Beste Freunde mit Vorteilen

2.2KReport
Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses "Beeil dich! Wir kommen zu spät!" Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. "Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns!" Die Hupe des Busses hupte aus dem Fenster, und ich entkam schnell meinem Blick, wo ich auf das Bild aufmerksam machte, das ich und sie im Park für den bevorstehenden Abschlussball verkleidet im Park habe. Meine Wangen wurden schnell rot, als ich ein wenig nervös wurde. Ich beeilte mich, meine restlichen Klamotten anzuziehen, griff nach meinem Rucksack und stellte ihn auf den Esstisch. Ich hielt das Bild in meiner Hand, umklammerte es leidenschaftlich und setzte mich auf die Couch. Ihr Aussehen machte die meisten Mädchen in der Schule neidisch. Schlanke Figur, enge Taille, tolles Rack, dicke Oberschenkel...meine Gedanken wanderten mehr zu ihrem Gedanken, und jedes Detail, das in meinem Kopf auftauchte, machte mich nur noch härter. Ich legte meine Hand auf meinen Schoß und mit kontinuierlichen Bewegungen gleite ich mit meiner festen Handfläche über das fleischige Glied, was mein Problem immer schlimmer machte. Ich schließe meine Augen, stelle mir sie in jeder verfügbaren Position vor mir vor und verlange die Aufmerksamkeit, die sie will. Das Grinsen auf ihrem Gesicht, das Zwinkern in ihren Augen, das süße Schulmädchenkichern, das ich höre, diesen dicken, kurvigen und festen Arsch, wie sie in dieser sexy schwarzen Dessous-Spitze zum Bett geht und darauf kriecht. Sie tätschelte den Rand der Matratze, stützte sich mit dem Rücken gegen das Kopfteil und schlang ein Bein um das andere. "Hey, was zum Teufel machst du da? Wir sollen in der Schule sein!" Ich blinzelte wiederholt mit den Augen, bemerkte, dass sie direkt vor mir stand und auf mich herabschaute. Ich sah nach unten, um zu sehen, wo meine Hand war, griff schnell weg und stand auf, um meinen gehärteten Schaft mit meiner Lunchbox zu bedecken. Meine Röte wird dicker, weil ich weiß, dass sie wusste, dass das nicht die Wahrheit war. Sie zog eine Augenbraue hoch, gefolgt von einem angewiderten Geräusch. "Was auch immer, lass uns gehen."



Wir gehen aus dem Haus und ich konnte nicht anders, als zu starren, was Annabelle anhatte. Sie trug ein rotes Flanellhemd, die Ärmel waren ordentlich bis zum Ellbogen hochgesteckt und fest unter ihren 36DD-Brüsten zusammengebunden, um ihre enge kleine Taille freizulegen. Eine kurze abgeschnittene Jeans, die die Dicke ihrer Oberschenkel betont. Ihr dunkelrotes Haar flatterte in der leichten Brise und sie trug passende Lederstiefel aus Schlangenleder. Ich werde langsamer und verliere eine Trance, als ich meinen Blick um ihren festen runden, breiten Hintern gleiten ließ. Ein Arsch, der so perfekt ausgefüllt ist, dass man ein Kissen dafür gebrauchen könnte. Jetzt weiß ich, warum alle Jungs in der Schule jedes Mal darüber klatschten, wie toll es war. Zu sehen, wie es beim Gehen wackelte, ließ meine Kinnlade herunterfallen und meine Knie wurden fast weich. Ich biss mir grob auf die Lippe, völlig unbewusst, was ich tat. Wir kamen an die Türen des Busses und ließen sie wie jeder Gentleman zuerst heraufkommen. Ich folgte ihr zu unseren Plätzen, während Annabelle sich setzte und sich gegen das Fenster drückte. Ich ließ mich neben sie fallen, mit dem Gesicht nach vorn zum Bus. Es dauerte 30 Minuten, um dorthin zu gelangen, und ich konnte sagen, dass sie müde war, da sie in der letzten Nacht einen schlimmen Albtraum hatte, bevor sie Angst hatte, einzuschlafen. Ich sitze auf meiner Seite des Sitzes und stelle meinen Rucksack vor mir auf den Boden. Es dauerte nicht lange, bis Annabelle sich in meine Richtung bewegte und sich an meine Schulter lehnte. Mein erster Instinkt in diesem Moment war, da sie verletzlich und bewusstlos war, über ihren Hals zu greifen und ihre großen weichen Brüste in meiner zu streicheln Hände. Stattdessen streckte ich meine Hand aus, legte meine Hand auf ihre Taille und zog sie näher zu mir, da ich ihr Körperkissen auf dem Weg zur Schule war. Ihre Atmung entsprach meinem Tempo und schlang sich um mich. Der Geruch ihrer Haare stieg mir in die Nase, das mit Pfefferminzöl angereicherte Shampoo ließ sie wie eine Zuckerstange riechen. Es waren unsere beiden Lieblingsdüfte. Annabelle zuckte heftig zusammen, und ich dachte, sie hätte den Traum wohl wieder gehabt. Arme Annabelle. Sie hat viel durchgemacht und mir nicht alles erzählt und ich habe nicht vor, da reinzuschnüffeln. Ich wünschte nur, sie könnte mit jemandem glücklich sein, der sich wie ich um sie kümmert.



Nach der Hälfte der Busfahrt wachte sie mit einem benommenen Gesicht auf und streckte sich nach oben, um die Gelenke in ihren Armen und Rippen zu knacken. Annabelle sah mich mit einem halben Lächeln an und sagte mir ins Gesicht, "es ist wieder passiert.". Ich sah in ihre hellblauen Augen und sagte ruhig: "Schlaf weiter, Anna. Du brauchst es für heute." Sie schnaubte friedlich und ihr Lächeln wurde breiter, als sie sich wieder auf mich fallen ließ. Sie hielt die Arme unter den Brüsten, die Hände unter den Schultern. "Mir ist kalt. Warum friert es hier drin?" Ich kicherte und zog meine dicke Jacke aus und legte sie ihr um die Schultern. "Du weißt immer, wie du auf mich aufzupassen hast. Was würde ich ohne dich tun?" Ihr Gesicht wurde bei dem Kommentar nervös, sie schloss die Augen und ihre Atmung verlangsamte sich, als sie ruhig über mir einschlief. Ich sagte leise, "Ich weiß es nicht, Baby. Ich weiß es nicht." Als ich merkte, dass sie mich nicht sagen hörte, seufzte ich erleichtert auf.



Der Schultag ging zu Ende und als wir auf dem Heimweg waren, schlief sie wieder bei mir ein, nur anders, sie hat ihre kleine Hand auf meinem Schoß gegen meinen Schwanz, der bewusstlos dalag. Ich habe es die ganze Heimfahrt dort gelassen. Irgendwie schaffte sie es im Schlaf zu lächeln, hier und da ein kleines Kichern. Der Bus hält an und ich stoße sanft mit ihrem Arm, wecke sie auf. Sie sah mit einem verstörten Ausdruck in den Augen zu mir auf. Ich zucke mit den Schultern und lege sie auf meinen Rücken. Sie klammerte sich an mich und drückte ihre Brüste gegen meinen Nacken. Von Zeit zu Zeit musste ich hinüberwechseln, um ihre Position zu korrigieren. Sie schien mich absichtlich zu ärgern oder dies aus Versehen zu tun, ohne es zu bemerken. Ich seufze und zucke nur mit den Schultern, lasse es zu. Sie kicherte verspielt und ich öffne die Tür zu unserem Haus und schließe die Tür hinter uns. Sie glitt ab, ihre Brüste glitten gegen meinen Rücken. „Ich werde gehen und mich in etwas bequemeres umziehen. Mein Höschen rutscht mir den Arsch hoch und es fühlt sich an wie ein Wedgie.“ Ich konnte nicht anders, als zu lachen, ihr Gesicht war noch dunkler als zuvor. Sie grunzte mich an und stürmte nach oben in ihr Zimmer. Ich lehnte mich auf die Couch, lächelte und kicherte in mich hinein und dachte: Habe ich Gefühle für sie entwickelt? Von diesem Morgen an war es nur noch ein Traum. Ich sah wieder auf meinen Schaft, der in meiner engen Hose umrissen war. "Gottverdammt." sagte ich wütend und schmollend. Dann schaue ich aus dem Fenster und scanne die Natur. Der Pool direkt vor dem Esszimmerfenster spiegelte seine kristallklare Oberfläche wider, das Wasser plätscherte an der Wand. „Ist perfekt für die Poolzeit“, sagte ich mir und zog mich bis auf meine Unterwäsche aus.

Ich ging nach draußen, entzündete die Lichter der Veranda, die von den Wänden hingen, und erhellte den Hinterhof. Ich sitze am Beckenrand und stecke meine Füße in das lauwarme Wasser. Die Hintertür, die zurück ins Innere führt, öffnet sich wieder, Annabelle kommt in einem weißen, geschnürten Höschen heraus, das ihre Wangen umrahmt. Sie trug einen trägerlosen BH, passend zu ihrer Unterwäsche, eine weiße, transparente Torsorobe, die sich im Wind schaukelte. Ihre ausgefüllten Kurven zeigen sich, ihr Hintern schwankte von Seite zu Seite, während sie ging. „Kommst du raus, um mitzumachen?“ sagte ich zu ihr und schaute zum Wasser. "Könnte sein. War heute ok für dich?“ fragte sie und schlüpfte aus der Robe, nur in ihrer Unterwäsche. Sie ging zu mir herüber und setzte sich eine Stufe höher, nur wenige Meter tief im Wasser. Dann legte sie ihr anderes Bein über meine Schulter, legte es neben meinen Arm im Wasser und rutschte hinter ihm herüber. Ich werde leicht rot und versuche es zu verbergen. Ich ziehe ihre Arme über meine Schultern zu meiner nackten Brust, atme ihren Körperduft von Kirschblüten ein, ihr Haar weht mir von Seite zu Seite ins Gesicht. "Meh. es war ok. Aber ich werde fi-“ Mein Satz wurde abgeschnitten, sie riss meinen Kopf zurück, drückte mein Gesicht an ihre Brüste und verschränkte meine Nase mit dem Stoff. Sie beugte sich hinunter und legte ihre Lippen auf meine. Ich kann ihren Atem schmecken, als sie dort stand, glücklich und zufrieden, als sie um mich gewickelt war. Meine Röte wird noch dicker, als sie meine Hände auf ihre Oberschenkel legte und sie zusammendrückte. Sie stöhnte leise in den Kuss hinein und zog sich zurück. „Mir ist aufgefallen, dass du den ganzen Tag so viel zu tun hattest, oder? Ich habe es heute morgen vor unserer Abreise zum ersten Mal gesehen. Und das zweite Mal in der Klasse. Der letzte Hinweis, der es ausgelöst hat, war, als ich während der Busfahrt daran gerieben habe.“ sie kicherte und errötete, lehnte sich zurück und ließ ihre Brüste ringsum herabhängen.

„Ich..ich..weiß nicht wovon..du redest..“, stammelte ich, versuchte meine pralle Erektion zu verbergen und sah verlegen weg. „Sie sah mich verführerisch an, ihre Hände folgten ihrem Bauch, schlangen sich um ihre festen weichen Brüste. Sie stöhnte ein wenig, sah mir direkt in die Augen und flehte mich an. „Du hast heute Morgen gestreichelt, als du an mich gedacht hast, nicht wahr? Du willst in mir sein und mich mit deinem dicken pochenden Schwanz füllen, nicht wahr? Du wolltest mich. Ich sehe dich ab und zu unter die Dusche spähen.“ „Sie fuhr fort, ihren Körper zu reiben, drückte an mehreren Stellen und stieß hier und da ein Stöhnen aus. „M-m-vielleicht..Ja..ich war..“, sagte ich angewidert von mir selbst und hielt meine Erektion in meiner Hand, um sie zu verdecken. „Ich bin eigentlich ein bisschen nass, wenn ich weiß, dass du mich ansiehst... so wie du mich nackt siehst und wünschte, ich würde an dich gepresst, stellenweise an dich.“ Sie stöhnte mich an, die Röte in ihrem Gesicht verdunkelte sich und sah verlegen weg. Sie begann langsam ihren trägerlosen Bikini auszuziehen und hob ihn über ihren Kopf. Ihre Brüste hüpften und wackelten, befreiten sich aus ihrem Stoffgefängnis. Sie saß aufrecht da, spreizte ihre Schenkel und spielte weiter mit ihren schönen Brüsten. "Komm her." flüsterte sie mir zu und drückte mit den Fingern darauf, dass ich hierher an ihre Seite kam. Ich ging langsam verlegen und schüchtern hinüber und stand vor ihr. Ich sah auf ihre Titten hinunter, die Kugeln, die ihre Hände in sie drückten, ihre Brustwarzen zwischen ihren Fingern. Sie streckte eine Hand hoch und rannte neben meinem gehärteten Schaft entlang, die Länge pochte bei der Berührung einer schönen Frau. „Was bekomme ich für ein bisschen Spaß zurück? Ich war feucht und du scheinst die einzige Art zu sein, mich zu berühren und am ganzen Körper zu spüren.“ sie kicherte, bedeckte ihren Mund und ließ ihre Brust los, als sie herunterfiel. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander, nahm ihre freie Hand und rieb in kleinen engen Kreisen ihre empfindliche Noppe über ihrem jetzt durchnässten Höschen. Sie stöhnte bei dem Gefühl, als sie meinen Schwanz festhielt, und ich verkrampfte mich und sah hinauf in den Sternenhimmel. Ich rede: Was habe ich getan, um diesen Moment zu verdienen? Ich schluckte laut und sah wieder nach unten, ihre Augen bettelten um sexuelle Aufmerksamkeit. Ich sage zu ihr: „Ich weiß nicht..aber ich will nur, dass du zufrieden bist..“ Sie nickte sanft, nahm ihre flinken Finger, ließ sie in die Öffnung meiner Boxershorts gleiten und packte die Haut meines Schwanzes. Mit einer schnellen Bewegung nahm sie es heraus und studierte die Länge. Annabelle keuchte und errötete noch stärker, als sie wegsah, ihre Hand immer noch mit festem Griff um meinen Schaft geschlungen. Sie sah zurück, öffnete ihren Mund, um ihre schmale Zunge herauszustrecken, leckte die Spitze auf und ab, das Stöhnen wurde etwas lauter. „Du wirst mich ficken und nicht aufhören, bis ich leer bin, verstanden?“ sagte sie heftig und zeigte mit einem Finger auf mich, legte ihre Hand um die Basis meines Schwanzes und starrte in meine Augen. „y-y-ja..Anna, was immer du willst.“ Ich habe auf diesen Moment gewartet. Endlich darf ich meine Traumfrau ficken. Ist das ein Traum oder Realität? Sie lächelte glücklich und sah mir schüchtern in die Augen. Die Basis meines Schafts fühlte sich unter ihrem Griff eng an, als sie ihre Hand auf und ab bewegte. Ich konnte einem leisen Stöhnen nicht widerstehen, als sie mich ankicherte und mich verspottete, die Kontrolle zu übernehmen. „Du brauchst das und ich auch. Warum hilfst du also nicht mit deinem Kumpel?“ sagte sie zu mir, streckte ihre Zunge heraus, rieb ihre Zungenspitze an meiner Harnröhre und genoss meinen Geschmack. Mein Glied zuckte bei der Berührung und wurde sensibel erfreut. Ich konnte das Stöhnen aus ihrem Mund hören, ihre breite Zunge rieb die Unterseite seines Schwanzes.

„M-m-mehr..dein Mund und Zunge fühlen sich so gut an!“ Sie griff mit ihrer freien Hand nach unten und saugte immer noch an seiner Spitze. Sie begann mit ihrem sensiblen Blümchen zu spielen, das jetzt von ihrem eigenen Saft durchtränkt war. Sie stöhnte und stöhnte am ganzen Körper und weitete ihren Mund, verschlang seinen Schaft bis in ihre Kehle. Die enorme Größe machte es fast unmöglich zu atmen, da es ihre Speiseröhre füllte. Das Sabbern über den harten Schwanz, den er besaß, machte es einfacher, seinen Schwanz zu schlucken, als sie anfing, ihre Zunge darunter hin und her zu bewegen. Ihre Hand, die seine geschwollenen Eier streichelte, ihre andere freie Hand, als sie fest an ihrer Klitoris rieb, und ihr hübscher kleiner Mund, der an seinem Schaft saugte, war seine Traumvision. „Du magst es, mich zu necken? Willst du mich hart und pochend in deinem Mund?“ fragte er und biss sich auf seine Lippe, als sie ihn ganz aufnahm und sich schneller rieb. Sie nickte, wackelte mit seinem Schwanz in ihrem Mund, drückte ihren Mund langsam weg und nahm ihn hart auf. Sie näherte sich ihrem Orgasmus, er spürte, wie sich ihr Mund fest um seinen fleischigen Schaft klammerte, und jetzt leckte Vorsaft, als sie alles aufleckte, was aus seinem Schwanz floss. Sie genoss seinen Geschmack, streichelte ihn stärker und versuchte, ihn zum Höhepunkt zu bringen.

„Du willst, dass ich komme, Baby? Lassen Sie uns beide trocken werden?“ sagte er und errötete bei dem Kommentar, den er gerade gemacht hatte, und starrte ihren glatten, verschwitzten Körper an. Sie nickte schnell bei seiner Antwort und nahm ihren Mund von seinem Schaft. Sie sah zu ihm auf und starrte ihm voller Verlangen in die Augen. Sie legte ihre Beine weit offen und wickelte sie um seine Knöchel. „Ich bin jetzt so nass. Fick mich. Fick mich, als hättest du mich gestohlen.“ Sie wimmerte leise, schrie auf, rieb ihren empfindlichen Liebesknopf mit ihrem Finger und rieb ihren Arsch hart gegen den gepflasterten Rand des Pools. Er schüttelte seinen Kopf schnell auf und ab, beugte sich über ihren Körper und vergrub sein Gesicht in ihren Brüsten. Er konnte nicht länger halten, rieb die Spitze seines Schwanzes und drückte in ihre Klitoris. Sie stöhnte lauter als zuvor, legte ihre Hände um seinen Kopf und drückte sie tiefer in ihre Titten. "P-p-steck es ein, Baby!" ihre Wangen röteten sich vor Verlegenheit, gefolgt von dem Reiben ihrer Klappen gegen seinen Schwanz und schmierte ihn mit ihren Säften.

Er schlüpfte in seinen harten Stab, füllte ihr enges, feuchtes Fleisch aus, fühlte, wie es seinen Schwanz verschlang. Sie sah zu ihr auf, küsste ihn tief, hündchenäugig und begann mit ihrer Taille zu wackeln, was seinen Schwanz in ihr herum wackeln ließ. Zentimeter für Zentimeter spürte sie, wie es ihr Inneres ganz nach unten verschlang. „O-o-oh mein Gawd! Also h-h-riesig...!“ Sie schrie auf, schlug mit ihren Schenkeln auf seine Taille und drückte ihn fest, als er sich nicht bewegen konnte. "Nun fick mich, du Arschloch!" sagte sie wütend in sein Ohr und knabberte an der Kante. Er grunzte, als er den Klang ihrer flehenden, bedürftigen Stimme hörte, die sanft gegen sein Trommelfell keuchte. Er begann hin und her zu stoßen und baute mehr Druck in seinem Schaft auf. Seine Stöße wurden mit jedem Pochen härter und schlugen seine Eier gegen ihre Arschbacken. Sie spürte, wie jeder Stoß in sie eindrang, ihr Inneres durchbohrte und ihre saftgetränkte Vaginalhöhle ausdehnte. "Mehr! Mehr! Mehr! Bitte hör nicht auf! Pochiere meine verfickte Muschi in Vergessenheit! Verbinde mein Inneres mit deinem Samen!“ Ihr Körper begann stärker zu zittern, ihr eigener Höhepunkt erreichte den Bruchpunkt.

Ihre Klappen pochten mit jeder Sekunde, die sein Schwanz herausgeschoben wurde, und versuchte, ihn wieder hineinzuziehen. "Aber du wirst schwanger!" schrie er aus Angst und verlangsamte seine kräftigen Pumps. "Es ist mir egal! Ich werde es rausschieben! Komm einfach in mich!“ Sie wandte den Blick ab, ihre Röte wurde hummerrot, als sie bemerkte, dass ihre Schenkel gegen seine Taille klatschten. Sie stützte ihre Füße auf seinen Rücken und hielt ihn in Position. Sie kicherte stöhnend über ihn und biss sich vor Freude auf die Lippe. Er begann aggressiv auf ihre Brustwarze zu beißen, von der er wusste, dass sie sie liebte. Ihre Augen weiteten sich, ihre klauenähnlichen Hände griffen in sein Haar und zerrten grob. Er grunzte, näherte sich dem Höhepunkt, sein Schwanz pochte als Reaktion darauf, dass sich seine Eier zusammenzogen und ballten, bereit zu blasen. "Bist du bereit, Baby?" er lächelte glücklich und küsste sie tief. Sie mhmte ihn beruhigend, ihr Orgasmus begann zu rasen.

Beide gaben ihre letzten Stöße, ihre letzten Stöße zu ihren Orgasmussiegen, sein Schwanz ließ all den Druck ab, den er in ihm aufgebaut hatte. Sie stieß ein Freudenwimmern aus, kicherte und keuchte bei dem Gefühl von heißem, klebrigem, cremigem und sehr dickem Sperma, das in sie sprudelte. „Nyaaa! Gott! Das fühlt sich heiß an! Es ist so warm!" Sie zog sich aufgeregt zurück, drückte ihren Bauch heraus und versuchte, seine große Ladung herauszudrücken. Kleine Ströme seiner weißen Essenz floss in einem schmalen kontinuierlichen Strom aus ihrem nassen Fleisch und floss auf den Rand des Beckens. Sie sahen einander an und lächelten, als er sich zu einem Kuss vorbeugte und seinen Kopf zur Seite neigte, um leichter zugänglich zu sein. Sie küssten sich leidenschaftlich, tauschten ihren Speichel aus, wickelten sich ihre Zungen in den Kiefer. "Y-y-du hast mich markiert...was mich zu deinem macht..." Sie zog sich zurück, ihre Muschi war jetzt wund, begann ihre Klitoris zu reiben, ließ den Rest ihres eigenen Orgasmus auf ihn los und mischte ihre lustvollen süßen Düfte. "M-m-mein für immer."

Ähnliche Geschichten

Inzestia --- [2]

Teil 2 [das letzte bi-thema für eine Weile] _____________________________ Richter Ciro T. Nikolai saß hinter einem riesigen Schreibtisch, als Avan Volka und sein junger Neffe Caci die Kammer des Richters betraten. Nikolai war ein ruppiger Typ mit harten Augen und einem faltigen und strengen Gesicht. Er bedeutete Avan und dem Jungen, sich auf die gegenüberliegende Seite seines Schreibtisches zu setzen. „Volka“, begann er, „ich habe hier ein Einwanderungsstipendium und da ihr Vater nicht für sich selbst verantworten kann, reicht deine Unterschrift.“ Der Richter hob das vierseitige Dokument hoch und blätterte zur letzten Seite. Hier. Auf der Unterseite. Und datiere es auch“...

2.3K Ansichten

Likes 0

ES ist nie passiert: Tat es??

Es ist nie passiert: Tat es?? Wir alle haben ein paar dunkle Geheimnisse, die wir verbergen wollen; einige von uns schaffen es, diese Geheimnisse bis ins Grab zu bewahren, andere ... na wer weiß? Dies sind meine Geheimnisse, ich wollte nie, dass sie preisgegeben werden, aber als ich mich dem Ende meines Weges nähere, dachte ich, dass ich vielleicht in der Lage sein könnte, die Schuld und die Unsicherheiten, die mein Leben zerstört haben, aus meiner Erinnerung zu tilgen. Ich kann mir nie sicher sein, dass ich es nicht einfach zugelassen habe, dass, wenn ich nur den Mut gehabt hätte, es...

2.7K Ansichten

Likes 0

Der Geist meines Bruders - Kapitel 09

In einem Londoner Pub setzte sich ein Mädchen an einen der Tische. Mit dabei hatte sie ihren eigenen, rosafarbenen Rucksack und den hellblauen ihrer Freundin, die gerade in die Bar gegangen war. Sie sah sich um und nahm das gesamte Erscheinungsbild des Ortes in sich auf. Die Leute standen herum, unterhielten sich und tranken, und einige sahen sich eine Fernsehsendung an, in der einige Männer herumliefen und sich gegenseitig mit einem Ball kickten. „Er hat mich nach meinem Ausweis gefragt!“ sagte Alexis, als sie mit zwei Getränken zurückkam. „Ich fühle mich geschmeichelt, dass er denkt, ich sehe unter 18 aus. Als...

1.2K Ansichten

Likes 0

Zirkus der Dunkelheit 2

Dahlia rannte schreiend durchs Haus. Das blonde Mädchen, das eine graue Bluse und einen passenden grauen Minirock mit einem Paar weißer Laufschuhe trug, schrie vor Entsetzen, als es gerade gesehen hatte, wie ihr Freund Tim wiederholt erstochen und von untoten monströsen Clowns zu Preisen zerrissen wurde. Jetzt wusste sie nicht, wohin sie lief. Es war ihr egal. Sie wollte nur noch raus. Sie ging durch eine Tür nach der anderen und hörte, wie sie um sie herum lachte. Sie ging an einen anderen, der draußen in die lebhafte Nacht auftauchte. Aber es war nicht nur Dunkelheit. Es gab einen Nachthimmel, um...

1K Ansichten

Likes 0

Ein warmer Frühling Teil 1

Dies ist eine weitere Geschichte über Tate und seine kleinen Abenteuer. Nach einem Jahr zog Kain aus, was Tate wirklich niederschlug. Normalerweise ging ich im Frühling um diese Jahreszeit mit Kain aus und redete die ganze Nacht über irgendwelche Dinge, was cool war ... bis jetzt ... an dem Tag, an dem er auszog, also machte ich nur meine Hausaufgaben als wäre es ein donnerstag wie jeder andere, bis mein vater mit dem telefon in mein zimmer kam. „Es ist für dich“, sagte er lächelnd, als ich es griff, als wäre ich ein toter Mann. „Hallo?“, sagte ich mit einem leisen...

1.1K Ansichten

Likes 0

Erlösung Kap. 9 Sally Mildrew

Das Quartier von Miss Marchant liegt im obersten Stockwerk, weit weg von sowohl die Personalunterkünfte als auch die Kinderschlafsäle. Die Zimmer sind privat, isoliert und schallisoliert, damit die Schreie der Kinder sie quält sich, um ihre aufgestauten sexuellen Leidenschaften zu befriedigen, ist nicht zu hören im ganzen Waisenhaus. Als die anderen Kinder an diesem Abend ins Bett geschickt wurden, brachte die Oberin Sally in Alices Schlafzimmer, um sie vorzubereiten. Unter Drogen stand die kleine Sally nicht sicher, wo sie war, das Bett war nicht ihrs; es war viel zu groß, um ihr zu gehören. Die Luft war parfümiert und ein weiblicher...

1.1K Ansichten

Likes 0

Witch Mountain - Eine Halloween-Geschichte

WARNUNG! Diese Warnung wird für diese spezielle Geschichte möglicherweise nicht benötigt, aber ich füge sie hinzu, weil sie für die meisten meiner Geschichten benötigt wird. Wenn Sie sich entscheiden, andere meiner Geschichten zu lesen, stellen Sie sicher, dass Sie die Offenlegungen und Warnungen am Anfang jeder Geschichte lesen. Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden...

952 Ansichten

Likes 0

Das Elixier des Lebens

Anmerkung des Autors:[/b] „The Elixir of Life“ erschien letztes Jahr auf xnxx. Ich habe viele E-Mails erhalten, in denen um eine erneute Veröffentlichung gebeten wurde ** Ein Genwissenschaftler zu sein, war nicht ohne Vorteile. Vier Vollzeitassistenten, vornehme Büros und nicht zu vergessen das neue Lexus-Drop-Top. Sie hatten ihn im vergangenen Herbst von der Brewer Pharmaceutical Corporation abgeworben, mit der Verlockung neuer, hochmoderner Laborgeräte und der Art von unerschöpflicher Finanzierung, zu der anscheinend nur Regierungsbehörden Zugang haben. „Dr. James Wilson – Senior Geneticist“ verkündete die etwas protzige Plakette in Augenhöhe an der Tür zu seinem Büro. Mit seiner Magnetkarte verschaffte sich Dr...

889 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

874 Ansichten

Likes 0

Die Stiefmutter meines Freundes ficken

Heute war ein warmer, sonniger Tag. Die Bäume wehten im Wind, und Blätter flogen vor meinem Fenster. Mein Telefon fing an zu piepen. Ich sah auf mein Handy, verwirrt, als ich sah, dass es Jakes Nummer war. Warum sollte er sich treffen wollen? Er war mit seinem Vater auf einem Angelausflug außerhalb der Stadt. Hallo? Ich fragte. Hey Brad! Es ist Lindsey! Lindsey war Jakes neue heiße Stiefmutter. Sie hatte kastanienbraunes Haar und üppige Brüste, einen riesigen Arsch und köstlich aussehende Lippen. Mein Schwanz begann sich zu verhärten, wenn ich nur an sie dachte. „Ich brauche Hilfe bei den Klempnern im...

851 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.