Geiles Verlangen der Tochter - 6

356Report
Geiles Verlangen der Tochter - 6

Am nächsten Morgen erwachte Janie erfrischt und lebendig. Sie stand auf und betrachtete sich im Spiegel. Ihre Augen funkelten und neu entdecktes Bewusstsein leuchtete tief in ihnen auf.

Um ihrem Daddy eine Freude zu machen, setzte sie sich nackt an ihre Kommode. Sie schminkte sich so sorgfältig sie konnte und band ihr Haar zu einem Pferdeschwanz. Als sie fertig war, suchte sie sich eine dünne beige Bluse und einen kurzen hellbraunen Rock aus. Nachdem sie einen rosafarbenen BH und ein Bikinihöschen aus durchsichtigem Nylon herausgesucht hatte, zog sie sich an. Als sie sich im Spiegel betrachtete, wusste sie, dass sie zum Anbeißen gut aussah, und er war sich sicher, dass ihr Vater dasselbe denken würde.

Aber der Morgen verging langsam für sie. Den ganzen Morgen lang blickte sie ihren Vater an, beobachtete ihn und hoffte auf ein Zeichen. Jedes Mal, wenn er vorbeiging, sah sie ihn aus den Augenwinkeln an. Sie wollte, dass er ihr ein gutes Gefühl gab. Sie brauchte ihn, um ihr noch etwas von seinem Schwanz zu geben, aber alles, was er tat, war zu lächeln und ihr den Kopf zu tätscheln.

Am Nachmittag war Janie sehr versucht, in ihr Zimmer zu gehen und sich mit ihrer Haarbürste zu ficken. Aber sie schaffte es, sich zu beherrschen und hoffte, ihr Vater würde etwas für ihre juckende Fotze tun. Als sie endlich fast bereit war, es selbst zu tun, rief ihr Vater sie ins Wohnzimmer, während ihre Mutter in der Küche war.

„Janie“, sagte er, zog sie auf seinen Schoß und küsste ihre süßen Lippen, „es war den ganzen Tag schwer für mich, mich zu beherrschen, weißt du das?“

Janie nickte und lächelte, während sie ihm in die Augen sah. Sie konnte spüren, wie sein Schwanz zwischen ihren Arschbacken stocherte und ihr Arschloch anstupste. Ihr Arschloch brannte für etwas darin und sie wusste, dass sie dort gefickt werden wollte. Aber dann erinnerte sie sich an die Größe des Schwanzes ihres Vaters und überlegte es sich noch einmal. Vielleicht würde sie dort doch nicht in der Lage sein, seinen Schwanz zu nehmen. Sie wackelte mit ihrem Hintern, als er ihre Brustwarzen durch ihre Bluse kniff.

„Hier ist, was wir tun werden“, flüsterte er. „Deine Mutter geht gleich in den Laden. Wenn sie dich bittet, mit ihr zu gehen, sag ihr, dass du dich nicht gut fühlst.“ Seine Finger tauchten unter ihren Rock. „Ich wette, du fühlst dich verdammt gut, gleich nachdem sie gegangen ist, Schatz, ha-hah.“

„Okay, Dad“, antwortete sie eifrig. "Ich kann es kaum erwarten!"

Später, nachdem ihre Mutter gegangen war, stürzte Janie in die Arme ihres Vaters. Sie umarmte ihn fest und küsste ihn auf die Lippen. Er reagierte genau so, wie er es sollte, froh darüber, dass seine Tochter seine Geilheit geerbt hatte.

Ihre Münder öffneten sich und glitten übereinander. Janie leckte den Mund ihres Daddys, bis er nass war, ihre Zunge wirbelte zwischen seinen Lippen. Sie spürte die Berührung seiner Zunge auf ihrer und ihre Zungen begannen vor Lust zu tanzen. Sie drehten ihre Köpfe hin und her und küssten sich leidenschaftlich, während sich das Brennen in ihren Lenden ausbreitete.

Dann spürte Janie, wie sie weggestoßen wurde. Sie trat zurück, während John sie von Kopf bis Fuß musterte.

Er inspizierte ihr Make-up und ihr Haar – makellos. Sein Schwanz zuckte, als er die glatten, anmutigen Linien ihres Kopfes und Halses inspizierte. Sein Schwanz versteifte sich. Er spähte auf ihre Titten, wo ihre Brustwarzen aus ihrem BH herausragten. Sein Schwanz pulsierte. Seine Augen wanderten über ihren schlanken Körper und weiter über ihre glatten, schlanken Beine. Sein Schwanz pochte. Er starrte hungrig auf ihre Füße, dann wanderten seine Augen nach oben. Sie konzentrierten sich auf die Stelle über ihrer Fotze. Er stellte sich die weichen, geschwollenen, zupackenden Schamlippen zwischen ihren Schenkeln vor. Sein Schwanz schoss und er zog das Mädchen zu sich. Ihre Münder trafen sich wieder und seine Hände füllten sich mit ihren Arschbacken.

Janies Körper stand in Flammen. Die Hitze breitete sich in ihr aus, ihre Fotze brannte. Ihre Klitoris war angeschwollen und pochte, was ihre Anwesenheit bemerkbar machte. Ihr Hintern kribbelte, als sie ihre Beine spreizte und ihre Fotze gegen den harten Schwanz ihres Vaters drückte. Sie wollte es in sich drin haben!

„Oh, Dad“, keuchte sie, „fick mich!“

Ihr Vater kicherte, "Das werde ich, Baby, aber noch nicht."

Eine seiner Hände glitt zu ihrer Muschi, während die andere ihre Arschbacken weiter drückte. Janie spürte, wie ihr Höschen zur Seite geschoben wurde und zwei Finger begannen, ihre entblößte Muschi zu kitzeln. Sie wurde von Minute zu Minute aufgeregter und spreizte ihre Beine weiter, um ihn an ihre triefende Fotze kommen zu lassen.

Die Finger ihres Vaters neckten langsam ihre Schamlippen. Leicht strichen sie über die fleischigen Lippen und Janie stöhnte vor Vergnügen. Nachdem sie die empfindlichen Haare gekitzelt hatte, tauchte ein Finger in ihren Muschischlitz ein. Janie stöhnte etwas lauter. Der Finger legte sich der Länge nach an ihren Schlitz und drückte. Ihre Schamlippen trennten sich und der Finger sank dazwischen. Ihre Fotze brannte und glitschiger Ficksaft lief aus ihrem Fotzenloch.

Langsam glitt der Finger an ihrem rosa Fotzenschlitz auf und ab. Es drückte sich zwischen ihre Fotzenlippen und massierte das empfindliche Muschifleisch sehr schön. Bevor es jedoch in das Loch eintauchte, zog es sich zurück und glitt erneut bis zur Spitze ihres Fotzenschlitzes.

Nachdem ihr Vater ihre Fotze fast bis zum Bersten gehänselt hatte, zog er schließlich seinen Finger an ihren Kitzler. Er benutzte die Spitze seines Fingers, um es zu kreisen, massierte in sanften, sich nach innen windenden Kreisen, wobei der Finger der Markierung immer näher kam. Als sie es schließlich erreichte, hatte Janie ihre Beine weit gespreizt und drückte ihre Muschi gegen seine Hand.

Der Kitzler des Mädchens schmerzte und war enorm geschwollen. Ihre Augen waren halb geschlossen und leuchteten vor Freude. Sie sah ihren Vater durch einen Glanz der Lust an. Ihr Hintern drehte sich und masturbierte ihre Klitoris gegen den Finger ihres Vaters. Das Vergnügen war so gut, dass das Mädchen ihre Fotze fester pumpte.

"Oh, ja! Oh, ja, Dad ... reibe es! Reibe meinen Kitzler, Dad ... ohhhh, es fühlt sich gut an! Oh, ja! Oh, ja! Oh, ja! Hör nicht auf ... ohhhh , nooo ... hör nicht auf, hör niemals auf!"

Aber jetzt war Johns Schwanz kurz davor, vor Geilheit zu explodieren. Es pochte, groß und geschwollen in seiner Hose. Es spannte an seinem Reißverschluss. Es wollte raus, wollte irgendwo heiß und feucht begraben werden.

Der Mann betrachtete das hübsche, glatte Gesicht seiner kleinen Tochter. Ihre Lippen waren weich und rot und einladend, als er sie küsste. Ja, er wollte seinen Schwanz lutschen.

„Janie“, flüsterte er und kitzelte mit seinem heißen Atem das Ohr seiner Tochter, „ich will, dass du meinen Schwanz lutschst!“

Janie fühlte sich gut und heiß und ihre Fotze brutzelte. Ihr Gehirn wurde von Lust übermannt und es schien, dass die Hitze in ihren jungen Lenden alles war, was sie jemals gekannt hatte. Sie dachte daran, den Schwanz ihres Vaters zu lutschen, stellte sich vor, seinen riesigen Schwanz in ihren Mund zu nehmen. Sie hatte davon gehört, so etwas zu tun, und der Gedanke machte sie an.

„O-okay, Dad. A-aber … das habe ich noch nie gemacht.“

"Es ist okay, Schatz, ich werde es dir beibringen. Ich weiß, dass du es gut kannst."

Er zog das Mädchen an sich und spürte die Wärme ihres jungen, schlanken Körpers. Sein Schwanz schoss stärker, als er daran dachte, seine Tochter seinen Schwanz in den Mund nehmen zu lassen.

„Knie vor mir nieder, Janie“, befahl ihr Vater.

Langsam, fast hypnotisiert, kniete sich Janie hin.

"Jetzt zieh meine Hose runter."

Zitternd griff Janie zwischen seine Beine. Sie schnallte die Hose ihres Vaters auf und öffnete sie dann. Sie sah die riesige Ausbuchtung über seinem Schwanz und sie atmete heftiger, als sie ihm näher kam. Sie bewegte sich jetzt schneller, zog seine Hose herunter und griff nach seinem Schwanz, als er freisprang. Es zielte nach oben und außen, als ihr Vater mit heruntergelassener Hose um die Knöchel vor ihr stand.

Die Hitze seines Schwanzes brannte in ihre Hand. Als sie es fest ergriff, spürte sie seine seidige Glätte. Mit einem scharfen Einatmen stellte sie es sich in ihrem Mund vor, den neun Zentimeter heißen, pochenden Schwanz. Sein Schwanz starrte sie mit einem starren Auge an und wartete ungeduldig. Fragend sah Janie zu ihrem Vater auf.

"Rieche es!" forderte Johannes.

Ihr Herz pochte, als Janie den Stich unter ihre Nase zog. Immer wieder atmete sie tief ein. Sie schloss ihre Augen, genoss den Geruch von Schwanz und drückte ihre Nase gegen den lila Schwanzkopf. Seine Hitze verbrannte ihr Fleisch, als seine Erregung sich auf ihre Fotze übertrug.

„Ähm … aaahhh … mmmm“, stöhnte sie.

"Rieche an meinen Eiern! Fühle sie!"

Janie schnupperte an der Unterseite des Schwanzes ihres Vaters und fuhr mit ihrer Nase nach unten. Seine Eier waren riesig, behaart und aufgebläht. Sie roch sie. Sie rochen aufregend. Sie hob sie in ihre Handfläche. Sie waren schwer. Verwundert schmiegte sie ihr Gesicht zwischen die Beine ihres Vaters, unter seine Eier. Sie atmete wiederholt ein, ihre Fotze zog sich vor Aufregung zusammen, als der berauschende Geruch ihre Sinne erfüllte. Automatisch schlängelte sich ihre Zunge heraus und sie leckte direkt hinter seinen Eiern. Der wundervolle, sinnliche Geschmack spülte in ihren Mund.

Ihr Vater hielt ihr sanft den Hinterkopf. Als sie damit fertig war, den Schweiß unter seinen Eiern abzulecken, hob er ihren Kopf. Er hielt seinen Schwanz mit einer Hand und fing an, ihn über das nach oben gerichtete Gesicht seiner Tochter zu reiben.

"Spüre meinen Schwanz an deinem Gesicht!"

Janie spürte die Hitze des Schwanzes an der Glätte ihrer Wangen. Zuerst legte ihr Vater es an eine Seite ihres Gesichts. Es glitt an einem Ende hinunter, über ihr Kinn, dann die andere Wange hinauf und hinterließ eine Spur klebrigen Spermas. Dort, an ihrer rechten Wange, legte er den pochenden Schwanz flach und versengte ihr Fleisch mit seiner Hitze. Ihr Vater schob es dann über ihre Stirn und ihre Nase hinunter. Schließlich rieb er sie von einer Seite zur anderen über ihre Lippen. Er begann an einem ihrer Mundwinkel und arbeitete sich zum anderen vor. Dann kehrte er die Bewegung um und schob sie wieder zurück. Er legte es auf die Mitte ihres Gesichts, von ihrer Stirn über ihre Nase bis zu ihrem Kinn.

"Leck es!" befahl er.

Janies Zunge schnellte heraus und traf die Unterseite seines Schwanzes direkt über der Wurzel. Das heiße, seidige Schwanzfleisch brannte in ihre weiche Zunge. Es brachte ihren Kopf vor Schwanzgeilheit zum Schwimmen. Ihre Zunge begann hin und her zu gleiten, auf und ab, als sie immer geiler wurde. Sie war froh zu spüren, wie der große Schwanz reagierte.

"Oh, ja, Janie ... das ist es, Baby ... leck meinen Schwanz! Oooohhhh, ja ... Jetzt leck ihn überall! Halte ihn an der Wurzel, während du es tust!"

Janie verlor keine Zeit und tat, was ihr gesagt wurde. Sie packte seinen Schwanz an der Basis und packte ihn. Sie begann, den angeschwollenen Schwanz zu lecken, zuerst zögernd, dann immer enthusiastischer. Sie richtete es gerade nach oben und wischte die Unterseite ab. Sie leckte hungrig von der Wurzel bis zur Krone und wieder zurück, als sie hineinkam. Sie ging auf und ab und bemerkte, wie wohlwollend ihr Vater reagierte.

Johns Kopf neigte sich zurück und seine Augen waren vor Freude geschlossen. Ein Lächeln umspielte seine Lippen, als sein Verstand die Wirkung der süßen Lippen und Zunge seiner Tochter registrierte.

„Ja, Janie … jetzt, bewege deine Zunge in kleinen Kreisen. Achte genau auf die Stelle direkt unter dem Kopf … ooohhh, ja!

Janie begann, wie angewiesen, den Schwanz zu lecken. Ihre Zunge wirbelte von der Wurzel bis zum Knauf um die Unterseite seines Schwanzes. Als sie zum Kopf kam, leckte sie darunter. Ihre Zunge wischte sinnlich über die superempfindliche Stelle unter dem Stachelkopf ihres Vaters.

"Jetzt, Baby ... leck auch die Seiten und die Oberseite. Befeuchte den Kopf gut!"

Schnell tat das junge Mädchen, was ihr gesagt wurde. Ihre Zunge raste auf einer Seite auf und ab und bewegte sich dann zur anderen. Als auch sie vor Nässe glänzte, wischte sie die Oberfläche ab. Leise stöhnend ließ sie es im Licht glänzen. Nachdem sie sich davon überzeugt hatte, dass es genau so war, wie ihr Vater es bestellt hatte, glitt ihre Zunge zu seinem Schwanzknopf. Bevor sie ihn jedoch leckte, lehnte sie sich nur für einen Moment zurück, um seinen Schwanz anzusehen.

Der Kopf war lila, dick von Blut. Das Loch war etwas über der Mitte und ein Rinnsal von dickem, klarem Sperma tropfte heraus. Irgendetwas brachte sie dazu, es probieren zu wollen. Sie fragte sich, ob es anders schmeckte als die Fotzencreme ihrer Freundin.

Als ihr Vater ihren Blick bemerkte, sagte sie: „Rieche daran, Schatz. Probiere es … he-heh!

Es roch gut. Der berauschende Schwanzgeruch füllte ihre Nasenlöcher und machte ihr Verlangen nach mehr. Sie hielt den Schwanz fest im Griff und berührte die Spitze mit ihrer Zunge. Ein wunderbarer Geschmack reizte ihre Geschmacksknospen und das Sperma war warm und klebrig. Sie wurde immer aufgeregter und leckte den Schlitz auf und ab, um ihn zu reinigen.

Sie versteifte ihre Zunge und versuchte, sie in das Loch zu wirbeln. Das Loch öffnete sich weit und sie steckte ihre Zungenspitze hinein. Der Geschmack war gut und der Schwanz ihres Vaters schwoll härter an. Miauend wischte sie seinen Stachelkopf ab, bis er glänzte.

„Ooohhh, ja, Janie … leck meinen Schwanzkopf! Griff, während mein Schwanz in deinen Mund eindringt. Pass aber auf, dass du ihn nicht mit deinen Zähnen zerkratzt!“

Janies Fotze entsaftete nun ununterbrochen. Es brannte und schrie nach Aufmerksamkeit. Sie wollte sich selbst fingern und ihren Kitzler frisieren. Sie wollte ihre Beine weit auseinander werfen und sich von ihrem Papa immer wieder hart und tief ficken lassen. Obwohl es aufregend war, ihren Mund auf seinem Schwanz zu haben, wollte sie seinen Schwanz in ihrer Fotze. Aber würde er es ihr so ​​geben? Sie wunderte sich. Sie musste es herausfinden!

Ähnliche Geschichten

Sandras Reise Kapitel 2

Ständig misshandelt Sandra hatte sich in ein Leben der Knechtschaft eingelebt. Ihre Demütigung war vollkommen, als sie mit Bestialität bekannt wurde. Aber weit davon entfernt, in Ungnade gefallen zu sein, stellte sie fest, dass sie genoss, was sie von einem Tier bekam, das sie von keinem Mann bekommen hatte – einen langen Schwanz. Nun „verkauft“ wartete sie auf ihren neuen Meister. Eingepfercht in Pauls Auto wurde ihr bewusst, dass sie nun ihr gehörte. Sie saß mit Tyson auf dem Rücksitz und tätschelte ihr neues „Haustier“. „Du hast heute Abend perfekt gespielt, Missy“, sagte Paul, als er nach Hause fuhr. „Ich glaube...

0 Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

743 Ansichten

Likes 0

Meine Frau fickt ihren Bruder

Als Sue ihren Bruder fickte --------------------------------- Der Anfang dieses Vorfalls war, als der jüngere Bruder meiner Frau uns in den Tagen besuchte, bevor Digitalkameras so beliebt waren. Ich hatte eine Dunkelkammer eingerichtet, in der ich meine eigenen Fotos entwickelte und druckte, und er hatte eine Filmrolle von ihrem älteren Bruder mitgebracht, damit ich sie entwickeln und drucken konnte. Die Fotos waren Nacktaufnahmen von James' Frau Mary. Nicht der künstlerische Akttyp, sondern der wahre XXX-Typ, ihre Beine gespreizt, die Lippen ihrer Fotze offen gehalten usw. Alle 36 waren nur mit ihr zusammen, außer zwei mit James nackt und einem Steifen. Mary hatte...

282 Ansichten

Likes 0

Ein Arsch von dir und mir

Copyright © 2007 von Tim König Goucher College Fiction Workshop Alle Rechte vorbehalten Ein Arsch von dir und mir Von Tim King Ich schwärmte wie ein Bienenschwarm die Straße hinunter zu Susies Wohnung. Was ich gerade gesehen hatte, war unaussprechlich. Daran war nichts Gutes. Es war ekelhaft und falsch, und das Schlimmste war, dass es völlig glaubwürdig war, völlig im Bereich der Realität. Das hat mich wahrscheinlich so sauer gemacht. Ich hatte mir nicht einmal die Mühe gemacht, sie anzurufen. In dem Moment, als mir klar wurde, dass sie es war, schlug ich den Laptop zu, zog mich an und ging...

45 Ansichten

Likes 0

Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses Beeil dich! Wir kommen zu spät! Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns! Die Hupe des Busses...

1.1K Ansichten

Likes 0

Markieren Sie die Stelle_(1)

Markiere die Stelle Ich dachte, als ich durch die Seitentür meines Hauses ging, dass dies wahrscheinlich der schlimmste Tag meines Lebens war. Bei der Arbeit gedemütigt... nein, untergraben von einer keuchenden kleinen Scheiße, die bei mir funktionierte und mich fast gefeuert hätte. Zu allem Überfluss wird meine Fahrgemeinschaft vermasselt und ich muss um eine Mitfahrgelegenheit betteln. Mehr Demütigung ... genau das, was ich brauche. Warum habe ich meine Familie in diese Stadt gezogen, obwohl es mir schon gut ging? Auch heute habe ich mir diese Frage in diesem Jahr 265-mal gestellt. Das Haus ist ruhig, fast. Ich höre ein leichtes Stöhnen...

1K Ansichten

Likes 0

Mama schaut gerne zu

Mama schaute gern zu Ich glaube, Mama war ein bisschen eifersüchtig auf mich und meine Brüder, wenn sie konnte, sah sie uns beim Ficken am Pool im Wohnzimmer zu. Sie war ein wenig übergewichtig, hatte aber riesige Titten, kein schlechter Arsch. Ich wusste, dass Billy etwas von Mom bekam, ich hörte ihn den Flur hinuntergehen, dann hörte ich ihn in Mamas Zimmer gehen und dann oder so eine Stunde später hinausschleichen. An einem Sommertag schwammen ich und Bob im Pool. Es begann ganz normal, wir hatten beide unsere Badeanzüge an. Aber dann schwamm er hinter mir her und band meine Bikinihose...

956 Ansichten

Likes 0

Paul, seine Tante und Cousine Becky

Ich habe es nie wirklich gemessen, aber ich konnte beide Hände um meine Erektion legen und der Kopf ragte immer noch heraus. Meine Fingerspitzen berührten sich nicht, als sie um meinen Ständer griffen. Ich sah den anderen Typen beim Duschen nach den Mannschaftsübungen an, dass ich einen großen Schwanz hatte. Als ich in der Schule einen Steifen bekam, konnte ich sehen, wie einige der Mädchen und Lehrerinnen auf die Beule in meiner Hose schauten. Es gab mir ein gutes Gefühl. An einem heißen Sommertag schwamm ich in unserem Pool. Ich war allein zu Hause und es fühlte sich gut an, nackt...

1.5K Ansichten

Likes 0

Wilde Seite

Wilde Seite von DDWARD© überarbeitet von DinoMagick (Ich habe diese Geschichte nicht geschrieben, sondern nur überarbeitet und einige geringfügige grammatikalische Änderungen vorgenommen, um sie leichter lesbar zu machen. Ich habe ein wenig am Ende hinzugefügt, aber der Großteil der Geschichte gehört DDWARD und Asylumchild. Eine World of Warcraft-Erotik von Asylumchild Haftungsausschluss: Diese Geschichte ist eine Fiktion, die nur der Unterhaltung dient. World of Warcraft und alle zugehörigen Materialien sind urheberrechtlich geschützt von Blizzard Entertainment. Darüber hinaus grenzt die folgende Geschichte an ausgereifte Themen wie kleine Sodomie. Die Diskretion des Lesers wird empfohlen. Die Erntezeit war nach Azeroth gekommen und das Land...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

865 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.