Dominion: Kapitel 6 – Engineering A Horror

596Report
Dominion: Kapitel 6 – Engineering A Horror

Technik ein Horror

Das gesamte Flussufer war abgesperrt, Sägen und Fackeln zischten und heulten in der Kälte. Jeder Bauarbeiter im Landkreis war für dieses Projekt eingestellt worden, und viele von ihnen erforderten Bestechung, Drohungen oder Erpressung, um den Job anzunehmen. Sie wurden mit Gold bezahlt, das mit den Kräften des Dominion ins Leben gerufen wurde. Sie arbeiteten Tag und Nacht, egal wie viel es schneite oder wie stark der Nordwind wehte. Die Lagerhallen wurden unter dem Vorwand renoviert, sie in Schlachthöfe und Verarbeitungszentren umzuwandeln, während neue Gebäude wie Unkraut aus dem Boden schossen. Anderen wurde gesagt, dass es ein Gefängnis sein würde; zwei Lügen, die der Wahrheit beunruhigend nahe kamen. Die Idee, dass neue Arbeitsplätze entstehen würden, würde jeden verlocken, und sie erklärte die ganze Installation von Arrestzellen und Maschinen.

Zur Lagerung wurden auch neue Lagerhäuser gebaut, in denen Lastwagenladungen mit angelieferten Lebensmitteln gelagert wurden, genug, um mehrere Armeen zu ernähren. All diese Arbeiten brachten die Wirtschaft in Schwung, und Weihnachten verging, während jedes Unternehmen in der Stadt große Gewinne vorweisen konnte. Doch während sich die Öffentlichkeit an glückseliger Unwissenheit erfreute, wussten viele, dass die Dinge eine düstere Wendung nehmen würden, und diejenigen, die informiert waren, hatten bereits mit dem Leiden begonnen.

Im Moment war es Maria, die am meisten litt. Sie hing an der Decke des Gästezimmers, an einem System aus Seilen, die wie eine Sexschaukel um ihren Körper gebunden waren. Sie war nackt, es war ihr und ihren Mitsklaven verboten, Kleidung zu tragen. Zusätzlich zu den Reibungsverbrennungen durch das Seil erlitt sie auch Erfrierungen durch die bittere Januarbrise, die durch ihr zerbrochenes Fenster wehte. Die Luft war feucht, fast dampfig. Es kam von ihrem verdunstenden Blut. Noch einmal schnitt Dominion in ihr Fleisch, was sie vor Schmerz aufschreien ließ. Er benutzte eine Glasscherbe, dieselbe Scherbe, mit der sie versucht hatte, sich das Leben zu nehmen, nachdem sie das Fenster eingeschlagen hatte.

Dies war die Strafe für den Versuch, ihm durch den Tod zu entkommen. Sie wusste nicht, dass Selbstmord sie nicht retten würde. Ihr Gesicht, in das sich ihr Mann verliebt hatte, war gebrandmarkt worden. S003. Es war eine Identifikationsnummer, die in ihre Wange eingebrannt war und sie als Eigentum von Dominion kennzeichnete. Das bedeutete, dass sie seine dritte Sklavin war. Cho und Hijiri waren ebenfalls mit Markenzeichen versehen, aber diese Marken dienten nicht nur der Kennzeichnung, sondern waren auch Siegel. Sie fungierten als Anker für ihre Seelen und verbanden sie mit ihren Körpern. Sollten sie sterben, blieben ihre Seelen in ihren Leichen gefangen und könnten nicht weiterleben, als wären sie im Koma. Zu diesem Zeitpunkt konnte Dominion sie ernten, wann immer es wollte.

Aber das wussten sie nicht.

Cho wusste, was sie erwartete, wenn Dominion sie tötete, aber sie glaubte, dass nur die ihr anhaftenden Geister ihre Freiheit verhindern könnten. Sie dachte, die Marke sei nur eine Marke. Was Mary betrifft, wusste sie wie Hijiri nicht einmal, dass ihre Seele genommen werden könnte. Sie lebte immer noch in der Illusion, dass sie der Grausamkeit von Dominion entkommen könnte, wenn sie sich umbringen könnte. Mit diesem Hoffnungsschimmer quälte er sie. Dies war nicht ihr erster Selbstmordversuch, und jedes Mal, wenn sie es versuchte, folterte er sie zur Strafe, um ihr zu zeigen, dass er noch so viel Schmerz verursachen konnte und würde. Aber sie konnte sich nicht zurückhalten. Allein der Schmerz der täglichen Vergewaltigungen weckte in ihr den Wunsch, alles zu beenden, aber darüber hinaus wollte sie wieder mit ihren Kindern vereint sein. Wenn sie nur wüsste, dass sie genau wie sie im Dominion gefangen und versklavt waren.

Er ging um sie herum, schnitt alle paar Sekunden durch ihr Fleisch und genoss ihre Schreie. Unter ihr sammelte sich Blut, nicht genug, um ihr Leben zu riskieren, aber es war mehr, als sie jemals vergossen hatte, selbst während der Geburt. Es war, als hätte er jeden Tag einen neuen Weg gefunden, ihren schönen, reifen Körper zu verunreinigen und zu vergiften.

„Du verstehst es immer noch nicht, oder? Jeder Aspekt deiner Existenz gehört mir. Du stirbst nur, wenn ich gesagt habe, dass du sterben kannst.“ Als er vor ihr stand, schnitt er ihr in die Augen. Geblendet stieß sie ihren lautesten Schrei aus, während sich Blut mit ihren Tränen vermischte. „Du verdienst es, bestraft zu werden, du verdienst es zu leiden, denn das ist das Leben, das ich für dich beschlossen habe. Du lebst nur, um meine Grausamkeit zu ertragen. Du lebst nur, um um den Tod zu betteln.“

"Bitte! Töte mich einfach! Ich will sterben!" Sie schrie.

Dominion nahm die Scherbe und stach ihr in die rechte Brustwarze, als würde er eine Zigarette ausdrücken. Die rauen Kanten des Glases schneiden das schwammartige Fleisch auf nahezu mikroskopischer Ebene. Sie schluchzte, als er es weiter hineinschob und sich in den Kanal grub. „Das werde ich, wenn ich deiner überdrüssig werde. Wenn du so verdreht und gebrochen bist, dass du sowohl vor Schmerz als auch vor Ekstase taub bist, werde ich dich töten und deine Leiche wie Müll beiseite werfen. Aber bis dahin bist du mein Spielzeug.

Nun, ich würde sagen, das reicht für einen Tag. Ich überlasse es Ihnen, darüber nachzudenken, was Sie getan haben. Gute Nacht."

Dann ging er und verließ den Raum mit noch zerbrochenem Fenster und der blinden und blutenden Maria, die von der Decke hing. Er beauftragte einen Geist, ein Auge auf sie zu haben. Wenn sie an Unterkühlung litt und dem Tode nahe war, würde er zurückkehren, um sie zu retten, aber bis dahin konnten ihre Schnittwunden, ihre Blindheit und ihre fortschreitenden Erfrierungen bis morgen auf die Heilung warten.

In ihrem Zimmer seufzte Cho, als die Schreie endlich verstummten. Es war einen Monat her, seit Dominion diese Frau, Mary, in die Villa gebracht hatte. Sie war fast rund um die Uhr in einem der Gästezimmer eingesperrt und wurde wie Cho und Hijiri nur zum Essen herausgelassen. Die Mahlzeiten waren auch die einzige Zeit, in der sie die Toilette benutzen durften. Cho konnte sie nicht wirklich verstehen, vor allem weil es ihnen verboten war, miteinander zu sprechen. Das einzige Mal, dass sie sie sah, war, als sie ihr Gesicht in ihrem Futternapf vergrub, und als sie Blickkontakt hatten, konnte sie einen Anflug von Verachtung erkennen, aber sie verstand nicht, warum.

Und sie war nicht die einzige Neuankömmling. Da war auch dieser Mann, dieses ... Ding. Er trug die Uniform eines SS-Offiziers und ihm fehlte die gesamte Vorderseite seines Schädels. Er schien Dominions Stellvertreter zu sein. Oft wurden ihm Aufgaben übertragen, die das Dominion Misatos Männern nicht anvertrauen konnte, aber nie öffentlich. Dominion hatte sich der Welt noch nicht offenbart, also hielt er seinen Diener ebenfalls verborgen. Sie sah ihn während des Essens und lieferte Updates und Berichte, während Dominion aß. Er achtete weder auf sie noch auf die anderen Sklaven. Mary beobachtete ihn immer mit gequältem Gesichtsausdruck, aber für Cho war das nur ein weiteres Rätsel. Sie hatte das Gefühl, dass er früher ein normaler Mensch gewesen war, weil der Chefkoch des Herrenhauses in etwas Ähnliches verwandelt worden war.

Dann waren da noch die neuen Diener von Dominion. Obwohl sie den Menschen sehr ähnelten, hatten sie nichts Menschliches an sich. Sie waren ungewöhnlich groß, hatten blasse, schlaksige Körper und Arme, die bis zu den Knien hingen. Sie hatten keine Nasen, sondern freiliegende Nebenhöhlen und grausame Augen. „Sentinels“, so nannte Dominion sie. Er schien in der Lage zu sein, sie zu erschaffen, aber sie wusste nicht wie. Sie hörte sie nie sprechen, es sei denn, Dominion stellte ihr eine Frage, und jedes Wort, das sie sprachen, hatte eine Art „Gackern“-Geräusch, als würden ihnen die Knochen in ihren Hälsen brechen. Sie erledigten die alltäglichen Aufgaben wie Putzen und Wäschewaschen.

Der Frieden war nur vorübergehend, als sie Dominions näherkommende Schritte hörte. Sie trat instinktiv zurück und zog sich in Richtung Ecke zurück. Es war sinnlos, sie wusste, dass es nichts gab, was sie tun konnte, um ihm zu entkommen, aber ihre Angst vor Schmerzen drängte sie dazu, wegzulaufen, denn selbst eine Verzögerung um einen Moment wäre jede noch so große Anstrengung wert. Sie hörte, wie er vor ihrer Tür stehen blieb, die Klinke wackelte, als er sie ergriff, aber dann ließ er sie los und ging. Genauso schnell, als Cho ihren angehaltenen Atem losließ, hörte sie, wie er die Tür zu Hijiris Zimmer öffnete.

"NEIN! Bitte nicht!" schrie ihre Schwester bei seiner Ankunft.

Hijiri war seit seiner Ankunft fast jeden Tag vergewaltigt worden, aber dennoch flehte sie jedes Mal um Gnade, wenn er zu ihr kam, und schrie, als würde er ihr erneut die Jungfräulichkeit entreißen. Cho versteckte sich unter der Decke ihres Bettes und hielt ihr die Ohren zu, aber die Geräusche drangen immer wieder durch. Dominion verspottete sie, schlug sie herum und schlug sie wegen mangelnder Gehorsamsbereitschaft und misshandelte sie dann eine Stunde oder länger mit Hijiris Schreien niemals endend.

Für Cho war es Folter. Als sie hörte, wie ihre Schwester vergewaltigt wurde, konnte sie es nicht sehen, musste es sich aber vorstellen. Dominion sagte ihr oft, welche Position sie einnehmen sollte, und Cho hatte das Gefühl, dass er das tat, damit sie es wusste. Dies war nur eine weitere Art, sie leiden zu lassen. Meistens vergewaltigte er sie gemeinsam und ließ Cho und Hijiri vom Sperma ihres Meisters und den Säften des anderen durchnässt zurück. Sie mussten zusehen, wie er sich mit ihnen abwechselte, sich in die eine entleerte und dann die andere packte und sie dazu brachte, ihm einen zu blasen.

An Tagen wie diesem hielt er sie getrennt, um sie zu isolieren. Er würde einen vergewaltigen und den anderen in Angst und Vorfreude schwelgen lassen. Die Schuldgefühle würden sie zerfressen, das Gefühl der Hilflosigkeit, jeder wäre unfähig, dem anderen zu helfen oder ihn zu beschützen. Sie konnten nur den Schreien der anderen lauschen. Dieser tägliche Missbrauch forderte einen hohen Tribut von Hijiri. Cho hörte sie oft Kinderlieder singen oder mit ihrer toten Mutter sprechen. Während des Essens sah sie sie mit fehlenden Haarbüscheln und Schnittnarben. Es war, als wäre Dominions Sperma sauer und würde mit jedem Tag, der verging, ihren Verstand dahinschmelzen lassen.

Für Cho war das Einzige, was sie bei Verstand hielt, die Tatsache, dass sie noch am Leben war. Sie wusste, dass alles, was Dominion ihrem Körper antat, im Vergleich zu dem, was er ihrer Seele antun konnte, verblassen würde. Sie musste einfach dankbar sein, dass sie das noch hatte.

Mehr als eine Stunde voller Schreie und klatschenden Fleischesseln später beendete Dominion schließlich seinen Angriff und ließ Hijiri ohnmächtig zurück. Aber er war für diese Nacht noch nicht fertig. Cho begann automatisch zu weinen, als sich die Tür zu ihrem Schlafzimmer öffnete. Dominion stand da und trug nichts als ein heimtückisches Grinsen. Sein Glied war immer noch erigiert und glänzte von Hijiris Blut und Nässe. Seine Stärke und Grausamkeit ließen bei seinen Opfern häufig bluten.

„Deine kleine Hurenschwester ist bei mir ohnmächtig geworden. Jetzt müssen Sie die Arbeit beenden. Auf deinen Knien." Zitternd kniete sie nieder und er näherte sich ihr. Sie öffnete ihren Mund, nahm seinen Schwanz entgegen und saugte ihn sauber wie eine gute Sklavin. „Ja, sie schmeckt süß, nicht wahr?“

Sie nickte, wohl wissend, dass sie eine Ohrfeige oder Schlimmeres einbringen würde, wenn sie nicht zustimmte, aber es schien, als gäbe es keine richtige Antwort. Anstatt sie einfach arbeiten zu lassen, packte Dominion sie an den Haaren und fing an, sie mit dem Schädel zu ficken. Es gab keine Vorwarnung, sie konnte nur mit den Gliedern rudern und einen gurgelnden Schrei ausstoßen. Der Fluss ihrer Tränen verstärkte sich mit der Stimulation ihres Würgereflexes, während jeder Atemzug wie ein krächzender Frosch klang. Ein Seil erschien in Dominions Hand und er wickelte es wie eine umgekehrte Garrote um ihren Nacken. Er zog es fest und drückte ihr Gesicht an seinen Schoß, während seine Eier in dem Wasserfall aus Spucke überschwemmten, der ihr über den Mund lief.

Nach einer Minute zog er seinen Schwanz heraus und schmierte ihn über ihr hübsches Gesicht, wobei er ihre schaumige Spucke mit ihren Tränen vermischte. Dann landete es wieder in ihrer Kehle, wo sie erneut misshandelt wurde. Die Brutalität dauerte mehrere Minuten, wobei Cho mehrere Male an seinem Schwanz würgte, ohne dass er dafür Gnade zeigte. Dann blieb er stehen und ein Schauer durchfuhr ihn. Sie hustete und keuchte, als er kam, schoss seine Ladung direkt in ihre Kehle und gab ihr das Gefühl, in seinem Sperma zu ertrinken.

Er zog sich wieder aus ihr heraus und sie erbrach sich sofort, sodass sein Sperma und der Inhalt ihres Magens über ihre Titten liefen. Seine Hand war von der kombinierten Flüssigkeit feucht, er schlug ihr ins Gesicht und steckte dann seine Finger in ihren Mund. „Schau dich selbst an, abstoßend. Du liebst das, nicht wahr?“

Sie nickte mit zusammengekniffenen Augen, um nicht vom Dreck geblendet zu werden. Sein Schwanz ersetzte seine Finger und er fuhr fort, ihren Mund zu vergewaltigen. Das ging so weiter, Dominion fickte und blies seine Ladung wieder und wieder in die Luft, nur damit sie sie wieder ausspuckte. Er wechselte ein paar Mal die Position und suchte einfach nach neuen Möglichkeiten, sie zu missbrauchen. Auf ihren Knien, kniend, seine Finger in ihr Haar gehüllt, das war am häufigsten. Als nächstes warf er sie auf ihr Bett, ihr Kopf hing über der Kante. Er fing an, tief in ihre Kehle einzudringen und ließ seine Eier ihr schmutziges Gesicht schlagen, genau wie damals, als er sie zum ersten Mal auf dem Schreibtisch ihres Vaters vergewaltigte.

Als letztes saß er am Kopfteil ihres Bettes, sie beugte sich vor und lutschte ihm einen. Dies war für sie die schlimmste Position, da sie seine Grausamkeit nachahmen und sich zwingen musste, an seinem Schwanz zu ersticken. Ihr Kopf war ganz nach unten gesenkt, ihre Lippen reichten bis zum Ansatz und die Spitze seines Schwanzes kratzte an ihrem Rachen. Er bäumte seine Hüften auf und seine Männlichkeit schlug gegen ihr Zäpfchen. Er kam noch einmal, eine unmenschliche Menge Sperma ergoss sich in ihren Magen, nur um aufgrund der Bestrafung ihrer Kehle wieder ausgespuckt zu werden.

Nach einer Stunde der Misshandlungen trennte er sich schließlich von ihr. Sie war von Kopf bis Fuß voller Dreck, ihre Haut war eine klebrige, schleimige Masse. Sie lag wie ein Straßenkiller erschöpft auf dem Boden und ihr Hals fühlte sich an wie eine alte Socke. Doch Dominion war immer noch nicht zufrieden. Er wickelte das Seil, das er geschaffen hatte, wie eine Leine um ihren Hals und zog sie auf die Füße in Richtung Badezimmer. Er warf sie in die Dusche und schaltete sie ein, und trotz ihrer Halsschmerzen schrie sie aus dem stechend kalten Wasser.

Dominion trat vor, packte sie und wusch ihr grob das Gesicht mit seiner Handfläche. „Eine dreckige Hure wie du muss für ihren Meister gereinigt werden. Spüren Sie das Wasser auf Ihrem ekelhaften Körper? Das sind die Tränen Ihrer Familie, wenn Sie sehen, wie erbärmlich Sie geworden sind. Ich tue deinem Vater einen Gefallen, indem ich ihn von hier fernhalte. Er sollte nicht sehen, was für eine abscheuliche Schlampe du geworden bist.“

Dann beugte er sie vor, ihr Körper zitterte sowohl vor der Kälte als auch vor ihrem tränenreichen Wimmern. Klatschen! Dominion schlug ihr so ​​fest auf den Hintern, dass ein Striemen entstand. Sie schrie, aber das brachte ihr nur eine weitere Ohrfeige ein. Er schlug sie wie eine Maschine, jeder Schlag ließ ihr Fleisch rot werden und löste neue Schreie aus. Er zog an ihren Haaren, kontrollierte sie und hielt sie in dieser Position gebeugt. Sie konnte nichts tun, um ihm zu widerstehen, nichts, um den Schmerz zu lindern.

"Es tut mir Leid!" Sie schrie die Worte, ihr Gesicht war völlig durcheinander, obwohl sie gezwungen wurde, unter die Dusche zu gehen. "Es tut mir Leid! Es tut mir Leid! Es tut mir Leid!" Sie entschuldigte sich mit jeder Ohrfeige und flehte immer lauter. Sie wusste nicht, wofür sie sich entschuldigte, sie wusste nicht einmal bei wem. Sie hoffte nur, dass es Dominions Zorn lindern würde, wenn sie Buße tun würde für das, was sie getan hatte, um ihn wütend zu machen.

„Es hat keinen Sinn, sich zu entschuldigen. Du hast nichts falsch gemacht. Das ist keine Bestrafung oder Karma, nichts in deinem Leben hat dich in diesen Moment gebracht. Das ist nur mein Spaß auf deine Kosten. Du bist schwach, also wirst du ausgebeutet. Das ist die Härte der Welt, die Grausamkeit der Realität. Es ist ein Naturgesetz, dass du unter meiner Hand leidest. Akzeptiere diesen Horror, nimm die Verzweiflung an, ertrinke in deinem Leid.“

Dann stellte er sich hinter sie und spreizte ihre Arschbacken. Sie versuchte, ihn zu bitten, es nicht zu tun, aber immer noch glitschig vom Dreck im Schlafzimmer, drückte er seinen Schwanz in ihren Anus. Er hatte sie noch nie zuvor sodomisiert, es war das erste Mal, dass sie dort überhaupt berührt wurde, aber wie erwartet brachten ihre Schreie dadurch eine ganz neue Lautstärke. Sie konnte es spüren, die widerliche Flüssigkeitsmischung in ihr, es war wie ein flüssiger Beweis für seinen Missbrauch.

Dominion, der viel Erfahrung mit Analvergewaltigungen gesammelt hatte, fing an, sie mit Höchstgeschwindigkeit zu hämmern, sodass sie keine Zeit hatte, sich zu fassen oder sich an das Gefühl des Einführens zu gewöhnen. Sie war so eng, dass sie das Gefühl hatte, er würde sie aufreißen. Während ihr eiskaltes Wasser auf den Rücken lief, klammerte sich Cho, immer noch gebeugt, an den Wasserhahn der Badewanne und schluchzte, als das Geräusch von nassem Fleisch, das wie Feuerstein und Stahl aufschlug, die zischende Dusche über ihrem Kopf übertönte. Das Seil von vorhin zog er fester um ihren Hals, erwürgte sie und ließ sie nach Luft schnappen, während er ihr Arschloch vergewaltigte.

Egal wie laut sie schrie oder wie stark sie schluchzte, der Missbrauch ging weiter. Es hörte nicht auf, bis sie endlich Wärme in sich spürte, in Form von Dominions Sperma, das ihre Analhöhle überflutete. Schließlich zog er sich aus ihr heraus und sie fiel völlig energielos auf den Duschboden. Er stand über ihr, ein Tropfen Sperma tropfte aus seiner schwindenden Männlichkeit.

„Genieße diesen Schmerz, denn der Tag wird kommen, an dem du davon träumst, lebendiges Fleisch zu haben.“

Dann ging er und ließ sie zusammengerollt in der Dusche zurück, während das kalte Wasser auf sie strömte.

=============

Es war ein eiskalter Januarmorgen, als Dominion eine der neu errichteten Einrichtungen besichtigte. Das Lagerhaus war mit Arrestzellen gefüllt, die einem Gefängnis ähnelten. An seiner Seite war Blight, seine Haltung perfekt und sein „Gesicht“ wie immer unleserlich. Ihm war die Aufgabe übertragen worden, den Bau dieses Ortes zu überwachen, und Dominions Gesichtsausdruck verriet ihm, dass er es gut gemacht hatte.

„Exquisit, Blight. Ihr Wissen hat sich sicherlich als nützlich erwiesen.“

„Du demütigst mich mit deinem Lob, oh Herr.“

„Sind alle Vorbereitungen abgeschlossen?“

„Ja, wir haben Überbestände an allem, was wir brauchen könnten. Alles ist für die Ankunft bereit.“

"Gut. Sammeln Sie die Männer, wir ziehen heute Abend um.“ Blight verneigte sich und machte sich dann auf den Weg, um den Befehl auszuführen. Allein streckte Dominion seine Hand aus. „Jetzt geht es darum, die neue Generation von Soldaten aufzubauen.“

Aus seinem Daumen ragte eine Kralle heraus, mit der er seinen Zeigefinger aufschlitzte. Das Blut begann in einem langsamen Rinnsal herauszutropfen, aber anstatt sich einfach zu seinen Füßen zu sammeln, breitete es sich aus und wuchs immer mehr. Es erstreckte sich über den gesamten Boden, und dann erhoben sie sich aus dem Blut. Dabei handelte es sich nicht um bloße Geister, denen eine körperliche Gestalt verliehen wurde, sondern um biologische Wesenheiten. Jeder war von einem Dämon und zehn Geistern durchdrungen, deren Geist auf die Ordnung des völligen Gehorsams gegenüber der Herrschaft ausgerichtet war. Er versorgte ihren Geist mit Wissen und verbessertem Verarbeitungsvermögen, was sie weitaus vielseitiger und nützlicher machte als seine verrückten Haustiere. Er sah zu, wie sie aufstanden, wie ihre massigen Körper Gestalt annahmen, und konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, in Erwartung des bevorstehenden Holocaust.

=============

Es war Mitternacht, als der Boden zu beben begann, ein eiskalter Abend mit stetigem Schneefall. Was den Boden erschütterte, waren die rhythmischen Schritte der unheiligen Truppen des Dominion, als sie durch die Straßen der Hauptstadt marschierten. Es waren nur hundert, aber ihre ungeheure Größe und ihr großes Gewicht sorgten für eine erschütternde Synchronizität. Ihre Äste waren drei Meter hoch und ähnelten Baumstämmen. Sie waren nicht nur muskulös, sondern ihr Fleisch war auch mit einer dunklen Knochenpanzerung bedeckt. Ihre Abdrücke im Schnee waren riesig und wurden nicht in Zoll, sondern in Fuß gemessen. Ihre Gesichter hatten keine Lippen und ließen ihre dreieckigen Zähne frei, während ihre Augen blutrot waren, ohne erkennbare Netzhaut oder Iris. Ihre Köpfe waren mit bauchigen Hörnern verziert, die an die Kopfbedeckungen ägyptischer Pharaonen erinnerten, und aus dem Kinn wuchsen bartartige Stoßzähne. Auf ihren Schultern befanden sich gefaltete Flügel, aber es war ein Rätsel, ob solch riesige Kreaturen tatsächlich fliegen konnten.

„Hulks“ wurden sie aus offensichtlichen Gründen genannt. Wie die Wächter waren sie ein Zweig der neuen Rasse, die Dominion „die Brut“ nannte.

Ihnen folgten Misatos Männer, von denen jeder fast am Zusammenbruch war. Sie hatten ihre Befehle erhalten, sie wussten, was kommen würde, und sie wollten mit jeder Faser ihres Körpers Widerstand leisten, aber selbst wenn es nicht die bösen Geister gäbe, die sich in ihren Schatten versteckten, hätten die Giganten vor ihnen ihren Geist gebrochen. Es war, als hätte der Teufel das Wesen der Gewalt in eine physische Form gebracht. Ihre vergrößerten Knöchel, an deren Spitzen fast wie Segmente einer Wirbelsäule aussahen, konnten mit Leichtigkeit Fleisch durchtrennen und Knochen pulverisieren. Ebenso furchterregend waren die Wächter, die schlaksigen schwarzen Truppen, die neben ihnen marschierten. Sie sprachen nur dann, wenn einer der Männer zurückblieb oder aussah, als würde er umherwandern, eine schnelle und harsche Drohung, zur Formation zurückzukehren. Wie die Hulks trugen sie keine Waffen, aber das lag daran, dass sie sie nicht brauchten.

So spät in der Nacht war fast niemand auf der Straße, außer denen, die Nachtschichten arbeiteten oder aus Bars stolperten. Das Geräusch von Schritten erregte ihre Aufmerksamkeit und sie starrten völlig ungläubig in der Annahme, dass ihre Augen ihnen einen Streich spielten oder dass es sich um eine Art Streich handelte. Dann würde ihnen die Realität klar werden und die Instinkte würden die Oberhand gewinnen.

Auf der Hauptstraße ging ein Mann zu seinem Auto, nachdem er die Türen seines Lokals abgeschlossen hatte, aber als er die marschierenden Tiere sah, verwandelten sich seine müden Schritte in einen eiligen Sprint. Er rannte zu seiner Limousine und sprang hinein, aber als er mit seinen Schlüsseln herumfummelte, wurde die Fahrertür abgerissen. Einer der Giganten war herübergerannt, seine Geschwindigkeit grenzte an Betrug. Der Mann schrie, als er ihn aus dem Auto zog, seine Hand war groß genug, um seinen Schädel wie eine Weintraube zu zerquetschen. Mit dem Mann im Griff kehrte es zur Armee zurück und bewegte sich nach hinten, wo ein Schulbus wartete. Der Mann wurde hineingeworfen, wo er mit vorgehaltener Waffe gezwungen wurde, Platz zu nehmen. Es waren bereits andere im Bus, die meisten von ihnen waren Obdachlose, die auf der Straße aufgegriffen worden waren.

Die Armee breitete sich in der Stadt aus, eine Kombination aus Männern und Monstern, deren Aufgabe es war, jeden Einwohner gefangen zu nehmen. Misatos Männer stürmten mit Übelkeit und Angst in die Wohnhäuser. Bei jeder Einheit brachen sie die Tür auf und richteten ihre Waffen auf jeden, den sie drinnen fanden. Dank der Aufzeichnungen, die sie gemacht hatten, wussten sie genau, welche Gebäude sie angreifen mussten und wen sie finden würden. Männer, Frauen, Kinder und ältere Menschen wurden unter Androhung des Todes aus ihren Betten gezerrt und in Busse und Lastwagen geworfen. Viele standen barfuß und kaum bekleidet im Schnee und weinten vor Angst und Verwirrung, aber ihre Tränen wurden zu Eis auf ihren Wangen. Diejenigen, die Widerstand leisteten oder zu fliehen versuchten, wurden von den Wächtern gefangen und zurückgeschleppt. Sogar Krankenhäuser wurden durchsucht, jeder Patient wurde abtransportiert, auch wenn er nicht gehen konnte oder lebenserhaltend versorgt werden musste. Dominion hatte Pläne mit ihnen.

Wenn die Hulks Panzer waren, dann waren die Wächter Fußsoldaten. Jeder von ihnen war eine Kombination aus drei Geistern, die ihnen mehr als die dreifache spirituelle Kraft in ihrem Körper verlieh als einem Menschen. Ein Geist in einem Körper gewährt normale Funktionen, wie ein Mensch. Die zweite lieferte genügend Energie für den Stoffwechsel und die Zellatmung, die nicht mehr notwendig waren. Sie mussten nicht essen, schlafen oder atmen. Der dritte sorgte für mehr Ausdauer und Heilung und machte sie unsterblich. Kugeln könnten ihr Fleisch durchdringen, aber keine Verletzung könnte sie töten.

Schüsse erfüllten die Nacht, bewaffnete Bewohner versuchten, sich zu wehren. Das Mündungsfeuer erhellte die Straßen und das Knallen übertönte den heulenden Wind. Alle in der Stadt wachten aus dem Tumult auf und griffen zu ihren Waffen, als sie das Geschrei ihrer Nachbarn hörten. Um dieser Herausforderung zu begegnen, rückte die nächste Welle der Brut des Dominion an die Front vor. Sie gingen auf vier Beinen und ihre muskulösen Formen ähnelten riesigen Pitbulls, waren jedoch haarlos und ihre Schädel ähnelten eher denen einer Spinne. Sie hatten vier riesige Zangen und ein großes Auge, wo eigentlich ihre Kehle sein sollte.

Diese Kreaturen traten an die Stelle der menschlichen Kollaborateure und Wächter, da sie gegen den erbärmlichen Widerstand der Bürger immun waren. Sie dringen in die Häuser der Menschen ein und schlagen entweder Türen ein oder brechen Fenster ein. Männer, die verzweifelt versuchten, sich oder ihre Familien zu schützen, ließen heißes Blei auf sie herabregnen, aber die Kugeln durchschlugen nicht nur kaum die Haut, die Wunden heilten auch fast augenblicklich. Ihre von fünf Geistern durchdrungenen Körper waren nahezu immun gegen alles, was nicht aus Silber bestand. Im Gegensatz zu den Wächtern, die durch starke Beute verlangsamt oder zerstückelt werden konnten, waren diese Hunde nicht aufzuhalten. Dann stürzten sich die Bestien, packten ihre Opfer mit ihren Zangen wie in einer Bärenfalle und zerrten sie dann nach draußen.

Während die kleineren Bestien die Kämpfe im Inneren erledigten, waren die Giganten damit beschäftigt, Autos zu jagen und zu Fuß gegen die Bewohner zu kämpfen. Sie rasten wie schwerelos über den schneebedeckten Boden, angetrieben von gewaltigen Muskeln und unmenschlicher Kraft. Auf einer der Straßen, die aus der Stadt führten, hatte ein Streifenwagen angehalten und der Beamte, der nicht auf Misatos Gehaltsliste stand, eröffnete mit einer M16 das Feuer. Einer von Dominions Truppen stürmte auf ihn zu, bei jedem mächtigen Schritt ertönte ein tiefes Grunzen in seiner Kehle. Die Kugeln trafen die gepanzerte Haut, hätten aber genauso gut Tischtennisbälle sein können. Es sprang in die Luft, stieß ein gewaltiges Brüllen aus und schlug mit der Faust auf die Motorhaube des Autos. Es durchschlug das Blech wie Papier und riss den Motor heraus. Es packte den Beamten, zerdrückte seine Waffe und zerrte ihn dann zurück.

In einem dieser Busse waren alle so eng zusammengepfercht, dass sie sich nicht bewegen konnten. Es gab nicht einmal genug Platz, um tatsächlich auf den Sitzen zu sitzen. Es gab zwei von Misatos Männern, den Fahrer und den bewaffneten Wachmann. Der Wachmann hatte seine Waffe erhoben, bereit, jeden zu erschießen, der in seine Nähe trat.

Ein Mann nutzte die Chance, sprang nach vorne und versuchte, ihm das Gewehr aus der Hand zu nehmen. Im Kampf um die Kontrolle über die Waffe drückte der Wärter versehentlich den Abzug, schoss einer Frau in die Augen und spritzte Hirn und Blut auf ihre Mitgefangenen. Weitere schlossen sich an und versuchten, die Waffe des Wachmanns an sich zu nehmen, doch als einer der Kolosse den Tumult hörte, brach er die Tür auf und ließ ein ohrenbetäubendes Gebrüll in den Bus dringen, was alle zum Schweigen brachte und jede Hoffnung auf Flucht zunichte machte.

Nachdem die Wohngebäude in Ordnung gebracht waren, überquerten die Streitkräfte des Dominion den Fluss in die Vororte. Diesmal waren die Hulks für die Einsammlung der Gefangenen zuständig. Sie machten sich nicht einmal die Mühe, Türen einzutreten, sie rissen die Häuser einfach wie Pappkartons auf und packten die Menschen darin. Die Bürger versuchten natürlich wieder zu kämpfen, aber weder eine Kugel noch eine Klinge konnte ihre Panzerung durchbrechen. Den Spawns war es verboten, jemanden zu töten, aber das bedeutete nicht, dass sie nicht grob werden durften. Diejenigen, die sich widersetzten, wurden mit ihren felsbrockenähnlichen Fäusten zugeschlagen und geschlagen, bis auf den letzten Zentimeter geprügelt wurden, bis sie in einer Blutlache zu Boden fielen. Viele Menschen erlagen ihren Verletzungen, aber wie ihr Herr konnten die Bestien die Seelen desjenigen ernten, den sie töteten.

Sobald die Busse und Lastwagen voll waren, kehrten sie zu den Lagerhäusern zurück, vorbei an Begrenzungsmauern und Stacheldrahtzäunen. An den Eingängen zu den Gebäuden wurden die Menschen aus den Fahrzeugen gedrängt und anschließend aufgeteilt. Die Alten wurden von den Jungen getrennt, Ehemänner von ihren Frauen, Mütter von ihren Kindern, Jungen von Mädchen. Sie wurden zur Verarbeitung in verschiedene Lager geschickt. Diese Aufgabe wurde von Wachen mit knurrenden Kampfhunden übernommen. Ursprünglich wurden diese Hunde eingesetzt, um auf dem Misato-Anwesen zu patrouillieren, aber jetzt terrorisierten sie Unschuldige und ließen Kinder vor Angst schreien.

Es war eine verwirrende und erschreckende Erfahrung: Betäubt zu sein von Befehlsrufen und bellenden Hunden, geblendet von Scheinwerfern, die von Wachtürmen auf sie herabstrahlten, und von den Wachen erschlagen zu werden, die versuchten, der Bestrafung durch die Aufseher zu entgehen. Viele der gefangenen Männer waren Bauunternehmer und Bauarbeiter, die für den Bau dieser Anlagen angeheuert wurden. Erst jetzt wurde ihnen klar, dass sie keine Fleischverarbeitungsanlage oder ähnliches gebaut hatten. Es war ein Konzentrationslager.

Auf einem Laufsteg über dem Eingang zum Hauptgebäude beobachtete Blight, wie die zusammengedrängten Massen hineingetrieben wurden. Viele sahen ihn, sahen sein „Gesicht“, aber es war bei weitem nicht das Schrecklichste an diesem Abend. Beim Betreten der Lagerhallen kam es zunächst zur Beschlagnahmung. Mit Waffen auf ihre Köpfe gerichtet und von Monstern umzingelt, wurden die Menschen ihrer Habseligkeiten beraubt. Angesichts der Tatsache, dass sie aus ihren Betten geholt worden waren, gab es jedoch nicht viel, was sie mitnehmen konnten. Alles, was sie hatten, waren die Kleidungsstücke, die sie trugen, vielleicht etwas Schmuck.

Dann wurden ihnen die Köpfe geschoren. Die Männer hatten Mühe, sich mutig zu behaupten, aber die Frauen und Kinder schrien und weinten. Sie waren an Stühle gefesselt und starrten auf die unmenschlichen Wächter, die mit ihren Spinnenfingern die Haarschneidemaschine bedienten. Dann wurden sie alle abgespritzt und entlaust. Auch diese Aufgabe wurde von den Wachposten übernommen, die Feuerwehrschläuche hielten und alle massenhaft wuschen. Nackte Körper wurden sowohl von den Wärtern als auch vom Wasserdruck zusammengepfercht. Alle schützten ihre Gesichter vor dem brutalen Sprühnebel, der hart genug war, um fast Fleisch zu zerreißen, aber sie konnten nicht einmal durch die Wolken des Entlausungsmittels sehen, die auf sie geworfen wurden. Als Kleidung erhielten sie Gefängnisuniformen.

Der letzte Schritt war das Branding. Von den Wächtern durchgeführt, wurde der Name jedes Bürgers registriert und eine entsprechende Nummer in sein Gesicht eingebrannt. Es wurden keine Werkzeuge verwendet, die Brut streckte einfach ihre Zeigefinger aus und ihre Krallen glühten rotglühend. Die Zivilisten schrien und kämpften darum, zu fliehen und ihre Gesichter von der herannahenden Verbrennung abzuwenden, aber alle waren gezeichnet und alle schrien vor Schmerz. Sogar Misato und seine Männer wurden mit dem Tod bedroht. Wie die Sklaven des Dominion schlossen die Brandmarken ihre Seelen an ihre Körper, sodass sie selbst im Falle eines Selbstmordes noch geerntet werden konnten.

Ihre Ausweise entsprachen ihren Berufen, wobei der Grad ihrer Nützlichkeit die Qualität der Gefangenschaft bestimmte. Mitarbeiter (C) und ihre Familien durften nach Hause gehen. Ärzten und anderen medizinischen Fachkräften (M) wurden Einzelzellen mit jeweils einem Waschbecken und einer Toilette zugewiesen. Erfahrene Ingenieure, Handwerker und Techniker (W) wurden gemeinsam in riesigen Pferchen untergebracht. Es war ein Wald aus dreistöckigen Etagenbetten und an der gegenüberliegenden Wand eine Reihe von Toiletten und Waschbecken. Außer der Kleidung erhielten sie jeweils eine Schüssel zum Essen. Der Rest (L) wurde einfach in ähnlichen Ställen untergebracht, aber gezwungen, wie Tiere auf dem Boden zu schlafen. Ihre einzige Unterlage war eine Isoliermatte auf dem kalten Beton. Die Kranken und Verkrüppelten wurden bis zu ihrem Einsatz woanders untergebracht. Unabhängig von der Stufe wurde jeder jederzeit von Wächtern beobachtet, die auf Laufstegen über seinen Köpfen patrouillierten.

In den Zellen der männlichen und weiblichen Kinder war der Chor der Schreie ohrenbetäubend. Traumatisiert, verwirrt, verängstigt und mit verbrannten Gesichtern standen sie entweder an einer Stelle oder lagen auf dem Boden und weinten um ihre Eltern. Jugendliche wurden bei den Erwachsenen untergebracht, Kinder vom Säuglings- bis zum zwölften Lebensjahr wurden jedoch zusammen eingesperrt. Abgesehen von den Wächtern, die sie mit völliger Gleichgültigkeit beobachteten, gesellten sich zu ihnen einige ältere Menschen und stillende Frauen, die mit der Betreuung der Säuglinge und Kleinkinder beauftragt waren.

Dieser Prozess dauerte die ganze Nacht. Die Truppen des Dominion schwärmten immer weiter aus, brachen in Häuser ein und verschleppten die Bewohner zurück ins Konzentrationslager. Lediglich die Häuser der menschlichen Kollaborateure blieben unberührt, ihre Familien wurden nur verschont, solange sie den Befehlen Folge leisteten. Dominions Bestien waren an jeder Straße stationiert, die in die Stadt hinein und aus ihr heraus führte, um jeden zu fangen, der möglicherweise durch die Stadt reiste. Im Morgengrauen waren die Straßen von Augusta still wie ein Friedhof. Keine Geschäfte wurden eröffnet, keine Autos unterwegs. The only sound came from the riverside, a chorus of agonized wails as the citizens were forced to accept their new life.

=============

Choking, gagging, spitting, dripping, the sound filled Misato’s office. Though, by now, it would be more accurate to call it Dominion’s office. Sitting in the chair behind the desk, he had his fingers wrapped in the hair of Cho and Hijiri and was controlling their movements as they took turns sucking him off. They wept in disgust as they were forced to slurp up each other’s saliva. Their faces were covered in the mixed fluids. If they took the initiative, he wouldn’t pull on their hair. Cho learned that if she juggled his balls on her tongue while Hijiri worked the shaft, his grip on her would ease.

“You girls are getting good. Your bodies have adapted to relish the feel of your master. You’re getting better at choking on my cock without actually suffocating. What are you?”

“We are Master’s cum slaves,” they both whimpered while avoiding his gaze.

“That’s right. Cho, time to put that slutty body to work. Get on, and show your sister the next stage that awaits her.”

Cho was hesitant, but not because she was trying to swallow her pride. No, there was none left. It was her fear of pain. She was still sore after he raped her in the shower the other night, she was even bleeding when he finished with her, but she knew that only greater pain awaited her should she make him wait.

She got up onto his lap, facing him, and tried to build up her strength as she felt him enter her backdoor. Hijiri watched in horror as Dominion’s cock pierced Cho’s anus, as she knew that the same thing would be done to her. Cho was wincing, but she gripped Dominion’s shoulders and began shaking her ass around to let him stir her up. Luckily, all the spit from the double blowjob lubed him up, so it didn’t hurt as much as the last time.

“That’s right, ride it like you love it.”

She obeyed, now bouncing on his cock, with her moans heard throughout the mansion. Her toned ass jiggled magnificently against his lap, with her tight ring stretched to its maximum width to accommodate the intruding mass. Her melon breasts jumped with each heave of her body, baiting Dominion into sucking on her nipples and chewing on her supple flesh. She looked at the ceiling and through the window behind him, not wanting to see his face as he violated her, and not wanting him to see her face as her body reacted.

She hated it, the stinging pain, the stretching of her ring, the stuffing sensation, everything. Every time she dropped herself down, his cock felt like it was ramming up all the way into her chest cavity and smashing through her innards. Despite that, she felt pleasure. Maybe it was some kind of subconscious defense system, a way for her body to find comfort in even the most horrific and agonizing situations, or maybe just a rush of endorphins trying to block the pain, but the violation was resonating with her. She could feel her fuse being lit, a countdown to a sexual explosion.

This was nothing new to her. Whenever he raped her, it was uncommon for her not to cum. His persistence, his strength, his skill, they overwhelmed her sexual tolerance and ripped open the floodgates, making her moan like an opera singer as she’d climax again and again. It was a shame she had gotten used to, but she hated it every time. It felt like he was rewarding her for being such a good slave, a compliment she never wanted. It almost felt like an attempt to excuse his cruelty up until that point, like she should be grateful for the abuse and rape.

Smack!

She had expected it, but she still cried out as he spanked her, just like in the shower. He smacked her other cheek, immediately reddening it, and her voice slipped free again. He spanked her again and again, the strength building, her skin bruising from the strikes, but she continued bouncing on his cock with even greater effort. If she hurried and made him cum, maybe he’d let her go, or at the very least, stop hitting her. Plus, the harder she worked, the less of the chance he’d punish her for not going fast enough. Yet those weren’t her reasons. She was riding him so hard because her body demanded it. It acted without her control, trying to fulfill all the conditions to reach orgasm.

Her face flushed, her cries reached that magical pitch, and then her motions were ended, replaced with a mind-shaking tremor as she had a stormy climax. She soaked him in her arousal, as yet again, he turned her body against her. She fell off his lap and landed on the floor, limp as a rag. Dominion then turned his gaze to Hijiri, and she automatically covered her head with her arms and tried to make herself look as small as possible.

“Please! Anything but that!” she sobbed.

Dominion grabbed her face and pulled her close, letting him jam his tongue into her mouth. He often kissed her, but it was far from a romantic gesture. His tongue, it was inhumanly long. He was able to manipulate it, just like the rest of his body. He sent it down her throat and tickled her gag reflex before pulling back. “You still think that begging will protect you? That I’ll ever change my mind because you ask me to? Oh honey…” He then held his finger up in front of her face and the tip glowed red hot. Hijiri tried to pull away, having been burned plenty of times already, yet his hold on her chin was firm. “Get on my cock, or I’ll press this right on your clit.”

Crying as always, Hijiri got off the floor and onto Dominion’s lap. Though, unlike Cho, she had her back to him. He wrapped his arm around her waist and pulled her close enough to wedge the head between her ass cheeks. She screamed as it entered her, adding yet another way she had been violated and defiled. She automatically tried to get off, but he pulled her down until it was all the way in to the base. To the sound of her wailing, Dominion lifted her up by the hips and began bucking his own.

Hijiri grabbed the edge of the desk for dear life as his cock dove in and out of her like a piston. Her position was awkward, she was basically leaning out backward, trying to minimize her contact with Dominion as he sodomized her. Her lack of enthusiasm earned her a burn on the inner thigh, so she changed her posture, instead holding onto the armrests of the office chair, and bouncing like her sister had done. It made the pain worse, but she did her best to put up with it. She continued riding him like that until her energy ran out, at which point, Dominion took over.

Rather than simply letting her fall off like Cho, he moved his hands under her knees and picked her up. With her feet in the air, he resumed fucking her, now able to get deeper and move faster than he could before. Her constant crying would pause with each slam, as if his cock was poking her lungs and making her hiccup.

“Take it, you little bitch,” he growled as he moved up to his maximum speed, thrusting so fast that he was almost a blur.

The rape continued on for several minutes until Dominion finally grunted and emptied an inhuman amount of semen into Hijiri’s anus. Keeping the exhausted Hijiri on his lap, he swiveled the chair toward Cho. He pulled his semi-erect cock out of Hijiri and pointed it at her sister.

“Go ahead, suck it clean.”

Cho did as told, taking his dick in her mouth and licking away his cum and fluid from her sister’s asshole. Countless times before, he would rape one of them until climax and then make the other clean him off. The only difference this time was that the rape had been anal. He then lifted Hijiri’s legs higher, pointing her asshole at Cho. It was gaping wide, deformed like cheap Tupperware coming out of the dishwasher. It would take some time to tighten back up, and until then, his semen was trickling out of her like syrup.

“And lick her clean as well. Every last drop.”

Cho shed a single tear of shame and then lowered her head once again. Hijiri covered her eyes, not having it in her to watch as her sister drank cum out of her wrecked anus. Cho was unwillingly diligent, running her tongue around in her sister’s ass and collecting every glob of cum she could read. She tried to ignore the combined flavors, and when she was done, she showed her mouth to Dominion, full of his seed. It was a rule that whenever one of them got his cum in their mouth, they had to show it, show their tongue submerged in a milky pond. Then, with his “permission”, they had to swallow it and then show him their empty mouths.

Dominion then dropped Hijiri to the floor like a discarded toy. It was just after dawn, meaning his prison was probably full to the brim by now. Time to check on the livestock.

=============

Fear manifested itself in two ways for the prisoners. It either kept them wired and awake, or its drained their energy and they fell asleep. For those who were awake, they asked the same questions over and over again. What was going to happen to them? Where were their loved ones? Who was doing this? What were those grotesque monsters that had captured them? Was there any chance of help arriving? Was it possible to escape?

It was amazing that the rest could fall asleep, that they could close their eyes and relax enough to drift away when surrounded by such horrors. It was also rather simple. Their minds couldn’t process what was going on, so their bodies simply shut down like a frozen computer. Perhaps they subconsciously hoped that if they closed their eyes and fell asleep, they’d wake up back in their beds and realize that this had all been a crazy nightmare.

As the sun rose, frustration replaced fear. In the men’s worker and laborer pens, the prisoners were regaining their mental bearings. While the women in their pens remained docile, the men were getting rowdy, driven by anger and claustrophobia. They were suppressing their memories of the previous night, their fear. They were attacked by monsters and imprisoned, but surely that was just because they didn’t fight back hard enough. They were just rusty and caught by surprise. Of course their guns had wounded the beasts, no monster was invincible. Plus, there were the human collaborators. Who did they think they were, doing this to people? They didn’t have the right to keep them imprisoned! They just had fight their way out!

Each pen had two exits. One was on the ground level, the passage they had been delivered through. They were heavy steel doors, wide enough for crowds to move through at a time. The other was up on the catwalk overhead, for patrolling guards, both human and spawn, to use to enter and leave then pens. The Laborers, having nothing but their fists, attacked the steel doors like waves hitting rock. The Workers turned to their cots, trying to use them as ladders to get up to the catwalk. The men hurled curses at the sentinels above their heads, swearing to kill them and break free. The beasts did nothing, but that was because they were ordered not to act during full-scale riots like these. There was another means of dealing with it.

In the center of the concentration camp stood the main utilities and office building. It was where deliveries were made, food was prepared, and all orders and bureaucratic tasks were taken care of. On the top level was the head office. It was vast, with walls of black metal and concrete, almost dungeon-like. When Dominion arrived, it would be his to use, but in his absence, this prison was run by Blight. He sat at an expansive desk, and behind him, a vast window cast the winter’s gray light on the back of his chair.

He didn’t react at all to the message he received, sent directly to his mind by the sentinels guarding the prisoners. As creations of Dominion, Blight and all the other half-dead could communicate telepathically with their master and each other. In this case, a message was not necessary, as he was already well aware of the riots forming. He could hear the shouting, feel the stomping feet and beating fists. Blight shook his head and clicked his nonexistent tongue.

“These poor humans, so ignorant, so impatient.” He got up from his chair and walked out from behind the desk. His overcoat, hanging off his shoulders like a cape, swayed with each step. “They do not know the truth of how lucky they are. They don’t know the glory of serving the Almighty, of being part of his plan. They must be punished for refusing such a glorious purpose.”

Killing intent flooded from Blight like radiation, aimed directly at the male pens where the riots were happening. He didn’t aim it at the female or children’s pens, as that would likely do more harm than good. The workers and laborers, despite their fury, all fell silent. They felt it, the evil chill, like cold gun barrels pressed to the backs of their heads. While it was true that Blight could project killing intent like Dominion, his wasn’t nearly as strong. He was cruel, but he lacked that predatory malice, that sadistic drive to inflict pain. His was more machinelike, like a siren blaring of imminent danger. The men all gave in, sensing that only death awaited them if they continued their efforts. They would be slaughtered without a second thought, like they weren’t even living things.

The double doors to the office swung open, Dominion strutting inside. “A riot?” he asked.

Blight immediately got down on one knee. “Just the beginnings of a few, but they have been silenced. I apologized for letting you see something so unsightly.”

“No matter. Where did it happen?”

Dominion walked over to the desk and Blight laid out a map of the facility. “All the male Laborer and Worker Pens. The sentinels have reported that the Medics are putting up a fuss, but there is little they can do inside their cells. It’s more a matter of noise.”

“Just give the Medics some breakfast, that’ll shut them up. As for the workers and laborers, we’ll let them go hungry for a bit. That ought to dampen their spirits. Then begin a health check for the women. I want to know who is ready for breeding.”

As per his orders, breakfast was handed out, but the quality of one’s meal depended on their ID. In the Medic cell blocks, several sentinels pushing food carts down the aisles. Breakfast for the doctors and nurses was standard prison issue, a bit of meat, vegetables, an apple, and milk. Unlike regular prisons, there was no mess hall. Nobody was allowed to leave their cells, everyone ate where they were.

Since the L and W men would be going hungry, breakfast was only delivered to the women and children. In the female Worker pens, the doors swung open, and the women screamed in terror at the sight of one of the behemoths standing in the doorway. Guards swarmed in. “Back up! Back up!” they yelled.

Seeing human faces, the women begged for mercy, for freedom. “Why are you doing this?” The question was asked again and again, but the guards weren’t allowed to answer. Their job was to hold the prisoners back as a sentinel came in, pushing a cart with a giant vat of stew. It was a collaboration of different meats and vegetables, everything the human body needed. It was made in bulk and made cheap, and for the Workers, it was perhaps the only thing they’d be eating for the rest of their lives.

“Line up for breakfast!” one of the guards shouted.

The smell of the stew and the offer of food ended most of the crying and questions. If their captors were giving them something, then that something could also be taken away. The women obediently formed lines through the maze of bunk beds, each one holding the bowl they had been given. One at a time, they fearfully approached the sentinels manning the vat of stew. They all remembered beasts like these dragging them out of their homes and throwing them into buses and trucks. The towering sentinel simply yanked the bowls from their hands, filled them, and shoved them back. More than one woman had her breakfast spilled in the process. What the women didn’t know was that their food was laced with growth hormones and fertility supplements.

In the female Laborer pens, a similar scene took place. The women were roused to their feet, having nothing but the floor to sleep on. Breakfast for them came in the form of rubbery protein bars, made from the byproducts of the stew the Workers got, and just healthy enough for someone to live on. This was why the Laborers hadn’t been given a bowl for their meals, all they would ever get were these protein bars.

The children were given the same meals, but naturally fussy, they had to be coaxed into eating their food by those tasked with caring for them. Or they were just threatened by the sentinels.

After breakfast, guards moved through the Medic cell block, each with a roster of names and numbers. They were after doctors specializing in fertility and women’s health. They were pulled from their cells and brought to an infirmary in the concentration camp, an infirmary that they would be staffing. Then, the guards returned to the female Worker and Laborer pens, and women at random were dragged to the infirmary.

There, they were given full medical checkups, but as per orders, the doctors had to focus their questions and examinations of the women’s fertility and menstrual cycles. Files and reports were made, and the process continued with every woman thirteen years old or older.

=============

Dominion sat in his office, looking over the recorded data for the concentration camp. It seemed he had met his first real obstacle since beginning this crime against humanity: the tedium of paperwork. He had spent years planning this all out, yet only now did he realize bureaucracy was required. In the future, he’d have more subordinates to delegate this work to, but for now, he was forced to reap what he sowed. He glanced down at a list of food expenses, then looked up. Where there had been nothing, Blight now stood, with a stack of files under his arm.

“Lord Dominion, thirty women are currently ovulating.”

“Good, let me see.” Dominion received the files and looked them over, holding up in particular. “This one, L623, the doctor said that she’s too small to safely carry a baby to term. Let’s ignore her for now, but make sure she starts receiving growth hormones. We need to widen those hips of hers. Also, check to see who the husbands are of the married ones. If their husbands are useful, then they’ll be easier to control if their wives aren’t in the breeding program. If their husbands are just Laborers, then there is no need to spare them.

The rest all look promising. Very well, have them brought to the breeding chamber. I’ll gather some of the guards. I believe they’ve earned a reward for their service.”

=============

Flanked by two sentinels, Blight opened the doors of one of the female Worker pens. Just like with the behemoth, his arrival drew screams of terror from the women. “W108! W76! W5! Front and center!” he yelled. Despite not having a mouth, his words were unnaturally clear and loud, but no one stepped forward. Perhaps they were too afraid to approach, maybe they simply didn’t recognize their numbers. Either way, their incompetence was holding him up, thus making him look incompetent to Lord Dominion. Regardless, he had other ways to find them.

While his eye sockets were empty, his vision was perfect, bordering omnipotent. As a high-ranking creation of Lord Dominion, it was one of his abilities. Everything within the pen was visible to him, like millions of tiny eyes filling the air. He could see every face, every crack and crevice in the walls and floor, every single loose thread poking out of the cots. It took him less than a moment to locate the three women. He then raised his arm and they rose into the air, picked up by his telekinesis. They had no means of resisting him, no way to fight back as he drew them over to him.

“If your reluctance leaves me late, then I assure you, your punishment will be severe.”

Then he took them along, heading off to find the next girl on his list. Of the original thirty women originally ***********ed, only nineteen fit Dominion’s parameters. Once they were collected, he led them outside of the building. These women had all been captured less than twelve hours ago, yet to them, it felt like it had been years since they had been outside. The deathly cold crushed their spirits, the morning sun feeling more like a barren UV light, and the breeze coming off the river was raw. They were all in prison uniforms, they weren’t meant for temperatures below freezing.

As they walked towards the next building, the same thought went through the minds of every woman: ‘Can I escape?’ It was a thought either rejected immediately or desperately clung to. The desperate ones looked around, trying to figure out what they were up against. Unfortunately, now that it was daytime, they could see just how inescapable this place was. This concentration camp not only had human guards patrolling atop walls and watchtowers, there were also roaming spawn, scouring the place like scavenging animals, always on the lookout for people being where they didn’t belong. Even if they could somehow avoid being spotted, there were countless walls and fences, all with razor wire. There was no way to escape.

They soon arrived at building just a stone’s throw away from where they had left. The doors opened and the women were pushed inside. They had entered a single massive room, half the size of one of the holding pens. What awaited them, under fluorescent lights, was a long row of Medieval stocks.

“Strip off your clothes and assume the position,” Blight ordered.

One of the women, an early-twenties firecracker, turned to him with a look of fury. “You’d better kill me now, because I’ll die before I get in—”

She was silenced as Blight’s saber returned to his sheath, despite none of the women having seen him draw it. The rebel then fell to her knees, screaming in agony with blood pouring from the side of her head. On the ground beside her lay her severed ear. It was utterly inhuman, not just the act, but the speed he had performed it. No one had seen the swing. She didn’t even realize it had happened until it was over.

“Strip off your clothes and assume the position,” he repeated.

The other women, weeping in fear and despair, obeyed. They slowly took off their clothes, exposing their trembling bodies to the uncaring half-dead. They opened the stocks and put their heads and arms through, then the sentinels closed and locked them. They also picked up the wounded woman and secured her. Now all nineteen women were bent over, their heads and hands bound. They could only look at each other’s tear-streaked faces, with their literal bare asses hanging in the cold.

The doors again opened, and this time, it was Dominion, leading a group of guards, all wondering why they had been pulled from their duties. As they saw the naked women, their hearts dropped into their stomachs.

“Gentlemen, you’ve all served me well these past few months. You’ve fulfilled every order without complaint. As such, I have seen fit to reward you for your efforts. Use these women to release your pent-up stress. Go ahead, do as you see fit.”

“Sir, please, don’t make us do this,” one of the guards pleaded.

Blight grabbed the hilt of his saber. “You would refuse such kindness from our Master?! Blasphemy!” he hissed.

“Calm yourself, Blight. I thought by now you men would understand. You are going to rape these women, and you can either do it willingly, or I can force you. You’ve spent your whole lives living in fear of the law, of judgment, of repercussions. Even when working for Misato, you could never truly indulge your cruelest desires. I’m offering you the chance to do just that. You won’t get into any trouble for this. Turn these women into your toys. Abuse them, violate them, make them scream as loud as you want. There won’t be any consequences.”

The women sobbed and begged for mercy, but Dominion silenced them with a wave of bloodlust. However, many of the men were also crying. “Sir, please! I have a wife at home!” one of them begged.

“And if you don’t rape the women in front of you, I’ll bring your wife here, lock her up in the next empty stock, and show you know it’s done.” He then turned his attention to the guard assigned the first woman in the line. “You, whip it out.”

“Please…” he cried.

Dominion hit him with some bloodlust and the man took out his organ. Despite the fact he was in a room with naked women and given a green light to fuck one of them, it was understandable why he was hung like a field mouse. “Now, put it inside her or I’ll have Blight slice it off. You have until the count of five. One… Two…”

Both he and his victim pouring tears, he stepped up to the woman’s pale rear end. She begged him not to, but he clumsily pushed his manhood into her slit. At first, it was like trying to cram a marshmallow into a coin slot, but the more he mashed it against the entrance, the more it reacted. Finally becoming hard, he forced himself into her pussy all the way, and she screamed like it was a knife driven into her back. With his hands on her hips, he began slamming into her. “I’m sorry! Es tut mir so leid!" he sobbed.

“The rest of you, get to it. You aren’t allowed to stop without finishing inside them.”

The men all went to work, some of them with surprisingly little issue. The long chamber was filled with wails and screams as the women were raped. To feel strangers smashing around inside of them, while they were locked up like criminals, it was agony beyond de***********ion. Several of the men began really getting into it. Their thrusts became faster and more brutal, curses were muttered, and they even started spanking their victims. It seemed that they were finally finding their rhythm while working for Dominion.

One by one, the men all finished and pulled out, each woman left with a frothy creampie. They hurriedly put away their shame and faced Dominion. “Feel better now? Just know that whenever you want to, you can take a woman and use her however you want, or men, if you’re into that. You can even use children if you wish. Whatever, I don’t judge. Now, back to work, all of you.” The men hurriedly left and Dominion looked over the weeping victims. It was rather annoying that he couldn’t take part, but unfortunately, he was sterile. With so much spiritual energy inside him, his sperm were too powerful to fertilize an egg. He had experimented many times, but whether it was the twins or victims in the past, he simply proved incompatible with them. “Blight, wait four hours and bring in the next group of guards. Let’s not allow a single egg to go to waste.”

=============

The next day, the male Workers and Laborers were begging for food, but their punishment for the riots wasn’t finished. They’d be allowed to eat the next morning, but that was because they had work to do.

Sitting behind his desk, Dominion was trudging along through a mountain of paperwork. At his side were three women, taken from the pens. They were former secretaries and assistants, now serving him. To ensure their obedience, he had turned

Ähnliche Geschichten

Inzestia --- [2]

Teil 2 [das letzte bi-thema für eine Weile] _____________________________ Richter Ciro T. Nikolai saß hinter einem riesigen Schreibtisch, als Avan Volka und sein junger Neffe Caci die Kammer des Richters betraten. Nikolai war ein ruppiger Typ mit harten Augen und einem faltigen und strengen Gesicht. Er bedeutete Avan und dem Jungen, sich auf die gegenüberliegende Seite seines Schreibtisches zu setzen. „Volka“, begann er, „ich habe hier ein Einwanderungsstipendium und da ihr Vater nicht für sich selbst verantworten kann, reicht deine Unterschrift.“ Der Richter hob das vierseitige Dokument hoch und blätterte zur letzten Seite. Hier. Auf der Unterseite. Und datiere es auch“...

2.5K Ansichten

Likes 0

Schmerzhafte Sucht.

Hallo, ich bin Adam 21 Jahre alt. Dies wird Teil einer Serie, ABER jede Geschichte kann eigenständige Geschichten sein. Alle Geschichten, die ich machen werde, sind absolut wahr. -Jedes Feedback ist willkommen. **Toronto, Ontario** Damals war ich jung. Also fasste ich endlich den Mut, dem Typen, den ich online über eine Schwulen-Chat-Site namens Steve kennengelernt habe, eine Nachricht für ein weiteres Treffen zu schicken. Weil das erste Treffen, gelinde gesagt, die Augen öffnete. Ich dachte, da er mir beim ersten Mal meine anale Jungfräulichkeit genommen hatte, wäre das zweite Mal genauso schlimm. Also schrieb ich Steve ungefähr 3 Wochen später eine...

2.4K Ansichten

Likes 0

Mein schmutziges kleines Geheimnis (12)

Hey Leute, das ist das letzte Kapitel. Hoffe, es war eine gute Fahrt. Es gibt einen Epilog, in dem ich nach dem Dreier alles erkläre. Die Silvesterparty war ein Knaller… von meinem Sperma und dem Sperma von zwei anderen Typen. Einer von ihnen war, wie Sie wissen, Mike. Das andere war… abwarten. Es wird ziemlich früh klar. Also betrat ich die Party mit einer Strickjacke und kurzen Shorts. Offensichtlich hatte ich beim Anziehen die Idee von Sex im Kopf. Es war in einem 13-jährigen Haus und ich hatte beschlossen, früher zu kommen, bevor alle guten Schlafzimmer belegt waren. Mike sagte, er...

2.3K Ansichten

Likes 0

Die Regeln der Haft

Der 18-jährige Derek saß mitten in einem halbvollen Klassenzimmer. Er hatte es satt, dass seine Lehrerin jede Nacht zwanzig Seiten Hausaufgaben verteilte. Sie tat immer so, als ob sie auf einem hohen Ross wäre. Er warf einen Blick auf seine Klassenkameraden um sich herum, die meistens damit beschäftigt waren, ihre Hausaufgaben zu erledigen, bevor der Lehrer hereinkam. Er hasste es, dass die Hausaufgaben mit seinen Fähigkeiten, Fußball zu spielen, zu einem Problem wurden. Sein Trainer sagte ihm, dass er, wenn er seine Noten nicht verbessern würde, bald auf der Bank sitzen würde, bis er einen B-Durchschnitt erreichte. Er nahm seinen Lehrer...

2.3K Ansichten

Likes 0

Ein Sommerdreier im Frühling.

Dieser Teil meiner Geschichte handelt von einer jungen Verkäuferin namens Summer. Sie ist eine junge Frau, die Jenn und ich in der Bikini Hut kennengelernt haben, in der sie arbeitet. Sie hat Jenn dabei erwischt, wie sie mir in einer Umkleidekabine des Ladens einen BJ gab. Für diejenigen, die Kannst du mir helfen, Kannst du mich zum Einkaufen mitnehmen oder Die Reise nicht gelesen haben: Jenn ist eine Nachbarin von mir, mit der ich eine andauernde Sexbeziehung habe. Ein bisschen über den Sommer. Sie ist 23 Jahre alt, kurzhaarig, brünett, groß und dünn. Sie ist ungefähr 5' 10 groß und ungefähr...

2.9K Ansichten

Likes 0

Bauerntochter - Teil 1 & 2

Anmerkung des Autors: Dies ist keine Liebesgeschichte, bitte schauen Sie woanders hin, wenn Sie danach suchen Teil 1 - Gefangen Zuerst traute ich meinen Ohren nicht. Als ich umherging und mich um Vieh und Feldfrüchte kümmerte, hörte ich das leise Stöhnen einer Frau aus der Scheune. Mehrere Fahrräder lagen in der Nähe auf dem Boden. Als ich durch einen Spalt in der hölzernen Scheunentür hineinspähte, traute ich meinen Augen ebenfalls nicht. Da war meine süße kleine sechzehnjährige Tochter Elizabeth, nackt auf allen Vieren auf dem Boden. Sie war von einem halben Dutzend Teenager umgeben, die ihre kleinen Schwänze wichsten, und ein...

2.7K Ansichten

Likes 0

Leben einer Sklavin

Mein Name ist Kitana Young. Mein Vater ist Amerikaner, meine Mutter Libanesin, und das ist meine Geschichte. Nun, nicht die ganze Geschichte, wohlgemerkt … Nur eine Facette der verborgenen Geschichte, die die meisten nie erfahren werden. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das einen Sinn darin findet, besessen zu sein. Es ist eine Geschichte über ein Mädchen, das Trost in den Wünschen ihres Meisters findet, dominant statt unterwürfig, und für den Nervenkitzel lebt, bestraft zu werden. Niemand, nicht einmal meine engsten Freunde, wissen von dem geheimen Leben, das ich führe. Manchmal möchte ich es ihnen sagen, aber wie kann ich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Aufbrechen

Aufbrechen Holly bog auf die Schotterstraße ab, die zu ihrem privaten See führte, und atmete erleichtert auf. Sie parkte neben der großen Eiche, wo sie es immer tat, und war nur wenige Meter vom See entfernt. Direkt darüber war ihre Hütte. Sie hätte hier ein Herrenhaus bauen können, wenn sie gewollt hätte, aber die Hütte, die hier stand, als sie das Anwesen vor über zwanzig Jahren zum ersten Mal erwarb. Es war zunächst ein Ort für Spaß und Spiel mit ihrem ersten Liebhaber. Jetzt war es ihr Zufluchtsort vor der Geschäftswelt und es war privat, weit abseits der Hauptstraße. Wenn man...

3.7K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

2K Ansichten

Likes 0

Verdammte Julie

Die Schwester meiner Freundin kam zu Besuch und entkam der Ostküste und einem überheblichen, herrschsüchtigen Freund, indem sie 3.000 Meilen zwischen ihnen legte. Lynns Schwester war ein paar Jahre jünger und sie erzählte mir Geschichten über ihre gemeinsamen Abenteuer in der High School und Julies Wildheit. Die Familie nannte sie „Nudie Julie“, weil sie sich zum Sonnenbaden auszog oder im Handumdrehen nackt badete. Ich freute mich auf ihren Besuch, um es gelinde auszudrücken. Lynn und ich hatten uns im College kennengelernt, als ich mit einem ihrer Mitbewohner ausging. Sie lebte in einem weitläufigen Haus mit einer Vielzahl von Menschen – Freundinnen...

2.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.