Hölle auf Erden

1.1KReport
Hölle auf Erden

Hölle auf Erden – Zitrone von MISTER BIG T
Meine abgefuckteste Zitrone aller Zeiten

Alles begann mit Zerstörung…. Scheinbar endlose und sinnlose Zerstörung einer Kleinstadt.

Sapphire, ein 8-jähriges Nonne-Mädchen, das sich mit all den anderen Eingeweihten im Speisesaal zusammengekauert hatte, rollte sich auf dem Boden der Kirche, einem der wenigen verbliebenen Gebäude in der Stadt, zu einer Kugel zusammen. Sie trug ihre einfache Nonnentracht aus Wolle und schluchzte leise. Der Himmel regnete Blut. Die Flüsse verwandelten sich in Feuer und die Ernten in Asche. Das konnte nur das Ende der Zeiten sein.


Plötzlich wurden die Türen, die zu dem Raum führten, buchstäblich in Fetzen gesprengt; Einige der Splitter töteten sofort mehrere der Menschen im Inneren. Nachdem sich der Staub verzogen hatte, standen 6 extrem muskulöse schwarze Frauen hinter einer wunderschönen Frau mit komplett weißen Haaren. Sie hatte sehr große Brüste und ein verschmitztes Lächeln, als sie sich im Raum umsah. Ihr Hautton war der von Milchschokolade, Sapphires Lieblingsleckerei, obwohl dieses Monster in keiner Weise süß war. „Anhänger Gottes, ihr mögt euch vor eurer neuen Herrin, eurer neuen Gottheit verneigen, und vielleicht soll euer Leben verschont bleiben…. Verbeugt euch vor mir, der Königin der Dämonen…. Feralzen, Dorn des Teufels…. “ neckte sie sie.

Sapphire war der einzige, der nicht jammerte. Von den 20 Eingeweihten, die im Raum gewesen waren, blieben nur 13 übrig, einschließlich Sapphire. Alle 12 älteren Mädchen waren in ihrem Glauben eigensinnig und standen den dämonischen Eindringlingen entgegen: „Ihr seid Abscheulichkeiten gegen Gott! Verlasst diesen Ort sofort!“ Sapphire lag einfach schluchzend auf dem Boden, zusammengerollt auf ihrer Seite. Ein Holzsplitter von einer der Türen steckte in ihrer Seite, etwas Blut rann über die Kutten ihrer Nonne.

Feralzen brüllte vor Lachen, als sie sich ihnen näherte. „Im Moment gibt es zu viele Löcher und zu wenige Stangen… Während ich es normalerweise genieße, die lebhaften zu brechen, bin ich auf der Suche nach etwas mehr… Exotischem im Moment…“, sagte sie, als sie platzierte ihre Hand vor das Gesicht der Frau, die gerade gesprochen hatte. Bevor sie überhaupt wieder sprechen konnte, schlug Feralzen ihr mit der Faust ins Gesicht und in den Hals, bevor sie sie wieder herauszog und an etwas Hirngewebe an ihren Fingern leckte. „Mhm…. Jungfrauenblut… Ihr seid alle Jungfrauen…….“


Sapphire hatte gerade den Holzsplitter aus ihrer Seite gezogen und ein Stück ihrer Robe zusammengeknüllt, um sie in die Wunde zu schieben. Als sie rechtzeitig aufblickte, um zu sehen, wie das Gesicht ihrer Mitschwester ins Gehirn geschlagen wurde, verlor das kleine Mädchen die Kontrolle über ihre Blase, pisste über den ganzen Boden und machte ihren Bademantel nass. Ihr Gesicht verzog sich, als sie sich auf den Boden erbrach und versehentlich Feralzens linken Fuß mit der Kotze bedeckte. Das war es, dachte sie. Das war die Hölle.


Feralzen stoppte in diesem Moment ihre Bewegung, als wäre sie gegen eine unsichtbare Wand gefahren. „Du kannst mit den anderen machen, was du willst, nur am Ende töte sie…. Dieser gehört zuerst mir…“, befahl sie den anderen, während sie ihr mit Erbrochenem bedecktes Bein gegen das Gesicht der kleinen Nonne drückte. "Leck es sauber Schlampe, du hast mein schönes Bein dreckig gemacht."


Sapphire war im Delirium. Noch vor wenigen Stunden war es ein perfekter Tag gewesen, und dann waren diese bösen Wolken aus dem Nichts aufgetaucht und hatten buchstäblich die Hölle entfesselt. Jetzt war sie hier und leckte die abgestoßenen Nahrungsmittel ihres Körpers vom Fuß der Dämonenkönigin. Sie saugte einzeln an jedem Zeh, so wie sie sich an ihre Schwester erinnerte, die es am Schwanz des Bürgermeisters tat. Das war, bevor sie entdeckt und hierher verschifft wurde. Eigentlich war nichts mehr wichtig. Das Mädchen würgte hin und wieder, als sie ein Stück ihres Mittagessens vom Fuß des Dämons leckte, der ekelhafte Geschmack ließ sie fast wieder würgen.


Feralzen grinste. "Das ist gut, das hast du sehr gut gemacht.... Aber ich denke, du hast auch etwas auf meinen Hintern bekommen." murmelte sie, als sie sich umdrehte und sich ein wenig nach unten beugte und ihr extrem schmutziges Hinterteil enthüllte. "Leck es Schlampe." Sie lachte.


Sapphire wusste, was die Dämonenkönigin vorhatte, aber sie stählte ihren Magen, streckte ihre Zunge heraus und zitterte vor Erwartung. Kurz bevor sie den stinkenden Fleischring erreichte, dessen Wangen und Fältchen mit vielen Kotflecken bedeckt waren, manche alt, manche neu, sah das Mädchen, wie ihrer einzigen Freundin Judith von zwei der brünstigen Dämonen der Kopf in zwei Hälften gerissen wurde vergewaltigte immer wieder ihren sterbenden, zuckenden Körper. Unfähig, sich mehr zu kontrollieren, entleerte sie ihre Eingeweide am Arschloch der Frau und bedeckte den gesamten schmutzigen Bereich mit einer frischen Schicht Erbrochenes.


Feralzen lachte ein wenig, als sie Sapphires Kopf gegen ihr Arschloch drückte und ihr Gesicht an ihrem stinkenden Hinterteil rieb. „Mmm Schlampe, du hast meinen Arsch noch schmutziger gemacht… Ich denke, ich werde dich dafür bestrafen, es sei denn, du kommst zu einem guten Lecken und bald…. Und je wütender du machst, desto mehr von deinen Freunden sterben… “, sagte sie, während sie einer ihrer Schwestern ein Zeichen gab. Und so verlor eine andere Nonne ihr Leben, genauso grausam wie die anderen; Ihre Brüste wurden von der muskulösen Frau abgerissen, die sie in die Kehle der schreienden Frau zwang, bevor sie ihr buchstäblich den Kopf abriss.

Sapphire würgte und fing an, die Scheiße und Kotze in ihren Mund zu schaufeln, zitterte vor Blutverlust und Orientierungslosigkeit, weil sie zwei heftige Erbrechen im Magen hatte. "Uh-P-Bitte! N-Nein!" Sie wechselte bald dazu, die Sauerei aus dem Arsch ihrer Königin zu saugen, die schmutzige Sauerei, die das Innere ihres Mundes auskleidete. Sie würde ein paar Wochen lang nichts anderes schmecken, es sei denn, ihr Mund wurde ausgespült.

Feralzen grinst, als sie plötzlich ein Stoppsignal gibt. „Gut... Du machst deine Arbeit besser, aber jetzt...“, stöhnte sie, als sie schnaubte und einen langen Furz ausstieß, als Flüssigkeit wie Durchfall in den Mund des Mädchens zu strömen begann, gefolgt von mehreren riesigen Scheiten. "Mmm, iss alles auf..."


Sapphire hielt die Wunde in ihrer Seite, als sie ihren Kopf ein wenig nach hinten neigte und unter ihrer Königin brannte, als sie ihren Mund öffnete. Sie hatte die verräterischen Fürze gehört und wusste, dass sie gleich vollgeschissen werden würde. Da sie sich vorstellte, dass es am einfachsten wäre, den Mund offen zu halten und die Holzscheite hineinfallen zu lassen, schloss sie die Augen. Die erste Explosion der flüssigen Scheiße traf mehr von ihrem Gesicht als von ihrem Mund und sie stieß ein entsetztes Stöhnen unter der mächtigen Frau aus.


Feralzen grinste, als sie immer mehr von ihrem Dreck in den Mund des kleinen Mädchens schob. „Mmmm, du machst so gute Arbeit, ich glaube, ich werde dich bald belohnen, wenn du so weitermachst …“, murmelte sie.


Sapphire schluckte so schnell sie konnte und versuchte, die aufgewühlte Masse von Dreck, die in ihren Magen eingedrungen war, unter Kontrolle zu halten. Sie protestierte dagegen, nicht mit echtem Essen gefüttert zu werden, und sie war nicht gerade die fetteste unter den Teenagern. Tatsächlich war sie ziemlich mager; Ihre Rippen waren unter ihrer Haut fast sichtbar. Was jedoch sichtbar war, war ihr Bauch, der anfing, von all der Scheiße anzuschwellen, die sie zu essen gezwungen wurde.


Endlich beendete Feralzen das Scheißen und zu Sapphires Überraschung gab sie dem Mädchen einen Kuss, wobei sie etwas von ihrer eigenen Scheiße mit sich selbst teilte. "Mmm jetzt zur Belohnung. Einer deiner Freunde kann gehen... Und jedes Mal, wenn du mich glücklich machst, kann ein Freund von dir gehen... Aber meine Schwestern werden sich mir anschließen..." lachte sie Bald näherte sich eine muskulöse Frau, offensichtlich die Jüngste, Sapphire. Sie hatte eine riesige Erektion, leicht über 2 Fuß groß. "Saug ihren Schwanz."

Sapphire wimmerte, als sie sah, wie dieses monströse Werkzeug vor ihr angeboten wurde. Sie hatte den ersten Teil der Aussage der Königin nicht gehört, nur dass sie dem Monster vor ihr gefallen sollte und dass der riesige Schwanz vor ihr nicht der letzte sein würde. "J-Ja... Meine Q-Königin..." Sie versuchte, sich vom Schluchzen abzuhalten, als sie mit tränenverschmierten Augen die Spitze dieser riesigen Fickstange leckte.

Die Schwester fing an, Sapphires Mund zu vergewaltigen, aber nicht annähernd so hart, wie sie es offensichtlich hätte tun können, aber sie zwang das Mädchen, daran zu saugen und sie sogar tief in die Kehle zu nehmen. „Wage es nicht, sie zu ruinieren…“, warnte Feralzen ihre kleine Schwester, die etwas aus dem Mund zog, um dem Mädchen mehr Raum zum Atmen zu geben.


Sapphire pumpte ihren Mund auf diesem riesigen Fleischstück auf und ab, ihre Zunge wand sich unter dem massiven Schwanz in ihrem Mund. Ihr Kiefer knallte tatsächlich und verrenkte sich; Nur so konnte etwas so Großes in ihren kleinen Mund gelangen. Tränen strömten ihr über die Wangen und ihr ganzer Körper hob sich bei jedem Stoß.


Feralzen grinst, als sie ihre Kieferknochen knallen hört. "Mmm, jetzt gibt es Hingabe, wenn ich es gesehen habe ... Das beeindruckt mich so sehr, dass ich dich sehr belohnen werde ..." murmelt sie, während sie den anderen ein Zeichen gibt. „Der Rest deiner Freunde kann gehen. Du hast ihnen das Leben gerettet. Aber jetzt ist es an der Zeit, dass du es mit uns allen aufnimmst“, spricht sie, als 5 weitere große Schwänze in Sapphires Sicht kommen. Die Frauen reißen ihr Nonnenkleid herunter, enthüllen ihre winzigen Brüste und fangen an, ihre Penisse über ihren ganzen Körper und an ihrer Gestalt zu reiben. Allerdings dringt niemand wirklich in sie ein oder berührt sie irgendwo außer in ihrem Mund, wo mehrere Schwänze darum kämpfen, dass sie diejenigen sind, die von dem kleinen Mädchen gelutscht werden.


Sapphire stöhnte, als der Nonne die Kutten abgerissen wurden, die Wunde an ihrer Seite zum größten Teil gestillt war und immer noch ein kleines Rinnsal Blut aus der Wunde lief. Sie war jetzt eine geistlose Ficksklavin. Ihr Leben könnte jeden Moment vorbei sein, also sollte sie am besten zum Saugen kommen. Sie konnte nicht genau kontrollieren, wer in ihren Mund eindrang, aber sie versuchte ihr Bestes, um jeden Schwanz mindestens 20 Mal dort hineinzubekommen, und schluckte jeden Schaft hinunter, der sich ihrem Mund näherte.


Einige der Frauen schossen etwas Sperma über ihren ganzen Mund und hinein. Das Mädchen wurde allmählich mit Erbrochenem, Scheiße, Blut und jetzt Sperma überzogen. "Mmmmm... ich glaub ich fick dich jetzt in deine Fotze..." murmelte Feralzen als sie ihren Schwanz zeigte. Es war fast drei Meter lang und pulsierte vor Sperma. „Dir wird die Ehre zuteil, dass dir der größte Schwanz der Welt deine Jungfräulichkeit raubt … Betrachte dich als geehrt …“, kicherte sie, während sie das massive Glied an Sapphires winziger jungfräulicher Muschi rieb.


Sapphire erstarrte beim Anblick dieses massiven Mitglieds. Das würde hineingehen... In ihr Sündenloch? Sie heulte um den Schwanz des Dämons herum, der gerade ihren Mund verwüstete. Auf keinen Fall würde es hineingehen ... Andererseits gab es keine Möglichkeit, dass das kleine Mädchen es aufhalten konnte. Sie war auf allen Vieren, jede Schwester trat auf eine Hand oder einen Fuß und hielt sie unten.


Feralzen grinste "Entferne deinen Schwanz Talera für einen Moment, ich will sie schreien hören." Sie befahl den in Saphirs Mund, und der Dämon mit dem weißen Haar gehorchte. Bald fing Feralzen an, ihren riesigen Schwanz in das kleine Mädchen zu schieben, wobei der Schwanz viel größer war als das Mädchen selbst.
Sie schrie aus voller Kehle. Sie wurde buchstäblich von innen aufgespalten, da ein achtjähriges Mädchen nicht hoffen konnte, einen doppelt so großen Schwanz zu nehmen und vollkommen intakt zu bleiben. Sie weinte so sehr, dass nichts mehr übrig war. Nach den ersten paar Sekunden platzen ihre Tränendrüsen und kleine Ströme von Blut kriechen über ihre Wange. Ihr hinteres Ende wurde langsam abgerissen, um diesen massiven königlichen Schwanz aufzunehmen.

Feralzen grunzt, als sie anfängt, mehr von sich hinein zu schieben, während die Dämonen weiter wichsen, das Sperma über die gebrochenen Augen des Mädchens und auf ihre Hüften spritzt, wo Sapphire die Umrisse des Penis sehen konnte, der durch das Mädchen arbeitete. Sapphire kreischte bei dem Gefühl, wie der Schwanz sie durchbohrte; ihre Vagina und ihr Dickdarm waren durch den Ansturm dieses Mammutstichs zerstört worden. Der Umriss des Schwanzes in ihr kroch bis zur Hälfte ihres Bauches, direkt unter ihren Rippen. Sie biss auf ihre Zunge und trennte das Ende des Muskels sauber ab. Blut begann aus der Öffnung zu fließen, als ein Drittel ihrer Zunge auf den Boden fiel.

Feralzen stöhnt lauter, als sie weiter gnadenlos hineinstößt, der riesige Schwanz geht durch alle ihre lebenswichtigen Organe und reißt Stücke oder sogar einige davon vollständig mit sich, als er sich in dem Mädchen vorwärts bewegte, das sich jetzt ausgedehnt hatte und wie eine blutende Explosionspuppe aussah ohne Luft. Sapphires Organe begannen durch ihren Mund ausgestoßen zu werden. Ein Teil einer Niere hier, die gesamte Bauchspeicheldrüse, ein paar Meter Darm. Sapphire schluchzte so viel sie konnte zwischen den Organen und fragte sich, was sie Gott tun musste, um das zu verdienen.


Feralzen stieß schließlich durch den Mund des Mädchens und dehnte ihn wahnsinnig weit, während mehr ihrer Organe von der Spitze des Schwanzes herabhingen. „Mmm, die enge Hure wird mich zum Kommen bringen…“, murmelte sie und sofort kamen die sechs Schwestern nach vorne und begannen, an dem Glied zu lecken und zu saugen, während sie Sapphire weiter am Schwanz entlang schob. Sapphires Herz und Lunge sind die einzigen Dinge, die in ihrem Körper übrig geblieben sind und sie gerade so am Leben erhalten; ihr Magen hebt sich und spritzt den ranzigen Kot aus ihrem Mund, bevor sie mit einem Plumps zu Boden fällt. Ihr Kiefer dehnt sich weiter und ihre Wangen beginnen von dem riesigen Schwanz zu reißen. Ihre Wangen reißen auf und ihr Kiefer fällt zu Boden, ihre Zunge tropft auf den Boden, nachdem sie von einem zufälligen Knochensplitter vollständig abgetrennt wurde.

Feralzen hält Sapphires Kopf fest, während sie grunzt und weiter zieht, bevor eine riesige, massive Ladung über ihre Schwestern kommt, die aussahen, als wären sie von Gott gesegnet worden, leckte sich die Lippen und stöhnte. „Mmmhh…“ Sapphires Kehle machte gurgelnde Geräusche, als sie anfing, für immer zu verblassen. Ihr einziger Wunsch, als sie zu sterben begann, war, wie diese Dämonenschwestern zu sein, die sie sah, wie sie sich vor Vergnügen winden, während sie mit dem Sperma ihrer Königin bedeckt waren, und durch den Körper dieses vorpubertären Mädchens geschossen wurden.

Aus irgendeinem Grund ... Feralzen hat diesen Wunsch erhört. Sie lächelte, als sie der jüngsten Schwester zuwinkte, auf sie zuzukommen. "Du bist dran, alle anderen haben ihren Anteil...", murmelt sie, als das Mädchen auf dem Boden liegt und ihre Muschi weit spreizt. Feralzen ergriff die Überreste des einst hübschen Mädchens und begann, es langsam in die Fotze der Frau zu stopfen. Sapphire war kaum bei Bewusstsein, als sie in die Fotze des Dämons gestopft wurde, der enge Durchgang ihren Schädel zerquetschte, ihre Augen sahen, wie die zähflüssige graue Substanz ihres Gehirns entlang des Durchgangs verteilt wurde, bevor weitere Organe folgten. Sie sollte jetzt nicht einmal am Leben sein, schrie ihr Verstand. Warte, wie konnte ihr Verstand es schreien? Es raste einfach vorbei...


Die kleine Schwester stöhnt, als sie aussah, als wäre sie seit mehreren Monaten schwanger. "Mmmm... Dein Sperma ist immer noch auf ihr... Es wird nicht so lange dauern wie sonst......", murmelt sie, während sie sanft den Bauch streichelt. "Hörst du das? Ich werde Mama..."

Ähnliche Geschichten

Schau niemals zurück_(2)

Einführung „Ich habe gehört, dass jemand in die Villa eingezogen ist“, sagte Little Jeremy in einem sachlichen Ton. Seine jugendliche Stimme war stark vor Zuversicht und seine Brust war hoch, als er sprach. „Lügner“, schnappte Porter sofort zurück. Das war unmöglich, jeder wusste, dass es in diesem Haus spukte. Die beiden waren damals 7 Jahre alt und tüftelten in ihrer Fantasie ständig Geschichten aus. Viele ihrer Geschichten drehten sich um das mysteriöse Herrenhaus, das auf der Spitze des bergigen Geländes lag, das ihre Stadt in Colorado umgab. Die beiden waren davon überzeugt, dass es dort spukte, daher war die Aussicht, dass...

1.2K Ansichten

Likes 0

Aufbrechen

Aufbrechen Holly bog auf die Schotterstraße ab, die zu ihrem privaten See führte, und atmete erleichtert auf. Sie parkte neben der großen Eiche, wo sie es immer tat, und war nur wenige Meter vom See entfernt. Direkt darüber war ihre Hütte. Sie hätte hier ein Herrenhaus bauen können, wenn sie gewollt hätte, aber die Hütte, die hier stand, als sie das Anwesen vor über zwanzig Jahren zum ersten Mal erwarb. Es war zunächst ein Ort für Spaß und Spiel mit ihrem ersten Liebhaber. Jetzt war es ihr Zufluchtsort vor der Geschäftswelt und es war privat, weit abseits der Hauptstraße. Wenn man...

3.8K Ansichten

Likes 0

Pams Angelausflug

Pams Angelausflug von jallen944 © Anne legte das Telefon auf den Tresen und ging zum Fuß der Treppe. Pam? Sie rief. Was? Pam antwortete und stand in ihrer Tür, um die Treppe hinunterzusehen. „Mr. Thorn möchte wissen, ob Sie mit ihm angeln gehen wollen. Er fährt dieses Wochenende an den See.“ „Ja, ich gehe“, sagte Pam, die sich plötzlich sehr aufgeregt fühlte. Er hat es getan. Er hat herausgefunden, wie er sie für ein Wochenende allein bekommt. Okay. Ich werde ihm sagen, dass du bereit bist, wenn er vorbeikommt, um dich abzuholen. Pam eilte zurück in ihr Zimmer, erfüllt von nervöser...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die freche Liste Kapitel 4

Ich schauderte bei dem Gedanken daran, was wir allein in den letzten zwanzig Minuten getan hatten. Ja, es war mehr als gut. Ich verfluchte in meinem Kopf, dass er immer das Richtige zu sagen hatte. Chris drückte seine Lippen auf meine Stirn und rieb meinen Rücken. „Da wir hier offen sind, denke ich, dass es ein guter Zeitpunkt ist, etwas Wichtiges anzusprechen, bevor wir weitermachen.“ „Okay…“ Ich begann meinen Blick zu heben und kam bis zu seinem Mund. „Holly, bist du ein braves Mädchen?“ sagte er ernst, als ob meine Antwort die wichtigste Entscheidung meines bisherigen Lebens wäre. Dann sah ich...

621 Ansichten

Likes 0

Die Strafe einer kleinen Schlampe

Sie war sich nicht sicher, wie das alles so schnell passiert war, sie lag jetzt gebückt in ihrem Badezimmer und ihre frisch rasierte Muschi wurde gebumst. Sie war an diesem Morgen früh ins Badezimmer gegangen und hatte den Analstöpsel entfernt, den ihr Mann in sie gesteckt hatte, bevor er zur Arbeit ging, und war unter die Dusche gesprungen. Sie wusch ihren Körper und neckte sich langsam mit sanften Liebkosungen. Sie war gerade aus der Dusche gestiegen und wollte sich abtrocknen, als sie aus dem Fenster sah und bemerkte, dass sie vergessen hatte, die Jalousien zu schließen. Sie sah, wie ihr Nachbar...

2.6K Ansichten

Likes 0

Wenn du gewinnst? - Teil 2

Ich saß auf der Kante einer durchgelegenen Matratze, in einem schmuddeligen Motelzimmer, und ließ meinen Blick über die verführerischen Schwänze der vier nackten Highschool-Absolventen schweifen, die vor mir standen. Brandon war der einzige, der noch achtzehn wurde, aber mit seinem Geburtstag im nächsten Monat war er nahe genug, dass ich mir keine Gedanken über sein Alter machte. Jeder der Jungs trug einen starken Steifen, obwohl alle nur wenige Minuten zuvor in meine Hand gewichst hatten. Da das Eis gebrochen war, warfen sie keine heimlichen Blicke mehr auf meinen mittelalten, aber respektablen schlanken Körper und starrten stattdessen offen auf meine reife Form...

2.7K Ansichten

Likes 0

Greta

Gretta war aufgeregt. Es war der Morgen ihres 18. Geburtstages. Sie war früh aufgewacht, hatte Yoga gemacht und ein gesundes Frühstück zu sich genommen. Jetzt war sie im Einkaufszentrum und kaufte Klamotten für die Party. Ich frage mich, was Daddy mir gekauft hat? Sei lieber ein verdammtes Auto! Dachte sie, während sie in einem Geschäft einen lila BH überprüfte. Verzeihung! Verzeihung! Sie schrie den Angestellten an und der Angestellte rannte schnell zu ihr. Bis zu welcher Größe gehen diese? Sie fragte. Nur eine Minute, Mama, ich werde nachsehen … und was wäre es für dich … 70EE Sie antwortete schnell, ohne...

2.5K Ansichten

Likes 0

Meine Frau fickt ihren Bruder

Als Sue ihren Bruder fickte --------------------------------- Der Anfang dieses Vorfalls war, als der jüngere Bruder meiner Frau uns in den Tagen besuchte, bevor Digitalkameras so beliebt waren. Ich hatte eine Dunkelkammer eingerichtet, in der ich meine eigenen Fotos entwickelte und druckte, und er hatte eine Filmrolle von ihrem älteren Bruder mitgebracht, damit ich sie entwickeln und drucken konnte. Die Fotos waren Nacktaufnahmen von James' Frau Mary. Nicht der künstlerische Akttyp, sondern der wahre XXX-Typ, ihre Beine gespreizt, die Lippen ihrer Fotze offen gehalten usw. Alle 36 waren nur mit ihr zusammen, außer zwei mit James nackt und einem Steifen. Mary hatte...

1.6K Ansichten

Likes 0

KLEINER BOBBY

„Wer ist dein Freund“, fragte Jake, während er zwei seiner Karten ablegte und den Dealer um zwei weitere bat!?! „Äh, das ist Bobby Reynolds, mein bester Freund von der High School“, antwortete Peter, „er ist nur übers Wochenende hier!!!“ Die fünf Jungen, die in Jakes Schlafsaal Poker spielten, nickten alle dem schmächtigen jungen Mann zu, bevor sie zu ihrem Spiel zurückkehrten! Peter und Bobby setzten sich in die Ecke, um zuzusehen, aber bevor sie sich überhaupt auf ihren Plätzen niedergelassen hatten, meldete sich Jake zu Wort: „Du kennst die Regeln, Pete, jeder, der zuschaut, muss sich genauso ausziehen wie der Rest...

1.3K Ansichten

Likes 0

Witch Mountain - Eine Halloween-Geschichte

WARNUNG! Diese Warnung wird für diese spezielle Geschichte möglicherweise nicht benötigt, aber ich füge sie hinzu, weil sie für die meisten meiner Geschichten benötigt wird. Wenn Sie sich entscheiden, andere meiner Geschichten zu lesen, stellen Sie sicher, dass Sie die Offenlegungen und Warnungen am Anfang jeder Geschichte lesen. Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.