Wilde Seite

1.2KReport
Wilde Seite

Wilde Seite
von DDWARD©
überarbeitet von DinoMagick (Ich habe diese Geschichte nicht geschrieben, sondern nur überarbeitet und einige geringfügige grammatikalische Änderungen vorgenommen, um sie leichter lesbar zu machen. Ich habe ein wenig am Ende hinzugefügt, aber der Großteil der Geschichte gehört DDWARD und Asylumchild.

Eine World of Warcraft-Erotik von Asylumchild



Haftungsausschluss: Diese Geschichte ist eine Fiktion, die nur der Unterhaltung dient. World of Warcraft und alle zugehörigen Materialien sind urheberrechtlich geschützt von Blizzard Entertainment. Darüber hinaus grenzt die folgende Geschichte an ausgereifte Themen wie kleine Sodomie. Die Diskretion des Lesers wird empfohlen.




Die Erntezeit war nach Azeroth gekommen und das Land war erfüllt von kühleren Brisen und leuchtenden Farben der wechselnden Jahreszeiten. Die riesigen Wälder des Weltenbaums Teldrassil waren da keine Ausnahme. Die Gräser waren ein üppiger Teppich, der die Szenerie in Gold, Rot, Gelb und Braun bedeckte, während die vielen verschiedenen mystischen Bäume ihre Blätter abwarfen, um den kommenden Winter anzukündigen. Die Bäche flossen langsamer, als sie über den Hügeln und Klippen kälter wurden und sich auch auf das Eis vorbereiteten, das bald folgen würde.

Das war sogar die Szene, als sich das strahlende Gesicht von Elune über diesen magischen Ländern erhob. Dies war die auserwählte Zeit der Nachtelfen. Zu dieser nächtlichen Feier der Natur und Schönheit gesellten sich die Flüchtlinge aus den fernen Ländern Gilneas, die Worgen. Unter der Führung der Nachtelfen hatten die Worgen ein neues Zuhause und eine neuere Hoffnung gefunden. Einige waren sogar in den heiligen Künsten des Druidentums ausgebildet worden.

Baron Wyatt saß am Bach und spürte das Gras und den Wind. Sein langes schwarzes Haar war zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden, und er wackelte mit seinen nackten Zehen im Dreck in der Nähe eines Bachufers, während der Wind sein Gesicht kühlte. Wie in den meisten Nächten saß er da, betrachtete den Mond und dankte der Göttin leise für ihre Freundlichkeit, dass die Nachtelfen sein Volk gerettet hatten. Ohne sie hatte er keine Ahnung, was passiert wäre. Seitdem hatte er sich der Praxis der Druidenmagie verschrieben. Er stellte fest, dass er mehr frustriert war als alles andere, als er versuchte, die wunderbaren Dinge zu tun, die er bei den Nachtelfen gesehen hatte, aber er dachte, dass der größte Teil seiner Wut auf den Fluch zurückzuführen war, unter dem die Flüchtlinge alle litten.

Seine Gedanken wurden unterbrochen, als er die Anwesenheit von etwas Großem in den Schatten spürte. Er schaute vorsichtig über seine Schulter und spähte in die Dunkelheit, während er vorsichtig nach seinem Kampfstab griff. Als sich seine Finger um die Holzwaffe schlossen, hielt er den Atem an und lauschte. Kein Laut erreichte seine Ohren. Er bewegte sich nicht, sondern lauschte und blickte in die Dunkelheit, an die sich seine Augen noch nicht gewöhnt hatten. Sich selbst für dumm und paranoid haltend, verfluchte er sich im Stillen dafür, dass er so nervös war und lockerte seine Wachsamkeit. Da stürzte sich die große Katze.

Er schrie erschrocken auf, als das Tier ihn komplett von seiner Stange stieß und ihn in das kalte Wasser des Baches schleuderte. Baron warf sich zurück an die Oberfläche und keuchte geschockt auf. Musikalisches Gelächter hallte durch die Nacht, als Baron bis auf die Knochen durchnässt und wütend wie eine Hornisse im seichten Wasser stand. Die Katze war verschwunden und an ihrer Stelle war ein wunderschöner Druide der Nachtelfen, der sich unkontrolliert lachend im Gras wälzte.

Ihre Haut hatte nicht den normalen violetten Ton wie die der anderen ihrer Rasse, sondern hatte stattdessen die blasse Farbe des Mondes mit dunkelblauem Haar, das über ihre Schultern und einen schlanken Oberkörper fiel. Verspielte, leuchtende Augen wie Zwillingssterne waren mit Stammesabzeichen geschmückt und volle Schmolllippen bogen sich zu einem breiten Lächeln, das ein herzförmiges, fast mädchenhaftes Gesicht erhellte.

„Das war n – n- nicht LUSTIG, Illstya!“ Baron knurrte zitternd von der kalten Senke im Bach.

Die Nachtelf unterdrückte ihr Lachen zu einem leisen Kichern, als sie ihre Hand nach Baron ausstreckte, um ihm aus dem kalten Wasser zu helfen. Seine einfache Robe war durchnässt und klebte schwer an seinem nassen Körper. Sie bedeckte wieder ihren Mund und versuchte, die Flut von Kichern zu stoppen, die erneut ausbrach.

„Es tut mir leid“, sagte sie mit liedhafter Stimme. "Ich konnte nicht anders, als diese Situation auszunutzen, mein liebster Baron."

Illstya war seine Druidenlehrerin, und obwohl sie ungefähr ein Jahrhundert älter war als er, sah sie immer noch jugendlich und rüstig aus wie ein menschliches Mädchen im Teenageralter. Baron konnte ihr nicht böse sein, als sie einfach dasaß und lächelte. Sie wusste, dass er ihr nicht böse sein konnte und das machte es noch schlimmer für ihn. Er fühlte sich in ihrer Gegenwart immer wie ein armer Novize. Sie war nie hart oder grausam zu ihm, aber er hatte immer das Gefühl, als würde sie ihn verspotten. Als er ihr lächelndes Gesicht betrachtete, als sie am Rand der Felsen saß und ihre zarten Füße im Wasser baumeln ließ, wusste er, dass es ihre verspielte Art und ihr Charme waren, die er zu schätzen gelernt hatte.

In den kommenden Wochen seines Trainings waren der Nachtelf und der Worgen enge Freunde geworden. Sie waren praktisch unzertrennlich. Baron konnte nicht anders, als dass er seinem beschatteten Selbst näher kam, aber er konnte es ihr nie sagen. Selbst wenn sie dasselbe fühlte (und es war nie klar, ob das Mädchen irgendetwas ernst meinte), war er sich fast absolut sicher, dass sie ihn und seinen ... Zustand niemals akzeptieren könnte und würde. Es gab Dinge, die selbst er nur schwer akzeptieren konnte.

Er versuchte vergeblich, das Wasser aus seiner Robe zu wringen, als er wieder fröhliches Kichern von Illstya hörte. Wut begann wieder in ihm aufzusteigen und er funkelte den Nachtelf an. Sie schien von seinem Gesichtsausdruck überhaupt nicht bedroht zu sein und schob neckisch ihre Lippen zu ihm, während sie weiterhin spielerisch ihre Füße in den Bach spritzte. Als sie ihre Aufmerksamkeit von ihm abwandte, trat Baron in Aktion. Illstya schrie erschrocken auf, als Baron gegen sie prallte. Er hatte geplant, sie nur hineinzuschieben, aber sein nasser Umhang zog an ihm und er stürzte hinter ihr her.

Wieder einmal ertappte sich Baron dabei, wie er nach Luft schnappte, die in den Strom spritzte, bis er sein Gleichgewicht wiedererlangte. Illstya tauchte keuchend vor ihm auf. Ihr Haar lag in nassen Löckchen um ihr Gesicht und ihre Roben waren jetzt genauso durchnässt wie seine jetzt doppelt durchnässten. Das Gelächter hatte aufgehört und Baron sah jetzt eine wütende und durchnässte Nachtelfenfrau an. Ihre Augen glühten bösartig, als sie mit einem mörderischen Blick auf die zitternden Worgen zustampfte.

„Nun, Illstya“, stammelte Baron und hielt in einem schwachen Versuch, ihre Wut abzuwehren, eine Hand hoch. "Ich wollte nicht ... ich wollte nur ... Sei nicht böse ... bitte ... ich ..."

Er versuchte zu fliehen, fand sich jedoch rückwärts in tieferes Wasser wieder. Als das kalte Wasser seine Taille erreicht hatte, wurde ihm klar, dass er nirgendwo entkommen konnte. Der Nachtelf kam hinzu. Ihr Körper zitterte und Baron war sich nicht sicher, ob es an der Kälte oder ihrer Wut lag. Mit einem Urschrei stürzte sich Illstya auf Baron und schickte die beiden in einen Sturzbach aus spritzendem kaltem Wasser. Sie bespritzten sich gegenseitig und rangen in dem hüfttiefen Strom. Illstya murmelte Flüche auf Darnassisch und Common, während sie halbherzig mit den Fäusten auf Baron einschlug, der sich nur so gut wie möglich ducken und sein Gesicht vor Schlägen und Spritzern schützen konnte.

Illstya stolperte in Barons Arme und sie spritzten ein wenig, bevor sie ihr Gleichgewicht wiedererlangte. Ihre Augen trafen sich: seine vor Angst und ihre vor Wut. Als das Kämpfen und Spritzen aufhörte, starrten sie sich beide an und stellten fest, dass sie beide nass waren und so sehr zitterten, dass ihre Zähne in fast perfektem Rhythmus klapperten. Eins lächelten sie und zitterten dann vor Lachen, das in ihren eiskalten Eingeweiden begann und als lautes, langes Gackern explodierte.

Sie lachten eine gefühlte Ewigkeit lang, bis sie in ein paar vereinzelte Gluckser übergingen. Illstya strich mit den Händen über Barons breite Schultern (obwohl sie fast einen ganzen Kopf größer war als er) und sah ihm in die Augen. Baron schluckte, als sie den Ausdruck auf ihrem Gesicht bemerkte. Es war unverkennbar, als sie jeden Zentimeter seines Gesichts zu prüfen schien, während ihre Hände sich langsam über seine Schultern bewegten. Ihre Lippen öffneten sich leicht und die Spitze ihrer Zunge befeuchtete unbewusst ihre Oberlippe. Baron war in ihren Augen eingefroren und ihre Berührung hielt sie um ihre schlanke Taille. Er konnte nicht sprechen. Alle Zweifel daran, wie sie sich fühlte, schmolzen in diesem kalten Strom in ihren Armen dahin, der durch den rohen Ausdruck des Verlangens in ihren Augen betont wurde. Ihre Augen schlossen sich halb, als sie sich nah an sein Gesicht lehnte. Baron konnte ihren Atem auf seinen Lippen spüren und er spürte, wie seine Augen zufielen. Dann schien er plötzlich zur Vernunft zu kommen.

„Nein, Illstya“, sagte er und wandte sich von ihren Annäherungsversuchen ab. "Wir können nicht."

„Oh, Baron“, flüsterte sie. "Ich will das. Bitte, willst du das nicht?"

Baron sah sie hilflos an. „Du weißt, dass ich es tue“, antwortete er, „aber wir können es nicht. Du weißt, dass wir es nicht können.

Illstya nahm sein Gesicht in ihre weichen Hände und sah ihm tief in die Augen. „Ja, ich weiß“, sagte sie fest, „und es ist mir egal. Du kannst deine Gestalt kontrollieren, genauso wie du dich in eine große Katze oder einen mächtigen Bären verwandeln kannst.“

Ihre Lippen berührten seine und ihre Augen schlossen sich. „Vielleicht finde ich deine wilde Seite ansprechend“, flüsterte sie. Ihr Kuss war wie Feuer, das ihn von Kopf bis Fuß wärmte.

Baron konnte kaum atmen, als er sie im Gegenzug küsste. Die Wärme ihrer Lippen ließ ihn das kalte Wasser vergessen, das sie umspülte. Alles, was er kannte, war die magische Verbindung zwischen seinen und ihren Lippen, als sie sein Gesicht wiegte und er sie an sich zog. Er konnte ihren Duft bereits riechen, als ihr Verlangen wuchs. Sie seufzte, als seine Zunge mit ihrer tanzte. Er begann, ihren glatten Hals und ihre Wange hinunter zu küssen, und Illstya stöhnte dabei. Baron atmete ihren Moschus ein und es war überwältigend. Er fing an, sie hungrig zu küssen, knabberte sogar an ihren Ohren, bis er spürte, wie die Veränderung begann. Entsetzt schnappte Baron nach Luft und zog sich kopfschüttelnd zurück. Illstya küsste ihn auf die Lippen und ließ ihn nicht los.

„Du schaffst das“, flüsterte sie. „Konzentriere dich einfach auf mich. Konzentriere dich auf mich und wie sich deine menschliche Seite anfühlt.“

Sie machten sich auf den Weg zum Ufer, wo Baron Illstya die durchnässten Roben auszog. Ihre Gänsehaut darunter war straff und glatt. Baron küsste jeden Zentimeter von ihr, der unbedeckt war, als das nasse Tuch weggezogen wurde und ihre feuchte Haut darunter unter seinen Lecks und Küssen erhitzt wurde. Illstya wand sich im Gras, als Baron ihren Bauch mit seiner Zunge kitzelte. Sie schnappte nach Luft, als ihre Roben geöffnet wurden und ihre üppigen Brüste der Nachtluft entzogen wurden. Ihre Brustwarzen verhärteten sich fast bis zum Schmerzpunkt, als die kalte Luft über die nassen Knospen blies. Baron nahm einen in seinen warmen Mund und Illstya stöhnte laut, wölbte ihre Brust, gab nach und gab sich seiner geschickten Zunge und seinen Lippen hin.

„Oh Göttin“, rief sie, griff nach seiner Robe und versuchte schwach, sie von seinem durchnässten Körper zu ziehen. "ooooh das fühlt sich so gut an."

Baron schob schnell die klatschnassen Roben von seinen muskulösen Armen und seinem Oberkörper, ohne seine Aufmerksamkeit und seinen Mund von ihren kieseligen Nippeln zu nehmen. Er knabberte an einem, während seine Finger den anderen kniffen, rollte es zwischen Daumen und Zeigefinger. Illstya bewegte sich unter ihm und bockte und wimmerte, verloren in ihren Begierden. Baron schnüffelte tief und roch ihren weiblichen Moschus stark und süß. Das Biest in ihm knurrte und er drückte es wieder herunter, aber nicht bevor er spürte, wie sich sein Schwanz regte.

Illstya fuhr hektisch mit den Händen über die eisernen starken Arme, die sie hielten, und ihre Nägel kratzten über die unnachgiebigen Muskeln seines breiten Rückens. Noch nie hatte sie sich so lebendig gefühlt. Es war, als würde ihr eigenes Biest versuchen, aufzutauchen. Sie spürte, wie raue Hände ihre Schenkel streichelten und sie stöhnte, öffnete ihre Beine und hob ihre Hüften, um Baron dahin zu führen, wo sie ihn haben wollte. Er küsste und saugte hart an ihrem anderen Nippel, als seine suchende Hand Hitze spürte und ihr glattes Geschlecht umfasste.

Sie hörte ihn knurren, als er auf sie zukam. Seine Augen leuchteten bereits gelb und seine Zähne verlängerten sich. Sie wich nicht zurück, sondern umfasste sein Gesicht und beruhigte ihn.

„Bleib bei mir“, flüsterte sie, „DU bist das Biest. Es kontrolliert dich nicht.“

Bei ihren Worten kehrte sein Gesicht zu Human zurück und seine Augen verloren ihren wütenden Glanz. Er küsste sie noch einmal. Seine Hand bewegte sich nie von ihrer Weiblichkeit und sie wusste, dass er spürte, wie sie nass wurde. Ihn so wild und ursprünglich zu sehen, hatte sie mehr angemacht als alles, was sie jemals erlebt hatte. Als würde sie ihre Gedanken spüren, spürte sie, wie seine Finger ihre Unterlippen öffneten. Illstya beugte sich zu ihm und stöhnte seinen Namen, bettelte und flehte um Freilassung. Seine Finger neckten ihren Eintritt, bis sie das Gefühl hatte, als würde sie explodieren. Dann, als seine Finger über ihre pochende Klitoris rieben, tat sie es.

Baron hatte keine Ahnung, dass eine Frau so auf seine Berührung reagieren konnte. Illstya warf den Kopf zurück und öffnete den Mund weit. Ihr klagendes Heulen klang wie das eines Raubvogels, als sich ihr ganzer Körper anspannte und er spürte, wie sie leise pulsierte und nachließ und seine Hand einweichte, als hätte er sie zurück in den Fluss getaucht. Ihr Moschus füllte erneut seine Nasenlöcher und ihm wurde schwindelig vor Verlangen.

Das Biest rührte sich wieder, krallte und brüllte nach Erlösung. Baron dachte an seine Druidenstunden. Er beschloss, das Biest zu reiten, anstatt es zu bekämpfen. Er positionierte sich über Illstyas immer noch zitterndem Körper und richtete seinen Schwanz auf ihr durchnässtes Geschlecht. Der Blick, den Illstya ihm zuwarf, war das Erotischste, was Baron je gesehen hatte. Die Nachtelf schlang ihre Arme um seinen Hals gleichzeitig mit ihren langen Beinen um seine Taille, während ihre Zunge träge ihre trockenen Lippen befeuchtete, während sie sich immer noch von ihrem Orgasmus erholte.

„Nimm mich“, flüsterte sie heiser, „ich will das, Baron. Bitte … nimm mich.“

Er drang mit einem tiefen Stoß in sie ein, der sie nach Luft schnappen ließ. Es fühlte sich so gut an, ihre Augen weiteten sich vor Erwartung. Baron begann tiefer in Illstya vorzudringen, spürte die Wände ihres Tunnels und streichelte seinen Schaft von innen. Illstya begann durch zusammengebissene Zähne zu stöhnen, als sie versuchte, sich synchron mit ihm zu bewegen und seinen herrlichen Schwanz tiefer in sie hinein zwang.

"Elunes Gnade!" schrie sie auf, warf ihren Kopf zurück und schlug buchstäblich unter ihm um sich. Baron bewegte sich schneller und härter. Er griff herum und schlang ihr Bein um seinen Arm, um sie weiter offen zu halten, während er so tief wie möglich eindrang. Illstya stöhnte vor extremem Vergnügen und fühlte, wie er in ihren lüsternen Körper hämmerte.
Als ein weiterer Orgasmus sie durchfuhr, konnte Baron ihr weinendes Geschlecht riechen. Schweiß, Lust, Sex und Verlangen füllten seine Nase und Lungen. Das Biest in ihm rüttelte noch einmal an seinem Käfig. Baron kämpfte dagegen an, als er wütend in Illstyas Muschi sägte und spürte, wie sich ihre Muskeln um ihn herum zusammenzogen.

Illstya packte Barons Kopf und zog ihn an ihre Lippen, küsste ihn mit all ihrer erregten Lust. Sie stöhnte und seufzte und verschlang seine Lippen mit ihren. Irgendwann biss sie mit einem Knurren auf seine Unterlippe.

„Baron, ich möchte, dass du mich wirklich nimmst“, stöhnte sie mit verrücktem Verlangen und sah ihm tief in die Augen. Der wilde Blick des ungehemmten Verlangens und des ursprünglichen Verlangens schien nach der Bestie zu rufen, die verzweifelt herauskommen wollte. Baron wusste nicht, was er tun sollte, er spürte, wie ihm die Kontrolle entglitt.

"Fick mich wie ein Tier, lass dein Biest hervorkommen." sie knurrte ihn verzweifelt an.

Das Biest kam heraus, als er weiter auf ihr süßes Fleisch hämmerte. Fell sprossen über seinen muskulösen Körper. Ohren und Gesicht verlängerten sich zu einer mit scharfen Reißzähnen gefüllten Wolfsschnauze, zu Klauen verlängerte Nägel, die sich um den nackten Nachtelf in den Boden bohrten, und seine Muskeln bewegten und wanden sich unter der sich dehnenden Haut, als seine Beine sich verhakten und falteten und stattdessen zu denen eines Wolfs wurden eines Mannes. Illstya wölbte sich zu seinem pelzigen Körper und schrie auf, als sein Schwanz sich ebenfalls veränderte, länger und dicker in ihr wurde und sie bis an die Grenzen dehnte.

Baron brüllte ein leises, grollendes Knurren und winselte dann, als er Illstya unter sich aufschreien hörte. Das Letzte, was er jemals tun wollte, war, sie zu verletzen. Er fing an, sich zurückzuziehen, bis sie plötzlich ihre langen, sexy Beine um seine Taille schlang und ihn an sich zog, indem sie ihre Hüften wütend zu seinen bewegte. Da wurde ihm klar, dass ihre Schreie nicht vor Schmerz, sondern vor Ekstase herrührten. Mit einem Triumphgebrüll packte Baron die Hüften der Elfe und fickte sie brutal so schnell und hart er konnte.

Illstya schrie und stöhnte hektisch, zog an seinem Fell und bewegte sich so gut sie konnte mit ihm. Ihre Muschi dehnte sich, um seinen neu vergrößerten Schwanz aufzunehmen, als er immer wieder in sie stieß und ihn und den Boden darunter mit ihrem süßen Nektar tränkte. Als er endlich die vertraute Wärme in seinem Bauch spürte, wusste er, dass er nicht lange durchhalten würde. Illstya biss die Zähne zusammen und sie wusste, dass sie auch in der Nähe war. Baron stieß gnadenlos in sie hinein, während sie lauter und lauter stöhnte.

"Baron!" sie schrie auf, "Oh Baron ja! Geben Sie es mir!"

Sie drückte ihren Rücken durch, als ihr Orgasmus sie mit einem Schock traf, der wie eine Flutwelle durch ihren Körper floss, bevor sie an die Ufer ihrer fordernden Muschi krachte. Baron stieß tief in Illstya hinein, warf den Kopf zurück und heulte. Sein Heulen war lang und tief, fast im Einklang mit seinem heißen, dicken Samen, der in Illstyas sexy Körper floss. Er konnte es nicht aufhalten, sein Instinkt packte ihn und er stieß immer wieder tief in Illstyas Kern vor und schickte einen Strahl nach dem anderen seines heißen Worgen-Samens in ihren Leib. Illstya keuchte und grunzte bei jedem seiner massiven Stöße, als er seinen köstlich harten und riesigen Wolfsschwanz spürte, der sich tief in ihrer zitternden Muschi vergrub.

Für ein paar Momente zitterten die beiden Liebenden, als ihre Orgasmen verebbten und flossen. Keuchend und nach Atem ringend, mit schlagenden Herzen wie Kriegstrommeln, brachen sie zusammen. Illstya streichelte Barons weiche, pelzige Brust und begann, sie mit sanften Gurren und Küssen zu liebkosen. Baron hielt sie fest an sich gedrückt und atmete ihren salzigen Schweiß und Moschusduft ein. Als sie endlich wieder zu Atem kamen, umfasste Illstya Barons untere Schnauze und sah ihm in die Augen.

„Du hast keine Ahnung, wie sehr ich mir gewünscht habe, dass du mich in deiner Worgengestalt annimmst“, flüsterte sie verträumt.

„Ich hatte Angst, dass ich dich verletzen würde“, erklärte Barons raue Stimme, als er sich wieder in seine menschliche Gestalt zurückverwandelte.

„Der einzige Weg, wie du mich verletzen könntest, ist, dass du nicht an dich selbst glaubst“, antwortete sie. „Du musst die Bestien, die du in dir trägst, akzeptieren und zähmen. Werde eins mit der Natur und ihrer Wildheit und ihrer Schönheit. Nutze sie als Druide und kontrolliere sie als Worgen.“

„Ich sehe, dass ich noch viel zu lernen habe“, seufzte er schroff.

„Mmmm“, schnurrte Illstya schwül und küsste ihn innig. "Vielleicht... Und ich muss dir so viel beibringen, mein Schüler."

Sie küsste ihn voll und ganz, während sie seine jetzt nackte, muskulöse Brust streichelte und an seinem Ohr knabberte, bevor sie hinzufügte: „Außerdem ist die Nacht noch jung …“ Sie gurrte und hob einladend ihre Augenbrauen.
Baron schenkte ihr ein schelmisches Lächeln, sein Körper spannte sich an, als er begann, sich in seine Worgengestalt zu verwandeln. Diesmal war der Schmerz der Verschiebung viel geringer, weil er sein inneres Biest willkommen hieß. Mit einem sehnsüchtig erregten Ausdruck weiteten sich Illstyas Augen vor Erwartung und Verlangen. Als er mit der Verwandlung fertig war, signalisierte sein leises Grunzen ihr seine Beherrschung, dass Baron hinter den Augen des Wolfs da war.
Als er sie mit seinen großen Klauenhänden packte, quietschte sie vor freudiger Überraschung. Keine seiner scharfen Krallen hinterließ Spuren auf ihrem glatten, sexy Körper, als er sie auf ihren Rücken zwang, ihre langen Beine spreizte und seine Schnauze zwischen ihre Schenkel drückte und anfing, ihr glattes, nacktes Geschlecht verschwenderisch zu lecken. Sie stöhnte und bockte gegen Barons lange talentierte Zunge, als er ihre Muschi leckte und untersuchte.
Viele lange Momente lang trieb er seine Zunge in Illstyas Fotze. Sie unterdrückte einen Schrei, als sich ihr Körper anspannte und sie ihre Sahne fließen ließ. Es versetzte Baron in Raserei, als er ihre leckere Sahne schluckte und ihr Geschlecht in seinen Mund zog, während er von ihr trank.
Sobald sie ein schwüles Keuchen ausstieß und ihr Körper sich ein wenig entspannte, drehte er sie mühelos auf ihren Bauch, packte dann ihre Hüften und hob ihren wunderschönen Arsch hoch, damit er seinen blutüberströmten, hart pochenden Schwanz in ihre heiße, enge Muschi stecken konnte. Sie stieß einen Urschrei unerklärlicher Not aus, als er begann, seinen Worgen-Phallus brutal in sie zu hämmern.
Er fickte sie, wie sie es wollte, wie sie es von ihm verlangte. Wie ein wildes und wildes Tier in sie eindrang. Mit einem Freudengeheul packte er sie fest und beugte sich über ihren nackten Körper, seine lusterfüllte Wut brachte Illstya zum Wimmern und Schluchzen. Mit einem kraftvollen Stoß, der sie laut aufstöhnen ließ, stieß er ein Knurren aus und begann, sein dickes, heißes Worgen-Sperma tief in die Tiefen ihrer Gebärmutter zu pumpen. Stoß um Stoß schickte mehr und mehr seines mächtigen Samens nach Illstya. Sie konnte nur keuchen und grunzen, als ihr mit jedem strafenden Schlag seines Schwanzes die Luft wegblieb.
Er begattete den sexy Nachtelf bis tief in die Nacht und dann für viele weitere Stunden bis in den frühen Morgen des nächsten Tages, wobei jede Verbindung mit den beiden angenehmer und befriedigender war als die letzte.
Baron fürchtete die Bestie in ihm nicht mehr und sehr zu Illstyas fordernder Freude empfand er große Befriedigung, als er sie ständig in seiner Worgengestalt annahm, sie mit seinem Samen füllte und sie vollständig als seine Gefährtin beanspruchte.
Ein paar Tage später überraschte es ihn nicht im Geringsten, aber alle anderen erstaunten, als Illstya bekannt gab, dass sie schwanger war.
"Meine Liebe, ich werde deine Kinder gerne gebären." Illstya erzählte ihm nach Ende der Feierlichkeiten von ihrer Ankündigung.
Er sagte kein einziges Wort, sondern schleppte sie tief in den Wald zu ihrem Haus und fickte sie bis in die Nacht und lange nachdem die Sonne am nächsten Tag aufgegangen war. „Meine Liebe …“, begann Baron ernsthaft mit keuchenden Atemzügen, nachdem er sich wieder in menschliche Gestalt verwandelt hatte. „Ich möchte, dass du mir viele Kinder gibst, glaubst du mir?“ Sagte er mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht.
„Daran habe ich keinen Zweifel, Baron, meine Liebe.“ Sie antwortete verführerisch und zog ihn auf ihren nackten Körper, sein Sperma tropfte immer noch stark von ihrer gut gefickten Muschi. "Jetzt gib mir mehr von deiner Pelzigkeit."
Illstya unterrichtete Baron weiterhin über die Wege der Druiden, und ihr Liebesspiel ließ nie nach oder verlangsamte sich, bis ihr Bauch groß und reif für sein Kind war. Sie wusste kaum einen Moment, dass er sie nicht nackt und gut befriedigt hielt. Sie würde weiterhin ihre liebevollen Worgenkinder gebären, so viele er wollte.
Ihr langes gemeinsames Leben war ständig erfüllt von den Geräuschen liebevoller Kinder und dem Leuchten von Illstya, die immer schwanger war.

Ähnliche Geschichten

Sandras Reise Kapitel 2

Ständig misshandelt Sandra hatte sich in ein Leben der Knechtschaft eingelebt. Ihre Demütigung war vollkommen, als sie mit Bestialität bekannt wurde. Aber weit davon entfernt, in Ungnade gefallen zu sein, stellte sie fest, dass sie genoss, was sie von einem Tier bekam, das sie von keinem Mann bekommen hatte – einen langen Schwanz. Nun „verkauft“ wartete sie auf ihren neuen Meister. Eingepfercht in Pauls Auto wurde ihr bewusst, dass sie nun ihr gehörte. Sie saß mit Tyson auf dem Rücksitz und tätschelte ihr neues „Haustier“. „Du hast heute Abend perfekt gespielt, Missy“, sagte Paul, als er nach Hause fuhr. „Ich glaube...

0 Ansichten

Likes 0

Meine Frau fickt ihren Bruder

Als Sue ihren Bruder fickte --------------------------------- Der Anfang dieses Vorfalls war, als der jüngere Bruder meiner Frau uns in den Tagen besuchte, bevor Digitalkameras so beliebt waren. Ich hatte eine Dunkelkammer eingerichtet, in der ich meine eigenen Fotos entwickelte und druckte, und er hatte eine Filmrolle von ihrem älteren Bruder mitgebracht, damit ich sie entwickeln und drucken konnte. Die Fotos waren Nacktaufnahmen von James' Frau Mary. Nicht der künstlerische Akttyp, sondern der wahre XXX-Typ, ihre Beine gespreizt, die Lippen ihrer Fotze offen gehalten usw. Alle 36 waren nur mit ihr zusammen, außer zwei mit James nackt und einem Steifen. Mary hatte...

282 Ansichten

Likes 0

Mama schaut gerne zu

Mama schaute gern zu Ich glaube, Mama war ein bisschen eifersüchtig auf mich und meine Brüder, wenn sie konnte, sah sie uns beim Ficken am Pool im Wohnzimmer zu. Sie war ein wenig übergewichtig, hatte aber riesige Titten, kein schlechter Arsch. Ich wusste, dass Billy etwas von Mom bekam, ich hörte ihn den Flur hinuntergehen, dann hörte ich ihn in Mamas Zimmer gehen und dann oder so eine Stunde später hinausschleichen. An einem Sommertag schwammen ich und Bob im Pool. Es begann ganz normal, wir hatten beide unsere Badeanzüge an. Aber dann schwamm er hinter mir her und band meine Bikinihose...

956 Ansichten

Likes 0

Das Zeug einer Schlampe Kapitel 1

Es war ein heißer Sommertag, ich ging zum Einkaufszentrum, wo meine beste Freundin Rosie war. Ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut. Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen. Nach ein paar Minuten zu Fuß unter der heißen Sonne erreichte ich schließlich das Einkaufszentrum. Da stand sie so schön wie immer. Sie stand da in ihrer Lieblingsjeans, einem schwarzen T-Shirt und einer Lederjacke, die sie wie eine Bikerin aussehen ließ. Ihr Haar war lockig und braunrot. Ich war in dieses Mädchen verliebt und wollte es ihr sagen, aber ich wusste einfach nicht wie. Sie sah mich und ein Grinsen...

865 Ansichten

Likes 0

Ihre Freundin, meine Cousine

Ich glaube, alles begann an einem Samstagnachmittag. Der BH meiner Mutter lag auf dem Wäschestapel. Es fiel mir auf und ich war sofort fasziniert davon. Ich stahl den BH und rannte in mein Zimmer, um ihn anzuprobieren. Ich erinnere mich an den Rausch, den es mir gab. Ich liebte es und beschloss, weiterzumachen. Ich habe alles getan, um mehr Klamotten in die Finger zu bekommen. Ich habe BHs, Slips, Strumpfhosen, Slips und Kleider von meiner Mutter gestohlen. Badeanzüge und BHs von meinen Cousins ​​und meiner Oma. Ich konnte nicht genug bekommen. Ich strengte mich an, immer mehr wie eine Frau auszusehen...

744 Ansichten

Likes 0

Nur eine Busfahrt ... Ehrlich 4

Mein Körper begann sich zu regen, Stück für Stück, mein Gehirn warf alle Schalter zurück, obwohl es zuerst meine Ohren waren, und das war, was ich hörte: „... ook, es tut mir leid, aber wir können Lassen Sie ihn nicht ewig am Leben, Ma'am, es tut mir leid, aber wenn wir in den nächsten 48 Stunden keine Besserung sehen, müssen wir es ausschalten und akzeptieren, dass er gestorben ist. Es tut mir leid, das bin ich wirklich.“ Sagte jemand zu meiner Linken. „Er ist erst seit 2 Tagen drin und du zählst ihn schon aus!?“ rief jemand. „Nein, Sir, Ihr Sohn...

121 Ansichten

Likes 0

Samen des Grauens: Kapitel 9

Kapitel Neun „Also, wie haben deine Eltern es aufgenommen?“ fragte Christi und sprach mit Jason über ihre Handys. Er saß auf einem verschneiten Parkplatz in Portland und hatte gerade seine fünfte Bewerbung ausgefüllt. Vor ihm lag jetzt eine Bewerbung von McDonalds. Verdammt, seine Eltern hatten ihm immer gesagt, er solle fleißig lernen und auf ein gutes College gehen, damit er nie Burger umdrehen müsste. Vielen Dank, Black Stigmata. „Ich kann nicht wirklich sagen, ich ging ins Bett, sobald ich nach Hause kam, und ging, bevor alle anderen aufstanden. Eigentlich habe ich mich einfach in meinem Zimmer versteckt und das Handbuch immer...

26 Ansichten

Likes 0

Mordie pt1

In einer kleinen Stadt mitten im Nirgendwo lebte ein unbekannter Mann namens Mordie. Jahrelang verbrachte Mordie seine Tage in seinem Haus und dachte an die perfekte Frau für ihn. Sie sehen, Mordie ist kein Bösewicht, er wird nur missverstanden. Als kleiner Junge, der in der Großstadt aufwuchs, wurde er immer wegen seines Gewichts, seines falsch verstandenen Gesichts und seiner geistigen Instabilität gehänselt. Aus Angst um die Sicherheit ihres Sohnes floh Mordies überfürsorgliche Mutter aus der Stadt, um in einer Kleinstadt zu leben. Aus Angst vor Spott wollte Mordies Mutter nicht, dass er das Haus verließ, nicht einmal zur Schule. Diese vier...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beste Freunde mit Vorteilen

Annabelle schrie vom anderen Ende des Hauses Beeil dich! Wir kommen zu spät! Sie ist eine alte Jugendfreundin von mir und ist erst vor kurzem eingezogen, da ihre Eltern entschieden haben, dass sie aus ihrem Haus ausziehen muss. Ich beschloss, das Richtige zu tun, als sie bei mir einziehen zu lassen. Ich meine, warum nicht? Wir haben beide alles zusammen gemacht. Wir besuchten die gleichen Kurse, hingen im Kino ab und verbrachten sogar viele Übernachtungen zusammen. Ich werde zu schüchtern, wenn ich versuche, sie um ein Date zu bitten. Hey! Der Bus wartet nicht mehr auf uns! Die Hupe des Busses...

1.1K Ansichten

Likes 0

Markieren Sie die Stelle_(1)

Markiere die Stelle Ich dachte, als ich durch die Seitentür meines Hauses ging, dass dies wahrscheinlich der schlimmste Tag meines Lebens war. Bei der Arbeit gedemütigt... nein, untergraben von einer keuchenden kleinen Scheiße, die bei mir funktionierte und mich fast gefeuert hätte. Zu allem Überfluss wird meine Fahrgemeinschaft vermasselt und ich muss um eine Mitfahrgelegenheit betteln. Mehr Demütigung ... genau das, was ich brauche. Warum habe ich meine Familie in diese Stadt gezogen, obwohl es mir schon gut ging? Auch heute habe ich mir diese Frage in diesem Jahr 265-mal gestellt. Das Haus ist ruhig, fast. Ich höre ein leichtes Stöhnen...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.