Bauerntochter - Teil 1 & 2

1.2KReport
Bauerntochter - Teil 1 & 2

Anmerkung des Autors: Dies ist keine Liebesgeschichte, bitte schauen Sie woanders hin, wenn Sie danach suchen

Teil 1 - Gefangen

Zuerst traute ich meinen Ohren nicht. Als ich umherging und mich um Vieh und Feldfrüchte kümmerte, hörte ich das leise Stöhnen einer Frau aus der Scheune. Mehrere Fahrräder lagen in der Nähe auf dem Boden. Als ich durch einen Spalt in der hölzernen Scheunentür hineinspähte, traute ich meinen Augen ebenfalls nicht. Da war meine süße kleine sechzehnjährige Tochter Elizabeth, nackt auf allen Vieren auf dem Boden. Sie war von einem halben Dutzend Teenager umgeben, die ihre kleinen Schwänze wichsten, und ein Kind fickte sie von hinten! Meine Tochter wurde direkt vor meinen Augen wie eine Schlampe gefickt! Wut überkam mich. In meiner Scheune gefickt werden, auf meiner Farm! Die Farm, auf der ich mir von morgens bis abends den Rücken gebrochen habe, um dieser Schlampe Essen in den Bauch und Kleidung auf ihren Rücken zu stecken, nachdem ihre Mutter mich verlassen hatte!

Mein Blut kochte, doch ich stand wie erstarrt da, zu blind vor Wut, um klar zu denken. Die Minuten vergingen. Einer nach dem anderen traten die Jungen vor und nahmen sie von hinten. Jede spritzte in ihre Fotze. Mit jeder ekelhaften Ladung Sahne, die in ihren Bauch gepumpt wurde, wuchs meine Wut exponentiell. Meine Fäuste waren an meinen Seiten geballt. Sie lutschte die Schwänze derjenigen, die sie nicht fickten, blies ihre Schwänze wieder zum Leben, damit sie sie weiter in ihr triefendes Hurenloch aufnehmen konnte! Ich hatte keine Ahnung, dass sie sexuell aktiv war. Und doch war sie da und sah so, so... reif aus. Ich konnte ihre aufgequollene Muschi sehen, ihre Lippen waren so rosa und geschwollen von all den Schwänzen, die sie durchdrangen. Die baumelnden Falten aus saftigem Fotzenfleisch wurden mit jedem rhythmischen Stoß ein- und ausgeschoben. Es war absolut hypnotisch. Obwohl ihr Fotzenhügel fast haarlos aussah, erhaschte ich einen kurzen Blick auf etwas, das wie ein winziger Fleck blonder Schamhaare direkt über ihrem Schlitz aussah.

Ich merkte, dass mein Schwanz gegen meinen Willen zuckte. Es wurde härter beim Anblick ihres feuchten Fotzenfleisches, ihrer geschmeidigen Arschbacken, ihres winzigen gerunzelten Arschlochs, ihrer Hüften ... Von meinem Standpunkt aus hatte ich einen großartigen Blick auf ihre Muschi, aber nicht so einen großartigen Blick auf ihre Titten Ich konnte sie gegen ihre Brust schlagen hören. Es schien, als wäre sie fast über Nacht von einem flachen Oberkörper zu einem schönen C-Körbchen geworden! Hin und wieder erhaschte ich einen Blick auf ihre schwingenden Titten, ihre Brustwarzen sahen groß und so rosa und geschwollen aus wie ihr Fotzenfleisch! Der Anblick und das Geräusch der Penetration meiner jugendlichen Tochter machten mich wahnsinnig!

Es war schwierig, meine Augen von der Szene abzuwenden, aber schließlich drehte ich mich um und rannte zurück zum Haus. Ich kam mit meiner Schrotflinte und meinem großen, schwarzen, deutschen Schäferhund namens Lucifer, auch liebevoll Luke genannt, heraus. Dann bahnte ich mir eilig einen Weg durch ein großes Maisfeld zur Scheune. Als ich mich dem Ausgang des Maisfeldes näherte, setzte mein Herz einen Schlag aus, als ich wieder das leise Stöhnen und Klatschen aus der Scheune hörte. Ihre Schreie wurden lauter, bis ich erneut vor dem Scheunentor stand und hineinsah, wie sie von einem Haufen Teenager hart gefickt wurde. Sie hämmerten immer noch abwechselnd ihren Doggystyle mit einer endlosen Parade von Schwänzen, die in ihren nuttigen Mund ein- und ausgingen. Wut überkam mich erneut, aber ich konnte auch meinen Stich vor Erregung spüren. Sie war immerhin ein saftiges blondes Teenager-Mädchen mit einer herrlich nassen und dicken Muschi!

Luke stand gehorsam neben mir und wartete auf meinen nächsten Schritt. Ich holte tief Luft und stieß das Scheunentor auf, während ich gleichzeitig meine Schrotflinte spannte. Alle schrien. Luke bellte laut und knurrte dann und entblößte seine scharfen weißen Zähne. Es hat die Jungs zu Tode erschreckt – zwei von ihnen rannten nackt raus und ließen ihre Kleidung und Fahrräder zurück. Der Rest schaffte es, ihre Kleider zu holen und ließ meine Tochter auf Händen und Knien am Boden liegen, ihre hübschen blauen Augen vor Überraschung weit aufgerissen. Ihr welliges blondes Haar war schweißnass und zu einem lockeren Pferdeschwanz zurückgebunden.

„Daddy, du hast mich gerettet! Sie haben mich vergewaltigt! Du bist mein Held!“ sagte Elizabeth atemlos und sah mich vom Boden aus an.

"Oh bitte, erspar mir deinen Scheiß, du kleine Schlampe!" schrie ich und zielte mit meiner Schrotflinte auf sie. "Du hast sie deine Muschi ficken lassen und es die ganze Zeit genossen!"

„Aber Daddy, sie haben mir wehgetan –“, sagte sie mit einem Wimmern in der Stimme. Wie erbärmlich! Ihre Lügen machten mich nur noch wütender.

"Blödsinn!" Ich schrie, Speichel flog auf ihren nackten Rücken. Der Lauf meiner Waffe bewegte sich ein paar Zentimeter von ihrem Gesicht weg. Sie schien unbeeindruckt.

"Nun, was zum Teufel soll ich sagen, Daddy? Ich sage dir die Wahrheit, ich liebe es, diese Typen zu ficken, ich habe viele Typen gefickt und ich werde weiterhin viele Typen ficken, Danke sehr!" sagte sie mit einem höhnischen Lächeln.

Dann rollte sie mit den Augen. Ich kochte vor Wut – diese verdammte Schlampe hatte tatsächlich die Kühnheit, mit den Augen zu rollen! Meine Hand landete mit einem kräftigen Klatschen auf ihrer Arschbacke, was sie zum Aufschreien brachte. Als ich hinter ihr herging, sah ich ein stetiges Rinnsal Sperma aus ihrem Fotzenloch sickern und ihre Schenkel mit einer cremigen Glasur überziehen. Sie war ein ekelhaftes Durcheinander, und das habe ich ihr auch gesagt. Ich spuckte auf den Boden, Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt, was sie zusammenzucken ließ. Dann drückte ich plötzlich mein Knie in ihren Rücken, drückte die gesamte Luft aus ihren Lungen und holte ein Garnknäuel aus meiner Tasche. Ich zog ihre Arme hinter ihren Rücken und fesselte ihre Handgelenke fest mit der Schnur, während sie brüllte und versuchte, mich von sich herunterzustoßen. Sie schrie laut auf, als meine Hand wieder hart auf ihre Arschbacke kam. Ich nahm Halsband und Lederleine von meinem Hund und legte sie Elizabeth um den Hals.

„Was zum Teufel, Dad? Was zum Teufel machst du da? Hör auf! Stopp! Dad! Dad, komm schon –“

Ich zog hart an der Leine und würgte ihren Satz ab. Mit meiner Schrotflinte in der Hand hob ich sie hoch und zog sie nach draußen. Elizabeth schrie und rief um Hilfe, aber unser Land war weitläufig und isoliert. Es gab keine Nachbarn, die ihre Schreie hören konnten, und all ihre erbärmlichen kleinen Freunde waren in die Berge gerannt! Ich warf sie auf die Knie auf den Boden und drückte ihr Gesicht ins Gras, ihren Hintern in die Luft. Luke keuchte neben mir und beobachtete jede meiner Bewegungen. Ich legte die Schrotflinte hin. Elizabeth grunzte, als ich dann das harte Metallende eines grünen Bewässerungsschlauchs in ihr klaffendes Fotzenloch schob. Ich drehte den Knopf und ließ einen Schwall kalten Wassers in ihre Fotze fließen. Sie quietschte und wand sich im Gras. Das Wasser überschwemmte ihre Fotze und reinigte das Sperma aus ihren Tiefen.

Ihre Muschi war immer noch so rosa und angeschwollen von all den Jungs, die sie fickten, obwohl sie alle winzige kleine Jungenschwänze hatten – bei weitem nicht so stark und männlich wie mein Schwanz, wenn er zum Ficken bereit ist. Ich packe 9 und 1/2 Zoll Stahl ein, fast so dick wie eine Getränkedose, und es pochte jetzt in meiner Jeans beim Anblick von Liz' geschwollener rosa Fotze mit ihren dicken, baumelnden Fotzenlippen. Ich konnte das wellige Fotzenfleisch um ihr Loch herum sehen, ich konnte sogar ihre harte, winzige Perle einer Klitoris sehen. Ihr Körper bebte vor Angst. Mein Schwanz war halb erigiert, seit ich zum ersten Mal durch das Scheunentor gespäht und gesehen hatte, wie ihr nackter, straffer Körper von all diesen Jungs gehämmert wurde. Als ich in ihr pulsierendes, nasses Loch starrte, wurde mein Schwanz nur noch härter.

Elizabeth stieß einen weiteren Schmerzensschrei aus, als ich sie an ihren gefesselten Handgelenken hochzog und sie unsicher auf die Füße stellte. Ich starrte ihren nackten Körper auf und ab, von ihren kecken Brüsten mit großen Nippeln hinunter zu ihrem flachen Bauch und ihrem geschwollenen Schamhügel zu ihren dünnen, blassen Beinen und nackten Füßen mit rot lackierten Zehennägeln. Die blauen Augen meiner Tochter weiteten sich, als sie die aufkeimende Erektion in meiner Jeans bemerkte. Luke keuchte ruhig und starrte zu uns hoch. Sie schluckte schwer und starrte auf meine wachsende Beule. Ich schnappte mir meine Schrotflinte und den Griff der Leine, die um ihren Hals baumelte, und zog sie in das Maisfeld. Mein Plan war es, sie auf der ganzen Farm unerbittlich zu ficken.

Teil 2 - Bestrafung & Vergnügen

Sobald wir auf einem Pfad ein paar Meter in das Maisfeld hinein waren, stieß ich sie hart auf den Boden, was sie erneut zum Schreien brachte, weil die scharfen Maisstängel ihren nackten Körper kratzten. Mit Tränen in den Augen fing sie an, mich anzuflehen. Ich richtete meine Schrotflinte auf sie und ihre Schreie verwandelten sich in unkontrollierbares Schluchzen. Luke trabte ruhig zwischen den hohen Maishalmen davon. Sie sah mich hilflos an, ihre Brüste hoben sich von ihrem Schluchzen, aber dann fing sie wieder an zu schreien und zu betteln, als meine Hand zu meinem Reißverschluss ging. Ihre tränenblauen Augen weiteten sich, als ich meinen massiven Schwanz Zentimeter für Zentimeter aus meinen Boxershorts entfesselte. Adern wölbten sich durch den dicken, harten Schaft. Zum ersten Mal sah sie den Schwanz eines Mannes! Das war keiner dieser kleinen Jungenschwänze, mit denen sie gevögelt hatte. Ich nahm die Basis meines Schafts in die Hand und pumpte ein paar Mal, meine Schrotflinte in der anderen Hand. Ihre Augen waren auf meinen großen, violetten, pilzförmigen Schwanzkopf gerichtet. Ein Lächeln schlich sich über mein Gesicht.

„Lutsch“, sagte ich und richtete meinen harten Schwanz direkt auf ihr Gesicht.

Elizabeths Mund öffnete sich schockiert und ich bewegte mich schnell hinein und stieß meinen Schwanz zwischen ihre geöffneten Lippen. Sie wehrte sich und ich richtete die Waffe auf sie. Ich sagte ihr, wenn sie versuchen würde, mich zu beißen oder irgendetwas anderes komisches Zeug, würde ich sie erschießen. Dann bockte ich hart mit meinen Hüften und fing an, ihr Gesicht zu ficken. Tränen flossen ihr über die Wangen. Sie sah mich mit ihren großen, tränenden Augen an, während sie mit auf dem Rücken gefesselten Händen auf ihren Knien saß, während Daddy ihr seinen Schwanz in die Kehle schob. Ich habe sie so heftig ins Gesicht gefickt, dass sie auf den Rücken fiel und um meinen Schwanz herum grunzte und spritzte. Sie wand sich auf dem Boden auf ihrem Rücken und ich bückte mich einfach und fuhr fort, in ihre Kehle zu stoßen, fühlte, wie ihre Zunge den Boden meines Schafts streifte. Schließlich blies ich eine riesige Ladung direkt in ihre Speiseröhre, was sie zum Husten und Würgen brachte. Ich grunzte, mein massives Spermavorkommen flutete in ihren Darm. Meine linke Hand umklammerte immer noch den Kolben der Schrotflinte, die jetzt auf den Boden zielte, als ich die letzten Tropfen Sperma tief in die Kehle meiner süßen kleinen Tochter ejakulierte.

Sie dachte, ich würde einfach ihren Mund ficken und mit ihr fertig sein. Aber natürlich hatte ich andere Absichten. Ich wusste, dass ich in der Lage sein würde, meinen Ständer fast unbegrenzt zu halten, sobald ich eine Ladung abgeschossen hatte. Normalerweise konnte ich ein paar Stunden durchhalten, nachdem ich mein erstes Bündel geblasen hatte, und es gab viele Nächte, in denen ich Liz' Mutter von Mitternacht bis zum Morgengrauen fickte, bis ihre Muschi nicht mehr aushielt. Es war viel zu lange her, seit ich diese Art von Aktion gehabt hatte. Aber das sollte sich ändern.

Als mein Schwanz seine letzten Tropfen Sperma in den Hals meiner Tochter pochte, zog ich ihn aus ihrem Mund und sie starrte geschockt zu mir auf und schluckte schwer. Ich glaube, sie erschrak noch mehr, als ich die Waffe weglegte, meine Hand immer noch auf meinem Schwanz. Ihre Beine waren gespreizt, als sie auf dem Rücken lag. Ich konnte ihre feuchte, rosa Wunde sehen, die im gesprenkelten Sonnenlicht glänzte, das durch den Mais schien. Sie war wirklich so schön reif. Mein Schwanz würde nicht einmal die Luft ablassen. Inspiriert von dem Anblick des nackten Teenie-Körpers meiner Tochter, der sich vor mir ausbreitete, streichelte ich ihn in nur wenigen Minuten wieder bis zur maximalen Härte. Ihre Tränen flossen jetzt leise.

Ich setzte mich rittlings auf ihren Körper und ließ dann mein ganzes Gewicht auf sie fallen. Elizabeth schrie erneut und spürte, wie mein harter Schwanz in ihren Oberschenkel stach. Mein Gesicht war Zentimeter von ihrem entfernt. Sie starrte mich an, ohne zu blinzeln. Ich lächelte und neckte sie, brachte sie zum Stöhnen, als ich meinen Schaft in ihren saftigen Schlitz stieß, bevor ich in sie eindrang. Während ich ihre feuchte Wunde fickte, beugte ich meinen Kopf nach unten und küsste ihren Hals. Sie kämpfte unter mir, aber ich überwältigte leicht ihren kaum 5-Fuß-Rahmen. Mein Schwanzkopf öffnete ihre Schamlippen und sie schnappte nach Luft. Jetzt wusste sie, dass es kein Entkommen gab – ihr Daddy würde sie mit seinem großen, starken Schwanz ficken! Ich begann stetig zu stoßen und zwang nun mein dickes Fleisch Zoll für Zoll in ihr jugendliches Fotzenloch. Sie schrie unter mir, bis ich meine Hand über ihren Mund halten musste, um ihre lästigen Schreie zum Schweigen zu bringen. Die Hälfte meines Schwanzes war in ihrem heißen, samtigen Loch, ihre Muschiwände fühlten sich eng um meinen tobenden Muskel an. Tränen liefen ihr über die Wangen. Sie starrte mich die ganze Zeit an, direkt in meine Augen.

„Nimm es, Lizzy“, knurrte ich. "Nimm diesen großen Schwanz hoch in deine kleine Muschi!"

Mein Schwanz bohrte sich in sie hinein und spaltete ihre kleine Fotze auf. Ihre Schreie wurden von meiner Hand gedämpft. Es fühlte sich herrlich an, ihre Muschi war immer noch so eng, obwohl sie all diese Typen gefickt hatte. Gut, dass sie alle kleine Schwänze hatten! Ich baute ein schnelles Tempo auf, bis ich wild gegen sie bockte, während sie unter mir auf den abgebrochenen Maisstängeln lag. Sie versuchte, mich wegzustoßen, aber ich behielt meine stetigen Stöße bei. Ich war Eier tief in ihrem Fotzenloch vergraben, mein Schwanzkopf steckte sicher in ihrem Leib. Ich dominierte sie, bestrafte das kleine Luder mit meinem mächtigen Schwanz! Mein Körper drückte sie zu Boden. Ich hämmerte sie wirklich hart und grunzte die ganze Zeit, jetzt wahnsinnig vor Erregung und Wut. Meine Augen schlossen sich, eine widersprüchliche Mischung aus Glückseligkeit und Wut überflutete mich, als ich mich im Rhythmus meiner eigenen Stöße verlor. Ich ficke meine Tochter, mein eigenes Fleisch und Blut, fülle ihre unglaublich enge sechzehnjährige Muschi mit meinem mächtigen Schwanz und versuche, ihren Schoß mit meinem Sperma zu überfluten ...

Dann biss sie plötzlich in meine Hand und ich fluchte und schlug ihr hart ins Gesicht, meine Träumerei endete abrupt. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem heißen Fotzenloch und sie schnappte erneut nach Luft. Sie schniefte, die Tränen liefen weiter, ihre Augen auf meinem großen Schwanz, ganz glänzend und glasig von ihren Fotzensäften. Ich hob sie auf und warf sie über meine Schulter, bückte mich, um auch meine Schrotflinte zu holen. Der Deutsche Schäferhund trottete hinter mir her, als ich dann Liz' zierlichen Körper zum Schuppen trug. Der Hund hieß Luzifer, denn er konnte auf Befehl bösartig sein – auf meinen Befehl. Lizzy hatte schon immer Angst vor ihm gehabt, aber er liebte mich und war mir nie ungehorsam. Er war Luke für mich, Luzifer für alle anderen. Der Hund wartete geduldig vor der Schuppentür und bewachte seinen Herrn.

Im Schuppen schnappte ich mir eine Rolle Klebeband von meiner Werkbank und riss ein Stück mit den Zähnen ab. Ich stülpe es ihr über den Mund und brachte ihre Schreie und Flüche zum Schweigen. Dann beugte ich sie über meine Werkbank und fing an, sie hart von hinten zu ficken. Sie stöhnte in das Band. Ich grunzte ihr ins Ohr, während ich tief in ihre saftige Fotze hinein und wieder heraus stieß und das Gefühl genoss, wie ihre jungen Muschiwände meinen Schwanz umklammerten. Der Schuppen war bald erfüllt von den schlagenden Geräuschen meines Schwanzes, der in ihre Fotze eindrang, und meiner Eier, die gegen ihre Wunde schlugen. Überall um uns herum hingen Werkzeuge, die alle von der Kraft meiner Stöße in das jugendliche Fotzenloch meiner Tochter zitterten.

Nachdem ich sie ein paar Minuten hart über meine Werkbank penetriert hatte, zog ich abrupt meinen Schwanz heraus. Meine Hand lag immer noch am Griff der Leine. Ich drückte sie auf den Rücken auf die Bank und schnappte mir eine meiner Bohrmaschinen. Es hatte einen verdrehten Bohrer, der mehrere Zentimeter lang war, und sie begann in ihren Knebel zu schreien, als ich ihn langsam in ihr klaffendes Fotzenloch einführte. Ich zeichnete damit Kreise um den Rand ihres Lochs, bevor ich es weiter hineinstocherte. Sie erstarrte, weinte und schrie in das Band. Ich kicherte und schob einen weiteren Zentimeter des Bohrers in ihre Muschi. Dann fing ich an, es in sie rein und raus zu schieben, sie damit zu ficken, während sie weinte.

„Hör zu, Schlampe“, sagte ich durch zusammengebissene Zähne. „Es ist in deinem besten Interesse, mir nicht zu widerstehen. Du bist jetzt nicht wirklich in der Lage, deinem Vater zu widerstehen, oder?“ Elizabeth schüttelte den Kopf, ihre blauen Augen waren so weit aufgerissen. „Das stimmt, Hurenkind. Du musst für das, was Daddy dich erwischt hat, bestraft werden. Wie viele Jungs waren in dieser Scheune, Lizzy? Sieben? Acht? Alle wechseln sich ab, dich zu ficken … Was für eine böse kleine Schlampe! Gut für nichts anderes als einen Scheiß! Und du bist kaum sechzehn Jahre alt!“

Ich entfernte den Bohrer und zog an der Leine, zog sie von der harten Bank und zwang sie dann aus dem Schuppen und zurück ins helle Sonnenlicht. Jetzt hatte sie Klebeband vor dem Mund, ein Hundehalsband und eine Leine um den Hals, und ihre Hände waren immer noch auf dem Rücken gefesselt. Und ihr Rücken war ganz schlammig und zerkratzt von dem harten Maisfeld-Fick und dem Werkbank-Fick. Ihr blondes Haar klebte an ihrem Schädel. Tränen schnitten Spuren durch den Schmutz auf ihren schlammigen Wangen. Sie stolperte ein paar Mal, als ich sie weiter durch ein Feld führte und unterwegs an einem riesigen Ackerschlepper anhielt. Luzifer trabte neben uns her und keuchte in der Hitze der Nachmittagssonne.

Trotz des Klebebands an ihrem Mund konnte ich Liz' gedämpfte Schreie hören, als ich sie dann auf Hände und Knie warf und ihren Kopf unter eines der riesigen Traktorräder schob. Mein Schwanz tauchte wieder in sie ein und ich war innerhalb von Sekunden wieder kugeltief in ihrem Fotzenloch und warf meinen Kopf in Ekstase zurück. Ich fickte sie so hart, dass ich ihren Körper unter mir nach vorne drückte, bis ihr Gesicht direkt auf dem harten Gummi des Riesenrads lag. Wir grunzten beide von meiner wilden Penetration. Sie strampelte mit den Beinen in einem vergeblichen Versuch, mich von ihrem Rücken zu lösen. Mein starker, muskulöser Körper war gehärtet und geformt aus einem Leben auf der Farm, dominierte leicht meine zierliche Teenager-Tochter und drückte sie fest, damit mein Schwanz in den Tiefen ihres feuchten Fotzenfleisches fesseln konnte!

Nach ein paar Minuten, in denen ich sie wild gegen den Traktor fickte, musste ich ausziehen und zu Atem kommen. Sie weinte, ihre Schultern sackten zusammen und ihr Gesicht fiel ins Gras. Grasschnitt klebte an ihrer verschwitzten Haut. Ihre Muschiwunde hatte eine brillante, sexy, rote Farbe, ihr kleines schwarzes Muschiloch klaffte durch mein kräftiges Stoßen auf. Das spärliche blonde Haar auf ihrem fetten Fotzenhügel schimmerte in der Sonne. Ich schüttelte den Kopf – sie wäre eine so schöne junge Frau gewesen, wenn sie sich nicht in eine so böse Schlampe verwandelt hätte! Was für eine verdammte Schande. Aber es gab nichts anderes zu tun, als mitzumachen und in den Tiefen ihrer heißen Fotzenwände zu schwelgen und sie zu ficken, wie es nur ein richtiger Mann kann!

Luke saß neben mir, wir beide starrten auf den gebrauchten blonden Teenager. Ich hob Elizabeth hoch, warf sie über meine Schulter und ging langsam zum Haus. All das harte Ficken hatte mich durstig gemacht! Mit einem einzigen Armschlag warf ich alles vom Küchentisch in ein klapperndes Durcheinander auf dem Boden, und dann legte ich meine Tochter auf den Rücken. Ich goss ein Glas Eiswasser ein und trank es weiter, während ich langsam meinen Schwanz wieder in ihr Loch stieß. Tropfen der kühlen Flüssigkeit fielen auf ihre heiße Wunde, als ich sie fickte, und brachten ihren Körper dazu, sich auf dem Tisch zu winden und zu winden. Ich grinste und trank das Glas Wasser aus, während ich sie fickte, weil ich wusste, dass sie auch von dem heißen Sex und den glühenden Temperaturen draußen ausgedörrt sein musste. Als ich das Glas leer hatte, drehte ich es um und ließ die letzten Tropfen auf ihren nackten Körper träufeln.

Ich zog meinen Schwanz aus ihrem glatten Loch und nahm einen Eiswürfel vom Tablett. Dann spreizte ich Liz' Fotzenlippen mit meinen Fingern und schob den Eiswürfel schnell tief in ihr Loch. Elizabeth kreischte in ihren Knebel. Augenblicke später begann Wasser aus ihrer sengenden Muschi zu tropfen. Auf dem Tisch bildete sich eine Pfütze. Ich lächelte und sagte ihr, dass das passiert, wenn junge Mädchen sich so leicht Jungs hingeben – sie sind zu nichts anderem als Ficken gut! Sie funkelte mich wütend an, aber ich lächelte nur zurück. Dann packte ich sie vom Tisch und stellte sie auf ihre Füße. Ihr ganzer Rücken war rot von den harten Stößen, die sie bekam, und auch von der Spannung ihrer Arme, die immer noch fest hinter ihrem Rücken gefesselt waren.

Elizabeth war dreckig und ekelhaft – sie war eine ekelhafte junge Hure, aber sie war auch dreckig, weil ich sie überall auf dem schmutzigen Boden gefickt hatte. Also habe ich sie eine Weile unter der Dusche gefickt. Ihre Schreie wurden immer noch von dem Klebeband auf ihrem Mund gedämpft, aber irgendwann, als ich sie von hinten in der Badewanne fickte, konnte ich schwören, dass ich ein Stöhnen aus ihrer Kehle kommen hörte. So gut es sich auch anfühlte, sie überall zu ficken, meine Eier begannen zu schmerzen und ich musste dringend abspritzen! Ich holte sie aus der Wanne und machte mir nicht einmal die Mühe, uns abzutrocknen. Sie grunzte, als ich sie dann hochhob und aus dem Badezimmer in ihr Schlafzimmer trug. Ich trat die Tür auf und ließ sie aufs Bett fallen. Liz schrie um Hilfe, als ich das Klebeband von ihrem Mund riss. Ihre Augen trafen meine, Tränen liefen ihr über die Wangen.

„Was zum Teufel, Dad?! Fick dich! Fick dich, Dad! Hör auf! Bitte! Hör auf, du tust mir weh, bitte, nicht mehr, lass mich in Ruhe! Nein! Nein! Bitte!“ schrie Liz, ihre Stimme klang heiser.

Sie starrte mich von ihrem mädchenhaften rosa Bett aus an, während sie so hilflos auf dem Rücken lag. Aber ich setzte mich rittlings auf ihren vornübergeneigten Körper und zwang ihre straffen Schenkel auseinander. Sie war vom Widerstand gegen mich geschwächt, ihre Beine fielen leicht auseinander. Ich hielt für ein paar Sekunden inne, die Basis meines Stahlstachels in der Hand. Meine Eier fühlten sich hart an; Sie waren bereit zu blasen, aber ich versuchte, so lange wie möglich durchzuhalten. Dann zielte ich mit meinem großen lilafarbenen Schwanzkopf direkt auf ihre Wunde und spaltete ihre Muschi mit meinen tobenden Muskeln auf, um ihre Fotze mit der Kraft meiner Penetration zu bestrafen. Liz stieß einen lauten Schrei aus. Ihr Bett knarrte bald laut von meinem harten Hämmern. Ich habe es geliebt, sie auf ihrer mädchenhaften rosa Tagesdecke zu ficken! Sie war noch jung genug, um ein paar Puppen und Kuscheltiere um ihr Bett herum zu haben, zusammen mit Bildern ihrer süßen Freunde aus der Schule in ihren schäbigen kleinen Klamotten.

Ich packte Liz an den Knöcheln und zwang ihre mageren Beine über ihren Kopf, sodass mein Schwanz so weit wie möglich in ihr Loch eindringen konnte. Ich wusste, dass mein Idiot bereit war, eine massive Ladung direkt in ihren Gebärmutterhals zu blasen! Sie schrie immer noch, also schnappte ich mir ein Kissen und legte es auf ihr Gesicht, hielt es ein paar Sekunden lang fest, beruhigte mich aber, als sie aufhörte zu schreien. Ich hörte einige gedämpfte Grunzlaute unter dem Kissen hervorkommen, als ich sie weiter hart nagelte, während ihr Körper unter mir zusammengefaltet war. Die geilen Klatschgeräusche meines Schwanzes in ihrer Fotze hallten von den Wänden wider. Ich grunzte wie ein Verrückter und benutzte jeden Muskel in meinem Körper, um sie zu ficken, sie aufzuspießen, sie mit Schwanz und Sperma zu überschwemmen! Sie stöhnte leise „Nein, nein, nein“ unter dem Kissen hervor.

Meine Eier schlugen gegen ihre klaffende Muschi, bereit, jede Sekunde zu platzen. Ich nahm das Kissen von ihrem Gesicht und sie starrte mich an, ihr Mund stand offen, als sie nach Luft schnappte. Alle Geräusche im Raum schienen ein Crescendo zu erreichen: Das Quietschen des Bettes, das Klatschen von Haut auf Haut, mein tierisches Grunzen, Liz' Schreie, das Geräusch meines Schwanzes, der aus ihrer saftigen Muschi quillt – alles wurde zu einem ein lautes Brüllen in meinen Ohren, bis schließlich Stille herrschte und mir klar wurde, dass ich ein letztes Mal fest in sie gestoßen war. Mein Schwanz pulsierte, mein Gesicht verzog sich, als Ströme von Sperma aus meinem Schwanzkopf direkt in ihren Leib schossen. Ich schnappte nach Luft, meine Hände krallten sich in ihre geschmeidigen Schenkel. Sie starrte mir in die Augen, ihr Mund stand vor Schock offen, ihre Brüste hoben sich. Es schien, als würde mein Schwanz für immer in ihren Schoß pochen. Sie wusste, dass ihr Vater ihr jugendliches Schlampenloch befruchtete; sicherlich konnte sie meinen pulsierenden Schwanz und die heißen Spermastrahlen spüren, die über ihre Fotzenwände spülten. Ein Gefühl, mit dem sie nur allzu vertraut war.

Ich blieb in ihr und hielt ihre Beine einige Minuten lang hoch über ihrem Kopf, nachdem ich in ihren jugendlichen Schoß ejakuliert hatte. Unsere Atmung verlangsamte sich. Elizabeth hörte auf, mich anzustarren. Sie hatte ihre Augen geschlossen und lag weinend da, den Schwanz ihres Daddys tief in ihrer Fotze vergraben. Ein Grinsen schlich sich über mein Gesicht, weil ich wusste, dass mein Schwanz weiter in ihr Fotzenloch reichte als jeder dieser winzigen Jungenschwanz, den sie gebumst hatte. Mein Sperma überschwemmte sicherlich ihren Gebärmutterhals. Ich konnte es kaum erwarten, sie wieder zu ficken!

Ähnliche Geschichten

Sandras Reise Kapitel 2

Ständig misshandelt Sandra hatte sich in ein Leben der Knechtschaft eingelebt. Ihre Demütigung war vollkommen, als sie mit Bestialität bekannt wurde. Aber weit davon entfernt, in Ungnade gefallen zu sein, stellte sie fest, dass sie genoss, was sie von einem Tier bekam, das sie von keinem Mann bekommen hatte – einen langen Schwanz. Nun „verkauft“ wartete sie auf ihren neuen Meister. Eingepfercht in Pauls Auto wurde ihr bewusst, dass sie nun ihr gehörte. Sie saß mit Tyson auf dem Rücksitz und tätschelte ihr neues „Haustier“. „Du hast heute Abend perfekt gespielt, Missy“, sagte Paul, als er nach Hause fuhr. „Ich glaube...

0 Ansichten

Likes 0

Meine Frau fickt ihren Bruder

Als Sue ihren Bruder fickte --------------------------------- Der Anfang dieses Vorfalls war, als der jüngere Bruder meiner Frau uns in den Tagen besuchte, bevor Digitalkameras so beliebt waren. Ich hatte eine Dunkelkammer eingerichtet, in der ich meine eigenen Fotos entwickelte und druckte, und er hatte eine Filmrolle von ihrem älteren Bruder mitgebracht, damit ich sie entwickeln und drucken konnte. Die Fotos waren Nacktaufnahmen von James' Frau Mary. Nicht der künstlerische Akttyp, sondern der wahre XXX-Typ, ihre Beine gespreizt, die Lippen ihrer Fotze offen gehalten usw. Alle 36 waren nur mit ihr zusammen, außer zwei mit James nackt und einem Steifen. Mary hatte...

282 Ansichten

Likes 0

Ein Arsch von dir und mir

Copyright © 2007 von Tim König Goucher College Fiction Workshop Alle Rechte vorbehalten Ein Arsch von dir und mir Von Tim King Ich schwärmte wie ein Bienenschwarm die Straße hinunter zu Susies Wohnung. Was ich gerade gesehen hatte, war unaussprechlich. Daran war nichts Gutes. Es war ekelhaft und falsch, und das Schlimmste war, dass es völlig glaubwürdig war, völlig im Bereich der Realität. Das hat mich wahrscheinlich so sauer gemacht. Ich hatte mir nicht einmal die Mühe gemacht, sie anzurufen. In dem Moment, als mir klar wurde, dass sie es war, schlug ich den Laptop zu, zog mich an und ging...

45 Ansichten

Likes 0

Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses Beeil dich! Wir kommen zu spät! Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns! Die Hupe des Busses...

1.1K Ansichten

Likes 0

Markieren Sie die Stelle_(1)

Markiere die Stelle Ich dachte, als ich durch die Seitentür meines Hauses ging, dass dies wahrscheinlich der schlimmste Tag meines Lebens war. Bei der Arbeit gedemütigt... nein, untergraben von einer keuchenden kleinen Scheiße, die bei mir funktionierte und mich fast gefeuert hätte. Zu allem Überfluss wird meine Fahrgemeinschaft vermasselt und ich muss um eine Mitfahrgelegenheit betteln. Mehr Demütigung ... genau das, was ich brauche. Warum habe ich meine Familie in diese Stadt gezogen, obwohl es mir schon gut ging? Auch heute habe ich mir diese Frage in diesem Jahr 265-mal gestellt. Das Haus ist ruhig, fast. Ich höre ein leichtes Stöhnen...

1K Ansichten

Likes 0

Mama schaut gerne zu

Mama schaute gern zu Ich glaube, Mama war ein bisschen eifersüchtig auf mich und meine Brüder, wenn sie konnte, sah sie uns beim Ficken am Pool im Wohnzimmer zu. Sie war ein wenig übergewichtig, hatte aber riesige Titten, kein schlechter Arsch. Ich wusste, dass Billy etwas von Mom bekam, ich hörte ihn den Flur hinuntergehen, dann hörte ich ihn in Mamas Zimmer gehen und dann oder so eine Stunde später hinausschleichen. An einem Sommertag schwammen ich und Bob im Pool. Es begann ganz normal, wir hatten beide unsere Badeanzüge an. Aber dann schwamm er hinter mir her und band meine Bikinihose...

956 Ansichten

Likes 0

Paul, seine Tante und Cousine Becky

Ich habe es nie wirklich gemessen, aber ich konnte beide Hände um meine Erektion legen und der Kopf ragte immer noch heraus. Meine Fingerspitzen berührten sich nicht, als sie um meinen Ständer griffen. Ich sah den anderen Typen beim Duschen nach den Mannschaftsübungen an, dass ich einen großen Schwanz hatte. Als ich in der Schule einen Steifen bekam, konnte ich sehen, wie einige der Mädchen und Lehrerinnen auf die Beule in meiner Hose schauten. Es gab mir ein gutes Gefühl. An einem heißen Sommertag schwamm ich in unserem Pool. Ich war allein zu Hause und es fühlte sich gut an, nackt...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

865 Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

744 Ansichten

Likes 0

Die andere Wange hinhalten

Ich bin ein zutiefst religiöser Mensch. Ich glaube daran, Gutes zu tun und bösen Versuchungen zu widerstehen. Ich glaube, dass Christen Demut üben und, wenn ihnen Unrecht getan wird, die andere Wange hinhalten sollten. Mit der Hilfe meiner Frau Eve arbeite ich hart daran, ein guter Christ zu sein. Ich dachte, ich würde Eva retten und ihre Verwandlung herbeiführen. Nach allen Maßstäben war Eva eine Sünderin. Ich traf sie in einem Moment der Schwäche. Eines Tages wurde ich gegen mein besseres Wissen und mein Wissen um Gut und Böse in einen Gentleman's Club gelockt. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes...

537 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.