Süße Folter

2.3KReport
Süße Folter

Ich betrete das Zimmer und du verbindest mir die Augen, führst mich zum Bett und sagst mir, ich soll mich ausziehen. Langsam ziehe ich mein Hemd aus. Als ich ihn über meinen Kopf hebe, spüre ich, wie du deine Hand ausstreckst, deine Hände in meinen BH steckst und meine Brustwarzen fest kneifst. Schaudernd sauge ich die Luft ein, die Hände halten mir mein Hemd vors Gesicht und ich warte. Dann ziehst du weg und ich weiß, dass ich weitermachen soll. Ich ziehe das Hemd aus und werfe es beiseite.

Ich öffne meinen Rock, ziehe ihn über meine Hüften bis zu meinen Knöcheln und ziehe ihn aus. Ich greife nach hinten, hakte meinen BH aus und lasse ihn auf den Boden fallen, um meine Brüste zu befreien. Meine Brustwarzen stehen voll und stolz, von der Luft gekühlt und vor Erregung angespannt. Ich ziehe meine High Heels aus und ziehe dann mein Höschen runter. Du nimmst sie von mir und steckst sie mir in den Mund. Dann schiebst du mich nach hinten, bis ich das Bett erreiche, dann hältst du meine Schultern und schiebst mich zurück auf das Bett.

"Hoch." Sie befehlen.

Ich wackele auf dem Bett hoch, bis ich in der Mitte liege. Ich spüre, wie du deine Hand ausstreckst und meinen linken Knöchel greife und ihn in die Ecke ziehe, während du ihn am Geländer festbindest. Sie wiederholen dann mit meinem rechten Knöchel, dann bewegen Sie sich, um dasselbe mit meinen Armen zu wiederholen. Ich bin mit weicher Seide gefesselt, nicht schmerzhaft, aber zu eng, um mich zu bewegen. Ich spüre dich im Raum, aber ich kann dich nicht sehen oder hören. Ich bin nackt, mit verbundenen Augen, offen gefesselt und mit meinem Höschen geknebelt. Warten auf das, was als nächstes kommt.

Plötzlich spüre ich, wie du in meine rechte Brustwarze beißt. Schwer. Dann hörst du auf und leckst es langsam mit deiner Zunge, um den Schmerz zu lindern. Dann bist du weg...

Nur um auf der anderen Seite wieder aufzutauchen. Dieses Mal kneifst du meine Brustwarze, drückst und verdrehst sie. Dann massierst du meine beiden Brüste mit deinen Handflächen, während du dich über mich beugst.

Du flüsterst mir ins Ohr: "Ich werde dich dazu bringen, für mich zu schreien, wie du es noch nie zuvor getan hast."

Ich atme ein und plötzlich wird mir das Höschen aus dem Mund gezogen. Du küsst mich hart und schiebst deine Zunge in meinen Mund. Beansprucht mich. Dann bist du wieder weg.

Einen Moment später spüre ich, wie du mit deinen Fingern über mein Bein streichst. Ich stöhne und winde mich, und du schlägst auf meinen Oberschenkel, genau dort, wo deine Hand ist. "Beweg dich nicht." Ich wimmere und nicke... Und du schiebst deine Hand näher an meine Muschi.

Plötzlich steckst du drei Finger in mich, so tief du kannst, ohne Vorwarnung. Ich jaule und zucke, obwohl ich versuche, es nicht zu tun.

"Tsk tsk tsk... Dafür wirst du bestraft."

Du ziehst deine Finger heraus und kneifst meine Klitoris. Dann bist du weg... Aber nur für einen Moment.

Ich spüre deinen Atem an meiner Muschi und dann umkreist deine Zunge meinen Kitzler. Du schiebst meine Beine in ihren Fesseln so weit wie möglich auf und fängst an, meine Muschi mit deiner Zunge zu ficken. Ich beginne zu stoßen, um dich zu treffen, und du hältst mich fest und stößt deine Zunge immer schneller hinein. Ich fange an zu zittern und zu zittern, und gerade als ich kurz davor bin abzuspritzen, stehst du auf und gehst weg.

Ich kann nichts sehen, aber ich weine fast vor dem plötzlichen Verlust. Ich möchte abspritzen, kann aber nicht. Ich weiß nicht, ob du gegangen bist. Ich warte nur. Mein Atem verlangsamt sich und mein Körper beruhigt sich, ich warte immer noch auf den Orgasmus, aber nicht so nah am Rand.

Gerade als ich denke, dass du gegangen bist, spüre ich, wie du meine Schamlippen spaltest. Du klemmst etwas hinein, etwas Weiches und Stoffiges. "Dein Höschen sollte hier für eine Weile gut sein."

Dann streichst du mit deinen Fingern über meinen Körper, während du zum Kopfende des Bettes gehst. Ich spüre, wie sich die Matratze beim Einsteigen verschiebt, auch wenn ich nicht genau sagen kann, wo.

Plötzlich ist dein Schwanz an meinem Mund und drückt hart rein. Ich würge ein bisschen, aber fange an zu lutschen und zu lecken, so hart ich kann. Deine Knie sind zu beiden Seiten meines Kopfes, deine Eier schlagen mir ins Gesicht, dein Schwanz füllt meine Kehle und du stöhnst, während du meinen Mund fickst.

Ich spüre, wie du schneller wirst und plötzlich herausziehst, dann spüre ich heißes Sperma über mein ganzes Gesicht und meine Brust. Ich lecke, was ich kann, stöhne und winde mich. Du knurrst, während du mich immer wieder mit heißen Spermasträngen über mein Gesicht und meine Brust bedeckst.

"Trage es stolz, meine kleine Spermaschlampe."

Du bewegst dich wieder, weg von mir, aus dem Bett. Dieses Mal bist du länger weg... Ich weiß nicht, ob ich allein bin oder ob du mich beobachtest.

Dann erscheinen Sie an meiner Seite, berühren meine Hüfte und sagen mir, ich solle mich hochheben. Ich hebe meine Hüften in die Luft und du schiebst mir ein Kissen unter die Taille. Es drückt meine Hüften hoch, zwingt meine Knie weiter zu öffnen und entblößt mein enges Arschloch für dich.

Du schiebst mir ohne Vorwarnung einen Finger in den Arsch. Ich schreie überrascht auf, als ich mich dagegen verkrampfe. Sie nehmen Ihren Finger heraus und ersetzen ihn durch etwas Hartes, Kaltes. Ich wehre mich, aber du drängst, bis ich keine andere Wahl habe, als den harten, dicken Gegenstand zu akzeptieren.

Plötzlich erwacht es zum Leben, der Vibrator, der meinen Arsch füllt. Ich zittere und winde mich, so wenig ich kann. Du beugst dich vor und beißt in meine Brustwarzen, wodurch sie hart und rot werden. Ich bin so erregt, aber nicht in der Lage, zum Höhepunkt zu kommen, und das weißt du.

Du beugst dich vor und flüsterst mir ins Ohr: "Noch nicht ganz, meine Liebe. Ich bin noch nicht fertig."

Du bist wieder weg, und ich muss mich auf dem Bett winden, die Augen verbunden, die Muschi in der Luft, mit meinem Höschen gefüllt, der Vibrator füllt meinen Arsch. Es fühlt sich an wie eine Ewigkeit, bis ich dich schwer atmen höre und merke, dass du direkt vor meinem Gesicht masturbierst. Ich drehe meinen Kopf und öffne meinen Mund, aber du lachst nur, als du weggehst.

"Nein, Kleines, ich war gerade dabei, meinen Schwanz wieder fertig zu machen."

Dann spüre ich sofort, wie der Vibrator herausgezogen wird und du deinen Schwanz tief in meinen Arsch rammst. Ich schreie vor Schmerz und Lust gleichzeitig und schaukele, während du meinen Arsch fickst.

"Ich weiß, wie schwer es für dich ist zu kommen, ohne dass etwas deine Klitoris berührt, also werde ich sicherstellen, dass ich es nicht tue." Du hast recht und es macht mich noch geiler. Ich muss dringend abspritzen, aber du stellst sicher, dass ich es nicht kann. Ich spüre, wie du meinen Arsch härter und schneller fickst und dann plötzlich aufhörst. Du hältst dich eine Weile in mir fest, dann ziehst du deinen Schwanz aus meinem gestreckten Arsch.

Ich kann es nicht mehr halten. Es ist mir egal, was du tust, ich bin an meinem Bruchpunkt. „Bitte, Sir, ich muss für Sie zum Orgasmus kommen.

"OK du kannst." Du packst plötzlich mein Höschen und reißt es aus meiner Muschi. Ich spüre, wie du auf mich kletterst, dann spüre, wie du zwei Finger in meinen Mund steckst. Ich öffne sie, um sie zu lecken und zu lutschen, dann schiebst du mir das Höschen in den Mund. „Schmecken Sie, wie nass Sie sind“, sagen Sie. Ich spüre den dünnen Stoff in meinen Muschisäften getränkt, ich lutsche sie und schmecke wie nass du mich gemacht hast. Du greifst nach unten und fängst an, meine Brustwarzen zu kneifen und zu rollen, meine Brüste zu massieren und mich zum Stöhnen zu bringen.

Ich bin so bereit... Bedeckt mit deinem Sperma. Du hast meinen Mund gefickt, meinen Arsch gefickt und mich zum Betteln gebracht. Ich bin gefesselt, mit verbundenen Augen, Muschi in der Luft, triefendes, durchweichtes Höschen in meinem Mund. Ich muss so hart zum Orgasmus, aber du hältst mich am Rande.

Plötzlich wird mir meine Augenbinde abgerissen... Ich versuche dich anzusehen, wie du dich über mich lehnst, auf mir liegst, dein Gesicht nur Zentimeter von meinem entfernt. Gerade als sich meine Augen auf dich konzentrieren, lächelst du und knallst deinen Schwanz tief in mich hinein. "Komm, Schlampe!"

Ich ersticke fast am Höschen das ich so hart abspritze. Du greifst nach unten und ziehst sie heraus, dann küsst du mich, während du weiter so hart wie möglich auf mich hämmerst. Ich schreie und stöhne und küsse dich alle gleichzeitig. Du knallst mich auf dem Bett gegen die Knoten, die mich festhalten. Du bewegst dich immer schneller und dann spüre ich, wie du mich mit deiner Ficksahne vollspritzt.

Dann flüsterst du mir ins Ohr: "Komm wieder für mich!"

Und ich habe den größten Orgasmus meines Lebens.

Ähnliche Geschichten

ES ist nie passiert: Tat es??

Es ist nie passiert: Tat es?? Wir alle haben ein paar dunkle Geheimnisse, die wir verbergen wollen; einige von uns schaffen es, diese Geheimnisse bis ins Grab zu bewahren, andere ... na wer weiß? Dies sind meine Geheimnisse, ich wollte nie, dass sie preisgegeben werden, aber als ich mich dem Ende meines Weges nähere, dachte ich, dass ich vielleicht in der Lage sein könnte, die Schuld und die Unsicherheiten, die mein Leben zerstört haben, aus meiner Erinnerung zu tilgen. Ich kann mir nie sicher sein, dass ich es nicht einfach zugelassen habe, dass, wenn ich nur den Mut gehabt hätte, es...

2.7K Ansichten

Likes 0

Erlösung Kap. 9 Sally Mildrew

Das Quartier von Miss Marchant liegt im obersten Stockwerk, weit weg von sowohl die Personalunterkünfte als auch die Kinderschlafsäle. Die Zimmer sind privat, isoliert und schallisoliert, damit die Schreie der Kinder sie quält sich, um ihre aufgestauten sexuellen Leidenschaften zu befriedigen, ist nicht zu hören im ganzen Waisenhaus. Als die anderen Kinder an diesem Abend ins Bett geschickt wurden, brachte die Oberin Sally in Alices Schlafzimmer, um sie vorzubereiten. Unter Drogen stand die kleine Sally nicht sicher, wo sie war, das Bett war nicht ihrs; es war viel zu groß, um ihr zu gehören. Die Luft war parfümiert und ein weiblicher...

1.1K Ansichten

Likes 0

Witch Mountain - Eine Halloween-Geschichte

WARNUNG! Diese Warnung wird für diese spezielle Geschichte möglicherweise nicht benötigt, aber ich füge sie hinzu, weil sie für die meisten meiner Geschichten benötigt wird. Wenn Sie sich entscheiden, andere meiner Geschichten zu lesen, stellen Sie sicher, dass Sie die Offenlegungen und Warnungen am Anfang jeder Geschichte lesen. Alle meine Texte sind NUR für Erwachsene über 18 Jahren bestimmt. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden...

952 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsüchtige Lust von mir nach Tom 2

Nun, natürlich liebe ich ihn. Ich habe es meiner besten Freundin Heather am Telefon erklärt. „Bist du sicher, und es ist nicht nur ein Schwarm. Denn Hun, du hast ihn irgendwie deine Jungfräulichkeit nehmen lassen.“ Heather sagte es mir mit Vorsicht. Ich würde das nicht einfach von irgendeinem Typen mit mir machen lassen! Wofür hältst du mich, eine Schlampe?! sagte ich scherzhaft. Unser Gespräch dauerte eine Weile. Sie wollte nur sichergehen, dass es mir gut geht und wie es ist. Es war ungefähr 9:30 an diesem Freitag und meine Eltern waren im Casino und ich bekam Verpflegung, nachdem ich mit Heather...

874 Ansichten

Likes 0

Die Stiefmutter meines Freundes ficken

Heute war ein warmer, sonniger Tag. Die Bäume wehten im Wind, und Blätter flogen vor meinem Fenster. Mein Telefon fing an zu piepen. Ich sah auf mein Handy, verwirrt, als ich sah, dass es Jakes Nummer war. Warum sollte er sich treffen wollen? Er war mit seinem Vater auf einem Angelausflug außerhalb der Stadt. Hallo? Ich fragte. Hey Brad! Es ist Lindsey! Lindsey war Jakes neue heiße Stiefmutter. Sie hatte kastanienbraunes Haar und üppige Brüste, einen riesigen Arsch und köstlich aussehende Lippen. Mein Schwanz begann sich zu verhärten, wenn ich nur an sie dachte. „Ich brauche Hilfe bei den Klempnern im...

851 Ansichten

Likes 0

Der Anhänger 2

Der Anhänger Kapitel Zwei Der nächste Schultag war irgendwie komisch. Bobby sah mich immer wieder an, als wollte er etwas sagen, tat es aber nicht. Ich erwartete immer wieder, dass er mich fragen würde, was mit dem Anhänger passiert sei, aber er sagte nie etwas. Nach der Schule freute ich mich darauf, den Anhänger wieder zu benutzen. Als ich nach Hause kam, beschloss ich, es diesmal im Bett zu tun, da der Boden zu unbequem war. Ich schloss die Tür ab, holte sie aus meinem Versteck, zog mich aus und legte mich aufs Bett. Ich blickte nach unten und sah, dass...

811 Ansichten

Likes 0

Das Akademiekapitel. 4

Wir wachten alle sechs ungefähr zur gleichen Zeit auf, nur weil einer von uns versuchte aufzustehen und den Rest von uns nicht aufzuwecken scheiterte. Wir zogen uns an, bereiteten das Frühstück vor und bereiteten uns auf das Turnier vor. *Klopf klopf klopf* Ich ging zur Tür, um zu antworten. Mr. Owens: Ah, gut, dass Sie alle bereit sind. Dann lasst uns gehen, oder? Kyle: Ja, lasst uns dieses Ding gewinnen, Leute! Wir sechs standen auf und gingen zur Tür hinaus, aber Mr. Owens hielt uns auf. Mr. Owens: Tut mir leid, die heutigen Spiele sind nur für Zweierteams. Adam: Habt ihr...

669 Ansichten

Likes 0

Das Haustier – Teil 2 – die erste Stunde

Die Heimfahrt hatte den vier Freunden Spaß gemacht. Nun, es war ein Spaß für alle außer Sally, die den Kürzeren gezogen hatte und den Transporter fuhr, den sie sich für das Wochenende von Kims Besitzer geliehen hatten. Sie hatte es speziell für besondere Anlässe angepasst, bei denen sie einen, aber nur einen, ihrer Freunde einlud, um Kim eine Zeit lang zu beschimpfen und sie mit ihnen durch die Stadt zu fahren. Der Heckbereich des Lieferwagens war komplett von allen Armaturen befreit und der Boden mit einer Matratze ausgestattet worden. In jeder der vier Ecken war innen ein großer Haken befestigt und...

641 Ansichten

Likes 0

Achterbahnfahrt – 3

KAPITEL 13 Pünktlich um 11:30 Uhr betrat ich Judiths Gerichtssaal. Sie sah mich, wartete auf einen günstigen Zeitpunkt, um die Anhörung für den Tag zu unterbrechen, und kündigte eine Pause bis zum nächsten Morgen an. Die Gerichtsvollzieherin berief mich in ihre Kanzlei. Als ich hineinging, sah ich, wie sie ihre Roben auszog. Sie nahm meine Hand und führte mich weg. Als wir den Aufzug zwei Stockwerke hinaufstiegen, fanden wir ein überfülltes Führerscheinbüro vor. Judith ging um eine nicht gekennzeichnete Tür herum, klopfte einmal und trat ein, mich mit sich ziehend. „George, das ist Frank Martinson, mein Verlobter.“ Er stand auf, schüttelte...

516 Ansichten

Likes 0

MUTTERS VAGINA KÜSSEN

.....Meine Mutter Megan, 31, hatte das Gefühl, dass sie im Bett keine besonders guten Leistungen erbrachte. Sie konnte ihren Vater, der viel älter war, nicht mehr anmachen. Sie wollte nicht, dass Papa sich einer anderen Frau anvertraut, also ging sie zum Arzt. Dies war ein neuer Arzt, und er war ein junger Mann, der ihrer Meinung nach besser für ihr Problem geeignet sein könnte. Sie sagte ihm, sie wolle ihren Mann anmachen und im Bett heißer für ihn sein. Mama hatte einen umwerfend heißen Körper. Sie hatte wunderschöne glatte Haut, große Titten, perfekte Hüften und Beine. Dieser Arzt sah eine Gelegenheit...

521 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.