserer Ehe vielleicht besser abgeschnitten hätte als ich – aber ich bereue keinen Moment meines früheren Lebens und gönne Ha auch nicht ihr Streben für ein besseres Leben für sich und Yen.
Wir aßen, als das Essen kam, aber ich hatte keinen wirklichen Hunger; „Geht es dir gut, Anh?“ fragte Ping besorgt. Ich nickte und steckte mir als Antwort einen Löffel Reis in den Mund. Ich lehnte mich zurück, nachdem ich mein Bier abgeholt hatte. „Es ist nicht einfach, eine Ex-Frau kennenzulernen – und du bist so jung, Ping, du könntest solche Gefühle nicht kennen; Erinnerungen an das Zusammensein kommen einem leicht in den Sinn, wenn man jemanden geliebt hat, und ich habe sie sehr geliebt. Und jetzt ist da Yen, erwachsen, und ich liebe sie anders als die Tochter, die sie in unserer Vergangenheit war.
Und da bist du, Ping; und ich liebe dich, aber auf eine andere Art; „Liebe“ hat unterschiedliche Ausdrücke, Ping, und das macht einen Weg nicht weniger wichtig als den anderen. Verstehen?" „Was ist mit deiner Frau in Thailand, Anh? liebst du sie?" „Ja, Ping, aber auch auf andere Weise: Jetzt ist sie eher wie eine Freundin, mit der ich ein Haus und ein Bett teile; aber es ist eine Liebe zum Trost.“ Ich machte eine Pause. „Sie müssen denken, ich sei ein schlechter Mensch, wenn ich so viele gleichzeitig auf so viele verschiedene Arten lieben kann. Aber ich verspreche dir, Ping: Meine Liebe soll niemals einer Frau wehtun.“ „Nein, Anh, du kannst weder mir noch Yen noch anderen wehtun; Du bist ein netter Mann, und du bist – das ist ein neues Wort, das ich heute gelernt habe: einzigartig.“
Ich lachte und berührte mit ihr die Brille, während sie über ihren neuen Wortgebrauch lächelte. „Kann ich heute Nacht bei dir schlafen, Anh? Ich möchte nicht, dass du allein bist, und ich denke, ich kann dir Trost spenden.“ Ich sah den jungen, süßen Ping an, schön und sexy und süß, und von Yen als meine Hauptbetreuerin ausgewählt; Sie war bezaubernd, und obwohl ich befürchtete, dass ihre Gefühle noch unruhiger werden würden, war sie älter als 20 und ich akzeptierte, dass sie meinte, was sie sagte. „Ja, Ping, wenn du willst – und deine gewaschenen Klamotten kannst du auch zusammenfalten!“ Sie lachte und wir lächelten über den Bruch der Ernsthaftigkeit.
Aber ich hatte noch eine ernstere Angelegenheit; „Ping, hat Yen dir gesagt, dass sie in einem weiteren Monat oder so in den Ferien hier sein wird?“ „Ja, Anh, ich weiß, und keine Sorge – Yen und ich haben alles geplant und erledigt.“ Was blieb mir wieder einmal anderes übrig, als mit den Augen zu rollen, aufzuhören, als ich sah, dass Ping anfing zu lachen, und mich einfach mit dem Schicksal abzufinden, das mir bevorstand.
Bald darauf gingen wir nach Hause. Es war noch früh, also wartete ich, während Ping ihre Kleidung zusammenlegte und in eine Tasche steckte, und schaute dann BBC News, wobei ich Ping bei ihrem Englisch half, während sie zu mir kam, um zuzusehen. Als der Sport begann, sagte sie, sie würde duschen und ins Bett gehen; Ich antwortete, ich würde es bald tun, und am Ende der Nachrichten schloss ich ab, schaltete ab und duschte unten. Ich stieg die Treppe hinauf und fand Ping nackt wie immer im Bett und kuschelte sie, während wir uns niederließen. Sie fragte: „Haben Sie Sex mit Ihrer Frau in Thailand, Anh?“ „Selten heutzutage, Ping, – aber ich rede in diesen Angelegenheiten auch nicht über andere Frauen.“ Ich küsste ihre Wangen und ihre Lippen, umschloss ihre Brust mit meiner Hand und drückte sie fest an mich; Sie hob ein Bein und legte ihr Knie auf meine Leistengegend. Mein Schwanz zuckte zusammen und Ping sagte: „Magst du Sex mit mir, Anh?“ „Nein, em, ich liebe es, mit dir zu schlafen: Ja, das tue ich. Geh schlafen, Ping.“
Als ich morgens aufwachte, war mein Schwanz lebendig und zuckend, aber ich zog ihn von Ping weg und drehte mich um, griff nach hinten, um sie zu ziehen und mich zu löffeln, und zog ihren Arm über meine Brust, um ihn an mein Gesicht zu halten. Ich küsste ihre Finger und sie reagierte, indem sie mich fest hielt, sich von hinten an meinen Körper anschmiegte, glatt und klein, und ihre Brüste in meinen Rücken stießen: Natürlich zuckte mein Schwanz! Der Wecker klingelte, und ich streckte die Hand aus, um den Knopf zu drücken, zog Ping mit mir, ließ mich dann nieder und kuschelte noch einmal für eine zusätzliche Minute an ihrem Arm. „Es ist Zeit für die Schule, junge Dame; und Zeit für die Arbeit für ‚alte Männer wie mich‘.“ Sie gähnte und kicherte dann, während sie meinen Körper in ihren Armen drückte, ihre Brüste an meinem Rücken rieben und ihre Brustwarzen hart wurden und stocherten; Ich sprang aus dem Bett, aber als Ping meinen flatternden Schwanz sah, starrte er mich an und sagte: „Sicher, dass du bereit bist aufzustehen, Anh?“ „Ping, dein Englisch wird sehr gut, aber deine Manieren gehen in die andere Richtung: Du solltest einem ‚alten Onkel‘ wie mir ‚Respekt‘ entgegenbringen.“ „Ja, ‚Onkel‘, aber einige Teile von dir sehen für mich nicht so ‚alt‘ aus.“ Ich habe nicht einmal meine Shorts angezogen, sondern bin einfach nach unten gegangen, um zu duschen, und habe über meine Schulter gerufen, dass sie es schaffen müsse, da sie zuletzt aufgestanden sei!
Voller Koffein lud Ping ihre Wäsche und ihre Tasche auf ihr Fahrrad, gerade als Long ankam, um mich abzuholen. Während er sich auf das Parken konzentrierte, hatte sie Zeit, sich vorzubeugen und mich zu küssen, und ich hatte Zeit, nach unten zu greifen und beide Brustwarzen durch ihr Hemd und ihren BH zu drehen und sie zu verhärten, während sie stöhnte; „Du scheinst auch nicht so alt zu sein, Em! Einen schönen Tag noch." „Oh, du bist ein Scherz, Anh; Wie kann ich so auf die Straße gehen?“ Sie zeigte auf ihre hervorstehenden Brustwarzen, während ich lachte und das Tor öffnete, damit sie mit dem Fahrrad durchfahren konnte, schloss es ab und ging in mein Büro.
Die Tage vergingen ganz normal: Arbeit, Anruf bei meiner Frau in Thailand – alles in Ordnung, kein Grund zur Sorge; rief Yen unregelmäßig an, aber der letzte Aspekt der Normalität schien darin zu bestehen, dass Ping praktisch bei mir lebte – wir gingen jeden Abend zum Abendessen, sie schlief jede Nacht mit mir, wir liebten uns spontan in dem Zimmer, in dem wir uns befanden, und unterbrachen alles, was wir hätten sein können es anders zu machen, und es war immer frisch und aufregend, doch manchmal war sie hinterher wehmütig und schien noch etwas sagen zu wollen ... aber sie hielt alles zurück, was auch immer es war, und ich drängte nicht, ein wenig ängstlich. Ich erwähnte Yen gegenüber, dass ich Angst vor Pings Gefühlen hatte, aber sie sagte mir immer, ich solle mir keine Sorgen machen: „Sie und Ping standen in ständigem Kontakt und es hatte alles geklappt.“
Was zum Teufel hatte das zu bedeuten, fragte ich mich, und warum sollte eine junge Frau wie Yen nicht eifersüchtig auf Ping und die anderen sein, die mit mir schliefen? Es schien, als würde sie von Tag zu Tag rätselhafter.
Eine Woche nachdem ich aus Hanoi zurückgekehrt war, rief mich Ha an und teilte mir mit, dass sie zurück in HCMC (Ho-Chi-Minh-Stadt) sei und wir vielleicht heute Abend zu Abend essen könnten, ok? Ich stimmte zu und gab ihr die Adresse des Restaurants, in dem Phung arbeitete, und ich rief sofort Kim und Ping an und lud sie ein, sich auch dort zu treffen, und sagte Kim auch, sie solle Has Mutter einladen; Zweifellos hatte ich Angst vor meiner Ex-Frau, vor meinen Gefühlen um sie herum, davor, dass sie nur nicken musste und ich sofort antworten und tun würde, was sie wollte – Schutz liegt darin, andere bei uns zu haben, nicht nur zwei von uns , und Kim war eine ältere Tante, und ihre Mutter war ihre Mutter, also würden sie ein gewisses Maß an Respekt bekommen, und Ping könnte ihr zeigen, dass ich im Leben nicht allein war: auch wenn ich wie wir mit ihr zusammen sein wollte wenn verheiratet. Aber das war ein Leben in der Vergangenheit, und die Vergangenheit verschwindet blitzschnell und wird durch die Realität der Gegenwart und vielleicht einen Vorgeschmack auf die Zukunft ersetzt. Ich musste über sie hinwegkommen.

Ich war den Rest des Tages bei der Arbeit ein Wrack, machte mir Sorgen und schickte Yen eine SMS, um sie darüber zu informieren; Sie war im Unterricht, antwortete aber hinterher: „Steve, alles wird gut, hör auf, dir Sorgen zu machen.“ Hier bin ich, ein Mann mittleren Alters, dem von einem 18-Jährigen (naja, 18 in vietnamesischen Jahren, sonst 17) gesagt wird, ich solle mir keine Sorgen mehr machen; Ich war emotional ein offener Mensch, das war schon immer so gewesen, und vielleicht waren es diese Gefühle, die mich in vier Ehen hinein und wieder heraus trieben und vielleicht auch meine Karriere zu früh unterbrochen haben. Irgendwie hatte ich überlebt, aber ich empfand die Dinge zutiefst, sowohl Liebe als auch Traurigkeit und alles dazwischen, und ich hatte das Glück, dass Buddha mir geholfen hatte, nicht auch Hass zu empfinden; aber ich habe es nie getan.
Ich holte tief Luft, versicherte meiner Sekretärin, dass ich nicht krank sei, und schaffte es, mehrere Papiere aus meinem Postfach zu lesen und Notizen zu machen, während ich lächelte und sie um ein weiteres Café bat. Ich kam zu einer frühen Zielzeit und bat Long, mich auf dem Heimweg im Restaurant abzusetzen; dort würde ich allein sein, und Phung war von meinem Aussehen überrascht, also ging ich mich frisch machen und meine Haare bürsten, während sie mir ein Bier brachte, und ich nutzte es, um mich zu beruhigen. Vielleicht wäre ein Besuch in einem Tempel die bessere Idee gewesen, ein paar Minuten mit dem Buddha zusammenzusitzen, um etwas innere Ruhe wiederherzustellen, aber jetzt war es zu spät, und ich hatte bereits mit der zweiten Flasche begonnen, als mir diese gute Idee kam. Ich schlug mir selbst aufs Bein, weil ich nicht verstand, was die Ursache meiner Nervosität war, oder weil ich vielleicht nicht bereit war, darauf einzugehen.
Zum Glück kam Ping zuerst, obwohl Phung, der so früh nur wenige Kunden hatte, herumgestanden und sich leicht unterhalten hatte, um mein offensichtliches Unbehagen über irgendetwas abzulenken; Ich hatte ihr gesagt, wer zum Abendessen kommen würde, und dann sagte sie „Oh…“ und vielleicht verstand sie es, ohne mehr sagen zu müssen. Sie und Ping küssten sich auf beide Wangen, und ich sah, wie schön und sexy Ping gekleidet war: Bereit zum Kampf, fragte ich mich, als ich aufstand, um sie neben mich zu setzen – ein größerer Tisch heute Abend, als ich Phung gesagt hatte, dass es fünf sein sollten von uns, plus sie selbst, wenn sie eine Pause macht. Ping trug eine schwarze, dünne Seidenbluse, schwarze BH-Träger, die auf der Rückseite verführerisch sichtbar waren, aber über ihre Brüste gerafft waren, ohne sie zu beeinträchtigen, und ein Paar weiße Hotpants mit hochhackigen Sandalen, die ihre Beine zusätzlich betonten von den Knöcheln bis zu den Oberschenkeln.

Sie hatte leichtes Make-up, aber einen leuchtend roten Lipgloss, der einen solchen Kontrast erzeugte, dass ich wünschte, ich hätte in diesem Moment meine Kamera dabei. Ich nahm sie in meine Hände und erzählte ihr, wie schön sie aussah, woraufhin Phung ihre Zustimmung hinzufügte, und sie beugte sich zu mir vor, um meine Wangen zu berühren, bevor sie sich setzte. Phung schlug Ping einen bunten Cocktail vor und brachte ihn mit einem Teller mit Häppchen zurück, während Ping und ich anstießen und Phung einen kleinen Schluck von dem Cocktail trank. Während wir warteten, sagte Ping, sie müsse morgen für einen einwöchigen Praxiskurs in einem Resort im Rahmen ihres Studiums wegfahren, und sie sagte, sie mache sich Sorgen um mich und darum, wer sich um mich kümmern würde. Ich lächelte sie an und sagte: „Ping, ich bin kein Baby – wirklich! Ich kann auf mich selbst aufpassen; Ich werde genauso aussehen, wenn du zurückkommst, versprochen.“ Sie legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel, und ich legte meine eigene darauf und drückte sie, aber als ich ihre eigenen Beine betrachtete, sagte ich: „Meine Güte, vielleicht sollten wir jetzt nach Hause gehen: Du bist so heiß, Ping!“ Sie legte ihre Hand für einen Moment auf meine Leistengegend, spürte das Wachstum und sagte: „Nun, vielleicht bin ich ‚heiß‘, wenn ich das mit dir machen kann, Anh; Danke." Sie lächelte, legte ihre Hand wieder auf meinen Oberschenkel und erzählte mir von dem Resort, zu dem sie wollte, auf halber Höhe der Küste, einer schönen Gegend, die ich in den vergangenen Jahren gerne besucht habe – mehrmals mit Ha und Yen.
Ha und Mae kamen zusammen an, Kim einen Moment später, und ich sah zu, wie sie hereinkamen, um sich uns anzuschließen. Mae war lässig gekleidet, trug Jeans und ein weißes Top und zeigte ihre großen Brüste, aber nicht unverschämt; Kim war wie gewohnt extravagant gekleidet: der neue Stil, den man mir gesagt hatte, ein kurzes, fast im Umstandsstil gehaltenes schwarzes Baumwollkleid, das unten um ihre Oberschenkel herum bauschte; In Thailand würde man Shorts darunter tragen, aber im Fall von Kim war ich mir fast sicher, dass sie sich nicht darum kümmern würde – sie würde sich wünschen, dass die Männer und Frauen, deren Blicke sie verfolgten, einschließlich meiner, sich fragten: „Was ist da drunter?“ Was ihre Brüste betrifft: Sie waren großartig und natürlich, und ich erinnerte mich flüchtig daran, wie ich sie vor ein paar Monaten geküsst und verschluckt hatte.
Ha schien für die sprichwörtliche Tötung gekleidet zu sein; Ich hatte keinen Zweifel daran, dass es sich um ein Designer-Label-Kleid handelte; ein anschmiegsames, rotes, ähnlich dem Material, dessen Namen ich vergessen habe – seidig, aber etwas dicker – und im Stil des grauen Kleides, das sie eine Woche zuvor beim Frühstück getragen hatte. Es war an jeder Kurve festgeklebt, fast angegossen, aber es hatte ein tief ausgeschnittenes Oberteil, um das üppige Dekolleté für das Auge sichtbar zu machen. Es war ein einfaches Kleid, aber so sexuell in seiner Anziehungskraft – vielleicht das Markenzeichen großer Designer: Einfachheit, aber alles mit einem Blick sagen:
„Willst du, was hier drin ist?“ Sie war sowieso nicht klein, aber die High Heels verliehen ihr die Statur eines Models, gepaart mit ihrem Make-up und den frisierten langen Haaren, die herabflossen, Gott, sie war wunderschön! Ich stand auf, genau wie Ping, begrüßte zuerst Mae und küsste Kim auf die Wange, dann drehte ich mich zu Ha um; Sie legte eine Hand auf meine Schulter, lange, blutrote Nägel schlängelten sich, um mich zu umfassen, während sie mich an sich zog, um meine Wangen zu küssen. Ich trat einen Schritt zurück und stellte Ping als einen Freund von Yen vor; Ha war höflich, sah Ping aber mehrere lange Momente lang an. Sie lächelte und setzte sich neben mich an die Seite, Kim und Mae gegenüber, als Phung anfing zu fragen, was sie gerne trinken würden. Ich schwitzte, ich konnte es spüren.
Ha war an diesem Tag erst früher eingeflogen und hatte noch kaum Zeit mit ihrer Mutter, also gab es jede Menge Gespräche, um die Minuten aufzusaugen, während Phung die bestellten Gerichte und weitere Getränke lieferte. Ich hatte wenig beizutragen und schwieg größtenteils, genau wie Ping, aber Kim schaute die Leute auch mehr an, als dass sie den Mund öffnete – das fiel mir auf, denn normalerweise ist sie so gesprächig und redet jede Minute bei unseren Abendessen. Ihr Blick traf meinen, und sie lächelte, und ich wusste, dass sie sowohl meinen Schmerz aus der Vergangenheit als auch meine Verwirrung in der Gegenwart spürte. Ich nickte ihr zu und erkannte ihre Scharfsinnigkeit ohne Worte an. Ich war ihr dankbar. Ping hielt ab und zu meine Hand, und auch das tröstete mich; Gott, ich war nutzlos, sagte ich mir. Ich zuckte zusammen, als Ha sich zu mir umdrehte und fragte: „Wie läuft dein Job, Anh?“
„Ah, eigentlich ist es wirklich gut, Em; Ich genieße es, zu reisen, neue Projekte entstehen – hoffentlich – und auch wenn es vielleicht nicht mehr das gleiche Gehalt wie zuvor ist, reicht es für mich und um mich um die zu kümmern, die ich brauche. Ja, mir geht es gut, danke. Was ist mit dir, Ha?“ „Ja, Anh, mir geht es gut, und Yen auch.“ Leise fügte sie hinzu: „Du hast mir beim Einstieg geholfen, aber seitdem habe ich es gut gemacht; Vielleicht kann ich dir eines Tages helfen, wenn du … irgendetwas von mir brauchst.“ Sie streckte die Hand aus, um meine Hand zu halten, und für einen Moment spürte ich das alte Kribbeln, und ich hielt sie, doch dann zog ich mich zurück und lächelte sie an. „Nein Ha, der König in Thailand sagt: ‚Genug ist genug‘, und so fühle ich mich in diesen Tagen, und ich bin zufrieden.“
Ich atmete auf, seufzte erleichtert und fühlte mich besser – irgendwie waren die Gefühle weniger geworden, und mein Aufruhr auch, und als ich mein Glas nahm, um uns allen an diesem Tisch anzustoßen, drückte Ping sanft mein Bein und Kim sah zu mich mit einem „Gut gemacht“-Ausdruck. Als ich mich umdrehte, um ihr Glas anzustoßen, hatte Mae Tränen in den Augen, und ich wusste, dass sie das bereute, was vor Jahren passiert war: ihre eigene Zurückhaltung, mich zu packen, den Geldhunger ihrer Tochter und die anschließende Desertion ihrer Tochter; Ich sagte: „Es ist schön, eine Familie mit Freunden zusammen zu haben, Mae, nicht wahr? einst Familie, jetzt Freunde; Lass uns essen – Ping, ich dachte, du hättest Yen gesagt, dass du mich füttern würdest!“ Ich unterbrach den Ernst und Ping reichte mir etwas Essen in meine Schüssel – eine Arbeit, die Ha viele Jahre unserer Ehe für mich erledigt hatte.
Das Gespräch wurde frivol und passte zu einem lustigen Abendessen. und dann fand ich Mae, wie sie mit Ping sprach und sie nach ihrem Studium fragte; Natürlich sagte sie ihr morgen, dass sie in der nächsten Woche zu einem Kurs fahren würde, also musste sie bald nach Hause gehen und sich vorbereiten, da der Bus am nächsten Morgen früh abfuhr. Ich hatte das nicht gewusst, also richtete ich mich auf und sah Ping an; „Tut mir leid, Anh, aber ich habe Yen gesagt, dass es andere geben wird, die sich um dich kümmern; Mach dir keine Sorgen." (Warum sagen mir alle „Mach dir keine Sorgen“, fragte ich mich entnervt – ich bin kein Baby!!) Ich sagte ganz ruhig: „Ping, hab eine schöne Zeit und lerne gut, aber sei vorsichtig beim Schwimmen – das Sand geht sehr schnell steil ab, ok?“ Sie lächelte und tätschelte meinen Arm. „Ich kann schwimmen, Anh, aber danke. Stört es dich, wenn ich früher nach Hause gehe?“ Mae sprang ein und sagte: „Ich werde dafür sorgen, dass er nach Hause kommt, Ping, also mach dir keine Sorgen.“
Ping stand auf und beugte sich dann vor, um mich langsam auf beide Wangen zu küssen. Ich wünschte ihr alles Gute und sie verabschiedete sich respektvoll von allen anderen, die alle älter waren als sie. Ich sah zu, wie ihr verlockender Hintern und ihre Beine vom Tisch weggingen; Sie drehte sich um, fing mich auf und lächelte, als wollte sie sagen: „Erinnere dich an mich, Anh.“
Ha drehte sich zu mir um – Gott, ihr Körper sah wunderbar aus – und fragte: „Ist sie deine Freundin, Anh?“ Bevor ich überhaupt antworten konnte, sagte Kim: „Ha, Ping ist eine Freundin von Yen, und Yen hat sie gebeten, dafür zu sorgen, dass Anh Steve etwas gegessen hat und es ihm gut ging; Außerdem hat sie in jedem Büro, in dem Anh Steve arbeitet, Cousins ​​oder Freunde von Cousins, sodass er immer gut versorgt ist – und überwacht wird!“ Sie lachte über ihren eigenen Witz, und ich wurde rot und sagte: „Ich kann nirgendwo hingehen, ohne einen Verwandten oder Freund eines Verwandten zu finden, oder jemanden, den Yen zertifiziert hat!“ Es ist einfach unmöglich.“ Ha sah mich mit eher stählernem Blick an. „Es ist also wahr: Sie und Ihre Tochter haben eine Bindung aufgebaut?“ Ich schluckte und antwortete: „Ha-oi, Yen und ich standen uns immer nahe; Erinnerst du dich, dass du oft weg warst? Wir kamen uns näher und machten alles gemeinsam. Jetzt ist sie eine junge Frau, manchmal scheint sie über ihr Alter hinaus klug zu sein, und sie denkt, ich sei zu dünn: Sie sagte mir, sie würde dafür sorgen, dass ich esse, und Ping ist ihr wichtigstes Werkzeug, aber auch deine Mae und Kim tragen ihren Teil dazu bei Stellen Sie sicher, dass ich herauskomme, und führen Sie bei Bedarf eine Zwangsernährung durch. Ich liebte Yen, als sie 3 Jahre alt war. und ich liebe sie jetzt, mit 17/18 Jahren.“
„Okay, Anh, ich verstehe; jetzt habe ich ein Treffen; Mae, ich werde später zu Hause sein und dich morgen anrufen, Anh.“ Kim bot ihr ihr Motorrad an, aber Ha sagte, sie brauche es nicht – ein Taxi wäre in Ordnung. Sie stand auf, genau wie ich, aber dieses Mal, als sie beide Wangen rieb, beschloss sie offensichtlich, sich wegen Lipgloss keine Sorgen zu machen, und sie drehte ihr Gesicht zu meinem, drückte fest auf meine Lippen und drückte sie für ihre Zunge auf; Es war mir peinlich: So etwas gibt es in Vietnam nicht, und ich hatte Mühe, mich zu trennen! „Ha-oi, das können wir hier nicht machen!“ „Natürlich können wir das, Anh: Ich habe einen australischen Pass, genau wie du; wir können tun und lassen, was wir wollen. Was willst du, Anh – ich weiß, was ich will“ und sie drückte ihren Körper an meinen und ließ mich keinen Zweifel. Ich löste mich: „Ha, ich habe dich so sehr geliebt, die ganze Zeit, die wir zusammen waren – von diesem ersten, teuren Krabbenessen an, als ich mir für die Rechnung Geld von dir leihen musste – denk dran! Von diesen frühen Tagen bis weit, lange danach habe ich dich geliebt, aber was kann ich jetzt denken – außer verwirrt, Ha. Ich wünsche Ihnen ein gutes Treffen und wir sprechen bald mit Ihnen.“
Ich küsste sie auf die Wange, während sie ihre Brieftasche öffnete und mir weit mehr als genug reichte, um die Rechnung zu begleichen: „Ich habe dich eingeladen“, war alles, was sie sagte.
Ich sah zu, wie sie so sexy den Weg entlang schwankte, und dann drehte sie ihren Kopf und fing mich auf, ein wissendes Lächeln auf ihrem Gesicht. Ich bin verloren.
Das dachte ich und bat dann Phung, der dort gestanden hatte, um noch ein Bier. Mae und Kim sagten, sie hätten genug gegessen, aber Kim sah Phung an und sagte: „Na ja, vielleicht esse ich das ‚besondere‘ Dessert“, und sie, Phung und ich lachten bei der Erinnerung an das letzte Mal, als Phung Kim und mich an diesem Abend bediente Kim nahm Phung für sich und sie wurden ein Paar. Ich gab Has Geld an Kim und sie sagte, sie würde die Rechnung später begleichen – „Guter Tipp für Phung“, sagte ich, als Mae anbot, mich nach Hause zu bringen, wenn mein Bier leer war. „Noch eins, Mae, bitte“, befahl ich und zündete mir eine Zigarette an, als Mae zustimmte. Kims Fuß – nun ja, es war sicher nicht Maes, dachte ich – tastete meinen Stuhl bis zu meiner Leistengegend ab; Kim liebt es, Risiken einzugehen und sensationell zu sein. Sie fand mich hart, pfiff und sagte: „Also, ok, wenn Mae dich nach Hause bringt, Anh? Wirst du in Ordnung sein, gut versorgt sein? Schwester, du kümmerst dich gut um ihn!“ Sie war ein teuflischer Scherz und genoss es, die Rolle zu spielen!
Mae antwortete sehr ernst: „Ich werde Steve nach Hause bringen und er wird gesund und munter sein, em, mach dir keine Sorgen.“
Ich verdrehte meine Augen, als ich aufstand, und Kim drückte mich an ihren Körper, als sie mich küsste; Sei niemals schüchtern, Tante Kim! Ich wurde knallrot, als ich spürte, wie Maes Hand mich sanft wegzog. Kim lachte, aber sanft, als sie sagte: „Oh, Anh, du bist so ein Schatz! Ich wünsche dir eine schöne Nacht und bis bald!“ Sie wollte mich erneut packen, aber ich versteckte mich buchstäblich hinter Mae und versuchte, nicht noch peinlicher zu sein als ich! Mae führte mich raus, aber ich drehte zumindest meinen Kopf hinter Maes Schulter und streckte Kim meine Zunge heraus! Sie lachte, und ich wollte mich von Phung verabschieden und ging zu Maes Motorrad. „Oh, Mae, du hast ein neues Fahrrad!“ Sagte ich, als ich mit ihr zusammenstieß, als sie abrupt vor mir stehen blieb. „Ja, Ha hat mir das Geld geschickt und ich habe es zwei Tage vor ihrer Ankunft gekauft.“ Es war eines der neueren Modelle, groß und leistungsstark im Vergleich zur örtlichen Norm, und ich wartete am Ende des Parkplatzes, während Mae damit herausfuhr. Ich schlüpfte neben sie und rutschte sofort den schrägen Sitz hinunter, um mich gegen sie zu drücken. „Tut mir leid, Mae, rutschig“, entschuldigte ich mich; „Ja, das bin ich“, sagte sie, gab Gas und fuhr los. Meine Arme packten sie an der Taille, um sie festzuhalten. Sie wurde für einen Moment langsamer, lehnte sich zurück und drehte ihren Kopf in mein Gesicht. „Warte, Steve; Ha würde mich töten, wenn ich dich verlieren würde, und Yen würde es sicherlich auch tun.“ Wir schlängelten uns durch den Verkehr, der wie immer an einem Freitagabend dicht war, und Mae lachte, als ich vor meinem Haus ausstieg. Sie nahm das Angebot an, etwas Wasser zu trinken, und fuhr mit dem Fahrrad hinein, während ich das Tor weit öffnete, und schloss die Vordertür auf, als ich zurückblickte; Sie schien nachzudenken, dann drehte sie sich zum Tor um und befestigte das Vorhängeschloss: Sie hatte beschlossen zu bleiben, wie es schien. Sie drehte sich um und sah mich direkt an. „Ha hat dich schon mal mitgenommen; Dieses Mal muss sie einen höheren Zaun erklimmen und für dich gegen mich kämpfen, Steve; Ich spreche nicht gegen Yen oder Ping, aber ich werde nicht zulassen, dass Ha Sie einfach nur verdreht, auf die Fäden zieht und verwirrt; Ich werde dich vor meiner eigenen Tochter beschützen, denn ich weiß, dass du zu süß bist, es selbst zu tun.“ Ich hätte fast geweint, sie hatte so recht und ich war bereits verdreht und verwirrt, als sie meine Hand nahm und mich hineinführte, mich auf die Couch setzte, während sie ihr eigenes Wasser und ein Bier für mich aus dem Kühlschrank holte. Als ich mich bei ihr bedankte, sagte ich: „Mae, du weißt, ich habe sie geliebt und ich habe alles getan, um sie zu behalten, um uns als Familie zusammenzuhalten.“ Ich war noch nie so erschüttert wie damals, als sie mir verweigerte, Yen zu sehen oder mit ihr zu reden, aber trotzdem habe ich nie etwas Schlechtes ihr gegenüber empfunden und fühle es auch nicht. Aber ja, sie verwirrt meine Gedanken so sehr – ohne überhaupt etwas zu tun! Also danke, Mae.“ Sie beugte sich vor und küsste mich, süß und ganz sanft. „Ich habe Ping gesagt, dass ich mich heute Abend um dich kümmern würde.“
Sie küsste mich noch einmal, tiefer, und zog mich an ihre Brüste; Ich schlief erneut ein und fragte mich, ob ich nicht so sehr in die emotionsgeladenen Fäden dieser Frauen verstrickt war wie in Has …
Mae zog sich zurück und ich griff nach meinem Bier und schaltete den Fernseher ein, da es noch früh und noch nicht bereit zum Schlafen war. Wir saßen dort auf der Couch, aber Mae wurde bald von den englischsprachigen BBC-Nachrichten gelangweilt und ließ mich allein, um sie anzuschauen. Sie fragte, ob sie duschen dürfe, und ich stimmte zu, als mir klar wurde, dass sie nie hier geschlafen hatte und das Badezimmer oben auch nicht kannte. Ich wies sie an und sagte, dass sie im Badezimmer alles finden würde, was sie brauchte; "Alles?" sie lächelte fragend. Ich nickte. Ich trank mein Bier aus, und die Nachrichten waren zu Ende, und ich schloss die Treppe unten ab und ging nach oben; Die Dusche lief noch, und ich schloss die Schlafzimmertür, schaltete die Klimaanlage auf „stark“ und schaute ins Badezimmer:
Mae stand einfach nur da und wartete auf mich, vermutete ich, und ich zog meine Kleidung in der Tür aus, in ihren Augen, und trat ein. Sie hatte immer noch eine große Größe, aber es stand ihr so ​​„passend“, und als ich hinter sie trat, war es einfach, sie an den Hüften zu halten, sie nach hinten gegen meinen wedelnden Schwanz zu ziehen und dann ihre Brüste zu umfassen – Brüste, die so groß waren wie ich Ich konnte sie nicht umfassen, ich konnte es nur versuchen, und ich knetete sie in so vielen Händen, wie ich hineinpasste; Gott, sie hatte so schöne Haut, nicht nur ihre Brüste, sondern auch ihren Rücken, ihr Gesäß und ihre Beine und überall, wo ich sie berührte; sanft und verführerisch, und ich fühlte mich dazu verleitet, ihren Rücken, ihre Schultern und ihren Nacken zu küssen; Kauen Sie auf ihrem Ohrläppchen und wechseln Sie dann auf die andere Seite, knabbern Sie dort und bewegen Sie sich über ihre Schulterblätter bis zu ihrer Taille. Sie hatte ein wenig Fett, um meinen Mund festzuhalten, meine Hände waren oben an ihren Brustwarzen befestigt – ihre Brüste waren zu groß, so groß, dass ich sie nicht alle in meinen Händen halten konnte! Aber mein Mund konnte sich bewegen, und das tat er auch. Das Wasser floss über meinen Kopf, während mein Mund einen Platz fand, an dem meine Zunge herausgleiten und sich festsetzen konnte: direkt in ihren Schlitz, und das tat ich.
Innerhalb einer Sekunde war ich auf den Knien und meine Zunge schlürfte weit auf und ab, als Mae sagte: „Oh ja; oh ja…“ und quiekte dann, als ich meine Zunge drehte und fest in ihre Vagina drückte und sie gegen die geflieste Wand des Badezimmers drückte; Ich drückte mich hinein und heraus, die Wand diente als Hintergrund, um sie stillzuhalten, während ich fest mit meiner Zunge herumtastete, und sie kam sehr schnell mit einem Stoß gegen meine Zunge, die ich steif und fest hielt, bis sie erneut einen Stoß machte – und ich nach hinten fiel auf den Boden!
Mae gesellte sich zu mir auf den Boden und wir küssten uns, während ihr Gewicht vollständig auf mir lag, ihre Brüste gegen meine Brust gedrückt, während ich ihren Rücken mit meinen Händen umfasste und sie am ganzen Körper rieb, während das Wasser auf uns herabstürzte. Ich bewegte meine Hände zu ihrem Gesäß, das Wasser erzeugte eine raue Massage, während ich in ihre Spalte eintauchte und mit ihren Rosenknospen zwischen meinen Fingern spielte. Sie küsste meinen Hals fest und fühlte sich erregt, das verstand ich, und ich streckte eine Hand aus, um das Wasser in einen leichten Spritzer zu verwandeln, der auf uns fiel, während wir uns bewegten und krümmten. Ich rollte sie von mir herunter, stellte mich über sie, während ich etwas Seife holte und mich schnell wusch; Sie griff nach meinem Schwanz, als die Seife herunterfiel, massierte mich noch fester und ließ ihre Hände über die Länge und wieder zurück gleiten, während ich andere Teile meines Körpers fertig machte.

Ich beugte mich vor, um ihr beim Aufstehen zu helfen, und schlug vor, dass wir uns abtrocknen und ins Bett gehen. Sie stieg zuerst aus, während ich meine Beine und Füße wusch, und putzte meine Zähne, während sie sich an meinem Handtuch abtrocknete und es verführerisch zwischen ihren Schenkeln zog.
Das Handtuch war trocken genug für mich, also ging ich ins Schlafzimmer, ließ das Licht an, um besser sehen zu können, wo Mae unter der Decke lag, ließ aber ihre Brüste draußen frei. I lay down and opened my mouth wide, trying to swallow one tit, but not even covering half before my mouth was full; I used my tongue on her nipple, already hard but even now growing firmer as I licked it and sucked it between my lips, slobbering all over her breast. I moved to her neck and ears – my fetish areas – and nibbled and sucked and bit lightly as my hands uncovered her and stroked and darted over all parts of her body as I exposed it and moved my own body around to be sideways to her. She moaned, and I kissed her mouth, and she placed her hands on my back and pulled me closer to her, but I moved and began licking and kissing sideways down her body, relishing the different way to taste each part of her: it felt like a new breast this way, licking under the huge mound where it spread from her chest down her sides, and I pushed it up with my tongue and my mouth, then laid across her to grab her other nipple in my teeth and gently pull it, stretch it as far as it could go, while Mae pushed it towards me by arching her back.
I moved back and down, slathering her body with saliva dripping from my mouth and tongue as I covered each new area of smooth skin, until I reached her slit and slurped a hard tongue across her from side to side and back. She was nearly hairless, but I was able to grasp a few wisps in my teeth and pull, just enough to stimulate her into a squeak, before changing from a bite to a suck on her hair and lips, probing with my tongue to find her clit waiting, begging for a mouth. I gripped it in my lips and twisted myself straighter down her body so my tongue was now going more vertically on her slit. Mae reached for my cock and wanted to pull it up towards her mouth, but I resisted, burying my mouth down her slit and probing my nose at her perineum and under her, dragging her attention back to her own body feelings and her groans and attention were re-directed to herself, her hands just idly stroking my rod of a prick laying against her left breast.
I felt Mae lift her buttocks to help me, and I burrowed my face further under her, breathing hard but wanting to go from her front slit to her back slit, and I coated the bed under us with saliva as I tongued everywhere. She reacted by rolling and I immediately, lifted myself over and was now laid down along her back, my prick pressed hard against her, while my mouth delved hard into her crack and I found her rosebud with my tongue. She squealed even as she opened her legs wide, and I buried my hands under her front side, up at her breasts where I pulled on her nipples, and then pushed them down to not only lift her pelvis up, opening her rear to my mouth, but to pry her pussy lips open and jab two thumbs inside her. Mae screamed this time, then covered her mouth and quieted as I continued to probe both sides. She pushed her arse up at my mouth, and so I kissed and slurped down her thighs and legs, even as my pre-cum oozing prick slithered down her back to the crevice of her buttocks and she gasped as I passed over her opening. I bit her ankles and turned around, laying a trail of juice back up her thighs, and at her pulsing hole, I again put my hands under her pelvis and raised her higher.
Then, I brought my cock to her gaping vagina and pushed the tip from opening to end, in one slow, strong movement; Mae bucked and pushed at me, and I withdrew equally slowly, and then – right then – I buried myself hard, slamming my own pelvic bones hard against her buttocks, trying to come out through her mouth, and she released into the pillow a wail of high intensity and her body pumped and pumped up against my buried prick as she climaxed, and it seemed to go on and on without me even moving, just staying there, pulsing but not cumming. When she began to subside, I withdrew to plaintive cries, but then moved my cock to her pumping rosebud and I used her juices on my prick to lace her with wetness, as I placed my tip at her entrance. She was totally relaxed, and my prick was so stiff it pushed in easily as she opened herself and, though I was slow and careful, she made only groans of contentment, not pain, and I kept feeding myself into her, allowing her pelvis to ease down to the bed so I wouldn’t be able to go too hard, but I was soon buried and now I pumped in and out, slow, repetitions of slow, a full thrust, repeating the same, keeping her on the edge as I eased one hand back under her upper body to stroke a breast and nipple and my other hand to fondle and play with her tit, while I kept my upper body raised and allowed my prick to play inside her rectum for minutes, until I felt it pulsing and ready.
I pulled out slowly, then reached under and guided it into her pussy, her pussy waiting it seemed for that final few moments of sliding in and out until we both hit the ceiling of passion together, and then our juices met in the middle of her tunnel and they must have had the force of two opposing waves as I certainly felt my body shudder, and Mae’s under me jumped equally. I continued to pump inside her for some moments, and she could do nothing it seemed but groan and lay there trembling in diminishing shivers, and then I relaxed my body down to lay fully along her, kissing her back and neck softly and tenderly, as we both sighed and came down floating from a very long way up in the Clouds it seemed.
Eventually, I rolled my wet cock and body to Mae’s side, and she rolled to face me; she was crying, and I licked her face. I hoped they were not sad tears, and I didn’t think they were – only emotions releasing, but she clung to me fiercely, and buried my face into the crook of her neck as she crushed my body to hers, and sobbed quietly for some minutes. When she brushed her hand on my cheek, I moved my head away to focus on her; she was smiling.
“Never have I had a man do all of that. Never have I had a man give me all of that. Never have I had a man make me feel like a woman like that. I am a Woman from my hair to my toes at this moment: thank you, Steve.” I kissed her lightly, not speaking – deciding anything I said would sound trite, but happy if Mae was happy, so I squeezed her back, hoping that would tell her what words might not.
The bed was wet from sweat and cum; we slept.
When I woke, daylight behind the curtains, and a glance at the clock told me it was five minutes before my alarm would go; I rolled over, but Mae had again slipped silently away – she didn’t seem to like saying farewells after sex, but I understood she had mixed emotions. When the alarm buzzed, I pushed the button and showered and dressed casually for work – Saturday so only a half-day and a weekend to myself: wow, it had been quite a while since there was no Ping around every day, and I was quite bemused at the idea of time to myself.
I offered a quiet thought to send to Mae: ‘I love you but in another way’ and I left for work when Long drove up.
I phoned Yen in the car; “Yen, I need you; I am getting too ‘long-song’ here without you. That’s it: go back to class – oh, it’s Saturday! Ok, then study hard!” That’s all I said, but I needed to say it – tell her I was confused here.
Then I phoned Mae; her phone was off, yet I wasn’t surprised: I had never known in my years of marriage to her daughter how emotionally complicated she was. Yet, I had seen a new side of her, and found her warm and passionate – exceedingly so – and I could only hope the happiness she felt, I was sure, during and after our sex, our love-making, over-rode her feelings which drove her to run away so fast, so that the good outweighed any bad.
Ping would normally be in class at this time, Saturday notwithstanding, so I text her just to say ‘Hello Ping’.


Work passed swiftly, mostly by reading the weekly reports from the other offices; though the reports were usually glowing about their activities, sometimes I detected ‘something’ underlying the words, and it was on these I often acted on instinct and made a visit soon after.
It was Liem’s office manager’s report which took my attention today, and I made a note to phone him on Monday…just something about his report disturbed me. I made a mental note to call Liem first; maybe she would help me understand without in any way betraying confidences. I asked my boss if he had heard anything from that office’s manager, Duc; but he hadn’t, and asked if I had a concern about something. “Not sure at the moment” I answered. He said “Well, I trust you to handle ‘it’, whatever ‘it’ might be, ok”.
Back at my desk, thinking of Liem led me to realize I had yet to pick up the photos of my weekend’s shoot of Kim, Phung, Trinh and Ping a few weeks back; I had forgotten when I had to fly north and, surprisingly, the girls hadn’t asked me about them – why not, I wondered?
When it was time to close the office, I asked Long to drive to the film shop, found the manager, and he grinned at me, while handing me a large bag of ten developed films – and the negatives. He said “Miss Ping said you would remember one day!” I looked rather blankly at him, and he continued “Miss Ping came the day after you left the last lot with me, and asked for one set to take and show the other girls. I knew her from being with you, and seeing her in the photos, so I agreed. So here is the master set, and she has the copies, ok Mr. Steve?” I accepted, understanding now the girls had already seen them – well, Ping at least – so I paid and left for home, still rather confused, though guessing they wouldn’t want to talk about them, let alone show them around, when we had last met for dinner and Ha was there, and also perhaps Mae’s presence. Ok, that made sense.
I arrived home, told Long I wouldn’t need him for the weekend, and grabbed a beer, stripping my work clothes off and substituting a loose pair of house shorts and no shirt. No sport I wanted on TV until this evening, so I opened the photo folders one-by-one, then began again when I had them in order. God, my cock jumped in my pants!
And my phone rang; “Hello?” I answered “Hi, Steve, it’s Trinh, what are you doing?” “Actually, Trinh, I am looking at photos of you!” “Oh, Ping told me you didn’t have them yet! Can I come over and see them, please?” After the briefest of thoughts that Ping still thought she had to battle Trinh for my affection, and maybe had kept her copy of the photos to herself, I couldn’t refuse “Sure, Trinh, I am just relaxing at home. Come over.”
As Trinh pulled up outside on her bike, my mobile rang again: it was Ha; “Hi, Anh, what are you doing?” Oh, I am lost, I thought – and as per usual, I couldn’t lie. “Oh, hi Ha – how are you? Actually, Trinh has just arrived to see me.” “Oh, so I can come over too, yes?” What could I do…but Trinh just then took my mobile from my hand and spoke “Hello, em, I didn’t even know you were here until this morning when Kim told me – I knew you had gone to Hanoi and thought you were still doing business there; I would love to see you before you go home again.” She paused, listening, then “I am just here to pick up Anh Steve, take him to lunch out in the countryside.” Another pause “Yes, I told him it would be hot, but he likes the countryside he told me; you want to come?”
“Oh, ok, yes, too hot – I know, but I promised him we would go. Yes, I’ll tell him, and we’ll phone you when we are back –‘bye Ha”. She hung up, handing the phone back to me.
I was dazed “Where are we going Trinh?” “Inside” she said, “I just told Ha that stuff to keep her away! She said she will call you later.”
‘I am dead’ was my unspoken thought, if Ha finds out, so I let Trinh park in the courtyard and motioned her inside: I needed a beer, but now I had a chance to look at Trinh: she was tall naturally, but with a short jeans skirt on, her long legs seemed unnaturally longer, and when my eyes lifted, her mostly unbuttoned red blouse, exposing a white tube top over large, firm breasts – she can’t have a bra on, I thought, as I could see nipples protruding from either side when she walked past me – and, well: her face was just beautiful in any situation. She brushed closely past me, pausing to look closely at me, no doubt seeing the flush on my face, and equally no doubt feeling the growth in my shorts as she leaned against me; “Chao, Anh” she smiled, entering the front room.
“Want me to get us a beer?” she cooed, turning to look at me over her shoulder. “Yes, please, em – need cooling down, thanks.” I sat on the sofa, and Trinh joined me, a glass for her beer, and a cooler already encasing my can. She picked up the first folder of photos – and soon began moaning. I did notice when she was looking at a photo of Ping she was more subdued, but truly there were ten folders of erotica and they aroused me even looking upside-down or sideways from next to Trinh!
When she came to the final lot, taken when the 4 girls seemed totally in love and in lust with each other under the trees and at the fishing hut, she slumped against me, and said “You did this to us, did this to me, Anh” and she reached across and clamped her mouth on mine, certainly not a lesbian now, Trinh ate my mouth and tongue as if I was again taking her virginity as a male lover, rather than the females she had previously enjoyed. So much for time alone, I shrugged to myself and kissed her back. I broke apart for a moment, “Did you see yourself in the photos, Trinh? Do I take them as well as your studio-photographer friend?”
“Oh, yes, Anh, you do; he never made me wet when I looked at the results of his work – but yours has!” She reached for my hand and slid it under her skirt, to place it against her very wet panties; at the same time she leaned and kissed me and I raised my other hand to grope her breasts under her top. A knock on the door interrupted us; oh, hell has arrived: Ha was outside the door!
Trinh and I broke apart as Ha strode into the room. “Guess there is enough heat here so you didn’t need to go to the countryside, right? Aunty,” she addressed Trinh, “I need to talk with my ex-husband – do you mind if I borrow him for a few minutes?” Trinh couldn’t speak any more than me, as Ha reached for my hand – my cock pushing out my shorts as she pulled me upright and led me upstairs wordlessly. In my bedroom, she pushed me back on the bed, and within a minute she was naked and had stripped me the same! If Ha in Hanoi had raped me, then this Ha, here and now, raped me brutally; on top of me, thrusting her cunt against my rigid prick again and again, cumming for herself but with no thought of me: she didn’t care what happened to me, but she wanted – and she got - her own satisfaction it seemed.
When she collapsed on top of me, I decided to assert my own manliness, and I whipped her over and began.
I pounded inside her, and she grabbed my bum cheeks, just as she used to do when we were married, and squeezed them in her hands, pulling me into her more on every thrust. Nothing had changed, I thought – she had always been an enthusiastic lover when we were married - as she also bit my neck and I wrestled my hands between us and grabbed her boobs and nipples and pulled and stretched them all as I slowed and changed to a more love-making rhythm, deep and shallow, and deeper, as far as I could until she climaxed again, slowly withdrawing when she had settled down and let go of my neck between her teeth. “You didn’t cum – I want you to cum for me, Anh” she sobbed between gasps. “No, Ha, I keep that for another now.” “For whom: Trinh, or Ping, my mother – or maybe Yen?”
“Ha, a gentleman never talks about such matters with another lady; and I still always try to be a gentleman. Anyway, did you get what you wanted from me?” “Not yet, Anh, not yet all I want: I want you to love me again, just like you used to. I made a mistake, and I apologize; I will apologize every day of my life to you, if that’s what you want…” I leaned in and covered her mouth with mine, shutting off further words, and trying to stop myself from crying at the same time. But some tears ran from my eyes, down my cheeks and onto Ha’s also. She leaned back “You do feel it the same, don’t you Chung em?”
I rolled away and lay on my back, one arm under her neck and cuddling her breast gently. “Ha, you left me, you took Yen from me, you fought me to get a divorce, and then you took two years to pay me my small share of all I had given you. Then you forged papers from me and got yourself and Yen settled in Australia. Yet, through all that, I loved you and wanted us back together as a family; yes, I still love you, but not as before, Ha, I can’t do that now. I guess I love you as an ex-husband loves an ex-wife.” I wrapped her in my arms, kissed her forehead and more tears came from me. But not from Ha; she had always been strong – her early years had strengthened her, taught her to go for what she wanted until she got it – and emotions sometimes got in the way of avarice and needs of pure monetary concern.

She wanted me back now like a lost possession suddenly re-found but in danger of being given to another, or others; I knew all this about Ha, perhaps better than she did herself, and I had long ago accepted it, and I still did. But I was at least a little stronger now myself, and knew it was time to step apart from her; so I gently disengaged, went to my bathroom for a shower, and put on a new, stronger, pair of shorts. Ha was still lying in the bed, exposed, watching me; I leaned down, smiled and kissed her gently, and left the room.
I was a little surprised to find Trinh still downstairs, curled on the sofa, dozing, but she woke as I stood over her. “Are you ok, Anh – what did Ha do to you?” I sat beside her for a moment, unsure what to say “She wants me to be hers again, like a dog which has been lost, but I hope I convinced her it cannot be that way again. We all change, and as much as going back might seem a good idea, it cannot be: we all must move forward. Love changes too, but it was, and always remains, Love.” Very sweetly, Trinh patted my hand; “You’re a nice man, Anh, too nice sometimes; I hope no more women do to you what Ha has done, even if she is my niece”.
I smiled and rose to get another beer for both of us, but Trinh declined for the moment, so I sat in the chair and watched Trinh’s legs as she straightened them along the sofa and closed her eyes, as I just contemplated Life at this moment.
Five minutes later, Ha appeared down the stairs, and I ran to the kitchen to get her some water. She had showered and, while subdued, she had a smile on her so-beautiful face; she drained the glass, then announced she was going home, kissing Trinh on the cheeks, and turning to me “Can we have dinner again soon, Anh, catch up some more before I go back to Melbourne?” “Of course we can Ha; next week for starters, and many more after that.” I kissed her cheeks, but she again turned her face to mine and lingered her mouth against mine, “’…many more…’ yes, I like that idea. ‘Bye my husband” and she trailed her tongue across my lips as she twirled away, repeating her ‘byes to Trinh, and only then I realized I hadn’t even heard her bike, her mother’s motorbike, ride up earlier. Now she rode it away.
“Are you ok, Anh?” Trinh asked quietly; “Fine, Trinh, but ready for an afternoon sleep soon. And you?” “Good idea, your place or mine?” she smiled.
“Well, since we are already here: what about here?” It was good to purge, even if only for a short time, serious thoughts and memories, and be in a more jocular mood for a while with Trinh. I locked up as Trinh preceded me up the stairs, undoing the buttons of her blouse and stripping it off as she went, then nonchalantly dropping it over her shoulder to land at my feet. “Do you have a slave pick up after you in your home?” I asked as I bent down for her blouse. She laughed, then paused while she crossed her hands over her chest and pulled her tube top off up over her head, dropping it behind her also; she had no bra to remove I knew already. At the top step she stopped, and as she reached behind and slowly unzipped her skirt, I was right there and I reached my hands around her back to cup her breasts, her soft, big breasts with nipples already stiff and begging. Her skirt fell down on my feet, then her panties on my head as I bent over, now with an armful of her clothes, and she padded off into the bathroom, while I folded her clothes and laid them on a chair, stripping off my only clothes – my shorts – and sliding under the quilt.

I was falling into sleep when Trinh’s body spooned itself back against mine, and I automatically wrapped an arm across her to cup a breast – my preferred sleeping position – and lightly kissed her shoulder, “Good afternoon” I whispered and snuggled closer to sleep. Trinh settled against my body, pulling my arm tight against her and my hand tighter against her breast, and we both drifted off to sleep.
I normally wake from an afternoon nap after one hour, give or take five minutes; a clock in my brain seemed programmed to tell me this was enough – at least when I slept alone it worked. Today, when I looked at the clock beside my bed on opening my eyes, I was surprised to find it about two hours after we had come upstairs. Trinh was breathing softly beside me, and was still well asleep, as I found we were laying flat on our backs with our hands holding each other’s tightly between our bodies. I was in that half-woken state, not quite ready to give up a nice sleeping state, but I rolled to my side facing Trinh, and gently cupped the breast nearest to me, no intention of waking her, just feeling comfortable with her here.
She didn’t stir, and after perhaps five minutes I knew I wasn’t going to sleep further, so I withdrew my hands and quietly slipped sideways and out of bed. I picked up my shorts and crept downstairs to wash my face and clean my teeth there, then made a coffee and turned the TV on with low volume to watch the BBC. An hour later, I heard movement above, the toilet flush, and the water pump continuing: equal to telling me Trinh was washing or showering again. Then she appeared downstairs, wrapped in Yen’s sarong; “Is it ok if I borrow this, Anh, just until I shower and wash my hair soon?” “As I stared at her body, vaguely covered but hardly hidden behind the sarong, I answered of course, Yen wouldn’t mind. “Can I also borrow a toothbrush, Anh?” so I gave her a new one from the cupboard in the kitchen, and she used the downstairs bathroom. She came out smiling, “That was a most wonderful sleep! I must have been tired; did you sleep well, Anh?” “After making love with you twice, Trinh, I sure did sleep well!” She gaped at me “Really? I didn’t…I don’t believe you…you’re joking aren’t you, Anh?” I just smiled enigmatically but didn’t respond further, turned to watch the TV. “I would have known if you did, I would have woken; you didn’t! – But if you had, I hope it was nice for you, Anh; my dream of you was also really nice.”
“No Trinh, I didn’t do anything; you slept for about three hours, and I slept for two. I did nothing more than cuddle your breasts, and we both slept well, and I felt well, really nice, you know what I mean Trinh?” “Yes, I know, Anh; it was, and again you are the only man who could make me feel that nice”. She moved to me and leant down for a light kiss on my lips, and then she went into the kitchen and poured herself some orange juice, joining me on the sofa and holding my hand. Trinh picked up the photos again, just as her mobile rang, and when she answered I knew it was Kim. I understood from hearing Trinh’s side of the conversation, and when Trinh looked at me, I nodded: we were going for dinner with Kim.
Time for a beer, as Trinh said “Thank you for folding my clothes, Anh, that was sweet of you; I’ll just go and put them on, go home and get ready for dinner.” “Where are we going, Trinh, did Kim say?” Before she could open her mouth, her phone rang, and it was Kim again; when she said ‘bye she turned to me and said “Trinh wanted us to have dinner at her house, but now she says

Ähnliche Geschichten

Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten. „Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als...

1.6K Ansichten

Likes 0

Im Kielwasser einer Nymphomanin 2

Im Kielwasser einer Nymphomanin Teil 3 Von John Morrison „Willkommen bei Sonic, kann ich Ihre Bestellung entgegennehmen?“ Ich fragte ins Mikrofon. Der Lautsprecher knisterte ein wenig. „Ja, ich möchte einen Milchshake“, sagte eine leise Stimme der Hungersnot. Welche Größe? Ich fragte. „Groß“, antwortete sie. Ist es das? Ich fragte. „Ja“, sagte sie. Zwei Minuten später ging ich mit ihrem Milchshake nach draußen. „Zwei Uhr achtunddreißig“, sagte ich. Ich sah das Mädchen jetzt an. Sie sah aus, als hätte sie gerade ihren Abschluss gemacht. Sie hatte glattes braunes Haar mit blonden Strähnen. Sie gab mir einen Fünf-Dollar-Schein. „Behalten Sie das Wechselgeld“, sagte...

949 Ansichten

Likes 0

Meine Freundin Jackie

„Hey, ist deine Mutter heute zu Hause?“ fragte meine Freundin per SMS „Nein, sie arbeitet bis 7“, antwortete ich. „Okay, ich komme vorbei und bringe Jasmine mit. Ich möchte, dass du ihr das Ficken beibringst, bevor sie aufs College geht.“ Und als mir diese Worte in den Sinn kamen, war ich schockiert. Obwohl ich tiefe Zuneigung zu meiner Freundin empfinde, war Jasmine immer in meinem Augenwinkel und im Hinterkopf. Herauszufinden, dass sie Jungfrau war, war an sich schon eine Überraschung, aber dass meine Freundin wollte, dass ich sie ficke, war wirklich ein Schock. Als sie bei mir ankamen, trug Krista, meine...

737 Ansichten

Likes 0

Das Elixier des Lebens

Anmerkung des Autors:[/b] „The Elixir of Life“ erschien letztes Jahr auf xnxx. Ich habe viele E-Mails erhalten, in denen um eine erneute Veröffentlichung gebeten wurde ** Ein Genwissenschaftler zu sein, war nicht ohne Vorteile. Vier Vollzeitassistenten, vornehme Büros und nicht zu vergessen das neue Lexus-Drop-Top. Sie hatten ihn im vergangenen Herbst von der Brewer Pharmaceutical Corporation abgeworben, mit der Verlockung neuer, hochmoderner Laborgeräte und der Art von unerschöpflicher Finanzierung, zu der anscheinend nur Regierungsbehörden Zugang haben. „Dr. James Wilson – Senior Geneticist“ verkündete die etwas protzige Plakette in Augenhöhe an der Tür zu seinem Büro. Mit seiner Magnetkarte verschaffte sich Dr...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Waschmaschine

„Warum versuchst du es nicht?“ Lauras große braune Augen weiteten sich, als ein frecher Schauer durch ihren Körper ging und sie bei dem Gedanken daran ein wenig schauderte. „Sei ernst“, sagte Laura mit einem schüchternen Lächeln zu ihrer besten Freundin Tally. Laura und Tally saßen in einem Café, wie sie es normalerweise in ihrer Abendpause taten, und unterhielten sich. Tally war seit ihrer Schulzeit Lauras beste Freundin; hier waren sie im Alter von 33 Jahren immer noch beste Freunde und arbeiteten sogar im selben Bürogebäude. Sie unterhielten sich über ein Geschenk, das Laura zu ihrem letzten Geburtstag von einer anderen Freundin...

990 Ansichten

Likes 0

Jahre später erwachsen werden

Jahre später erwachsen werden Meine Schwester und ihre beiden Kinder waren im Juli im Urlaub, als der Reihenhausbrand ihr Haus und drei andere in ihrem Block zerstörte. Ich erhielt einen Anruf von der Feuerwehr, da ich der Notfallkontakt war und keine Möglichkeit hatte, sie zu erreichen. Ich rief sofort ihr Handy an, bekam aber keine Antwort. Ich habe eine Nachricht hinterlassen. Ich rief meine Nichte an und hinterließ auch eine Nachricht. Ungefähr eine Stunde später erhielt ich einen Anruf von meiner Nichte. Ich sagte ihr, dass ich mit ihrer Mutter sprechen müsse, und sie ging ans Telefon. Ich überbrachte ihnen die...

781 Ansichten

Likes 0

Halloween-Hallo-Fluch

Halloween Hijinx Charles, oder wie ihn alle nannten, Charlie, beobachtete die Uhr auf seinem Schreibtisch. Nur noch zehn Minuten, dann kann er eine wirklich beschissene Arbeitswoche hinter sich lassen und sich mit seiner sehr sexy Frau auf eine lustige Halloween-Party begeben. Darauf hatte er sich gefreut, seit er und Margaret vor zwei Wochen die Einladungen erhalten hatten. Charlie konnte sich nicht an die letzte Halloween-Party erinnern, auf der er gewesen war, und allein der Gedanke daran brachte das Kind in ihm wieder zum Vorschein. Margaret suchte sich die Kostüme aus und fuhr heute vorbei, um sie in einem professionellen Kostümgeschäft zu...

627 Ansichten

Likes 0

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk

Mamas besonderes Weihnachtsgeschenk von rmdexter Die folgende Geschichte ist ein komplettes Werk aus Fiktion und Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Beachten Sie, dass dies im Gegensatz zu den meisten meiner veröffentlichten Werke eine eigenständige Geschichte ist, die dank all meiner treuen Leser als Feiertag angeboten wird. Denken Sie beim Lesen daran – ich hoffe, es gefällt Ihnen. Und bitte nehmen Sie sich die Zeit, um abzustimmen oder einen Kommentar zu hinterlassen, die Autoren wissen das zu schätzen. „Jake, ich kann nicht glauben, dass du dir all diese Mühe gemacht hast!“ sagte Tanya Nolan, als ihr...

1.6K Ansichten

Likes 0

LEKTIONEN IN DOMINANZ: TEIL ZWEI

PROLOG aus Teil eins: Naomi Dayne ist jetzt seit sechs oder sieben Dates mit Peter zusammen, und ihre Mutter Miranda hat gespürt, dass sich ihre Tochter in den jungen Mann verliebt, und da sie eiskalt dominant ist, will sie ihre Tochter um die Familientradition der weiblichen Dominanz der Männer fortzusetzen!!! Nachdem sie Peter einer Reihe von Tests unterzogen hat, zerquetscht Miranda schließlich seine Eier in ihren Händen, wodurch Peters Geist effektiv gebrochen wird, während er ein emotionales Wrack hinterlässt!!! Miranda testet dann Peters Fähigkeit, sie oral zu befriedigen, und sehr zu Naomis Erleichterung bringt Peter ihre Mutter zu einem donnernden Höhepunkt...

2.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.